Balkonpflanzen eingegangen oder noch zu retten?

Neues Thema Umfrage
Hallo :blumen:

Vor einigen Wochen bin ich umgezogen und die Vormieterin hat ihre Balkonpflanzen hier gelassen.
Die letzten Wochen war es ja sehr kalt und es lag einige Tage Schnee. Nun wird es wieder wärmer und befasse mich mit dem Balkon.

Die Pflanzen sind gelb und teilweise schwarz. Ich kenne die Pflanzen nicht und kann daher nicht beurteilen, ob sie noch zu retten sind oder entsorgt und ersetzt werden müssen. Ich habe eingige Fotos gemacht. Vielleicht könnt ihr mir helfen?

Bild 1

Bild 2

Bild 3
12 hilfreiche AntwortenNur hilfreiche Antworten anzeigen
Ich würde das Gestrüpp entsorgen und die Töpfe neu bepflanzen.
War diese Antwort hilfreich?
Die sind hinüber :(
War diese Antwort hilfreich?
Zitat (daggi50, 03.03.2021)
Die sind hinüber :(

Befürchte ich auch :(
War diese Antwort hilfreich?

Schade :( Trotzdem danke für eure schnellen Antworten.

Besonders die Pflanze mit den langen Trieben hätte mir gut gefallen. Wisst ihr was das für eine Pflanze war?

Und fallen euch spontan Pflanzen ein, die Insekten (insbesondere Spinnen und Wespen) fernhalten und optional etwas mehr Blickschutz bieten?
Ich habe eine Sitzecke geplant, die aufgrund der Balkongröße recht nahe an den Pflanzenkästen stehen muss. Wenn die ganze Zeit Ungeziefer in der Sitzgarnitur hockt oder Wespen herumfliegen, ist die Sitzecke nicht nutzbar.

War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Cyda, 03.03.2021)
Schade  :( Trotzdem danke für eure schnellen Antworten.

Besonders die Pflanze mit den langen Trieben hätte mir gut gefallen. Wisst ihr was das für eine Pflanze war?

Und fallen euch spontan Pflanzen ein, die Insekten (insbesondere Spinnen und Wespen) fernhalten und optional etwas mehr Blickschutz bieten?
Ich habe eine Sitzecke geplant, die aufgrund der Balkongröße recht nahe an den Pflanzenkästen stehen muss. Wenn die ganze Zeit Ungeziefer in der Sitzgarnitur hockt oder Wespen herumfliegen, ist die Sitzecke nicht nutzbar.


hattest du die Pflanzen gegossen? - das sieht nicht nur nach Frostschaden aus

das "große" vermute ich, war ein japanischer Ahorn - die gibt es in verschiedenen (auch geflammten) Blattfarben

Insekten fernhalten ist schwierig, aber Sichtschutz ggf möglich

hast du die Chance eine leichte Rankhilfe zu spannen ? - Haken an der Decke - Fäden / dünne Seile

dann wären schwarzäugige Susanne klasse - zum Herbst hin (gleich mit ansäen) Lampignonblumen

dazwischen Tomaten - die halten recht zuverlässig zumindest Mücken fern (ich weiß aber nicht ob alle inzwischen hier beheimateten Arten)

es gibt auch rankende großblütige Wicken

Bearbeitet von Tortenhummelchen am 03.03.2021 16:44:37
War diese Antwort hilfreich?
Also das sieht für mich schon echt hinüber aus. Nicht verfroren, sondern vertrocknet (was oft Hand in Hand geht).

Thymian sieht manchmal sehr dramatisch aus, treibt dann aber von unten her doch nochmal aus. Wenn du einen Versuch starten willst, würde ich radikal stutzen und beim Abschneiden mal darauf achten, ob die Zweige an der Schnittstelle noch Saft haben und grün sind. Manchmal sieht man auch schon ein paar minikleine Austriebe kurz über dem Wurzelballen. Wenn es da auch durchgetrocknet ist, ist das hoffnungslos.

Könnte das mit den Blättern und langen Trieben eine Passionsblume gewesen sein? Würde ich mal raten, schau mal, ob du irgendwo daran gekringelte Ranken siehst, ich meine, welche zu erkennen.
Wenn es eine ist, sieht die Farbe nicht gut aus. Triebe, die noch Saft haben, können nochmal austreiben, aber das sieht schon echt holzig aus.

Passionsblumen sind eigentlich gut als Sichtschutz. Am dichtesten wurde die selbstgezogene aus einem Passionsfruchtkern, allerdings hat sie bei mir nie geblüht.
War diese Antwort hilfreich?

Ich hatte die Pflanzen nicht gegossen. Wie geschrieben, als ich hier einzog, waren es bereits Minusgerade und wenige Tage später fing es an zu schneien. Ich hatte jetzt einige Tage des guten Wetters abgewartet aber die Pflanzen sehen immer noch so tot aus. :( Dann werde ich sie die Tage ausgraben und entsorgen.

Ich hoffe die Erde ist noch brauchbar da ich unmöglich die zich Kilo an Blumenerde aus dem 3. Stock in die Biotonne tragen kann. :lol:

Ich habe mit gerade mal eure vorgeschlagenen Pflanzen im Internet angesehen.

Japanischer Ahorn in einem Balkonkasten? Ich hatte nur riesige Bäume gefunden die wirklich sehr schöne Blätter haben aber aufgrund des Stammes wohl niemals für einen Balkon geeignet sind.

Ich habe einen Haken in der Überdachung des Balkons und könnte notfalls noch 1-2 weitere Haken anbringen, damit die schwarzäugige Susanne wachsen kann. Oder Sprossenwände in die Balkonkästen stecken. An sich sieht die Pflanze schön aus und ich werde sie schon mal abspeichern.

Die groß blütige Wicke ist mir etwas zu wucherig falls das Wort existiert. Und die Blüten sehen für mich stark nach Insektenmagneten aus.

Thymian könnte interessant sein. Und zumindest der eine meiner toten Büsche sieht danach aus.

Die Passionsblume schreckt mich aufgrund der Blüte eher ab.


Wenn jetzt eh alles hinüber ist, raus muss und es keine Insektenabweisenden Pflanzen für den Balkon gibt, kann ich ja willkürlich auswählen. Am liebsten wäre mir irgendwas mediterranes für schöne Balkonabende im Sommer. Allerdings schwebt mir nichts konkretes vor und ich weiß nicht wie pflegebedürftig solche Pflanzen sind.

War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Cyda, 03.03.2021)
Ich hoffe die Erde ist noch brauchbar da ich unmöglich die zich Kilo an Blumenerde aus dem 3. Stock in die Biotonne tragen kann. :lol:

Also ich würde auch die Blumenerde austauschen.

Du mußt ja nicht alles auf einmal runtertragen... ;)
War diese Antwort hilfreich?
da du nicht weißt wieviele Generatinen Bepflanzung schon in der Erde waren lohnt sich auf jeden Fall das runterschleppen

"rauf" kannst du dich ja für Kokoserde entscheiden, das sind ganz leichte Blöcke

in einem normalbreiten 1m langen Kasten braucht man 2 Platten, wwenn man vorgetriebene Blumen incl Erdballen einpflanzt

oder 3-4 wenn man aussät

einfach die Blöcke in den Kasten legen und Wasser einfüllen - kurz warten, etwas durchmischen, einpflanzen/säen

auf die Rankgitter solltest du lieber verzichten - es sei denn du hast eine Möglichkeit sie wirklich fest mit dem Balkon (nicht nur mit den Kästen) zu verbinden

diese Gitter sind sehr windanfällig und können im ungünstigsten Fall sogar den Kasten aus der Halterung hebeln

wenn du ein paar Taler in die Hand nimmst kannst du die Pflege etwas erleichtern
von Gardena gibt es ein Balkonbewässerungssystem/Tropfsystem, eine kleine Pumpe kommt in einen Eimer /großen hübschen Blumenkübel (+Deckel), sodaß man nur alle paar Tage diesen Behälter füllen muss

Bearbeitet von Tortenhummelchen am 03.03.2021 21:57:11
War diese Antwort hilfreich?
Zitat
Ich hatte die Pflanzen nicht gegossen. Wie geschrieben, als ich hier einzog, waren es bereits Minusgerade und wenige Tage später fing es an zu schneien. Ich hatte jetzt einige Tage des guten Wetters abgewartet aber die Pflanzen sehen immer noch so tot aus. sad.gif Dann werde ich sie die Tage ausgraben und entsorgen.

Der Frost hat auch bei mir in letzter Instanz noch einiges gerissen, das zuvor den Winter gut überstanden hatte.
Pflanzen vertrocknen bei Frost gerne, weil die Wurzeln aus der gefrorenen Erde kein Wasser ziehen können, daher immer mal lauwarm gießen.

Die Erde kannst du für Blumen sicher noch verwenden, gut auflockern, ggf etwas mit Dünger aufarbeiten Allerdings weißt du nicht, was die Vormieter alles in die Erde gesteckt haben oder mit welcher Chemiekeule sie Blattläuse & Co bekämpft haben. Wenn man Essbares anbauen will, muss man sich ggf überlegen, wie schlimm man es findet, das nicht zu wissen.
War diese Antwort hilfreich?

Das Bewässerungssystem habe ich direkt in meinen Warenkorb beim Versandriesen gelegt. Danke für den Tipp! Gleiches gilt für die Kokoserde.

Wenn es mal wieder etwas schöner draußen ist, werde ich die vertrockneten Pflanzen ausgraben und schauen wie es mit der Erde aussieht. Die Balkonkästen sind aus Beton und ziehen sich durchgängig über 3,5 bis 4 Meter um den Balkon. Da die Kästen nicht herausnehmbar sind und etwa 50 bis 60cm tief sind, würde ich, wenn es nicht anders geht, die oberen 20 bis 30cm Erde entsorgen. Das sollte doch ausreichen und wird für genug Rennerei zur Biotonne sorgen. :D

War diese Antwort hilfreich?
Ich würde die ganze Erde entsorgen.
Meine Befürchtung wär, das Pilze im Boden sind.
War diese Antwort hilfreich?

Also ganz egal, was du in die Kästen setzt, sobald es blüht, werden auch Insekten angelockt. Wenn es reine Grünpflanzen sind, werden zumeist lediglich Schädlinge und Spinnen einziehen.
Da du derart empfindlich auf Krabbler reagierst, würde ich ernsthaft drüber nachdenken, alles mit Kunstpflanzen zu bestücken. Da brauchst du dann auch nicht aufs Gießen zu achten und wuchern tun die auch nicht.
Ich meine das nicht ironisch, sondern wirklich ernsthaft.
Jeder hierzulande überlegt, was man anpflanzen kann um Bienen, Schmetterling & Co. zu helfen, aber du fühlst dich mit dem Getier einfach unwohl.
Wespen werden übrigens nicht von Pflanzen angelockt, sondern vom Grillgut, Limo oder Kuchen. Mücken von den Menschen höchstpersönlich und Spinnen von gar nichts. Die mögen einfach passende Unterschlüpfe für die Jagd oder den Netzbau.

Ansonsten sind Geranien recht anspruchslos, blühen schön und die meisten halten mit ihrem Blattgeruch Mücken fern. Leider mögen auch viele Menschen den Geruch nicht. Bienen ignorieren die Blüten meist, aber kleine Schwebfliegen und auch Hummeln gucken schon vorbei.
Mücken werden auch von Tomaten abgehalten, von denen es einige kleine Sorten gibt, die auch in Balkonkästen zu halten sind. Da muss man allerdings schon gucken, dass sie versorgt werden mit ausreichend Wasser und Futter. Dafür bekommt man aber auch was zurück.

War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Cyda, 04.03.2021)
Das Bewässerungssystem habe ich direkt in meinen Warenkorb beim Versandriesen gelegt. Danke für den Tipp! Gleiches gilt für die Kokoserde.

Wenn es mal wieder etwas schöner draußen ist, werde ich die vertrockneten Pflanzen ausgraben und schauen wie es mit der Erde aussieht. Die Balkonkästen sind aus Beton und ziehen sich durchgängig über 3,5 bis 4 Meter um den Balkon. Da die Kästen nicht herausnehmbar sind und etwa 50 bis 60cm tief sind, würde ich, wenn es nicht anders geht, die oberen 20 bis 30cm Erde entsorgen. Das sollte doch ausreichen und wird für genug Rennerei zur Biotonne sorgen.  :D

ich würde die Rennerei auf mich nehmen - dann weiß ich ganz genau das DEINE neue Erde wirklich die nächsten Jahre hält (sonst musst du uU den Rest alte und die neue nächstes Jahr entsorgen - dass wäre doch noch ärgerlicher)

die Erde muss auch nicht zwangsläufig in die Tonne - die darf man auch in am Haus vorhandene Beete geben ....natürlich einigermaßen aufgelockert und verteilt

es ist recht mühsam auch Reste aus den Kästen zu entfernen ....lass die Erde schön trocken werden, dann hilft der

Bearbeitet von Tortenhummelchen am 07.03.2021 12:31:05
War diese Antwort hilfreich?

Das sieht alles sehr vertrocknet aus - einschl.Blumenerde. Wenn kein Nachtfrost mehr ist bzw.mindestens 10 Grad plus. würde ich bis kurz über der Erde alles abschneiden. Dann die Erde (evtl. mit Gabel) gut auflockern oder sogar die oberste Schicht entfernen. Dann frische Erde großzügig drauf und regelmäßig gießen. Aber nicht zu viel, man kann Wurzeln auch "tot" gießen. Danach hilft nur hoffen. Sobald sich ein klein wenig grün zeigt weißt Du: die Pflanze lebt noch. Viel Glück !

War diese Antwort hilfreich?
Die Pflanzen sind , meiner Meinung nach, hin. Aber warum willst Du Pflanzen, die Spinnen und Bienen abstoßen? Das sind beides sehr nützliche Tiere, und wir brauchen Insekten!
War diese Antwort hilfreich?
Also ich bin auch so eine Phobiekerin, was Spinnen und Wespen angeht. Ich fahre sehr gut mit Minzpflanzen, Tagetes und Eisbegonien/Eisblümchen. Tagetes und die Eisblümchen werden auch nicht sehr hoch, so dass das kein Problem mit dem Wind ist. Dadurch natürlich auch keinen Sichtschutz darstellt.

Von Tagetes kriegt man ja haufenweise Samen, dann hat man gleich für Jahre etwas zum Aussäen. Meine Eisblümchen haben sogar den Winter überlebt und kamen im Frühjahr wieder.

Genauso wie meine Minzpflanzen. Abgeschnitten und jetzt treiben sie im 3. Jahr wieder aus.

Viel Spaß beim Ausprobieren - egal, wofür du dich entscheidest.

Liebe Grüße
Ismay :blumen:
War diese Antwort hilfreich?

Wie wäre es mit Lavendel?

Sieht gut aus, riecht gut!

Ich habe meinen schon Jahre,

je 2 Stöcke in 3 Balkonkästen.

Kann leider kein Bild hochladen.

Mein Lavendel hat jetzt mindestens 5 Sommer und Winter

überstanden. Ich Winter blüht er natürlich nicht.

Gegen Herbst schneide ich die Blüten ab, verteile sie in

Schalen, binde auch einige in Spitzentaschentücher zum

Verschenken.

Hält übrigens auch Motten in den Kleiderschränken fern.

LG Urseli

War diese Antwort hilfreich?

Hallo in die Runde,

Ja leider nicht mehr zu retten. Denke das es vertrocknet und nicht Erfroren ist. Wie wäre es mit Hänge-Petunien wieder neu zu bepflanzen?

LG Ute

War diese Antwort hilfreich?
Lavendel pflanze ich an, weil ich es gerne habe, wenn Bienen und Hummeln kommen. Die lieben das total.

Bearbeitet von Victoria Sponge am 19.03.2021 09:50:20
War diese Antwort hilfreich?
Neues Thema Umfrage


Ähnliche Themen

Winterfeste Balkonpflanzen Winterfeste Balkonpflanzen Balkonpflanzenneuling: Welche Sorten könnt ihr empfehlen? Balkon: Balkonpflanzen Winterharte Balkonpflanzen: kennt ihr welche die hart im nehmen sind Balkonpflanzen, die Trockenheit vertragen? Gibt es so was? PflanzenschÀdlinge: Balkonpflanzen von SchÀdlingen befallen Balkonpflanzen winterhart und wenig Licht

Passende Tipps

Kostenloser Newsletter