Verwaiste Mutti

Seiten: (2)Seite 1Weiter » 

Na ihr,
gerade war meine Tochter zu Besuch bei uns. Sie hat im letzten Sommer Abi gemacht und ist dann im September zu ihrem Freund gezogen. Im Dezember hat sie sich verlobt. Ich weiß nicht, wie es euch geht, obwohl ich noch 3 Kinder zuhause habe, fehlt sie mir unendlich. Schreibt doch mal von euren Erfahrungen als Mütter und vielleicht auch als Kinder

Ein trauriger Paradiesvogel


Bearbeitet von Paradiesvogel am 17.02.2005 20:00:19

Zitat
fehlt sie mir  unendlich


ich weiss nicht, ob ich mich zu diesem thema äussern soll und kann.
aber liebes paradiesvögelchen, nicht traurig sein denn du hast deine tochter noch.
jetzt schauderts mich, sorry.

Bearbeitet von m-bonny am 17.02.2005 20:38:58

Zitat (m-bonny @ 17.02.2005 - 20:37:23)
Zitat
fehlt sie mir  unendlich


ich weiss nicht, ob ich mich zu diesem thema äussern soll und kann.
aber liebes paradiesvögelchen, nicht traurig sein denn du hast deine tochter noch.
jetzt schauderts mich, sorry.

hallo, m-bonny,

verstehen tu ich deinen beitrag eigentlich nicht, aber vielleicht ahne ich ...
Sind ein paar Tröstergrüße richtig ?

fragt vorsichtig der Bücherwurm

Bearbeitet von Bücherwurm am 17.02.2005 20:47:25

Hier spricht ein Sohn. Ich kenne das von meiner Mutter, die wohnt in NRW und ihre beiden Söhne (also einer davon bin ich :D ) sind nach Bayern gezogen. Wir haben ein super Verhältnis, telefonieren oft. Leider sehen wir uns super selten. Wenn sie mal wieder hier in Passau war und sitzt im Zug Richtung Heimat, geht es mir auch nicht anders als Dir, Paradiesvogel. Es wäre schön, wenn wir näher zusammen leben würden, aber das ist nunmal so und so wird die gemeinsame Zeit echt ausgenutzt. Das ist immer wie Ferien, für beide Seiten.
Ich weiß, Mütter tun sich da schwer loszulassen, aber mit der Zeit wird es leichter. Meine mom sagte immer: Wenn Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln. Wenn sie groß sind, gib ihnen Flügel So oder so ähnlich, und recht hat sie. Tröstet wahrscheinlich nicht aber Kopf hoch.


Auch in mir spricht eine verweiste Tochter.
Dazu die Vorgeschichte:
Meine Eltern sind vor genau 35 Jahren mit uns Kindern hier nach Bayern gekommen, um sich hier Selbständig zu machen. Meine Mutter hatt hier nie heimisch werden können auch nach 30 Jahren nicht. Als die Geschäfte schlechter gingen und meinen Eltern die Change gegeben war wieder nach Nl zu gehen haben sie das sofort umgesetzt. So sind sie jetzt seit 3 Jahren wieder in Holland.
da es aber zu der Zeit noch so war, das meine beiden Schwestern hier auch keine Bindung, sprich ne eigene Familie hatten sind die beiden auch gleich mit.
nun bin ich als einzige von unserer Familie hier geblieben, was auch nicht immer einfach ist, denn ab und zu packt mich das Heimweh nach meinen Eltern und Schwestern schon gewaltig.
Gruß Tulpe


Hallo P - Voegelchen.

Bin zwar keine Mutti. Aber Toechterchen was auch mal ausgeflogen ist. Also ich denke....wenn Dein Sproessling in Euiropa bzw. irgendwo in Deutschland bleibt; seit ihr doch gar nicht so weit voneinander entfernt.
Aber als ich vor ca. 10 Jahren in den Zug gestiegen bin.... (Mutti und Papi haben mich hingebracht)....... um meinen Flieger nach Amerika zu kriegen :huh: Da sind viele Traenen geflossen........ Also sei gluecklich das dein geliebtes Toechterlein in Deutschland (in Reichweite) geblieben ist).

Sei nicht so traurig.
Fledermaus.

Ich bin jeden Tag mit meinen Eltern online mit Videochat. Das macht vieles leichter.......Und irgendwann komme ich auch zurueck. :D


Zitat (Bücherwurm @ 17.02.2005 - 20:42:28)
Zitat (m-bonny @ 17.02.2005 - 20:37:23)
Zitat
fehlt sie mir  unendlich


ich weiss nicht, ob ich mich zu diesem thema äussern soll und kann.
aber liebes paradiesvögelchen, nicht traurig sein denn du hast deine tochter noch.
jetzt schauderts mich, sorry.

hallo, m-bonny,

verstehen tu ich deinen beitrag eigentlich nicht, aber vielleicht ahne ich ...
Sind ein paar Tröstergrüße richtig ?

fragt vorsichtig der Bücherwurm

ja paradiesvogel, du ahnst richtig.

Hallo Paradiesvogel :P

Auch ich bin eine sogenannte verwaiste Mama. Nur ich finde es überhaupt nicht schlimm. Meinen Sohn sehe ich nur gelegentlich. :huh:
Wir telefonieren manchmal. Die Erfahrung hat gezeigt, das er sich spätestens dann meldet, wenn etwas auf der Seele brennt. Ansonsten ruf ich ihn an oder er kommt mit seiner Freundin nach Absprache zum essen. Auch das eher selten.Wir haben aber einen sehr guten Draht zueinander. :)
Als meine Tochter dann auch mit ihrem Freumd zusammenzog,hab ich es genossen, auf niemanden mehr Rücksicht nehmen zu müssen.
Die Tochter wollte im letzten Jahr sogar nach Spanien zu ihrem damaligen Freund ziehen. Ich habe nicht versucht es ihr auszureden. Ich hab ihr nur die Problematik klar gemacht. Zu guter Letzt ist sie ja hier geblieben.Trotzdem hätte ich sie ziehen lassen. Ich habe immer gesagt, wenn sie das Glück dort zu finden glaubt, werde ich sie nicht daran hindern es zu suchen. ;)
Ich möchte mir später nicht den Vorwurf anhören müssen , " Wenn Du mich damals hättest gehen lassen." Oder " Du bist schuld, das ich dies oder jenes nicht wahr machen konnte."
Mir geht es bestens, seit beide aus dem Haus sind. Ich brauche mir nicht mehr die ganze Verantwortung aufzubürden.Das müssen sie jetzt selbs tun.
Außerdem genießen mein Mann und ich die Zweisamkeit. ;)
Wir freuen uns immer auf den Besuch der Kinder oder gemeinsame Unternehmungen. Ich habe oft das Gefühl, das solche Treffen viel schöner sind als früher. Viel intensiver für alle.

Kinder sind nicht unser Eigentum, wir können sie nur ein Stück auf ihrem Weg begleiten.

Gruß Hexe


Zitat (m-bonny @ 17.02.2005 - 20:37:23)
Zitat
fehlt sie mir  unendlich


ich weiss nicht, ob ich mich zu diesem thema äussern soll und kann.
aber liebes paradiesvögelchen, nicht traurig sein denn du hast deine tochter noch.
jetzt schauderts mich, sorry.



Ich drück dich ganz fest

vielen dank paradievogel, du hast mir wieder ein lächeln entlockt.
ich schreib dir eine PM :wub:


Das Bild von Paradiesvogel ist sehr schön, sagt mehr als irgendein Wort es kann!


Liebes trauriges Paradiesvögelchen,
es gibt ein wunderschönes Gedicht von Khalil Gibran aus dem Buch "Der Prophet", das heißt: Von den Kindern. Falls Du es nicht kennst, es aber gerne kennenlernen möchtest, dann schreibe mir doch bitte eine PM, und ich schreibe es Dir dann über PM. Es kann Dich vielleicht ein bißchen trösten :wub:

Lieben Gruß Bücherwurm

Und Ja, Dein Bild für m-bonny ist wunderschön.

Bearbeitet von Bücherwurm am 18.02.2005 00:14:08


Zitat (Paradiesvogel @ 17.02.2005 - 19:59:57)
Na ihr,
gerade war meine Tochter zu Besuch bei uns. Sie hat im letzten Sommer Abi gemacht und ist dann im September zu ihrem Freund gezogen. Im Dezember hat sie sich verlobt. Ich weiß nicht, wie es euch geht, obwohl ich noch 3 Kinder zuhause habe, fehlt sie mir  unendlich. Schreibt doch mal von euren Erfahrungen als Mütter und vielleicht auch als Kinder

Ein trauriger Paradiesvogel

Ich weiss, dass Mitgefühl nicht immer tröstet aber es gibt so viel positives in Deinem Schreiben, das Du Dir auch mal vor Augen führen musst:

Du schreibst: Sie war zu Besuch bei Euch!

Ist doch klasse! Ihr Weg wird immer wieder zu Euch führen, denn es gibt andere die führt es nicht mehr nach "zu Hause". Deine Familie ist intakt.

Du schreibst: Du hast noch drei Kinder zu Hause!

Jedes wird Dir fehlen wenn es geht. "The first cut is the deepest", sprich der erste Schmerz ist der Schlimmste. Aber sie kehren zurück.

Du schreibst: Sie fehlt mir unendlich. Es zeigt uns Dein Herz! Ich bin sehr froh, die Zeilen lesen zu dürfen, weil es Deine Liebe zeigt.

Trauere nicht, denn eigentlich bist Du mit Glück gesegnet. Denn Du bist nicht allein.

Ich will nicht missionieren - aber vielleicht kannst Du auch das "positive" an der Erfahrung sehen, die Du machst. :rolleyes:

Liebe Grüsse
Floridaadler B)

Bearbeitet von Floridaadler am 18.02.2005 00:38:55

Vor 5 Jahren sind meine beide Kinder auf ein schlag ausgezogen wie ich nach mein Man gezogen bin.
Die wollten beide nicht mit ziehen nach Niedersachsen.
Ein wohnt in Hessen und ein ist in Dortmund geblieben.
Auf einmal Kinder und Arbeit weg, klar fehlen die Kinder mir sehr.
Aber heute freuen die Kinder sich das die sehr selbständig sind.

Noch ist meine "kleine Kröte" (18) bei mir, aber wenn ich darüber nachdenke, dass sie demnächst wohl bald auszieht, wird mir schon ein bißchen schwummerig.Ich kann Dich sehr gut verstehen Paradiesvogel, auch wenn mir das noch bevorsteht.Tust mich dann auch trösten, wenn's bei mir soweit ist?

(IMG:http://www.railwaydreams.de/content/stex_bilder/stephie/gemeinsamer_trost.jpg)

Ganz liebe, tröstende Grüße

Beta


Obwohl ich im Augenblick keine Lust habe mich zu diesem Thema zu äußern, will ich nur dazu sagen;.: Ich als Sohn meiner Mutter; vermiße SIE auch sehr !!

Will sagen,es fällt immer schwer einen Menschen loszulassen,den man liebt......
allerdings;wenn man ihn liebt; DANN muß man loslassen .


Kinder sind nur geliehen.

Ich habe Angst davor wenn meine Töchter ausziehen.


@ Ela - Hatte meine Mutter auch, als ich auszog - weil sie dann mit mit ihrer Schwiegermutter allein im Haus war....


Wie war denn das???
als DU ausgezogen bist?????

ALLE haben doch irgendwo irgendwie Angst....Oder ???


Ich hatte keine Angst - ich war heilfroh.... jedesmal, wenn ich irgendwo auszog; Vorfreude auf "Neuland" trifft es besser! ;)

Bearbeitet von fiona123 am 15.11.2005 08:52:10


Zitat (Micha0702 @ 18.02.2005 - 22:11:11)
Wie war denn das???
als DU ausgezogen bist?????

ALLE haben doch irgendwo irgendwie Angst....Oder ???

Ja, Micha, alle haben irgendwie Angst, die"Alten", wenn die "Jungen" gehen, und die "Jungen", wenn Sie die "Alten" verlassen. Vielleicht hilft es, miteinander darüber zu reden, und man kann sich nah sein, auch wenn man räumlich getrennt ist. Für beide Seiten beginnt ein neuer Lebensabschnitt. ;)

Liebe Grüße von Bücherwurm, der auch einmal gegangen ist und dessen Sohn irgendwann(vielleicht schon bald?) auch gehen wird.

Zitat (Ela @ 18.02.2005 - 21:41:14)
Kinder sind nur geliehen.

Ich habe Angst davor wenn meine Töchter ausziehen.

nein ela, das brauchst du wirklich nicht. denn je mehr du klammerst oder es ihnen zeigst umsomehr werden sie ein schlechtes gewissen bekommen, da sie ja nun ihre mam "alleine" lassen.
ich habe meinen sohn ziehen lassen und er ist mir dankbar dafür. unsere beziehung ist viel besser so. wenn ich geklammert hätte würde er sicher weniger nach hause kommen. aber so sehen wir uns alle 2 wochen oder telefonieren viel, aber da warte ich auch bis er sich meldet. in notfällen wenn der compi streikt :lol: da ruf ich ihn an.

Irgendwann bin ich auch gegangen. Tat sehr weh.
Und wie ich sagte ...Kids sind nur eine Leihgabe......... Aber trotzdem habe ich sehr grosse Angst wenn meine Leihgabe mich verlässt. Obwohl ich nie eine besorgte Ubermutter sein wollte.(aber wer schaut dann nach ob sie alles hat??)
Ich werde die nächtlichen Gespräche die ich mit meinen Töchtern führe und die Schabernacke und die schlimmen Einkäufe sehr vermissen. Ich denke ich werde auch das Türen knallen , laute Musik und das volle Programm vermissen. Aber am meisten unsere Gespräche nachts mit Senseo oder Wein. Jetzt habe ich eine Deppri...........


Zitat (m-bonny @ 18.02.2005 - 22:33:02)
Zitat (Ela @ 18.02.2005 - 21:41:14)
Kinder sind nur geliehen.

Ich habe Angst davor wenn  meine Töchter ausziehen.

nein ela, das brauchst du wirklich nicht. denn je mehr du klammerst oder es ihnen zeigst umsomehr werden sie ein schlechtes gewissen bekommen, da sie ja nun ihre mam "alleine" lassen.
ich habe meinen sohn ziehen lassen und er ist mir dankbar dafür. unsere beziehung ist viel besser so. wenn ich geklammert hätte würde er sicher weniger nach hause kommen. aber so sehen wir uns alle 2 wochen oder telefonieren viel, aber da warte ich auch bis er sich meldet. in notfällen wenn der compi streikt :lol: da ruf ich ihn an.

Gebe mir Gott die Kraft das ich dann weiterhin die coole Mutter bleibe.

Zitat (Ela @ 18.02.2005 - 22:35:31)
Zitat (m-bonny @ 18.02.2005 - 22:33:02)
Zitat (Ela @ 18.02.2005 - 21:41:14)
Kinder sind nur geliehen.

Ich habe Angst davor wenn  meine Töchter ausziehen.

nein ela, das brauchst du wirklich nicht. denn je mehr du klammerst oder es ihnen zeigst umsomehr werden sie ein schlechtes gewissen bekommen, da sie ja nun ihre mam "alleine" lassen.
ich habe meinen sohn ziehen lassen und er ist mir dankbar dafür. unsere beziehung ist viel besser so. wenn ich geklammert hätte würde er sicher weniger nach hause kommen. aber so sehen wir uns alle 2 wochen oder telefonieren viel, aber da warte ich auch bis er sich meldet. in notfällen wenn der compi streikt :lol: da ruf ich ihn an.

Gebe mir Gott die Kraft das ich dann weiterhin die coole Mutter bleibe.Das ich es so schaffe wie du es geschaftt hast.

Das ich es so schaffe wie du es geschaftt hast.

Zitat (fiona123 @ 18.02.2005 - 22:15:51)
Ich hatte keine Angst - ich war heilfroh.... jedesmal, wenn ich irgendwo auszog; sei es bei den Eltern (das Vergnügen hatte ich zweimal) oder beim Ex-Mann oder aus der eigenen Wohnung zum jetzigen Gatten... Vorfreude auf "Neuland" trifft es besser! ;)

Und was war mit Deinen Eltern ???

Zitat (Ela @ 18.02.2005 - 22:33:56)
Irgendwann bin ich auch gegangen. Tat sehr weh.
Und wie ich sagte ...Kids sind nur eine Leihgabe......... Aber trotzdem habe ich sehr grosse Angst wenn meine Leihgabe mich verlässt. Obwohl ich nie eine besorgte Ubermutter sein wollte.(aber wer schaut dann nach ob sie alles hat??)
Ich werde die nächtlichen Gespräche die ich mit meinen Töchtern führe und die Schabernacke und die schlimmen Einkäufe sehr vermissen. Ich denke ich werde auch das Türen knallen , laute Musik und das volle Programm vermissen. Aber am meisten unsere Gespräche nachts mit Senseo oder Wein. Jetzt habe ich eine Deppri...........

Ela, sei nicht traurig - Du hast wenigstens die Erinnerung an sowas und man kann das auch prima wiederholen oder fortsetzen bei Besuchen.

Ich habe nie etwas ähnliches kennengelernt zuhause und von daher auch nichts vermisst. Meine Mutter hatte nur Angst vor ihrer Schwiegermutter, meiner Oma (die war auch wirklich... unbeschreiblich...) Meine beste Freundin von damals, die fehlt mir eher als alles andere...

So, jetzt habe ich die Depri.... :(

Zitat
So, jetzt habe ich die Depri.... 


Oochh! :wub:

Is nicht nötig :) :wub:

MICHA

Zitat (Micha0702 @ 18.02.2005 - 22:37:24)
Und was war mit Deinen Eltern ???

Das würde zuweit führen, das alles hier zu schreiben - weisst Du .....
Ich glaube, das reicht in diesem Rahmen, um das etwas unterkühlte Verhältnis zu umreissen...

Bearbeitet von fiona123 am 15.11.2005 08:49:41

Zitat (fiona123 @ 18.02.2005 - 22:39:27)
Zitat (Ela @ 18.02.2005 - 22:33:56)
Irgendwann bin ich auch gegangen. Tat sehr weh.
Und wie ich sagte ...Kids sind nur eine Leihgabe......... Aber trotzdem habe ich sehr grosse Angst wenn meine Leihgabe mich verlässt. Obwohl ich nie eine besorgte Ubermutter sein wollte.(aber wer schaut dann nach ob sie alles hat??)
Ich werde die nächtlichen Gespräche die ich mit meinen Töchtern führe und die Schabernacke und die schlimmen Einkäufe sehr vermissen. Ich denke ich werde auch das Türen knallen , laute Musik und das volle Programm vermissen. Aber am meisten unsere Gespräche nachts mit Senseo oder Wein. Jetzt habe ich eine Deppri...........

Ela, sei nicht traurig - Du hast wenigstens die Erinnerung an sowas und man kann das auch prima wiederholen oder fortsetzen bei Besuchen.

Ich habe nie etwas ähnliches kennengelernt zuhause und von daher auch nichts vermisst. Meine Mutter hatte nur Angst vor ihrer Schwiegermutter, meiner Oma (die war auch wirklich... unbeschreiblich...) Meine beste Freundin von damals, die fehlt mir eher als alles andere...

So, jetzt habe ich die Depri.... :(

Och Fiona , das wollte ich nicht...Es tut mir sehr leid das du nicht so wichtig warst wie deine Oma. Ich weiss ziemlich genau das man seine Kindheit immer mit sich rumträgt.
*überdeinHaarstreichel* Tröst*

Zitat (Ela @ 18.02.2005 - 23:08:56)
So, jetzt habe ich die Depri.... :(

Och Fiona , das wollte ich nicht...Es tut mir sehr leid das du nicht so wichtig warst wie deine Oma. Ich weiss ziemlich genau das man seine Kindheit immer mit sich rumträgt.
*überdeinHaarstreichel* Tröst*

Danke fürs Trösten *gehtmirgleichvielbesser*

Diese Kindheit kommt nur gerade immer dann zum Vorschein, wenn man sie gar nicht gebrauchen kann... Ich glaube, deswegen war ich etwas konsterniert wegen des Spruchs mit "schweren Kindheit" im anderen Thread.... aber

was habe ich vor Jahren gelernt, für richtig befunden und seitdem nie vergessen?

Kommunikation ist keine Frage der Absicht, sondern der Wirkung...

In diesem Sinne: :D :P :D

Och Fiona123, tut mir echt leid


Nicht doch, wir bringen uns ja gegenseitig runter :D nu iss gut mit Depri, ich möchte lieber gut gelaunt ins Bett gehen, sonst kann ich wieder nicht einschlafen! Und dann muss das gute alte autogene Training wieder herhalten oder ich wecke meinen Mann. Wenn der hier dann schlaflos umhergeistert, kann ich mich beruhigt zur Seite legen und schadenfreudig einschlafen :lol:


;) ;) ;)
Ich wünsche Dir eine sehr gute Nacht. Schlafe gut und träume gut.
Bychen
LG
Ela


Zitat
Und dann muss das gute alte autogene Training wieder herhalten oder ich wecke meinen Mann.


WIE??? machsten DAS????

Mit Autogenem Training jemand wecken??????

Könnte man meinen, gell? So aus dem Zusammenhang gerissen könnte es auch noch etwas ganz anderes bedeuten.... :D

and now for something completely different...


Zitat (Ela @ 18.02.2005 - 23:42:03)
;) ;) ;)
Ich wünsche Dir eine sehr gute Nacht. Schlafe gut und träume gut.
Bychen
LG
Ela

Danke Ela, das wünsche ich Dir auch! :)

Ach, ihr Lieben, ich habe nicht gewollt, dass ihr Depressionen bekommt. Für mich war es eine Momentaufnahme. Es ist gut, dass mein Kind ausgezogen ist. Sie ist total glücklich und das gönne ich ihr. Unser Verhältnis hat sich verbessert und ich werde mich hüten, ihr ein schlechtes Gewissen zu machen. Das braucht sie auch gar nicht zu haben. Ich hätte eher einen Grund und so schleicht sich in diesen Momenten oft der Gedanke an Versäumtes oder die Fehler ein. Ich freue mich aber über eure vielen, lieben Antworten! Paradiesvogel

Wenn sie nicht zu weit von zu Hause entfernt ist, dann lade sie und ihren Freund doch öfter mal zum Essen ein.


Ach Paradiesvogel, ich kann das schon verstehen, naja vielleicht nicht ganz, da meine Süße noch bei mir lebt und wir noch ein paar Jahre unter einem Dach haben :D

Aber mir wird das Herz immer schwer wenn sie am We bei ihrem Dad ist und letztes Jahr in den Osterferien die 6 Tage waren grauenhaft :(

Sie sollte dann im Sommer 3 Wochen mit ihrem Vater in den Urlaub fahren, ich war ganz fertig schon vorher, ich konnte mich gar nicht mit dem Gedanken anfreunden dass ich jetzt ganz viel Zeit für mich habe und mal entspannen kann.. Tja als das nicht klappte, war ich ganz glücklich :wub: doof wie Mamis nunmal sind und wir haben uns tolle Ferien zusammen gemacht.

Uaaahh.. das steht mir nun dieses Jahr bevor und mir graust es schon. Ich hoffe dass mein Freund seinen Urlaub so nehmen kann, dass wir auch noch alle drei zusammen was machen können. Aber dann??? 3 Wochen ohne meine kleine Schnecke, ich kann mir das gar nicht vorstellen, ich werde mir dauernd Gedanken machen, wie es ihr geht und ob alles ok ist... Naja, aber vielleicht wird es ja sowieso nix, da der werte Herr Ex nicht wirklich zuverlässig ist.. dann bestehen Aussichten auf schöne gemeinsame Ferien.

Wir wollen nämlich nach Rügen fahren, die Räder mitnehmen und Dachse beobachten :) :)

Oha.. das war jetzt etwas off topic..

Lieben Gruß :blink:


Oh, Rügen ist super! Da fahren wir auch öfter hin. Hat deine Tochter eigentlich ein Handy? *grins* (das war jetzt absolut unpädagogisch)

Paradiesvogel


Wir fahren das erste mal nach Rügen, ich hoffe dass man da auch schön baden kann, ich denke für die Kleine ist es interessant. Nee ein Handy hat sie noch nicht *lach* das kommt erst so mit 10, ich halte das mit fast 8 jahren noch etwas zu früh. Außerdem würde der Zwerg wie wild die Karte abtelefonieren *lol*

LG Blackcat


Als Eltern fällt es sicher schwer, die Kinder ziehen zu lassen. Aber man sollte es doch nur positiv betrachten.
Man hat sie an der Hand geführt, solange sie es brauchten, aber das Ziel war doch immer, sie auf diese Weise aufs Leben vorzubereiten. Und wenn es dann so weit ist, hat man es doch geschafft.
Man soll sie bestärken, in dem was sie vorhaben, denn dann werden sie gern wiederkommen, zu Besuch, oder um einen Rat. Sie sollen ja ihr Leben leben und das, ohne dass sie sich damit belasten, dass es Mutter und Vater schwergefallen ist, sie gehen zu lassen.


Ich kann mir auch nicht vorstellen ohne mein Kind zu sein.
Meine Tochter ist zwar erst vier aber ich habe große Trennungs-Ängste.
Könnte mir noch nicht einmal vorstellen über´s Wochenende ohne mein Kind wegzufahren.
Zum Glück habe ich noch ein Paar Jährchen Zeit bis sie ausziehen möchte.

Grüße Mianlo


Aber Mianlo das ist ja ganz klar, dass diese Vorstellung für Dich jetzt noch ganz unvorstellbar ist. Jetzt braucht Dein Töchterchen Dich doch noch sehr.
Wenn es einmal so weit ist, hast Du viele Jahre gehabt, um Dich sozusagen auf den Tag X vorzubereiten. Du wirst erleben, wie sie immer mehr Dinge selbständig macht, wie sie sich langsam löst. Dass sie Freunde hat und mit denen mehr unternimmt, als mit den Eltern.
Sie wird ja nicht von heute auf morgen erwachsen, nein, Du wächst da mit rein. Und Du wirst auch sehr stolz auf sie sein, auf alles was sie schafft, bis es eben auch so weit ist, dass sie ihr Leben in die Hand nehmen kann, und es ist Dein Verdienst, dass sie das erreicht hat.
Man soll die Jahre genießen, die man seine Kinder bei sich hat, aber auch wenn sie gehen, bleiben es immer die Kinder.
Man verliert sie nicht wirklich, es ist nur eine räumliche Trennung. Denn sie werden immer gern mal reinschauen, wenn man sie unbelastet ziehen läßt.


Zitat (Fidelio @ 26.02.2007 16:30:33)
Aber Mianlo das ist ja ganz klar, dass diese Vorstellung für Dich jetzt noch ganz unvorstellbar ist. Jetzt braucht Dein Töchterchen Dich doch noch sehr.
Wenn es einmal so weit ist, hast Du viele Jahre gehabt, um Dich sozusagen auf den Tag X vorzubereiten. Du wirst erleben, wie sie immer mehr Dinge selbständig macht, wie sie sich langsam löst. Dass sie Freunde hat und mit denen mehr unternimmt, als mit den Eltern.
Sie wird ja nicht von heute auf morgen erwachsen, nein, Du wächst da mit rein. Und Du wirst auch sehr stolz auf sie sein, auf alles was sie schafft, bis es eben auch so weit ist, dass sie ihr Leben in die Hand nehmen kann, und es ist Dein Verdienst, dass sie das erreicht hat.
Man soll die Jahre genießen, die man seine Kinder bei sich hat, aber auch wenn sie gehen, bleiben es immer die Kinder.
Man verliert sie nicht wirklich, es ist nur eine räumliche Trennung. Denn sie werden immer gern mal reinschauen, wenn man sie unbelastet ziehen läßt.



.........und wir genießen heute jede Minute, wenn er mal in der Woche vorbei kommt.

Lieben heißt auch gehen lassen!!!!!!!

Aber für die junge Mama Mianlo ist ja noch soooooooooooo viiiiiiiiiiiiiiiel Zeit!!!!!!
Genieße die Kleine und deren Kindheit.

Gruß aus der Pfalz rofl

Ich kann nur als Tochter, die weggezogen ist was schreiben.

Bin schon mit 17 ausgezogen, der Ausbildung wegen. Schon damals hatte meine Mama daran zu knabbern. Mit 22 bin ich dann von S-H nach Hessen gezogen. Sie zeigt es zwar nicht unbedingt, aber ihre Freundin erzählt mir schon, dass ihr ganz schrecklich fehle.

Meine kleinere Schwester wohnt zwar noch zu Hause. Da aber ihr Freund ne eigene Wohnung hat ist sie meistens da.

Die andere Seite ist, dass meine Mutter jetzt mehr Zeit für sich hat und das auch geniesst.


Zitat (Ostseeperle @ 26.02.2007 16:46:20)


Die andere Seite ist, dass meine Mutter jetzt mehr Zeit für sich hat und das auch geniesst.



Genau, die Zeit "danach" steht uns allen zu. Den Kindern und den Eltern.

Hallo Ihr Lieben. Auch ich musste vor zwei Wochen die Erfahrung machen, dass mein Sohn (20 J.) auszog. Allerdings im dicksten Streit mit seinem Vater. Ich stand hilflos daneben. Mein Sohn ist allerdings zu seiner Freundin und deren Eltern gezogen. Also weiß ich das es ihm gut geht. Das es soweit kommt war klar, aber auf diese Art und Weise. Ist schon sehr traurig. Mein Philli kommt jetzt "zu Besuch" nach Hause. Noch ist die Situation angespannt, aber ich hoffe, dass es bald friedlich wird. Ich würde mich auch freuen, wenn er zurück kommt. Wir werden sehen!

LG,
Heigge :traurig:


@Heigge Das, was hier im Moment so schlimm aussieht, wird sich wieder beruhigen. Eine räumliche Trennung, ist da sehr heilsam, für beide Seiten. Du wirst sehen, bald können Vater und Sohn, auch wieder vernünftig miteinander reden.
'Denke aber, sobald der Sohn wieder zurück kommt, werden in absehbarer Zeit wieder Spannungen auftreten.
Dein Sohn ist nun in einem Alter, wo sich junge Leute auf ihre eigenen Füße stellen wollen, und man sollte sie, in gebührendem Abstand, darin bestärken.
Hoffe, dass sich bei euch bald wieder der Familienfriede einstellt. :blumen:

Bearbeitet von Fidelio am 26.02.2007 22:58:39