WM bis 22 Uhr Einkaufen!!! Bei uns nicht!!!

Neues Thema Umfrage

Zitat (VIVAESPAÑA @ 13.06.2006 - 22:55:45)
:hmm: heisst das, die läden sind leer?

dann sind die zeiten für deutschland wohl wirklich nicht so angebracht.


also hier ist nicht leer - und das ist ein DORF

das sollen die LADENBESITZER selbst entscheiden

Und in dem Dorf wird von morgens 8 bis abends 20 Uhr eingekauft-Wahnsinn- das ist noch nicht einmal im größten Dorf Deutschlands so.
Entscheiden sie ja auch bis 20 Uhr

Bearbeitet von Sparfuchs am 14.06.2006 08:25:33


Zitat (VIVAESPAÑA @ 13.06.2006 - 22:40:43)
... z.B mit den ladenöffnungszeiten: anstatt mal was neues zu probieren, hat man den eindruck, dass veränderung immer negativ gesehen wird. bloss nix ändern und alles schön im alten trott laufen lassen.


ich glaub damit hat viva nicht ganz unrecht sowas ist "typisch deutsch"
ganz nach dem motto: "was der bauer nicht kennt..."

wir sollten wirklich offener werden und mehr dinge ausprobieren, daraus lernt man denn theorie und praxis sind immer 2paar schuhe.

Habe mir jetzt nicht mehr alle Beiträge durchgelesen,.....

Aber, ich fahre morgen nachmittag wieder zu Ikea und freue mich drauf!!

Trotz Feiertag haben sie geöffnet.


Zitat (Sparfuchs @ 14.06.2006 - 08:25:08)
Und in dem Dorf wird von morgens 8 bis abends 20 Uhr eingekauft-Wahnsinn- das ist noch nicht einmal im größten Dorf Deutschlands so.
Entscheiden sie ja auch bis 20 Uhr



komm her und schau selbst, wenn du mir nicht glaubst :P

Zitat (Ingeborg @ 14.06.2006 - 17:21:03)
Zitat (Sparfuchs @ 14.06.2006 - 08:25:08)
Und in dem Dorf wird von morgens 8 bis abends 20 Uhr eingekauft-Wahnsinn- das ist noch nicht einmal im größten Dorf Deutschlands so.
Entscheiden sie ja auch bis 20 Uhr



komm her und schau selbst, wenn du mir nicht glaubst :P

Ich glaubs dir ja-aber verallgemeinern kann man das nicht-ich hab doch nichts dagegen, solange das Personal ordentlich bezahlt wird.

Bei uns in Hamburg haben während der WM auch viele Geschäftebis 22 h geöffnet.
Nach Aussagen des Geschäftsführers des Hamburger Einzelhandelsverbandes hat sich das für den Handel bisher aber nicht gerechnet.
Als Gründe wurden genannt: das Wetter und - die WM (sic!!).


hallo...
also bei uns (Einwohner ca. 60.000) hat ein Supermarkt soga von 7:00 bis 24:00 uhr auf. ich kenne den inhaber. am ersten tag war ich um 23:45 uhr mal da um zu sehen wie es ist. er sagte mir, das er zwischen 22:00 uhr und 23:00 uhr doppelt soviel umsatz gemacht hat wie samstags zwischen 13:00-14:00 uhr. der laden war auch proppe voll.
nicht nur das die leute mal ein kasten bier geholt haben. nein die einkaufswagen waren über voll.

quax


Zitat (quax1311 @ 29.06.2006 - 14:35:16)
hallo...
also bei uns (Einwohner ca. 60.000) hat ein Supermarkt soga von 7:00 bis 24:00 uhr auf. ich kenne den inhaber. am ersten tag war ich um 23:45 uhr mal da um zu sehen wie es ist. er sagte mir, das er zwischen 22:00 uhr und 23:00 uhr doppelt soviel umsatz gemacht hat wie samstags zwischen 13:00-14:00 uhr. der laden war auch proppe voll.
nicht nur das die leute mal ein kasten bier geholt haben. nein die einkaufswagen waren über voll.

quax

Und das kaufen die alles zusätzlich ein. Längere Öffnungszeitem mehr Verbrauch.
Wenn dann allgemein alle länger aufmachen, wird sich das relativieren.

Hallo,

ich selber arbeite seit 6 Jahren als Aushilfe im Body Shop. Ich habe dort mit erlebt, wie es war als man aus den Samstagen ein ganz normalen Arbeitstag machte und die Geschäfte plötzlich auch samstags bis 20 Uhr auf hatten. Damals haben sich auch alle beschwert, von wegen die armen Verkäuferinnen und da geht eh keiner mehr einkaufen. Die armen Verkäuferinnen mussten 1. nicht jeden Samstag arbeiten und 2. höchstens 2 mal spät und das waren nur Ausnahmen. Ausserhalb gab es anfangs noch ab 16 uhr die feiertagszuschüsse. Mich als Aushilfe hatte es anfangs auch angekotzt, weil cih mir grad im Sommer besseres vorstellen konnte, aber mittlerweile ist dieses Wochenende nach der Arbeitszeit ausgerichtet. Die Kunden sind auch nciht weg geblieben, sie brauchten nur Zeit um sich daran zu gewöhnen. Mittlerweile haben wir nach 16 Uhr genauso viel betrieb wie vor 16 Uhr.
Zur WM hatten wir auch bis 22 Uhr auf, da wir in einem Einkaufszentrum sind. Erst haben wir uns sorgen gemacht, wer denn überhaupt um die Uhrzeit noch einkaufen gehen will..vor allem noch Kosmetik. Aber nach einer Woche war auch hier normaler Betrieb. Wir Verkäuferinnen haben einfach statt der üblichen 6 8 Stunden gearveitet und statt einer Aushilfe waren dann 2 am tag da. (ich zähl mich trotz dem Status als Aushilfe zu den Verkäuferinnen,da ich genauso viel wie diese gearbeitet habe)es gab die üblichen freien Tage und Pausen.. auser dass es auf grund der nahverkehrsanbindungen schwieriger war nach hause zu kommen hatte sich nichts geändert. Man gewöhnt sich eben dran. Und am Umsatz hat es auch nicht gemangelt. Ich selber habe auch die langen Öffnungszeiten genutzt. Fand es sogar klasse, dass ich an den heißen Tagen erst nach 8, wo es langsam kühler wurde, einkaufen gehen musste. Ausserdem konnte ich so um halb 10 nach dem training noch Kleinigkeiten besorgen, die ich vergessen hatte oder worauf ich Appetit hatte.
Ich bin also, wie man liest, für freie Öffnungszeiten (zumindest was Lebensmittelgeschäfte angehen)


Wenn allgemein länger geöffnet bleibt, wird es nicht mehr Umsätze geben, denn nur weil länger offen ist,wird mehr verbraucht. Real hat auch die langen Ladenöffnugszeiten - schreiben Minus-Zahlen un d entlassen weitere 500 Mitarbeiter. Dafür darf der Kunde selber seine Artikel scannen. Irgendwann gibt es dann nur noch Sicherheitskräfte die den Kunden überwachen.


Auch bei längeren Öffnungszeiten gibt es nicht mehr Umsatz, es verteilt sich nur anders.
Und die höheren Kosten für Strom und Personal werden auf die Preise umgelegt, das zahlt der Kunde mit.
Mehr Personal wird es auch wahrscheinlich nicht geben, denn wenn sich die Kundschaft auf mehr Stunden verteilt, werden auch nicht mehr so viele Verkäufer/innen an den Stoßzeiten arbeiten müssen. Die Angestellten werden dann angepasst verteilt sein.
Es ist jetzt schon zu beobachten, dass die Kunden immer später einkaufen kommen.
Hauptzeit ist kurz vor Mittag und so ab 17.00 Uhr. Aber ab 19.30 Uhr verirrt sich kaum noch ein Kunde in den Laden.
Erfahrungen während der Sonderöffnungen zur WM zeigen, dass auch dann nicht mehr das große Geschäft am Abend gemacht wurde. Allein viel Alkohol wurde gekauft. Denn das ist im Supermarkt billiger als an der Tanke.
Aber welche Verkäufer/in möchte gern bis Mitternacht betrunkenen Typen Alk verkaufen und sich vielleicht auch noch ausrauben lassen, Amiland lässt grü0en.
Nix für mich


ich find, längere öffnungszeiten braucht echt kein mensch!
ok, dass der kleine edeka um die ecke immer noch nur bis 18 uhr und samstags bis 13 oder 14 uhr aufhat, find ich schon komisch, aber soll er doch.
aber nach 20 uhr MUSS man einfach nicht mehr einkaufen. ich habe da echt wenig lust zu. und es wird nicht mehr verkauft werden.
ich find, man sollte diesen gedanken einfach schnell vergessen.
was wäre z.b. ein sonntag, wenn da die geschäfte aufhaben?
ich find, dann wäre ein sonntag kein sonntag mehr.
der samstag ist ja schon lange nicht mehr das, was er mal war. habe das auch mit erlebt samstags die öffnungszeiten von 14 uhr auf 16 uhr, dann auf 18 uhr. irgendwann wissen die kunden bescheid.
aber als noch samstags bis 14 uhr geöffnet war, ist auch niemand verhungert.


Ich erinnere mich noch an die Sonderöffnungszeiten, die es nach der Oderflut gegeben hat. Da haben in den betroffenen Gebieten die Geschäfte auch Sonntags geöffnet. Und nicht nur Lebensmittelläden, auch Bekleidungsgeschäfte. Ich hab da im Fernsehen volle Läden und Familien gesehen, die Kinder in dem ganzen Woohling hinterhergeschleppt haben. Mich würde mal interessieren, ob es damals so einen Notstand gegeben hat, dass da tatsächlich nur am Sonntag eingekauft werden konnte. Vielleicht können mir da ein paar Mitbürger aus den östlichen Bundesländern Auskunft geben. Hier in NRW gibt es max. 4 Sonntage, sogenannte Brauchtumstage, an denen an Sonntagen verkaufsoffen ist. Das sind meist Tage, an denen Volksfeste oder Frühlingsfeste stattfinden.


Seit es Regelungen für die Öffnungszeiten stationärer Läden gibt, gibt es auch die Diskussion um sie.
Die Zeiten und die Umstände sind nur nicht mehr mit damals vergleichbar.

Mittlerweile gibt es schreiende Ungerechtigkeiten, sogar innerhalb der Ladengeschäfte. Nur ein Beispiel: Der Tankstellenshop darf - von nicht kontrollierten Ausnahmen abgesehen - rund um die Uhr verkaufen. Das normale Ladengeschäft darf das hingegen nicht. Den Internet-Shop mal ganz außen vor gelassen.

Haben wir uns nicht allzu sehr daran gewöhnt, dass hier alles - aber auch wirklich alles - vorgeschrieben und staatlich reglementiert zu sein hat?

Jeder Dealer sollte selber entscheiden, wann er seinen Shop geöffnet halten will. Und jeder User sollte ebenfalls frei entscheiden können, wann er denn bei wem shoppen will.


Zitat (gert @ 17.07.2006 - 00:10:28)
Seit es Regelungen für die Öffnungszeiten stationärer Läden gibt, gibt es auch die Diskussion um sie.
Die Zeiten und die Umstände sind nur nicht mehr mit damals vergleichbar.

Mittlerweile gibt es schreiende Ungerechtigkeiten, sogar innerhalb der Ladengeschäfte. Nur ein Beispiel: Der Tankstellenshop darf - von nicht kontrollierten Ausnahmen abgesehen - rund um die Uhr verkaufen. Das normale Ladengeschäft darf das hingegen nicht. Den Internet-Shop mal ganz außen vor gelassen.

Haben wir uns nicht allzu sehr daran gewöhnt, dass hier alles - aber auch wirklich alles - vorgeschrieben und staatlich reglementiert zu sein hat?

Jeder Dealer sollte selber entscheiden, wann er seinen Shop geöffnet halten will. Und jeder User sollte ebenfalls frei entscheiden können, wann er denn bei wem shoppen will.

Bei uns wird rund um die Uhr gedealt solange Stoff da ist ist offen!!! :lol: :lol: :lol:

Zitat (wurst @ 17.07.2006 - 06:35:48)


Bei uns wird rund um die Uhr gedealt solange Stoff da ist ist offen!!! :lol: :lol: :lol:

Wurst, du mußt krank sein!

Zitat (gert @ 17.07.2006 - 07:52:27)
Zitat (wurst @ 17.07.2006 - 06:35:48)


Bei uns wird rund um die Uhr gedealt solange Stoff da ist ist offen!!! :lol:  :lol:  :lol:

Wurst, du mußt krank sein!

Nein, das ist doch nur wurst!

wieso ist gert nun nicht mehr rergistriert? :mellow:


Suchmaschine hilft. B)


Wenn mehr Personal eingestellt wird so das es nicht auf dem Rücken der jetzigen Verkäufer(innen) ausgetragen wird hab ich da absolut nichts dagegen. Aber da ich mir vorstellen kann das dies nicht passiert finde ich es wirklich eine Zumutung.
Kann mir auch nicht vorstellen das mehr Umsatz gemacht wird, denn die Einkäufe verzögern sich nur. Dann geht man eben statt um 19h um 21h einkaufen, aber der Umsatz bleibt das Gleiche.
Ansonsten: eigentlich braucht man das doch gar nicht, es geht doch auch wirklich so wie es jetzt ist oder? Und die armen Verkäufer wollen doch auch mal Feierabend haben.

:hmm: mir fällt grad ein: hab ich das hier im Thread nicht schon gepostet? :hmm:

:mussweg:


Vor allem müssen die Verkäuferinnen sehr flexibel sein, praktisch auf Abruf, damit das Personal kostenbewusst eingestzt werden kann. Und wenn es Normal ist das zu jeder Stunde die Geschäfte auf haben, werden auch die Zuschläge fallen.


Zitat (Sparfuchs @ 17.07.2006 - 19:55:14)
Vor allem müssen die Verkäuferinnen sehr flexibel sein, praktisch auf Abruf, damit das Personal kostenbewusst eingestzt werden kann. Und wenn es Normal ist das zu jeder Stunde die Geschäfte auf haben, werden auch die Zuschläge fallen.

wiso flexibel? es ist doch ganz einfach.
wen die verkäuferinen nicht mitspielen, dan wird eben eine Personalfirma mit niedriglöhnen ( was ja sowiso gemacht wird) eingetzt. diese peronalfirmen haben doch genug mitarbeiter die für einen stundenlohn von was weis ich, 5,23 € arbeiten. da ist doch jeder Marktleiter glücklich. er hat kein stress mit Urlaub, krankheit, fehlzeiten. Kann das Personal einsetzten im prinzip wie er will (kasse, verkauf, beratung). spart ein heiden Geld (Gehälter nach Tarif) und der dumme ist der festangestellte. wenn der nicht mitzieht, dan eben Leihfirmen. Als bei uns die geschäffte bis in die nacht geöffnet hatten, bin ich dort mal hin gegeangen. Hmmm.... der einzige der um 22:00 Uhr ein Kittel anhate vom Markt war der Marktleiter. alle anderen hatten hatten von der Personalfirma ein schild. Hallo? so geht das doch immer weiter. Du findest keinen Job mehr, weil diese Firmen billige Arbeitskräfte vermittelt. Jeder Chef ist doch glücklich über sowas.
Bist du festangestellt, hast du bald keine Möglichkeit mehr dich zu wehren. Schaut doch mal in den einschlägigen Stellenanzeigen rein. da steht dann: Wir suchen für unseren Kunden einen flexiebele Arbeitskraft auf MINIJOBBASISI. Bitte Melden bei Personalfirma BLABLABLA.

von 100 Anzeigen 1 von einem Festen arbeitgeber.
Fakt: Die Händler können Länger auf haben. Sparen Kosten noch und nöcher und kassieren trotzdem.

Quax

Neues Thema Umfrage


Kostenloser Newsletter