Polygamie: "stern"artikel und mormonen....

Neues Thema Umfrage

Sorry Lara, ich mag das alles nicht lesen. Es interessiert mich nicht wieviele Bücher Du in Deinem Bücherschrank hast. Ebensowenig wie mich die Anzahl von Meikes Bücher intressiert. Es scheint Dir auch längst nicht mehr ums Thema zu gehen.
Habe nur eine Bitte. Bitte, bitte trag das doch per Pm mit Meike oder/und Ingeborg aus.

Der Thread ist zwar schon älter aber zu sagen hab ich trotzdem was dazu. Und hoffentlich bloß in dem einen Beitrag.

Lara: Mach dir die Mühe und lies n paar ältere Beiträge von Ingeborg nach. Kann sein du komsmt danach zum Schluss dass es keinen Sinn hat, mit ihr ernsthaft zu diskutieren.

Hast gute Argumente und oft recht, aber leider auch nicht immer.

Klaro ist ne Zwangsverheiratung im Islam verboten. Gemacht wirds trotzdem oft. Gibt nicht umsonst in vielen größeren Städten Anlaufstellen für Mädels und junge Frauen, die keine Zwangsehe eingehen wollen und Hilfe von außen brauchen, weils in der Familie keine gibt. Der Druck der Familien ist oft derbe groß, wenn sich n Mädel weigert. Die weigern sich auch nicht immer sondern finden selber, dass das ihre Pflicht ist und den Eltern gehorchen müssen. N Zwang isses trotzdem, und ne Weigerung kann schlimme Folgen haben.
Klaro sagt der Koran nicht, dass ne Frau Freiwild ist und zu gehorchen hat. Das glauben aber n paar derbe Verstrahlte und erzählen dabei was von Ehre. Das sind nicht nur Moslems, die sowas machen, sondern auch Christen, die die Bibel so auslegen, wies denen passt. Beides ist beschissen, kommt aber vor.

Ist auch falsch, was die Kopfbedeckung frommer Jüdinnen betrifft. Ist n wahrer Kern drin aber so wie dus schreibst stimmts nicht.

Viele Jüdinnen bedecken ihre Haare. Das Tragen ner Perücke ist kein Umgehen des Gebots, sondern ne Variante zum Hut oder auch nem Tuch und wird am häufigsten benutzt, weils am praktischsten und unauffälligsten ist. Hier gehts auch nur um verheiratete orthodoxe (und das sind im Vergleich zu liberalen derbe wenig) Jüdinnen, dies tun, weil sies tun wollen. Die sind der Ansicht, ihre eigenen Haare sind seit der Eheschließung nur noch ne Sache zwischen ihr und dem Ehemann, genauso wie der Rest ihres Körpers, weil Haare und Haut als Reiz für Männer gelten.

Ist nicht bloß so bei den Chassidim (deren Aussehen mit Hut, Schläfenlocken und Mänteln komischerweise oft als allgemein jüdisch angesehen wird, was aber nicht stimmt), gibts in vielen Religionen und Kulturen und stimmt auch. Ner Frau mit offenen langen Haaren, die auch Haut zeigt, stieren ne Menge Kerle gerne hinterher. Viele tragen ne Perücke, die genauso aussieht wie ihre echte Frisur. Da gibts auch Frauen, die dir erzählen, dass das n Gebot ist, andere sagen, das ist freiwillig. Gibt auch welche die finden, es reicht, wenn man die Haare nicht offen trägt sondern zusammengebunden, hochgesteckt oder sowas. Ist eigentlich nix anderes als das, was ganz normale Kerle oft zu ihren Frauen sagen: Zieh dir was anderes an, was soll das, so nen Ausschnitt und so nen kurzen Mini, willst du dir nen anderen Kerl aufreißen, du bist verheiratet.

Ziemlich beschissen find ich deinen Satz, versuch mal nen Juden zu kritiseren. Mach das, ist kein Problem. Gibt genug Juden, die für mich komplette Ärsche sind, n paar davon sind meine Verwandten und gläubige Juden. Bei mir funktionierts nicht zu sagen, ich bin antisemitsch und halt die deshalb für Vollpfosten. Ich selber bin konfessionslos, also nicht Jude durch Glaube, sondern durch Abstammung und Volkszugehörigkeit. Aber andere bezeichnen die dann gerne mal als judenfeindlich. Das können aber auch andere, die sich von ihrer Umgebung durch irgendwas unterscheiden, oft derbe gut. Du kannst mich nicht leiden, weil ich schwul, Ausländer, Moslem, Müllmann und und und bin. Ist genauso beschissen.

Erzähl nem Juden, dass du den für nen Arsch hälst aus verschiedenen berechtigten Gründen und du brauchst dir nix vorzuwerfen. Wenn der n Vollpfosten wie meine speziellen Verwandten ist, hält der sich für unangreifbar, weil der Jude ist und wirft dir Antisemitismus vor. Hälst du den nur deshalb für nen Arsch, weil er Jude ist, hat der damit recht. Hab in meiner direkten Umgebung gleich drei Weltreligionen, mit denen ich jeden Tag zu tun hab, Christen, meine jüdische Familie und meine Kumpels mit Familie, die Moslems sind. In jeder Religion passieren Dinge, die zum Kotzen sind, in jeder gibts was Gutes, und in keiner Religion gibts nur Schlechte oder nur Gute. Ärger machen bloß die Fanatiker, die alles besser wissen wollen und ihre eigene beschissene Beschränktheit auf die ganze Menschheit ausweiten wollen und austicken wenn die feststellen, nicht alle sind so drauf wie die.

Scheiße kommt in jeder Form vor, ist sowas von latte, welche Hautfarbe die haben, welche Religion oder Nationalität. Mir als Verwandten kann man keinen Antisemitismus vorwerfen, aber für vieles isses eben derbe bequem und auch oft ne provokante Einstellung, sich die Abneigung anderer mit nem Grund zu erklären, der denen am besten in den Kram passt.

Hab da noch was zum jüdischen Eherecht, was viele Frauen vielleicht gar nicht mal so übel finden, weils mal umgekehrt ist: Bei den Chassidim verpflichtet sich der Ehemann bei der Heirat nicht nur dazu, für seine Frau zu sorgen (Wohnung, Kleidung, Ernährung, Schutz), sondern auch sie sexuell zu befriedigen und sich drum zu kümmern, dass sie am Sex mit ihm Freude hat. Ne Art Gelehrter macht dem das spätestens im Eheunterricht vor der Hochzeit klar. (Einige gehen noch nen Schritt weiter und sagen, er soll alles tun, was er kann, damit sie auch nen Orgasmus kriegt.)

Bei denen ist das nicht bloß son Spruch. Ich kenn keine andere Weltreligion, bei der die Frau so sehr dazu ermuntert wird, Sex an sich zu genießen, weils geil ist und weil sie selber das Bedürfnis danach hat. Da wird Sex nicht als reines Mittel zum Zweck (Kinder kriegen) angesehen, sondern soll beiden Spaß machen und zum Wohlbefinden in der Ehe beitragen. Keine Rede davon, dass die Frau hier nur passiv als Objekt ihre „Pflicht“ erfüllt und ne Stellung, bei der die Frau dominiert, ist auch nicht verboten.

Scheidung gibts auch (ich glaub das gilt aber nur in Israel): Erfüllt n Ehemann seine Pflichten nicht (sorgt nicht für seine Frau, haut ab, verweigert Sex, schlägt sie und und und) kann der dazu gezwungen werden, sich scheiden zu lassen, auch wenn er nicht will. Will er nicht, kann er dafür in den Knast wandern. Dass son Kerl dann bei allen unten durch ist, ist klaro.

Sex mit Zwang find ich immer daneben. Aber solche Gesetze, bei denen mal der Mann der im Nachteil ist, gibts nicht so oft auf der Welt. Ich hab auch keine religiöse Erziehung gekriegt, aber die war trotzdem derbe stark von und mit Frauen geprägt. Hab gehört das ist normal für jüdische Mütter, dass die ihre Söhne zu Männern erziehen, die ihren Frauen gute Partner sind und sie so hoch achten wie ihre Mutter. Meine Eltern sind gläubig, aber liberal, und vor allem von meinem Vater hab ich noch nie n böses Wort zu meiner Mutter oder über sie gehört oder zu irgendner anderen Frau. Nix anderes ist mir seit meiner Geburt vorgelebt worden.

Ok bei mir isses nicht ganz so gelaufen wie meine Mutter das gerne gehabt hätte, bin ja nicht verheiratet, hab kein Weibchen und ne andere Frisur mit anderem Look wär ihr auch lieber, und ich gerat oft mit ihr aneinander, aber die kann sich beruhigt zurücklehnen im Wissen, dass ich nicht mehr Respekt und Hochachtung vor Frauen haben könnte. Mein Bruder auch nicht. Hab keinen Dunst, wieviel meiner Verehrung für Frauen anerzogen ist und wieviel in mir sowieso drinsteckt, aber ich glaub, dass der Glaube und die Herkunft meiner Eltern dabei ne große Rolle spielen.

Kalle du bist noch der Alte :D
Sehr gut geschrieben

schön das alle meinen thread verhunzen und mir meine frage nicht beantworten :heul:

Neues Thema Umfrage


Kostenloser Newsletter