Burn-out-syndrom: wie gehts weiter?


hi ihr lieben, ich wende mich mal wieder mit nem problem an euch, in der hoffnung, daß ihr mir helfen könnt. (und die, dies ins lächerliche ziehen wollen einfach mal die sch****ze halten!)
vor einer woche hatte ich einen totalen zusammenbruch.
es ging und geht mir besch***en.
es geht mir seit geraumer zeit besch**+en...
aber auf heile welt machen ist leichter als zu sagen, was ist, also kam der kollaps.
ich bin zum arzt gegangen (hab nen ganz lieben, der mir so weit hilft, wies geht).....
aber der kann mir auch nur krankscheibungen und antidepressiva geben, wobei ich die tabletten einmal genoimmmen habe und weiß, daß ichs nie wieder tun werde. die machen mich nur fertig und müde, lösen keines meiner probleme, hindern mich am denken und.... ich kann die dinger nicht nehmen!
nur... jetzt sind die körperlichen symptome (panikattacken, bauchkrämpfe, kotzanfälle) vorbei... und jetzt hab ich tabula rasa im kopf....
ich bin studentin, habe die uni vor nem halben jahr schon gefrag, was man bei burn out tun kann, die meinten: an die studienberatung wenden: ich weiß aber aus eigener erfahrung, daß die inkompetent sind! Wegen denen hätte ich fast mein studienfach nicht gekriegt!
das problem ist: was ich studiere will ich studieren... aber ich kann einfach nicht mehr. ich mag kowi, will journalistin werden. Anglistik und amerikanistik ist mein Zweitfach.... aber auch da kann ich nicht mehr.... mir wir kotzübel wenn ich die bücher/ skripte/ .... was auch immer nur sehe...
an wen kann ich mich wenden?
ich habe keine ahnung, wen ich fragen kann, ich will und kann einfach nicht mehr und möche am liebsten alles schmeißen, ... aber dafür hab ich schon zuviel erreicht...
hilft die krankenkasse?
habe auch über ein volontariat nachgedacht, aber ist das nicht meistens (immer?) kostenslos für die redaktionen, so daß man als studi ohne alles da steht?
mir fällt nix mehr ein.... aber es fällt mir schwer zu denken... haltet mich bitte nicht für verrückt.... ich bin sonst nicht so.... ich weiß bloß nicht weiter...


Hallo Goody , ich glaube da hilft echt nur eine kurze Auszeit die du dir einfach nehmen musst !!! -ich weiß das geht nicht so einfach mal eben -aber ohne eine Zeit wo du in Ruhe nachdenken kannst ,relaxen kannst ,,,,,-einfach um neue Energie zu schöpfen -bringt das ja auch nichts wenn du dann total erschöpft einfach irgendetwas ins Auge fasst -worüber du dich dann vielleicht später ärgerst .


ich weiß daß du recht hast janice, ich putze meine hütte (endlich mal) m´vor lauter nix tun... und trotzdem wollen meine gedanken einen weg... wie zum geier geht es weiter... und ich kann diese frage nicht beantworten... und das macht mich fertig..... es ist als ob ein teil von mir gestorben wäre. aber ich bin nicht bereit das zu akzeptieren denn ich bin doch immer noch ich und hab die ziele.... die ich erreuichen will.-.... ich weiß nur nich wie


Liebe Goody- Dein Nick sagt schon ziemlich viel: Du möchtest und willst gut sein.
Und genau das bist Du auch. :blumen: :blumen:

Nur hat Dir leider der Studienalltag und die Uni vielleicht ein bissi zuviel abgefordert.
Burn-Out ist gar nicht so selten (und eine gefürchtete Krankheit der Führungsetage), meist, nachdem eine "gesunde Desillusionierung" eingesetzt hat. So nannte man das früher.

Du hast verschiedene Möglichkeiten, sofern Du Dich mit ihnen gezielt auseinandersetzt.
Vor alledem solltest Du Dich fragen: Was will ich??? Und welche genaue Richtung verfolge ich?!!!
Man kann nicht ewig im Kreis laufen, sondern sollte ein Tor für seine Überzeugung werfen.
Journalistik ist schwer und einem exorbitanten Konkurrenzdruck unterworfen- sowohl an der Uni, als auch erst recht später im Leben. Sofern Du nicht irgendwo irgendwelche protegierenden Kräfte sitzen hast, kaum machbar.
Fotojournalismus: fachliche Perfektion, höchster Druck. "Paparazzo-Dasein".
In alledem solltest Du wissen, daß das, was Du bezwecken willst, sehr schnell auf der Druckstrecke des Verdienenmüssens bleibt. Man verkauft sich und seine Fotos(-Aussage) für einen Judaslohn.
Soviel dazu... traurig ist's.

In Englisch und dessen Geschichte/Sprachwissenschaft liegt Deine Stärke?!
Toll!!!!
Sicherheit: auf Lehramt... na ja, aber immerhin ist Dein Lebensweg da. Wie immer Du den gestaltest. Gym./Oberstufe. Zunehmend gefragt.
Oder: Korrespondenz für alle möglichen Sachen- ruhig mutig sein! Bewerbung loslassen nach Australien, Kanada, Amerika, England/Irland. Stellenzeitung lesen. Rechtzeitig. So erwischst Du Trends. Die für Dich maßgebend sein können!.
Deine Stärke liegt im Sprechen und Verstehen???
Noch besser: Wirtschaftsdolmetscher bis hin zum TV.

Und: Was ist Dein Steckenpferd, was magst Du gern und wie läßt sich das in die englischsprachliche Welt integrieren?
Magst Du Tiere/Blumen/Pflanzen: Baue aus und auf eine Arbeit in Übersee. Nur: spezialisiere Dich und biete Dine Dienste an!
Du kannst zeichnen und magst Geschichten: Comics verkaufen!
Du magst Computer... und , und, und...

Definitiv bist Du jemand, der was erreichen will und sich Mühe gibt.
Definitiv solltest Du weitermachen, wenn Du es selbst willst.
Definitiv erreichst Du alles, wenn Du Dir klarmachst, wo Dein Interesse liegt!!!!

Sicher brauchst Du Zeit zum Atemholen. Aber vergiß nie: Du willst es, und Du schaffst es auch!
Egal, wie.

Ich glaube an Dich und melde Dich mal, wenns Dir gut geht. :blumen: :blumen:
Liebe Grüße,
Biene :blumen:

Tante Edith sagt: da gibt es doch Pharmaka a la Antidepressiva. Die bringen Dich schnell wieder hoch!
Ich sage Finger weg... und besinne Dich auf das, was Du im Herzen trägst.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 05.07.2006 02:16:17


Wer hilft Goody weiter? Oder traut sich keiner?


Liebe Goody
mir hilft in solchen Fällen Yoga und Merkaba Meditation. Merkaba ist eine Phase der totalen Endspannung - durch die Meditation kannst du dich von deinem Körper vollständig lösen, und siehst die Geschehnisse aus der Ferne, als ob du eine Fremde wärst und kannst viel besser mit deinen Problemen umgehen. Etwas so, als ob du deiner Freundin einen Tip gibst. Aufgearbeitet werden deine Probleme durch die sogenannte Schattenarbeit :
http://www.wesenheitx.de/11.html

meine Wohnung habe ich nach den Richtlinien von Feng Shui eingerichtet, auch wenn viele meinen es ist Humbug - es hilft tatsächlich! Du glaubst nicht, wie nützlich und wichtig es ist zb. einen Spiegel von einem zum anderen Platz zu hängen.

Der Link führt dich in die Einführung der Merkaba :
http://www.paranormal.de/paramirr/geo/mer/mer.html

Erlebnis und Wirkung der Merkaba
http://www.puramaryam.de/merkababewirk.html


Als ich im Dezember 2004 und im Januar 2005 meine Zusammenbrüche hatte, hat mein Arzt mich animiert, eine Kur einzureichen und dadurch einfach mal 3 Wochen aus dem Alltag rauszukommen. Die Kur lief über die Krankenkasse und war für mich die!! Chance für einen Neustart. Da habe ich einiges ausprobieren können und wichtige Dinge für mich erlebt und auch mitgenommen. Die habe ich dann versucht, in meinem Alltag zu integrieren. Außerdem haben mir die Gespräche mit der dortigen Psychologin sehr geholfen, mal anders auf meine Probleme zu gucken und neue Sichtweisen zu erhalten. Wieder zuhause habe ich dann eine Psychotherapie angefangen. Zu dem Zeitpunkt bekam ich auch mal kurzfristig Johanniskraut verordnet. Seitdem geht es mir sehr viel besser und ich habe gemerkt, was MIR gut tut. Ich habe mein Leben zwar komplett umgekrempelt, aber jetzt ist es einfach toll. So kann ich weiterleben. Damals hatte ich sogar Selbstmord-Gedanken.

Ich würde dir gerne helfen,aber das gestaltet sich als schwierig.
Zunächst ist es ja einmal ein chron.Erschöpfungszustand, der nicht selten in somatische Beschwerden übergehen kann. Zumal es ja auch zu einer verminderten Leistungsfähigkeit kommen kann und das in deinem Falle ja besonders schwierig- sozusagen ein Teufelskreis.
Eigentlich wäre es gut, die Ursache zu beheben.Raten würde ich auch zu einer Psychotherapie, leider benötigt diese Zeit, zumal die über die Krankenkasse finanzierten Therapeuten manchmal ziemlich lange Wartezeiten haben.
So würde ich eine Auszeit nehmen, vielleicht in den Urlaub fahren, gute Gespräche mit Freunden oder Familie suchen und ebenfalls eine psychosomatische Kur anstreben.Zugleich würde ich mich um einen Termin bei einem Therapeuten bemühen, Adressenlisten hat meistens auch ein Hausarzt.


Hallo,

ich habe auch gezögert, dir zu antworten, weil ich mir einfach nicht sicher bin, ob meine Antwort dir hilft. Aber ich probier mal.

Bei Schwierigkeiten im Studium müsstest du zuerst einmal herausfinden, welche Ursache das Ganze hat:

Wie viele Stunden arbeitest du eigentlich? Mehr als 8 Stunden sollten kein Dauerzustand sein. (Kurze (!) Ausnahmen vor Klausuren sind aber ok)

Wie viel Zeit vertrödelst du mit "eigentlich sollte ich x y machen, hab aber keine Lust, aber weil ich ja bald anfange mach ich auch sonst nichts " ? Das ist halt ein altes Leiden bei freier Zeiteinteilung: Man schlägt die Zeit tot. So was ist natürlich tödlich, da du deine Freizeit ja zur Erholung brauchst.

Sind deine Ansprüche an dich einfach zu hoch? Gerade im Studium gibt es immer noch was und wieder noch was, das es zu lernen gäbe. Aber das kann kein Mensch alles bearbeiten. Gerade wenn man begeistert ist und "brennt" ist die Versuchung hier natürlich sehr groß. Überleg dir einmal, was du mindestens können musst, um den Schein zu bekommen. Und mach einfach nur das.

Kannst du dich vielleicht gezielter (und damit effektiver) auf das Studium vorbereiten? Mit alten Klausuren z. B.?

Meiner Erfahrung nach, hat man immer noch reichlich zu tun, wenn man nur das Nötigste macht. (Und wenn man das dann ernsthaft und konzentriert bearbeitet, ist das auch für eine akzeptable Note genug.)

Also: Kannst du dir deine Arbeit so einteilen, dass du mit einer 40 Stunden-Woche und vernünftiger Freizeit (am Stück) den Anforderungen deines Studiums gerecht wirst? Wenn ja, dann solltest du das machen. Zur Arbeitszeit wirklich arbeiten (zur Not geht's dazu dann eben an die Uni). Und in der Freizeit ist dann ohne schlechtes Gewissen Freizeit.


Hallo Goody,

vor zwei Jahren hatte ich eine phase, in der es mir auch überhaupt nicht gut ging... mir hat damals yoga weitergeholfen. wird von der vhs oder mittlerweile auch schon in vielen fitneßstudios angeboten.

ich kann s nur empfehlen.


Goody, mit sowas ist definitiv nicht zu spaßen. Scheue nicht den Gang zunächst erstmal zum Hausarzt. Wenn der dir nicht zumindest medizinisch weiterhelfen kann weiß er doch wo du am besten aufgehoben bist.

ToiToiToi


Zitat (BtU @ 05.07.2006 - 22:35:37)
Goody, mit sowas ist definitiv nicht zu spaßen. Scheue nicht den Gang zunächst erstmal zum Hausarzt. Wenn der dir nicht zumindest medizinisch weiterhelfen kann weiß er doch wo du am besten aufgehoben bist.

ToiToiToi

süsser, goody hat doch den arzt schon konsultiert...

Zitat (Goody @ 05.07.2006 - 00:41:39)
hi ihr lieben, ich wende mich mal wieder mit nem problem an euch, in der hoffnung, daß ihr mir helfen könnt. (und die, dies ins lächerliche ziehen wollen einfach mal die sch****ze halten!)
vor einer woche hatte ich einen totalen zusammenbruch.
es ging und geht mir besch***en.
es geht mir seit geraumer zeit besch**+en...
aber auf heile welt machen ist leichter als zu sagen, was ist, also kam der kollaps.
ich bin zum arzt gegangen (hab nen ganz lieben, der mir so weit hilft, wies geht).....
aber der kann mir auch nur krankscheibungen und antidepressiva geben, wobei ich die tabletten einmal genoimmmen habe und weiß, daß ichs nie wieder tun werde. die machen mich nur fertig und müde, lösen keines meiner probleme, hindern mich am denken und.... ich kann die dinger nicht nehmen!
nur... jetzt sind die körperlichen symptome (panikattacken, bauchkrämpfe, kotzanfälle) vorbei... und jetzt hab ich tabula rasa im kopf....
ich bin studentin, habe die uni vor nem halben jahr schon gefrag, was man bei burn out tun kann, die meinten: an die studienberatung wenden: ich weiß aber aus eigener erfahrung, daß die inkompetent sind! Wegen denen hätte ich fast mein studienfach nicht gekriegt!
das problem ist: was ich studiere will ich studieren... aber  ich kann einfach nicht mehr. ich mag kowi, will journalistin werden. Anglistik und amerikanistik ist mein Zweitfach.... aber auch da kann ich nicht mehr.... mir wir kotzübel wenn ich die bücher/ skripte/ .... was auch immer nur sehe...
an wen kann ich mich wenden?
ich habe keine ahnung, wen ich fragen kann, ich will und kann einfach nicht mehr und möche am liebsten alles schmeißen, ... aber dafür hab ich schon zuviel erreicht...
hilft die krankenkasse?
habe auch über ein volontariat nachgedacht, aber ist das nicht meistens (immer?) kostenslos für die redaktionen, so daß man als studi ohne alles da steht?
mir fällt nix mehr ein.... aber es fällt mir schwer zu denken...    haltet mich bitte nicht für verrückt.... ich bin sonst nicht so.... ich weiß bloß nicht weiter...

Also eins vorweg: Lass dich vom Hausarzt an einen Spezialisten überweisen! Ein Psychologe/Psychotherapeut/Psychiater hat auf dem Gebiet viel mehr Erfahrungen als ein Arzt für Allgemeinmedizin oder was auch immer dein Hausarzt ist.

Dann: Antidepressiva sind keine Wundermittel! Es ist nicht so, das es dir schlagartig besser geht, wenn du diese Pillen nimmst. Eine Medikamentierung mit Antidepressiva sollte immer begleitend zu einer psychologischen Behandlung laufen. Wie diese Aussieht, muss im Einzelfall abgeklärt werden, da die Ursache verschiedene Gründe haben kann. Neue Wirkstoffe (z.B. Mitrazapin) kommen mittlerweile fast ohne Nebenwirkungen und diese typischen Symptome wie Müdigkeit usw. aus. So eine Medikamentierung sollte unbedingt vom Fachmann (siehe oben) und nicht vom Hausarzt angesetzt werden!!! Gerade bei Patienten mit starker Symptomatik ist z.B. Remergil ein "Wundermittel". Körperlich Leiden wie Übelkeit usw. verschwinden quasi über Nacht. Es lindert allerdings nicht das Burnout-Syndrom ansich! Es sollte nur begleitend eingesetzt werden!

Ich finde den Artikel bei Wiki über das Burnout-Syndrom sehr informativ.

Ich selbst bin am Jahreswechsel 2003/2004 "ausgebrannt". Ich hatte zum Glück eine gute Psychologin die mich erstklassig behandelt hat. Bei Interesse kannst du dich gerne per PN an mich wenden - ich beantworte dir gerne Fragen.

Bearbeitet von Osnadrücker am 05.07.2006 22:59:42

Zitat (BinHaltWassermann @ 05.07.2006 - 22:39:26)
Zitat (BtU @ 05.07.2006 - 22:35:37)
Goody, mit sowas ist definitiv nicht zu spaßen. Scheue nicht den Gang zunächst erstmal zum Hausarzt. Wenn der dir nicht zumindest medizinisch weiterhelfen kann weiß er doch wo du am besten aufgehoben bist.

ToiToiToi

süsser, goody hat doch den arzt schon konsultiert...

Hasi, ich wollte auf das eigentlich hinaus, was der Osna jetzt schrob.

Ich geh mal lieber ins Bett, dat Hirn will heut nimmer... *winkäää*

Das ganze PSYCHO zeug,mach mal 4Wochen gar nicht,s Tank einfach die BATTERIEN auf!!! :lol:


Hallo Goody, :blumen:
erst mal Hut ab, daß Du deine Situation hier schilderst. Ich finde es gut auf diesen Weg auch hilfe zu holen.
Dein Hausarzt ist nur ein Hausarzt für "alltäglichen Wehwehchen" Ich sehe es für sehr sinnvoll einen Facharzt zu konsultieren oder ein Überweisung an einen Psychologen. Die können dich gut beraten.
Ich bin diese Jahr in meinem Haus im Beisein meiner Kinder Überfallen worden, ich war mit diesem Ereigniss und zwei kleinen Kinder total überfordert.
Ich habe sehr schnell eine Psychologin zugeteilt bekommen, die mich wirklich super toll gestüzt hat.
Vielleicht wäre eine Kur auch etwas für dich, einfach mal raus aus deinem Umfeld und in einer Kur dich neu sotieren bzw evtl orientieren.
Aber leider zieht es sich entsetzlich lange hin bis diese genehmigt werden (auch ich warte noch auf meine Genehmigung).
Ich wünsche dir Kraft die Hilfe anzunehmen und einen guten Weg zu dir zurück!
Alle Liebe und Gute!!
Grüße AnCathara


Zitat (wurst @ 05.07.2006 - 23:15:04)
Das ganze PSYCHO zeug,mach mal 4Wochen gar nicht,s Tank einfach die BATTERIEN auf!!! :lol:

Da spricht der Mann mit Erfahrung .... :angry:

Liebe Goody,
auch ich hatte vor 4 Jahren ein Burn-Out. Einfach weil ich nicht rechtzeitig auf mich und meinen Körper gehört habe. Meine Schwester, sie ist Ärztin, hat mir das ganze so erklärt:
Die Seele ist kein Organ, Wenn die Seele krank ist, dann sucht sie sich ein Organ(e) um dir zu zeigen das etwas nicht stimmt.

Ich kann nur bestärken was Osnadrücker dir dazu geschrieben hat und seinen Vorschlag möchte ich auch unterstützen, wenn du mehr Infos haben möchtest, schreib mir über pn!


schlaf genug

halt dich von Giften fern (drogen, zigaretten, alk, Pillen, miese menschen)

iß wirklich frische GUTE NAHRUNG

trink Wasser

achte auf deine Vitamine

achte auf deinen GEIST

mach nix, was gegen dich geht - (damit mein ich nicht "sei faul") :blumen:

sei lieb zu dir

hetz dich nicht

LIEBE DICH

LIEBE ALLES


Burn out macht man sich selbst.

Das ist gut zu wissen. :blumen:

Deswegen kann man den auch selbst heilen. :blumen:

Aber falls du dich allein nicht traust - lass dir helfen.

Aber im Prinzip wirds auch dann auf die Punkte oben rauslaufen.

Keine Angst - das ist heilbar!

Bearbeitet von Ingeborg am 06.07.2006 18:00:28


Füttere den richtigen Wolf.

Ein alter Indianer saß mit seinem Enkelsohn am Lagerfeuer. Es war schon dunkel geworden und das Feuer knackte, während die Flammen in den Himmel züngelten.
Der Alte sagte nach einer Weile des Schweigens: "Weißt du, wie ich mich manchmal fühle? Es ist, als ob da zwei Wölfe in meinem Herzen miteinander kämpfen würden. Einer der beiden ist rachsüchtig, aggressiv und grausam. Der andere hingegen ist liebevoll, sanft und mitfühlend."
"Welcher der beiden wird den Kampf um dein Herz gewinnen?", fragte der Junge.
"Der Wolf, den ich füttere.", antwortete der Alte.

... hat mir ne Freundin mal geschickt.






Beim inneren Dialog zwischen Gefühl und Kopf gewinnt immer das Gefühl.
Schicke das Äffchen der Vernunft, das auf deiner Schulter hockt und dir permanent Fragen und "Musts" ins Ohr flüstert einfach mal ne Weile zum Spielen.

Zitat (Osnadrücker @ 05.07.2006 - 23:51:53)
Zitat (wurst @ 05.07.2006 - 23:15:04)
Das ganze PSYCHO zeug,mach mal 4Wochen gar nicht,s Tank einfach die BATTERIEN auf!!! :lol:

Da spricht der Mann mit Erfahrung .... :angry:

Nicht Erfahrung sondern Gesunder Menschenverstand!!! ;) ;) ;)

Vieleicht verschreibt dein Arzt dir eine Kur!!!

Boah ich kann diese Sprüche nicht mehr hören! Wenn ich für jedes Mal "reiß dich mal zusammen", "entspann dich einfach mal" oder "meinst du nicht, du übertreibst etwas" nur einen Euro bekommen hätte, wäre ich heute schon mehrfacher Millionär!

Niemand, aber wirklich niemand, der niemals in der Situation war unter Burnout zu leiden und depressiv zu sein kann nachempfinden was es für den betroffenen bedeutet! Burnout und die Randerscheinungen sind nicht mal eben mit Kofschmerzen zu vergleichen! Du hast keinen blassen Schimmer was es heißt depressiv zu sein. Jeden Tag so zu erleben als würde die Sonne nicht aufgehen. Jeden Tag so zu erleben als hättest du einen schlechten Tag. Jeden Tag einsamer zu werden, jeden Tag zu realisieren wie du dich weiter vom Partner entfernst weil der das ganze nicht versteht. Stundenlang irgendwo zu sitzen und stumpf und ohne Ziel in die Gegend zu gucken. Kleinigkeiten bringen dich auf die Palme oder zwingen dir grundlos Tränen in die Augen. Und wieder realisierst du wie du dich immer weiter abkapselst. Du beginnst in einer eigenen Welt zu leben. Eine Welt ohne Sonne, ohne Spaß. Während andere bei 30° am Strand liegen schließt du dich zuhause ein und ziehst dich noch weiter zurück. Du beginnst an deinem Leben zu zweifeln - suchst die Ziele die noch vor kurzem hattest. Sie sind weg .... einfach weg! Du fragst dich, ob deine Leben überhaupt noch einen Sinn hat. Wie oft bin ich von der Arbeit mit Tränen in den Augen nach Hause gefahren .... wie oft hab ich mir gedacht: "Hey, einfach bei 120 auf den Grünstreifen und der Drops ist gelutscht!". Du nimmst es wahr - kannst aber nicht "normal" reagieren. Im Gegenteil ... du fängst an die Gründe für dieses Verhalten bei dir selbst zu suchen und gibst dir selbst die Schuld!

Ich gebe dir Brief und Siegel darauf, das ich nicht hier wäre, wenn ich nicht so eine gute ärztliche Betreuung gehabt hätte. Eine große Hilfe durchzuhalten war für mich mein damals 2,5 jähriger Sohn.

Also komm mir nicht mit deinem gesunden Menschenverstand!!!!

Sorry, aber solche Sprüche kannst du dir - mit Verlaub - dahin stecken wo nie die Sonne scheint :angry: :labern:

Mein damaliger Chef - ich war zu der Zeit bei der Luftwaffe - hat nach ein paar Wochen kranksein zu mir gesagt "Jetzt reiß dich mal zusammen ... die Depressionen müssen ja wohl langsam mal vorbei sein. Wir brauchen dich hier auf der Dienststelle". Genau sieben Tage später hat sich ein Kamerad während des Dienstes in der Nachtschicht mittels eines Gürtels das Leben genommen. Er hinterließ eine Frau und drei Kinder. Grund: Depressionen! Mein Chef hat sich im Anschluß bei mir entschuldigt ... ich habe geantwortet: "Er hätte sich vielleicht etwas zusammenreißen sollen". <_<

Ich kann jedem nur raten: wenn man merkt das bei sich oder beim Partner etwas nicht in Ordnung ist ... ab zum Arzt. Damit bricht man sich keinen Zacken aus der Krone und die Docs sind genau für diese Fälle da. Es gibt nun mal Situationen aus denen man allein nicht wieder raus kommt ... und wenn man erstmal vom Strudel erfasst wurde, kommt man ohne Rettungsring nicht wieder ans Ufer.


Denk mal drüber nach! -_-


Ich finde Osnas Beiträge hier wirklich auf den Kopf getroffen...

Wenn es sich um eine Depression handelt, dann such dir einen Psychtherapeuten oder auch einen psychotherapeutischen Heilpraktiker...

Eine medikamentöse Begleittherapie ist wirklich zu empfehlen...die Medikamente wirken aber nicht sofort, sondern es dauert so ca 3 bis 4 Wochen...Im übrigen kann man davon nicht abhängig werden...

Eine Depression ist eine ernste Krankheit...

Die ganzen Tipps wie entspann dich, tu dir was gutes, mach ne Kur, helfen gut, wenn man malabgespannt ist, aber bei einer richtigen Depression bringt dich das dauerhaft nicht weiter...

Im übrigen (falls es bei dir so sein sollte) braucht man sich deswegen nicht zu schämen...Leute, die dich nicht ernst nehmen, wissen leider oftmals nicht, daß es sich um eine psychische Erkrankung handelt...Und die ist heilbar, glaub mir...

Ich wünsche Dir alles Gute und viel Kraft für die Zukunft


Hi ihr lieben, ich bin erst mal platt, daß ihr alle so lieb geantwortet habt. Danke! Das ist schonmal ein schönes Gefühl (selbst wenn man sich nicht persönlich kennt)
Danke dann auch erst mal für all eure Ratschläge, war sehr viel nützliches dabei, was ich alles in mein "Reset - und Neustart"- Tagebuch schreibe (ein kleines Büchlein, das mir nun helfen soll, alle Ideen und Gedanken die nicht in den Kopf passen, zu behalten.
Ich war heute grad beim Doc, habe ihm gesagt, daß die Pillen mich zum Zombi machen, es war tatsächlich das Mitrazapin, das Osnadrücker erwähnte.... habe neues gekriegt, die Apo hats aber erst morgen.
Ich habe mich nun erst mal an der Uni (in einem Forum) umgehört, ob jemand schon diese Erfahrung gemacht hat und ob es Möglichkeiten gibt, Hilfe zu kriegen, bekam auch direkt eine Nr. von der Sozialberatung und einem kooperierenden Psychologen, was mir vielleicht auch weiterhilt.
Was das Studium betrifft habe ich erst mal für dieses Semester Grünes Licht von meinem Hauptprofessor erhalten, daß ich erst mal wieder auf die Beine kommen soll (was das zweite Fach betrifft, muß ich erst mal sehen, aber ich habe gehört, daß man die Prüfungen auch ein Semester später machen kann)...
Am Montag werde ich dann zur Krankenkasse (DAK) gehen und fragen, ob es Kurse o.ä. gibt, sei es Yoga oder Meditation oder ähnliches.
Und die Gedanken über die Zukunft....
Keine Ahnung, im Moment schiebe ich sie nach hinten und versuche erst einmal wieder unter Menschen zu kommen (was ich in letzter Zeit stark vermieden habe, weil ich mich (abgesehen von meiner Mom, ihrem Freund oder meinem Freund) in Gegenwart anderer Menschen entweder so :heul: , oder :labern: fühle.... selbst bei Menschen, die ich sonst sehr mag .... (Schon alleine die Frage "Wie gehts?" bringt mich zum Stocken und im Kopf zu den Antworten:"Ne Lüge? oder hast du 2 Stunden Zeit?" ... und weiter heile Welt heucheln hab ich nicht mehr drauf....)
Naja, wie gesagt, ich nehme mir momentan alle Zeit der Welt, fahre öfter mal mit zu meinem Schatz aufs Dorf (herrlich ruhig) ....
Aber trotzdem erst mal danke, ihr seid alle total lieb und ich halte euch auf dem laufenden,
heute zumindest war der Tag ok, habe noch nicht einmal geheult (starke Steigerung zu gestern) und war viel unterwegs (eigentlich hasse ich Fahrradfahren, aber momentan find ichs gut, solangs nicht so heiß ist) und .... ich weiß ja, nach jedem Tief kommt automatisch wieder ein Hoch .... ich hoffe nur, es kommt bald,
Bis bald,
Goody
(PS: der Name kommt von Gudrun (Gudi) .... n australischer Bekannter hielts für amerikanischer .... )


Hallo Goody,

ich drück Dir die Daumen!

Du schaffst das schon !!!

Es geht bergauf mit Dir!!

Sei lieb gedrückt

Gitta1


Super, daß Du die Energie für die, von Dir beschriebenen, Schritte aufgebracht hast. :ohgrosserbernhard: Wege zum Ziel beeinhalten ganz viele, kleine Schritte. Sei stolz auf Dich.

:bussi:


Hallo Goody,
freut mich von dir zu lesen!
Dein Erster Schritt war schon erfolgreich!! Wie schön!
Ich wünsche Dir weiterhin alles Liebe und Gute!!
Grüße AnCathara


Allmächtiger .... Osna, ich habe so lange für meinen Text gebraucht, daß ich deinen erst eben gelesen hab. Ich habe hier aus keinem der Beiträge ein böswilliges "Reiß dich zusammen" erlesen können.
Und das, obwohl ich momentan oftmals im richtigen Leben damit konfrontiert werde und da sehr sensibel reagiere. Was du schreibst, jagt mir ne Gänsehaut über den Rücken.
Einerseits, weil das mit dem Kollegen (oder wie sagt man bei der Armee?) schrecklich ist und andererseits, weil mir vieles bekannt vorkommt.
Ich meine, die Entfremdung von anderen Menschen ist bei mir eigentlich vor allem da, weil es mir scher fällt neue Freunde zu finden und die früheren weggezogen sind....
und die Sache mit der Partnerschaft...
da hab ich GLück.... er versteht zwar nicht ansatzweise, was mit mir los ist, warum ich losheule, wenn er mich nach einer einfachen Entscheidung fragt, er versteht nicht, warum ich nicht mehr -_- "über ihn herfalle" .... (ich dachte bis vor kurzem, das Läge an den 5 Jahren, die wir nun zusammen sind..... ) ich habe versucht es ihm zu erklären, aber ich glaube nicht, daß er es versteht. Aber er hält trotzdem zu mir, ruft mich (völlig gegen seine Überzeugung, einfach mal tagsüber an um zu fragen wie es mir geht und bringt mich, selbst wenn ich grad am Heulen bin, zum Lachen....) Ich wünschte jeder, dems mal so geht hat so jemanden. Das hilft sehr, am hier und jetzt festzuhalten.
Nur diese Perspektivlosikeit macht mir noch Bauchschmerzen. Aber das wird schon (muß ja...) :huh:


Zitat (Goody @ 06.07.2006 - 20:20:31)
Allmächtiger .... Osna, ich habe so lange für meinen Text gebraucht, daß ich deinen erst eben gelesen hab. Ich habe hier aus keinem der Beiträge ein böswilliges "Reiß dich zusammen" erlesen können.
Und das, obwohl ich momentan oftmals im richtigen Leben damit konfrontiert werde und da sehr sensibel reagiere. Was du schreibst, jagt mir  ne Gänsehaut über den Rücken.
Einerseits, weil das mit dem Kollegen (oder wie sagt man bei der Armee?) schrecklich ist und andererseits, weil mir vieles bekannt vorkommt.
Ich meine, die Entfremdung von anderen Menschen ist bei mir eigentlich vor allem da, weil es mir scher fällt neue Freunde zu finden und die früheren weggezogen sind....
und die Sache mit der Partnerschaft...
da hab ich GLück.... er versteht zwar nicht ansatzweise, was mit mir los ist, warum ich losheule, wenn er mich nach einer einfachen Entscheidung fragt, er versteht nicht, warum ich nicht mehr  -_- "über ihn herfalle" .... (ich dachte bis vor kurzem, das Läge an den 5 Jahren, die wir nun zusammen sind..... ) ich habe versucht es ihm zu erklären, aber ich glaube nicht, daß er es versteht. Aber er hält trotzdem zu mir, ruft mich (völlig gegen seine Überzeugung, einfach mal tagsüber an um zu fragen wie es mir geht und bringt mich, selbst wenn ich grad am Heulen bin, zum Lachen....) Ich wünschte jeder, dems mal so geht hat so jemanden. Das hilft sehr, am hier und jetzt festzuhalten.
Nur diese Perspektivlosikeit macht mir noch Bauchschmerzen. Aber das wird schon (muß ja...)  :huh:


Es geht um diesen Satz:
Zitat (Wurst)
Nicht Erfahrung sondern Gesunder Menschenverstand!!! ;)  ;)  ;)

Vieleicht verschreibt dein Arzt dir eine Kur!!!


Bearbeitet von Osnadrücker am 06.07.2006 20:32:54

Zitat (... pong @ 06.07.2006 - 18:10:06)
Füttere den richtigen Wolf.

Ein alter Indianer saß mit seinem Enkelsohn am Lagerfeuer. Es war schon dunkel geworden und das Feuer knackte, während die Flammen in den Himmel züngelten.
Der Alte sagte nach einer Weile des Schweigens: "Weißt du, wie ich mich manchmal fühle? Es ist, als ob da zwei Wölfe in meinem Herzen miteinander kämpfen würden. Einer der beiden ist rachsüchtig, aggressiv und grausam. Der andere hingegen ist liebevoll, sanft und mitfühlend."
"Welcher der beiden wird den Kampf um dein Herz gewinnen?", fragte der Junge.
"Der Wolf, den ich füttere.", antwortete der Alte.

... hat mir ne Freundin mal geschickt.






Beim inneren Dialog zwischen Gefühl und Kopf gewinnt immer das Gefühl.
Schicke das Äffchen der Vernunft, das auf deiner Schulter hockt und dir permanent Fragen und "Musts" ins Ohr flüstert einfach mal ne Weile zum Spielen.



DAS ist wirklich sehr schön! :blumen:


ERSCHÖPFUNG kann sich schon wie eine Depression anfühlen - ohne eine zu sein.

ERSCHÖPFUNG kann agressiv und verheult und freud- lustlos machen.

BATTERIEN AUFLADEN!

und den richtigen Wolf füttern. :blumen:

http://www.turtlewebs.com/wolf-heaven/wolfpaintings.html

Bearbeitet von Ingeborg am 06.07.2006 20:44:37

Zitat (Goody @ 06.07.2006 - 20:20:31)
(muß ja...)

Du musst nichts ;) Aber du kannst alles !!!

Das ist die richtige EINSTELLUNG!!! :yes: :yes: :yes:


Kostenloser Newsletter