Mißbraucht: Pendant zu "Vergewaltigt"

 

Da das Thema "Vergewaltigt" so eine kontroverse Diskussion ausgelöst hat, will ich mit meinem Thema folgen.

Ich bin von meinem Vater viele Jahre mißbraucht worden. Er war Polizist! 25 jahre später, als er damit konfrontiert wurde, leugnete er alles, obwohl es Beweise in Form von Fotos usw. gab. Er wurde gedeckt von seinen ehemaligen Kollegen und ich wurde als unglaubwürdig hingestellt und bedroht. Bei der Anzeige bei der Polizei, traf ich auf eine supersensible Polizistin. Als sie gegen die Bedrohungen vorgehen wollte, verschwand sie spurlos in irgendeinem Archiv oder sonstwo.
Paradiesvogel


Oh Scheisse....Sorry. Aber dazu faellt mir nichts anderes ein.

Tut mir leid

Fledermaus


ach du meine güte.... mir fehlen echt die worte... mein dad ist selbst polizist und ich könnte und will mir so etwas schreckliches gar nicht vorstellen! mir tun alle menschen sooo leid, denen soetwas schreckliches widerfahren ist!


:angry: Wut und auch Trauer sind das einzige was mir dazu einfällt... Ansonsten fehlen auch mir die Worte.


SPRACHLOS UND ENTSETZT. Weiß einfach nicht, was ich dazu sagen soll.
Kommst Du heute irgendwie damit klar? Das muss doch was sein, was einem bis an sein Lebensende jeden Abend "über die Bettdecke läuft".
Bin aber froh, dass Du (mittlerweile?) soviel Vertrauen in Dich und andere hast, dass Du überhaupt darüber sprechen kannst.

Betroffene Grüße

Beta


Das Bild gefällt mir sehr gut! hat sehr viel Aussagekraft und Farbintensität! Sehr zutreffend und unausweichlich präzsie! Haben dies deine Hände gemalt?

Ich wünsche dir auch, dass du die Tage und Nächte, und auch einen Partner an deiner Seite so akzeptieren kannst um nicht ständig wieder an die schlimmen Geschehnisse aus deiner Jugend erinnert werden zu müssen. Ich glaube, dass Frau dies nie ganz verarbeiten kann wenn es mal geschehen ist. Ich denke, man muss damit lernen umzugehen und dies als Teil seines Rucksäckleins betrachten.

Für die Täterschaft fehlt auch mir jegliche Worte. Kinder und Frauen gehören nicht angefasst und ein NEIN ist ein NEIN! In geanu solchen Fällen frag ich mich dann, wo ist der liebe Gott und lässt sowas zu!?

Ich hoffe, dass es dir heute besser geht, und deine Mutter zu dir steht und nicht etwa zu deinem Vater!

LG
Drizzt


Hallo Paradiesvogel!
Ich bin sehr betroffen, und mir fehlen die Worte.
Ich leide immer, wenn ich über dieses Thema lese oder höre. Als Erzieherin blutet mir das Herz, wenn Kinder ein solches Schicksal erleiden müssen.
Ich hoffe du konntest mit deinem Vergangenem abschließen so daß du nicht allzu sehr "leiden" musst. Ich wünsche dir auch einen verständnisvollen Partner, der dich das "Schreckliche Erlebte" verarbeiten hilft, so daß du eine "normale" Partnerschaft führen / leben kannst!

Der Gedanke von Drizzt mit Gott - warum läßt Gott das zu? Wo ist Gott? Ich sehr das anders, es ist der Mensch und nicht Gott. Der Mensch ist "böse" -"hart" - "grausam". Es sind die Taten von Menschen!

Ein sehr betroffener Snupf sendet dir viele liebe Grüße!!!

Bearbeitet von snupf am 01.03.2005 21:06:38


Zitat (BetaAngel @ 01.03.2005 - 19:41:56)
SPRACHLOS UND ENTSETZT. Weiß einfach nicht, was ich dazu sagen soll.
Kommst Du heute irgendwie damit klar? Das muss doch was sein, was einem bis an sein Lebensende jeden Abend "über die Bettdecke läuft".
Bin aber froh, dass Du (mittlerweile?) soviel Vertrauen in Dich und andere hast, dass Du überhaupt darüber sprechen kannst.

Betroffene Grüße

Beta

Kann mich Beta nur voll und ganz anschließen. Und bewundere zutiefst Deinen Mut, das hier im Forum zu schreiben.Weiter fehlen mir die Worte.

Ich drück dich ganz fest Bücherwurm

Ich glaube, sowas kann niemand nachvollziehen, der nicht selbst Ähnliches erlebt hat... Ich hoffe, dass Dein Glaube Dir hier helfen und Dich trösten kann - ich hoffe es sehr für Dich! Alles Liebe von Fio


Ach ihr Lieben, ich wollte euch gar nicht so betroffen machen. Mir geht's ganz gut. Man kann solche Dinge mit Hilfe verarbeiten und die Narben, die gehören inzwischen zu meinem Leben dazu. Ich habe es genutzt andere über diese Thematik zu informieren und habe als mein 4. Kind geboren war, noch ein Fernstudium in Psychologie absolviert. Mein Vater ist zum Glück inzwischen tot, meine Mutter hat mir geglaubt aber nicht das Rückgrat gehabt, voll zu mir zu stehen. Ich habe einen liebevollen Ehemann und 4 tolle Kinder. Viel schlimmer war es für mich vor einigen Jahren damit konfrontiert zu werden, dass 1 Bruder und eine Schwester sowie einige fremde Kinder auch von ihm mißbraucht wurden. Die Fotos, die er von ihnen gemacht hat, waren schon sehr schmerzhaft.

Gott habe ich nie dafür verantwortlich gemacht, denn er war nicht der Täter!

Ich habe dieses nur geschrieben, damit auch andere den Mut finden, hier im Forum zu schreiben, was sie erlebt haben und was sie verletzt hat.
Ich danke euch für euer Mitgefühl.

Paradiesvogel


Da ich mit meinem Thema Vergewaltigung eine so grosse Diskussion ausgelöst habe möchte ich doch noch einmal dazu etwas schreiben.
Ich habe geschrieben dass von einem Freund von mir seine Frau vergewaltigt wurde. Das stimmt nicht. Es betraf damals meine Frau. Erst jetzt nach ihrer Einverständnis dass ich darüber schreiben darf, will ich es auch tun.

Sie wurde als sie 12 jahre alt war zum ersten Mal von ihrem Stiefvater missbraucht. Sie hat lange gebraucht, bis sie es ihrer Mutter erzählt hat. Dazu muss ich auch erwähnen dass die Mutter und der Siefvater beide Alkoholiker sind.
Ihre Mutter glaubte ihr nicht und sie wurde in ein Heim gesteckt. Sie hat mir als ich meine damalige Frau kennen lernte erzählt, dass sie lieber im Heim als zu Hause war. Den Stiefvater anzuzeigen traute sie sich auch später noch lange nicht, da sie Angst hatte.
Als sie 20 jahre alt war wurde sie dann von einem Nichtdeutschen ( Das Wort Auslä... wurde ja in meinem Thema angeprangert, deshalb benutze ich ein anderes Wort dafür) in einem Park mssbraucht. Nach langem Zureden von Freunden von ihr ging sie dann zur Polizei und machte eine Anzeige.Diese Person wurde dann auch gefasst. Im weiteren zeigte sie dann auch ihren Stiefvater an.
Wie sie mir dann alles erzählt hat, was da alles am Gericht vorging, da habe ich dann nur noch den Kopf geschüttelt.
Die beiden wurden dann doch noch zu einer einigermassen gerechten Strafe verurteilt.
Meine damalige Frau hat mir erst nach unserer Hochzeit erzählt was ihr in jungen Jahren angetan wurde. Ich war froh, dass sie es mir überhaupt erzählt hat. Ich kann gut verstehen, was sie die ganzen Jahre mitgemacht hat.
Immer wenn sie daran dachte, fing sie ständig an zu putzen und Möbel umzustellen.Zu trinken fing sie dann auch noch an. Ich fragte sie warum sie das macht. Ihre Antwort war, dass sie sich dabei ablenkt und nicht wieder daran denkt.
Es gab eben dann auch lange Tage, wo ich sie dann nicht einmal berühren durfte.
Ich habe dann versucht im Internet Hilfe zu finden, vor allem aber wie ich mich verhalten soll. Habe auch mit Ärzten geredet was ich tun kann damit ich ihr helfen kann.
Dass wir nicht mehr zusammen sind, das waren dann ganz andere Probleme.
Wir reden heute noch miteinander und verstehen uns und bin auch immer für sie da wenn sie mich braucht.
Mit meinem Thema wollte ich eigentlich nur ausdrücken wie manche Gerichte und die Verteidiger (Rechtsanwälte) mit den Klägern umgehen.
Ja sicher gibt es auch viele Fälle wo jemand angezeigt wird und sich dann herausstellt, dass er unschuldig ist weil es vielleicht eine verschmähte Liebe war oder anderes.
Es ist zwar so, dass diese Menschen, die einem so etwas Schreckliches antun krank sind, aber ich meine, dass sie einfach nicht mehr auf freiem Fuss herumlaufen dürften. Wie oft ist es denn schon vorgekommen, dass der Täter in Behandlung war und ihn dann die Psychiater für geheilt erklärt haben und dieser dann bald wieder eine Tat beging.
Ich wünsche allen Betroffen von Herzen, dass sie irgendwann mal darüber hinwegkommen.


puuh...hartes thema.......


...ich wüßte nicht, was ich machen würde, wenn das meinen kindern oder meiner frau passieren würde...ich glaube ich würde ausrasten.....und bei mögl. vertuschungsversuchen,etc....den kerl umlegen...sorry, aber so sind meine gedanken!! :angry:

...das macht mich so wütend!!!!! . ..und ich habe ein recht dazu den täter nicht nur als opfer der umstände zu betrachten, schließlich ist jeder für seine taten verantwortlich auch, wenn er krank ist.....wobei es auch sexualstraftäter gibt, die sich wegschließen lassen wollten und nicht konnten :ph34r:

....es gibt stimmen von ärzten und auch tätern, die sagen, dass es nicht behandelbar ist...aber das ist ja politisch nicht korrekt und deswegen abwegig...

..es ist auch egal welcher nationalität der täter ist...er ist ein mensch, ein schrecklicher!!!!

.....eigentlich ist es sehr schwer überhaupt einen klaren gedanken, bei dieser thematik zu finden.....

Bearbeitet von pestcontroller am 02.03.2005 08:33:44


Ich glaube zu diesem Thema nur etwas zu schreiben reicht nicht. Mann sollte auch etwas tun dagegen. Tretet in den Kinderschutzbund :http://www.dksb.de/ ein und fördert mit einem kleinen Beitrag seine Aktivitäten: Strafverschärfung- Aufklährung- dem Verbrechen entsprechende Verurteilungen durch das Gericht.
Gruß: Rudi, der Küchenfuchs :wub:


Hallo Paradiesvogel,

ich kann völlig nachvollziehen wie du dich als Kind gefühlt hast, denn bei mir war es ähnlich. Nur hatte meine Mutter weder das Rückrat zu mir zu stehen, noch den Willen mir zu helfen. Sie hat einfach die Augen zugemacht und wollte all das nicht wahrhaben, ja im Endeffekt hat sie sich hinter meinen Stiefvater gestellt und mich vor allen als Lügnerin dargestellt. Ich wollte ihr einmal davon erzählen, aber ihr einziger Kommentar "ich weiß, aber das ist dein Problem". Ich habe meiner Mutter das bis heute nicht verziehen, auch nicht ihre Hetzkampagne gegen mich, als ich vor Gericht gegangen bin, sie ging sogar so weit, dass sie mich in die Psychatrie stecken wollte. Ich war damals 16 und bin wegen all dem zu meinem Vater abgehauen, der zum Glück weit genug weg wohnte. Allerdings hab ich dem Druck nicht standgehalten und die Anzeige nach 10 Monaten zurückgezogen, Auslöser war das Verlange des Gerichts, ich müsste meine Aussage vor Mutter und Stiefvater machen...

Es hat lange gedauert, bis ich das alles verarbeiten konnte und vergessen kann man es sowieso nie. Aber heute bin ich Gott sei Dank ein lebensfroher Mensch und denke kaum noch an die Zeit zurück. Ich habe ein wundervolles Kind und einen wunderbaren Partner. Allerdings muss ich sagen, dass ich, wäre ich heut an Stelle meiner Mutter, immer zu meinem Kind stehen würde. Sie wäre mir immer das Wichtigste im Leben, ganz gleich wieviel mir an meinem Partner liegen würde. Vielleicht war das ein Grund, warum ich als alleinerziehende die Männer so sorgfältig unter die Lupe genommen habe. Aber ich misstraue nicht jedem prinzipiell und auch meinem Freund nicht, das wäre fatal für die Beziehung. Ich weiß nur was ich tun würde falls..

Mit meinem Stiefvater und meiner Mutter habe ich keinen Kontakt mehr und das will ich nicht (allerdings hat das mit meiner Mutter andere Gründe), ich habe meine Tochter auch immer von ihm ferngehalten.

Ich kann aber auch sagen, dass die Polizei und die Gerichte damals sehr unsensibel waren und mir indirekt die Schuld in die Schuhe schieben wollten für den Mißbrauch, das finde ich einfach schrecklich und hoffe, dass es heute nicht mehr so ist. Denn wenn ein Mensch den Mut hat das öffentlich zu machen, sollte er nicht noch angegriffen werden für sowas...

Und Mißbrauchsopfer sollten nicht in jedem Menschen einen potentiellen Täter sehen, es sind nicht alle so, jeder hat eine Chance verdient. Ich denke dass bei uns die Sinne sowieso geschärfter sind, aber ich nehme mir und meinem Kind nicht von vornerein die Chance auf ein glückliches Leben mit einem tollen Menschen an unserer Seite.

Ach mir würde noch viel mehr einfallen zu diesem Thema, aber ich glaub dazu reicht der Platz hier nicht..

Nur eins noch, ich finde es beschämend, wie gut Täter in Deutschland behandelt werden. Denn auch wenn die Ärzte in der Psychatrie z.B. gut geschult sind, vergessen sie doch immer wieder, diese Menschen haben jahrelang mit einem zweiten Ich gelebt, sind Meister der Tarnung und durchaus in der Lage den Ärzten alles Glauben zu machen.. dann passieren solche Rückfälle, die dann in der Zeitung stehen und alle sind betroffen.. Das sollte sich ändern!!!

Liebe Grüße Blackcat

Ich finde es sehr mutig von Dir Paradiesvogel, ich glaub von allein hätte ich mich zu diesem Thema nie geäußert...


Zitat (Blackcat31 @ 02.03.2005 - 10:17:57)
Hallo Paradiesvogel,

Aber ich misstraue nicht jedem prinzipiell und auch meinem Freund nicht, das wäre fatal für die Beziehung. Ich weiß nur was ich tun würde falls..

Und Mißbrauchsopfer sollten nicht in jedem Menschen einen potentiellen Täter sehen, es sind nicht alle so, jeder hat eine Chance verdient. Ich denke dass bei uns die Sinne sowieso geschärfter sind, aber ich nehme mir und meinem Kind nicht von vornerein die Chance auf ein glückliches Leben mit einem tollen Menschen an unserer Seite.


Liebe Blackcat, danke, dass du so offen bist.
Mit dem Mißtrauen ist es so eine Sache. Ich habe festgestellt, dass ich meinen Mann schon oft beobachtet habe, wie er mit seinen Töchtern umgeht. Wir haben aber von Anfang an darüber gesprochen - er wußte, was mit mir passiert war. Solche Erlebnisse haben unweigerlich auch Auswirkungen auf eine Beziehung. Oft ist es z.B. schwierig Nähe zuzulassen und das Gefühl, nur ausgenutzt zu werden ist auch häufig eine Folge des Missbrauchs.

Ich bin erstaunt und erfreut, welche Offenheit das Thema ausgelöst hat.

Ganz, ganz liebe Grüße
Paradiesvogel

ich weiß garnicht was ich schreiben soll, weil mich das alles so schockiert. das sind ja alles schreckliche dinge.mir ist sowas noch nicht passiert und ich kenne im bekanntenkreis auch niemanden, oder zumindest niemanden, der so offen drüber spricht.ich finde das echt super mutig von euch, dass ihr eure leidensgeschichten schreibt.
ich würde gerne tröstende und aufmunternde worte an euch richten, aber ich weiß echt nicht wie ich mich ausrücken soll.das ist ja echt ein krasses thema.finde es aber wichtig, dass opfer wie ihr mutig über solche sachen sprechen und andere vielleicht damit aufrütteln und dazu bewegen, öfter mal genauer hinzuschauen, gerade auch was mißbrauch in der eigenen familie angeht.

meine gedanken sind ganz bei euch!wünsche euch ganz viel kraft und lebensfreude!


Ganz schlimm ist ja auch, daß oft die Täter am Ende wie Opfer aussehen.

Die wirklichen Opfer werden durch so eine psychologische Mangel gedreht, daß es verständlich ist, wenn so viele ihre Anzeige zurückziehen oder es gar nicht erst anzeigen!

Ich werd so wütend, wenn ich da drüber nachdenke...!!!


Ja der Druck auf die Opfer ist leider enorm, egal von welcher Seite und oft wird man noch hingestellt, als würde man die Familie zerstören wollen :(

Ich wurde damals von einem Polizisten gefragt ob ich denn jemals nackt durch die Wohnung gelaufen sei und ihn vielleicht damit gereizt hätte... Hallo?!? Ich war damals erst sieben als es anfing, bei dieser Frage war ich wirklich verstört und versuchte dem Polizisten klarzumachen, dass eine 7jährige sich wohl nix dabei denkt, oder? Ich sehe es doch an meiner Kleinen, die ich sehr frei erzogen habe, sie läuft auch mal nackig durch die Wohnung (aber nicht wenn ein Mann da ist).

Mir hat die Entschuldigung des Polizisten (er meinte er müsste das fragen) nicht geholfen, ich fing wirklich an darüber nachzudenken, ob ich Schuld gewesen war. Zum Glück hat mir mein Vater klargemacht, dass ich es nicht war.

Ich weiß von einem Bekannten, der wegen vorgeworfener Steuerhinterziehung ein paar Wochen im Gefängnis saß, dass gerade Triebtäter sehr gut behandelt werden. Sie werden von den anderen Häftlingen abgeschirmt, regelrecht beschützt, haben jeglichen Komfort in den Zellen und dort waren einige in der Küche oder der Essensausgabe eingeteilt. Kommentar meines Bekannten: "Was glaubst Du, wie ekelig das Essen für uns war, weil wir wussten wer es zubereitet hat und uns auf dieTeller verteilte".. also da fehlen mir schon die Worte. Auch durften die anderen Häftlinge kein Wort zu den Triebtätern sagen, also irgendwo hört es auf...

Ich meine diese kranken gehören in den normalen Vollzug, was dann passiert?!? Tja, jeder Mörder, Schwerverbrecher betrachtet sie als Abschaum und die Reaktionen wären dementsprechend, mich würde es freuen... Vielleicht würde das einige zum Nachdenken bringen, bevor sie sowas machen, denn diese Strafe wünscht sich keiner und wäre die perfekte Abschreckung. Da habe ich ehrlich gesagt kein Mitleid, sollen sie am eigenen Leib spüren wie sowas ist...

Mir geht die Galle über, wenn ich höre wie gut diese "Menschen" behandelt werden, bekommen alles, therapeutische Behandlung etc.. und die Opfer?? Dürfen die Reste ihrer Seele allein zusammen flicken...


Es ist nicht nur das Beobachten des eigenen Mannes, auch beobachtet man draußen wenn man spazieren geht, einen Stadtbummel macht, beim einkaufen.
Es kann sogar soweit gehen, dass man bei jedem Schritt, den ein Anderer auf einen zukommt vielleicht einen Schritt zurück geht, nur um der Konfrontation mit dieser Person aus dem Wege zu gehen.

Traumatisch kann es sogar werden, wenn es in der Stadtbahn keinen Platz wegen Überfüllung gibt. Man beobachtet Alle und Jeden, die um einen Rumstehen.

Der Gedanke saust einem durch den Kopf, "fass mich ja nicht an".

Ich glaube nicht dass ein Mensch, der sowas noch nicht erlebt hat, wie es in einem drinnen aussieht, je nachvollziehen kann. Jedesmal wenn man von anderen Fällen hört, "da wurde ein Mädchen", "dort wurde ein Junge" missbraucht, geschändet, misshandelt, jedesmal kommt einem die eigene Geschichte wieder hoch. Mir geht es so.
Ekelerregend, sogar Kotzattacken haben mich geschüttelt. Und nicht nur damals, gleich nachdem es passiert war, die bekomme ich sogar heute noch.

So eine Sache, geht ein ganzes Leben lang, und sie wird nie ganz verheilen, da man durch Radio und Fernseher immer wieder damit konfrontiert wird.

Rückhalt von der eigenen Familie (nicht die jetzige, mein Mann, meine Kinder), sondern von den Eltern (Elternteil), bekommen nur wenige. Du bist selbst dran schuld, das hast du dir selbst zuzuschreiben, oder aber keinen Kommentar dazu, weil man kein Vertrauen zu seinen Eltern haben kann, was das betrifft.
So sieht überwiegend die Realität aus.

Heute habe ich keine Probleme darüber zu reden. Ich finde es auch toll, das hier ein solches Thema mal angeschnitten wurde.

Schade nur, dass es immer wieder zu solchen Themen kommen muss, schöner wäre es, wenn es gar keinen Anlass zu solchen Themen gäbe.


Mein Vater hat behauptet, es habe sich nur an der Entwicklung erfreuen wollen.
Ich habe immer das Geführ gehabt, Schuld an der ganzen Sache zu sein. Schließlich werden dort ja unter Umständen auch angenehme Geführle ausgelöst.
Aber wir wissen:

Wir sind nicht verantwortlich für das, was ein Erwachsener mit uns gemacht hat!!!!!!!!!!!!!!!

Paradiesvogel


Das stimmt Paradiesvogel und es ist wichtig zu wissen, dass wir nicht Schuld haben/ hatten um ein einigermaßen normales Leben führen zu können. Nichts ist schlimmer als von Schuldgefühlen zerfressen zu werden...

Aber eins wollte ich noch erwähnen, wir reden immer von Männern, vergessen aber auch, dass ein großer Teil der Täter auch Frauen/Mütter sind. Leider wird das immer unter den Teppich gekehrt :angry: und ich finde es wichtig, das es allen bewußt wird!!

Zitat (Blackcat31 @ 03.03.2005 - 09:42:43)
Ja der Druck auf die Opfer ist leider enorm, egal von welcher Seite und oft wird man noch hingestellt, als würde man die Familie zerstören wollen :(

Ich wurde damals von einem Polizisten gefragt ob ich denn jemals nackt durch die Wohnung gelaufen sei und ihn vielleicht damit gereizt hätte... Hallo?!? Ich war damals erst sieben als es anfing, bei dieser Frage war ich wirklich verstört und versuchte dem Polizisten klarzumachen, dass eine 7jährige sich wohl nix dabei denkt, oder? Ich sehe es doch an meiner Kleinen, die ich sehr frei erzogen habe, sie läuft auch mal nackig durch die Wohnung (aber nicht wenn ein Mann da ist).

Mir hat die Entschuldigung des Polizisten (er meinte er müsste das fragen) nicht geholfen, ich fing wirklich an darüber nachzudenken, ob ich Schuld gewesen war. Zum Glück hat mir mein Vater klargemacht, dass ich es nicht war.

Ich weiß von einem Bekannten, der wegen vorgeworfener Steuerhinterziehung ein paar Wochen im Gefängnis saß, dass gerade Triebtäter sehr gut behandelt werden. Sie werden von den anderen Häftlingen abgeschirmt, regelrecht beschützt, haben jeglichen Komfort in den Zellen und dort waren einige in der Küche oder der Essensausgabe eingeteilt. Kommentar meines Bekannten: "Was glaubst Du, wie ekelig das Essen für uns war, weil wir wussten wer es zubereitet hat und uns auf dieTeller verteilte".. also da fehlen mir schon die Worte. Auch durften die anderen Häftlinge kein Wort zu den Triebtätern sagen, also irgendwo hört es auf...

Ich meine diese kranken gehören in den normalen Vollzug, was dann passiert?!? Tja, jeder Mörder, Schwerverbrecher betrachtet sie als Abschaum und die Reaktionen wären dementsprechend, mich würde es freuen... Vielleicht würde das einige zum Nachdenken bringen, bevor sie sowas machen, denn diese Strafe wünscht sich keiner und wäre die perfekte Abschreckung. Da habe ich ehrlich gesagt kein Mitleid, sollen sie am eigenen Leib spüren wie sowas ist...

Mir geht die Galle über, wenn ich höre wie gut diese "Menschen" behandelt werden, bekommen alles, therapeutische Behandlung etc.. und die Opfer?? Dürfen die Reste ihrer Seele allein zusammen flicken...

...tja, leider wird dies keinen abschrecken, genauso wenig, wie die todesstrafe einen effekt auf die mordfälle hat...........

..es muß aber auf alle fälle eine bessere umgangsform mit den opfern gefunden werden und täter sollten, egal wie, für immer weggeschlossen werden!!!!!

Bearbeitet von pestcontroller am 03.03.2005 19:03:20

Zitat (Blackcat31 @ 03.03.2005 - 10:47:17)
Das stimmt Paradiesvogel und es ist wichtig zu wissen, dass wir nicht Schuld haben/ hatten um ein einigermaßen normales Leben führen zu können. Nichts ist schlimmer als von Schuldgefühlen zerfressen zu werden...

Aber eins wollte ich noch erwähnen, wir reden immer von Männern, vergessen aber auch, dass ein großer Teil der Täter auch Frauen/Mütter sind. Leider wird das immer unter den Teppich gekehrt :angry: und ich finde es wichtig, das es allen bewußt wird!!

Du hast ja recht, aber der Anteil der Frauen ist wesentlich geringer. Gerade Männer reden sich gern damit heraus, dass ja auch Frauen mißbrauchen.

Paradiesvogel

Tja die Dunkelziffer liegt wohl viel höher als man erahnen kann.......kann dem wohl etwas nachempfinden, wobei irgendwie jeder auf seine Art und weise damit umgeht.....bei mir liegt das ganze einge Zeit zurück.....sind so an die 15 Jahre....habe damals ein Gedicht geschrieben.......schreib es mal nieder...

..............und die Moral von der
Geschicht,
Mädchen weich vom Wege
nicht,
bleib allein und halt nicht an,
traue keinen fremden Mann!
Geh nie bis zum bitteren Ende,
Gib dich nie in Fremde Hände!
Dein Körper zieht sie an,
und ein Wolf ist jeder Mann!
Merk die eines,
in der Nacht ist so mancher Wolf erwacht,
nehm dich vor Ihnen in acht....
Schad um jede Träne.......
doch diese Wölfe haben scharfe Zähne.....


Zitat (Lavinnia @ 03.03.2005 - 22:31:36)
Tja die Dunkelziffer liegt wohl viel höher als man erahnen kann.......kann dem wohl etwas nachempfinden, wobei irgendwie jeder auf seine Art und weise damit umgeht.....bei mir liegt das ganze einge Zeit zurück.....sind so an die 15 Jahre....habe damals ein Gedicht geschrieben.......schreib es mal nieder...

..............und die Moral von der
Geschicht,
Mädchen weich vom Wege
nicht,
bleib allein und halt nicht an,
traue keinen fremden Mann!
Geh nie bis zum bitteren Ende,
Gib dich nie in Fremde Hände!
Dein Körper zieht sie an,
und ein Wolf ist jeder Mann!
Merk die eines,
in der Nacht ist so mancher Wolf erwacht,
nehm dich vor Ihnen in acht....
Schad um jede Träne.......
doch diese Wölfe haben scharfe Zähne.....

Hallo Lavinnia'

Das Gedicht ist nun bei mir gespeichert.
Das Gedicht ist wert veroeffentlicht zu weren. Hast das wirklich Du geschrieben?

Respekt!!!!!!

Fledermaus

Ich bin erschüttert, wenn ich solche Erlebnisse lese oder höre.
Ich freu mich aber für alle Betroffenen, die so offen über das Erlebte berichten können.
Ich bin sicher, dasß das auch ein wenig hilft, die Geschehnisse zu verarbeiten.
Ich habe im Bekanntenkreis auch eine als Kind, mißbrauchte Frau.
Sie hat sich später dann dem weiblichen Geschlecht zugewand, weil sie Männer anekelten.

Ich wünsche Euch allen viel Kraft, die erlebten Dinge weiter zu verarbeiten und auch offen darüber zu sprechen.
Es ist sehr wichtig, das diese Themen öffentlich gemacht werden und nicht verschwiegen werden.
Ihr seid nicht allein und vor allem
NICHT SCHULD

Hexe


Zitat (Blackcat31 @ 03.03.2005 - 09:42:43)

...
Ich meine diese kranken gehören in den normalen Vollzug, was dann passiert?!? Tja, jeder Mörder, Schwerverbrecher betrachtet sie als Abschaum und die Reaktionen wären dementsprechend, mich würde es freuen... Vielleicht würde das einige zum Nachdenken bringen, bevor sie sowas machen, denn diese Strafe wünscht sich keiner und wäre die perfekte Abschreckung. Da habe ich ehrlich gesagt kein Mitleid, sollen sie am eigenen Leib spüren wie sowas ist...
...

Blackcat genauso müßte das gemacht werden. Ich bin total schockiert was ihr erlebt habt, das ich garnicht die richtigen Worte finden kann, außer es tut mir sehr leid.

Hochachtung für euren Mut das ihr darüber geschrieben habt.

Gladi...

Danke Feldermaus.....Das Gedicht habe ich vor Jahren selbst geschrieben, habe das Heft vorhin wieder rausgezogen......jeder geht bzw ging anders damit um...hatte damals niemanden zum reden deshalb verarbeitete ich es so.....


Zitat (Lavinnia @ 03.03.2005 - 23:20:17)
Danke Feldermaus.....Das Gedicht habe ich vor Jahren selbst geschrieben, habe das Heft vorhin wieder rausgezogen......jeder geht bzw ging anders damit um...hatte damals niemanden zum reden deshalb verarbeitete ich es so.....

Dein Gedicht hat mich sehr berührt. Hoffentlich hast du jetzt jemanden zum Reden gefunden. Sonst "gebrauche" uns.

Ganz liebe Grüße

vom Paradiesvogel

Hey Bunter Vogel,

viel Mut ein solches Thema (wenn man selbst betroffen ist) anzusprechen ich find es gut und wünsch dir verdammt viel Kraft *umärmel*


Zitat (Sanne @ 04.03.2005 - 09:21:30)
Hey Bunter Vogel,

viel Mut ein solches Thema (wenn man selbst betroffen ist) anzusprechen ich find es gut und wünsch dir verdammt viel Kraft *umärmel*

Danke!