Sonntagsbraten: oder ganz normal?


 
  Was kommt Sonntags auf den Tisch?  
  Immer was besonderes (teuereres) [4] [10.00%]  
  Mal so, mal so [20] [50.00%]  
  Kein Unterschied zu "normalen" Wochentagen [16] [40.00%]  
  Stimmen Gesamt: 40  
Gäste können nicht abstimmen, 'Die Registrierung dauert nur eine Minute 

Da ich in einem anderen Schrett auf das Wort gestossen bin:
Gibt es wirklich noch sowas wie den "Sonntagsbraten"?

Bei uns wird gekocht, auf was wir Lust haben. Da kann es das Filetsteak auch mal am Dienstag sein, und Pfannkuchen am Sonntag.


So ist das bei uns auch. Sonntags gibt es eh immer eine Art Brunch. Abends wird so gekocht, wie wir Lust und Zeit haben. Gestern gab es einfach nur Heringsfilets in Sahnesoße mit Kartoffeln.

Hauptsache läkka. :D


Hallo, also, das mit dem "Sonntagsbraten" war ich. Ich wollte damit aber nur sagen, dass dieser Braten für heute übrig geblieben ist. Bei uns gibt es eigentlich auch immer das, worauf wir gerade Bock haben.Z.B. gab es letzten Sonntag Erbsensuppe und mitten in der Woche Schweinefilet.


Gruß Koala rofl rofl rofl rofl rofl rofl


Ist bei uns genaus so. Wir kochen, worauf wir Appetit haben. ;)

So richtig große Braten mache ich selten. Meist dann, wenn er Rest der Familie zu Besuch kommt, da lohnt es sich dann schon eher.


Ich versuche schon am Sonntag einen schönen Braten auf den Tisch zu bringen,dann habe ich mehr Zeit um was schönes zu kochen (wegen Arbeit).Es kommt aber auch vor das wir unter der Woche so oft Fleisch hatten das wir am Sonntag halt mehr Lust auf einen Eintopf oder was ähnlichen haben.
Als ich noch Kind war gab es jeden Sonntag ein Braten, Rouladen oder auch eine Ente oder Gans,halt was besonderes,ach ja Sonntags sollte ich meistens ein Kleid oder Rock angeziehen natürlich mit weißen Kniestrümpfen. :kotz:


Bei mir gibt es am Sonntag " Forelle blau " selbst gefangen. mit Salzkartoffeln, Rotkohl und schööööön Butter drauf.


mmmmmmmm, da freu ich mich jetzt schon darauf. :P


wenn ich so überlege,kommt signifikant häufiger sonntags ein braten auf den tisch als an anderen tagen. keine ahnung, warum das so ist. vielleicht, weil da alle zusammen mittagessen, vielleicht, weil man aus der kindheit noch so ein sonntagsbratengefühl kennt.


Kommt wohl noch aus der Zeit, wos Fleisch bloß am Sonntag gab und alle zusammen waren. N Braten braucht auch Zeit und will genossen werden, da war wochentags keine Zeit für. Vater arbeiten, Mutter vielleicht auch, Kids in der Schule.

Hab aber nix gegen Sonntagsbraten am Freitag und Pizza am Sonntag. :sabber: :sabber: :sabber:


Sonntagsbraten ist bei uns auch nicht an den Sonntag gebunden.
Wenns die Zeit zuläßt -oder wi r nicht essen gehen.


da ich täglich koche...(wir haben das glück alle gemeinsam unter der woche zusammen essen zu können).....oft sehr aufwändig....da ich meine zeit prima einteilen kann....koche ICH sonntags dann so gut wie nie....oder nur was ganz schnelles...einfaches...oder es wird mal ne pizza am abend geholt...oder essen gegangen...oder dönar...chinese......sonntags habe auch ICH frei :-))

jedenfalls ist es im moment so....wenn man unter der woche nicht zusammensitzen kann beim essen...ja dann wird sich das wieder ändern.


Habe mich bisher noch nicht an Braten rangetraut. Den macht meine Mama eh noch am besten :lol:

Es gibt auch oft Sonntage, da wird bei uns gar nicht erst gekocht, sondern der Pizzamann angerufen. Oder wir essen unterwegs was, wenn wir einen Ausflug machen. Habe immer so wenig Zeit unter der Woche, dass ich mich nicht noch den halben Sonntag in die Küche stellen will.


Wir sind auch nicht so die Sonntagsbraten Esser. Allerdings, wenn es denn doch mal einen Braten gibt, dann vorwiegend am Wochenende, weil wir dann mehr Zeit habe zum Kochen.


Ich muss aber sagen, früher war das bei uns so. Sonntags gab es Fleisch, Gemüse, Kartoffeln. Manchmal auch eine Suppe vorweg. Oder ein Dessert. An Feiertagen sogar beides. :sabber:

Über die Woche war Eintopf oder etwas anderes "einfaches" angesagt.

Wir machen nicht oft Eintopf. Für uns ist das so etwas besonderes geworden. Fleisch gibts ja andauernd. :lol:


Als ich mir jetzt so die Beiträge durchlese, durfährt mich auch ein bisschen Schaudern, wenn ich mir überleg, wie gut es uns doch geht, dass wir uns noch das Essen aussuchen können, wo es zum gleichen Zeitpunkt auch Menschen gibt, die vielleicht tagelang oder noch länger, oder überhaupt noch nie so was richtiges gegessen haben. Da schmeckt mir der beste Sonntagsbraten nicht mehr. :heul:

Entschuldigt, meinen Ausrutscher


Zitat (HSommerwind @ 28.08.2006 11:35:53)

Wir machen nicht oft Eintopf. Für uns ist das so etwas besonderes geworden. Fleisch gibts ja andauernd. :lol:

Eintopf!
Wenn der "richtig" schmecken soll, dann braucht er auch Zeit.
Und dann ist er ja heute auch was besonderes.
Und dann ist er sonntags gerade richtig. :blumen:

Du hast ja Recht. Aber deshalb schmeckt mir das Essen trotzdem. Es hat doch niemand etwas davon, wenn es mir auch schlecht geht. Wo ist da die Logik? :unsure:

Deshalb kann man sich trotzdem dessen bewußt sein, dass man es besser getroffen hat, als der größte Teil der übrigen Weltbevölkerung. Deren Situation würde durch unser Fasten jedenfalls nicht besser. :no:


Zitat (apfelroellchen @ 28.08.2006 11:45:36)
Als ich mir jetzt so die Beiträge durchlese, durfährt mich auch ein bisschen Schaudern, wenn ich mir überleg, wie gut es uns doch geht, dass wir uns noch das Essen aussuchen können, wo es zum gleichen Zeitpunkt auch Menschen gibt, die vielleicht tagelang oder noch länger, oder überhaupt noch nie so was richtiges gegessen haben. Da schmeckt mir der beste Sonntagsbraten nicht mehr. :heul:

Entschuldigt, meinen Ausrutscher

Hast ja Recht!

Ich überlege mir sonntags aus lauter Faulheit, ob ich lieber Pizza bestelle oder chinesisch essen gehe, während andere noch nicht mal was Warmes zu essen kriegen, oder überhaupt nichts.

Andererseits bringt es jetzt niemanden weiter, wenn man sich ständig den katastrophalen Zustand der Welt vor Augen hält. Niemand muss sich dafür entschuldigen, dass es uns hier "gut" geht. Solange man nach eigenem Können etwas zur Verbesserung der Welt beiträgt, darf man auch mal nen Sonntagsbraten genießen! :blumen:

Zwei D...., ein Gedanke.

Wir dürfen uns etwas wünschen, Cuckoo. :D


Zitat (apfelroellchen @ 28.08.2006 11:45:36)
Als ich mir jetzt so die Beiträge durchlese, durfährt mich auch ein bisschen Schaudern, wenn ich mir überleg, wie gut es uns doch geht, dass wir uns noch das Essen aussuchen können, wo es zum gleichen Zeitpunkt auch Menschen gibt, die vielleicht tagelang oder noch länger, oder überhaupt noch nie so was richtiges gegessen haben. Da schmeckt mir der beste Sonntagsbraten nicht mehr. :heul:

Entschuldigt, meinen Ausrutscher

Da hast du völlig recht!
Wenn ich mir überlege wie viel Essen ich früher weggeschmissen habe,blieb was übrig und es hat am nächsten Tag nicht meht für 5 Personen gereicht hab ich es einfach in den Müll geschmissen ,dank frag Mutti habe ich mir das ganz schnell abgewöhnt hier konnte ich sehen das die meißten Reste nochmal gut verwerten oder einfrieren.

Das stimmt, ich hab ja nur gemeint, wenn ich da gerade daran denk


Zitat (HSommerwind @ 28.08.2006 11:53:18)
Zwei D...., ein Gedanke.

Wir dürfen uns etwas wünschen, Cuckoo.  :D

Hab ich mir auch grad gedacht! :lol: :lol: :lol:

So, bin fertig mit wünschen. Mal sehen, ob's klappt... :pfeifen:

Bearbeitet von Cuckoo am 28.08.2006 11:56:22

Zitat (carlos @ 28.08.2006 11:48:12)
Eintopf!
Wenn der "richtig" schmecken soll, dann braucht er auch Zeit.
Und dann ist er ja heute auch was besonderes.
Und dann ist er sonntags gerade richtig. :blumen:

Wir moegen auch gerne einen richtig schoenen deftigen Eintopf. Das schmeckt uns auch am Sonntag gut, wenn wir unterwegs waren und schoen gemuetlich zu Hause essen moechten.

Zurück zum Thema:

den Sonntagsbraten gibt es bei uns auch nicht. Oft sind wir Sonntag unterweg und dann habe ich keine Lust mehr mich auch noch Stunden in die Küche zu stellen.
Gibt oft Reste vom Vortag oder mal was Schnelles.
Da wir in der Woche abends gemeinsam essen , habe ich genug Zeit dann einen "Sonntagsbraten" zu zaubern. Obwohl garnicht so viel Fleisch gegessen wird-lieber viel Gemüse.


Habe jahrelang am Sonntag was Besonderes gekocht.
Seit einiger Zeit koche ich nur noch wenn ich Lust habe, auch am Sonntag stundenlang
in der Küche zu stehen. :pfeifen:
So gibts Sonntags auch schon mal Reste vom Samstag, dafür aber am Montag
Sonntagsbraten. :sabber:


Also, wenn wir Sonntags zuhause sind gibt es bevorzugt lecker Braten mit Knödel. Weil das meine Kinder lieben. Es wird aber dann mal mit Schnitzel, Rouladen, Wild oder Hähnchen durchgewechselt. Unter der Woche gibt es abends meistens kalte Küche und/oder Salat. Ab und zu auch mal Gulasch. Oder Nudelgerichte, gerne auch mal Gemüseeintopf.
Bei uns war kürzlich der 10 Wochen kaputt. Eine mittlere Katastrophe - es gab nur Pfannengerichte. Mann, war der erste Braten ein Festessen :sabber:


Zitat (carlos @ 28.08.2006 11:48:12)
Zitat (HSommerwind @ 28.08.2006 11:35:53)

Wir machen nicht oft Eintopf. Für uns ist das so etwas besonderes geworden. Fleisch gibts ja andauernd.  :lol:

Eintopf!
Wenn der "richtig" schmecken soll, dann braucht er auch Zeit.
Und dann ist er ja heute auch was besonderes.
Und dann ist er sonntags gerade richtig. :blumen:

ja, finde ich auch!
bei uns gabs früher als ich kind war (in den 60ern) fast jeden sonntag schweinebraten und klöße. die ausnahmen waren meist im herbst oder winter, denn da gab es oft auch einen tollen eintopf.

Wir haben bis vor einiger Zeit grad Sonntags immer etwas Besonderes gekocht.
Das war für uns der Tag, an dem wir alle zusammen zu Mittag essen konnten.
In der Woche ging das sonst nicht, da Männe erst zum Kaffee kommt und die Kinder in einer Ganztagsschule sind.
Da gabs dann den berühmten Sonntagsbraten, mal Schwein, mal Geflügel oder Rindsrouladen oder Rinderbraten.
Dazu dann verschiedene Gemüse und Kartoffeln und Klöße.
Und Nachtisch, wie Pudding oder Eis.

Leider kommt das nur noch selten vor, denn die halbwegs erwachsenen Kinder schlafen gern bis Mittag, frühstücken dann und sind bis Abends irgendwo unterwegs.
Daher entscheide ich je nach Laune, ob ich uns was Schönes koche oder ob ich nur ein paar Brezeln oder eine Pizza mache.
Aber ich versuche immer noch, dies Sonntagsgefühl aufrecht zu erhalten. Und wenn die Töchter dann ihre Freunde mitbringen und wir den Tisch ausziehen müssen, und die dampfenden Schüsseln aufgetragen werden, genieße ich das sehr.


Zitat (Karen @ 28.08.2006 20:09:51)

Aber ich versuche immer noch, dies Sonntagsgefühl aufrecht zu erhalten. Und wenn die Töchter dann ihre Freunde mitbringen und wir den Tisch ausziehen müssen, und die dampfenden Schüsseln aufgetragen werden, genieße ich das sehr.

Das hast du schön gesagt.

Und wenn die "Kinder" alle wieder mit am Tisch sitzen.
Dann ist es wieder so wie früher.
Und dann ist "Sonn"tag. :blumen:

Bei den Eltern meines Ex wurde das Sonntagsessen fast schon zelebriert....

Vorspeise oder Salat, dann der Hauptgang, meist nen Braten und dann zum Schluß oft noch ne Nachspeise, irgendwas süßes...und alles frisch zubereitet und kein Fertigfutter...

Am Anfang fand ich das schon lecker aber irgendwann hats mich genervt, daß mich mein Exfreund bei seiner Mutter in der Küche geparkt hat und ich helfen durfte, er sich aber dann fein ausm Staub gemacht hat....

Irgendwann hab ich dann so ne Ahnung gehabt, daß so später evtl mein späteres Leben mit ihm Aussehen könnte...:nene: hab dann irgendwann die Flucht ergriffen

Mein jetziger Lebensgefährte und ich essen sehr unregelmäßig...meist kommt er eh erst Sonntagabend wieder nach Hause :heul: da kanns auch schonmal sein, daß ich mich tagsüber nur so durchnasche und wir abends zu McDoof fahren.... :pfeifen: :lol:


Zitat (Karen @ 28.08.2006 20:09:51)
Und wenn die Töchter dann ihre Freunde mitbringen und wir den Tisch ausziehen müssen,  und die dampfenden Schüsseln aufgetragen werden, genieße ich das sehr.



Da kann ich Dir nur Recht geben. Wenn die Kinder und Enkelkinder mit am Tisch sitzen, dann ist nicht nur Sonntag, da ist Feiertag. Und da kommt auch ein großer Braten oder was anderes leckeres mit verschiedenen Beilagen auf den Tisch. Der muss auch groß sein, denn dann sind wir 11 Personen. Herrlich, da macht das kochen richtig Spaß! Nachtisch schafft dann meist keiner mehr.


Kostenloser Newsletter