Was w├╝rdet ihr f├╝r arbeit tun?

Neues Thema Umfrage
Zitat (Die kleine Elfe, 04.12.2006)
Zitat
Quarki @ 04.12.2006 Nur weil mal mehrere Leute eine andere Meinung wie du vertreten mußt du dich nicht schämen. Der Ton macht die Musik und der war doch in Ordnung. Kopf hoch.


Warum sollte ich mich schämen? :unsure:
Ich schäme mich doch gar nicht!

Die kleine Elfe! :blumenstrauss:

Um so besser :wacko: . Sorry. :blumen:
Zitat (Gordon Shumway, 04.12.2006)
Zitat (Nobody, 04.12.2006)
Elfe, das ist ja nicht gegen dich persönlich, ich würde nur gern begreifen, weil ich in diversen Chatrooms, Online Games und Foren auf Menschen treffe, die normal kommunizieren können aber im realen Leben eine massive Hemmschwelle zur Kommunikation haben und sich verschanzen. Ich will nur begreifen warum das so ist.

Oocchhh...darüber könnte ich jetzt schon wieder eine ganze Abhandlung schreiben, aber ich mach's mal Kurz...

Ob ich ein Krokodil im Fernsehn seh, oder vor einem steh, ist schon ein gewaltiger Unterschied........

Und ansonsten sei froh, das Du's nicht begreifst....besser ist das!!!

Zum "Begreifen" gehört das "SELBST Erleben" ....wobei es allerdings auch eine RIESENCHANCE bedeuten kann, wenn man sich mal aus diesem Loch befreit hat. :) :)

Wenn man dann über den Berg ist, und so von oben herabschaut, wird man sich halt immer wieder wundern, mit welch banalen Sachen sich die Menschen beschäftigen,ohne sich wirklich auf's Wesentliche zu konzentrieren......und das ist das LEBEN als solches..., ein Wunder!!!...

Und deswegen wundere ich mich ständig. :P :P

@Gordon, ich weiß, du magst es den Anwalt der Schwachen zu mimen, allerdings halte ich das Leben für kein Krokodil, ich denke auch nicht das Elfe Angst vor dem Leben hat, also das Beispiel hinkt nicht nur, es hüpft auf einem Bein, weil das andere amputiert ist. Wenn wir alle nach dem Grundsatz "selbst erleben" vor uns hin schaufeln, würden wir wie die Lemminge über die Klippe gehen, weil nur so zu begreifen ist, das wir das nicht überleben. Durch aus kann man durch das Mitteilen Anderer etwas begreifen, vielleicht nicht zu 100 Prozent, aber auf jedenfall hilft es ein Stückweit zu begreifen, wie andere ticken.

Bearbeitet von Nobody am 04.12.2006 20:56:24

mit "hinken","amputiert",assoziiere ich gerade etwas anderes... ;)

@ Nobody..... (kein Körper??)

Zitat
@Gordon, ich weiß, du magst es den Anwalt der Schwachen zu mimen,


Ohh welch geistreich Kommentar ihr mir darüber send..
Potz Blitz, wer hätte je erwartet, das mein geistig Handeln so erkannt.

"MIMEN" ist ja echt mal voll grass alter *ggg*

Zitat
wir wie die Lemminge über die Klippe gehen, weil nur so zu begreifen ist, das wir das nicht überleben.


Hat hier jemand davon gesprochen, sich selbst auszurotten, um die "Lösung" zu bekommen ?????

Zitat
Durch aus kann man durch das Mitteilen Anderer etwas begreifen, vielleicht nicht zu 100 Prozent, aber auf jedenfall hilft es ein Stückweit zu begreifen, wie andere ticken.


OHNE IRONIE!!

Da gebe ich dir mal völlig recht!!!

Leider ist es mit dem Begriff, andere zu "begreifen" nicht sonderlich einfach.

Manche Leute "versteht" man gleich, andere etwas später und noch andere niemals...

Es gibt, unkontrollierbare Situationen, wo du auf der einen Seite gerne am "normalen Leben" teilhaben möchtest,....ABER.......
An der Haustür, bekommst Du auf einmal Schweißausbrüche, der Kreislauf macht schlapp,und du meinst du mußt sterben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Man ist einfach nicht in der Lage !!!!!

DAS!! ist der Punkt, wo ich sage, wenn man es nicht selbst erlebt hat (den eigenen kleinen Tod[und den tagtäglich] mitzubekommen), DANN kann man es nicht erklären, sondern DAS muß man mal erlebt haben.!!!!!!!

Wenn es eine einfache Erklärung dafür gäbe, dann würde es vermutlich auch eine "einigermassen" vernünftige Erklärung dafür geben, und das "Problem" wäre schon längst aus der Welt geschafft.

Und was das "Ticken" angeht, so kann ich dir nur sagen, das die nicht anders "Ticken" als alle anderen auch...

Bis auf das sie weitaus Sensibler, gefühlvoller und menschlicher sind, als es die Gesellschaft erwartet.........!!!!!!

DAS, bringt dann einige dazu, auf diesem Planeten,mit ungewollten Phobien in Berührung zu kommen, die bei dem einen mal weniger und bei dem anderen mal länger zu tage treten..

Von daher, ..wer's nicht selbst erlebt hat,kann nicht mitreden!!!

Die Moral von der Geschicht!!!!
Diese "Krankheit" bekommen nur die GUTEN!!!!

Alle anderen sind zu dämlich dazu....!!!!!
Zitat
ordon, ich weiß, du magst es den Anwalt der Schwachen zu mimen,


Davon abgesehen, ich "Mime "den nicht nur, sondern ich BIN'S, und das fast völlig kostenlos, (wenn man von den HIV Kosten absieht)....................

Immerhin, habe ich mir jetzt schon wieder was verdient.

(Dozenten an der Uni, hätten weitaus mehr bekommen!!)... :blink: :(

Danke Gordon! :blumen:

Die kleine Elfe! :blumen:

Zitat (Die kleine Elfe, 05.12.2006)
Danke Gordon! :blumen:

Die kleine Elfe! :blumen:

:winkewinke:

Wird schon,..immer mit der Ruhe.. ;) ;) :trösten: :blumen:
Zitat (Gordon Shumway, 05.12.2006)
Es gibt, unkontrollierbare Situationen, wo du auf der einen Seite gerne am "normalen Leben" teilhaben möchtest,....ABER.......
An der Haustür, bekommst Du auf einmal Schweißausbrüche, der Kreislauf macht schlapp,und du meinst du mußt sterben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Du hast das Herzrasen vergessen.

Ich hatte das auch schon und habe es auch jetzt manchmal noch, das kann man wirklich schwer beschreiben. Allerdings war es bei mir nicht sobald ich das Haus verlassen habe, sondern wenn ich unterwegs war, z. B. beim einkaufen an der Kasse und in der Kirche.

@Die kleine Elfe: Ich wünsche dir alles Gute! :blumen:

Eigentlich ist das hier ja alles :offtopic: :ph34r:
Zitat (Lion, 05.12.2006)
Zitat (Gordon Shumway, 05.12.2006)
Es gibt, unkontrollierbare Situationen, wo du auf der einen Seite gerne am "normalen Leben" teilhaben möchtest,....ABER.......
An der Haustür, bekommst Du auf einmal Schweißausbrüche, der Kreislauf macht schlapp,und du meinst du mußt sterben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Du hast das Herzrasen vergessen.

Ich hatte das auch schon und habe es auch jetzt manchmal noch, das kann man wirklich schwer beschreiben. Allerdings war es bei mir nicht sobald ich das Haus verlassen habe, sondern wenn ich unterwegs war, z. B. beim einkaufen an der Kasse und in der Kirche.

@Die kleine Elfe: Ich wünsche dir alles Gute! :blumen:

Eigentlich ist das hier ja alles :offtopic: :ph34r:

Danke Lion! :blumen:

Jetzt ist Schluss!!!
Bitte schreibt jetzt wieder was, was zu dem Thema passt, okay!?

Was so ein kleiner, kurzer Satz nicht alles auslösen kann... :unsure:

Wünsche euch allen einen schönen Tag!

Die kleine Elfe! :blumen:

Ich habe, solange ich mich erinnern kann, immer hart und viel gearbeitet. Nachdem ich Anfang des Jahres mein Geschäft verkauft habe, habe ich erstmal nicht mehr gearbeitet, um mich von der Schufterei gesundheitlich zu erholen. Nun habe ich seit 2 Monaten einen wunderschönen Aushilfsjob angenommen - obwohl ich aus finanziellen Gründen eigentlich nicht arbeiten müsste. Trotzdem bereichert die Arbeit mein Leben ungemein. Nicht das es schrecklich wäre, zu Hause alles piccobello zu haben und den Tag so zu gestalten wie man möchte. Nein, es ist einfach das Zusammensein mit Menschen, die Anerkennung der Arbeit (nicht nur auf dem Konto), das Gefühl, der Gesellschaft etwas zurückzugeben.

Powerlinchen! :unsure:

Es tut mir leid! :blumenstrauss:

Die kleine Elfe! :blumen:
Zitat (Gordon Shumway, 04.12.2006)
@ Brinarina
Zitat
Und von was möchtest du dann leben, wenn ich fragen darf?


Wenn Du dich mal ein wenig mit der "Problematik" von "Elfe" beschäftigst hättest, würdest Du (hoffentlich [oder doch??] nicht),diese Frage stellen, ohne dir nicht ein ganz wenig dämlich vorzukommen.

Sodele,

sorry, das ich jetzt erst schreibe, aber ich hab mir das Thema auch nicht mehr durchgelesen gehabt.

Zunächst einmal möchte ich erwähnen, dass ich dadurch das meine Tätigkeit beim Steuerberater ist, ich auch i.S. Arbeitsrecht, HartzIV etc. nicht ganz unwissend bin.
Meine Frage hat sich ernsthaft darauf bezogen, von was Sie denn leben würde in dem Moment. Wobei ich nicht glaubte, das an der Frage etwas schlimmes wäre.

Der genannte Lohnzuschuss von dem die Sprache war ist nämlich für den Arbeitgeber, der einen Arbeitslosen einstellt. ;)

Im Übrigen heißt arbeiten gehen das A der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber seine gesamt Arbeitskraft schuldet und B das der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn für die Tätigkeit schuldet. Verdient man bei einer Tätigkeit nichts, sei es weil man drauf verzichtet, geht man (mit wenigen Ausnahmefällen) keiner regulären Tätigkeit (i.S.d. Arbeitsrechts) nach.

Soviel zu dem Thema.

Also war die Frage berechtigt.

Und zum anderen: Es ist ja schön und nett von dir, das du die kleine Elfe in Schutz nimmst, ich kann sie auch sehr gut leiden.
Aber andererseits, ist es nicht in Ordnung meine Fragen als dämlich zu bewerten. Oder hab ich dich irgendwie mal persönlich angegriffen? Ich bin schließlich selbst noch nicht lange dabei. Seit Oktober glaub ich.

Und es kann ja wohl nicht erwartet werden, das bei jeder Antwort oder Frage zuvor alles erst nachrecherchiert werden muss und man erst dann von dir die Genehmigung bekommt, eine nicht dämliche Frage zu stellen.

Ich habe niemanden persönlich angegriffen oder dergleichen.
Und ich kenn teilweise Elfes Hintergründe....aber halt nicht alles.

Und wie gesagt, es kann nicht angehen, das ich zunächst bevor ich was Schreibe jeden User den es betrifft komplett durchrecherchieren muss.

Sorry, aber ich find das jetzt echt nicht fair.

:heul:
Zitat (Die kleine Elfe, 04.12.2006)
Hallo!  :blumen:

Wenn ich endlich wieder arbeiten gehen könnte, würde ich sogar auf´s Geld verzichten.

Die kleine Elfe!  :blumen:

Was ist an diesem Satz so schlimm? :unsure:

Wenn ich endlich wieder arbeiten gehen könnte, würde ich sogar auf´s Geld verzichten.

Okay... Natürlich würde ich mich auch auf Geld freuen, wenn ich arbeiten gehen könnte!
Das ist doch ganz klar. Wir haben Geld, ja. Allerdings können wir auch keine großen Sprünge machen. Natürlich würde es uns auch besser gehen, wenn ich noch ein bisschen was dazu bringen würde. Es reicht uns aber, wir brauchen keinen Luxus! Mein Mann arbeitet sehr viel und bekommt viel zu wenig dafür, aber das ist ein anderes Thema... Wir leben und das ist gut so!

Vielleicht sollte man auch mal zwischen den Zeilen lesen!? :augenzwinkern:

Was ich mit meinem kleinen, armen Sätzchen sagen wollte, ist, dass ich alles machen würde, um wieder ein normales Leben zu haben. Tja und dazu gehört eben auch die Arbeit. Ob ich da nun Geld mit nach Hause bringen würde, oder nicht... Hauptsache gesund sein und unter Menschen gehen können. Arbeiten!

So. :wacko:

Wünsche euch noch einen schönen Tag!

Liebe Grüße,

Die kleine Elfe! :blumen:

@Elfe,

wen meinst du denn in deinem vorherigen Post jetzt eigentlich?

Zitat (Brinarina, 05.12.2006)
@Elfe,

wen meinst du denn in deinem vorherigen Post jetzt eigentlich?

Irgendwie alle! :unsure:

Ich möchte, dass es jetzt endlich wieder um das eigentliche Thema geht!

Nicht um mich! :(

Wünsche dir einen schönen Abend!

Die kleine Elfe! :blumen:

Um mal was zur Ausgangsfrage zu schreiben...

Für ne vernünftige Arbeitsstelle würde ich einiges machen. Lange Fahrten in Kauf nehmen, unbezahlte Überstunden und auch sonst viel Zeit reinstecken, Hungerlohn... Nicht, dass ich das alles nicht jetzt schon machen würde :labern: , aber bei einer Arbeit, die mir gut gefällt, würde ich das ganze sogar gerne machen.

Umziehen würde mir glaub ich schwerfallen... Wenn ich Single wäre, wäre es für mich noch was anderes, aber so, in meiner jetzigen Situation, fiele es mir schon schwer. Aber wer weiß, was noch alles kommt. Bin ja "jung, dynamisch, flexibel", um mal drei von diesen furchtbaren Schlagworten zu verwenden, die heutzutage von einem Arbeitnehmer verlangt werden.

Ich würde vieles machen, aber bestimmt nicht alles.

Promoter: Das ist eine Arbeit die ich nicht machen will und auch nicht kann. Das würde einfach nichts werden und so etwas würde ich auch nicht anfangen.

Als reisende Technikerin von Ort zu Ort zu fahren und Systeme zum laufen bringen -> Ok, wär zwar auch schade weil das Freundschaften schon belastet. Aber wenn sonst Harz IV winkt....

Wegziehen - nur wenn sich der Job wirklich nach Zukunft anhört, nicht weil eine Firma gerade mal ne Auftragsspitze hat.

hier meldet sich mal" der alte Schlag" zum Thema ;) , ich denke, wer arbeiten möchte, nimmt weitere Strecken in Kauf und ist sich auch nicht zu schade, Arbeiten zu übernehmen, die nicht so toll sind, wenn es nur zur Überbrückung dienen sollte, bis man etwas vernünftiges gefunden hat.
Meine Kollegen nehmen auch weitere Strecken in Kauf, trotz Familie, sie stehen sehr früh auf und ein Kollege ist schon sehr früh mit der Bahn unterwegs.
Wenn ich keine andere Möglichkeit hätte, würde ich sogar mit der Familie auswandern, um einen vernünftigen Job zu bekommen und ein neues Leben beginnen.

Zitat (Die kleine Elfe, 05.12.2006)
Zitat (Die kleine Elfe, 04.12.2006)
Hallo!  :blumen:

Wenn ich endlich wieder arbeiten gehen könnte, würde ich sogar auf´s Geld verzichten.

Die kleine Elfe!  :blumen:

Was ist an diesem Satz so schlimm? :unsure:
...

An diesem Satz ist gar nichts schlimm. Das Problem ist eher dadurch entstanden, dass du die Gründe dafür erst gepostet hast, nachdem sich andere User dazu geäußert hatten.
Woher soll ich wissen, dass du krank bist? Kaum einer kennt die ganze Lebensgeschichte anderer in einem Forum.
Hättest du dich gleich richtig ausgedrückt, wäre es nicht zu dieser Diskussion gekommen .

Ich bin der Meinung, dass wer kostenlos ( in einem normalen Arbeitsverhältnis) arbeiten geht, der Gesellschaft eher schadet, genau wie Schwarzarbeiter.

:blumen:
Zitat (pathfinder, 05.12.2006)
hier meldet sich mal" der alte Schlag" zum Thema ;) , ich denke, wer arbeiten möchte, nimmt weitere Strecken in Kauf und ist sich auch nicht zu schade, Arbeiten zu übernehmen, die nicht so toll sind, wenn es nur zur Überbrückung dienen sollte, bis man etwas vernünftiges gefunden hat.
Meine Kollegen nehmen auch weitere Strecken in Kauf, trotz Familie, sie stehen sehr früh auf und ein Kollege ist schon sehr früh mit der Bahn unterwegs.
Wenn ich keine andere Möglichkeit hätte, würde ich sogar mit der Familie auswandern, um einen vernünftigen Job zu bekommen und ein neues Leben beginnen.

Zum Glück haben wir noch einen sicheren Job.
Sollte es aber zu einer Kündigung kommen wären wir auch bereit ins Ausland zu gehen.
Skandinavien oder Canada! :D
Da bekommt man für den Job noch richtig Kohle und wenn die eigene Familie mitkommt hätte ich da keine Probleme mit.
Eventuell mein Mann der bestimmt etwas Heimweh hätte. ;)

Hallo!? Quarki !? :o

Ich glaube nicht, dass ich jedes mal, bevor ich hier irgendwas schreiben möchte, meine ganze Lebensgeschichte erzählen muss, oder? Wie wäre es wenn man einfach die Meinung akzeptiert?:augenzwinkern:

Wenn ich endlich wieder arbeiten gehen könnte, würde ich sogar auf´s Geld verzichten. Hallo!? :blink:

Was kann man denn aus diesem Satz rauslesen? Vielleicht, dass es einem Menschen nicht gut geht und einfach endlich wieder gerne arbeiten gehen möchte!? Ich bin nicht arbeitslos, ich bin krank. Nicht nur Arbeitslose wollen wieder Arbeit, sondern auch Kranke, die seit Jahren zu Hause sitzen müssen...

Ausserdem habe ich nie geschrieben, dass ich in einem normalen Arbeitsverhältnis arbeiten möchte, sondern ehrenamtlich. In einem sozialen Beruf! Schlimm?

In Zukunft werde ich als erstes das hier schreiben: Achtung! Ich bin psychisch krank!!!
Man, auf mich muss niemand Rücksicht nehmen. Ich selbst nehme auf mich ja auch keine Rücksicht. Okay!?

Die kleine Elfe! :huh:

Bearbeitet von Die kleine Elfe am 06.12.2006 12:01:47

Liebe Kleine Elfe :blumen: ,

ich finde es toll, daß Du Dich nützlich machen willst -und das ganz bestimmt auch wirst.
Am wichtigsten ist schon mal der Vorsatz. :blumen: :blumen:
Ganz sicher wirst Du etwas finden, ich drück Dir dafür alle Daumen.

@Gordon: Du weißt selber ganz genau, daß Du Dir nicht mit solchen Worten wie "mimen" und "einen auf... machen" kommen lassen mußt. Schon gar nicht von Leuten, die Dich nicht mal ansatzweise kennen. ;)
Und da Du das -eben- weißt, stehst Du über Anmachen doch locker drüber.
Nur der ist "Urgestein", dem alle anderen Katastrophen bestenfalls "historisch wertvolle Kratzer" beigebracht haben.

Authentisch ist doch immer eher der Ratgebende, der selber irgendwann mal "überlebt" hat... in dieser unserer schönen Welt. :)

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 07.12.2006 02:13:22

Zitat
Die Bi(e)ne @ 07.12.2006
Liebe Kleine Elfe,

ich finde es toll, daß Du Dich nützlich machen willst -und das ganz bestimmt auch wirst.
Am wichtigsten ist schon mal der Vorsatz.   
Ganz sicher wirst Du etwas finden, ich drück Dir dafür alle Daumen.

:blumen: Danke Die Bi(e)ne! :blumen:
Zitat (Quarki, 06.12.2006)


Ich bin der Meinung, dass wer kostenlos ( in einem normalen Arbeitsverhältnis) arbeiten geht, der Gesellschaft eher schadet, genau wie Schwarzarbeiter.

:blumen:

Hää????

Es gab schon ehrenamtliche Mitarbeiter, bevor es die Arbeitslosigkeit gab. Kleine Vereine z.B. können es sich nicht leisten, jemanden mit Gehalt anzustellen. Auch "Die Tafel" ist darauf angewiesen, wenn jemand kommt, der einfach nur helfen möchte. Wenn ich Dich richtig verstehe, siehst Du in jedem ehrenamtlichen Mitarbeiter einen Schwarzarbeiter???
Ehrenamtlich heißt auch, seine Freizeit zur Verfügung zu stellen, um Menschen zu helfen, und nicht, um anderern den Arbeitsplatz wegzunehmen. Warum werden von unserm Staat immer noch "Ehrenamtliche" ausgezeichnet???
Zitat (wollmaus, 08.12.2006)
Zitat (Quarki, 06.12.2006)


Ich bin der Meinung, dass wer kostenlos ( in einem normalen Arbeitsverhältnis) arbeiten geht, der Gesellschaft eher schadet, genau wie Schwarzarbeiter.

:blumen:

Hää????

Es gab schon ehrenamtliche Mitarbeiter, bevor es die Arbeitslosigkeit gab. Kleine Vereine z.B. können es sich nicht leisten, jemanden mit Gehalt anzustellen. Auch "Die Tafel" ist darauf angewiesen, wenn jemand kommt, der einfach nur helfen möchte. Wenn ich Dich richtig verstehe, siehst Du in jedem ehrenamtlichen Mitarbeiter einen Schwarzarbeiter???
Ehrenamtlich heißt auch, seine Freizeit zur Verfügung zu stellen, um Menschen zu helfen, und nicht, um anderern den Arbeitsplatz wegzunehmen. Warum werden von unserm Staat immer noch "Ehrenamtliche" ausgezeichnet???

:blumen: STIMMT!!! :blumen:

@ Wollmaus und Elfe

Zitat
dass wer kostenlos ( in einem normalen Arbeitsverhältnis) arbeiten geht,


Lest nochmal was DA steht, und schmeißt nicht alles durcheinander... ;) ;)
Zitat (Gordon Shumway, 08.12.2006)
@ Wollmaus und Elfe

Zitat
dass wer kostenlos ( in einem normalen Arbeitsverhältnis) arbeiten geht,


Lest nochmal was DA steht, und schmeißt nicht alles durcheinander... ;) ;)

Okay, sorry! :weissefahne:

Da kann man aber auch durcheinander kommen! :unsure:

Zitat von wollmaus: "Wenn ich Dich richtig verstehe, siehst Du in jedem ehrenamtlichen Mitarbeiter einen Schwarzarbeiter??? "



Du verstehst mich falsch. :blumen: Aber nix für ungut.

Bearbeitet von Quarki am 08.12.2006 16:35:12

Aber, wie kann man in einem normalen Arbeitsverhältnis kostenlos arbeiten gehen???? :( :( Kann das mal jemand einer Blondine erklären?? :hmm: :hmm: :hmm:

Zitat (wollmaus, 08.12.2006)
Aber, wie kann man in einem normalen Arbeitsverhältnis kostenlos arbeiten gehen???? :( :( Kann das mal jemand einer Blondine erklären?? :hmm: :hmm: :hmm:

Es gibt genügend Arbeitnehmer, welche aus Angst unbezahlte Überstunden machen, die sie auch nicht abfeiern können.
Die Konsequenzen , wenn diese das ablehnen sind mir durchaus bewußt.
Dennoch halte ich das für einen Fehler, weil dadurch Kaufkraft verloren geht.
Die Folgen fehlender Kaufkraft, dürften fast alle schon mal gespürt haben.
Zitat
Quarki @ 06.12.2006 ...dass wer kostenlos  (in einem normalen Arbeitsverhältnis) arbeiten geht...


Er redet nicht von ehrenamtlich! Hab´ich doch richtig verstanden, oder? :unsure:

Die kleine (verwirrte) Elfe! :blumen:
Zitat (Die kleine Elfe, 08.12.2006)
Zitat
Quarki @ 06.12.2006 ...dass wer kostenlos  (in einem normalen Arbeitsverhältnis) arbeiten geht...


Er redet nicht von ehrenamtlich! Hab´ich doch richtig verstanden, oder? :unsure:

Die kleine (verwirrte) Elfe! :blumen:

Hatten wir unsere Meinungsverschiedenheit nicht per PN geklärt? Ich denke schon! Dabei sollten wir es belassen und die Diskussion nun beenden.
Danke und ein schönes Wochende. :blumen:

Hallo!? :unsure:

Das war doch nicht böse gemeint!
Ich dachte, ich kann´s Wollmaus erklären...
Wohl nicht!? :(

Mach ich eigentlich noch irgendwas richtig?

Kleine Elfe!!! :trösten: :trösten:
:trösten:
Die "alten" reden an den Jungen vorbei, und die"Jungen" an den Alten.

Sag mir, wenn ich falsch liege. Aber Du möchtest gerne arbeiten, aber gesundheitlich nicht ok. Bist auch bereit, ohne Geld zu arbeiten. Ist das richtig?? :(

Zitat (wollmaus, 08.12.2006)
Kleine Elfe!!! :trösten: :trösten:
:trösten:
Die "alten" reden an den Jungen vorbei, und die"Jungen" an den Alten.

Sag mir, wenn ich falsch liege. Aber Du möchtest gerne arbeiten, aber gesundheitlich nicht ok. Bist auch bereit, ohne Geld zu arbeiten. Ist das richtig?? :(

Ja, das ist richtig! :blumen:
Zitat (Die kleine Elfe, 08.12.2006)
Zitat (wollmaus, 08.12.2006)
Kleine Elfe!!! :trösten:  :trösten:
:trösten: 
Die "alten" reden an den Jungen vorbei, und die"Jungen" an den Alten.

Sag mir, wenn ich falsch liege. Aber Du möchtest gerne arbeiten, aber gesundheitlich nicht ok. Bist auch bereit, ohne Geld zu arbeiten. Ist das richtig?? :(

Ja, das ist richtig! :blumen:

Die Fragestellung von Wollmaus, befindet sich stark an der Sugestivfragestellung!!

Von daher, würde ich behaupten, das die Antwort von Elfe, NICHT als das "Ja" gewertet werden kann, wie es da geschrieben steht.

Sondern in einem anderen Kontext bewertet werden sollte.

Und auch wenn das jetzt hier wieder "knapp" am Thema vorbeigeht, mag ich nur mal so am Rande bemerken, das es unzählige Firmen gibt, die STÄNDIG Praktikanten beschäftigen, und höchstens mal das Mittagessen bezahlen (wobei meine Erfahrungswerte auf ein Verhältnis von 10 zu 1 deuten;also von 10 Firmen höchstens mal 1)
Zitat (Gordon Shumway, 09.12.2006)

(wobei meine Erfahrungswerte auf ein Verhältnis von 10 zu 1 deuten;also von 10 Firmen höchstens mal 1)

Beziehen sich deine Erfahrungswerte auf die Praktikanten oder das Mittagessen??? :P ;) B)

Versteh ich jetzt mal wieder nicht! :unsure:

Ist jetzt aber auch egal!

Die kleine Elfe! :blumen:

Bearbeitet von Die kleine Elfe am 09.12.2006 09:52:39

Also ich denke die Bereitschaft für einen Job etwas zu tun ist bei jedem anders, klar es hängt ja auch von einigen Faktoren ab bzw. Familie.

Ich bin mehrmals umgezogen, aber inzwischen möchte ich das meiner Tochter nicht mehr zumuten.. ich bin froh dass es ihr hier gut geht, das mache ich auch für einen Job nicht kaputt.

Ein Praktikum mache ich gerade, es läuft noch eine Woche und einerseits ist mir nicht wohl dabei mich sehr ins Zeug zu legen, denn was ist wenn ich mir so viel Mühe mache und danach doch nicht genommen werde? :blink: :blink:

Aber was soll ich machen? Mich da hinsetzen und den lieben Herrgott einen guten Mann sein lassen? Ein Praktikum ist eine tolle Sache, weil man zeigen kann was man kann und weil ersichtlich ist wie gut der/diejenige ins Team paßt, besser als das jede Bewerbungsmappe könnte. Aber es gibt eben auch Firmen, die leben von Praktkanten.. von daher, ich würde nicht laufend Praktikas hintereinander machen :ph34r:

Also ist meine Bereitschaft nicht sehr hoch wenn ich das so lese, ich arbeite nicht Vollzeit, ziehe nicht um, gehe nicht mehrere Wochen auf Tour, all das nicht mal für eine exzellente Bezahlung, denn allein davon bekomme ich meine Tochter auch nicht vernünftig groß.

Wäre ich allein, dann hätte ich sowieso keine Probleme eine Stelle zu finden, dann würde ich wohl auch wieder in München leben :pfeifen:

Und ich kann es durchaus verstehen dass manche Menschen sogar umsonst arbeiten würden, damit sie nur raus und unter Leute könnten. Denn wenn jemand krank ist, dann würde er sicher auf eine Menge verzichten nur um wieder gesund zu sein :(

Zitat (Blackcat31, 09.12.2006)
Und ich kann es durchaus verstehen dass manche Menschen sogar umsonst arbeiten würden, damit sie nur raus und unter Leute könnten. Denn wenn jemand krank ist, dann würde er sicher auf eine Menge verzichten nur um wieder gesund zu sein  :(

Genau! :blumen:

So geht es mir!

Die kleine Elfe! :blumen:
Zitat (Blackcat31, 09.12.2006)
Ein Praktikum mache ich gerade, es läuft noch eine Woche und einerseits ist mir nicht wohl dabei mich sehr ins Zeug zu legen, denn was ist wenn ich mir so viel Mühe mache und danach doch nicht genommen werde?

Das hast du alles sehr schön geschrieben.
Nun mit Praktikum wird leider immer mehr heute zu Tage und ich finde es einen Art ausnutzen.
Ist meine Meinung.
Aber wie du es schon beschrieben hast bleibt heute zu Tage nicht anders übrig es mit zu machen.
Sehe es positiv wenn du übernommen wirst hat es sich gelohnt, wirst du nicht übernommen wissen die nicht was den entgangen ist.
Und du wärst den eigentlich zu schade für die Firma.
Zitat (internetkaas, 09.12.2006)

Das hast du alles sehr schön geschrieben.
Nun mit Praktikum wird leider immer mehr heute zu Tage und ich finde es einen Art ausnutzen.
Ist meine Meinung.
Aber wie du es schon beschrieben hast bleibt heute zu Tage nicht anders übrig es mit zu machen.
Sehe es positiv wenn du übernommen wirst hat es sich gelohnt, wirst du nicht übernommen wissen die nicht was den entgangen ist.
Und du wärst den eigentlich zu schade für die Firma.

Danke meine liebe Kaasi :wub: :wub:

ja ich mache ordentlich weiter und dann sehe ich ende nächster Woche was bei rumkommt, naja irgendwie schon komisch. Ich habe Zugang zu allen Konten, kenne eine Menge Paßwörter, habe eine eigene e-mail für Supportanfragen und viele Vollmachten vom Chef.. das kann doch nicht alles umsonst sein? Vor allem führe ich viele Gespräche mit der Chefin über die Strukturierung der Firma, alles in allem sehr positiv.. :blink: :blink:

Na aber immerhin verbringe ich meine Zeit dort nicht mit Däumchendrehen, sondern mache etwas das mir Spaß macht, wird schon schiefgehen :blumen:

Tja aber andere Firmen lassen eben die Leute ackern und wirtschaften sich ohne große Kosten nach oben, da sind Praktikanten sehr gefragt..tztz...
Zitat (Gordon Shumway, 09.12.2006)


Und auch wenn das jetzt hier wieder "knapp" am Thema vorbeigeht, mag ich nur mal so am Rande bemerken, das es unzählige Firmen gibt, die STÄNDIG Praktikanten beschäftigen, und höchstens mal das Mittagessen bezahlen (wobei meine Erfahrungswerte auf ein Verhältnis von 10 zu 1 deuten;also von 10 Firmen höchstens mal 1)

Da muß ich Dir vollkommen Recht gben!!!!!!

also ich mache zur zeit bei einer zeitfirma inventuren mit.... ausser das ich dier ganze woche weg bin is es eine feine arbeit und wird gut bezahlt :-)

Das Praktikum hat sich in meinem Fall echt gelohnt und das freut mich sehr. Auch wenn meine Firma evtl. mit zu den Ausnahmen gehört, so denke ich doch dass ich es immer wieder über ein (begrenzt auf max 4 Wochen) Praktikum versuchen würde. Denn nur durch Bewerbungsunterlagen kann man nicht entscheiden wie ein Mensch ist und arbeitet :ph34r:

Liebe Blackcat, das freut mich ehrlich für Dich! :blumen:

Vielen kommt es nur noch auf büttengeschriebene Zeugnisse an, aber wer weiß denn schon vom Papier oder Foto her, wie wer arbeiten kann?!

Soviel von mir über die heutigen Trainingsmaßnahmen hinsichtlich Bewerbung... <_<
Fakt ist doch, wenn man nicht mindestens über gute Beziehungen verfügt, kann man seinen Arbeitswillen heutzuage eigentlich gleich abschreiben.
Umso erfreulicher finde ich es, wie in Deinem Fall, daß es wohl doch noch Firmen gibt, die Leute tatsächlich einladen und anschauen. Wirklich "anschauen". So etwas ist selten geworden.

Wenn es mehr solcher Firmen gäbe, denen der Mensch wenigstens noch ein Interesse wert ist, außerhalb seiner Schreib-oder Gestaltungskünste, dann ist dies eigentlich Die Welt wert...
Ein Mensch will arbeiten- um nichts anderes geht es doch!

Ja, das denke ich auch, denn Papier ist nunmal geduldig. Ich kann die beste aller Bewerbungen hinlegen, aber ob ich wirklich für eine Stelle geeignet bin, mit den Kollegen, Kunden etc. klarkomme das steht da nicht.

Und ich meine auch, ein Zeugnis sagt so gut wie nichts über die Lebensfähigkeit eines Menschen aus. Es gibt halt Praktiker und Theoretiker und das stellt sich eben auch erst später raus. Ich habe auch mal mit jemandem gearbeitet, der ein wunderbares Zeugnis hatte und lt. diesem fit war. Nun ja, davon hab ich leider nicht viel sehen können, denn er hat sich im realen Leben als nicht tauglich erwiesen, vor allem wollte er sich nicht die Finger schmutzig machen und auch wenn es eine Probezeit gibt, so denke ich nicht dass es Zweck ist damit die Mitarbeiter durchzutesten und immer wieder neu anzustellen.

Wir hätten weniger Probleme auf dem Arbeitsmarkt wenn mehr Firmen zu einem Praktikum bereit wären. Und damit meine ich nicht ein Praktikum nur um Geld zu sparen, sondern um zu sehen wie der neue "Mitarbeiter" paßt, das kann man schon nach zwei Wochen feststellen. Ich glaube auch dass damit so mancher Chef seine betriebseigene Perle entdecken würde, egal wie alt oder jung sie ist.. aber ich habe ja leider nicht viel zu sagen in Deutschland :(

Und wenn ich einen Betrieb hätte, dann würde ich ehrlicherweise ältere Mitarbeiter einstellen, denn die haben Erfahrung und oft das nötige Know How. Nichts gegen junge Arbeitssuchende (das betrifft immerhin alle Altersgruppen) aber ich denke einfach dass manchem Betrieb ein älterer Mitarbeiter/in ziemlich gut tun würde.. besser als dieses auf jung getrimmte Image.. wer nimmt das denn noch ernst??? :pfeifen: :pfeifen:

Zitat (Blackcat31, 09.12.2006)
Ein Praktikum mache ich gerade, es läuft noch eine Woche und einerseits ist mir nicht wohl dabei mich sehr ins Zeug zu legen, denn was ist wenn ich mir so viel Mühe mache und danach doch nicht genommen werde? :blink: :blink:

mit der einstellung würde ich dich nicht einstellen.

die einstellung "ich lege mich nicht so in zeug, weil ich nicht weiß, ob ich übernommen werde" ist vergleichbar mit einem kellner, der sich sagt "ich werde nicht mein bestes geben und auch keinen super sevice machen. ich weiß ja noch gar nicht, ob es trinkgeld gibt" - dieser kellner wird so nie trinkgeld bekommen und du so nie einen job.
Zitat (kLeiner, 19.12.2006)
Zitat (Blackcat31, 09.12.2006)
Ein Praktikum mache ich gerade, es läuft noch eine Woche und einerseits ist mir nicht wohl dabei mich sehr ins Zeug zu legen, denn was ist wenn ich mir so viel Mühe mache und danach doch nicht genommen werde?  :blink:  :blink:

mit der einstellung würde ich dich nicht einstellen.

die einstellung "ich lege mich nicht so in zeug, weil ich nicht weiß, ob ich übernommen werde" ist vergleichbar mit einem kellner, der sich sagt "ich werde nicht mein bestes geben und auch keinen super sevice machen. ich weiß ja noch gar nicht, ob es trinkgeld gibt" - dieser kellner wird so nie trinkgeld bekommen und du so nie einen job.

Da hast du wohl nicht richtig gelesen KLeiner.

Sie HAT sich richtig ins Zeug gelegt und sie hat den Job bekommen ;)
Zitat (Blackcat31, 18.12.2006)
Ja, das denke ich auch, denn Papier ist nunmal geduldig. Ich kann die beste aller Bewerbungen hinlegen, aber ob ich wirklich für eine Stelle geeignet bin, mit den Kollegen, Kunden etc. klarkomme das steht da nicht.

Und ich meine auch, ein Zeugnis sagt so gut wie nichts über die Lebensfähigkeit eines Menschen aus. Es gibt halt Praktiker und Theoretiker und das stellt sich eben auch erst später raus.

nu ja, aber irgendwie muss man ja doch eine entscheidung treffen, oder? ich hab grad für unsere abteilung einen kollegen gesucht.

ein inserat geschalten - über 80 bewerbungen. nu ja. ich hab mir am wochenende zeit genommen und bin die wirklich genau durchgegangen.
aber kein unternehmen kann so viele praktikanten aufnehmen - nicht mal, wenn es wollte. also muss man irgendwie unterscheiden. und das geht halt nu mal nur anhand der anschreiben und der zeugnisse - anders nicht.

zuallererst ging ich persönlich nach dem schreiben. grobe fehler in adresse oder anschreiben waren no-no-argumente.
und wonach geht man dann? man muss dann irgendwann nahc dem zeugnis gehen. bei uns ist sprachliches geschick gefragt ... also sind diejenigen, die seehr schlecht in deutsch waren, auch ausgeschieden.
da waren sicher welche dabei, die an dem zensurtag nur einen schlechten tag hatten oder so - aber irgendwo muss man doch beginnen, oder?

und so gern ich persönlich praktika haben wollen würde - es ist oft in der praxis nicht oder nur schlecht möglich.
wonach soll man denn die menschen beurteilen, wenn nicht anhand ihrer bewerbung?
Neues Thema Umfrage


Kostenloser Newsletter