Pupertät: Zickenkrieg in der Schule


Hallo!

Ich habe eine zwölf jährige Tochter. Wenn sie von der Schule nach Hause kommt, ist sie immer total geknickt. Sie ist aus meiner sicht eigentlich ganz lieb und aufgeschlossen.Aber sie findet in der Schule keine so richtigen Freundinnen. Heute sind mal welche nett zu ihr, und morgen ist es schon wieder ganz anders.Ist das vielleicht normal in dem Alter? Liegt das an der Pubertät ?
Vielleicht kann mir ja mal wer einen Tipp geben, wie ich mich verhalten soll !

Danke :blumen:


Hast du schon mal mit ihr darüber gesprochen con Frau zu Frau?
Hatte Sie erst einen Schulwechsel, seit wann ist das so?


Ja klar, ich frage jeden Tag wie es so in der Schule gelaufen ist.
Sie ist auf einem Gymnasium in der 7.Klasse. Ihr Notendurchschnitt ist 2,6.
Ich bin ganz stolz auf sie. Und sie ist auch sehr fleißig.
Wir haben auch schon Zeltpartys mit den Mädchen aus ihrer Klasse gemacht.
Zum Pizza essen eingeladen und, und und.
Erst sind sie zu ihr nett.
und den nächsten Tag sprechen sie nicht mehr mit ihr. Oder lästern sogar über sie.
Also an den Klamotten kann es nicht liegen. Sie hat immer die modernsten Sachen.
Das einzigste wäre ,das sie etwas moppelig ist.Aber sie ist sehr selbsbewusst.
Ist schon alles ein Bisschen komisch. :unsure:


mädchen in dem alter sind schlimm. da gibts die cliquen, die besser sind als alle anderen. zumindest meinen sie das. stecken immer zusammen, haben als erste in der klasse einen "freund" und sind ja soo wichtig dadurch, machen andere fertig, und finden das alles noch cool. das blöde ist nur, das jedes mädchen gerne in dieser clique wäre. und wenn die erkennen, wie verzweifelt jemand das versucht, ist dieser jemand das nächste fertigmach-objekt. zuckerbrot und peitsche.

aber weist du, was das schöne daran ist? ich hab's beobachtet. die underdogs, die ausgegrenzten, sind beim ersten klassentreffen erfolgreiche menschen. sie mussten sich schon in der schule durchsetzen und haben es im beruf auch geschafft. sie haben gute freundschaften und beziehungen, weil sie auf leute eingehen können. sie enden glücklich und zufrieden.

die "coolen" leute glauben, alles fliegt ihnen zu. die sind beim ersten klassentreffen unglücklich weil zu früh verheiratet mit missratenen kindern, haben unterbezahlte jobs weil sie sich nie dafür angestrengt haben, und wissen nicht, was schief gelaufen ist.

also mach dir nicht zu viele sorgen um deine tochter. die zeit ist hart, aber was dich nicht umbringt, macht dich stärker. :blumen:


Da muß sie mit fertig werden.... Leider!
Klar die anderen Mädels sind sch***...

Wenn sie wenigstens eine Mami zum ausheulen hat (so wie Du) und die sie seel. unterstützt dann steht sie das durch und wird STARK.

Mit mir wollten die das früher genauso machen. Aber da ich von so
Cliquen eh nix gehalten habe, konnten die mir mein Leben nicht vermiesepetern.

Aber das interessante war: In der 10. Klasse (also kurz vor meiner Berufsausbildung)
habe ich mir mein eigenes Pferd gekauft. Von meinem Jahrzehntelang
gesparten Taschengeld.

Plötzlich klingelte es immer an der Haustür, alle wollten "Gut Freund" sein und zum Reiten kommen....

OHNE WORTE HABE ICH DIE TÜR ZUGEKNALLT

Tja, die Cliquen müssen halt da durch!

:engel:

LG Apfelblüte :blumengesicht:

Apfelblüte, jaaaaaaa!!! :D
Ich kenne das auch gut.................... :o
Beim ersten Klassentreffen zog ich dann die Trümpfe aus dem Ärmel, mein Kind, mein mann, mein Haus........................... :D :D :D :wub: und wie, ihr wohnt in Mietwohnungen und seid nicht verheiratet und Kinder nix???? :P :P
Ging runter wie Öl............................. :wub:

Liebe Grüße vom Leuchtfeuer :blumen:


... :D :D :D ...



:blumengesicht:


Oh, Ihr seid ja alle so süß :trösten:
Wenn ich das von euch so lese, jagt bei mir eine Gänsehaut die andere.

Es ist schön zu wissen, das da noch jemand ist, der einen versteht !!!

LG an euch alle :rolleyes:


pass nur auf, dass es nicht mobbing wird. so zickereien sind normal, aber wenn sie irgendwann anfängt zu schwänzen, oder plötzlich "krank" zu sein, dann guck genau hin. ich wurde auf meiner schule so sehr geärgert, dass ich aufgehört hab zu essen und nicht mehr hingegangen bin. bin dann sitzengeblieben. natürlich. hab die schule gewechselt und alles war wieder gut.
die neueste mode ist aber auch nicht immer garant beliebt zu sein. glaub mir, später wird es besser. die 7. klasse ist immer schlimm. man muss sich erst einfinden und einen platz in der "hierarchie" bekommen. ich weiß, klingt doof, ist aber leider so.


kann mich dran erinnern das es bei uns mädel's damals auch so ähnlich war,heute freundin, morgen kannten die ein fast gar nicht :angry: .am anfang hat es mich total gestört aber dan hatte ich so die schnautze voll von dem doofen getue das ich diejenigen einfach links liegen gelassen habe und das hat gewirkt,nach einer gewissen zeit sind sie von allein wieder angekommen.sag deiner tochter das die mädels die sich so benehmen sowieso keine guten freundinnen sind ;) am besten sie kommt einigermaßen mit denen zurecht denn das ist wichtig ,sonst könnten sich auch noch grüppchen bilden und deine tochter vielleicht ganz ausschließen.
sie wird sicher noch wahre freunde finden. :blumen:


ich bin immer schon gegen den strom geschwommen, hab mich nie bemüht beliebt zu sein, weil ich das furchtbar fand und finde "everybodys darling" zu sein. ich hab gerne ecken und kanten und launen und reibe mich an meinen mitmenschen. ich war früher auch immer grantlerin. aber das seltsame war, dass einen das gerade bei den anderen interessant machte, wenn man gegen den strom schwimmt.

also kopf hoch! dein mädel wird dadurch nur erstarken.


Ich war Gottseidank auf ner Schule, wo jeder so akzeptiert wurde, wie er war. Bei uns gabs Popper, Streber, Heavy Metaller, usw. und jeder verstand sich mit jedem. Eine Freundin von mir ist auf unsere Schule gewechselt, weilsie die Cliquen-Sch... in ihrer alten Schule satt hatte, die Weiber hatten und haben immer noch einen Dress-Code, wer dem nicht entspricht, wird ausgegrenzt, zum :kotz:
Mädels untereinander können grausam sein!
Ich wünsche Dir und Deiner Tochter viel Kraft und die Nerven, diese Zeiten durchzustehen!


Ich denke das es auf vielen Schulen sowas gibt, aber nen wirklichen Rat weiß ich leider nicht!
Ich wünsche dir und deiner Tochter das ihr eine Lösung findet!!


Ansonsten würde ich noch das Thema mit der Lehrerin ( oder dem Lehrer) ansprechen. Die sind ja nun direkt vor Ort und bekommen so einiges mit, was zwischen den Mädchen so abläuft ( oder auch nicht). <_<

Ich wünsche euch jedenfalls viel Glück und alles Gute! :blumen: :blumen:


Davon kann ich auch einige Lieder singen - allerdings von der Pubertät.
Mit P in der Mitte sieht es doch sehr eigenartig aus, colle33. :D ;)


Ich kann dich gut verstehen, aber ich glaub solcher Zickenkrieg unter Mädchen scheint normal zu sein.

Meine Tochter ist 10 und bei ihr läuft es genauso ab, wenn sie aus der Schule kommt, ist sie giftig weil sie dort keine Freunde hat. Allerdings nach den Hausaufgaben wird sie von einer Mitschülerin zum Spielen abgeholt.

Die zoffen und verstehen sich wieder, so schnell kann man gar nicht gucken.

Ich hatte letztens die Klassenlehrerin beim Einkaufen getroffen und wir haben so erzählt und dabei sagte sie mir , dass es ab der 4. Klasse bei den Mädchen anfängt, dass sie sich untereinander in der Schule anzicken. Mädchen haben eine Freundin und wenn die sich noch mit anderen Mädels in der Schule abgibt, damit können sie dann nicht umgehen.

Könnte was dran sein.

Mädchen sind halt schon im Kindesalter kleine Zicken und behalten das meißtens bis ins hohe Alter bei.


Bei meiner Tochter war das ganz heftig in der 9.Klasse, sie kam oft weinend nach Hause. Der Klassenlehrer hatte eine Ausbildung zum Mediator und lud daraufhin Mobber und Gemobbte zum Gespräch. Die Mobber waren nicht unbedingt einsichtig, aber als sie merkten, daß doch mehr Leute davon mitbekamen als sie sich gedacht hatten, wurde es dann ruhig. Sie wurde dann in Ruhe gelassen. Das ist nun 3,5 Jahr eher und mittlerweile - wo bei vielen der Verstand eingekehrt ist - gibt es da sogar eine Freundschaft mit einer Ex-Mobberin. Und beide wundern sich, wieso sie sich früher nicht leiden konnten. Mir ging es als Jugendlicher ähnlich, und auch ich machte die Erfahrung, daß man ab einem bestimmten Alter allen Mist überstanden hat......hab ich ihr damals gesagt, wollte sie aber nicht glauben. Nun erlebt sie das selber....ich weiß aber, wie fertig das macht. Sprich mal mit dem Klassenlehrer drüber - und gibts an der Schule keine Streitschlichter? In diesen "miesen" Zeiten ist ein Rückhalt mehr als wichtig. Ich drück euch die Daumen....LG Ninanew


Einer meiner ehemaligen Lehrer, bei dem meine Schwester jetzt Unterricht hat, hat einmal gesagt, er würde die nächste Klasse nur in der fünften Klasse und dann wieder ab der achten Klasse unterrichten. In den Jahren dazwischen käme er nicht zur SChule, um sich diesem Zickenterror nicht auszusetzen.

Das sagt soch wohl einiges, oder?

Liebe Grüße
Die Taschentuchdealerin


Ich kenne das Problem aus eigener Erfahrung. Ich bin damals auf ein reines Mädchengymnasium gegangen, weil ich dachte, dass ich es dort mit meiner Fettleibigkeit etwas besser haben würde. Mädchen sind viel grausamer. Ich habe zwar abgenommen, habe aber nie dazugehört. Die Schule hatte den Ruf, dass die Schülerinnen eingebildete Tussen mit Markenklamottentick seien und zum größten Teil war es wirklich so. Da ich nie großen Wert auf Benetton, Esprit gelegt habe, war ich gleich ein Aussenseiter.
Später in der Oberstufe musste man jedes WE total besoffen geswesen sein. Da ich keine Alkohol trinke, war ich wieder aussen vor aber da machte es mir eigentlich nichts mehr aus. Im Studium habe ich dann spontan sehr viele, sehr gute Freunde gehabt und ich merkte, dass es nicht an mir lag, dass ich in der Schule die meiste Zeit alleine war. Auch heutzutage kommt jeder gut mit mir zurecht, was mir erneut zeigt, dass ich kein schlechter Mensch bin sondern nur auf der falschen Schule war.


Kinder sind grausam in diesem Alter und wenn deine Tochter sensibel ist, wird sie untergehen.
Vielleicht sollte sie sich eine einzige Freundin suchen, muss ja nicht aus ihrer Klasse sein, findet sich bestimmt auch eine in Paralellklassen.
Bei meinem Sohn war es auch so, meiner ist auch ganz viel Kind!Wurde gehänselt, gemobbt und alles was dazugehört...Er suchte sich dann auch einen Freund der neutral war u. ist heute noch mit ihm befreundet.Das half über die schwere Zeit hinweg.Als Mutter kannst du nicht viel ausrichten, außer trösten u. immer wieder zu sagen, dass er der Größte für mich ist..

Ich wünsche deiner Tochter ganz viel Glück, irgendwann schlägt auch ihre Stunde!

LG Tiffi


@colle33

Ich kenne diese Probleme auch nur zu gut - meine ist auch 12 und hat diese Phase Gott sei Dank hinter sich.
Ich habe ihr immer gesagt, dass sie - so wie sie ist - absolut in Ordnung ist, nicht alle Menschen sind gleich und es wäre verdammt langweilig, wenn alle Menschen die gleichen Charaktereigenschaften hätten. Wichtig ist, dass sie daraus lernt. Lernt, was sie für sich selber aus diesen Konflikten verwenden kann. Und das hat sie mit der Zeit verdammt gut hinbekommen.

Meine Süße ist auch sehr selbstbewußt, aber auch sehr weich und nachgiebig. Sie hat in solchen Situationen gelernt, sich selber treu zu bleiben und nicht "den anderen gefallen wollen". Und sie hat gelernt sich für Schwächere einzusetzen. Und das finde ich einfach toll. Weil sie ihre eigenen Erfahrungen weitergeben kann und anderen damit hilft. Und somit schließt sich der Kreis und sie weiß, dass die schlimme Phase für etwas gut war.

Nun ist sie sehr beliebt und manchmal verliere ich den Überblick über diese vielen Namen der Anrufer.

Es ist ja auch eine sehr schwierige Zeit diese Pubertät. Ich weiß, dass es mir damals ganz genauso ging. Ich glaube, da mussten die meisten durch.
Das Wichtigste ist meiner Meinung nach, dass unsere Süssen bei uns immer ein offenes Ohr finden.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen. :blumen:

Bearbeitet von Bellarossa am 27.09.2006 09:57:49



Kostenloser Newsletter