Abendschule mit Kind und Job: Geht das???


Habe mal ´ne Frage an alle "echten" Muttis:

Ich habe überlegt, mein Abitur an einer Abendschule nachzuholen.
Jeder hat mir bis jetzt davon abgeraten :heul: :heul: :heul:

Wie folgt:
Ich würde morgens 7:30Uhr die Kleine in die Kita bringen
dann auf Arbeit
danach nachmittags die Kleine wieder abholen
Zeit mit dem Kind verbringen bis mein Mann kommt (ca. 17:00Uhr)
zur Abendschule fahren, Unterricht bis 22:00Uhr
gegen halb elf wieder daheim

das montags bis freitags, 2,5 Jahre (Fachabi)

Hat irgendeine Mutti das auch gemacht? Und wenn ja, ging das mit Familie und Job unter einen Hut zu bringen?


Würd´s echt gerne machen, aber wie gesagt, bis jetzt gab´s nur Leute die sagten, dass das nicht miteinander zu vereinbaren wäre... :heul:


:winkewinke: :winkewinke: :winkewinke: die Schottin :winkewinke: :winkewinke: :winkewinke:


Ich mache gerade mein Abi nach. Nur nicht an einer Abendschule, sondern an einem Kolleg.
Ich gehe von 8.30 bis 16.00 in die Schule. Das Ganze wird auch vom Staat gefördert. Es ginbt Elternunabhängiges BAföG. Das heißt, man muss es auch nach der Ausbildung nicht zurückzahlen. Viele meiner Mitschüler haben Familie und kriegen das ganz gut hin.

Find ich richtig gut, dass du diese Überlegung hast :daumenhoch:


Hallo Santa, ja an ein Kolleg habe ich auch schon gedacht, bei uns gibt´s das Hessenkolleg, nur dann muß ich meinen Job sausen lassen :(
Und BaFög werde ich keins bekommen, da ich verheiratet bin und das Gehalt meines Mannes ans Gesamteinkommen angerechnet wird, leider zuviel.
Außerdem, wenn ich jetzt meinen Job hinschmeisse, habe ich einfach Angst, nach dem Abi nicht mehr ordentlich in die Berufswelt reinzukommen...
Habe mir auch die Sache mit dem Fernstudium angesehen, bin aber ehrlich gesagt nicht dazu bereit so viel Geld (ca. 2000-2500,-EUR) zu bezahlen...

Vielleicht hat ja hier ´ne Mama so ein Programm wie anfangs beschrieben durchgezogen und kann mir jetzt davon berichten :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:


Mein Kumpel hat das übers Telekolleg gemacht.So viel ich weiß haben die sich 1 Mal in der Woche zum Lernen getroffen.

Kuck dir mal den Link an, den ich dazu gefunden habe
http://www.br-online.de/wissen-bildung/tel.../informationen/

So, mehr kann ich nicht tun, sorry, hätte dir gern weitergeholfen.
Mein Kumpel hat auch erfolgreich und anerkannt abgeschlossen. :blumen:

Bearbeitet von La Santa am 06.10.2006 14:20:21


Danke Santa, sehr lieb von Dir :blumenstrauss:
Leider, gilt das nicht für Hessen :zumhaareraufen: :zumhaareraufen: :zumhaareraufen:

Also, noch mal mein Aufruf an alle Muttis, Mamas, Papas und alle Kinder und Job habenden Menschen!!! Siehe meine Frage (oben)
:hilfe: :hilfe: :hilfe:


eine verzweifelte, sich allein gelassen gefühlte :wüste:

Schottin


Liebe Schottin, :trösten:

ich glaube ganz ehrlich dass es schwer miteinander zu verbinden ist. Ich hatte vor ein paar Wochen eine ähnliche Situation. Ich war tagsüber auf einer Fortbildung, war um 15.30 zuhause und musste 4x die Woche von 17 - 22.00 arbeiten. Meine Schwester hat mir zwar im Haushalt geholfen und meine Tochter ist ja schon 9, aber ich kam überhaupt nicht mehr klar. Die Wochenenden habe ich mit Putzen verbracht :angry: und mit Wäschewaschen ---> Freizeit fast null. Es geht ziemlich an die Substanz, weil man immer das Gefühl hat, dass man nichts und niemandem gerecht werden kann. Und irgendwann muss man ja auch noch lernen. Was ich mir vorstellen kann, dass man sich irgendwann ziemlich ausgebrannt fühlt und einfach alles nur noch hinschmeißen will. Für mich wäre da eine Fernschule die bessere Alternative, zwar höhere Kosten, aber freie Zeiteinteilung und damit ist man sicherlich glücklicher.

Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig weiter helfen.

Lieben Gruß Black :blumen:


Hab mir schon fast sowas gedacht :heul: :heul: :heul: Fernstudium ist halt so ´ne Sache. Du musst zwar nicht raus, aber das Ganze pauken musst Du ja trotzdem. Somit denke ich mir, dass man (ich) gerade dann, häufiger mal schludert und am Ende das ganze für die Katz war...
Und da ist mir dann das ganze Geld doch zu schade für...

Bearbeitet von Die Schottin am 07.10.2006 12:38:10


Ja du brauchst dafür wirklich eine Menge Selbstdisziplin, aber ich glaub da sind auch Termine für Arbeiten vorgegeben, damit du nicht 10 sondern wirklich die zwei jahre dein Abi machst. Ich würde mal nachfragen, denn wenn ein Test ansteht, dann musst du lernen :D

Ich wünschte ich könnte dir eine positivere Antwort geben :trösten:


Hallo Schottin,

ich finde es toll, dass du daran denkst, deine Weiterbildung in die Hand zu nehmen. :)

Vielleicht kannst du auch nochmal in eine andere Richtung schauen. Ich habe neben dem Vollzeitjob über 4 Jahre meinen "Staatlich geprüften Betriebswirt" gemacht (Teilzeit, Fachschule). Der Abschluss ist, soweit ich weiß, deutschlandweit anerkannt. Diese Form der Weiterbildung erfolgt über die Staatlichen Berufsschulen für Wirtschaft und Verwaltung.

Vorteile:
- staatlich gefördert, sprich kostenlos
- mit Absolvierung einer Prüfung in Englisch erwirbt man Fachhochschulreife
- im dritten Jahr wird man zusätzlich zum Ausbilder ausgebildet, Prüfung vor der HWK
- man kann sich auf verschiedene Gebiete spezialisieren (Controlling, Marketing, Recht & Steuern)
- man muss "nur" 3 Mal die Woche hin: Dienstag und Mittwoch 17:30 bis 21 Uhr; dann abwechselnd Donnerstag 17:30 Uhr bis 21 Uhr oder Samstags von 8:00 Uhr bis ca. 13 Uhr
- Anwesenheitspflicht: 70 %, das heißt, man kann auch mal fehlen; wenn deine Fehlzeiten drüber liegen, ist das so wild auch nicht, muss eben abgeklärt werden

Voraussetzungen für die Teilzeitform:
- mittlere Reife
- berufliche Tätigkeit für wenigstens 2/3 der Ausbildungsdauer

Wir hatten 3 Mütter dabei, ganz unterschiedlichen Alters. Eine ist zwischendurch Mutter geworden und hat alles nachgeholt. Sie hatte den besten Abschluss. ;)
Unser Jahrgang startete mit 30 Leuten, durchgezogen haben es 17 - und die 3 Mütter haben tapfer durchgehalten. Es wird kein Zuckerlecken, ganz klar. Aber mit der richtigen Organisation und Ehrgeiz ist es zu schaffen.

In deinem Lebenslauf macht sich so ein Abschluss ganz hervorragend. Du kommst nicht blauäugig von der Uni oder der FH, da du bereits im Berufsleben stehst, und gerade die Teilzeitform in Kombination mit Mutterschaft und Vollzeitjob spricht für Organisationstalent, Flexibiltät, Belastbarkeit und einen eisernen Willen. :)

Wenn dich das interessiert, such doch mal die Nummer der Staatlichen Berufsschule für Wirtschaft und Verwaltung deiner Stadt heraus und erkundige dich, ob sie das auch anbieten. Würde mich aber wundern, wenn nicht.

Wie auch immer du dich entscheidest: Viel Erfolg! :blumen:


Danke Dir, Minikeks :blumen:
Bin schon fleissig am googeln, werd das aber eher heute Abend beenden, wenn mein Minikeks im Bett ist :D

Liebe Grüße,


:winkewinke: :winkewinke: :winkewinke: die Schottin :winkewinke: :winkewinke: :winkewinke:


Hallo,

würde mich sehr interessieren, wie Du jetzt mit der Situation Schule und Kind zurecht kommst. Ich bekomme mein Kind Anfang Mai und werde im Juli mein Abi an einer Abendschule nachholen. Ich nehme dieses Jahr eine Auszeit von der Arbeit und nutze das Elterngeld. Mitte nächsten Jahres werde ich ca. 6 Std. die Woche arbeiten gehen und abends dann die Schulbank drücken. Ich hoffe das geht gut und es wird nicht zu stressig :( .

Liebe Grüße

Lilo 32 :D


Hallo Schottin,

grundsätzlich würde ich niemandem davon abraten, sich weiterzubilden.
Es ist jedoch ziemlich stressig für dich, da du anscheinend noch ein kleines Kind hast, arbeiten gehst, Haushalt u.s.w, wo bleibt da etwas Zeit für dich?
Kenne dich nicht persönlich, kann dir nur von meinen Erfahrungen berichten und da war nicht alles so klasse.Ich habe mit 40 Jahren noch eine Ausbildung zur Verwaltungsfachidiotin gemacht, bin erst seit kurzem fertig, Dauer 2 Jahre , zusätzlich Vollzeitjob, diverse Computerkurse nebenbei, 2 pubertierende Kinder, der Älteste ist mittlerweile ausgezogen.Musste auch so handeln, sonst bleibt man irgendwann auf der Strecke. Die Schule war ziemlich heftig, habe gemerkt, dass mir das lernen auch nicht mehr so leicht von der Hand ging, eine Klausur nach der anderen, Leistungsdruck, musste sehr viel dafür tun, eiserne Diziplin, mein Freund hat mich sehr unterstützt. Im Sommer jedoch fuhren die Anderen an den See und ich musste lernen, Hausaufgaben machen, mit Lerngruppe treffen.Ich habe diesen Schritt nie bereut, aber ich würde es so nicht noch einmal machen wollen, es hat mich so ziemlich an meine gesundheitlichen Grenzen gebracht, wäre lieber mit meinen Kindern an den See gefahren, aber um zu überleben, nicht um sich Luxus zu leisten, müssen die Mütter ja heutzutage einen Spagat wagen.
Überlege dir gut, was momentan wichtiger ist!Abi nachholen ist nicht einfach, kommt natürlich auch darauf an, wie alt du bist, lernst du schnell, hast du Unterstützung vom Partner, ist dein Kind pflegeleicht und und...

LG
Pathfinder :blumen:


Liebe Schottin,

...Deine Ambitionen in allen Ehren :blumen: , aber ich persönlich würde warten, bis das Kleine älter ist- Kita-Alter ist noch zu zeitig. Mal ganz abgesehen davon, daß Du so schon mit Arbeit und Haushalt einen gedrängten Zeitplan hast.
Wann willst du denn für Klausuren lernen... UND noch ausreichend Schlaf finden?
Das Kindchen braucht seine Mama auch noch, egal, wie gut der Papa sich auch kümmert.

Wie heftig gerade zu planendes Abi-volumen ist, weiß ich von meiner Tochter (10.Klasse Gym), also dürfte es im 2.Bildungsgang noch gedrängter an Thematik werden.
wie immer Du entscheidest- unterschätze die Arbeit (zusätzlich) an den Büchern nicht.


Danke für Eure Antworten. :blumen: Mittlerweile ist ja ein bisschen Zeit seit Eröffnen des Threads vergangen und ich habe mir in der Zwischenzeit auch meine Gedanken gemacht. DIE optimale Lösung an Schulform habe ich bis dato noch nicht gefunden. Erschwerend kam hinzu, dass sich die Arbeitssituation meines Mannes in den letzten Monaten stark verändert hat und er nun häufig die Woche über unterwegs ist oder spät heimkommt.
Ich wollte mein Abi auch nicht aus beruflichen Gründen nachholen, das wird in meiner beruflichen Zukunft keine Rolle spielen.
Es war mehr um sozusagen das eigene Ego aufzupolieren und mir Möglichkeiten zu verschaffen, später individuell unabhängig von meinem Beruf studieren zu können.
Somit eilt es auch nicht.
Habe mich auch für´s Erste dagegen entschieden, werde warten bis mein Mäusschen größer ist und/oder sich die berufliche Situation meines Mannes möglicherweise ändert.
Wie gesagt, ich hab eingesehen dass es nicht eilt, ich werde das zwar trotzdem in Angriff nehmen, aber jetzt passt es nicht - leider :( :blumen:


Liebe Schottin :trösten: kommt Zeit, kommt Fachabi /Abi.
Jetzt erstmal mußt Du vor Ort sein, gerade wegen der beruflichen Situation Deines Mannes.
Die kleine Maus dankt Dir jede Minute Deiner Freizeit, die Du in sie investierst. :wub:
Wenn sie ihren Weg gelernt hat, zu machen, so in der 5. Klasse (sofern sie zur frühen Selbständigkeit erzogen ist) denk nochmal darüber nach: und starte durch. Dann weiß Dein Kind nämlich auch, was es heißt, für Arbeiten oder Tests lernen zu müssen oder ein Referat zu halten.
Und daß Mama dann nicht das Lieblingsmittag kocht, sondern lernen muß... :)
Und dann lernt Dein Kind vielleicht mit Dir zusammen! :wub:


Ich mache momentan mein Abitur an einer Abendschule. Ich bin zwar keine Mutti, aber ich habe einige Freundinnen an der Abendschule, die welche sind. Davor habe ich echt höchsten Respekt.

Du sagtest, dass du auch arbeiten gehst und danach dann in die Schule gehen würdest. Bei mir fängt die Abendschule 16:40 Uhr an. Die letzte Stunde geht bis 21:40 Uhr.

Bei deinem Job kommt es nun drauf an, was du arbeitest. Ich bin / war Sekretärin / Fremdsprachenkorrespondentin und habe durch Überstunden öfter etwas vom Unterricht verpasst. Da muss man dann echt ein Kämpfertyp sein um den Anschluss nicht zu verlieren und auch sehr viel zu Hause noch arbeiten.

Da du auch erwähntest, dass es nach 2,5 Jahren ein Fachabi wäre, möchte ich noch drauf hinweisen, dass es Abendschulen gibt, bei denen man nach 3 Jahren ein normales Abi bekommt. Ein Fachabi lässt nach meinem Wissen nur eine begrenzte Auswahl an Studienfächern zu. Bei einem allgemeinen Abitur (nach 3 Jahren) kann man theoretisch alles studieren, Voraussetzung ist dabei, dass man den Numerus Clausus trifft wenn einer gefordert wird.

Ich will dich mit meinen Auskünften nicht schocken. Ich wünsche dir wirklich, dass du das schaffst. Wichtig ist aber auch, dass du eine Familie hast, die dabei hinter dir steht und dich voll unterstützt!

Ab dem Schuljahr 2008/2009 können übrigens keine Fächer mehr abgewählt werden wie bisher, sondern alle Fächer werden normal weiter unterrichtet. Dafür gibt es dann aber auch keine Grund- und Leistungskurse mehr.

Ich wünsche dir viel Erfolg. CHAKAAA - DU SCHAFFST DAS!!! :daumenhoch:



Kostenloser Newsletter