Schnellkochtopf


Ich bin am überlegen ob ich mir ein Schnellkochtopf anschaffen soll,vorher würde ich gern von denjenigen die ein besitzenwissen ob sich die Anschaffung auch wirklich lohnt.Geht es sehr viel schneller als im normalen Topf und schmeckt es daraus besser?Dank schon mal jeden der Antwortet .


Hm, ich habe einen, aber da ich ein "Topfgucker" bin, nutze ich ihn nicht.
Hab mich nicht dran gewöhnen können das ich zwischendurch nicht reinschauen kann ^_^


Ich hatte auch mal einen. Aber nicht lange! Habe gern damit gekocht und ein virtel Jahr ging auch alles gut, obwohl ich nicht sagen kann das es besser schmeckt, ist halt einfach gleich gut.

Jedenfalls hatte ich irgendwann die Idee Gemüseeintopf darin zu machen (macht meine Oma schon seit Jahren so). Ich hatte nicht gerade den besten Tag und als ich schnell ins Wohnzimmer ging um eine Zigarette zu holen dachte ich ein Krieg bricht aus. Es hat so heftig geknallt das mir alles aus der Hand gefallen ist. Ich also nix wie in die Küche, ich dachte ich seh nicht richtig!!!

An der Küchendecke fand ich den Eintopf wieder! Der Topf war, aus bis heute noch ungeklärten Gründen, explodiert und hat den Inhalt schön verteilt! :labern: Ich hätte echt heulen können.

Naja, das war das letzte mal mit so einem Ding. Der Topf ist in den Müll gewandert! Mir war einfach die Vorstellung zu doof immer mit Helm kochen zu müssen :o


Mir geht es wie Annette. Bin auch Topguckerin, rühre auch gerne. Darum habe ich keinen Schnellkochtopf.


Hallo Fenjala,
Ich kann nur zur Anschaffung raten. Ich habe selbst schon immer damit gekocht, schon als Jugendliche bei Mutti.
Ich habe sogar 2. Einen kleinen für Kartoffeln, einen großen für Suppen, Fleisch und größere Mengen. Die Zeiteinsparung ist hoch, ebenso die Energieeinsparung. Man muß nur aufpassen, dass das Essen nicht zu weich wird.
Beim Kauf würde ich darauf auchten, dass die Griffe beim Reinigen abgenommen werden (geht nur bei einer Marke). Ich habe selbst schon immer damit gekocht, schon als Jugendliche bei Mutti.

einen schönen Tag
Ollikat


@ suggarbabie rofl ich glaub nach deinem Beitrag weiß ich jetzt das ich mir wohl eher keinen kaufen werde,solche Aktionen möchte ich nicht erleben.

@ ollikat wie soll man denn feststellen ob das Essen nicht schon zu weich ist wenn man nicht reinschauen kann?Ich denke bis man damit zurecht kommt braucht es wohl etwas übung?


Wir haben auch einen, vielleicht 5 mal drinn gekocht-irgendwie umständlich.
Besser normalen Kochtopf nehmen und mit wenig Wasser kochen oder einen Topf mit Einsatz, da wird dann auch mit Dampf gekocht, aber nicht mit Druck. Wir haben fast nur Töpfe mit Glasdeckel-dakann man schön kontrollieren.


Hallo,

habe von meiner Mutter 2 von den Dingern geerbt.

Koche darin Pellkartoffeln, Rouladen, Braten. Explodiert ist mir noch keiner B) B) .
Halte mich mit der Zeit genau an die Angaben, dann klappt es immer.

Bin sehr zufrieden damit und möchte die Töpfe nicht mehr missen.

:blumen:


Ich habe sogar 3 Schnellkochtöpfe ( 4l, 6l und 8l) und möchte sie auch nicht missen.
Das mit den Kochzeiten hat man schnell raus und meist kocht man ja Sachen, die sonst eine längere Kochzeit haben wie z.B. Suppen, Eintöpfe , Kartoffeln und Ähnliches.

Ich mache auch mein Apfelrotkraut darin und wüßte garnicht wie es sonst kochen soll um alles weich zu kriegen aber nicht unmengen Wasser zuzugeben.

Aber wenn du Angst oder Bedenken hast, kauf dir lieber keinen Schnellkochtopf.
Wäre zu schade wenn der de ganze Zeit in Schrank steht.

LG
Muffel


Explodieren sollte er eigentlich nicht, da ist extra ein Sicherheitsventil eingebaut.


:D also ich war früher auch immer überängstlich, was schnellkochtöpfe anbelangt.

aber dann hab ich einen gewonnen und ich muss sagen ich bin begeistert, in 20 min hat man einen leckeren eintopf :sabber:
für andere sachen benutze ich ihn aber nicht.


Ich werde mal schauen ob ich irgentwo mal ein Angebot finde,dann würd ich mir zum ausprobieren ein kleinen kaufen,brauchen ja eh nur 4 Rouladen reinpassen.


Falls der Eintopf aus Hülsenfrüchten bestand:
Die sollte man zuerst offen aufkochen und gründlich abschäumen, sonst kann der Druck im Topf tatsächlich zu hoch werden (sagt die Bedienungsanleitung).

Ich hatte auch mal so ein Ding, aber mir fehlte auch das Reingucken, Umrühren, Abschmecken, Nachwürzen usw.
Und die Handhabung war mir auch zu umständlich.
Der Topf ist nach kurzer Zeit in den Keller gewandert.


Zitat (Suggarbabie @ 13.10.2006 08:36:50)
Ich hatte auch mal einen. Aber nicht lange! Habe gern damit gekocht und ein virtel Jahr ging auch alles gut, obwohl ich nicht sagen kann das es besser schmeckt, ist halt einfach gleich gut.

Jedenfalls hatte ich irgendwann die Idee Gemüseeintopf darin zu machen (macht meine Oma schon seit Jahren so). Ich hatte nicht gerade den besten Tag und als ich schnell ins Wohnzimmer ging um eine Zigarette zu holen dachte ich ein Krieg bricht aus. Es hat so heftig geknallt das mir alles aus der Hand gefallen ist. Ich also nix wie in die Küche, ich dachte ich seh nicht richtig!!!

An der Küchendecke fand ich den Eintopf wieder! Der Topf war, aus bis heute noch ungeklärten Gründen, explodiert und hat den Inhalt schön verteilt! :labern: Ich hätte echt heulen können.

Naja, das war das letzte mal mit so einem Ding. Der Topf ist in den Müll gewandert! Mir war einfach die Vorstellung zu doof immer mit Helm kochen zu müssen :o

ich wiil dir ja nicht zu nahe treten, aber das Schauermärchen nehme ich Dir nicht ab! :nene: :nene: :nene:
Diese Geschichte kursiert wohl schon eine halbe Ewigkeit rum :hmm: :hmm: :hmm:
Also ich habe schon Jahre so einen Topf, kann nur sagen super Sache, Zeiteinsparung ohne Ende!!!!!
Mit dem an Der Decke kleben ist technisch garnicht möglich!!!!! rofl rofl rofl

und ob das möglich ist. Meine Mutter hatte (1 Tag vor meiner Konfirmation) auch dieses Erlebnis mit einer Suppe. Ich habe einen Topf, benutze ihn aber ungern.


bin absoluter SKT-fan,schon über 30 jahre mit dem gleichen topf,höchstens mal dichtungsring getauscht.
ich bereite z.b. braten im normalen topf vor,kann da auch genug rum kosten und dann zum garen ab in den SKT,in 30 min ist bisher sogar das eisbein durch gewesen.bei meiner tochter brauchte ich ca.3 stunden,die schöne energie,die dabei flöten geht.sie hat aber auch schiß vor so einem ding.


Zitat (Paradiesvogel @ 13.10.2006 10:11:20)
und ob das möglich ist. Meine Mutter hatte (1 Tag vor meiner Konfirmation) auch dieses Erlebnis mit einer Suppe. Ich habe einen Topf, benutze ihn aber ungern.

Dem kann ich nur zustimmen, einer Bekannten von meiner Mutter ist auch mal die Suppe um die Ohren geflogen, da war kein Fleckchen mehr in der Küche an dem keine Suppe geklebt hat :wacko:

Meine Mutter hatte auch einen, den hat sie zwar früher regelmäßig benutze aber auch nicht sehr gerne aus Angst wegen dem Überdruck. Seit ein paar Jahren benutzt sie in gar nicht mehr. Mir kommt so ein Ding auch nicht ins Haus.

Bearbeitet von Rheingaunerin am 13.10.2006 10:22:31

An allen besten Dank!
Ich glaub jetzt hat es sich doch ganz erledigt :blink:


Ich denk mal die heutigen modernen Marken - Schnellkochtöpfe sind sicher zu betreiben, wenn man sich an die Anelitung hält und den Topf gut pflegt.
Es sind mehrere Sicherungen eingebaut, damit so etwas nicht passiert.


Ich hatte mal einen aber irgendwie schmeckt mir das "normal" gekochte Essen besser. Außerdem liebe ich es, wenn es in der Kücke gut nach dem schnuppet, was gerade gekocht wird.


Beim Schnellkochtopf gehts ja ums Energiesparen, es lohnt sich bei Gerichten die stundenlang kochen müssen.


Meinen Schnellkochtopf habe ich höchstens 3-4mal
benutzt. Ich bin vielleicht überängstlich, aber ich habe keine
Ruhe, solange das Teil auf dem Herd steht.
Muss ständig das Ventil beobachten und die Hitze
regulieren. Entweder das Ventil steht zu hoch oder zu tief.
Nichts für meine Nerven. <_<


geht mir auch so!


Zitat (Suggarbabie @ 13.10.2006 08:36:50)
An der Küchendecke fand ich den Eintopf wieder! Der Topf war, aus bis heute noch ungeklärten Gründen, explodiert und hat den Inhalt schön verteilt! :labern: Ich hätte echt heulen können.

So, da möchte ich jetzt auch gerne meinen Senf dazugeben, da ich ja mal über Jahre in dieser Branche mit Schnellkochtöpfen gearbeitet habe.

Dass ein Topf explodiert ist höchst selten. Da muss man auch ganz viel falsch machen damit das überhaupt passieren kann! Und wenns dann wirklich einer von was weiss ich 500'000 ist der mal nicht so macht wie er sollte kannst du die Firma verklagen und die müssen dir alles Rückerstatten. Die sind für solche Ereignisse versichert.

Primär zu den SKT ist zu sagen, dass die etwa 3 Sicherheitsstufen eingebaut haben. Der Gummiring im Deckel, dann das Hauptventil und meist noch ein zusätzliches kleines Ventil welches im Deckel eingebracht wurde. Sicherheit steht an oberster Stelle! Da müsst ihr nun wirklich keine Bedenken haben!!!!

Und ich würde nie mehr auf den SKT verzichten wollen. Da spart man Zeit, Energie und Geld! Ist echt ne feine Erfindung dieses Teil! (und wer hats erfunden??) :lol:

wenn du dir einen anschaffen willst, dann würde ich nicht den kleinen nehmen. ich würde gleich die grösse, die zu deiner Familie passt nehmen. Nicht, dass du dann noch nen 2ten kaufen müsstest! Rezepte für den SKT gibts haufenweise! Wirst sehen, einmal im Einsatz wirst du das Ding nicht mehr hergeben wollen!

Dafür leg ich meine Hand auf das Abdampfventil :D

diese angst vor schnellkochtöpfen ist völlig unbegründet, die haben mehrfache sicherheit.
erstens das ventil, gut das hört sich manchmal schlimm an wenn es da rauspfeifft ist aber ganz normal.
sollte das mal versagen gibts eine zweite sicherung, entweder ein notausgang am dichtgummi oder ein sicherheitsventil.
die meisten unfälle mit diesen kochgeräten führen auf unsachgemäse handhabung oder pflege des topfes (verschluss) zurück.


Hallo zusammen!

Ich besitze zwei Schnellkochtöpfe- das war mal 'ne Sonderaktion, ein niedriger (wie eine hohe Pfanne) und ein hoher Topf zusammen mit "nur" einem Deckel. Ich hab darin gerne Babykost "auf Vorrat" gekocht, für Gulasch, Rouladen, Erbsen- und Linsensuppe etc. ist so ein Teil genial.

Die Story mit dem explodierten Topf... na ja, die Suppe kann schon mal an der Decke kleben. Aber das liegt dann nicht am Topf sondern an demjenigen der den Deckel bedient... meine Mama hat es mal gebracht, Linsensuppe an die Decke zu befördern. Sie hat den Topf nicht ganz drucklos gemacht bis der Deckel leicht beweglich war sondern hat ungeduldig etwas zu früh und etwas zu heftig an den Griffen gezerrt... tja. Der Topf konnte nichts dafür, und Mamita hat für die Zukunft gelernt, sowas macht sie nie wieder :pfeifen: .

"Einfach so" aus heiterem Himmel geht jedenfalls kein Deckel los- entweder er ist von vornherein falsch aufgesetzt, dann baut sich gar nicht erst Druck auf, oder er ist korrekt aufgesetzt, dann hakt er aber fest, genau wie der Deckel von einer Moulinette.

Und Angst wegen einem zu hohen oder zu niedrigen Ventil braucht man auch nicht haben. Die modernen Töpfe lassen automatisch etwas Druck ab wenn man zu viel Hitze zuführt, und wenn das Ventil "zu niedrig" steht also zu wenig Druck im Topf ist, dauert es schlimmstenfalls etwas länger bis die Erbsen gar sind.


Zitat (marcel @ 13.10.2006 14:00:04)
Dafür leg ich meine Hand auf das Abdampfventil :D

Du pass auf gell? Ruck zuck isse ab :pfeifen:

:lol: :lol:

Ich kann mir schon vorstellen das die heutigen Töpfe besser und sicherer in ihrer Anwendung sind. Der Topf von meiner Mutter ist ja schon von Anno Tubak, da war die Entwicklung noch nicht so weit fortgeschritten wie heute.

Trotzdem - ich wäre vorsichtig. Es heißt nicht umsonst: Ausnahmen bestätigen die Regel.

Es mag sein das ich den Hersteller belangen kann, aber das Chaos, die Putzerei, den Schreck oder was auch immer, habe ich erst mal und den nimmt mir niemand ab :lol:

Zitat (Rheingaunerin @ 13.10.2006 14:23:44)
Trotzdem - ich wäre vorsichtig. Es heißt nicht umsonst: Ausnahmen bestätigen die Regel.


Wenn du danach gehst : was kann so alles passieren:

Elektroherd-Kurzschluß Brand
Gasherd-Brand Explosion
Auch Kaffeevollautomaten arbeiten sogar mit einem sehr viel höheren Druck
Mikrowelle- da kann man einiges reintun was ganz schön knallt und dir um die ohren fliegen kann

... u. s. w.

ich mag schnellkochtöpfe auch nicht, ist mir nicht ganz geheuer. ich weis, dass sie sehr praktisch und energiesparend sind, aber ich werd wie lassie auch nervös dabei.

das überlass ich lieber der schwiemu und der schwägerin!

gasherde mag ich übrigens genauso wenig...


Zitat (fenjala @ 13.10.2006 10:50:24)
An allen besten Dank!
Ich glaub jetzt hat es sich doch ganz erledigt :blink:

Nicht so schnell die "Flinte" ins Korn werfen, fenjala.
Ich koche seit 37 Jahren mit Schnellkochtöpfen (natürlich wurden die zwischendurch erneuert) und es ist mir noch nie einer um die Ohren geflogen.
Bei sachgemäßem Gebrauch kann wirklich nichts passieren und es ist wirklich eine enorme Zeit- und Energieersparnis.
Du ersparst dir damit auch das "am Herd stehen", denn wenn du erst einmal rausgefunden hast, bei welcher Herdeinstellung der Dampfstöpsel immer auf der gleichen Höhe bleibt (das geht schnell), kannst du die Küche verlassen. Trotzdem immer eine Zeitschaltuhr laufen lassen.

Vielleicht kannst du mal bei einer Bekannten dabeisein, wenn sie damit kocht oder sie lässt dich nach Einweisung damit Probekochen. Du wirst ihn nicht mehr hergeben.

Liebe Grüße
Elisabeth

Ich hab auch zwei und gebe keinen mehr her. Meine Rouladen und Kartoffeln werden grundsätzlich im SKT gekocht, auch Marmelade und Kompott hab ich da drin schon gemacht. Meine haben zwei verschiedene Ventile, je nach Gericht, und können unter Druck nicht geöffnet werden.


Ich koch schon immer im Schn.k.topf.Alles wird superlecker in nur sehr kurzer Zeit.Es schmeckt genauso als wenn du z.B. Gulasch in 2Std köchelst, beim Skt ist es in 20 Min fertig.Das Gemüse wird lecker...eigentlich alles ^_^
Dieses Gerücht, dass sie gefährlich sind, ist blödsinn.Kann dann nur ein Anwendungsfehler sein. Wenn man den Druck nicht ablässt, kann er dir um die Ohren fliegen,wenn du ihn denn auch aufkriegst!!!
Es ist völlig ungefährlich.Gerade weil es in der Küche immer schnell,schnell gehen muss,kriegt deine Familie auch schnell ihr Fresschen :D
Aber wenn du dir einen kaufen solltest, kauf bitte keinen billigen, die haben sich (bei mir)nicht bewährt.
LG Tiffi :blumen:


Zitat (Gassine @ 13.10.2006 17:41:10)
Ich hab auch zwei und gebe keinen mehr her. Meine Rouladen und Kartoffeln werden grundsätzlich im SKT gekocht, auch Marmelade und Kompott hab ich da drin schon gemacht. Meine haben zwei verschiedene Ventile, je nach Gericht, und können unter Druck nicht geöffnet werden.

o ja...Rouladen, die werden auch immer lecker u. total zart :sabber:

Nein gefährlich sind sie nicht, nur für uns sind sie umständlich.

http://www.tefal.de/tips_und_tricks/kochen/schnell.html
Es gibt verschiedene nahmhafte Hersteller.


ich habe auch einen!

habe ihn von einer freundin, die ihn nicht brauchte, geschenkt bekommen.

leider hatte sie die gebrauchsanweisung nicht mehr und ich habe somit leider keine kochzeitangaben.

kennt ihr eine i-netseite, auf der man die kochzeiten nachlesen kann?


Ich gebe meinen Schnellkochtopf auch nicht wieder her. Koche schon seit 20 Jahren damit und es ist noch nie was passiert. Natürlich muss ab und an ein neuer her. Aber sie halten ja Ewigkeiten. Die neuen sind sicher, da geht auch kein Deckel aufzumachen, solange noch Druck darauf ist.

Am liebsten nehme ich ihn für Eintöpfe. Die Brühe ist superschnell fertig und ist auch lecker. Und beim kochen riecht es in der Küche auch gut.

Bearbeitet von Renate54 am 13.10.2006 19:28:27


@sisserl,
schau mal hier: Silit Kochstudio, da gibt es eine Tabelle zum Runterladen: Garzeittabelle (pdf-File)


Hi Fenjala,

ich benutze meinen Schnellkochtopf vorallem für Kartoffeln, wenn ich Salat machen möchte. Nach dem Erreichen der richtigen Druckstufe dauert es 10 Minuten, bis sie fertgi sind und das finde ich bequem.

Für andere Sachen benutze ich ihn nicht.

Grüße
Murphy


Ich möchte meinen Schnellkochtopf nicht mehr missen: Erbsensuppe; Eisbein mit Sauerkraut; Grünkohl; Blumenkohl usw. - super und schnell.

Und ungefährlich!! Mein Gott, natürlich muß man gewisse Regeln beachten, damit das Ding einem nicht um die Ohren fliegt.


Wofür hat man den sonst den Kopp - neben dem, :D :D leckeres Essen zuzuführen!

Long John


Die beschriebenen Mißgeschicke, daß das Essen von der Decke tropft, sind nicht die Folge einer Explosion. Bei einer Explosion zerfetzt es das Gefäß und die durch die Gegend fliegenden Bruchstücke demolieren meist mehr als weniger die Umgebung.

Die Ursache, daß der Topfinhalt gegen die Decke schießt, ist folgende: durch den Uberdruck in einem Schnellkochtopf liegt der Siedepunkt ein paar Grad über dem bei normalem Atmosphärendruck. Springt nun der Deckel, aus was für Gründen auch immer, vom Topf, herrscht plötzlich über dem Essen Normaldruck und die Temperatur des Topfinhalts liegt ein paar Grad über dem Siedepunkt für diesen Druck. Das hat zur Folge, daß sehr schnell sehr viel von der Flüssigkeit im Topf gasförmig wird. Das ist mit einer großen Volumenzunahme verbunden. Die sich bildende Gasblase reißt und schiebt die festen und noch flüssigen Bestandteile mit. Weil nach unten und ringsherum der Topf den Weg versperrt, startet das Essen gen Himmel.
Der Prozeß nennt sich Siedeverzug (das Sieden setzt verzögert ein, dadurch ist Energie angestaut, die schlagartig freigesetzt wird).


Ich habe mich mit einem Wok angefreundet. Der Schnellkochtopf ist mittlerweile verschenkt. Nicht weil ich mich irgendwie fürchten würde; das Kochen mit unterschiedlichen Temperaturbereichen gleichzeitig hat seinen besonderen Reiz: heißer Topfboden zum Anbraten, mäßige Temperatur an der Wokwandung und oben noch die Bedingungen zum Dämpfen auf dem Gitterrost.


Zitat (Ebenholz @ 14.10.2006 03:57:55)
Ich habe mich mit einem Wok angefreundet. Der Schnellkochtopf ist mittlerweile verschenkt. Nicht weil ich mich irgendwie fürchten würde; das Kochen mit unterschiedlichen Temperaturbereichen gleichzeitig hat seinen besonderen Reiz: heißer Topfboden zum Anbraten, mäßige Temperatur an der Wokwandung und oben noch die Bedingungen zum Dämpfen auf dem Gitterrost.

Ein Wok hat sicherlich auch Vorzüge, ich besitze selber drei (einen gusseisernen, einen teflonbeschichteten und den billigen aus dem schwedischen Möbelhaus), allerdings gibt es Gerichte die ich darin niemals zubereiten würde- Sauerkraut zum Beispiel, oder Gulasch oder Erbsensuppe. Mir ist einfach nicht ständig nach asiatischer Küche ;-)

Ich hab auch einen Teflonwok. Aber darin koche ich nur sehr sehr selten. Irgendwie gefällt mir das nicht so gut und eigentlich ist er auch zu klein für uns. Naja, mein Papa kocht häufig mit seinem und es ist wirklich immer sehr lecker.

Aber wie schon gesagt wurde, man kann es mit einem SKT nicht vergleichen. Es ist und bleibt halt immer ein bisschen asiatisch dabei.


Zitat (sisserl @ 13.10.2006 18:40:36)
leider hatte sie die gebrauchsanweisung nicht mehr und ich habe somit leider keine kochzeitangaben.

Ruf doch mal den Hersteller an. Die sollten diese Gratis verschicken wenn du ganz lieb danach fragst! oder sonst einem anderen Anbieter anfragen. Das geht bestimmt!

hier mal ein Rezept;
Risotto Milanese
• Kochen mit dem Duromatic
Zutaten für 4 Personen
3 Esslöffel feines Olivenöl
1 grosse Zwiebel, fein gehackt
250g Reis (Vialone)
2 dl Weisswein
1 Lorbeerblatt
1 Gewürznelke
2 Knoblauchzehen
3 dl Fleichbouillon
1 Esslöffel Butter
50g Parmesan, gerieben
Salz, Pfeffer, Rosmarin, Basilikum, Thymian, Safran
Zubereitung
Öl im Duromatic erhitzen, feingehakte Zwiebel anziehen lassen. Reis beigeben und kurz mitdünsten. Mit dem Weisswein ablöschen, Gewürze, gepressten Knoblauch und Bouillon beigeben. Duromatic schliessen und 6 Minuten unter Druck (Druckanzeiger beim ersten Ring) kochen.
Duromatic unter kaltem Wasser abkühlen, bis sich das Ventilköpfchen gesenkt hat. Öffnen, Butter und und die Hälfte des Parmesan unter den Reis rühren. 1 Minute stehen lassen, anrichten und mit dem restlichen Parmesan bestreuen.

Quelle; KuhnRikon.ch Homepage, da gibts laufend neue leckere Rezepte zu sehen.

Tante Edit meint; schreib eine email an diese Adresse kuhnrikonatkuhnrikon.ch und verlange, dass dir eine Kochzeitentabelle für Duromatic gesandt wird. Ich nehme an, du wirst das denn von Grossmann Deutschland zugeschickt bekommen.

Bearbeitet von marcel am 14.10.2006 13:55:35



Hola alle zusammen,

da ich durch googeln auf Frag-Mutti.de gekommen bin, weil ich Infos über neue Modelle von Schnellkochtöpfn suchte - bin ich in diesem Forum gelandet...

Also, ich habe mir vor 3 Tagen einen neuen Schnellkochtopf von T...L gekauft (darf man die Firmennamen hier aussprechen?), der mit der UHR im Deckel und ich bin restlos begeistert!

Ich koche seit 25 mit diesen Töpfen und hatte noch nie irgendein Problem! Ich möchte hiermit alle "Ängstlichen" ermutigen!

Ich kann nicht behaupten, dass ein Essen darin anders schmeckt als aus dem herkömlichen Kochtopf - schliesse mich dieser Meinung nicht an!

Auch fehlt der leckere Duft in der Küche nicht!

Was gibts denn zu gucken im Topf und zu rühren? In der Zeit kann man andere Dinge tun... (Zum Beispiel bei F-M.de reinschauen ;) )

Nun, in der neuen Generation mit der oben, im Deckel eingebauten Zeitschaltuhr, die PIEPT wenn's Essen fertig ist kann nun echt wirklich nix mehr passieren! Es gibt insgesamt drei Sicherungen - es kann nix mehr passieren.... und ist soooo leicht!

Also, habt keine Angst vor diesen Töpfen - was besseres gibt gar nicht.

Ich habe heute ein tolles Gulasch in nur 20min !! ganz zart und superlecker fertig gehabt - das heisst, auch mehr FREIZEIT oder Zeit für andere Dinge. (s.o.) :pfeifen:

Ich habe mir nun hier im Laden noch einen 2. , etwas grösseren Schnellkochtopf bestellt (wohne im Fischerdorf, da muss man solche Sachen manchmal "bestellen"....)

Es ist auch keineswegs KOMPLIZIERT!

Also, nur MUT! ...alle anderen Vorteile kennt ihr ja schon....wurde ja alles schon genannt...



(IMG:http://i75.photobucket.com/albums/i313/Azaharspix/beruf00084.gif)

Azahar,

Kennst du die Firma KRESPA? Verkauft ausschliesslich in Spanien Kochgeschirr.

@all; ein weiterer riesiger Vorteil von SKT ist, dass wenn man z.b. Gemüse macht viel mehr Vitamine drin bleiben weil nur mit ganz wenig Wasser gekocht wird!


Hola Marcel,

ganz ehrlich, ich verlasse mich immer noch am Liebsten auf deutsche Markenartikel, da weiss ich, dass keine Schadstoffe enthalten sind und immer das Siegel "Geprüfte Sicherheit" erlangen müssen... Das hat sich normalerweise bewährt.

Alle die einheimischen Dinge die ich dann doch mal "hier" gekauft habe sind in meinen Augen meist minderwertig - aber Dein o.g. Name ist mir noch nicht aufgefallen, hab aber auch noch nie darauf geachtet -

Wenn mir mal ein solches Produkt namens KRESPA begegnet, werde ich es mir aber gerne ansehen! (ach vielleicht google ich gleich mal danach, macht mich neugierig..)

Hier ist mein Schmuckstück:


(IMG:http://i75.photobucket.com/albums/i313/Azaharspix/18.jpg)

(IMG:http://i75.photobucket.com/albums/i313/Azaharspix/18-1.jpg)

Ich besitze 2 Schnellkochtöpfe, groß und klein.
Ganz am Anfang gab es bei uns mal "Fluglinsen". War beim Öffnen des Ventils viel zu schnell. Dies blieb jedoch bis heute der einizige Unfall.


Shutterfly


Zitat (Azahar @ 19.10.2006 15:21:35)
[color=blue]Hola Marcel,

ganz ehrlich, ich verlasse mich immer noch am Liebsten auf deutsche Markenartikel, da weiss ich, dass keine Schadstoffe enthalten sind und immer das Siegel "Geprüfte Sicherheit" erlangen müssen... Das hat sich normalerweise bewährt.

Alle die einheimischen Dinge die ich dann doch mal "hier" gekauft habe sind in meinen Augen meist minderwertig - aber Dein o.g. Name ist mir noch nicht aufgefallen, hab aber auch noch nie darauf geachtet -

Wenn mir mal ein solches Produkt namens KRESPA begegnet, werde ich es mir aber gerne ansehen! (ach vielleicht google ich gleich mal danach, macht mich neugierig..)


dein Schmuckstück sieht ja reichlich futuristisch aus :D

lass mich raten;
-Griffe aus Asien
-Aluminiumboden aus Griechenland
-Chromstahl für den Topf aus Frankreich oder Deutschland (Thyssen od. Ugine)
-Zeituhr aus Malaysia

Stimmts ;)

Ja, achte dich mal auf KRESPA, denn das sind dann schweizer Qualitätswaren ;)

Hier mal ein Bild von meinem SKT mit Timer;
(IMG:http://kitchenadventures.co.nz/product-catagories/kuhn-rikon-pressure-cookers/images/timax.jpg)

Bearbeitet von marcel am 19.10.2006 16:35:46

GRÜEZI und Hoi Marcel,

EiSgenosse, hahahaha


jaaa Du hast ja so recht, die Zutaten für meine Schnellkochtopf kommen wahrscheinlich überall her - nur nicht aus old Germany....

Habe nach Krespa gegoogelt, kann nix finden... Mist!

Ja wenn der aus meiner Ex-Heimat der Schweiz kommt MUSS das ja super sein!!!!

Ich habe einige Jahre als Kind in Berikon (AG), in der Nähe von Lugano und in Bellinzona (TI) gelebt! Das war so eine schöne Zeit, ich liebe die Schweiz noch sehr!

Dein Topf gefällt mir auch, aber hab ihn noch nie gesehen.

Ich wohne im Fischerdorf mit 6000 Einwohnern, die grösseren Städte in der unmittelbaren Nähe haben in etwa 25000 Einwohner, ich glaube die Töopfe sind noch nicht bis hierher gekommen ;)

Danke aber für den Tip!
GrUss in die schöne Schwyz!


den Topf von Tefal find ich schon ganz gut,aber auch ziehmlich teuer....ist wohl bei SKT so.Den Topf gibt es in 4,5 l und 6,0 l sollte ich mir einen kaufen welchen von den beiden müsste ich für 5 P. anschaffen?Er sollte groß genug sein das 5 Rouladen oder 2 Kilo Gulasch reinpassen,was meint ihr .Auf Fotos sehen sie vom Durchmesser her sehr schmal aus,dafür sehr hoch.


Bin echt am überlegen ob ich mir doch ein anschaffe ,meinGöGa meckert gerade mit mir er findet das totalen Quatsch ,wird 2 mal ausprobiert und landet dann wieder in der Kammer ;) aber es kribbelt schon in den Fingern.....wenn ich ein im Katalog finden würde ,das wär nicht schlecht den könnte man dann auf 3mal...... :D und woher wisst ihr wie lange die verschiedenen Speisen im Topf bleiben müssen :huh: gibt es zu den Töpfen eine Gartabelle mit Richtlinien?
grübel...grübel....