Vermehrte Magensäure: Verursacht der Magensäure eine Gewichtve


Hallo ihr lieben,


Mein Problem ist folgendes: Morgens muss ich immer viel Magensäure erbrechen, dadurch habe ich 5 Kilo unfreiwillig verloren. So etwas ist mir bis seit Anfang des Jahres noch nie passiert. Seit Januar 06 ist meine Berufliche Situation sehr ungewiss, und seit der schlechte Erfahrung mit der Institution der Berufserprobung/findung reagiert mein Körper so. Magenspiegelung und andre Untersuchungen waren ohne Befund.
Bitte hilf mir, für jede Antwort bin ich sehr dankbar.
zirano


Wir sind keine Ärzte. Was haben denn die Ärzte bisher dazu gesagt ?


Hall,

das ist aber schwierig, dir hierbei zu helfen.....Vielleicht würde ich zu einem Facharzt raten- Gastro-Enterologe oder ähnliche Richtungen. Ich habe auch dieses Problem gehabt, nehme aber Medikamente (Protonenpumpenhemmer oder so ähnl. nennen die sich) und seitdem habe keine Schwierigkeiten mehr..


...versuch es erst einmal mit Natron !!!..ein altes Hausmittel von meiner Oma..wirkt garantiert..


Habe das gleiche Problem, zuerst deine Ernährung umstellen.
kein Zucker , kein Alkohol, kein Nikotin, usw.
Habe auch eine Magenspiegelung vorgenommen, ohne Befund.
Mein Hausarzt hat mir Famotidin- ratiopharm verschrieben davon nehme ich eine Tablette am Tag und die hält 24 Std. an, aber ich nehme sie nur wenn es erforderlich ist.
Wie gesagt, Ernährung umstellen, damit kann man das Problem um 50% reduzieren.

Alles Gute
felixmama

Bearbeitet von felixmama am 21.10.2006 12:39:11


Auf jeden Fall solltest du ein magensaftsäurebindendes Medikament nehmen!
Bei mit ist bei einer Magenspiegelung festgestellt worden, dass durch die Magensäure meine Speiseröhre chronisch entzündet war. Dies kann schlimme Folgeschäden haben.
Ich rate dir einen Arzt aufzusuchen!


Auf jeden Fall den Arzt aufsuchen.


Zitat (orangebrummbaer @ 21.10.2006 12:22:51)
...versuch es erst einmal mit Natron !!!..ein altes Hausmittel von meiner Oma..wirkt garantiert..

Ja, schmeckt aber wie aufgelöste Seife :kotz: das hab ich in meiner Verzweiflung auch versucht.
Ich hab einen Zwerchfellbruch und dadurch schwappt mir öfter mal die Magensäure nach oben. Ich nehme bei Bedarf Maaloxan und wenns ganz schlimm kommt, vom Arzt Protonenpumpenhemmer. Damit und mit einer angepassten Ernährung hab ich meinen Magen meist ganz gut im Griff.

Man muss nicht gleich zu Medikamente greifen . Immerhin kann das ja Medikamentenabhängig machen . Eine Tasse Milch in kleinen Schlucken getrunken behebt das Problem genausogut . Tztztztz immer gleich nach Medikamente schreien . Und wir armen Steuerzahler müssen dann die Kosten tragen wenn die Medikamente süchtig machten :ph34r:


Geh mal ins Forum www.medizin-forum.de
Dort kannst du Fragen stellen und bekommst auch Antwort von kompetenten Ärzten.
Trotzdem wird dadurch der Arztbesuch nicht aufgehoben.

Ciao
Elisabeth


Zitat (Nellle @ 21.10.2006 17:55:22)
Man muss nicht gleich zu Medikamente greifen . Immerhin kann das ja Medikamentenabhängig machen . Eine Tasse Milch in kleinen Schlucken getrunken behebt das Problem genausogut . Tztztztz immer gleich nach Medikamente schreien . Und wir armen Steuerzahler müssen dann die Kosten tragen wenn die Medikamente süchtig machten :ph34r:

Leider helfen bei einem offenen Mageneingang Hausmittel nicht mehr, und von einer Operation hat mein Arzt erstmal abgeraten, da das auch weitere Probleme nach sich ziehen könnte. Aber wenn man einen normalen Magen hat und das Sodbrennen auch nur sporadisch auftaucht, helfen Hausmittel auch noch.

Ich habe auch einen offenen Magengang und da helfen leider nur Medikamente.


Die zu viel an Säure im Magen ist ein Zeichen dafür, dass Dein Körper
sehr stark übersäuert ist.
Durch zuviel Stress (bei Dir der ungewisse Arbeitsplatz) wird schon mehr an Säure
produziert als normal. Die heutige Ernährung unterstützt diese Versäuerung
natürlich auch enorm.

Natron, wie bereits vorgeschlagen weiter oben, solltest Du nicht nehmen. Allgemein
sollte man dies nicht nehmen. DENN: Natron (=Base) neutralisiert die Säure im Magen.
Dadurch produziert der Magen noch MEHR an Säure, denn eigentlich gehört
da ja auch Säure hin.... Wenn man dann wieder Natron (oder Maloxaan usw.) nimmt
schaukelt sich das dann irgendwann gegenseitig sooo hoch, dass Du mit noch
mehr Säure als zu beginn "kämpfen" musst!

Besser ist folgendes:

Schuessler Salz Nr. 9 (Natrium Phosphoricum) in D6.
Natrium phos. wird vom Körper benötigt um Säure zu neutralisieren.

Desweitern heißt es zu der Nr. 9:

reguliert den Säure- und fetthaushalt und baut den Zucker ab.
Dieses Salz verwandelt Harnsäure zu Harnstoff und macht ihn so für die Nieren ausscheidbar, wodurch es zu keinen Ablagerungen kommt.

Die Dosierung liegt bei ca. 15-20 St. pro Tag. Zu Beginn sollte man niedriger
dosieren, damit sich der Körper an das Angebot des Mineralstoffes gewöhnen kann.

Da Du aber nicht nur das alleinige Symptom der "Übersäuerung" hast, sondern
Dich ja auch Erbrechen musst, scheinen noch weitere Mängel zu bestehen.

Bei Erbrechen empfiehlt meine Literartur:

Nr. 3, Nr. 5, Nr. 6 und die Nr. 10. zusätzlich einzunehmen.

Diese Mineralien würde ich aber erst einige Tage nach der Nr. 9 zusätzlich
"langsam einschleichen". Der Körper soll sich erst an die plötzlich zu verfügung
gestellten Mineralien eingewöhnen, damit er nicht überfordert wird.

Nr. 3 in D12 á 10 St. pro Tag
Nr. 5 in D6 á 10 St. pro Tag
Nr. 6 in D6 á 10 St. pro Tag
Nr. 10 in D6 á 20!! St. pro Tag

. . . . . . Lutschen oder in Wasser auflösen und langsam über den Tag trinken!
Niemals mit Metallöffel umrühren, nur mit PLASTIKlöffel!

Diese Mineralien musst Du mind. 3 bis 4 Monate einnehmen, damit sich die Speicher
im Körper wieder auffüllen können.

Ich hoffe, ich konnte Die weiterhelfen!

LG
Apfelblüte :blumengesicht:

Da Du das Magen-Problem erst hast, seitdem auch Deine berufliche Situation ungewiss ist und dieses für Dich Stress etc. bedeutet, würde ich sagen, es ist ein psychisches Problem, da Untersuchungen keinen Befund ergaben. Bitte jetzt nicht schlagen / falsch verstehen. :ichversteckmich:

Und solche Stresssituationen können sich dann körperlich bemerkbar machen. Wir kennen alle dieses Gefühl vor einer Prüfung. Der Körper reagiert mit Schweißausbrüchen, Durchfall usw.

Finde einen Weg, um innerlich ruhiger zu werden, die Dinge "lockerer" zu sehen. (Ist nur meine Meinung - mein erster Gedanke dazu.)


Hallo murphy,


Es ist mir doch klar dass ihr keine Ärzte seid, man kann trotzdem hier mal nach ein Rat fragen oder?
Ich bin davon ausgegangen dass es vielleicht hier Leuten gibt die solche Erfahrung gemacht haben, deshalb habe ich es auf diesen Weg versucht. Ich erwarte nicht dass alle hier Ärzte seid und mir die Lösungen auf der goldenes Tablett präsentiert.

Hast du meine Beitrag nicht zu ende gelesen? Eine Magenspiegelung und Blut Untersuchungen waren ohne Befund. Mein Arzt meint dass es mit meine momentane berufliche Aussichtslosigkeit zusammenhängt.


Hallo Aida,

Herzlichen Dank für dein Rat, ich werde mein Arzt auf diese Medikamente ansprechen. Wenn Dir noch mehr darüber einfällt, bitte sag es mir. Es passt mir überhaupt nicht dass mein Körper urplötzlich so reagiert, und dass ich ziemlich hilflos bin. Ich habe vor 5 Jahre schwere Zeit gehabt (Mitschulden, Scheidung. Und das 4 Wochen vor meine Ausbildungsbeginn). Nie reagierte mein Körper wie jetzt.
Na ja, ich hoffe sehr auf eine Lösung.
Also nochmal vielen Dank und viele Grüße
Zirano


Hallo Orangenbrummber,


Vielen herzlichen Dank für dein Rat. Das werde ich auf jedenfall ausprobieren. Leider hast du mir nicht gesagt wie ich es nehmen soll. Wieviel Löffel, Liter Wasser, wie oft tägl. ,in Joguhrt?
es grüßt Dich herzlich
die Zirano


Hallo Nelle,


Vielen Dank für dein Rat. Wann soll ich denn die Milch trinken?
Zirano


Elisabeth,


Ich danke Dir für die Internet-Seite und werde auf jedenfall nochmal mein Arzt aufsuchen obwohl bei der Untersuchungen u.a auch Magenspiegelung nichts gefunden worden war.

Liebe Grüße
Zirano


Hallo Tanzfrosch,


Ganz genau. Das sagen mir schon einige Leuten und nach meine Überlegung glauche ich auch langsam dass es Psychisch bedingt sein könnte. Denn ich schon erwähnt habe, kannte ich das Problem vorher nie. Selbst in der Prüfungssituation, und vielen schwierigen Umstände.
Ein Psychologe gab mir Anfang des Jahres während der Berufsfindung/Erprobung zu wissen dass ich nichts bin und kann, und dass man nichts für mich tun kann weil mein Psychologisches eignungstest schlecht war und dass man mir ein Behindertgerechte Tätigkeit empfehlen kann.
Mir brach die Welt zusammen, zumal weil ich eine drei Jahre Ausbildung (Altenpflegerin)hinter nir gebracht habe und nun sagt man mir dass ich nichts kann. Ich habe 2 Kinder zu ernähren, seitdem reagiere mein Körper so.
Ich hoffe auf eine Lösung für mein berufliche Situation damit auch dieses Problem aufhört. Aber du gut gesagt. Ich werde versuchen ein Weg zu finden mit derSituation umzugehen.

Vielen herzlichen Dank
Zirano


Hallo Apfelblüte,


Das ist wirklich sehr nett mir so eine Ausführliche Info zu geben. Ich kenne mich mit schüßler Salze nicht gut aus und fürchte dass ich noch mehr an Gewicht verliere. Ich bin froh wenn ich Paar Gramm zulegen kann, mir passen keine Klamotten mehr und ich bin wirklich am verzweifeln.

Gruß
Zirano


Zitat (Nellle @ 21.10.2006 17:55:22)
Man muss nicht gleich zu Medikamente greifen . Immerhin kann das ja Medikamentenabhängig machen . Eine Tasse Milch in kleinen Schlucken getrunken behebt das Problem genausogut . Tztztztz immer gleich nach Medikamente schreien . Und wir armen Steuerzahler müssen dann die Kosten tragen wenn die Medikamente süchtig machten :ph34r:

Milch? Bei Magenproblemen Milch? Ich dachte immer das wäre nciht gut. Das mit der Milch kenne ich bei Sodbrennen.

Zitat (Simis mama @ 24.10.2006 23:17:19)
Zitat (Nellle @ 21.10.2006 17:55:22)
Man muss nicht gleich zu Medikamente greifen . Immerhin kann das ja Medikamentenabhängig machen . Eine Tasse Milch in kleinen Schlucken getrunken behebt das Problem genausogut . Tztztztz  immer gleich nach Medikamente schreien . Und wir armen Steuerzahler müssen dann die Kosten tragen wenn die Medikamente süchtig machten  :ph34r:

Milch? Bei Magenproblemen Milch? Ich dachte immer das wäre nciht gut. Das mit der Milch kenne ich bei Sodbrennen.

Ich denke auch, dass Milch zwar die Magensäure erst kurzfristig beschäftigt, aber dann auch Magensäure noch produziert wird, um die Milch zu verdauen. Mir hat Milch bei Sodbrennen nur kurzfristig geholfen, dann wurds wieder schlimmer. Ein trockener Zwieback hilft da besser.

Was immer wieder vergessen wird - Wasser!

Jeder Muskel und jedes Gelenk, jedes Organ unseres Körpers benötigt Wasser. Es wird viel zu wenig getrunken. Mindestens zwei Liter Wasser täglich sollten dem Körper zugeführt werden.
Der Bedarf ist natürlich unterschiedlich. Wenn der Urin hell bleibt (durchsichtig), hat man die richtige Menge getrunken.

Seit ich täglich meine Ration Wasser trinke, kenne ich kein Sodbrennen mehr.

Da kann man eine gute Probe machen - wenn das Sodbrennen da ist, Wasser trinken. Es geht weg. Das sagt einem dann schon eine Menge.


[B] :huh:

@ Zirano

bei Übersäuerung solltes Du mal versuchen kein Schweinefleisch mehr zu essen,auch auf gebratenes und paniertes Verzichten. Evt. Fleisch in der Folie garen. Nicht genug des Guten, auch mit Hülsenfrüchten sehr, sehr sparsam umgehen. Erspart Dir leider nicht den Arztbesuch!

Ein gutes Naturheilmittel, das ich auch selbst verwende ist die schwarze Zuckerrohr
Melasse. Kann man im Reformhaus kaufen in 1 Kg.Dosen. Wirkt manchmal wie ein Wunder, eben bei inneren Entzündungen etc.


Zitat (Apfelblüte @ 21.10.2006 21:07:27)


Besser ist folgendes:

Schuessler Salz Nr. 9 (Natrium Phosphoricum) in D6.
Natrium phos. wird vom Körper benötigt um Säure zu neutralisieren.

Desweitern heißt es zu der Nr. 9:

reguliert den Säure- und fetthaushalt und baut den Zucker ab.
Dieses Salz verwandelt Harnsäure zu Harnstoff und macht ihn so für die Nieren ausscheidbar, wodurch es zu keinen Ablagerungen kommt.

LG
Apfelblüte :blumengesicht:  [/color]

Meine liebe Apfelblüte,
das schlägt dem Fass den Boden aus... 1 mg Natrium phosphoricum auf tausend Liter (1.000.000 ml=D6) verdünnt!! Das hat einen pH von 7 also ist komplett neutral! Was soll das?
By the way: Fett und Zucker werden immer im Lebenden abgebaut; die (organische) Harnsäure wird nie zu (anorganischem) Harnstoff umgebaut, beides wird eh ausgeschieden, da beides harnpflichtige Substanzen! (Der Homöopathie-Freak Hahnemann, netter Kerl, aber inzwischen ein Spinner!)

Nur mal so als kleiner Gedankenanreiz:

Wissenschaftlich sind in den z.T. hochpotenzierten Lösungen der Tropfen oder Globullikügelchen KEINE Wirksubstanzen nachweisbar.

Es wurde ein Test gemacht, bei dem Düngemittel ebenfalls hochpotenziert verdünnt wurde. Auch hier war kein wissenschaftlich Nachweis von Wirksubstanzen mehr möglich. Dennoch wuchsen die Pflanzen, die zusätzlich zum normalen Wasser mit der Düngepotenz versorgt wurden, erheblich besser.

War letztens in einer Doku zu sehen, ich schau mal zu, dass ich irgendwo noch eine Quelle finde.

Davon mal ganz abgesehen, versetzt der Glaube bekanntlich Berge. Und wenn es hilft, soll es ja recht sein.


Zitat (Rausg'schmeckte @ 19.11.2006 11:50:53)
Nur mal so als kleiner Gedankenanreiz:

Dennoch wuchsen die Pflanzen, die zusätzlich zum normalen Wasser mit der Düngepotenz versorgt wurden, erheblich besser.

War letztens in einer Doku zu sehen, ich schau mal zu, dass ich irgendwo noch eine Quelle finde.

Davon mal ganz abgesehen, versetzt der Glaube bekanntlich Berge. Und wenn es hilft, soll es ja recht sein.


Hallo Rausgeschmeckte,
vielen Dank für den Anstoß: Nur, um nachzuweisen, dass hochverdünntes Düngemittel echt mehr bringt, muss man eine strenge Versuchsanordnung vornehmen:
A. 100 durch Chiffre gekennzeichnete Pflanzen unter gleicher Bedingung lebend (Wetter/Betreuung/Pflege) auf Feld/Gewächshaus A

1. Gleiche Pflanzenart,
2. Wachstumsmessungen (vorher-nachher)
3. Gleiche Menge täglicher Düngeflüssigkeiten in neutralen, verschlossenen Flüssigkeitsbehältern.

B. weitere chiffrebewehrte 100 Pflanzen wie bei A und 1.-3. nur statt Düngeflüssigkeit einfaches Wasser wie bei 3. , also ohne hochverdünntes Düngemittel auf einem Feld/Gewächshaus B in der mittelbaren Nachbarschaft.
4. Gleichlange Behandlungs-/Beobachtszeiten für A und B.
5. Gleiches Pflanzenpflegepersonal für A und B ohne Information über den Inhalt der Flüssigkeitsbehälter.
6. Protokolle über Pflanzenwachstum und Gesundheit von den Pflegern, gekennzeichnet durch die Chiffren.
7. Neutrale Stelle zur Auswertung (Statistik) mittels Dekodierung der chiffrierten Pflanzen.

Ich fürchte , es wird keinen Unterschied zwischen A und B geben. Das Prinzip hier ist aber in der Biologie bekannt (= kontrollierte Studie!)

Nun, ich denke doch, dass der Physiker der Uni Bern, Stephan Baumgartner, diese Kriterien eingehalten hat ;)



Denkanstöße:

Wasser hat ein Gedächtnis - aber es ist extrem kurz
H2O-Moleküle bilden höhere Strukturen miteinander - eine Art Erinnerungsvermögen

Vor zwei Jahren veröffentlichte der Schweizer Louis Rey aus Lausanne in der renommierten Fachzeitschrift "Physica A" Untersuchungen, wonach Wasser eine Art Gedächtnis besitzt. Genau das ist einer der Kernsätze der Homöopathie; es war ein Lichtblick für die so schwer erklärbaren Erfolge der umstrittenen Heilmethode. Denn die Verdünnungen beziehungsweise Potenzierungen gehen oft so weit, daß sich in einer verdünnten Probe statistisch kein einziges Molekül des ursprünglichen Wirkstoffs mehr befinden kann. Doch durch das Potenzieren drückt der Wirkstoff dem Wasser eben auch veränderte Eigenschaften auf, die es im Gedächtnis behält, selbst wenn der Wirkstoff "wegverdünnt" wurde.

Streng nach homöopathischer Vorschrift verdünnte Louis Rey verschiedene Salzlösungen, unter anderem auch eine mit gewöhnlichem Kochsalz. Tatsächlich fand Rey, daß die extrem verdünnten Lösungen, in denen überhaupt kein Salz mehr vorhanden sein konnte, bei einer Behandlung mit Gammastrahlen anders reagierten als pures Wasser. Die sogenannte Thermolumineszenz zeigte nach der Bestrahlung in allen Lösungen deutlich unterscheidbare Intensitäten.

Nach Rey könnte eine Erklärung darin liegen, daß in den potenzierten Lösungen die Anzahl der Wasserstoffbrücken zwischen den Wassermolekülen ansteigt oder abnimmt - mit der Konsequenz, daß die großräumige Struktur des Wassers eine andere wird. Eine Bestätigung für die Gedächtniseigenschaften des Wassers.

Wasserstoffbrücken kommen zustande, weil der Sauerstoff und die beiden Wasserstoffe unterschiedlich geladen sind. Sie ziehen sich gegenseitig an und so bilden mehrere H2O-Moleküle eine dreidimensionale Struktur aus.

Doch anders als die Homöopathie es sich vorstellt, ist zumindest diese Wasserstruktur extrem kurzlebig. Die Wasserstoffbrücken sind so schwach, daß sie sich laufend lösen und Verbindungen zu einem anderen Molekül suchen. Wie Forscher des Max-Born-Instituts in Berlin kürzlich nachwiesen, hält die großräumige Struktur der Wasserstoffbrücken im Durchschnitt nur 50 Femtosekunden lang an (eine Femtosekunde ist der Millionste Teil einer Milliardstel Sekunde). Wenn Wasser ein Langzeitgedächtnis hat, dann muß es anderswo liegen.

Oder:

Kommt jetzt die wissenschaftliche Anerkennung der Homöopathie ?

Durch eine zufällige Entdeckung, die ein neues Kapitel im Bereich der Wissenschaft geöffnet haben könnte, kann plötzlich eine streng wissenschaftliche Erklärung für die Wirkungsweise homöopathischer Arzneimittel zum ersten Mal Realität werden.

Ein Forschungsteam in Südkorea hat eine neue Dimension chemischer Reaktionen bei dem simpelsten aller Experimente entdeckt – der Lösung einer Substanz in Wasser sowie der Verdünnung der Lösung.

Bisher war die gesamte Wissenschaft davon ausgegangen, dass sich gelöste Moleküle gleichmäßig in dem Lösungsmittel verteilen. Zwei Chemiker haben nun entdeckt, dass manche Moleküle genau das Gegenteil machen: Bei Verdünnen einer Lösung verklumpen sie, es bilden sich zunächst Haufen von Molekülen, dann schließen sich diese Haufen zu noch größeren Aggregationen zusammen. Sie entfernen sich also ganz und gar nicht von Ihren Nachbarn, sie kommen noch näher zusammen.
Diese Entdeckung hat die Chemiker über alle Maßen erstaunt und könnte die erste wissenschaftliche Einsicht in die Wirkungsweise homöopathischer Arzneimittel liefern. Nach dem homöopathischen Prinzip ist ja gerade die Wirkung umso stärker, je größer die Verdünnung ist.
Was Samal entdeckte, war ein für die Chemie völlig neues Phänomen. „Als er die Lösung verdünnte, nahm die Größe der Fulleren Partikel zu“, sagte Geckeler. „Es war gegen jegliche Intuition“.

Mit weiteren Experimenten konnten die Chemiker belegen, dass es sich nicht um einen Zufall gehandelt hatte. Sie wiederholten das Experiment mit einem zuckerähnlichen Molekül und entdeckten das selbe Verhalten. Versuche mit anderen Substanzen, wie DNS und Kochsalz führten zu dem gleichen Ergebnis.

Die Verdünnung führte typischerweise dazu, dass sich Molekül Aggregationen, eine Art von Verklumpungen der Moleküle, bildeten, die etwa zehnmal so groß waren, wie die in der Ausgangslösung. Das Wachstum war nicht proportional und hing von der Konzentration im Original ab.

Es wurde beobachtet, dass die Beschaffenheit der Lösung wichtig ist. Je dünner die Ausgangslösung ist, umso größer werden die Aggregate. Gerade in dieser Beobachtung könnte der Schlüssel dafür liegen, warum gerade das mehrfache Verdünnen der Substanzen zur Herstellung homöopathischer Heilmittel notwendig ist.

Diese Entdeckung bedeutet, das jetzt eine streng wissenschatliche Erklärung für die Wirkungsweise homöopathischer Arzneimittel gefunden werden kann, etwas auf das Generationen homöopathischer Ärzte vergeblich gewartet haben. Die Verdünnung eines Medikaments kann die Größe der Partikel soweit erhöhen, dass die Lösung biologisch aktiv wird.

Die beiden Chemiker gaben sich größte Mühe, ihre erstaunlichen Resultate zu überprüfen. Am Anfang hatten sie einen Streulaser benutzt, um die Größe und Verteilung der gelösten Partikel anzuzeigen. Zur Kontrolle benutzten sie ein Elektronenmikroskop mit dem sie Aufnahmen machten, die zeigten, wie sich größere Gruppierungen aus den gelösten Substanzen bildeten, wenn die Lösung verdünnt wurde.

„Es beweist nicht die Homöopathie, aber es passt zu dem was wir denken und es ist sehr ermutigend“, meinte Peter Fisher, der Direktor der Forschungsabteilung am Royal London Homeopathic Hospital. Fisher vermutet darüber hinaus auch noch weitere unentdeckte Eigenschaften der Lösungsmittel. „Die ganze Idee der hochverdünnten homöopathischen Lösungen hängt an der Idee, dass das Lösungsmittel Eigenschaften hat, die wir noch nicht verstanden haben“, sagte er. „Die Tatsachte, dass der neue Effekt bei verschiedenartigen Substanzen auftritt, legt nahe, dass das Lösungsmittel dafür verantwortlich ist.“

Geckeler und Samal drängen nun darauf, dass andere Forscher auf ihrer Arbeit aufbauen. „Wir möchten, dass andere Forscher unsere Untersuchungen wiederholen“, sagte Geckeler. „Wenn die Ergebnisse bestätigt sind, dann ist es eine bahnbrechende Entdeckung“.

Zitat (micheal @ 19.11.2006 11:41:35)
Zitat (Apfelblüte @ 21.10.2006 21:07:27)


Besser ist folgendes:

Schuessler Salz Nr. 9 (Natrium Phosphoricum) in D6.
Natrium phos. wird vom Körper benötigt um Säure zu neutralisieren.

Desweitern heißt es zu der Nr. 9:

reguliert den Säure- und fetthaushalt und baut den Zucker ab.
Dieses Salz verwandelt Harnsäure zu Harnstoff und macht ihn so für die Nieren ausscheidbar, wodurch es zu keinen Ablagerungen kommt.

LG
Apfelblüte :blumengesicht:  [/color]

Meine liebe Apfelblüte,
das schlägt dem Fass den Boden aus... 1 mg Natrium phosphoricum auf tausend Liter (1.000.000 ml=D6) verdünnt!! Das hat einen pH von 7 also ist komplett neutral! Was soll das?
By the way: Fett und Zucker werden immer im Lebenden abgebaut; die (organische) Harnsäure wird nie zu (anorganischem) Harnstoff umgebaut, beides wird eh ausgeschieden, da beides harnpflichtige Substanzen! (Der Homöopathie-Freak Hahnemann, netter Kerl, aber inzwischen ein Spinner!)

Lieber Michael,

aus Deinem Posting entnehme ich, dass Du nicht meine Empfehlung teilst.
Da ich immer bereit bin dazuzulernen, bitte ich Dich Deinen Vorschlag zur Verbesserung dieses Gesundheitsproblemes zu unterbreiten:


Zirano schrieb: "Mein Problem ist folgendes: Morgens muss ich immer viel Magensäure erbrechen, dadurch habe ich 5 Kilo unfreiwillig verloren. So etwas ist mir bis seit Anfang des Jahres noch nie passiert. Seit Januar 06 ist meine Berufliche Situation sehr ungewiss, und seit der schlechte Erfahrung mit der Institution der Berufserprobung/findung reagiert mein Körper so. Magenspiegelung und andre Untersuchungen waren ohne Befund."


Die ersiehst, die ärztlichen Befunde erbrachten nichts und Zirano litt weiter
am Erbrechen.

Mit einer Base den Säureüberschuss zu neutralisieren hätte zur Folge, dass der
Magen noch MEHR Säure produzieren würde, um den Verlust durch die Neutralisation
auszugleichen.

Die Biochemie nach Dr. Schüßler, therapiert den Mangel des Minerals IN der Zelle.
Die Schüßler Salze werden über die Mundschleimhaut aufgenommen und wirken
somit nicht über den Magen / Verdauungskanal.

Auch wenn die Wirkungsweise der Mittel wissentschaftlich nicht nachgewiesen
ist, kann man sich dennoch darauf einlassen es einmal auszuprobieren und dem eine
Chance zu geben.

Wenn wir alle immer nur nach dem handelten was uns bewiesen wurde, dann
dürften wir zum Beispiel auch nicht "Weihnachten" feiern. Oder wäre Dir bewiesen,
dass es Gott gibt?

Einen schönen Abend wünscht Dir,
Deine Apfelblüte




Hi ,
bei Streß und Magenbeschwerden nehme ich immer die gute alte Haferschleimsuppe.
Kamillentee und Zwieback.
Zur Entspannung ein warmes Bad gute Musik und viel Schlaf. :schlafen:


Zitat (Apfelblüte @ 19.11.2006 20:50:12)
Lieber Michael,

aus Deinem Posting entnehme ich, dass Du nicht meine Empfehlung teilst.
Da ich immer bereit bin dazuzulernen, bitte ich Dich Deinen Vorschlag zur Verbesserung dieses Gesundheitsproblemes zu unterbreiten:


Zirano schrieb: "Mein Problem ist folgendes: Morgens muss ich immer viel Magensäure erbrechen, dadurch habe ich 5 Kilo unfreiwillig verloren. So etwas ist mir bis seit Anfang des Jahres noch nie passiert. Seit Januar 06 ist meine Berufliche Situation sehr ungewiss, und seit der schlechte Erfahrung mit der Institution der Berufserprobung/findung reagiert mein Körper so. Magenspiegelung und andre Untersuchungen waren ohne Befund."


Die ersiehst, die ärztlichen Befunde erbrachten nichts und Zirano litt weiter
am Erbrechen.

Mit einer Base den Säureüberschuss zu neutralisieren hätte zur Folge, dass der
Magen noch MEHR Säure produzieren würde, um den Verlust durch die Neutralisation
auszugleichen.

Die Biochemie nach Dr. Schüßler, therapiert den Mangel des Minerals IN der Zelle.
Die Schüßler Salze werden über die Mundschleimhaut aufgenommen und wirken
somit nicht über den Magen / Verdauungskanal.

Auch wenn die Wirkungsweise der Mittel wissentschaftlich nicht nachgewiesen
ist, kann man sich dennoch darauf einlassen es einmal auszuprobieren und dem eine
Chance zu geben.

Wenn wir alle immer nur nach dem handelten was uns bewiesen wurde, dann
dürften wir zum Beispiel auch nicht "Weihnachten" feiern. Oder wäre Dir bewiesen,
dass es Gott gibt?

Einen schönen Abend wünscht Dir,
Deine Apfelblüte




Liebe Apfelblüte!
Natürlich sind wir beide unterschiedlicher Ansichten, du hast's etwas mehr mit der "Esotherik", die ich einfach nicht mag, weil Wasser eben doch kein Gedächtnis hat !
Die Idee mit einer Base eine Säure zu neutralisieren ist im Reagensglas korrekt, klappt nur nicht immer in einem Organismus. Etwas medikamentös auszuprobieren ist "legitim", auch wenn es "studienmäßig" ein schlappes
Niveau (Evidenzklasse 5) hat.

Weihnachten ist primär ein heidnisch-germanisches Fest ("Die Tage werden wieder länger", "der Frühling mit seinem Grün kommt"). Vielleicht feiere ich es deswegen so gern! ;) . Die Existenz Gottes -_- ist selbst für Theologen nicht beweisbar, daher der Begriff "Glaube" (vgl. Römer 3, 28)!

Nun zu unserem Symptom " Erbrechen", deren Ursachen alle vor einer Therapie abgeklärt gehören: Nach Prof.Siegenthaler (Lehrbuch: Differenzialdiagnose) gehen folgende Erkrankungen mit Erbrechen - neben den bereits hier ausgeschlossenen Magenerkrankungen - einher: Gallenblasenkolik, Nierenkolik, Herzinfarkt, Hirnhautentzündung, Hirntumore, Innenohrkrankheiten, entgleister Diabetes, Lebensmittelkontamination, Alkoholismus, Medikamente(z.B. Digitalis), Bauchspeicheldrüsenentzündung, Stress, Darmverengungen, Bandwürmer, Lungenembolie, Migräne, Hirnblutungen, Gehirnerschütterung, Schwangerschaft (:lol:) Urämie, Scharlach, Keuchhusten. Ganz schön viel , wa?
Freundlicher Gruß! Dein Michael


Kostenloser Newsletter