Jugendliche und Suchtgefahren: Feten


Hallo Ihr Lieben,

wenn die Kinder flügge werden, fangen die Sorgen der Mütter erst an, grins.
Mein Sohn (17 Jahre) geht regelmäßig am Wochenende aus, was auch normal ist, haben wir schließlich auch gemacht.
Was mir jedoch nicht ganz gefällt, ist dieses "Wettkampfsaufen".
Klar, die Jugendlichen müssen ihre Grenzen testen, aber nachdem mein Sohn zweimal stark angetrunken war, habe ich ihm mitgeteilt, dass ich es so nicht akzeptiere und beim nächsten Ausrutscher ihm die Koffer packe.
Ich denke, die jungen Leute können nicht mit Alkohol umgehen, bzw. der Gruppendruck ist sehr stark.
Wie seht ihr das ??

Für ein paar Tipps, oder Erfahrungen die ihr mit euren Kids gemacht habt, wäre ich euch sehr dankbar!

Es grüßt ganz lieb, der nachdenkliche
Pathfinder :prost: :verwirrt:


ich hab ja eine 20 jährige , einen mit 17(fast 18) und einen mit 15

Bei der Großen war es so dass sie einmal stockbesoffen heimkam, da hat se sich dann so blamiert, weil sie irgendwann nackt durch die Wohnung sprang ihr Freund hinterher mit einenm EImer und einem Putzlappen, ich stand da und lachte die ganze Zeit schallend, ab da hat sie nie wieder zuviel getrunken.

Bei meinem 17 jährigen ist es so, wenn er im Rahmen bleibt hat er open End ansonsten ist er um 24.00 Uhr daheim, da halt ich mich auch an eine Regel die meine Großeltern mit mir praktiziert haben, wer saufen kann kann auch arbeiten, d.h. ich liebe plötzlich am frühen morgen laute Musik und es ist einiges zu erledigen.

Wir haben jetzt beide Großen so weit dass sie selber keine Lust mehr auf das Kanpftrinken haben, sie bleiben beide im Rahmen, schon damit sie das Gespött von uns nicht hören müssen.

Der 15 jährige trinkt im Moment noch gar nichts, da er ja erst ab 16 darf :blink: kommt aber nicht von uns .......... wir werden aber in dem Stil weitermachen.

Nach dem 18, bekommen sie ja unser Auto, und unser Auto ist 0% das leben wir vor, wir leben auch vor das ALkohol im Rahmen ein Genuss sein kann, mit mehr ist es nur lächerlich

Bearbeitet von grizzabella am 26.10.2006 11:16:16


hi,pathfinder!super schwierig...
"koffer-packen-drohung" nimmt er entweder nicht ernst,oder wenn er "fliegt" ,hilft es ihm nicht,ganz im gegenteil..
reden,reden...,vertrauen stärken,ihn stärken...halt geben..
wenn,dann andere konsequenzen setzen(weiss zu wenig von euch,um ins detail
zu gehen..)
er muss wissen,egal,was ist,wie betrunken er ist,dass er nach hause kommen kann,sich aussprechen kann..
die phase geht vorbei..
passt v.a darauf auf,dass er nicht mit irgendwelchen besoffenen mitfährt,
bietet ihm an,ihn lieber abzuholen,taxi zu zahlen..
LG :)


Halloechen
Will nun meine Meinung auch mal schreiben.Ich denke das Kampftrinken ist Gang und Gebe heutzutage.Ich trinke zwar selber keinen Alkohol habe aber schon ueber viele Freunde lachen muessen,die betrunken irgendeinen Unsinn gemacht haben.
Die liebe Kofferpacken-Drohung hat keinerlei Wirkungen,versuchs mal mit einem 1-monatigen Ausgeh-verbot,da hab ich als meine Mutter dies mal aussprach(nicht wegen Saufen,sondern wegen zu spaet kommen) echt Muffensausen bekommen.
Ich denke ,dass dies eher zieht.

Das mit dem Gruppendruck stimmt.Ich habe da auch meine Erfahrungen gemacht,weil ich nicht getrunken habe total dumme Sprueche gehoert habe,aber das war mir egal.
Aber andere Jugentliche sind da nicht so,und wollen nur um in einer Gruppe akzeptiert zu werden alles tun,damit sie cool sind.
Egal ob es Drogen oder Alkohol sind.

Aber zum Schluss muss ich noch sagen,wenn manche Eltern wuessten,was ihre Kinder so treiben,wenn sie ausgehen,dann wuerden ihnen echt alle Augen aus dem Kopf fallen.

Das war jetzt mal die Sicht einer 20 Jahrigen
Gruss Julie


Wir waren fast alle mal 20 ;)

Und glaube nicht, dass wir besser waren :D


Moin,moin

also, danke für eure Hilfe, versuche die Sache jetzt entspannter zu sehen und es werden nicht die Koffer gepackt. Man handelt in gewissen Situationen schon mal sehr voreilig und es tut einfach nur gut, mal andere Meinungen zu hören.
Die Idee den Ausgang mal für einen Monat zu sperren ist nicht schlecht, die ich mir überlegen werde, wenn mein Sohn noch mal abdriften sollte.
Was sagt ihr denn zum Thema "Shicha" rauchen (Wasserpfeifen), ist zur Zeit bei den Jugendlichen voll in. Mein Sohn meinte, es sei nicht so schädlich wie das rauchen, da man Wasserpfeife wohl mit Kirschtabak oder anderen Sorten genießt.
Habe dazu noch wirklich keine Meinung, da ich mich da auch nicht so auskenne.

Es grüßt zu diesem Thema
Pathfinder :ohgrosserbernhard: :ohgrosserbernhard:


huhu
Die Wasserpfeiffen sind in der Tat gesuender und liegen wirklich voll im Trend.
Nur bei vielen wird aus Apfeltabak und Kirschtabak dann Haschisch oder sonstiger Drogen-Muell.
Ich habe auch ne Shischa hier stehen und wenn Freunde da sind,ist es immer schoen in einer Runde zu rauchen.Vorallem stinkt man nacher nicht wie eine Tabakfabrik,sondern der Rauch riecht wie frischer Fruechtetee.
Gruss Julie


Hallo Allerseits,

jung waren wir alle mal, aber ich habe den Eindruck, daß die Akzeptanz gegenüber Drogen bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen allgemein zugenommen hat. "Alltagsdrogen" wie Alkohol und Tabak gelten als normal, regelmäßiges Betrinken am Wochenende ist häufig.

Cannabis-Konsum ist sehr häufig, ebenso Amphetamine, und auch kokain ist nicht selten.

Insbesondere Cannabis ist sehr beliebt, und die gefahren werden überhaupt nicht gesehen. Oftmals gilt Cannabis als weniger gefährlich als Nikotin.

Wenn sich hier Eltern mal einen kleinen Horror-Abend gönnen wollen, dann kommt mal zu uns ins Verkehrsportal, MPU-Unterforum. Bei uns schlagen sehr viele junge Erwachsene auf, die massive Probleme mit ihrem Führerschein bekommen haben, wegen Alkohol-Mißbrauch oder -Abhängigkeit, Cannabis-Konsum oder der Einnahme harter Drogen.

Lest Euch die Posts durch, man hat manchmal den Eindruck, die Kiddies haben sich schon das Gehirn weggeraucht. In anderen Fällen sind sie sich *überhaupt nicht* darüber im Klaren, welch einen Mißbrauch sie betreiben. Immer wieder haben wir auch Fälle von anscheinend Kindern aus "gutem Hause", die sich überhaupt nicht erklären können, warum sie im Vollrausch einen Unfall verursacht haben. Immer wieder haben wir Fälle von jungen Erwachsenen, die mit Pauken und Trompeten zur MPU müssen.

Also: Wir können uns als Erwachsene gar nicht genug Gedanken um dieses Problem machen. Die Lage ist richtig ernst.

Viele Grüße,

H.H.

Bearbeitet von Hornblower am 27.10.2006 16:22:45


Ich denke auch das es heute schon etwas anders ist als bei uns früher. Ich hatte gar nicht das Geld mich ständig vollaufen zu lassen. Unsere Kinder sind noch nicht ganz in dem Alter, bellas Stil gefällt mir gut und so in etwa stell ich mir das bei meinen Kindern auch vor. Was ich auch wichtig finde, das die Kidis im Verein sind und gar nicht so viel zeit haben um auf dumme Gedanken zu kommen.


Eigentlich seh ich da keine große Veränderung, außer dass ich immer mehr Mädels besoffen, aber derbe besoffen seh und die das Kampfsaufen bewusst mitmachen wollen, weil dies cool finden.
An Drogen kommen die Kids immer besser ran. Wenn die saufen wollen und dafür keine Kohle haben, besorgen die sichs eben anders, Kohle klauen, erpressen, einbrechen.


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 27.10.2006 18:25:24)

An Drogen kommen die Kids immer besser ran. Wenn die saufen wollen und dafür keine Kohle haben, besorgen die sichs eben anders, Kohle klauen, erpressen, einbrechen.

Bitte nicht verallgemeinern :D

Einer meiner Jungs geht ganz selten in die Disco aber wenn dann trinkt er und seine Freunde sich erst mal Mut an sonst klappts nicht mit dem tanzen...sagt er!
Bin meist wach wenn er dann nach Haus kommt *anguckenobernichtzubesoffenist*und heil froh das er sich nicht richtig zuknallt !Ich sagt zwar immer das ist voll bekloppt, tanzen kann man auch so aber wer hört in dem Alter auf Mama?


Zitat (pathfinder @ 27.10.2006 11:08:06)

Was sagt ihr denn zum Thema "Shicha" rauchen (Wasserpfeifen), ist zur Zeit bei den Jugendlichen voll in. Mein Sohn meinte, es sei nicht so schädlich wie das rauchen, da man Wasserpfeife wohl mit Kirschtabak oder anderen Sorten genießt.
Habe dazu noch wirklich keine Meinung, da ich mich da auch nicht so auskenne.

Es grüßt zu diesem Thema
Pathfinder :ohgrosserbernhard: :ohgrosserbernhard:

Mach dir keineSorgen Wasserpfeife rauchen ist O.K wenn das richtige Kraut drin ist ;) ;) hab ich selbst vor kurzem das erste mal gemacht :mussweg:

Bei mir zu Hause gab es wegen Alkoholkonsum keinen Ärger, im Gegenteil, meine Mutter stellte nen Eimer ans Bett und mein Stifvater hatte am nächsten Tag ordentlich Mitleid.So sehr teuer war es ja auch nicht, als ich jünger war, da reichten ja meistens schon 3 Bierchen und ich war balla in der Birne.
Ich finde, so lange es nicht all zu sehr übertrieben wird, ist es doch auch gar nicht soooo schlimm. Sie sind halt jung. Klar, ist es schädlich, aber wenn von einer Schädlichkeit gesprochen wird, dann muss man schon exzessiv saufen.
Wenn es dir aber so gar nicht in den Kram passt, dass er trinkt, dann findet Kompromisse. Ausgehverbot und Androhungen find ich da nicht so toll. Sollten ihm nämlich die Kompromisse egal sein, werden die Verbote ihm auch egal sein.


Wasserpfeife enthält auch Nikotin, aber dafür keinen Teer. Schmeckt sehr lecker, aber ist nicht weniger schädlich als Zigaretten.


Alsoo...ich bin erst 20.... :D ( fast 21 ;) ) und ich muss sagen, dass es wirklich erschreckend ist, wieviel Alkohol manche Jugendliche trinken....Ich bin nicht so ein Fall,...ich trinke vielleicht 1 -2 Mal im Jahr ( zum Beispiel Silvester..)Ich trinke dann schon einiges, aber nicht mehr soviel, dass ich gar nicht mehr klarkomme...

Ich habe mich 2 Mal wirklich zugeschüttet...und ich bin nicht mehr klargekommen...Ich weiß bis heute nicht mehr, wie ich nach Hause gekommen bin ( mein Freund hat mich nach Hause transportiert..Irgendwie... :( ) Und ich weiß, SOWEIT kommt es nicht mehr!!

Naja, wie gesagt, ich trinke nur 1-2 Mal im Jahr in Maßen (!!!!), ich rauche nicht ( und habe es auch noch NIE getan, worauf ich sehr, sehr stolz bin :D ) und von Drogen halte ich gar nichts :nene:


Ich wollte euch nur mal mitteilen, dass es auch Jugendliche oder junge Erwachsene gibt, die durchaus wissen, wie weit man gehen sollte...

Schönes Wochenende...


Zitat (Sparfuchs @ 27.10.2006 18:28:04)
Zitat (Kalle mit der Kelle @ 27.10.2006 18:25:24)

An Drogen kommen die Kids immer besser ran. Wenn die saufen wollen und dafür keine Kohle haben, besorgen die sichs eben anders, Kohle klauen, erpressen, einbrechen.

Bitte nicht verallgemeinern :D

Ne, aber die Kids die das machen geben die Kohle auch aus. Und die spendens nicht Greenpeace oder unterstützen damit n Tierheim, die verballern die Mücken für den Kram, der teuer ist.

Zitat (yvonne1311 @ 27.10.2006 18:55:10)
Alsoo...ich bin erst 20.... :D ( fast 21 ;) ) und ich muss sagen, dass es wirklich erschreckend ist, wieviel Alkohol manche Jugendliche trinken....Ich bin nicht so ein Fall,...ich trinke vielleicht 1 -2 Mal im Jahr ( zum Beispiel Silvester..)Ich trinke dann schon einiges, aber nicht mehr soviel, dass ich gar nicht mehr klarkomme...

Ich habe mich 2 Mal wirklich zugeschüttet...und ich bin nicht mehr klargekommen...Ich weiß bis heute nicht mehr, wie ich nach Hause gekommen bin ( mein Freund hat mich nach Hause transportiert..Irgendwie... :( ) Und ich weiß, SOWEIT kommt es nicht mehr!!

Naja, wie gesagt, ich trinke nur 1-2 Mal im Jahr in Maßen (!!!!), ich rauche nicht ( und habe es auch noch NIE getan, worauf ich sehr, sehr stolz bin :D ) und von Drogen halte ich gar nichts :nene:


Ich wollte euch nur mal mitteilen, dass es auch Jugendliche oder junge Erwachsene gibt, die durchaus wissen, wie weit man gehen sollte...

Schönes Wochenende...

Yvonne spricht mir aus der Seele... (außer das ich früher mal geraucht hab, man wollte ja auch cool sein).

Ich werd nächste Woche 20 und bin nicht so der Weggeher, aber wenn dann auch richtig. Das is aber immer nur so ein-zweimal im Jahr. Also kann schonmal sein, dass wenn ich mit Freunden mal was trinken geh, dass ich mir dann auch einen Cocktail genehmige, aber darum gehts ja hier nicht.

Hier gehts mehr so ums "Kampftrinken". Muss ganz ehrlich sagen, ich habs nie gemacht und ich hab auch nicht so ne Leute in meinem Bekanntenkreis.

Wenn ich denn mal trinken, sinds halt entweder Cocktails oder Longdrinks, Sekt gibts nur Kopfweh von (ich muss es nur riechen und der Kopf meldet sich) und Bier schmeckt mir nicht.

Es ist aber schon sehr erschreckend, wie einige Jugendliche ihre Grenzen austesten, insbesondere, dass immer jüngere Teenies bis inne Puppen fort sind... Wenn ich irgendwo fortgeh und da 13-/14-jährige sehe, die sich die Hucke vollgesoffen hab, da kann ich nur mitm Kopf schütteln...

Wens interessiert, ich hab hier mal Daten von 2001...

Vorneweg will ich noch sagen, daß der "richtige" Umgang mit Drogen durchaus eine Entwicklungsaufgabe des Jugendalters darstellt...
Paradoxerweise laufen sogar Menschen häufiger Gefahr abhängig zu werden, die im Jugendalter Alkohol strikt verweigert haben, als Jugendliche, die gelegentlich Alkohol konsumiert haben...

Jetzt mal die Daten von 2001...

Ältere Jugendliche nehmen häufiger und größere Mengen Alkohol zu sich, als jüngere...

1% der 12-13jährigen nimmt mind. einmal pro Woche Alkohol zu sich, 16% der 14-15jährigen und über 37% im Alter darüber....

Zu der Menge reinen Alkohols wurde statistisch festgehalten, daß die 12-13jähirgen einmal pro Woche durchschnittlich 1,7g reinen Alkohol zu sich nehmen, 14-15jährige 27g/Woche, Ältere schon über 60g/Woche

Mädchen trinken häufiger Wein als Jungen (Jungen eher Bier, Mixgetränke und Spirituosen) aber insgesamt ist ihr Alkoholkonsum deutlich geringer...

12-25jährige Jungen/Männer: 77g/Woche reinen Alkohol
12-25jährige Mädchen/Frauen: 29g/Woche

Was aber auch festgestellt wurde, der Alkoholkonsum Jugendlicher nahm seit 1973 kontinuierlich ab...(ihr Eltern habt also doch mehr gesoffen,als eure Sprößlinge jetze...:pfeifen: :lol:) Insbesondere ältere Jugendliche trinken im Vergleich zu früher weniger...

Alkohol ist übrigens viel weiter verbreitet als Nikotinkonsum....Illegale Drogen werden sogar nur von einer kleinen Zahl Jugendlicher konsumiert...

Quelle:
Grob, Jaschinski (2003): Erwachsen werden. Entwicklungspsychologie des Jugendalters,
Weinheim, Beltz


Ich gehöre auch eher zu den Vernünftigen. Ich hab zwar schon mit 14 mal Sekt probiert (wirklich nur probiert, ich krieg davon heute noch nix runter) und ich verstehe nicht, wie sich heutzutage regelrechte Kinder noch die Birne zusaufen können. Ich habe kürzlich von einer 15jährigen gelesen, die zwei Flaschen Wodka trank und dann noch ein paar Bier brauchte um überhaupt einen Rausch zu bekommen. :blink: :blink: :blink:

Ich trinke einfach nicht gerne Alkohol, erstens weils mir nicht so schmeckt, zweitens weil ich so müde davon werde, dann ist der Abend auch gelaufen.
Außerdem vertrage ich nicht sehr viel, nach zwei Rotwein wird es für die anderen sehr lustig und bei mir dreht sich alles (was ich nicht so amüsierend finde).

Allerdings bin ich einige der wenigen, die Wodka pur trinkt. Einmal trank ich fünf Kurze, was erstens zur Folge hatte, dass es mir nicht sonderlich gut ging und ich außerdem die ganze Zeit dachte, ach komm, einer geht noch. Ich fand das recht erschreckend, mein Freund auch, seitdem erlaubt er mir nicht mehr als zwei Kurze in seiner Gegenwart. :wub:

Andere Drogen hab ich auch noch nicht ausprobiert. Mein Bruder (fast 18) raucht auch hin und wieder Shisha, was mich etwas schockt. Für mich ist alles, was mit Rauchen zu tun hat "böse". Ich könnte es einfach nicht. Fragt mich nicht, ob das an der Erziehung liegt oder woran sonst. Ich weiß es nicht. Ich kann mich nur erinnern, dass unsere Mutter uns gedroht hat, uns das Taschengeld zu streichen, sollten wir jemals mit dem Rauchen anfangen.
Ich hoffe ich kann meine Kinder später auch mal so vernünftig erziehen. ^_^

Ok, das waren die Dinge aus meiner Sicht.
JA


Ich verteufel den Alkohol nicht, aber verherrliche ihn genauso wenig. Wir wohnen in einem Weingebiet und da fällt schon einiges auf.

Wenn irgendwo ein Weinfest ist-gibt es kaum noch Parkplätze um die Ortschaften - haben die alle einen Fahrer dabei oder trinken die nur Mineralwasser?

Beim Deutschen Weinlesefest fällt auch auf das immer mehr Federweißer in Kanistern mitgebracht werden (weil billiger). Um das Fest hat ist es verboten Schnaps und anderes Hochprozentiges in Flaschen mitzubringen - die Folge weil das immer mehr Jugendliche tun.

Einige Weinfeste brauchen schon Security weil Jugendliche und junge Erwachsene total besoffen, randalierein und rumpöpeln bis zu Schlägereien.

Und das war früher nicht so extrem.


Hallo Ihr Lieben,
ihr habt ja schon zahlreich auf dieses Thema geantwortet.
Freut mich übrigens sehr, dass ihr jungen Hüpfer (lach), euch auch so Gedanken macht.

Melly, deine Daten sind sehr interessant.
Übrigens, so nebenbei zu meiner Person, dieses Thema interessiert mich deshalb, da mein Ex-Mann Alkoholprobleme hat und ich mir Sorgen mache, meine Kinder könnten diesen Suchtfaktor auch haben, bzw. bin ich da sehr empfindlich bezüglich gewisser Erfahrungen.Ex- Mann deshalb, da ich mich getrennt habe auf Grund dieses Themas.
Mache zur Zeit, so nebenbei meinen Suchtkrankenhelfer, da mich dieses Thema immer wieder einholt und beschäftigt. :prost:

Neues Thema zur Sucht, hoffe ihr habt Lust :)
Mein jüngster Sohn besucht die Realschule und dort wird jetzt eine Woche lang Suchtprävention betrieben. Er musste zu diesem Thema mit einigen Klassenkameraden ein Plakat zum Thema Sucht anfertigen.
Meine Frage lautet wie folgt, wird bei euch an den Schulen bzw. Arbeitsplätzen auch so etwas angeboten, bzw. findet ihr solche Angebote gut?

Ich arbeite im öffentlichen Dienst und wir mussten ein Seminar besuchen "Alkohol am Arbeitsplatz". War sehr interessant. Viele fanden es zuerst blöd, dieses Seminar zu besuchen, nach dem Motto, ich habe keine Probleme, aber hinterher waren sie doch sehr beeindruckt.

So, nun habe ich euch genug zugetextet und freue mich über eure Meinungen.

Liebe Grüße
Pathfinder der Nachdenkliche :pfeifen: :winkewinke: :bussi: :hmm: :punktpunktpunkt:


Zitat (pathfinder @ 28.10.2006 22:00:50)
Neues Thema zur Sucht, hoffe ihr habt Lust :)
Mein jüngster Sohn besucht die Realschule und dort wird jetzt eine Woche lang Suchtprävention betrieben. Er musste zu diesem Thema mit einigen Klassenkameraden ein Plakat zum Thema Sucht anfertigen.
Meine Frage lautet wie folgt, wird bei euch an den Schulen bzw. Arbeitsplätzen auch so etwas angeboten, bzw. findet ihr solche Angebote gut?

Also ich finde es sehr gut, dass sowas gemacht wird. Vielleicht kriegen die Kids so mal ne Ahnung wie schädlich sowas auch sein kann.

Bei mir wurde sowas nicht gemacht in der Schule, aber ich hätts gut gefunden.

Finde es übrigens Klasse, dass du den Suchtkrankenhelfer machst, aber ich denke, wenn man solche direkten Erfahrungen mit Suchtkranken hat und weiß wie schlimm das ist, will man einfach jemandem helfen

An unseren Schulen wird auch Suchtprovention betrieben. Beim Thema Rauchen fahren manche Klassen in die Thoraxklinik Heidelberg. Da gibts Vorträge, Live-Bilder von Lungen die durchs Rauchen geschädigt sind. Und Totkranke Patienten stehen zu Diskussion mit den Jugendlichen zur Verfügung-das prägt.
Beim Trinken währe so etwas wahrscheinlich auch Gut.


Zitat (Sparfuchs @ 28.10.2006 13:32:42)
Ich verteufel den Alkohol nicht, aber verherrliche ihn genauso wenig. Wir wohnen in einem Weingebiet und da fällt schon einiges auf.

Wenn irgendwo ein Weinfest ist-gibt es kaum noch Parkplätze um die Ortschaften - haben die alle einen Fahrer dabei oder trinken die nur Mineralwasser?

Beim Deutschen Weinlesefest fällt auch auf das immer mehr Federweißer in Kanistern mitgebracht werden (weil billiger). Um das Fest hat ist es verboten Schnaps und anderes Hochprozentiges in Flaschen mitzubringen - die Folge weil das immer mehr Jugendliche tun.

Einige Weinfeste brauchen schon Security weil Jugendliche und junge Erwachsene total besoffen, randalierein und rumpöpeln bis zu Schlägereien.

Und das war früher nicht so extrem.

Stimmt, habe letztens einen Bericht über Bad Hönnigen gesehen, die Anwohner fühlen sich in ihrer schönen ORtschaft arg belästigt, da die Randale und Sauferei stark zugenommen hat. Vor allen Dingen können sich die Leute nicht mehr benehmen, da sie ihre Hemmschwelle verlieren und in der Öffentlichkeit poppen oops oops
Von daher ist Bad Hönnigen mittlerweile auch so verrufen.

Muss ich auch mal Senf dazu geben.
Bin ja noch relativ jung mit meinen 28 Jahren und finde, dass die ganze "Jugendliche/Alkohol" Geschichten völlig übertrieben sind.

Natürlich trinken Jugenliche Alkohol, und natürlich auch mal zuviel?
Aber hey, gesoffen wurde schon immer, und das nicht zu knapp.
Fragt mal eure Eltern/Großeltern was früher in den 50er/60er Jahren so alles getrunken wurde.
Besonders wenn man auf dem Dorf wohnte, wo so ziemlich jeder schwarz gebrannt hat.
(Ich Blödkopp habe damals die ganzen Kessel und Destillen entsorgt) :wallbash:

Wenn ich mich erinnere was Opa so erzählt hat...
Der war Tischler und auf dem Dorfe somit für den Sargbau zuständig incl. Abholung und "Einpassung" der Leichen zuständig.
Wenn's dann soweit war und Opa+Gehilfe incl. Holzkasten bei den Trauernden aufschlugen, lief es immer gleich ab.
Pfarrer und Familie hatten natürlich schon einen gehoben, die Stimmung war gut.
Opa musste erstmal auf den Verstorbenen anstossen (natürlich).
Nach und nach kamen dann die Nachbarn zusammen und (latürnich) wurde gleich nachgeschenkt.
Und nicht aus diesen luschigen Schnapsgläsern, nee nee, ich habe schon kleinere Kölschgläser gesehen...
Wenn dann nach einiger Zeit alle incl. Pfarrer abgefüllt waren, wurde dann versucht den Toten halbwegs anständig in die Kiste zu kriegen und selbige aus dem Haus.
Naja, die Treppe runter durch die offene Haustür sausende Särge incl. Inhalt waren noch die harmlosen Stories.

Lange Rede, kurzer Sinn, solange euer Filius nicht jeden Tag Koma-Saufen macht, ist alles in Ordnung. Eimer hinstellen und Bettwäsche selber waschen lassen hilft in der Regel.

(Und was auf dem Dorfe bei zu kleinen Särgen gemacht wurde, erzähle ich euch ein anderes Mal...)


Gehts noch verharmlosender?


Also was unsere Weinfeste angeht, gabs diese Probleme früher definitiv nicht.
Da brauchte man keine Securitiy.


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 03.11.2006 21:04:54)
Gehts noch verharmlosender?

:grinsen: :grinsen: :grinsen: :grinsen: :grinsen: :grinsen:

Zitat (Sparfuchs @ 03.11.2006 21:12:32)
Also was unsere Weinfeste angeht, gabs diese Probleme früher definitiv nicht.
Da brauchte man keine Securitiy.

Getrunken wurde zwar immer schon, aber die Anzahl der Suchtkranken Jugendlichen hat alamierend zugenommen !!!!
Vor allen Dingen hat diese Phänomen drastisch bei den jungen Mädels zugenommen!! :pfeifen: :pfeifen:
Du hast Recht Sparfuchs, früher hatte man noch Spaß, aber heutzutage laufen größere Feten ohne Security nicht mehr ab. :ph34r:

Zitat
Gehts noch verharmlosender?

Auch wenn manche Gutmenschen es nicht wahrhaben wollen, die Menschheit säuft.
Tat sie, tut sie, wird sie immer tun.

Entweder könnt ihr euch damit abfinden oder gegen Windmühlen kämpfen.
Solange man nicht ausschliesslich trinkt, um seine Probleme oder Frust zu bekämpfen, sehe ich keine Probleme.

Jegliche Versuche den Alkoholkonsum einzudämmmen, führen zum exakten Gegenteil.
Es wird mehr und vor allem härtere Sachen getrunken, die Konsumenten werden in die Anonymität und damit ausserhalb jeglicher Kontrolle gedrängt. Das Geld fliesst ab, die Menge an gepanschten Alkohol steigt rapide.

Übrigens, Opa ist 76 geworden (unverschuldeter Autounfall).
Nicht schlecht für einen, der Kette geraucht hat (die guten filterlosen Revals), dem Alkohol zugetan war und einige Jahre russisches Gefangenenlager incl. Flucht überlebt hat.

Du machst wohl keinen Unterschied zwischen Leuten, die gerne mal was trinken, auch mal was zuviel oder derbe zuviel und Kids, die sich gnadenlos zuschütten, ihre eigenen Grenzen sowas von überschätzen und saufen, weil die anders keinen Spaß haben und um breit zu sein. Die werden immer mehr und lustig wars nie.
Lass deine Scheuklappen mal weiter auf, vielleicht findest dus ja auch derbe cool oder lebst selber so.


Zitat (Lord Helmchen @ 03.11.2006 21:25:32)
Übrigens, Opa ist 76 geworden (unverschuldeter Autounfall).
Nicht schlecht für einen, der Kette geraucht hat (die guten filterlosen Revals), dem Alkohol zugetan war und einige Jahre russisches Gefangenenlager incl. Flucht überlebt hat.

Diese Beispiele sind Ausnahmen, geh doch mal nach Heidelberg in die Thorax-Klinik.
Da sind totkranke Gegenbeispiele oft schon mit 40 Jahren. Die frühere Jugend hatte bei weitem nicht das Geld zum saufen wie heute. Tatsache ist das Kinder und Jugendliche noch nie sol viel Geld zur Verfügung hatten als heute.

Zitat (Sparfuchs @ 03.11.2006 21:33:03)
Tatsache ist das Kinder und Jugendliche noch nie sol viel Geld zur Verfügung hatten als heute.

Off topic:
Dann könnten die ja davon besser ihre Klassenfahrten (anderer Thread) bezahlen!

Sorry, um mit Mellys Worten zu sprechen, konnte ich mir nicht verkneifen. ;)

hi,kalle!auch meine meinung... ;)


Zitat (Calendula @ 03.11.2006 21:37:08)
Zitat (Sparfuchs @ 03.11.2006 21:33:03)
Tatsache ist das Kinder und Jugendliche noch nie sol viel Geld zur Verfügung hatten als heute.

Off topic:
Dann könnten die ja davon besser ihre Klassenfahrten (anderer Thread) bezahlen!

Sorry, um mit Mellys Worten zu sprechen, konnte ich mir nicht verkneifen. ;)

Schon o.k. - aber das müssen ja die eltern zahlen :D

Komm laß uns Frieden schliesen - ich bin kein Gegner von Lehrern-ich weis wie schwer der Beruf ist ;)

Bearbeitet von Sparfuchs am 03.11.2006 21:46:14

Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 28.11.2007 11:21:00


Hallo zusammen,

1. ich zähle mich nicht zu den Gutmenschen, bin absoluter Realist
2. Jugendliche sollen ihre Erfahrungen im Umgang mit Alkohol machen, davon ist ja auch nicht die Rede B)

Anbei eine neue Statistik, obwohl ich sagen muss, die Dunkelziffer ist sehr hoch....

-73.000 Tote im Jahr durch Alkohol
- 3.000.000 Kinder leiden unter der Sucht der Eltern
- 1.700.000 sind Alkoholabhängig, Jugendliche mit inbegriffen
- Jeder 3. ist in seinem direkten Umfeld von Alkoholismus betroffen

Diese Zahlen sprechen für sich. Was sagt ihr zu diesen Zahlen?

PS:Nur wer gegen den Strom schwimmt, findet die Quellen.
Freue mich über eure Antworten!

Es grüßt
Pathfinder


Ich bin auch ein Süchtiger jugentlicher...............!!! :D
Süchtig nach dem Mutti Forum!!!! :lol: :P

Nein es ist schon war. Wenn bei uns die Schule aus war, dann versammelte sich die ganze Klasse hinter der Turnhalle mit Bierflasche in der hand. Es wurde auch regelmäßig vor der Schule getrunken. Das wurde irgentwann zur angewohnheit für manche. Wie andere Leute morgens ihren kafee trinken tranken die ihr Bier!!!!
Und auch rauchen: Welcher Jugentliche Raucht bitte ,weil es ihm schmeckt??? KEINER. Entweder aus langerweile oder weil sie coll seien wollen.
Aber irgentwann können sie nicht mehr aufhören.
Ich bin erlich : Ich habe auch mal Geraucht um coll zu sein, habe dann aber noch rechtzeitig aufgehört und bemerkt ich wurde noch genauso behandelt wie vorher. :) Im Gegenteil sie waren alle stolz auf mich. Weil es nun warlich nicht leicht ist allein als Exraucher zwischen 20 Rauchern zu stehen. ich aber habs durchgehalten. Aber auch die Zigatetten Preise haben mich dabei unterstützt aufzuhören :lol: !!! Und auch ich war einer der jenigen ,die nach der Schule hinter der Turnhalle ABHING und ihr Bier trank. Aber nun bin ich nicht mehr in der Schule und ich vermisse auch nicht die regelmäßigen abende (oft bis nachts um 1.00 Uhr und morgens wieder in die Schule) hinter der Turnhalle.
Jetzt stehe ich mitten in dem Berufsleben (Ausbilung) und habe mich um 180 Grad gedreht!!! In dem Falle muss ich mal Eingebildet sein: Ich bin echt stolz auf mich (in dieser Sache )!!! :D ;)

Bearbeitet von Maja1 am 05.11.2006 17:08:22


Hallo Maja,

süchtig bin ich auch nach "Mutti" ;) ;) ;)

Denke, so eine Phase macht jeder Jugendliche mit, bzw. sammelt seine Erfahrungen und solange man weiß, wo man seine Grenzen hat, ist es ja auch o.k.
Ich denke, du machst zur Zeit eine Ausbildung und kannst dich glücklich schätzen, eine Aufgabe zu haben, darauf kannst du stolz sein und das du dich, ich sage mal, vom negativen Umgang, gelöst hast.

Liebe Grüße
Pathfinder


Zitat (pathfinder @ 05.11.2006 15:29:16)
Hallo zusammen,

1. ich zähle mich nicht zu den Gutmenschen, bin absoluter Realist
2. Jugendliche sollen ihre Erfahrungen im Umgang mit Alkohol machen, davon ist ja auch nicht die Rede B)

Anbei eine neue Statistik, obwohl ich sagen muss, die Dunkelziffer ist sehr hoch....

-73.000 Tote im Jahr durch Alkohol
- 3.000.000 Kinder leiden unter der Sucht der Eltern
- 1.700.000 sind Alkoholabhängig, Jugendliche mit inbegriffen
- Jeder 3. ist in seinem direkten Umfeld von Alkoholismus betroffen

Diese Zahlen sprechen für sich. Was sagt ihr zu diesen Zahlen?

PS:Nur wer gegen den Strom schwimmt, findet die Quellen.
Freue mich über eure Antworten!

Es grüßt
Pathfinder

Hallo zusammen,

es ist so still um dieses Thema geworden. Ich würde gerne eure Meinung zu meinen angegebenen Zahlen hören, falls ihr Lust dazu habt, denn mich stimmen diese Zahlen ein wenig nachdenklich :hmm: :hmm:
Oder ist euch dieses Thema zu :laaangweilig: :laaangweilig: :laaangweilig:????

Liebe Grüße
Pathfinder

Die Zahlen machen nachdenklich, aber richtig angepackt wird das Thema wohl nicht. Nach dem Motto, solange mich das nicht betrifft.


Zitat (Sparfuchs @ 11.11.2006 21:16:56)
Die Zahlen machen nachdenklich, aber richtig angepackt wird das Thema wohl nicht. Nach dem Motto, solange mich das nicht betrifft.

Richtig Sparfuchs, es wird lieber geschwiegen, ist angenehmer bzw. der bequemere Weg.

PS: Nur wer gegen den Strom schwimmt, findet die Quellen.....

;) ;) ;)

Thread einmal hoch schubs....


Ich denke mal,dass es von mehreren Faktoren abhängt, ob man Alkohol trinkt oder nicht.
Ich bin 16, gehe auch gern mal am Wochenende weg, muss aber nichts trinken.
Vielleicht habe ich das von zu Hause.
Meine Eltern trinken nicht, rauchen nicht.
Mir wurd das Trinken nie wirklich verboten, aber ich finde es unwichtig.
Kann aber auch damit zusammen hängen, dass meine Freunde keine Säufer sind.
Wenn ich abends weggehe, nehme ich mir immer eine Flasche Wasser mit, damit ich was zu trinken hab.
Mein Freund, 19, trinkt selten etwas, wenn er Auto fahren muss natürlich gar nichts.
Ich finde es auch bescheuert, wenn ich jüngere Mädchen sehe, mit einer Wodkaflasche in der Hand und die sich so toll fühlen, dass es schon peinlich ist.

Die Zahlen mit den Alkoholopfern finde ich erschreckend, sowas müsste viel verbreiteter sein. Aber ich denke,dass solche Zahlen die Jugendlichen eher weniger interessiert.


@Katzenhaar, da gebe ich dir Recht, die Jugendlichen interessiert es nicht wirklich, erst dann, wenn es zu spät ist.Ich bin der Meinung, im Elternhaus müsste schon rechtzeitig der gesunde Umgang mit Alkohol vorgelebt werden.Hier kommt es jedoch auch immer wieder auf die Lebenssituation an und es interessiert nicht wirklich viele Menschen, da sie zu oft auch mit anderen Problemen beschäftigt sind.


Zitat (pathfinder @ 11.11.2006 21:37:13)
Zitat (Sparfuchs @ 11.11.2006 21:16:56)
Die Zahlen machen nachdenklich, aber richtig angepackt wird das Thema wohl nicht. Nach dem Motto, solange mich das nicht betrifft.

Richtig Sparfuchs, es wird lieber geschwiegen, ist angenehmer bzw. der bequemere Weg.

PS: Nur wer gegen den Strom schwimmt, findet die Quellen.....

;) ;) ;)

Was soll man denn sinnvolles zu Zahlen sagen? Sich bewusst betroffen zeigen? Sich pauschal über die schlimmen Jugendlichen von Heute auslassen?

Solche Zahlen bringen mir nichts, denn ich kann daraus keine Handlungsweise ableiten. Alle Dinge die ich zu dem Thema zu sagen habe, sind unabhängig von plakativen Zahlen, z.b.

1. Eltern erzieht Eure Kinder anständig und lehrt sie, was Alkohol ist und vorallem was nicht.
2. Leute, die hier mit Alkoholikern zu kämpfen haben, gibt es bei FM genug, und nur weil die vielleicht nichts mehr dazu sagen möchten, ihnen und allen anderen hier Bequemlichkeit zu unterstellen ist ein Witz.

Da hat halt wieder mal einer was in die Runde geworfen, bekommt nicht das erhoffte Feedback und schon stehen die Nöhler bereit, die anderen Ingnoranz unterstellen, nur weil sie nichts dazu sagen B)

Murphy

@murphy, du solltest vielleicht alles lesen, bevor du urteilst, nur mal so ein kleiner Hinweis ;)


Tja Leuts,

so steh ich jetzt hier als Betroffene und bin froh, dass es diesen Fred gibt.

Leider ist mein Kind erst 14 und kam vor 2 Wochen bis oben abgefüllt nach Haus. Mein Sohn ist ein Großstadtkind. Hier musste er sich immer dem Gruppenzwang stellen. So zumindest glaubte er. Wenn irgendwo etwas zu Bruch ging, war er immer dabei. Ich war damals völlig verzweifelt. Bin dann sogar schon beim Jugendamt gewesen um mich beraten zu lassen.

Dann sind wir in eine kleinere Stadt gezogen. Nicht mein Sohn war der Grund, sondern meine geänderte Lebenssituation. Der Sohnemann war nicht begeistert. Er wurde aber in seiner neuen Klasse gut aufgenommen. Hat gemerkt, dass man auch ohne den starken Mann zu markieren gut ankommen kann. Es kamen gute Noten und ich war froh.

Jetzt bin ich mit meinem Freund und seinem Sohn zusammen gezogen. In eine größere Stadt. Und schon ist der junge Mann wieder in seinem Element. Er raucht, und wie oben bereits gesagt, kam er volltrunken nach Hause. Er hat Auflagen bekommen. Durfte eine Woche nach der Schule immer gleich nach Hause kommen. Nach einem Gespräch in der Schule bin ich mit dem Schulleiter und seiner Lehrerin überein gekommen, dass wieder das Jugendamt eingeschaltet werden muss. Ich weiß nicht, wie ich den Junior sonst von der Straße und seinen "so tollen Freunden" weghalten soll. Er treibt sich mit 18-Jährigen herum, die ihn dann auch schön mit dem Auto nach Hause fahren. Hab ich ihm auch gleich verboten. Ich weiß ja nicht, ob die nicht vorher erst mal einen heben. Aber wieweit kann ich das alles noch kontrollieren? Ich kann doch einen 14- Jährigen nicht ständig beaufsichtigen.

Ich versuch ja die Sache locker zu sehen, aber er ist erst 14. Sein Spruch, dass das alle machen, kann mich auch nicht beruhigen. Im Gegenteil. Ich fühl mich völlig hilflos. Ich hoffe, dass die Zusammenarbeit mit Schule und Jugendamt (im Moment soll es nur um eine Nachmittagsbetreuung gehen, damit er nicht auf die Straße muss um sich zu beschäftigen) uns irgendwie weiter bringt.

Ich kann nur sagen, dass ich Alkohol, auch in Maßen, nicht passend für Jugendliche halte. Wir Erwachsenen selbst trinken auch nur bei großen Anlässen mal ein Glas Rotwein oder ein Glas Bier. Kommt vielleicht 2 - 3 Mal im Jahr vor. Alkohol wird ihm also nicht von uns vorgelebt. Auch nicht das Rauchen. Wir sind Nichtraucher. Ich kann nur sagen, dass ich es erschreckend finde, dass Jugendliche meinen, dass nur so das Freizeitleben zu gestalten ist.

Ich hab meinen Sohn danach nicht mehr betrunken gesehen, aber es sind ja auch erst 14 Tage vergangen.

Im Moment kann ich nur abwarten und mir die Hilfe holen, die sich mir bietet. Auf jeden Fall will ich mir nicht sagen müssen, ich hätte nicht das Möglichste versucht.

Also bitte: Seht die Sache nicht zu locker.

LG

Kieselchen


Zitat (pathfinder @ 20.11.2007 11:20:15)
@murphy, du solltest vielleicht alles lesen, bevor du urteilst, nur mal so ein kleiner Hinweis ;)

Ich habe geqotet, worauf ich mich beziehe, damit ist das Posting vollständig und unabhängig von anderen.

Bearbeitet von murphy am 20.11.2007 12:39:20


Kostenloser Newsletter