Schwitzwasser: Fenster sind morgens nass


Wer kann noch helfen?! Trotz regelmäßigem Lüften und Heizen sind die Fenster in der gesamten Wohnung morgens nass und es bilden sich kleine Pfützen auf Laminat und Fensterbrettern. :heul:


Genau das Problem haben wir auch.
Vor allem am Küchenfenster.
Der ist schon kaputt gegangen, weil Wasser ans Kabel kam.

Die Fenster sind einfach schlecht isoliert, ich glaube da hilft nur warten, bis es wieder wärmer wird.


ist das schon immer so gewesen?? oder erst jetzt die letzten tage.....wo du all deine pflanzen rein geholt hast???
das wäre möglich, dass das ein grund ist

???


Wie alt ist das Haus? Wurde etwas verändert? Seit wann habt ihr das Problem?
Was für Fenster habt ihr?


neue fenster rein?
oder als sofortmaßname

diese fensterisolierklebebänder rein kleben
in jedem baumarkt zu bekommen....molto?? noch was...??


Zitat (Lenemama @ 02.11.2006 09:06:18)
Wer kann noch helfen?! Trotz regelmäßigem Lüften und Heizen sind die Fenster in der gesamten Wohnung morgens nass und es bilden sich kleine Pfützen auf Laminat und Fensterbrettern. :heul:

Also von wegen neue Fenster und alles ist gut, wir haben neu gebaut, ein KW 40 Haus. D.h. wir haben eine gute Aussenisolieung und hochwertige Isolierfenster. Gerade deswegen haben wir sobald die Temperatur unter 3-4 Grad geht immer nasse Stellen am Fenster. gut keine Pfützen, nur die Fenster sind unten beschlagen.
Weil wir uns beschwert haben, und auch erkundigt, ist es leider zum Teil tatsächlich so das gerade an den Fenster die schwächste Stelle ist. Und da wir über NAcht nicht alle 2 Stunden lüften haben wir morgens die feuchte Stellen an den Fenstern. Unser Arichitekt meinte es kann sein dass nach ein paar Jahren es besser wird wenn die ganze Baufeuchte draussen ist :wacko: :wacko:

Oh super, ich hatte das heute nacht im Schlaf und Kinderzimmer, allerdings wohne ich in einem alten Haus (Fachwerk). Naja die Fenster sind recht neu, aber undicht also muss ich wohl mit diesem Klebeband alles isolieren und hoffen dass es besser wird.. :blink:


Zitat (Blackcat31 @ 02.11.2006 10:37:58)
Oh super, ich hatte das heute nacht im Schlaf und Kinderzimmer, allerdings wohne ich in einem alten Haus (Fachwerk). Naja die Fenster sind recht neu, aber undicht also muss ich wohl mit diesem Klebeband alles isolieren und hoffen dass es besser wird.. :blink:

Nee, nee, nicht alles tausendprozentig isolieren, im Gegenteil! Es muss Austausch stattfinden zw. kalter Außen-und warmer (feuchter) Innenluft. Schau mal nach, ob du im Fensterrahmen solche kleinen Luftstutzen hast, wenn ja, bitte mal schauen, ob die verstopft sind (Baudreck, "normaler" Straßendreck, Insektenleichen usw.) Freipusten bitte, damit wieder kontinuierlicher Luftaustausch stattfinden kann.

Gerade das isolieren sorgt für das Schwitzwasser an den Fenstern. Weil die Feuchtiggkeit nicht entweichen kann, lagert sie sich an den kältesten Punkten ab, das sind nun mal die Fenster.

Man hat Häuser so überisoliert, das man lieber Schimmel und andere Probleme im Kauf nimmt nur um ein wenig Energie zu sparen, was auch wieder diverse Kuriositäten nach sich zieht, zB das man Schlafzimmer tagsüber beheizen und abends gründlich durchlüften soll.


Zitat (SCHNAUF @ 02.11.2006 15:13:29)
Zitat (Blackcat31 @ 02.11.2006 10:37:58)
Oh super, ich hatte das heute nacht im Schlaf und Kinderzimmer, allerdings wohne ich in einem alten Haus (Fachwerk). Naja die Fenster sind recht neu, aber undicht also  muss ich wohl mit diesem Klebeband alles isolieren und hoffen dass es besser wird..  :blink:

Nee, nee, nicht alles tausendprozentig isolieren, im Gegenteil! Es muss Austausch stattfinden zw. kalter Außen-und warmer (feuchter) Innenluft. Schau mal nach, ob du im Fensterrahmen solche kleinen Luftstutzen hast, wenn ja, bitte mal schauen, ob die verstopft sind (Baudreck, "normaler" Straßendreck, Insektenleichen usw.) Freipusten bitte, damit wieder kontinuierlicher Luftaustausch stattfinden kann.

Ja mache ich *g* aber mein Fenster im Schlafzimmer ist so undicht dass vor zwei Tagen bei dem Sturm meine Vorhänge dauernd rumwehten.. und das Fenster war zu :blink: :blink:

So soll es ja auch nicht sein, oder? :(

Zitat (Blackcat31 @ 02.11.2006 19:29:28)
Zitat (SCHNAUF @ 02.11.2006 15:13:29)
Zitat (Blackcat31 @ 02.11.2006 10:37:58)
Oh super, ich hatte das heute nacht im Schlaf und Kinderzimmer, allerdings wohne ich in einem alten Haus (Fachwerk). Naja die Fenster sind recht neu, aber undicht also  muss ich wohl mit diesem Klebeband alles isolieren und hoffen dass es besser wird..  :blink:

Nee, nee, nicht alles tausendprozentig isolieren, im Gegenteil! Es muss Austausch stattfinden zw. kalter Außen-und warmer (feuchter) Innenluft. Schau mal nach, ob du im Fensterrahmen solche kleinen Luftstutzen hast, wenn ja, bitte mal schauen, ob die verstopft sind (Baudreck, "normaler" Straßendreck, Insektenleichen usw.) Freipusten bitte, damit wieder kontinuierlicher Luftaustausch stattfinden kann.

Ja mache ich *g* aber mein Fenster im Schlafzimmer ist so undicht dass vor zwei Tagen bei dem Sturm meine Vorhänge dauernd rumwehten.. und das Fenster war zu :blink: :blink:

So soll es ja auch nicht sein, oder? :(

*feststelle* Bei der schwarzen Katze gibts genug Luftaustausch... :pfeifen:

Zitat (grizzabella @ 02.11.2006 09:18:08)
Zitat (Lenemama @ 02.11.2006 09:06:18)
Wer kann noch helfen?! Trotz regelmäßigem Lüften und Heizen sind die Fenster in der gesamten Wohnung morgens nass und es bilden sich kleine Pfützen auf Laminat und Fensterbrettern. :heul:

Also von wegen neue Fenster und alles ist gut, wir haben neu gebaut, ein KW 40 Haus. D.h. wir haben eine gute Aussenisolieung und hochwertige Isolierfenster. ... Unser Arichitekt meinte es kann sein dass nach ein paar Jahren es besser wird wenn die ganze Baufeuchte draussen ist

Nur ein paar Daten:

- Der schlimmste Baustoff und gleichzeitig der wichtigste = Wasser !! Wasser ist ein Transportmedium und kennt verschiedene Aggregatszustände (Fest,Flüssig, Dampf) Dadurch kann Wasser überall hingelangen und transportiert dabei andere Stoffe die wiederum Schäden verursachen können.

- Eine Rohbetondecke 20cm stark verliert im ersten Jahr 20 (ZWANZIG) Liter je qm Fläche. D.h. in einem Neubau mit 80qm Grundfläche werden nur von der Decke 1600 (TAUSENDSECHSHUNDERT) Liter Kondensfeuchtigkeit in den Wohnraum abgegeben. ....... :nachdenken: ...... Dazu kommen noch Kondensfeuchtigkeit aus den Wänden und dem Boden.

- Lt. Energieeinsparverordnung muß jeder Neubau über eine geschlossene Außenisolierung haben und eine zusätzliche, geschlossene Innenisolierung. D.h. Jeder Neubau ist nahezu Luftdicht auszuführen. Gleichzeitig wird in den Medien Energieverschwendung an den Pranger gestellt.

- Es wird nicht ausreichend publiziert, wie richtig gelüftet wird.

Der "Niederschlag" an den Fenstern ist nichts anderes als Kondensfeuchte aufgrund höherer Luftfeuchtigkeit innerhalb der Räumlichkeiten. D.h. die aus den Decken, Wänden und Böden abgegebene Feuchtigkeit in Form von Wasserdampf kann nicht mehr von der Raumluft aufgenommen werden, da diese bereits übersättigt ist. Dabei gilt: je Höher die Raumtemperatur ist, desto mehr Luftfeuchtigkeit kann aufgenommen werden. Bei kühlen Temperaturen (z.B. Kellerräume) kann nur sehr wenig Luftfeuchtigkeit aufgenommen werden. Beispielsweise wird das Schlafzimmer zumeist recht kühl gehalten. Beim Schlafen gibt der Mensch jedoch Feuchtigkeit an die Raumluft ab. Dadurch gehört neben Küche und Bad das Schlafzimmer zu den höchstbelasteten Räumen.

Richtiges Lüften
Im Sachverständigenkreis sprechen wir von "Stoßlüften" und "Luftwechsel"
Ein Fenster, welches 24 Std am Tag auf Kipp steht führt nicht zu einer Entlüftung des Raumes. Im Gegenteil kann hierbei noch feuchte Luft von draußen hereingebracht werden.
Stoßlüften bedeutet ein aufheizen der Wohnung mit anschließendem Durchzug von ca. 15min. Dieser Vorgang gilt als ein Luftwechsel. Im Neubau können ohne weiteres 2.000 (zweitausend) und mehr solcher Luftwechsel notwendig werden, bis eine normale Grundfeuchtigkeit des Mauerwerks, etc. erreicht ist.
Wer es richtig machen will, sollte sich im Fachhandel ein "Luftfeuchtigkeitsmeßgerät" besorgen und die Außen / Innenluftfeuchtigkeit messen. Erst wenn die Innere Luftfeuchtigkeit deutlich höher liegt, kann ein Luftwechsel vorgenommen werden. Ansonnsten wird die feuchtere Aussenluft in den Wohnraum übernommen.

Auf Wunsch kann ich auch nähere Angaben raussuchen bei welchen Temperaturen / Luftfeuchtigkeiten ein Lüften möglich ist.

LG
Master of Stone

Das mit dem ständigen Stosslüften kann ich bald nicht mehr hören.

Ich bin Hausfrau und habe sehr viel Zeit zum lüften. Es handelt sich um einen "Altbau" mit modernen und alten Fenstern.

Sobald drausen die Temp unter 5 C° fällt kann ich stosslüften wie ich will, das Wasser ist an allen Fenstern, jeden Tag. Ob ich den Raum betreten habe oder nicht. Und auch an der Hausseite mit den alten Fenstern habe ich genau das selbe Problem.

Aufgefallen ist mir, das sich v.a. am Fenster dann viel Kondenzwasser ansammelt, wo sich ein Pflanzen, Gegenstände oder Scheibengardinen befinden. Das scheint wohl auch ein Einflussfaktor zu sein.


Fazit: das Problem besteht seit x Jahren und täglich aufs neue. Und wenn ich mal einen Tag nicht abwische (wie soll das eine Berufstätige schaffen???) ist der Lappen am nächsten Tag garantiert schwarz!!

Und man kann Stosslüften so viel wie man mag, es gibt KEINE Änderung!!!

Ich habe schon x unterschidliche Messreihen durchprobiert, wir haben eine korrekte "relative Luftfeuchtigkeit". Da ist nix zu hoch.


Kochlöffel : Es kann auch an schlecht isolierten kalten Aussenwände liegen.

Klar wird erst einmal alles aufs falsche lüften geschoben, kommt auch oft vor.
Es kann aber auch noch einige andere Ursachen haben.

Bearbeitet von Sparfuchs am 13.11.2006 18:27:09



Kostenloser Newsletter