Wir frieren ...


Ihr Lieben,

die Temperaturen werden ja nun seit Mittwoch so langsam winterlich und dementsprechend kühl bis kalt ist es in unserer Wohnung, in der wir mit 2 Kindern leben.

Leider können wir die Heizung noch nicht anmachen, da unser Vermieter sie noch nicht aktiviert hat. Es scheint so, als vertröste er uns von Woche zu Woche.

Wir sitzen also hier mit einem kleinen Heizlüfter, der unsere Stromrechnung in die Höhe treibt.

Weiß jemand von euch, ob und in welcher Höhe wir in diesem Falle die Miete mindern können?

Liebe, frierende Grüße
Mucki


Der Vermieter muss dafür sorgen, dass Eure Heizung funktioniert. Sollte er das nicht machen, könnt Ihr natürlich die Miete mindern. Das muss dem Vermieter aber vorher mitgeteilt werden.

Sollte er Euch weiterhin vertrösten, würde ich den Heizungsnotdienst rufen und dem Vermieter in Rechnung stellen.



Ich hatte das Problem auch mal.... :angry:

Ihr müsst dem Vermieter erst mal "mahnen" und ihm die Möglichkeit geben, die Heizung anzustellen. Ansonsten droht ihr mit Mietminderung. Ich hab mir damals die Infos und Unterstützung vom Anwalt geholt, kostet zwar ne Beratungsgebühr, ist aber immernoch besser als zu frieren ;)
Bei war die Heizung im Winter so eingestellt, dass wenn ich sie auf 5 gestellt habe gerade mal 20 Grad in der Wohnung waren :angry:

Lasst euch nicht klein kriegen :blumen:


In der Zeit zwischen 1. Oktober und 30. April muss der Vermieter dafür sorgen, dass ihr eure Wohnung beheizen könnt. In den Wohnräumen habt ihr Anrecht auf 21 Grad, im Bad auf 23 Grad. Zw. 22 und 5 Uhr darf der Vermieter die Heiztemperatur absenken auf eine Zimmertemperatur von 18 Grad. Kann die Wohnung nicht beheizt werden, habt ihr Anspruch auf Mietminderung zwischen 20% bei kleineren Ausfällen und 100% der Kaltmiete (letzteres bei Totalausfall und damit kompletter Unbewohnbarkeit der Wohnung).

Mit 2 Kindern ist das natürlich der Hammer. Was ist dein Vermieter denn für ein A********?


Zitat (SCHNAUF @ 07.11.2006 20:49:24)


Mit 2 Kindern ist das natürlich der Hammer. Was ist dein Vermieter denn für ein A********?


Die Frage werde ich erst dann beantworten, wenn wir hier ausgezogen sind ...

Ich danke euch jedenfalls ganz doll für eure Antworten.

Mucki

Angeblich kommt am Donnerstag die Öllieferung. In der Zwischenzeit haben die Heizlüfter unsere Stromrechnung wahrscheinlich in schwindelnde Höhen getrieben.

Bearbeitet von Mucki am 07.11.2006 20:53:53

Zitat (Mucki @ 07.11.2006 20:52:48)
Angeblich kommt am Donnerstag die Öllieferung. In der Zwischenzeit haben die Heizlüfter unsere Stromrechnung wahrscheinlich in schwindelnde Höhen getrieben.

Jetzt erst? Eingentlich müsste dein Liebr Vermieter deine Strom-Mehrkosten tragen.
So etwas habe ich noch nie erlebt. :labern:

Zitat (SCHNAUF @ 07.11.2006 20:49:24)
In der Zeit zwischen 1. Oktober und 30. April muss der Vermieter dafür sorgen, dass ihr eure Wohnung beheizen könnt. In den Wohnräumen habt ihr Anrecht auf 21 Grad, im Bad auf 23 Grad. Zw. 22 und 5 Uhr darf der Vermieter die Heiztemperatur absenken auf eine Zimmertemperatur von 18 Grad. Kann die Wohnung nicht beheizt werden, habt ihr Anspruch auf Mietminderung zwischen 20% bei kleineren Ausfällen und 100% der Kaltmiete (letzteres bei Totalausfall und damit kompletter Unbewohnbarkeit der Wohnung).

Mit 2 Kindern ist das natürlich der Hammer. Was ist dein Vermieter denn für ein A********?

Das gilt nicht nur für diese Zeit, selbst wenn im Sommer eine Kälteperiode kommt, muß evtl. geheizt werden.

http://www.ratgeberbox.de/ratgeber/artikel...-geheizt-werden

Zitat (Sparfuchs @ 07.11.2006 20:56:50)
Jetzt erst? Eingentlich müsste dein Liebr Vermieter deine Strom-Mehrkosten tragen.
So etwas habe ich noch nie erlebt. :labern:

Das wird er aber kaum tun.

In der Zwischenzeit sind hier sogar Veränderungen aufgetreten, mit denen wir zum einen nicht gerechnet haben und die ich euch erst erzählen kann, wenn alles vorbei ist.

Zitat (Mucki @ 07.11.2006 21:05:33)
In der Zwischenzeit sind hier sogar Veränderungen aufgetreten, mit denen wir zum einen nicht gerechnet haben und die ich euch erst erzählen kann, wenn alles vorbei ist.

Das werden wir hier alle neugierig warten, was du uns zu berichten hast, ;)

Zitat (Sparfuchs @ 07.11.2006 21:00:45)
Zitat (SCHNAUF @ 07.11.2006 20:49:24)
In der Zeit zwischen 1. Oktober und 30. April muss der Vermieter dafür sorgen, dass ihr eure Wohnung beheizen könnt. In den Wohnräumen habt ihr Anrecht auf 21 Grad, im Bad auf 23 Grad. Zw. 22 und 5 Uhr darf der Vermieter die Heiztemperatur absenken auf eine Zimmertemperatur von 18 Grad. Kann die Wohnung nicht beheizt werden, habt ihr Anspruch auf Mietminderung zwischen 20% bei kleineren Ausfällen und 100% der Kaltmiete (letzteres bei Totalausfall und damit kompletter Unbewohnbarkeit der Wohnung).

Mit 2 Kindern ist das natürlich der Hammer. Was ist dein Vermieter denn für ein A********?

Das gilt nicht nur für diese Zeit, selbst wenn im Sommer eine Kälteperiode kommt, muß evtl. geheizt werden.

http://www.ratgeberbox.de/ratgeber/artikel...-geheizt-werden

Genauer kann es nicht erklärt werden :applaus::applaus:

Bearbeitet von Master_of_Stone am 08.11.2006 09:35:32

Zitat (Sparfuchs @ 07.11.2006 21:29:35)
Das werden wir hier alle neugierig warten, was du uns zu berichten hast, ;)

Den Bericht verspreche ich, sobald ich zu der Geschichte was schreiben kann :D

Das ist ja eine Frechheit von dem Vermieter. Läßt euch da in der Kälte hocken, ich hoffe da kannst du was machen, kenn mich leider selbst nicht damit aus. Dem gehört das Handwerk gelegt. :wallbash:


Wir haben von Sonntag bis heute auch gefroren, weil unsere Heizung kaputt ging und die Monteure konnten nicht rausfinden, wolang es lag!

Ihr habt mein größtes Mitgefühl!

Ich hab nur Essen gekocht, was in den Backofen mußte

Viel Tee und Heiße Zitrone

Heiß baden und gleich ins Bett

Kinder mit Jogginganzügen schlafen lassen

Viele Kerzen und Teelichter aufstellen

Wenn die Raumtemperatur ohne elektrisches Heizen bei 17 Grad liegt, könnt ihr die Miete zu 100% kürzen und ins Hotel ziehen und der Vermieter muss das zahlen, muss aber vorher angekündigt werden. Ich hab das vor einigen Jahren in meiner Mietwohnung gemacht, weil der Vermieter kein Heizöl nachliefern ließ.

Mein Anwalt gab mir dann diesen Rat, weil es nicht zumutbar war mit kleinen Kindern.
Der Vermieter wollte dann dagegen klagen, aber die Klage wurde bei Gericht nicht zu gelassen. Er hat Hotel zahlen müssen!

Viel Glück!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Ja dann sag ich mal schönen aufenthalt im teuersten Hotel der Stadt.... wie wärs mit Hilton?????? :lol:


Ich würde Dem Vermieter sofort einen Einschreibe-Brief mit Rückschein schicken und ihn auffordern, unverzüglich die Heizung einzuschlaften, andernfalls erfolgt Mietkürzung.

Bei nächster Mietzahlung 50,00 € kürzen.

Viel Glück


Zitat (Sparfuchs @ 07.11.2006 21:29:35)

Das werden wir hier alle neugierig warten, was du uns zu berichten hast, ;)

So ihr Lieben,

nun kann ich euch ein wenig ausführlicher von unserer merkwürdigen Geschichte erzählen.

Wir saßen hier immer noch ohne Öl im Tank und dementsprechend ohne Heizung, als die Frau unseres Vermieters kam (wir haben einen Untermietvertrag mit ihnen) und uns mitteilte, das der Eigentümer Eigenbedarf angemeldet hätte und wir deshalb alle ausziehen müßten. Sie erzählte uns, dass sie das seit dem vorigen Tag wisse. Zwei Stunden später steht ihr Mann bei uns und sagt uns, man wisse von der Kündigung seit ein paar Tagen - sehr merkwürdig oder?

Wie auch immer, wir baten um eine Kopie dieser Kündigung, um nachprüfen zu können, ob alles rechtens wäre. Wir bekamen aber keine. Ebensowenig bekamen wir eine Adresse oder Telefonnummer der Eigentümer und über das Grundbuch bekamen wir lediglich den Namen und den hatten wir selbst. Im Telefonbuch sind sie nicht ausfindig zu machen.

Unsere Vermieter sind gestern ausgezogen und haben uns lediglich einen Schmierzettel mit der Bankverbindung der Eigentümer da gelassen. Wir haben aber nichts schriftliches darüber, ob wir die Miete tatsächlich an den Eigentümer oder an unsere Vermieter zahlen sollen. Aus unserem Mietvertrag geht nämlich nicht hervor, dass es sich um einen Untermietvertrag handelt.

Jedenfalls gab es so viele Ungereimtheiten und Merkwürdigkeiten, dass an der angeblichen Eigenbedarfskündigung irgendetwas nicht stimmt. Diese Kündigung ist übrigens per E-Mail bei unseren Vermietern angekommen, was rechtlich gar nicht haltbar ist.

Jedenfalls befinden wir uns seit dem auf Wohnungssuche .....

Liebe Grüße
Mucki

Hallo Mucki,

das ist alles mehr als dubios. Vernünftig wäre, einen Anwalt einzuschalten- ihr habt ja sicher eine Rechtsschutzversicherung?


Ich würde auch sagen, dass ihr schleunigst einen Anwalt aufsucht, der sich dieser ominösen Sache annimmt.

Finde es seltsam, dass euer Vermieter so schnell ausgezogen ist und euch die Kündigung nicht präsentiert hat. Auch für Eigenbedarfskündigungen gibt es Fristen (und vor allen Dingen muss ein handfester Grund für die Kündigung vorliegen), die meistens für die Suche einer neuen Bleibe ausgeschöpft werden. Liest sich fast so, als ob die es schon sehr viel früher wussten, dass da was im Busch ist.

Bearbeitet von Wecker am 26.11.2006 12:28:11


Wir haben bereits mehrere Theorien entwickelt, wie es dazu kommen konnte, dass unsere Vermieter so schnell ausziehen konnten.

Logisch, dass wir uns rechtlichen Beistand geholt haben. In der Geschichte scheint es leider nicht ohne zu gehen .....


Das ist tatsächlich eine misteriöse Geschichte. Ich drück euch die Daumen, daß ihr da gut rauskommt. Informier uns bitte weiter, was dabei rauskommt.

Anwalt habt ihr ja, wird ohne auch nicht gehen.

:daumenhoch: :daumenhoch:


wenn ich solche geschichten lese/höre, bin ich immer wieder froh, im (bank)eigenen haus zu wohnen. auch wir hatten 2 solche vermieter. allerdings sind wir beidesmal glimpflich aus der geschichte rausgekommen. unser anwalt hat uns sehr geholfen.


Mucki, es tut mir leid, dass Ihr ausgerechnet jetzt so kurz vor Weihnachten noch so ein Problem bekommt.

Ich hoffe, dass sich alles noch zum Guten wenden wird.


Geht mit den Heizlüftern zu eurem Stromanbieter und lasst den Verbrauch ausrechnen.
Den Mehrverbrauch könnt ihr dem Vermieter in Rechnung stellen.
Ein Eintritt in den Mieterschutzbund wäre ratsam.

Unser Vermieter war auch so ein Idiot aber sobald wir den Mieterschutzbund nur erwähnt haben, ist der gesprungen!
Mittlerweile haben wir beim Mieterschutzbund gekündigt - aber das haben wir unserem Vermieter nicht auf die Nase gebunden.
Die Drohungen helfen noch immer!

Beratung findet man ja auch im Internet genug und als Hartz IV-Empfänger zahlen wir, wenn es hart auf hart kommt, ja keinen Rechtsanwalt.


Der Mieterschutzbund ist eingeschaltet und von dort haben wir schon einiges Wissen und Hilfe bekommen.

Nach wie vor haben wir keine genaue Adresse vom Eigentümer des Hauses. Aber morgen ist Schlüsselübergabe und da wird die Tochter der Eigentümer im Haus sein. Wir liegen also auf der Lauer und hoffen, sie zu erwischen .....

Wenigstens sind uns die Vermieter wegen der Heizlüfter entgegengekommen und haben uns Geld erlassen, so dass wir deswegen nichts mehr unternehmen werden.
Trotzallem geht unsere Wohnungssuche weiter.
Mittlerweile beginne ich deswegen wütend zu werden. Die Liste der Absagen ist schon recht lang geworden und die Begründungen teilweise haarsträubend. Wieso erklärt mir ein Vermieter, dass die 90qm-Wohnung zu klein für uns sei? Wieso melden sich Vermieter noch nicht einmal, wenn man sie anschreibt oder um Rückruf bittet?
Ich habe eine Excel-Tabelle angelegt, in der alles dokumentiert ist, was wir bisher unternommen haben. Ich befürchte, diese Tabelle wird noch sehr lang werden .....

Suchende Grüße
Mucki


Nach ein paar Tagen mal ein Update der Ereignisse.

Am letzten Sonntag kam es zum Show down zwischen unseren Vermietern - die ja jetzt unsere Ex-Nachbarn sind und den Eigentümern des Hauses. Bei der Schlüsselübergabe, die ca. 2,5 Stunden dauerte, kam es zum Krach zwischen ihnen.

Seit Samstag sitzen wir wieder ohne Öl im Haus und die Kinder sind schon krank. Unsere Ex-Nachbarn versprachen uns, den Eigentümern wegen des Öls Bescheid zu geben, da wir ja am Samstag immer noch keine Telefonnummer des Eigentümers hatten - die haben wir dann am Sonntag bekommen. Am Sonntag haben wir die Eigentümer dann auch kurz kennengelernt.
Vorgestern waren die Eigentümer mit Handwerkern im Haus, da einiges zu tun ist. Im Zuge dieses Rundgangs hat mein Mann sie dann mal auf das Öl angesprochen und sie wußten von gar nichts.
Gleichzeitig erzählte uns die Tochter des Eigentümers, dass unsere Ex-Nachbarn ihre Miete ja öfters mal in kleinen Raten gezahlt hätten und die Schuld uns dafür gegeben hätten. Sie hatten den Eigentümern nämlich erzählt, dass wir ja nicht pünktlich zahlen würden - zum Glück konnten wir den Eigentümern das Gegenteil gleich beweisen.

Jetzt könnt ihr uns mal die Daumen drücken - die Eigentümer überlegen nämlich, ob wir in unserer Wohnung bleiben können.

Liebe Grüße
Mucki


Zitat (Mucki @ 07.12.2006 07:07:37)
Gleichzeitig erzählte uns die Tochter des Eigentümers, dass unsere Ex-Nachbarn ihre Miete ja öfters mal in kleinen Raten gezahlt hätten und die Schuld uns dafür gegeben hätten. Sie hatten den Eigentümern nämlich erzählt, dass wir ja nicht pünktlich zahlen würden -

:o :o
Mensch, Mucki, es entsetzt mich doch immer wieder, wie schäbig und niederträchtig sich manche Menschen verhalten.
:no: :no:



Ich drück Dir die Daumen, dass das klappt, und ihr jetzt doch in der Wohnung bleiben könnt. Das wär ja toll.

Bearbeitet von madreselva am 07.12.2006 07:24:16

Das ist ja ein schlimme Geschichte. Ich drück euch die Daumen das ihr bleiben könnt und nicht weiter frieren müsst. :daumenhoch:


:( :trösten: :trösten: Ich drücke euch ganz fest die Daumen Mucki !!!!!


Drück auch die Daumen, dass ihr bleiben könnt und dass ihr bald wieder im warmen sitzt :blumen:


Ich drück euch auch die Daumen :blumen:

tante ju


Heute früh um 7.30 Uhr kam die Tochter der Eigentümer und eine halbe Stunde später war der Wagen mit dem Öl da - richtig super.

Wir haben dann noch nen Kaffee mit der Tochter getrunken und dabei sind dann mal wieder die tollsten Horrorgeschichten erzählt worden. Ist schon Wahnsinn, wie unsere Ex-Nachbarn uns beim Eigentümer schlecht gemacht hat.
Na ja - jedenfalls sagte sie uns mündlich zu, dass wir noch vor dem 13.12. einen neuen Mietvetrag für unsere Wohnung bekämen. Ihr könnt euch sicher vorstellen, wie erleichtert und glücklich wir jetzt sind. Jetzt muß "nur" noch die ARGE nicken und sagen, dass die Wohnung bzw. die Kosten für die Wohnung im Rahmen liegen, dann ist das Thema endlich vom Tisch.

Danke an alle, die uns so fest die Daumen gedrückt haben.

Liebe Grüße
Mucki


Das freut mich ja, dass alles so gut ausgegangen ist. :D


Gratulation :party:


Mucki, das freut mich für euch :blumen:

Ich kann mir gut vorstellen, wie erleichtert du jetzt bist. Hab auch schon so'n Sch... hinter mir. Nur leider hats mit nem Umzug geendet.

Liebe Grüße von der Ostseeperle


Prima, gratuliere Euch :blumenstrauss:
Das ist sicher Eure größte Weihnachtsüberraschung :yes:

Hallo Mucki,

ich wünsche euch schon jetzt schöne, warme, friedliche Weihnachten und dass ihr alle gesund seid!!

Liebe Grüße!


So - am Montag kommt der Eigentümer mit dem Mietvertrag.
Mit dem müssen wir dann zur ARGE und ihn genehmigen lassen.

Jetzt überlege ich schon die ganze Zeit, wie wir der ARGE begreiflich machen, dass wir in der Wohnung bleiben, sich die Miete erhöht, obwohl wir weniger Quadratmeter haben werden.
Es war nämlich so, dass wir bisher ein Zimmer außerhalb der Wohnung hatten, dass natürlich im alten Mietvertrag angegeben ist. Dieses Zimmer fällt jetzt weg, so dass wir etwas weniger Fläche haben. Wir verkleinern uns von 4 auf 3 Zimmer. Ich überlege, ob es mit einem Schreiben des Eigentümers getan ist, dass wir dieses eine Zimmer abgegeben haben, es aber auf Grund der Renovierungs- und Sanierungsarbeiten im Haus, die unter anderem auch unser Badezimmer betreffen, zu der höheren Miete kommt.
Meint ihr, das nimmt die ARGE so hin?

Grübelnde und ein wenig ängstliche Grüße
Mucki


Zitat (Mucki @ 09.12.2006 09:40:02)

Mit dem müssen wir dann zur ARGE und ihn genehmigen lassen.


Hallo Mucki,
ich hoffe das Deine Ängste :aengstlich: vor der ARGE unbegründet sein werden..

Nach dem ganzen Ärger wünsche ich Dir und Deiner Familie
eine besinnliche ruhige und W A R M E Weihnachtszeit

Bearbeitet von Marliese am 09.12.2006 18:43:30

Viel Glück bei der ARGE und WARME Weihnachten :blumen:

tante ju


Zitat (Mucki @ 26.11.2006 11:44:39)
Zitat (Sparfuchs @ 07.11.2006 21:29:35)

Das werden wir hier alle neugierig warten, was du uns zu berichten hast, ;)

So ihr Lieben,

nun kann ich euch ein wenig ausführlicher von unserer merkwürdigen Geschichte erzählen.

Wir saßen hier immer noch ohne Öl im Tank und dementsprechend ohne Heizung, als die Frau unseres Vermieters kam (wir haben einen Untermietvertrag mit ihnen) und uns mitteilte, das der Eigentümer Eigenbedarf angemeldet hätte und wir deshalb alle ausziehen müßten. Sie erzählte uns, dass sie das seit dem vorigen Tag wisse. Zwei Stunden später steht ihr Mann bei uns und sagt uns, man wisse von der Kündigung seit ein paar Tagen - sehr merkwürdig oder?

Wie auch immer, wir baten um eine Kopie dieser Kündigung, um nachprüfen zu können, ob alles rechtens wäre. Wir bekamen aber keine. Ebensowenig bekamen wir eine Adresse oder Telefonnummer der Eigentümer und über das Grundbuch bekamen wir lediglich den Namen und den hatten wir selbst. Im Telefonbuch sind sie nicht ausfindig zu machen.

Unsere Vermieter sind gestern ausgezogen und haben uns lediglich einen Schmierzettel mit der Bankverbindung der Eigentümer da gelassen. Wir haben aber nichts schriftliches darüber, ob wir die Miete tatsächlich an den Eigentümer oder an unsere Vermieter zahlen sollen. Aus unserem Mietvertrag geht nämlich nicht hervor, dass es sich um einen Untermietvertrag handelt.

Jedenfalls gab es so viele Ungereimtheiten und Merkwürdigkeiten, dass an der angeblichen Eigenbedarfskündigung irgendetwas nicht stimmt. Diese Kündigung ist übrigens per E-Mail bei unseren Vermietern angekommen, was rechtlich gar nicht haltbar ist.

Jedenfalls befinden wir uns seit dem auf Wohnungssuche .....

Liebe Grüße
Mucki

Klingt für meine Begriffe nach einer nicht rechtmäßig durch Dritte untervermieteten Eigentumswohnung.

Also:
Ihr hattet womöglich keine Ahnung, daß Eure "Vermieter" eigentlich selbst nur Mieter im Eigentum anderer Leute waren, sie haben an Euch also anzunehmenderweise "schwarz untervermietet", um sich dadurch Geldeinkünfte zu sichern.

Den Leuten, die sich Eure "vermieter" nannten, ging anscheinend trotzdem das Geld aus, denn da Ihr gefroren habt und aller Heizstoff alle war, hat es wohl zum Brennstoffkauf nicht gereicht.

Der schnelle Auszug Eurer "Vermieter" deutet auf Flucht hin, weil sie das unsaubere Spiel am Verlieren und sich dessen bewußt waren, wie's aussieht.

Diese "Deutung der Ereignisse" meinerseits ist rein hypothetisch
.
Möglich ist soetwas im Alltagsleben jedoch sicherlich.
Ob der eigentliche Eigentümer dieser Wohnung mit diesem Untermietverhältnis einverstanden war oder es geduldet hat, wird noch herauszufinden sein.
Ihr braucht dringendst rechtlichen Beistand!!!!

*diedaumendrück* :blumen:

Guten Morgen Die Bi(e)ne!

Deine Vermutungen sind nicht ganz richtig.

Es handelt sich nicht um eine unrechtmäßig untervermietete Wohnung und wir wußten, dass unsere Ex-Nachbarn auch nur Mieter hier in diesem Haus sind. Der Eigentümer hat uns vor ein paar Tagen in einem Gespräch selbst erzählt, dass er unseren Ex-Nachbarn erlaubt hat, die Wohnung zu vermieten.

Beim ersten Mal haben wir gefroren, weil es unseren Ex-Nachbarn wichtiger war, in Urlaub zu fahren, anstatt Öl zu kaufen. Danach war dann das Geld so knapp, dass es ca. 4 - 6 Wochen gedauert hat, bis Öl geliefert wurde.
Die Menge Öl, die dabei gekauft wurde, war mit Absicht so bemessen, dass sie bis ungefähr zum Auszug unserer Ex-Nachbarn reicht. Das hat uns unserer Herr Ex-Nachbar freudestrahlend selbst erzählt, als wir dann wieder in der Kälte saßen.

Geflohen - tja, das ist eine gute Frage. Es kann einem so vorkommen. Unsere Annahme ist, dass der Auszug vorbereitet und geplant war und sie nur haben überlegen müssen, wie sie uns loswerden und aus dem Mietvertrag heraus kommen.
Wir wissen jedenfalls, dass sie nun in einem Nachbarort wohnen, in einem schicken Häuschen, dass den Eltern bzw. dem Vater useres Herrn Ex-Nachbarn gehört.
Als letzten Sonntag hier die Schlüsselübergabe war und es ja so richtig laut im Haus war, haben wir gehört, wie unser Herr Ex-Nachbar zum Eigentümer meinte, er habe seinen Vater ja erst nach dem leerstehenden Haus gefragt, nachdem sie die Kündigung erhalten hätten.
In den letzten Monaten fiel von unseren Ex-Nachbarn oft der Satz, vorallem von Frau Ex-Nachbar, dass man ja am liebsten ausziehen würde. Es gäbe ja immer nur Streit mit der Tochter der Eigentümer und dann sei da ja noch die Renovierung des Hauses, die einem so langsam über den Kopf wachsen würde. Der Eigentümer hatte mit unseren Ex-Nachbarn nämlich vertraglich geregelt, dass er das Dachgeschoß ausbaut, das Treppenhaus renoviert und noch diverse andere Dinge erledigt. Dafür haben unsere Ex-Nachbarn hier eine ganze Weile mietfrei gelebt. Wir vermuten, dass unsere Ex-Nachbarn das Geld für andere Dinge als für die Renovierung ausgegeben haben.

Die Eigentümer haben uns erzählt, dass unsere Ex-Nachbarn die Miete nur unregelmäßig oder in kleinen Raten gezaht hätten und man deshalb überlegt hätte, ihnen zu kündigen. Eine richtige, rechtmäßige Kündigung gab es jedoch nie. Auf alle Fälle haben unsere Ex-Nachbarn die Schuld für ihre miserable Zahlungsmoral uns in die Schuhe geschoben, in dem sie behauptet haben, wir würden nicht ordnungsgemäß die Miete zahlen. Dieses konnten wir dem Eigentümer jedoch widerlegen und nachweisen, dass wir pünklich am Monatsanfang unsere Miete gezahlt haben.

Den rechtlichen Beistand haben wir.

Liebe Grüße
Mucki



Kostenloser Newsletter