Justiz, Gerichtsurteile: Fall Stephanie und ähnliche Fälle

Neues Thema Umfrage

Zitat (Apsyrtides @ 10.11.2006 21:51:20)
hab die entsprechenden Threads mal zusammengelegt

Sorry, habe ich nicht gesehen :pfeifen: :pfeifen:

Zitat (pathfinder @ 10.11.2006 21:51:02)
Vor allen Dingen, so war es im Fall Stephanie, Täter entwischt, hockt auf dem Dach, er bekommt Tee und Decke, man redet ihm gut zu und kann wegen Übermündung nicht zur Verhandlung. Was ist das?? Kann doch alles nicht mehr normal sein.
Wenn ich die Mutter wäre, sorry, ich glaube, ich hätte ihn abgeknallt, wie früher im Fall "Bachmeier". :peitsche:  :peitsche:

Da muss ich dir absolut recht geben.:yes:

Ich hätte dem seinen Tee und seine Decke in Form einer 9-kalibrigen Kugel zwischen die Augen zukommen lassen. :mafia:

Sie wollen sein Leben bzw. seine Gesundheit nicht gefährden. Wo gibt es denn sowas? Aber das das Leben der Stephanie zerstört ist, interessiert keinen. :wallbash:

Klar wäre es billiger, schneller und vor allem einfach, ihn abzuknallen. Zu einfach. Kinderschändern geht es im Knast nicht gut. Da hat er mehr davon.

Marianne Bachmeier wurde übrigens wegen Totschlags und unerlaubten Waffenbesitzes zu 6 Jahren Haft verurteilt, kam aber nach 2 Jahren vorzeitig wieder frei.


Na hoffentlich wird er ordentlich......ihr wisst schon.....wenn er sich nach der Seife bückt.

So assi, wie sich das jetzt anhören mag, aber ich finde für solche Leute müsste die Folterstrafe wieder eingeführt werden. Es gibt nix schlimmeres als solches Ungeziefer das sich an Kindern vergreift.


Zitat (Rausg'schmeckte @ 10.11.2006 22:02:34)


Marianne Bachmeier wurde übrigens wegen Totschlags und unerlaubten Waffenbesitzes zu 6 Jahren Haft verurteilt, kam aber nach 2 Jahren vorzeitig wieder frei.

Ja wahrscheinlich auch nur, weil sie da schon totkrank war.

Ich kann diese Frau voll und ganz verstehen, warum sie den Mörder ihrer Tochter umbringen wollte!!!

Sie hätten ihn einfach auf dem Dach lassen sollen. Runtergekommen wäre er auf die eine oder andere Art schon von alleine.

Aber keine Umzingelung von Psychologen, die gut zureden, keine Presse. Das ist ja wohl das, was er wollte - Aufmerksamkeit. Nichts davon und ihn irgendwann einfach vom Dach purzeln lassen. Von mir aus auch erfrieren lassen - aber nicht noch Geld (ist unseres, nicht?) dafür ausgeben!


Zitat (AnCathara @ 10.11.2006 22:06:04)
Zitat (Rausg'schmeckte @ 10.11.2006 22:02:34)


Marianne Bachmeier wurde übrigens wegen Totschlags und unerlaubten Waffenbesitzes zu 6 Jahren Haft verurteilt, kam aber nach 2 Jahren vorzeitig wieder frei.

Ja wahrscheinlich auch nur, weil sie da schon totkrank war.

Ich kann diese Frau voll und ganz verstehen, warum sie den Mörder ihrer Tochter umbringen wollte!!!

Sie ist ja auch an Krebs gestorben. Ich denke, sie hat es nicht verkraftet.

Zitat (V for Vendetta @ 10.11.2006 22:05:57)
Na hoffentlich wird er ordentlich......ihr wisst schon.....wenn er sich nach der Seife bückt.

So assi, wie sich das jetzt anhören mag, aber ich finde für solche Leute müsste die Folterstrafe wieder eingeführt werden. Es gibt nix schlimmeres als solches Ungeziefer das sich an Kindern vergreift.

Das wäre für Stephanie das schlimmste gewesen, wenn der vom DAch gesprungen wäre...Dann wäre er nämlich seiner gerechten Strafe entgangen...Schlimmer noch, er hätte nie für seine Tat büßen müssen...ER hätte entschieden, wie die Sache ausgeht...Damit wäre Stephanie überhaupt nicht geholfen...

Genau deswegen mußte man alles tun, damit er nicht springt, damit man ihm den Prozess machen kann

Zitat (Rausg'schmeckte @ 10.11.2006 22:02:34)
Marianne Bachmeier wurde übrigens wegen Totschlags und unerlaubten Waffenbesitzes zu 6 Jahren Haft verurteilt, kam aber nach 2 Jahren vorzeitig wieder frei.

Sie hatte auch einen guten Anwalt und war clever genug, daß Sie nur wegen Totschlag verurteilt wurde.

Später kurz bevor Sie gestorben ist gab Sie zu das es ein geplanter Racheakt war ;) (das hätte mehr Jahre gegeben).

Zitat (Sparfuchs @ 10.11.2006 22:22:01)
Später kurz bevor Sie gestorben ist gab Sie zu das es ein geplanter Racheakt war ;)  (das hätte mehr Jahre gegeben).

Das ist richtig, ich glaube, es war in einer Talkshow.

Wer sich die Lebensgeschichte von Frau Bachmeier mal durchliest, stösst aber auch auf ein paar, naja, Ungereimtheiten. Z.B. fand ich es recht "ungewöhnlich", dass sie, noch in U-Haft sitzend, ihre Lebensgeschichte für viel Geld an ein Magazin verkauft hat.

Sie wurde übrigens 1985 aus der Haft entlassen, gestorben ist sie 1996. Soweit ich weiß, trat der Krebs erst lange nach ihrer Entlassung auf.

Ich verurteile Frau Bachmeier nicht, würde wahrscheinlich genau so handeln, böte sich mir die Möglichkeit. Nur ihre persönlichen Umstände finde ich etwas merkwürdig.

Bearbeitet von Rausg'schmeckte am 10.11.2006 22:56:09

Hallo zusammen,

habe heute mal wieder etwas interessantes über den Täter gelesen und zwar hat er eine starke Persönlichkeitsstörung und einen ziemlich hohen bzw. überdurchschnittlichen IQ, dann das übliche, haltet euch fest, eine schreckliche Kindheit, schrei, wegen eines Furunkels auf seiner Nase in der Kindheit, Enstellung der Nase, hat deshalb in der Jugendzeit darunter gelitten, also bei aller Liebe, da fehlt mir das Verständnis, dann müssten ja alle Kinder die missbraucht wurden, später zu Tätern werden, hallo......
Über die Opfer wird kaum in der Presse berichtet, wie sie mit dieser Tat klarkommen, geschweige denn, welchen IQ sie haben, oder was die Eltern so mitmachen, die sind ja auch Opfer!
Was sagt ihr dazu??? :schrei: :schrei: :verwirrt: :zumhaareraufen:


Naja, ich denke, es dient auch dem Opferschutz, wenn man so wenig wie möglich über das Opfer in der Öffentlichkeit erfährt..

Ich denke, es wäre nicht im Interesse, wenn jeder wüßte, wie z.B. der IQ von Stephanie ist, wie ihr Elternhaus bzw ihre Kindheit war etc...

Das wäre ja dann nochmal ne Bloßstellung...

Es soll jetzt keineswegs ne Entschuldigung für diese schlimme Tat sein, aber es ist wirklich nicht ganz selten, daß Mißbrauchsopfer später möglicherweise selbst wieder zu Tätern werden..Wie gesagt, das ist keine Entschuldigung....

Viele Täter..(wohlgemerkt nicht alle!!) kommen aus einem schlechten sozialen Umfeld...Natürlich gibt es auch Straftäter, die aus "gutem Hause" kommen...aber oft sind es eben doch Täter mit einem schlechten sozialen Hintergrund...

Was aber viel wichtiger ist, ich hoffe, der Prozess geht jetzt ohne Pannen zu Ende und der Täter bekommt eine angemessene Strafe....


Ok, Mellly über den Opferschutz habe ich nicht so nachgedacht, leuchtet mir jetzt aber ein. Aber über den Täter wollen wir auch nicht wirklich alles wissen, klingt für mich immer wie eine Entschuldigung, klar spielen auch soziale Faktoren eine Rolle, daran gibt es keine Zweifel.Hoffe auch, die Justiz bekommt die Sache jetzt in den Griff. ;)


Schlechte Kindheit ist keine Entschuldigung für eine Straftat!!!!!!!!!!!!!!

Sowas regt mich kolosal auf!!! :wallbash:


Zitat (AnCathara @ 11.11.2006 22:41:49)
Schlechte Kindheit ist keine Entschuldigung für eine Straftat!!!!!!!!!!!!!!

Sowas regt mich kolosal auf!!! :wallbash:

Ich habe ja auch extra geschrieben, daß es keine Entschuldigung sein kann..

Aber wenn man sich mal die Biographien der Täter anschaut, findet man häufiger Mißbrauch, schlechtes soziales Umfeld etc....

Als Entschuldigung darf man das freilich nicht nehmen...

Aber man kann diese Informationen durchaus ernst nehmen und dafür sorgen, daß aus Opfern später eben keine Täter werden....

Gerade in der Opferbegleitung muß noch viel getan werden...mehr noch, es muß endlich dafüt gesorgt werden, daß es erst gar keine Opfer mehr gibt..(Utopie, ich weiß...)

Ich weiß was es heißt Opfer zu sein.
Bin selbst erst diese Jahr von einem Psychopathen im eigenem Haus überfallen, geschlagen und gedemütigt worden, neben bei gabs noch mächtig Sachschaden
Das ganze wird mit 50 € (fünfzig) Schmerzen- und Schadensgeld abgetan.
Deswegen rege ich mich da so auf.
Die Opfer sind meist die Gelacktmeierten!!!

Wenn dieser Triebtäter aufm Dach noch Mitleid erntet weil er ne schlechte Kindheit hatte, also da hörts doch auf.
Ist deswegen das Mädel jetzt berechtigt später auch Kriminell zu werden?

Es gibt Menschen, die weiß Gott, auch eine katasrophale Kindheit hatten, aber ihr Leben in Griff bekommen haben.


Da hast du vollkommen recht...

Aber ich habe eigentlich auch nicht wirklich mitbekommen, daß man ihn deswegen bemitleidet hat...

Also Mitleid hat dieser Mensch nun wirklich nicht verdient...

Ich kann deine Wut, gerade vor deinem Hintergrund mehr als nachvollziehen...Deine "Entschädigung" ist ja wirklich mehr als lächerlich...

Die Opfernachbetreuung läßt sicherlich zu wünschen übrig...

Nichts kann so eine Tat rechtfertigen oder entschuldigen..Aber man kann leider auch nicht davor die Augen verschließen, daß solche Täter oftmals selbst in der Kindheit mißhandelt und mißbraucht worden sind....


Neues Thema Umfrage


Kostenloser Newsletter