Buchsbaum überwintern: Gartenbuchs in Kübel gepflanzt


Hallo,

Gestern machte mich meine Freundin darauf aufmerksam, dass meine schönen Buchse in den Kübeln vor dem Haus sooo nicht den Winter überleben würden.

Jetzt habe ich die Buchse schon seit vielen Jahren im Garten fest im Boden und musste jetzt jeden 2. rausnehmen, da sie zu dicht wurden (Sommer). Nun stecken sie in Blümenkübeln.
Da diese wirklich schön gewachsen sind möchte ich die nicht kaputtgehen lassen. Im Keller oder Hausgang gibt es wirlich keine Möglichkeit diese zu überwintern.

Was mache ich jetzt??? Draussen stehen lassen???

Wer weiss einen guten Rat?


Ich hab hier in und um München schon einige Buchsbäume in Kübeln gesehen, die mehrere Winter überlebt haben. Man sollte sie allerdings schon etwas schützen... also nach Möglichkeit in eine geschützte Ecke ziehen, den Kübel in einen Karton stellen und mit Holzwolle oder Styropor abpolstern oder ähnliches.

Was du auch machen kannst, wenn du irgendwo im Beet ausreichend Platz hast: die Sträucher mit oder ohne Kübel ins Erdreich eingraben und erst im Frühjahr, wenn der Boden wieder taut, rausholen. So sparst du dir auch das Gießen an frostfreien Tagen- viele Kübelpflanzen gehen nicht durch die Kälte ein sondern sie vertrocknen im Winter!


Ich habe die immer draußen gelassen.
Und habe die schon seit 4 Jahren und wächst weiter.


Zitat (internetkaas @ 16.11.2006 13:00:35)
Ich habe die immer draußen gelassen.
Und habe die schon seit 4 Jahren und wächst weiter.

Wie gross sind deine Töpfe??

Ob das wohl "mit den Töpfen ins Erdreich einbuddeln" funktioniert?

Ich hatte die von klein an schon in die Erde gebudelt.
Und beim Umzug wieder in ein großen Topf und auch sofort wieder draußen gelassen.
Jetzt habe ich sie wieder in die Erde gebudelt.

Ohne Topf eingebuddelt.

Bearbeitet von internetkaas am 16.11.2006 13:49:12


Eigentlich überstehen die den Winter doch sehr gut. Meine Mutter hatte im alten Garten kleine Buchsbaumhecken um die Gemüsebeete gepflanzt. Ich schwöre, dass die im Winter drin blieben und im Frühling immer noch toll aussahen. :D


Zitat (HSommerwind @ 16.11.2006 13:52:05)
Eigentlich überstehen die den Winter doch sehr gut. Meine Mutter hatte im alten Garten kleine Buchsbaumhecken um die Gemüsebeete gepflanzt. Ich schwöre, dass die im Winter drin blieben und im Frühling immer noch toll aussahen. :D

Im Freiland herrschen noch andere Bedingungen als im Kübel... weil die Erde im Freiland langsamer auftaut und einfriert. Bei Kübeln ist es halt so, dass die Temperaturen darin kräftiger schwanken und die Erde bei langanhaltendem Sonnenschein auch mal auftaut, in der Nacht wieder einfriert, auftaut, wieder einfriert und so weiter... da können die Wurzeln eher mal Schaden nehmen, und vertrocknen können die Pflanzen auch leichter.

Hm. :hmm: Wo de recht hast, haste recht.

Es gibt doch Schutz-Folien für Pflanzenkübel. Unsere Nachbarn haben ihre Töpfe auch mit sowas eingewickelt. Aber in den kalten Ostwind würde ich sie trotzdem dann nicht stellen. Lieber windgeschützt auf die Süd- oder Westseite vom Haus.


Man kann die Kübel natürlich auch in solche Noppenfolie einwickeln, wie sie auch als Verpackungsmaterial verwendet wird.

Übrigens- Westseite würde ich persönlich garantiert nicht wählen, hier in München ist das die Wetterseite...

Bei Südseite wäre ich mir auch nicht ganz sicher- da sind die Töpfe zwar windgeschützt, aber die Sonne scheint tagsüber drauf, und wenn die Töpfe relativ dunkel sind (und Terrakotta ist vergleichsweise dunkel neben weißem Schnee) erwärmt sich das Ganze, um nachts dann wieder einzufrieren. Ideal wäre meiner Meinung nach eine Nische an der Nordseite des Hauses... nur wer hat die schon...


Ich lege Tannenzweigen oder Rindermülch auf die Würzel.
Das schützt auch sehr gut.
Oder Blätter....
Vielen entsorgen immer Blätter aber ich nutze die für denn Winter, Winterfeste Pflanzen, Knollen, Bäumchen u.s.w


Meine Kübel-Buchsbäume sind auch imWinter draussen und das überleben die seit Jahren!


Eure Zeilen,

kenne keinen einzigen Buchsbaum der draussen den Winter nicht überlebt; egal ob im Kübel oder Erde.

Auf keinen Fall bedecken o.ä.

Wichtig ist eher beim Buchs, sofern er im Kübel ist, das er auf Füssen steht o.ä., so das das Wasser ablaufen kann. Bei vielen wird der Buchs gelb und die Leute denken dann, er wäre zu trocken; das Gegenteil ist der Fall.


Buchsbaum ist schon unempfindlich, ich hab noch keine Frostschäden bei Kübeln gehabt. Aber wenn man auf Nummer sicher gehen will, kann man auch Kartons um die Kübel stellen und den Zwischenraum mit Styropor, Zeitungspapier oder Stroh auspolstern. Das hält den Frost auch ab.


Hab ich auch gemacht, weil mein Buchs noch klein ist und dauch der Kübel nicht sehr gross ... einfach Styropor zerbröselt, in einen Jutesack und den Kübel ´rein, festbinden, so dass der Buchs ´rausgucken kann :P
An frostfreien Tagen mal ein wenig giessen schadet nix !
Remix


Ich habe eine große Buchskugel auf der Terrasse (Südseite) in einem Terrakottatopf seit gut 8 Jahren stehen. Gab noch nie ein Problem hab ich selbst als kleines Pflänzchen eingepflanzt und großgezogen und der Busch steht seit dem ersten Tag am gleichen Platz, allerdings ist oben drüber noch ein Balkon und somit steht er auch trocken.


Ich würde den Töpfe mit Tannenzweige umwickeln und an eine geschützte Stelle hinstellen.
sobald Schnee liegt, würde ich noch nen dicken Rand mit Schnee hinbasteln, der isoliert auch.


Moin Moin!
Ich habe seit 10 Jahren nen Buchsbaum vorm Haus stehen, und auf dem Balkon. Da ist noch nie was passiert. Die stehen da bei Wind und Wetter und heißer Sonne.
Ich glaube nur, das man die im Winter nicht wirklich viel giessen sollte. So mache ich es zumindest und bislang haben die Büsche jeden Winter überlebt.

Aber die Idee mit den Tannenzweigen hat was. Sieht bestimmt auch noch schick aus.

Bis denn dann


Ja- und ein paar Schneebälle auf die Erde legen. Dann trocknet die Pflanze nicht aus, wenn's mal unerwartet taut.


Buchse überwintern leichter im Grundbeet. In Kübeln: Auf das Beet stellen (nicht auf Steinplatten) und leicht mit Mulch, Laub oder Erde anhäufeln. :blumen:


mein buchs steht auch seit vielen jahren in einem alten bierfass im freien und das in münchen-riem, bekannt als kälteloch. wichtig ist, daß man ihn auch im winter gießt.


Kann meine Riesenbuchsbaumkugel auch draußen im Kübel bleiben wenn ich sie vor 4Wochen erst eingepflanzt hab??? Sie stand vorher jahrelang bei meinen Bald-Schwieger-Ma im Garten. Mussten sie ausgraben da sie einen neuen Garten bekommen hat. Und ich die Kugel :wub: Es wäre aber zu schade wenn sie den Winter nicht überlebt....


Buchsbaum-Kugeln und überhaupt Buchsbäume bleiben immer im Freien über Winter. Ich habe auch einige und noch nie Probleme gehabt. :blumen:


Klar kannste die draussen lassen !

In welches Gefäss haste denn gepflanzt? Hoffentlich frostresistenten Ton ...

Könnte nützlich sein, dieses Gefäss auf Styropor zu stellen, damit der Buchs keine "kalten Füsse" kriegt .. .. oder das Gefäss in einen Sack mit Styorpor-Brocken zu stellen, wenn das Klima bei dir sehr rauh ist oder der Kübel ungeschützt(ungünstig )steht.
Kübelbuchs braucht im (trockenen) Winter hin und wieder an frostfreien Tagen auch mal ´n Schluck Wasser ...

Remix


Hallo, :blumen:

ich habe auch 2 Buchsbäumchen im Kübel. Sie bleiben über Winter draussen und ich habe keine Probleme damit.

Hier habe ich noch mal einen Link



klick mal


Hallo Kochloeffel,

halte dich an das, was Valentine geschrieben hat.
Sie kennt die Probleme beim Ueberwintern von Kuebeln gut.

Verlass dich nicht darauf, dass das Ueberwintern bei manchen ohne Eingraben und ohne Winterschutz geklappt hat. Es gibt unterschiedliche Kleinklimaten, und ausserdem spielen Glueck und Zufall eine Rolle.

Waere doch schade um deine Pflanzen.

Also Kurzform: Einbuddeln oder gut schuetzen (ohne direkte Sonne).

Gruesse

Hartmut


Hallo Hartmut,

sorry, muss Dir widersprechen, da ich auch Gärtnerin bin und kein Buchs der Welt braucht einen Schutz und sehr wohl Sonne, sofern sie da ist.

Richtig ist das Gießen nicht zu vergessen. Allerdings meinen viele, wenn ihr Buchs gelb wird, das es an zu wenig Wasser liegt, das Gegenteil ist der Fall.

Dazu kommt, das der Buchs keine "nassen Füsse" mag und von daher höhergestellt werden sollte wie auf Terra-Füssen o.ä.


Hallo!

Ich habe neulich im Wald (wieder mal) eine Pflanze gefunden, die ich gerne retten würde. :wub: Und zwar ein Buchsbäumchen.

Es lebt eindeutig noch, aber es sieht nicht mehr sehr gut aus. Einige Blätter sind schon recht gelblich. Ich habe den Buchsi erstmal in einen Kübel gepflanzt mit normalem Sand drauf (ich glaube, die mögen es nicht sauer, richtig?) und etwas Buchsbaumdünger dazugetan.

Einpflanzen kann ich ihn ja zurzeit nicht so gut; nachts friert es ja. :unsure: Mach ich alles richtig? Was muss ich noch beachten?

Gruss
Krötilla


Zitat (Krötilla @ 18.02.2008 08:40:19)

Ich habe neulich im Wald (wieder mal) eine Pflanze gefunden, die ich gerne retten würde. :wub: Und zwar ein Buchsbäumchen.


von dem ständigen "finden" der bäumchen und pflanzen bekommt man nach jahren auch einen ordentlichen bestand in den garten ;)

Klick! ;)

Krötilla,

Du kannst Deinen Buchs auch direkt in den Garten Pflanzen - es friert ja im Moment nicht mehr und gut angießen. Vor Sonne schützen da die Wurzeln evtl. noch nicht genug Wasser ziehen. Damit die Blätter vor weiterer Austrocknung geschützt werden stülpe einen Plastikbeutel über die Pflanze - etwa alle 3 bis 4 Tage kurz Lüften. Wenn der Neuaustrieb kommt ist alles ok.


Ich finde und rette auch liebend gerne! :blumen:

Der Buchs muß vor allem lange und gründlich gewässert werden: mind. 24 Stunden vor dem Einpflanzen. Vorher die alten Wurzeln ringsum ein klein wenig kappen.
Solange es frostfrei ist, kann er gleich ins Gartenbeet: gießen, gießen, gießen. :)
Ich würde ihn, wenn kurzfristig kein ernster Frost über längere Zeit zu erwarten ist, auch noch (je nach Größe) kräftig stutzen: so wurzelt er besser an und treibt später besser neu aus.

Viel Glück!! :blumen:


Wir haben uns jetzt entschlossen hinten im Garten eine Buchsbaumhecke zu pflanzen. Die Pflanzen sind ca 15cm hoch. Wieviel cm muß zwischen den Pflanzen Platz bleiben??? Die Hecke wird ca 20m lang.
Unser Grundstück ist sehr naß weil Lehmboden drunter ist. Kann Buchsbaum Nässe gut vertragen? Meine Ma meinte das wäre egal. Er wächst überall :rolleyes:
Wer kann mir helfen????????????????


Hab gehört das man Buchs auch selbst ziehen kann. Wie geht das und wie lange dauert das???


Für eine Hecke genügen pro Meter ca. 5 Pflanzen (= alle 20 cm ein Pflänzchen).

Buchs selber ziehen: ca. im August Kopfstecklinge schneiden, die am Ansatz noch nicht ganz verholzt sein sollten. Die unteren 2/3 der Blätter entfernen, Stecklinge in ein Sand-Erde-Gemisch stecken, angießen. "Irgendwie" eine Folie über das Ganze spannen, z. B. indem man alte Draht-Kleiderbügel zu Bögen biegt, über Kreuz in die Töpfe steckt und dann durchsichtige Gefrierbeutel drüberstülpt. Das Ganze dann nicht zu nass und auch nicht zu trocken halten- und natürlich auch nicht dunkel (dann hätte man auch gleich schwarze Müllsäcke nehmen können). Im nächsten Frühjahr kann man die kleinen Sträuchlein dann auspflanzen ins Freiland. Man kann die Stecklinge auch gleich in den gewünschten Linien ins Gartenbeet stecken, dann aber lieber etwas dichter (ca. alle 10 cm) und immer gut feucht halten.

Bearbeitet von Valentine am 27.02.2008 14:31:12


ich mache eigene so.
vom großen buchs, den unteren ast auf den boden drücken und befestigen.
erde anhäufeln endlang des astes.
so werden nach und nach sich an verschiedenen stellen wuzeln bilden.
und dann die stücke abschneiden so brauchst du nicht aufpassen das die stecklinge feucht gehalten werden, damit sie wurzeln.


Vielen Dank. Ich werde beides mal probieren.


Ich habe viel Buchsbaum im Garten und sie selbst vermehrt.
Beim Abschneiden ca im August einfach die längeren Stiele etwas unten entblättert und dann in den Schatten und dort ab und zu gegossen, keine extra Folie oder so etwas. Die meisten sind angewachsen.

Im Herbst habe ich gelesen und auch in einer Fernsehsendung dies gesehen das es vermehrt einen Pilz geben soll der den Buchsbaum befällt und für den es eigentlich kein Gegenmittel gibt.
Die Pflanze meines Nachbarn sieht irgendwie so aus als hätte sie den und auf dem Friedhof war im Herbst bei einem Grab erst eine Ecke gelblich geworden. Mittlerweile ist es die ganze Buchsbaumbepflanzung des Grabes und der Buchsbaum der anderen Gräber beginnt auch schon gelb zu werden.
Wir haben dort auch Buchsbaum als Grabrandbepflanzung, aber es wird wohl auch zu uns kommen und dann müssen wir uns etwas anderes überlegen.
Von der Pflanze des Nachbarn kann ich dir gerne ein Bild reinsetzen. Von den gelben Buchsbaumpflanzen auf dem Friedhof auch, aber das kann dann etwas dauern, weil da bin ich nicht mehr täglich.

Mit dem Wissen um diesen Pilz, der jetzt vermehrt in Deutschland auftritt würde sich mir die Frage stellen, ob es überhaupt noch sinnvoll ist neu eine Buchsbaumhecke zu pflanzen oder gleich etwas anderes zu wählen.
Viel Glück, vielleicht bekommst du den Pilz ja auch nicht.


Mach mal einen Vorschlag. ICh habe schon überlegt, aber mir fällt nichts anderes ein. Die Hecke soll als Beetabschluß dienen und darum nicht hoch oder breit werden. Es nervt mich nämlich das der Rindenmulch auf dem Rasen liegt. Bin für Vorschläge immer offen :blumen:


Wenn es "grün" sein soll, dann ist Buchs sicherlich das Hübscheste, weil er so schön kompakt wächst und sich gut in Formen schneiden lässt.

Wenn du nur einen "Sperrzaun" für den Rindenmulch brauchst, kannst du auch Randsteine einsetzen. Wenn ich nur wüsste wie die korrekt heißen... ca. 60 cm lang, ungefähr so dick wie zwei oder drei Finger breit sind, und die setzt man halt senkrecht an die Beetkanten. Schau mal im Baumarkt...


Zitat (bine4386 @ 03.03.2008 13:47:17)
Mach mal einen Vorschlag. ICh habe schon überlegt, aber mir fällt nichts anderes ein.

Mir wurde der Spindelstrauch genannt. Soll als kleine Hecke oder Beeteinfassung geeignet sein. Vielleicht wäre das eine Alternative.
Falls ich meinen Buchs mal entsorgen muß, dann würde ich wohl keine neue Hecke pflanzen, die müßte ja auch geschnitten werden, das macht Arbeit.
Etwas Rindenmulch auf dem Rasen, damit könnte ich, glaube ich jetzt zumindest,, gut leben.
Der Abstand zwischen meinen am Anfang kleinen Pflänzchen betrug 8-10 cm, das hatte ich vorhin vergessen zu schreiben. :blumen:

bine4386 Erstellt am 03.03.2008 13:47:17

Zitat
  Mach mal einen Vorschlag. ICh habe schon überlegt, aber mir fällt nichts anderes ein. Die Hecke soll als Beetabschluß dienen und darum nicht hoch oder breit werden. Es nervt mich nämlich das der Rindenmulch auf dem Rasen liegt. Bin für Vorschläge immer offen

oh, da kann ich dir sagen das du es mahl mit thymian versuchen kannst.
der ist sieht gut aus, hilft bei husten, heiserkeit und allen sachen um ähnliche erkrankungen, was auch sehr gut ist zum kochen.

und als beeteinfassung sieht er gut aus, und schnuppert auch gut.

ich habe ihn sogar im steingarten.
und es gibt verschiedene 3 sorten habe ich schon, zitronen, breitblätrigen und auch einen ganz kleinblätrigen thym. der ist es der sich auch selber aussäht.
der zitronen thym. ist aber der liebste der hatt zweifarbige blätter.

Bearbeitet von gitti2810 am 03.03.2008 23:17:53

Zitat (zwiebelwurz @ 03.03.2008 21:31:19)

Etwas Rindenmulch auf dem Rasen, damit könnte ich, glaube ich jetzt zumindest,, gut leben.

Hab ich auch gedacht :D Aber die ganze Scheiße geht durch den Rasenmäher :angry: Und ewig muß ich Mulch nachkippen.

@Valentine: Diese Steinteile find ich total doof. Wir haben eine Abgrenzung aus Pflastertsteinen, die ist mir aber nicht hoch genug. Darum eine kleine Hecke

@Gitti: Thymian hört sich auch gut an. :blumen:

Auf dem Friedhof heute hatte der Buchsbaum bei uns so farbige Blätter bekommen, die hatte er sonst noch nie. Orange gelb und schwarz.
Oder fällt es mir jetzt nur so auf, weil ich immer denke der Pilz kommt .

Zitat (gitti2810 @ 03.03.2008 23:16:40)
oh, da kann ich dir sagen das du es mahl mit thymian versuchen kannst.

Thymian hört sich wirklich gut an. Ist abgespeichert, für die Zukunft :blumen: