Amoklauf an der Schule: Emsdetten


Hallo,
habe seit gestern den Amoklauf an der Realschule ín Emsdetten verfolgt.
Ich finde es furchtbar, daß immer wieder solche Taten begangen werden.
Wie kommt so etwas, in früheren Zeiten gabs das doch auch nicht.
Irgendetwas läuft doch in unserer Gesellschaft schief.

http://www.rp-online.de/public/article/akt...astrophe/378446

Bearbeitet von Sparfuchs am 21.11.2006 07:51:45


Und noch viel schlimmer: jetzt sind wieder die Computerspiele schuld!

Woran denn ? Dass der Junge ein Verlierer war 8wie er selbst sagte) ? Daran, dass er ein Einzelgänger war ?
:wallbash: :wallbash:

Die Behörden machen es sich so einfach. Man greift wild irgendeinen Fakt aus seinem Leben, dem man einfach die Schuld dafür gibt :labern:
Genauso könnten sie sagen, Autos müssen verboten werden, weil Leute mit Autos rasen. Deswegen sind die Autos schuld.

Die Leute sind nicht gewalttätig weil sie Counterstrike spielen, sondern sie spielen das, um ihre vorhandene Gewalttätigkeit zu kanalisieren.

Hier wird bewusst das Ursache-Wirkungsprinzip umgekehrt, um schnell eine Schuldzuweisung vornehmen zu können. Und das ist unfair den anderen tausenden friedlichen und nicht gewalttätigen Counterstrike-Spielern gegenüber.

Ausserdem gab es schon vor Computerspielen Amokläufe. Worauf schiebt man deren Verhalten, Computerspiele gab es noch nicht, wer ist denn dann Schuld ?

Sorry, das regt mich jedes Mal auf. Irgendein Idiot läuft Amok und dann sind halt die Computerspiele schuld.

Murphy


Ich persöhnlich denke schon das diese Spiele eine Rolle spielen, auch gewisse Filme regen da die Phantasie an. Sag mir doch mal jemand entsprechende Amok-Läufe in den 60gern. Natürlich wird nicht jeder der so ein Spiel spielt Amok laufen, dazu kommen noch andere Faktoren. Ich habe das Thema auch nicht wegen den Gewaltspielen angeschnitten, sondern weil ich es einfach furchtbar finde.
Mit Sicherheit gibt es Schüler, die darüber nachdenken auch einmal so eine Aktion zu starten. Sie werden ja durch die Medien noch Tagesgespräch.

Ich finde viel mehr in unserer Gesellschaft stimmt etwas nicht.


Diese Diskussion gab es nach Erfurt auch schon. Eine schnelle Schuldzuweisung und weiter gehts wie gewohnt.
Ich habe den Eindruck, dass immer mehr, vermeintlich ausgegrenzte, versuchen sich spektakulär in Szene zu setzen.
Insgesammt fehlt es der Jugend und selbst vielen Erwachsenen an Perspektiven.
Computerspiele würde ich für solche "Taten" nicht verantwortlich machen. Auch wird nicht jeder "Einzelgänger" straffällig oder gewalttätig.


Zitat (murphy @ 21.11.2006 07:49:54)
Ausserdem gab es schon vor Computerspielen Amokläufe. Worauf schiebt man deren Verhalten, Computerspiele gab es noch nicht, wer ist denn dann Schuld ?

na auch die computer - eben weil es sie noch nicht gab :lol:

hab gestern auch einen bericht gesehen, man schiebt es auf die spiele - seh ich nicht so, ich kann auch online karten spielen, ohne zum zocker zu werden.

er war im ort bekannt als waffenfan und einzelgänger - also hat man ihn im wald rumballern lassen. gestern kamen anschuldigungen, dass sich keiner um ihn gekümmert hat - hallo? was soll man denn mit einem machen, der in uniformen rumläuft und mit keinem reden will?

in amerika gibt es schulen mit polizisten, die jeden kontrollieren, der reinwill - und auch so schleusen wie am flughafen gibt es dort. jeden tag also totale kontrolle und aufsicht - und seit zwei jahren keine vorkommnisse... vielleicht sieht so die zukunft aus?

Zitat (gewitterhexe @ 21.11.2006 07:59:30)
in amerika gibt es schulen mit polizisten, die jeden kontrollieren, der reinwill - und auch so schleusen wie am flughafen gibt es dort. jeden tag also totale kontrolle und aufsicht - und seit zwei jahren keine vorkommnisse... vielleicht sieht so die zukunft aus?

Ob es da keine Vorkommnisse gibt, kann man schwer sagen. Nicht alles was in Amerika passiert, bekommen wir mit. Aber die totale Kontrolle gibt es eh nicht.
So lange es eine Schule weiter weg ist und man nicht betroffen ist, kann man da gut reden.

Nur die Computerspielen die gemeint sind, sind nicht harmlos.
Es ist was im Spiel selber programmiert ist.
Das soll Suchtig machen und dar steigern die sich richtig ein.
Also nach meinen Meinung liegt es an die Programmierer die das genau wissen wie es enden kann.
Es sind oft versteckten Sachen die ein Ahnungsloser so gar nicht findet.
Und dann zeigen die oft CIA Serien wo das drinn vorkommt. :labern:


Aber wenn ein Spiel süchtig nach sich selbst macht, warum sollte daraus ein Amoklauf resultieren ? :unsure:


Jetzt werden ja auch die Computer bzw. die neuen Medien mitschuldig gemacht.
Klar weis man das viele Kinder heute mehr am PC sitzen als draussen mit gleichaltrigen etwas unternehmen. Das Internet ist da eine Welt für sich.
Man sieht es doch auch in diversen Chat-Rooms. Da kann man anonym andere beleidigen, belügen, betrügen. Einige sind dann soo tief in der neuen Welt, daß sie gar nicht mehr real denken.


Das Problem ist viel zu komplex um einen einzigen Schuldigen (hier: Computerspiel) festzumachen. Es kommt einiges zusammen... vielleicht haben die Eltern sich, aus welchem Grund auch immer, nicht richtig oder nicht ausreichend gekümmert. Vielleicht hätten die Lehrer auch mal aufmerksam werden können- und dann mit den Eltern und dem Beratungslehrer sich zusammensetzen können, wie man den Jungen besser wieder in die Klassengemeinschaft integriert. Vielleicht wäre es sinnvoll gewesen, schon vor Jahren mal einen Psychologen einzuschalten.

Es ist ja so einfach, mit dem Finger auf jemand anderes oder ein Computerspiel zu zeigen... statt mal die Schuld zumindest teilweise bei sich selber zu suchen.


Zitat (Sparfuchs @ 21.11.2006 08:32:25)
Jetzt werden ja auch die Computer bzw. die neuen Medien mitschuldig gemacht.
Klar weis man das viele Kinder heute mehr am PC sitzen als draussen mit gleichaltrigen etwas unternehmen. Das Internet ist da eine Welt für sich.
Man sieht es doch auch in diversen Chat-Rooms. Da kann man anonym andere beleidigen, belügen, betrügen. Einige sind dann soo tief in der neuen Welt, daß sie gar nicht mehr real denken.

Das ist doch nur eine kleine Facette des Internets. Hier die andere:

1) Man lernt nette Leute kennen, findet Freunde.
2) Man kann aus einem unerschöpflichen Fundus an Informationen schöpfen, siehe Rezepte
3) Man trifft evetuell den Partner seines Lebens
4) Man muss seine Steuererklärung nicht mehr von Hand tippen
5) man kann Formulare online ausfüllen und spart sich extrem viel Zeit
6) Man kann in diversen Spezialforen Tipps erhalten und sich austauschen, Erfahrungen weitergeben, etc.


Ehrlich gesagt fallen mir mehr positive DInge als negaitve ein. Alles ist nur so schlecht, wie man es macht oder nutzt.

Auf ein harmloses Mineralwasser kann tödlich sein, wenn jemand es dazu verwendet, Zyankali zu verabreichen.

Aber man kann nicht alles verbieten, weil einige wenige es missbrauchen, das führt zu nichts ausser einem Überwachungsstaat, Unmündigkeit der Bürger und dem Ende der Freiheit.

Zitat (murphy @ 21.11.2006 08:38:23)
Ehrlich gesagt fallen mir mehr positive DInge als negaitve ein. Alles ist nur so schlecht, wie man es macht oder nutzt.

Auf ein harmloses Mineralwasser kann tödlich sein, wenn jemand es dazu verwendet, Zyankali zu verabreichen.

Aber man kann nicht alles verbieten, weil einige wenige es missbrauchen, das führt zu nichts ausser einem Überwachungsstaat, Unmündigkeit der Bürger und dem Ende der Freiheit.


Genau so is es!
Und dass nutzen die schlechtigkeiten vorhaben richtig aus.

Mein Problem bei der ganzen Sache ist dass immer nur an den Symptomen herumgedoktort wird, die Ursachen möchte niemand wirklich ergründen.
Wie hat der junge Mann gelebt ?
Wie war sein Elternhaus ?
Wie wurde er erzogen ?
Was war er für ein Mensch und warum ?
Hatte er Freunde ? Wenn nicht, warum nicht ?

Solche Dinge werden mehr Informationen und Gründe ans Tageslicht bringen als das stupide Brüllen nach dem Verbot der PC-Spiele.

Ich habe übrigens früher auch Doom, Quake und Halflife gespielt...und bisher bin ich nie Amok gelaufen. Und wenn ich je das Bedürfnis hatte, jemanden zu erwürgen, dann nicht, weil ich solche Spiele gespielt habe, sondern weil diese Person sich sch*** aufgeführt hat und einfach super-dämlich war :D


Den Kindern fehlt es an Zukunftsaussichten und Lehrstellen.
Da die ungewollte Armut immer schlimmer wird werden wir demnächst noch andere Kalieber erwarten können.


Haben wir nicht früher auch Räuber und Schandarm gespielt oder
Krieg. Aus uns sind keine Amokläufer geworden.
o.k. es floß kein Blut was bei den Ballerspielen am PC üblich ist.
Heutzutage werden Drogen und Schußwaffen viel zu einfach angeboten,
so das das für Kinder kein Problem mehr darstellt.
Computerspiele werden verkauft ohne das die Verkäufer auf die Altersbeschrenkung hinweisen.
Einige Eltern achten auch nicht darauf was die Kleinen da so spielen.
Das hab ich im Freundeskreis selbst erlebt, da kam das große Erwachen und oh Gott das haben wir nicht gewußt bla bla bla .

Fehlendes Intresse und Gleichgültigkeit aller Eltern , Erwachsenen und Politiker, diese Mischung wird immer Brisanter und ist Hochexplosiv!!!

:labern: :mafia: :offtopic:


Natürlich kann man PC und neue Medien nicht verteufeln - ohne würde mir auch vieles fehlen. Bestellen, Info,s, Banking, Foren etc.

Wenn ich unsere Kinder lassen würde, besonders mein 13 jähriger Sohn, würde er nur am PC rumlungern. Das kontrollieren und portionieren wir als Eltern natürlich.
Auch die Mitgliedschaft in einem Verein ist gut für die Entwicklung.
Aber auch bei meinem Sohn in der Klasse, sind Kinder.... da ist es normal das man das Geburtsdatum im Schülerausweis fälscht um an Zigaretten und andere Dinge zu kommen....


Moin!

Das, was bei mir persönlich noch ein erschreckender Aspekt ist: Emsdetten ist bei mir (bzw. meinem Arbeitgeber) nur einen Katzensprung weit entfernt, Nachbarschaft quasi. Das ist wirklich sehr erschreckend. Es kommt plötzlich so nah, was man sonst nur aus den USA und Großstädten kennt!

Ich weiss nicht, was oder wer Schuld hat. Ich denke auch da kommen mehrere Faktoren zusammen. Wobei brutale Computerspiele sicherlich für nichts hilfreich sind.

Viele Grüße
Krötilla


Zitat (Krötilla @ 21.11.2006 08:46:22)
Wobei brutale Computerspiele sicherlich für nichts hilfreich sind.

Viele Grüße
Krötilla

Aber ob sie tatsächlich überhaupt eine Rolle gespielt haben, weiss man eben auch nicht. Es ist weder beweisbar, noch widerlegbar, damit scheidet es als Faktor eigentlich aus.

Bearbeitet von murphy am 21.11.2006 08:48:27

Es ist ja einfach zu sagen, alle liegen falsch PC, Spiele sind es nicht.
Was sagtst du den Eltern, Kinder, die Betroffene - ... naja so etwas kann halt vorkommen, da können wir nichts machen.


Ich muss den Eltern nichts sagen. Sie müssen sich fragen, was schiefgelaufen ist, das werde ich von aussen ohnehin nicht erfahren.

Vielleicht war der Junge einfach geistig desorientiert, hatte keine positiven Leitbilder, vielleicht hat er nie gelernt, mit Konflikten umzugehen.

Niemand wird die ganze Wahrheit je erfahren. Und trotzdem wird ein Fakt aus seinem Leben als Begründung herangezogen. Und das ist nun mal zu einfach.


Zitat (murphy @ 21.11.2006 09:07:13)
Niemand wird die ganze Wahrheit je erfahren. Und trotzdem wird ein Fakt aus seinem Leben als Begründung herangezogen. Und das ist nun mal zu einfach.

Das meine ich auch, wer weiß was mit dem Jungen los war, wie sein Elternhaus überhaupt ausgesehen hat. Im Endeffekt wird es doch meistens auf PC Spiele, Filme etc.. geschoben und die Öffentlichkeit ist zufrieden. Obwohl ich auch denke dass die Gründe für ein derartiges Verhalten tiefer liegen, sie werden vielleicht durch gewisse Faktoren ausgelöst, aber ich metzel ja auch niemanden nieder wenn ich dauernd am PC sitze. <_<

Für mich liegt das ganz klar an der Erziehung. Meine erste Reaktion war ..viele Grüße an die Eltern, Erziehung mißlungen... so hart wie das ist. Die Eltern und auch die beiden Geschwister haben für den Rest ihres Lebens ein schweres Päckchen zu tragen.
Der Junge ist seit Jahren ein Einzelgänger (also kritische Pubertät gehabt), spielt jahrelang solche Spiele, hat keine echten Freunde usw. usw.. Das muß mir doch als Elternteil auffallen, daß mit meinem Kind was nicht stimmt. Die Familie tut mir leid, vermutlich werden sie sich sogar solche Vorwürfe machen.
Ich komme aus diesem beschaulichen Städtchen, hier ist die Welt sozusagen noch in Ordnung, keine großen sozialen Brennpunkte, das übliche, was es in so einer kleinen Stadt überall gibt, Streit am Jugendheim oder Ärger an der Disko.
Eine gepflegte Stadt mit guter Infrastuktur; hier kennt sozusagen jeder jeden, ausgeprägte Sport-/Vereinsangebote, Jugendheim, ganz nebenbei wunderschöne Naturschutzgebiete - ich möchte hier nicht weg.
Meine Arbeitskollegen aus Münster sagen sogar: da möchte ich nicht tot über'm Baum hängen.
Jeder hat früher mal Scheiß gemacht und ist mal ausgeflippt; tja, ab und an gab es bei mir auch mal eine Tracht Prügel, wenn's zu dolle war. Im nachhinein kann ich nur ehrlich sagen: verkehrt war das nicht.
Wer hat denn heutzutage noch Respekt vor Eltern, Lehrer, Eltern der Freunde usw. Da liegt für mich ganz klar das Problem - und - es wird noch schlimmer. Da bin ich fest von überzeugt.
Ich wünsche den Eltern und Geschwistern auf alle Fälle viel Kraft, damit zukünftig klarzukommen.


Zitat (murphy @ 21.11.2006 08:22:47)
Aber wenn ein Spiel süchtig nach sich selbst macht, warum sollte daraus ein Amoklauf resultieren ? :unsure:

Das finde ich auch. Es kommt doch immer auf den Menschen selbst an. Solche sind meistens Einzelgänger, finden keinen Anschluss und passen nicht in das Konzept der Gesellschaft. Hätten sie einen Ansprechpartner bei dem sie sich auch mal ausheulen könnten, wäre ihnen vielleicht schon ein Stück geholfen.

Meiner Meinung nach, wird der Grundstein fürs Amoklaufen im Kindes- /Jugendalter gelegt. Nicht alle Kinder haben ein intaktes Zuhause, genießen eine gute Erziehung und haben ein gesundes soziales Umfeld. Manche sind sehr labil und anfällig für Einwirkungen von außen (Gesellschaft, Medien usw.). Die Palette für mögliche Gründe / Auslöser ist wahrscheinlich sehr groß und bei jedem anders gelagert. :(


Der junge Mann hätte viele Kiner und Erwachsene umringen können.
Was sagt ih den Eltern der Kinder - der Arme hatte ein schlechtes Elternhaus, keiner hat sich um ihn gekümmert.

Die Täter werden mehr in Schutz genommen als die Opfer. :(

Bearbeitet von Sparfuchs am 21.11.2006 09:33:45


Guten Morgen! :blumen:

Meine Kindheit und Jungend war sicherlich auch nicht normal. Ich hätte schon früh einen Psychologen gebraucht, aber keiner hat gemerkt, dass mit mir was nicht stimmt. Oder sie wollten es nicht wahr haben, keine Ahnung.

Trotzdem bin ich nicht Amok gelaufen...

Es muss doch jetzt auch kein Schuldiger mehr gesucht werden, es ist passiert und die Familie hat im Moment genug Probleme. Ich finde es einfach nur traurig, dass es so weit kommen muss...

Die Jugend und ihre Probleme werden einfach nicht ernst genommen.

Wünsche einen schönen Tag!

Die kleine Elfe! :blumengesicht:


Ich bin der Meinung, man sollte diese ominösen Seiten überwachen bzw. verbieten wo solche Waffen und Munition angeboten werden.
Denn nur dadurch ist es diesem jungen Mann möglich gewesen, seine Computerspiele umzusetzten.
Die Spiele sind nicht allein Schuld, denn es gibt sicher sehr viele die solche Spiele spielen und deshalb nicht Amok laufen.
Da er seine Tat auf einer Seite angekündigt haben soll, beweist dies wie wichtig diese Kontrolle ist.

Insamt sind viele Punkte schuld an dem Drama:

Elternhaus und Schule
Jugendamt und Betreuer
Spiele und ominöse Seiten

Dies scheint leider alles in einer ungünstigen Konstellation aufeinander getroffen zu sein.
An dieser Stelle sind mal die Politiker gefragt, sonst werden weitere Dramen folgen. Hier können sie mal wirklich was für die Zukunft / die Jugend tun.


Also ich denke auch dass es ein gesellschaftlich /politisches Problem ist : Immer wieder verkneife ich mir Beiträge , wenn ich sehe wie heutzutage über Kindererziehung diskutiert wird ,um nicht als ewig Gestrige angegriffen zu werden

Die Generation die auch @Sparfuchs angesprochen hat zu der gehöre ich auch , da war es bei uns in der Schule ganz normal , dass Klasse für Klasse in den Pausen raus gingen in den Schulhof und wir in einem grossen Kreis unter den Bäumen unser Pausenbrot gegessen haben

Fakt und Nutzen dieser Regelung war , dass alle Kinder von der 1. bis zur letzten Klasse unter Kontrolle waren . Bewegung Sommer wie Winter an der frischen Luft . Die Lehrer und der Hausmeister standen auf der Eingangstreppe , Jedes aus der Reihe tanzen wurde bemerkt . Geschrei wurde nicht geduldet , wohl aber normale Unterhaltung ----Gegenmittel für Drogen Prügel und Erpressung !
Erwachsene wurden respektiert und man folgte auch , wenn zB ein Erwachsener einen auf rüpelhaftes Benehmen hinwies----- Gegenmittel für Prügeleien der Kinder auf Strassen , ihr wisst sicher was ich meine --halbtotprügeln und dann noch mit Handy aufnehmen
Hatte einer ein modernes Spielzeug dabei um damit anzugeben , wurde es abgenommen und nach dem Unterricht bekam er es wieder
Ich könnte die Liste noch lange fortsetzen . aber ich denke es wird zu nichts führen .
natürlich haben wir auch Mist gebaut ,,,aber wenn es entdeckt wurde und es war etwas Schlimmeres wurden die Eltern informiert und wir haben unser Fett wegbekommen
Aber damals war es den Eltern noch peinlich wenn sich jemand über den Nachwuchs beschwerte , da hiess es dann nicht ---meine Kinder erziehe ich alleine , was mischt der sich ein ---
um es kurz zu fassen ---die Gesellschaft hat einen Teil der Erziehung und Verantwortung mitgetragen
Also wenn es nach mir ginge die damalige Regelung war nicht schlecht
Aussenseiter gab es auch zur damaligen Zeit --Kinder die lieber für sich waren ---und trotzdem wurden sie nicht links liegengelassen --man hatte sie im Auge

Heute ist es ja schon eine Mutprobe einen Streit prügelnder Jugendlicher schlichten zu wollen !
das musste ich nun mal ganz deutlich loswerden ---auch wenn ich auf Unverständnis stosse :huh:


Erstmal finde ich es sehr wichtig dass Filme und Spiele weiterhin nicht nur von offizieller Seite kontrolliert werden.
Die Schuld darauf zu schieben, ist einfach .......... wer ermöglicht es denn den Kindern solche Spiele und Filme an zu sehen ........... doch die ELtern ........ die den entsprechend ausgestatteten PC den Kindern und deren Freunden unkontrolliert zur Verfügung stellen. Bei jedem kleinen Kind achtet man darauf dass man Bücher und später auch Filme mit ihnen zusammen ansieht so dass sie es begreifen was da vor sich geht.
Und jetzt sind seit einigen Jahren die Medien in jedem Kinderzimmer ......... die Kinder beschäftigen sich ....... ach wie einfach für die Eltern.

Dazu noch die vermehrte Hoffnungslosigkeit .......... immer weniger Möglichkeiten sich frei zu entfalten, gefördert zu werden.

Ich bin sehr wohl der Meinung, dass die Medien die Gewaltbereitschaft fördern, jedoch muss man es den Kindern ja nicht ermöglichen, wenn in einer Familie Vertrauen und Kontrolle, Liebe und Wärme vorhanden sind kann man dieser Entwicklung entgegen treten.


Man muss einer Entwicklung nicht entgegentreten, sondern bei Kindern die vernünftig aufwachsen ist das Verständnis vorhanden, dass ein Spiel ein Spiel ist und nicht die Realität.

Bearbeitet von murphy am 21.11.2006 10:12:51


Nur so als kleinen Beitrag.....

Zitat
Die Schule erlangte bundesweite Aufmerksamkeit durch einen Amoklauf am 3. Juni 1983. An der in Eppstein-Vockenhausen gelegenen Schule drang der Attentäter, der tschechischstämmige Karel Charva, in den Klassenraum einer sechsten Klasse ein. Der zum Tatzeitpunkt 34-jährige Amokläufer hatte die Schule willkürlich gewählt und keinerlei Bezugspunkte zu Schule und Opfern. Bekannte schilderten den Sportschützen als extrem aggressiv. Als der Täter seine Waffe zückte trat ihm der Lehrer Adolf Gelhaar entgegen um seine Schüler zu schützen und wurde durch sieben Schüsse lebensgefährlich verletzt. Anschließend schoß Charva in der Klasse um sich und tötete dabei 3 Schüler, 14 wurden zum Teil lebensbedrohlich verwundet. Als die Polizei eintraf, erschoß Charva einen Polizisten und einen Lehrer, bevor er die Waffe gegen sich selbst richtete und sich das Leben nahm. Nach dem Vorfall war die Schule für eine Woche geschlossen, ein nie gekannter Medienrummel setzte ein. In der Folgezeit mussten viele Lehrer und Schüler psyschologisch behandelt werden.


WER??? hatte damals schon PC und Spiele ?????

Kam damals grade nach einer durchzechten Campingnacht da vorbei, und blieb auch mitten im Geschehen hängen............

Was davon übrigblieb, war das ich mir sehr lange sehr oft an (und in) allen öffentlichen Plätzen und Gebäuden überlegt habe, was tun wenn jetzt auf einmal einer Losballert???..
(Nachbarin von mir war übrigens in der "Mogadischu" Maschine...
die hat damals viel Geld vom "Stern" kassiert, hat sich scheiden lassen, und ein neues Leben angefangen.)

Interessant ist allerdings die Frage, wo der Bub die Waffen her hatte????

Und immerwieder auffallend ist, das es sich häuft, das die Täter "Eigenbrödler" sind, und sich in "Schützenvereinen".......!!!!!!!!.....

Aber die sind ja Kulturell, und aus dem "Sozialen-Vereinsgefüge" nicht wegzudenken.. :blink: :blink:

ZYNISMUS AN

:pfeifen: Der Bub, der war garnicht allein.....
:pfeifen: Der Bub war doch im Schützenverein....

ZYNISMUS AUS

Zitat (grizzabella @ 21.11.2006 10:10:17)
Ich bin sehr wohl der Meinung, dass die Medien die Gewaltbereitschaft fördern, jedoch muss man es den Kindern ja nicht ermöglichen, wenn in einer Familie Vertrauen und Kontrolle, Liebe und Wärme vorhanden sind kann man dieser Entwicklung entgegen treten.

Sehr schön auf den Punkt gebracht. Ist bei uns auch so. Sicher eck ich auch immer wieder an, ... alle haben ihren eigenen Fernseher im Zimmer, eigene Pc,s etc. Meiner hat auch seinen PC, aber wir wissen schon was er damit macht. Und die Zeit daran ist begrenzt.

Nur leider haben nicht alle Eltern die Zeit dazu, alles zu überwachen.

Damit wären wir wieder bei dem Thema Freiheit und Grenzen in der Kindererziehung ;)

Es hat und wird immer Verrückte geben. Es ist doch eine Frage des sozialen Gefüges.

Früher war es Usus wenn die Eltern arbeiten mussten, dann war da meist eine Oma die auf die Kinder aufpassten, die Regeln des gemeinsamen Lebens beibrachte, den Resepkt vor dem Alter und Leben.

Heute sind aufgrund mangelnder Hortplätze, Ganztagesschulen die Kinder oft allein zuhause .......... dann wird halt der PC angemacht ....... wer hat den schon von den Eltern wirklich das Wissen zu schauen wo die Kiddies herumsurfen????

Die Lehrer sind meist auch nur mit Kurzschulungen eingelernt, aber empfehlen den Kinder das Web zu ermöglichen, klar ist es die Technik der Zukunft und man sollte es den Kindern vernünftig nahebringen.

Aber Leute schaut euch doch mal nur hier rum, wie niedrig zum Teil die Aggressionsgrenze ist, wie schnell persönlich beleidigt wird.

Die ganze Problematik muss intern in den Familien und politisch in besseren Betreuungsangeboten geregelt werden.

Der Typ hat 3x wiederholt ..... warum wurde er nicht besser gefördert???


Zitat (Sparfuchs @ 21.11.2006 10:19:25)
Zitat (grizzabella @ 21.11.2006 10:10:17)
Ich bin sehr wohl der Meinung, dass die Medien die Gewaltbereitschaft fördern, jedoch muss man es den Kindern ja nicht ermöglichen, wenn in einer Familie Vertrauen und Kontrolle, Liebe und Wärme vorhanden sind kann man dieser Entwicklung entgegen treten.

Sehr schön auf den Punkt gebracht. Ist bei uns auch so. Sicher eck ich auch immer wieder an, ... alle haben ihren eigenen Fernseher im Zimmer, eigene Pc,s etc. Meiner hat auch seinen PC, aber wir wissen schon was er damit macht. Und die Zeit daran ist begrenzt.

Nur leider haben nicht alle Eltern die Zeit dazu, alles zu überwachen.

Damit wären wir wieder bei dem Thema Freiheit und Grenzen in der Kindererziehung ;)

Warum hat man den keine Zeit mehr????
Weil der Lebensstandard erhalten werden muss. Weil die Großfamilie, sprich Omas und Tanten nicht mehr vorhanden sind die Familien unterstützen.

Einer meiner Jungs spielt gerade im Internet ein Strategiespiel, wo er ein Dorf aufbauen muss. Ich bekomme die Krise weil er mich alle halbe Stunde frägt ... kann ich mal schnell an den PC ............. jedoch er wird im Februar 18 ........... und er frägt ........... er hat mir das Spiel gezeigt ............ ich weiß was er macht.

Sicher ist es lästig, aber dann bleibt halt auch mal was anderes liegen, ich nehme aber an seinem Leben teil.

Zitat (Gordon Shumway @ 21.11.2006 10:17:35)
Nur so als kleinen Beitrag.....

Zitat
Die Schule erlangte bundesweite Aufmerksamkeit durch einen Amoklauf am 3. Juni 1983. An der in Eppstein-Vockenhausen gelegenen Schule drang der Attentäter, der tschechischstämmige Karel Charva, in den Klassenraum einer sechsten Klasse ein. Der zum Tatzeitpunkt 34-jährige Amokläufer hatte die Schule willkürlich gewählt und keinerlei Bezugspunkte zu Schule und Opfern. Bekannte schilderten den Sportschützen als extrem aggressiv. Als der Täter seine Waffe zückte trat ihm der Lehrer Adolf Gelhaar entgegen um seine Schüler zu schützen und wurde durch sieben Schüsse lebensgefährlich verletzt. Anschließend schoß Charva in der Klasse um sich und tötete dabei 3 Schüler, 14 wurden zum Teil lebensbedrohlich verwundet. Als die Polizei eintraf, erschoß Charva einen Polizisten und einen Lehrer, bevor er die Waffe gegen sich selbst richtete und sich das Leben nahm. Nach dem Vorfall war die Schule für eine Woche geschlossen, ein nie gekannter Medienrummel setzte ein. In der Folgezeit mussten viele Lehrer und Schüler psyschologisch behandelt werden.


WER??? hatte damals schon PC und Spiele ?????

Kam damals grade nach einer durchzechten Campingnacht da vorbei, und blieb auch mitten im Geschehen hängen............

Was davon übrigblieb, war das ich mir sehr lange sehr oft an (und in) allen öffentlichen Plätzen und Gebäuden überlegt habe, was tun wenn jetzt auf einmal einer Losballert???..
(Nachbarin von mir war übrigens in der "Mogadischu" Maschine...
die hat damals viel Geld vom "Stern" kassiert, hat sich scheiden lassen, und ein neues Leben angefangen.)

Interessant ist allerdings die Frage, wo der Bub die Waffen her hatte????

Und immerwieder auffallend ist, das es sich häuft, das die Täter "Eigenbrödler" sind, und sich in "Schützenvereinen".......!!!!!!!!.....

Aber die sind ja Kulturell, und aus dem "Sozialen-Vereinsgefüge" nicht wegzudenken.. :blink: :blink:

ZYNISMUS AN

:pfeifen: Der Bub, der war garnicht allein.....
:pfeifen: Der Bub war doch im Schützenverein....

ZYNISMUS AUS

Ja Gordy, damals war noch das TV schuld.
Ich kann diese Spiele nicht beurteilen, weil ich sie nicht kenne. Aber es ist mir schleierhaft, wie solche Entwicklungen in der Familie übersehen werden können.
Was ich nicht verstehe ist die Tatsache, dass gerade heute, in einer Zeit, in der die Kinder schon vom ersten Kindergartentag unter pädagogischer Beobachtungen stehen, keine Auffälligkeiten bemerkt werden, bei diesen vermehrt ausrastenden "Eignbrödlern".
Wobei ich die Schuld nicht bei den Lehrern suche.
Ich finde Soly`s Beitrag hat den Nagel auf den Kopf getroffen.

@Tweetie
ich hab manchmal das Gefühl das gerade durch das Beobachten vom ersten Tag an, auch Probleme aufgebauscht werden die gar nciht da sind, Kinder werden immer mehr in Schubladen gesteckt.
Mit ...blabla .... sollen sie ....blabla ..... können

Beim Kinderarzt wird bei den U's bestimmte Fähigkeiten getestet, wer hat heut noch einen Hausarzt der das Kind einfach kennt, weiß okay das kann es zwar nicht dafür das und das.

Vorallem was wird den gemacht, Vorschule darf man nimmer so machen, Ausflüge sind zu gefährlich, raus gehen nur bei schön Wetter


Ja @Bella und das meinte ich mit gesellschaftlich ----und ---POLITISCHEM Problem
da gäbe es vernünftige Frauen und auch Männer die zum Teil Betreuung anbieten; super Ideen haben , aber wenn es ums Umsetzen geht wird ihnen das so schwer gemacht mit den Räumlichkeiten, dies und das an Hygiene und Sicherheit fehlt , Raumhöhe und nur von dann bis dann und so fort . dass die wieder aufgeben
Die Gesetze nehmen doch jeden Freiraum
man würde ja gern ---aber uns sind die Hände gebunden ist dann die Auskunft von den zuständigen Stellen
Man ist schon so in einem Raster drin und das Schlimmste ist immer ,dass dann gesagt wird "ja da kann man nichts machen " und gibt auf !
Viele haben halt nun mal keine Tanten, Omis das stimmt schon
Kindergarten Plätze sind Mangelware und auch teuer

Es ist eben so dass Arbeitsplätze Mangelware sind , aber wenn Frau /Mann schon Arbeit haben, müssen es die Kinder mit mangelnder Zeit/ Aufsicht und nicht zuletzt fehlendem Verständnis bezahlen (für die Kinderprobleme )


Es ist ein komplett gesellschaftliches Problem, wenn man die letzten Jahre verfolgt, muss man schon erkennen, dass die Gewaltbereitschaft bei Kindern stetig steigt.
Das Aggressionspotential ist schon an der Grundschule ziemlich hoch, genauso wie Mobbing, nur keiner will es sehen bzw. zugeben.
Die Kinder machen sich wegen Kleinigkeiten untereinander schon fertig, z.B. Haare, Klamotten, Eltern die keine Arbeit haben usw.! Wenn man da kein starkes Kind hat, geht's mit 9 oder 10 Jahren schon ab in eine psychische Krise.
Dann gibt's die Eltern, die wenig Zeit für ihre Kinder haben und alles mit materiellen Dingen wieder gut machen wollen. Dann gibt's noch Eltern die ihre Kinder vor PC, Fernseher oder Spielekonsolen plazieren, denn dann haben sie selbst ihre Ruhe.
Ich denke ganz egal wie alt ein Kind ist, es braucht Zuwendung und muss spüren, dass es für die Eltern das Wichtigste ist. Auch wenn die Zeit knapp bemessen ist, sollte man die freie Zeit, die man denn mal hat den Kindern widmen.

Antiautoritäre Erziehung bringt nichts. Die Kinder müssen schon sehr früh lernen Grenzen gesetzt zu bekommen und mit Konfliktsituationen selbst umgehen zu können, nur dann ist auch gewährleistet, dass sie in Streßsituationen nicht austicken!


Hier mal der Abschiedsbrief des Jungen:

klick

Ich finde der macht ziehmlich deutlich, dass er diese Tat aus pubertärer Verzweiflung begeht, da er sich in seiner Identitätsfindung untersdrückt fühlt.
Für mich ist das auch viel mehr ein Gesellschaftliches Problem. Kindern und Jugendlichen wie ihm, die sich nicht anpassen wollen und nicht mit dem Strom schwimmen wollen, gehen unter.


Beim lesen dieses Briefes viel mir gerade ein Lied ein:

Ich will euer Leben nicht :pfeifen:


und mir geht durch den Kopf , dass ich einige dieser Gedanken auch schon gedacht habe , ohne mich links oder rechts in eine Schublade stecken zu lassen !


@ Blondie.........

Zitat
Es ist ein komplett gesellschaftliches Problem, wenn man die letzten Jahre verfolgt, muss man schon erkennen, dass die Gewaltbereitschaft bei Kindern stetig steigt.
Das Aggressionspotential ist schon an der Grundschule ziemlich hoch, genauso wie Mobbing, nur keiner will es sehen bzw. zugeben.
Die Kinder machen sich wegen Kleinigkeiten untereinander schon fertig, z.B. Haare, Klamotten, Eltern die keine Arbeit haben usw.! Wenn man da kein starkes Kind hat, geht's mit 9 oder 10 Jahren schon ab in eine psychische Krise.


Es war früher auch nicht viel anders, da wurde Krieg mit Kindern aus dem Nachbarort geführt.

Schlägereien, mit "Spatzenschleuder" Loch in Kopp oder Auge raus, war nun auch keine Seltenheit....
Aus dem Schulbus flogen die Schulranzen von denen, die Arbeitslose Eltern (JAAA gab's auch damals schon!!) hatten...
Die die damals keine Boots hatten, oder einen kleinen Cassettenrecorder, wo man in der Pause mal T.REX höhren konnte, standen auch aussen vor....u.s.w.u.s.f...

Und das in gewissen "Rockerkreisen" auch einige anderen dran glauben mußten, b.z.w. der Klu klux Klan in Gemeinschaft andere killte, oder sogar ein "ganzes Volk" zu "Massenmördern" wurde..(siehe jüngere Geschichte) sollte auch mal nicht vergessen werden.

Wenn aber jetzt mal ein einzelner "Ausflippt", dann stehen alle da und schauen dumm!!! :(

WAs den "Abschiedsbrief" angeht, so mag ich mal behaupten, das da kein "Depp" am Werk war, sondern ein Mensch, dessen reaktion (zumindest für mich) absolut verständlich (NICHT AKZEPTABEL!!!!)..aber durchaus verständlich sind.....

Und anstatt sich über diese Tat aufzuregen, sollte sich jeder betroffen fühlen, tatenlos in einer Gesellschaft zu existieren,ohne auch nur dfür zu "kämpfen", das solche Reaktionen überhaupt zustandekommen......

NICHT der Amoklauf ist verwerflich, sondern eine Gesellschaft, die es überhaupt soweit gedeihen lässt....

Schönen Gruß nach Berlin und an alle anderen Verantwortlichen, die zu meinem Leidwesen auch nur Produkte ihrer Umwelt sind. :(

ich hab mir den Abschiedsbrief auf dem Link, den Travia angegeben hat, grad durchgelesen und ich muss gestehen, in mir kommt Mitleid mit dem Täter auf
und den letzten Satz des Kommentars "Und jetzt stellen wir uns alle nochmal selbst die Frage, klingt das so, als ob ein Computerspiel schuld gewesen sei?" finde ich so was von treffend


Zitat (Die Außerirdische @ 21.11.2006 18:46:49)
ich hab mir den Abschiedsbrief auf dem Link, den Travia angegeben hat, grad durchgelesen und ich muss gestehen, in mir kommt Mitleid mit dem Täter auf
und den letzten Satz des Kommentars "Und jetzt stellen wir uns alle nochmal selbst die Frage, klingt das so, als ob ein Computerspiel schuld gewesen sei?" finde ich so was von treffend

Stimmt! Hab´s auch gelesen!

Auch Täter können Opfer sein!

Hört sich zwar krass an, ist aber leider so! :unsure:

Die kleine Elfe! :blumen:

ich hab mir den Brief auch durchgelesen, ich finde vieles was ich auch meine wieder, das in die Schubladen stecken, ja nicht auffallen ............ anpassen ............... keine Chance für Außenseiter ............ wann merkt die Politik und die Familien, das unsere Kinder unser Kapital sind, dass für deren Erziehung wieder mehr getan werden muss.

Ich denke der Junge wird viele Hilferufe losgelassen haben die unerhört verschallt sind, schaut doch wieviel hier Probleme haben mit Goldkinder, mit Gewalt an der Schule weil sie nach ihren Kinder schauen ......... ich habe Angst .......... ich habe noch 4 Jungs ...... ich hoffe ich kann ihnen Kraft, Liebe, Zuversicht und Hoffnung mit geben auf ihren Weg.


Was ich zu diesem Fall denke ist:

1. Die Eltern sind vorrangig für die Erziehung ihrer Kinder verantwortlich.

2. Sollten Kindergärnerinnen und Lehrer/innen nicht für das Versagen" der Eltern verantwortlich gemacht werden.

Zu 1

Wer bekommt das Kind und wer erzieht es?? Es sind die Eltern und sonst niemand!!!!

Zu 2

Wer erscheint Bei Elternabenden??? Nur die Eltern, denen ihre Kinder wichtig sind!!!

Und ich möchte noch etwas sagen. Vorhin wurde eine Frau befragt, die die Familie kennt, und sie als eine liebevolle Familie beschreibt. Und sie hat etwas gesagt, was ich auch denke.

Man soll die Familie nicht verurteilen!!!

Ich bin zwar nicht gläubig. Aber es gibt einen Biebelspruch, den ich achte:


Wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein


Wer garantiert uns, daß unsere Kinder nicht so werden? Wer hat einen Garantieschein in der Tasche, der besagt, mein Kind wird nicht so???


was die Computerspiele angeht, zu meiner Jugendzeit gab es so etwas noch nicht,
aber ich war schon in sehr jungen Jahren ein großer Fan von Western, je mehr geballert wurde, desto besser

ich kann mich noch an eine Situation erinnern, ich saß in der Küche in der Zinkwanne und hab gebadet (so war das damals) und dabei hab ich einen Western im Fernsehen geguckt,
ich weiß nicht mehr wie alt ich war, aber ich war auf jeden Fall noch ein Kind
meine Mutter hat den Fernseher ausgeschaltet, weil sie es schrecklich fand,
ich hab wie am Spieß gebrüllt, weil ich es weiter sehen wollte

ich habe auch durchaus schon mit Freunden Computerspiele gespielt, in denen geschossen wurde und Blut geflossen ist
wir haben drauflos geballert und Spaß an der Action gehabt
aber ich hatte niemals das Bedürfnis, das in die Wirklichkeit umzusetzen und das werde ich auch sicherlich nie haben

da kann ich nur sagen, danke an das Leben, an meine Eltern, an alle, die mich in irgendeiner Weise begleitet haben, dass ich trotz der Probleme, die auch ich als Kind und Jugendliche hatte, ein gesundes Umfeld hatte und immer noch habe


Also ich gebe Wollmaus recht. Wer kann mir garantieren, dass meine knapp 4 jährige Tochter später nicht auch auf die sogenannte "schiefe Bahn" gelangt? Ich erlebe in meinem Beruf sehr viel Jugendliche, welche aus einem guten Elternhaus stammen, doch in ihrer Clique ach so supercool sein wollen und den anderen irgend etwas beweisen müssen.

Ich verachte generell sog. Amokläufe, aber warum hat er das getan? Es soll ja im Vorfeld bekannt geworden sein, dass er agressive Neigungen in sich hat.
Warum reagierte keiner?
Wo ist denn das tolle Deutschland?
Warum wird in solchen Fällen nicht auch Zivilcourage bewiesen?
Erst wenns mal geknallt hat, dann wird reagiert und die Öffentlichkeit ist ja ach so "fassungslos"

In Deutschland zählen Kinder und somit auch Jugendliche so gut wie nichts mehr, aber oje Deutschland veraltet .... ;) Wie das wohl kommt ....?

Mir tut die Familie des Amokläufers leid und natürlich auch die Schüler, welche diese Situation für sich verarbeiten müssen.

Ich wünsche allen viel Kraft


Zitat (munibunker @ 21.11.2006 20:44:31)
. Wer kann mir garantieren, dass meine knapp 4 jährige Tochter später nicht auch auf die sogenannte "schiefe Bahn" gelangt?

Du selber.Denk mal darüber nach. Ich will Dir ein Beispiel geben. 1985 war mein Sohn im Kindergarten. Dort war eine Mutter, geschieden, lebte bei ihrer Mutter, und der 5jährige bekam zu Weihnachten ein Fernsehgerät und einen Vidiorekorder geschenkt. Die beien haben nicht mal nachgesehen, was er guckt und wie lange!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :labern: :labern: :labern: :labern: :labern: :labern:

@Wollmaus


Wer bekommt das Kind und wer erzieht es?? Es sind die Eltern und sonst niemand!!!!

Dann musst du aber einen Zaun mit 24 Stunden ohne Umwelteinflüsse um dein Kind ziehen


Ich kann meinem Kind den Weg zeigen und ihr meinen Lebensstil nahebringen und sie zu einer hoffentlich tollen Frau erziehen, die mit beiden Beiden auf der Erde steht und hoffentlich auch einen Job bekommt.

Das ist alles richtig, aber was ist wenn sie sich abnabeln? Und das macht jeder irgendwann mal.

Bsp: Ein Kollege von mir - normales Familienleben - Sohn bis zum 13. Lebensjahr völlig okay - dann Ladendiebstahl, Drogenkonsum ...

Dank seiner Clique! Und je mehr Papa meckert, desto mehr stellt der Sohnemann auf Stur.

"Wenn Kinder klein sind gib ihnen Grenzen, wenn sie groß sind gib ihnen Flügel"

Ab einem bestimmten Alter habe ich nicht vor so eine Glucke zu sein, die dem Kind nicht vertraut. Ich liebe mein Kind über alles und werde alles für sie tun, aber dennoch glaube ich, dass mein Einfluss ab einer bestimmten Zeit begrenzt sein wird.

Wie gesagt in meinem Job erlebe ich es auch häufig ;)



Kostenloser Newsletter