Hanf freigeben? auf vielfachen Wunsch...

Neues Thema Umfrage
 
  Hanf freigeben?  
  Ja, das wĂ€r klasse [61] [53.98%]  
  Nö, bloß nich [52] [46.02%]  
  Stimmen Gesamt: 113  
GĂ€ste können nicht abstimmen, 'Die Registrierung dauert nur eine Minute 

tom, es gibt auch jede menge aggressive kiffer. sehr viele...

Zitat (tom-kuehn, 22.03.2007)

Also ist mir ein ruhiger Kiffer deutlich lieber als ein alkoholisierter der Krawall macht. Und agressive Kiffer sind mir noch nie begegnet.


:daumenhoch:

mumsel, wo das denn?

Bearbeitet von kLeiner am 22.03.2007 10:57:09

Zitat (Mumsel85, 22.03.2007)
tom, es gibt auch jede menge aggressive kiffer. sehr viele...

Ohne Alkohol?

Mir ist wirklich noch niemand begegnet der zugeraucht war und dazu noch aggressiv.

Mir sind auch noch keine rumprollende, pöbelnde, vergewaltigende usw. Kiffer begegnet...

Wenn dann war immer noch was andres im Spiel ... wobei wir wieder beim Alk wären ... ;)

Aber Mumsell ... ich lass mich gern eines besseren belehren ...

Zitat (kLeiner, 22.03.2007)

wo lebst du eigentlich?  :hirni:

heute kann doch fast jeder 10 jährige im nächstbesten park beim nächstbesten kleindealer was zu rauchen kaufen.

und du, die von tuten und blasen ... ich meine rauchen keine ahnung hat, kann ihren kindern nichtmal den verantwortungsvollen umgang damit beibringen.

Meinung dazu ist mittlerweile bekannt :blumen:

Und deswegen bin ich gegen eine Legalisierung dieses Rauschmittels ausserhalb der medizinischen Notwendigkeit in Deutschland!!!

Bearbeitet von Die Schottin am 23.03.2007 18:10:10

@schottin: tut mir leid, was da passiert ist. sehe das genau wie du.

wenn jmd aggressiv ist, dann hält der ja nicht unbedingt den joint noch in der hand. man muss es ihm auch nicht immer ansehen, dass er gekifft hat. ich seh hier aber echt viele, bei denen ich es weiß. viele von den prolls, die regelmäig messerstechereien haben kiffen wie die idioten. trinken tun sie nicht, weil sie ja moslems sind...

Das mag ja alles sein Schottin .. Aber warum darf sich der eine seine Gehirnzellen wegsaufen, der andere aber nicht sein Pfeifchen rauchen ...

Wer A sagt muss auch B sagen ...

Jeder ist für sich selbst verantwortlich und kann selber wählen ... aber er/sie sollte immerhin die Möglichkeit haben dieses SELBST zu entscheiden...

dann lass uns doch auch pillen, koks usw legalisieren, wenn wa schon dabei sind. soll ja jeder für sich selbst entescheiden

Zitat (Pixies, 22.03.2007)
Das mag ja alles sein Schottin .. Aber warum darf sich der eine seine Gehirnzellen wegsaufen, der andere aber nicht sein Pfeifchen rauchen ...


Ich bin weiß Gott nicht dafür, dass sich Menschen mit Alkohol kaputt machen dürfen , warum aber noch mehr Rauschmittel hier einführen, reicht nicht der Missbrauch von Alkohol bereits aus?

Wenn die das eine nicht bekommen, machen die andere Sachen die schädlich sind.
Schnüffeln an Benzin, atmen Abgasse, mischen Sachen und trinken es und das alles bis zum umfallen.
Klauen aus Medizinschränkchen u.v.m.
Versuchen alles möglichen und dar sind auch vielen drauf gegangen.

Bearbeitet von internetkaas am 22.03.2007 11:18:29

Zitat (Die Schottin, 22.03.2007)
warum aber noch mehr Rauschmittel hier einführen, reicht nicht der Missbrauch von Alkohol bereits aus?

dann müsste Alkohol aber auch auf dem Index stehen ...

Dann würde es auch nicht so verniedlicht .. z.B. Alkopops .. Ist ja alles so schön bunt hier ...

So richtig auf den "Nachwuchs zugeschnitten, bunt und süß .. wer kann da wiederstehen ;)

Ich halte die Freigabe für medizinische Zwecke sinnvoll.

Ich habe mit 13 das erste mal gekifft. Bis 15 öfter mal etwas geraucht und später alle Jubeljahre. Ich habe nie mehr ausprobiert Und keiner meiner Freunde die heut immer noch kiffen, ob hin und wieder oder öfter sind agressiv oder gewalttätig.
Ich empfinde trinkende als viel agressiver.

Sollte es weiterhin verboten bleiben wird sich ,glaub ich, nicht viel ändern.

Zitat (Pixies, 22.03.2007)
Jeder ist für sich selbst verantwortlich und kann selber wählen ... aber er/sie sollte immerhin die Möglichkeit haben dieses SELBST zu entscheiden...

Mittlerweile glaube ich aber, dass hier kaum noch Leute fähig sind, die Verantwortung für ihr eigenes Leben übernehmen zu können/wollen.

Wenn sich einer das Hirn wegbeamt, dann ist es automatisch für alle schlecht.
Wenn sich auf einer Landstrasse mal jemand mit einem Bike zerlegt wird die Strasse gleich komplett für Motorräder gesperrt. Einfache Sache, da kann keiner mehr verunglücken. Dass dann aber nur die Strecke wo anders hin verlegt wird interessiert erstmal niemand bis sich dann dort jemand zerlegt. Also am Besten gleich Motorradfahren komplett verbieten. (Es gibt Leute die fordern sowas wirklich)

Als nächstes Verbot kommen die Autos. Wenn keiner mehr Autos fahren darf, dann gibt es keine Autounfälle mehr durch Raser. Wieso ist da noch niemand drauf gekommen?

Was könnte man denn noch verbieten? Alkohol, klar. Ist ja schließlich Volksdroge Nummer 1. Also komplett verbieten, dann gibt es keine Alkoholunfälle mehr. Ach ja, geht ja gar nicht, Autos sind ja schon verboten. Aber keine blauen Augen bei Ehefrau mehr wenn der Mann besoffen nach Hause kommt. Zu Fuß natürlich, Autofahren geht ja nicht mehr. Moslems haben wieder Glück, die dürfen auch nüchtern zuschlagen.

Ich freue mich schon auf die nächsten Gesetzeswellen, wenn hier ein Verbot nach dem anderen ausgesprochen wird. Mündiger Bürger? War gestern, heute entscheidet der Staat. Dann haben wir bald Zustände wie in den USA. Der Bürger wird künstlich blöd gehalten, damit die Entscheidungen der Politik auch ja nicht mehr angezweifelt werden. Und entschieden wird auch für ihn. Tolle Aussichten sind das für das ehemals demokratische Deutschland.

PS: Wer die Bedeutung von Demokratie nicht kennt, der möge bitte Suchmaschinen in Anspruch nehmen.
Zitat (Pixies, 22.03.2007)
Zitat (Die Schottin, 22.03.2007)
warum aber noch mehr Rauschmittel hier einführen, reicht nicht der Missbrauch von Alkohol bereits aus?

dann müsste Alkohol aber auch auf dem Index stehen ...

Dann würde es auch nicht so verniedlicht .. z.B. Alkopops .. Ist ja alles so schön bunt hier ...

So richtig auf den "Nachwuchs zugeschnitten, bunt und süß .. wer kann da wiederstehen ;)

Der Kauf von Alkohol ist aber nun mal nicht verboten in Deutschland, der Besitz und Handel von Cannabis aber schon.
Warum also ein weiteres Rauchmittel legalisieren, haben wir Dank des Alkohols nicht schon genug Kranke und Tote???
Zitat (Die Schottin, 22.03.2007)
Der Kauf von Alkohol ist aber nun mal nicht verboten in Deutschland, der Besitz und Handel von Cannabis aber schon.

Ich frage mich gerade ob mehr Menschen an den Folgen von zu hohem Alkohol- oder Drogenkonsums sterben...

Wer kiffen will kifft, ob es jetzt legal ist oder illegal!

Man sollte vielleicht auch bedenken, dass der reine Cannabiskonsum, genauso wie also der Alkoholkonsum, legal ist.

Die Problematik liegt doch daher eher in der "Beschaffungkriminalität". So rutschen Cannabiskonsumenten in eine Kriminalitätsparte und werden in einen unangemessenen Verhältnis straffällig.
Mit Verboten hat man noch nie großartig was bewirkt.
Im Gegenteil, durch die illegale Beschaffung von Cannabis ist m.M. nach die Gefahr viel größer in bestimmte "schlechte" Kreise reingezogen zu werden.

In diesem Zusammenhang wird auch gerne Mal Holland herangezogen. Das möchte ich hier auch tun: Durch die Legalisierung des Besitzes ist der Konsum nicht gestiegen.

Bearbeitet von chilli-lilli am 22.03.2007 11:38:35

Zitat (tom-kuehn, 22.03.2007)
Zitat (Die Schottin, 22.03.2007)
Der Kauf von Alkohol ist aber nun mal nicht verboten in Deutschland, der Besitz und Handel von Cannabis aber schon.

Ich frage mich gerade ob mehr Menschen an den Folgen von zu hohem Alkohol- oder Drogenkonsums sterben...

Definitiv sind es mehr Menschen, die wegen Alkoholmissbrauch in Deutschland erkranken oder sterben, eben weil es legal zu bekommen ist und somit der breiten Masse zur Verfügung steht!
Zitat (chilli-lilli, 22.03.2007)
...
Die Problematik liegt doch daher eher in der "Beschaffungkriminalität". So rutschen Cannabiskonsumenten in eine Kriminalitätsparte und werden in einen unangemessenen Verhältnis straffällig.
Mit Verboten hat man noch nie großartig was bewirkt.
Im Gegenteil, durch die Beschaffung von Cannabis ist m.M. nach die Gefahr viel größer in bestimmte "schlechte" Kreise reingezogen zu werden.
...

Mag sein, dass du Recht hast, aber bei dieser Einstellung müssten auch Heroin und andere "harte" Drogen legalisiert werden wenn es dir um die Beschaffungskriminalität geht.
Zitat (Die Schottin, 22.03.2007)
Zitat (tom-kuehn, 22.03.2007)
Zitat (Die Schottin, 22.03.2007)
Der Kauf von Alkohol ist aber nun mal nicht verboten in Deutschland, der Besitz und Handel von Cannabis aber schon.

Ich frage mich gerade ob mehr Menschen an den Folgen von zu hohem Alkohol- oder Drogenkonsums sterben...

Definitiv sind es mehr Menschen, die wegen Alkoholmissbrauch in Deutschland erkranken oder sterben, eben weil es legal zu bekommen ist und somit der breiten Masse zur Verfügung steht!

Bzw. weil es den Konsumenten nicht dadurch verdorben wird, dass man Alkohol öffentlich als Droge bezeichnet. Also verbieten!
Zitat (Lion, 22.03.2007)
Mag sein, dass du Recht hast, aber bei dieser Einstellung müssten auch Heroin und andere "harte" Drogen legalisiert werden wenn es dir um die Beschaffungskriminalität geht.

Warum nicht? Warum soll nicht jeder Mensch mit seinem Körper anfangen dürfen was er will? Selbstmord wird auch nicht bestraft.

Wir brauchen keine Verbote, wir brauchen Aufklärung, Eigenverantwortlichkeit, Zukunftsaussichten, Motivation in diesem Land. Nur wer unzufrieden und dumm ist greift zu Drogen um sich von Problemen abzulenken. Da hilft kein einziges Verbot!

@ Tom
Es gibt hier schon einige Threads, die sich mit dem Thema Alkohol beschäftigen, in diesem hier geht es darum, ob Cannabis legalisiert werden soll, und da kennst Du jetzt meine Meinung dazu :blumen:

Zitat (Lion, 22.03.2007)
Mag sein, dass du Recht hast, aber bei dieser Einstellung müssten auch Heroin und andere "harte" Drogen legalisiert werden wenn es dir um die Beschaffungskriminalität geht.

Das sehe ich nicht so, weil man meiner Meinung nach Alkohol und Cannabis nicht mit harten Drogen gleichsetzen kann.


Es geht mir ja nicht nur rein um die Beschaffungkriminalität. Wie ich eingangs schrieb, wer kiffen will kifft so wie derjenige der saufen will auch säuft.

Dass Drogen, in welcher Form auch immer, nicht gutzuheißen sind, da sind wir uns ja wohl alle einig.

Ich finde aber eben auch, dass eine gewisse Scheinheiligkeit in Deutschland vorherrscht. Die Volksdroge Alkohol gehört zum guten Ton. Cannabiskonsum hingegen wird über die Maßen verteufelt.
Cannabis ist für mich mit Alkohol auf eine Stufe zu setzen!!!

schottin, du ringst um argument, widersprichst dir ständig und setzt dauern auf ein anders pferd.

zuerst war es die gesetzeslage.
dann war es ein kumpel, der fast hopps gegangen ist.

wir haben auch schon gehört, daß dein kumpel gar nicht wegen kannabiskonsum fast gestprben wäre, sondern wegen viel heftigerer dinge, die ihm sein dealer gegeben hat.

du findest das kannabisverbot toll. wenn du nicht ganz doof bist, wirst du aber wissen, daß ein kannabisverbot die leute die es wollen nicht vom kiffen abhält.
also wird es als folge des von dir verteidigten verbotes auch weiter dealer geben, die, wenn sie "gute kaufleute" sind, auch ihre anderen "produkte" anbieten.

würde es kannabis legal z.b. in der apotheke oder in coffeshops geben, würde es die "dealerkultur" in diesem segment nicht geben. dein bekannter wäre in diesem fall vielleicht nie mit häteren sachen in verbindung gekommen.

aber kämpf du nur weiter für das verbot und folglich dafür, daß jemand der kiffen will, um den kontakt zu kriminellen kreisen und harten drogen nicht herum kommt.

das hast du wirklich gut durchdacht.

das mit deinem bekannten tut mir übrigens leid. aber der gute hat selbst schuld, wenn er die finger nicht von harten sachen läßt.
und ich sehe nicht ein, warum das als argument dafür herhalten soll, millionen von friedlichen kiffern, die ihrer arbeit nachgehen und auch sonst rege am sozialen leben teilnehmen, zu kriminalisieren.

Zitat (chilli-lilli, 22.03.2007)

Ich finde aber eben auch, dass eine gewisse Scheinheiligkeit in Deutschland vorherrscht. Die Volksdroge Alkohol gehört zum guten Ton. Cannabiskonsum hingegen wird über die Maßen verteufelt.
Cannabis ist für mich mit Alkohol auf eine Stufe zu setzen!!!

Alkohol ist Opium fürs Volk - früher übernahm mal die Kirche diesen Part ;)
Zitat (Pixies, 22.03.2007)
Zitat (chilli-lilli, 22.03.2007)

Ich finde aber eben auch, dass eine gewisse Scheinheiligkeit in Deutschland vorherrscht. Die Volksdroge Alkohol gehört zum guten Ton. Cannabiskonsum hingegen wird über die Maßen verteufelt.
Cannabis ist für mich mit Alkohol auf eine Stufe zu setzen!!!

Alkohol ist Opium fürs Volk - früher übernahm mal die Kirche diesen Part ;)

Nicht umsonst steht auf Dörfern die Wirtschaft gleich neben der Kirche.
Zitat (chilli-lilli, 22.03.2007)
Cannabis ist für mich mit Alkohol auf eine Stufe zu setzen!!!

Ich sehe das genauso.

Ich bin nicht nur gegen den Konsum von Cannabis, sondern auch gegen genau diese kriminellen Kreise.
Im Übrigen "kämpfe" ich nicht dafür, bin nicht bei irgendeiner staatlichen Institution beschäftigt, sondern tue hier lediglich meine persönliche und individuelle Meinung kund, so wie jeder Andere hier auch und die kennst Du ja jetzt mittlerweile dazu ;)

Bearbeitet von Die Schottin am 23.03.2007 18:11:00

schwieriges Thema

ich denke, es kommt für einen persönlich immer darauf an, welche Erfahrungen man selbst im eigenen Umfeld gemacht hat

aber auch ich sage, Cannabis steht auf der gleichen Stufe wie Alkohol

wenn jemand vom Kiffen auf harte Drogen umsteigt und daran zugrunde geht, dann ist das tragisch
aber wenn jemand vom genüsslichen Alkohol Genießen auf Saufen umsteigt und daran zugrunde geht, dann ist das genau so tragisch

wo bitte ist der Unterschied?

hier wurde schon öfter darüber diskutiert und ich wiederhole mich mal wieder
die 70er waren meine Jahre und ich habe alles ausprobiert
ich wusste aber sehr schnell, dass LSD schon nicht mehr mein Ding war, ich war niemals gefährdet auf Heroin umzusteigen
in den Jahren haben wir auch manchmal gut gebechert, aber auch dabei habe ich sehr schnell meine Grenzen erkannt
natürlich sind aus der alten Clique auch einige wenige übrig geblieben, die die Grenzen überschritten haben
aber soweit ich weiß, sind das ausschließlich die Trinker, an Drogen ist keiner von uns hängen geblieben

und ich gebe es offen zu, so wie ich heute sehr wenig, aber genüsslich gelegentlich ein Gläschen Wein, einen Ouzo, einen Raki oder einen Cocktail trinke, genau so gerne würde mal wieder ein Tütchen rauchen
ich würde es aber nicht wagen, weil ich mir heute nicht mehr sicher wäre sauberes zu Gras bekommen
wäre es frei verkäuflich, hätte ich kein Problem damit

schottin, ich habe hier was für dich und den menschen, der dir so sehr am herzen liegt: etwas zum thema verantwortung.

niemand ist für deinen "kumpel" verantwortlich. dein kumpel ist selbst schuld und vor allem verantwortlich, wenn er egal an welcher droge fast abnippelt.

ich kann nur unterschreiben, was tom-k dazu sagt. nur weil einige meinen, leute vor sich selbst schützen zu müssen, wird die freiheit millionen anderer beschnitten. das dürfte eigentlich nicht sein.
deswegen bin ich u.a. für die legalisierung von cannabis.
soll doch jeder selbst entscheiden, was er mit seinem leben und seiner gesundheit anstellt.

Zitat (kLeiner, 22.03.2007)
soll doch jeder selbst entscheiden, was er mit seinem leben und seiner gesundheit anstellt.

Solange die soziale Gemeinschaft darunter nicht leidet.

Ich habe aber so langsam das Gefühl, dass es vielen lieber ist, die Verantwortung abzugeben, anstatt selbst Entscheidungen zu treffen. Ist ja auch einfach und bequem. Was verboten ist, ist schlecht, was erlaubt ist, ist gut. Und die Politik schreibt vor was richtig und falsch ist. Was dabei rauskommt? Siehe USA.

Meine Meinung: ich bin für die Legalisierung, da ich Cannabis mit Alkohl gleichsetze und überhaupt nicht einsehe warum man legal trinken darf, aber nicht legal eine Tüte rauchen. :huh:

Vor fast 3 Jahren ist hier in Bern eine Geschichte durch die Medien, die mich und viele Andere höchst amüsiert hat, ich möchte euch diese nicht vorenthalten. Es ging darum, dass ein konservativer Berner Politiker in einem Zeitungsinterview Heroin mit Cannabis verglichen hat, alle Drogen in einen

Für Interessierte hat es noch einen Link mit einer guten Zusammenfassung dazu:
Klick

Zitat (tom-kuehn, 22.03.2007)
Zitat (kLeiner, 22.03.2007)
soll doch jeder selbst entscheiden, was er mit seinem leben und seiner gesundheit anstellt.

Solange die soziale Gemeinschaft darunter nicht leidet.

die schottin scheint nicht zu wollen, daß die leute selber entscheiden können.

ich gebe dir mit dieser ergänzung natürlich recht.

dann allerdings sollte alkohol noch viel eher verboten werden als cannabis.
alkohol und alkoholisierte richten enormen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen schaden an.die paar "entgleisten" kiffer fallen da gar nicht ins gewicht.

alkohol wird aber nie (nicht in diesem leben) verboten werden. und da ich immer für gleichberechtigung und strikt gegen doppelmoral bin, kann ich nur die gleichstellung von cannabis und alkohol fordern.

schottin, mich würde noch interessieren, ob dein die lieber mensch vor seinem ersten cannabiskontakt schon kontakt mit anderen drogen hatte wie z.b. alkohol und tabak.
wenn du den thread gelesen hast hast du das hier ja sicher schon gelesen:
das thema einstiegsdroge halte ich auch für schwachsinn. denn dann ist es die zigarette selbst, die die einstiegsdroge darstellt. denn schon hier lernt der mensch, sich entgegen der natur rauch in die lungen zu saugen. oder wie ist es mit alkohol, wo der junge mensch lernt, daß breit sein hin und wieder ganz angenehm ist.

und was mich noch interessieren würde:
wurde er zu dem konsum von cannabis gezwungen?
wer ist für ihn verantwortlich?
Zitat (cleopatra, 22.03.2007)
dass ein konservativer Berner Politiker in einem Zeitungsinterview Heroin mit Cannabis verglichen hat, alle Drogen in einen Topf geschmissen

manchmal habe ich das gefühl, daß viele, die angebl. eine fundierte meinung zum thema cannabis haben und schreien, daß es teufelszeug oder dergleichen ist, nichtmal wissen, wo die unterschiede zum crack rauchen und heroin spritzen sind.

Kann Cannabis nicht auch zur Schmerzbekämpfung eingesetzt werden. Ich glaube mal so etwas gehört oder gelesen zu haben. Da wäre es doch eine gute Sache, wenn man legal an des Zeug rankommt. Ich gebe zu, ich habe keine Ahnung was Drogen angeht.

Ich muss sagen bis dato bin ich auch noch zu der Riege der Gegner zu zählen, bei mir kommt es einfach auch aus Jugenderfahrungen, dass mein bester Kumpel über Cannabis zu Heroin kam ...... ich habe seine "Karriere" verfolgt und mitgelitten, sein Bruder setze sich mit 21 den goldenen Schuss.

Ich kann einige Argumente hier gut nach voll ziehen, stimmt dann müssen Nikotin und Alkohol genauso unter die Spalte fallen.

Die Angst ist aber da ..das Wort EINSTIEGSDROGE schwirrt mir da im Kopf ...... wenn meine Kinder betrunken heimkommen dann merk ich das sofort .... gut ich habs bis jetzt auch gerochen wenn gehascht wurde ....... das ist aber bei mir nur so weil ich regelrecht allergisch darauf reagier.

Alkohol: Da kann ich als verantwortungsbewußte Eltern dagegen gehen ....
Zigaretten: das gleiche
Drogen ........ woran sehe ich das mein Kind suchtgefährdet ist??? Nur wenn es raucht?? Wenn es jedes Wochenende betrunken ist???

Ich habe einfach auch die Angst dass viele Eltern nicht bemerken wo die Grenze ist, ich war erst vor Kurzem durch einen verwandten Jugendlichen mit in einer Selbsthilfe für Eltern betroffener Jugendlicher ....... sind die alle doof oder schlechte Eltern ...... ich glaube es nicht???

Einhellige Meinung da .... Haschisch war die Einstiegsdroge.

Eine Möglichkeit wäre sie nur wie bestimmte Medikamente auf Privatrezept aus zu stellen.

Ich weiß es nicht ........ mich hat einiges nachdenklich gemacht, auf jeden Fall bleibe ich dabei, für Jugendliche nicht zugänglich, da sie noch zu leicht zu beeinflussen sind. Und es kann in jeder Familie und immer geschehen, dass machen sich viele auch nicht klar.

Zitat (grizzabella, 22.03.2007)
da sie noch zu leicht zu beeinflussen sind. Und es kann in jeder Familie und immer geschehen, dass machen sich viele auch nicht klar.

Das Gleiche dann aber bitte auch für Alkohol und Zigaretten.

Ende vom Lied: Sie machen es heimlich wie jetzt auch.
Zitat
Kann Cannabis nicht auch zur Schmerzbekämpfung eingesetzt werden. Ich glaube mal so etwas gehört oder gelesen zu haben. Da wäre es doch eine gute Sache, wenn man legal an des Zeug rankommt.


das ist der größte Hammer daran, Cannabis wäre in der Schmerztherapie ein wahrer Segen
aber selbst dem Tode geweihte Krebspatienten bekommen es nicht verschrieben
was völlig irrational ist
Morphium ist ebenfalls eine Droge, wird aber in der Schmerztherapie erfolgreich eingesetzt
es gibt einschlägige Untersuchungen, die besagen, dass Morphium in der Schmerztherapie nur dann zur Sucht führt, wenn es zu niedrig dosiert wird
taucht der Schmerz immer wieder auf, dann steigt das Verlangen nach Nachschub
wird der Schmerz permanent unterdrückt, führt es nicht zur Sucht
genauso wäre mit Cannabis, aber dem haftet der schlechte Ruf an und damit wird es nicht erlaubt

Zitat
auf jeden Fall bleibe ich dabei, für Jugendliche nicht zugänglich


selbstverständlich, das dürfte nicht sein
aber genau wie Alkohol
wenn Cannabis verboten bleiben soll, damit Jugendlich nicht dran kommen können, dann muss auch Alkohol generell verboten werden

habe was schönes für die "uneinsichtigen" gefunden

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/...,473515,00.html

Zitat (tom-kuehn, 22.03.2007)
Zitat (grizzabella, 22.03.2007)
da sie noch zu leicht zu beeinflussen sind. Und es kann in jeder Familie und immer geschehen, dass machen sich viele auch nicht klar.

Das Gleiche dann aber bitte auch für Alkohol und Zigaretten.

Ende vom Lied: Sie machen es heimlich wie jetzt auch.

Auf alle Fälle, dass stimmt das ist eine Moral die so nicht sein kann.

Wie gesagt inzwischen kann ich es bei Bekannten in meinem ALter akzeptieren wenn sie es nutzen wie ein Glas Wein, bei den Jungen sehe ich einfach die Gefahr auf stärkere Drogen um zu steigen da der Kick nicht mehr reicht.

als medikament für krebspatienten, ja!
sonst nein, wie jede andere droge auch, inclusive zigaretten und alkohol.

Sollte mal kurz erwähnt werden:
Es gibt verschiedene Sorten von Hanf. Die meisten Sorten sind einfach "nur" Pflanzen, aus denen man Kleider und Nahrung machen kann.
Also: alles, was hier als "Hanfschokolade", "Hanfkleidung", "Hanfnudeln" usw usf verkauft wird, ist aus neutralem Hanf hergestellt, der keine bewusstseinserweiternde Wirkung hat.
Viele Politiker, die gegen Drogen (aber für Alkohol, Zigaretten, Zigarren...) sind, haben ein Problem mit den neutralen Pflanzen, weil sie es ebenfalls mit der illegalen Version in Verbindung bringen.
Ich möchte nicht abstreiten, dass in vielen "Hanf-Shops" auch die illegale Version unter der Hand verkauft wird.
Ich finde es jedenfalls skandalös, dass diese Pflanze nicht einmal als Medikament legalisiert wird, obwohl es zb für Krebspatienten oder Migränepatienten nachweislich positive Wirkungen hat.

Es gibt viele andere Medikamente, die fatale Auswirkungen (Nebenwirkungen) auf den Patienten haben. Sie machen abhängig, schädigen den Körper. Es ist einfach nicht argumentierbar, warum Hanf nicht einmal als Medikament zugelassen wird.

Wenn man Sucht- und Schädigungspotenzial von Hanf und Tabak vergleicht, schneidet Hanf um einiges besser ab. Warum wird das ignoriert?

Ich konsumiere Hanfprodukte nicht (zumindest keine bewusstseinserweiternden), aber ich verstehe nicht, warum da so ein moralischer Aufstand deswegen gemacht wird. Sogar in der Schule haben wir gelernt, dass es eine "weiche Droge" ist. Aber keiner konnte uns erklären, warum diese Droge verboten ist, wo doch andere weiche Drogen erlaubt sind.

Wenn bierzelterprobte Politiker und "rechtschaffende Bürger" gegen die "Einstiegsdroge" wettern, kommt mir das Kotzen....

PS: ALKOHOL ist die "Einstiegsdroge" Nr 1. - Nicht Cannabis.

Eltern sollten sich also viel mehr Sorgen machen, wenn die Kinder regelmäßig besoffen sind und nicht, wenn sie süß riechen.

rofl Gesünder wie saufen,also Steuern drauf und frei geben.... *lach* :D

Ich stimme dir zu. Nur hast du das wahrscheinlich als Scherz gemeint...

Da ich das Zeug nicht rauche, ist mir das eigentlich ziemlich egal.

Zitat (chilli-lilli, 22.03.2007)
Cannabis ist für mich mit Alkohol auf eine Stufe zu setzen!!!

Das ist für mich ehrlich gesagt eine dramatische Verharmlosung von Alkohol. An Alkoholismus und/oder dessen in/direkten Folgen sterben in unserem "westlichen" Kulturkreis unverhältnismässig viele Menschen. Von Hanf-Toten ist mir hingegen noch nie etwas zu Ohren gekommen. - Anmerkung: Ich habe bereits beide Drogen, sowohl Alk als auch Hanf exzessiv konsumiert, stehe jedoch mittlerweile so gut wie allen Drogen ablehnend gegenüber. Ein drogenfreies Leben ist das eindeutig bessere Leben ! :daumenhoch:

Hallo!!

Ich muß jetzt auch mal was dazu sagen!!! Canabis ist deswegen verboten weil es sich ein jeder theoretisch selbst "anbauen" kann!!
Bei Alkohol ist das schon etwas schwerer!! Also ist Canabis gleich mal komplett verboten, sonst würd es ja ein jeder selbst produzieren und die Wirtschaft hätte wieder nichts davon!! So seh ich das!!!

Möchte sonst nicht viel dazu sagen, man weiß ja nie

Zitat (moru, 04.05.2007)
Canabis ist deswegen verboten weil es sich ein jeder theoretisch selbst "anbauen" kann!!
Bei Alkohol ist das schon etwas schwerer!! Also ist Canabis gleich mal komplett verboten, sonst würd es  ja ein jeder selbst produzieren und die Wirtschaft hätte wieder nichts davon!!

Hi, Moru,
Schlafmohn für Heroin kann man auch selber anbauen, wenn die Wärme und Sonne stimmt. Nur ist es zum Glück ebenso verboten, wie Hanf, weil der Gebrauch schlichtweg krank macht. An der Tabakpflanze und den Zigaretten arbeitet man bereits, inzwischen ist die Kneipenluft in Irland und Italien schon so rein wie in einem deutschen Kurort!

Ich bin der Meinung man sollte CBD Produkte auf jeden Fall freigeben, CBD Hanfprodukte haben bewiesen dass sie für die Gesundheit nachweislich förderlich sind und dies sollte der Menschheit nicht untersagt werden. Ich verwende [URL*** Link wurde entfernt *Werbung entfernt* [/URL]Produkte und kann diese mit besten Wissen empfehlen.

Bearbeitet von Wecker am 25.01.2020 06:41:36

Neues Thema Umfrage


Kostenloser Newsletter