einfaches Rechenexempel? Wasserkocher


Hallo Ihr!!

Es ist mal wieder soweit, ich brauch nen neuen Wasserkocher.

Es gibt da einen, der hat 3000 Watt. Sowas hatte ich vorher auch und war immer begeistert, wie schnell das Wasser kocht.
Ich hab mal getestet, um wieviel schneller das geht. Ein Kocher mit 1700 Watt, den ich mir von der Nachbarin geliehen hatte, brauchte für 1,5 liter kaltes Wasser aus dem Hahn 4min 25 sec.. Der mit 3000 Watt brauchte 2min 45 sec. Bei beiden Kochern kam das Wasser aus der gleichen Leitung und ich hatte sie beide entkalkt, um einigermaßen gleihce Bedingungen zu schaffen.

Welcher ist nun im Verbrauch der günstigere? Ich komm einfach nicht drauf... :hmm: Ist das nur ein reines Rechenexempel, oder gibts da noch was zu beachten? Kann mir bitte jemand helfen? :blink:


Danke!

knuffel


Hm- man kann ganz einfach rechnen- der 1700-Watt-Kocher verbraucht 450.500 Wattsekunden oder Joule, der 3000-Watt-Kocher 495.000 Joule.

Wenn du den Kocher häufig benutzt, summiert sich der Unterschied von 44.500 J, andererseits- Zeit ist Geld, wenn du es häufig eilig hast, dann wäre der schnellere Kocher vielleicht doch besser?


Zitat (Valentine @ 30.11.2006 19:55:29)
Hm- man kann ganz einfach rechnen- der 1700-Watt-Kocher verbraucht 450.500 Wattsekunden oder Joule, der 3000-Watt-Kocher 495.000 Joule.


Aha... :blink:

Wieviel Joule braucht man denn, bis man eine kwh voll hat? Dann kann ich mir bestimmt mehr drunter vorstellen.... Kannst du mir das auch noch erklären? So als Physik für Dummies, leicht verständlich? Da wär ich dir wirklich dankbar! :blumen:

knuffel
Edit: Wie kommt man eigentlich überhaupt auf Joule??? :blink:
Falls ich mich gerade doof anstelle... ich war schon immer die Mathe- und Physik-Niete :ph34r:

Bearbeitet von knuffelzacht am 30.11.2006 20:07:28

Zitat (knuffelzacht @ 30.11.2006 20:05:49)
Zitat (Valentine @ 30.11.2006 19:55:29)
Hm- man kann ganz einfach rechnen- der 1700-Watt-Kocher verbraucht 450.500 Wattsekunden oder Joule, der 3000-Watt-Kocher 495.000 Joule.


Aha... :blink:

Wieviel Joule braucht man denn, bis man eine kwh voll hat? Dann kann ich mir bestimmt mehr drunter vorstellen.... Kannst du mir das auch noch erklären? So als Physik für Dummies, leicht verständlich? Da wär ich dir wirklich dankbar! :blumen:

knuffel

P.S.: Falls ich mich gerade doof anstelle... ich war schon immer die Physik-Niete -_-

Öhm- eine Kilowattstunde sind 1.000 Watt mal eine Stunde oder 60 Minuten oder 3600 Sekunden.

1 kWh = 3.600.000 Ws (3,6 Millionen Wattsekunden)

Also ist der 3000-Watt-Kocher bei 80 Kochvorgängen a 1,5ltr 1kwh teurer als der mit 1700 Watt (3.600.000:45.000)?

Hmm.... Also ca. 1kwh in 6 Monaten, bei üblichem Gebrauch. Wenn ich das in Zeit umrechne, heißt das: jeden Morgen um die 2 Minuten gespart, macht im Jahr 730 Minuten oder 12,16666 Stunden.

Das ist es mir wert. Es wird der mit 3000 Watt. :D

Danke für deine Geduld! :blumen:


knuffel


Also der ich würde noch das Design und den Preis in MEINE Kaufentscheidung mit einbeziehn und nicht nur von der Leistung ausgehen. Wenn du aber kanns viel Zeit hast, kannst du dein Wasser aber auch mit dem Herd kochen oder wäre das wieder teuer, weil ein Herd viel mehr verbraucht?


Zitat (2good4you @ 01.12.2006 11:16:43)
Also der ich würde noch das Design und den Preis in MEINE Kaufentscheidung mit einbeziehn und nicht nur von der Leistung ausgehen. Wenn du aber kanns viel Zeit hast, kannst du dein Wasser aber auch mit dem Herd kochen oder wäre das wieder teuer, weil ein Herd viel mehr verbraucht?

Ich hatte da geschrieben "es gibt da einen" hab mir ja schon mal einen ausgesucht. Natürlich in erster Linie nach der Optik. (Ich bin Frau, ich darf das :D ) Danach die Leistung, weil ein anderer mit 1700 Watt sehr ähnlich aussieht.

Darum bin ich ja erst drauf gekommen, mal zu rechnen. Wasser auf der Herdplatte kochen??? Mehreres, was dagegen spricht:
1. Ich hab keine Lust, den Verbrauch auszurechnen
2. Jeden Tag Topf abtrocknen
3. Dauert ewig lange, bis das Wasser kocht
4. Plänschkert beim Umschütten in ein anderes Gefäß

Morgen kauf ich mir den mit 3000 Watt, hab ihn shcon zurückstellen lassen. Und dann wird Tee gekocht!! (Im Moment verkneif ich mir das noch, weil ich gerade nur die Topf auf Platte Methode zur Verfügung habe).


knuffel

Bearbeitet von knuffelzacht am 01.12.2006 17:04:45

Für den Kaffee mach ich mir das Wasser auf dem Induktionfeld heiß.
Da muß ich mich mit dem anderen beeilen, da kocht es schon.
Und sparsamer als jedes andere Gerät.


Zitat (nordkueste @ 03.12.2006 19:39:14)
Für den Kaffee mach ich mir das Wasser auf dem Induktionfeld heiß.
Da muß ich mich mit dem anderen beeilen, da kocht es schon.
Und sparsamer als jedes andere Gerät.

Wenn man das gegen die Anschaffung aufrechnet und dabei nciht vergißt, daß auch solche Induktionsplatten Gebrauchsgegenstände sind, die einem gewissen Verschleiß unterliegen und irgendwann "inne Dutten" sind, ist es nicht billiger.
Und ich mag mir einfach keine "Herdplatte" in die Küche stellen. Ist einfach nciht mein Geschmack. Ich bin der Wasserkochertyp :pfeifen:


knuffel

Zitat
Darum bin ich ja erst drauf gekommen, mal zu rechnen. Wasser auf der Herdplatte kochen??? Mehreres, was dagegen spricht:
1. Ich hab keine Lust, den Verbrauch auszurechnen
2. Jeden Tag Topf abtrocknen
3. Dauert ewig lange, bis das Wasser kocht
4. Plänschkert beim Umschütten in ein anderes Gefäß
...

Naja, ganz so isses ja nu nich.
Es gibt ja die sog. Teekessel, die sind geschlossen mit Schnute, auf der dann eine Pfeife steckt. Die meldet sich dann, wenn das Wasser kocht. Der Teekessel muss nicht unbedingt abgetrocknet werden, wenn man nach Gebrauch das Restwasser ausschüttet und die Schnute offen lässt. Und durch die Schnute schwäppert auch nichts beim Aufgießen, es sei denn, man stellt sich beim Bereiten des Morgentees noch sehr verschlafen an. Einzig der Verbrauch... ich habe es auch noch nicht ausgerechnet, aber das könnte der Haken sein.

http://images.google.de/images?q=tbn:ro2gD...s/teekessel.jpg

Bearbeitet von SCHNAUF am 17.12.2006 11:07:57

Zitat (SCHNAUF @ 17.12.2006 11:05:59)
Zitat
Darum bin ich ja erst drauf gekommen, mal zu rechnen. Wasser auf der Herdplatte kochen??? Mehreres, was dagegen spricht:
1. Ich hab keine Lust, den Verbrauch auszurechnen
2. Jeden Tag Topf abtrocknen
3. Dauert ewig lange, bis das Wasser kocht
4. Plänschkert beim Umschütten in ein anderes Gefäß
...

Naja, ganz so isses ja nu nich.
Es gibt ja die sog. Teekessel, die sind geschlossen mit Schnute, auf der dann eine Pfeife steckt. Die meldet sich dann, wenn das Wasser kocht. Der Teekessel muss nicht unbedingt abgetrocknet werden, wenn man nach Gebrauch das Restwasser ausschüttet und die Schnute offen lässt. Und durch die Schnute schwäppert auch nichts beim Aufgießen, es sei denn, man stellt sich beim Bereiten des Morgentees noch sehr verschlafen an. Einzig der Verbrauch... ich habe es auch noch nicht ausgerechnet, aber das könnte der Haken sein.

http://images.google.de/images?q=tbn:ro2gD...s/teekessel.jpg

Trotz der Schnute oder Tülle oder wie das Ding auch heißen mag, dauert das Wasser kochen auf dem Herd viel länger als mit dem Wasserkocher. Ich hatte so einen Kessel mal, als wir noch immer mit dem Wohnwagen unterwegs waren. Selbst auf der Gasflamme hat das ziemlich lange gedauert. Na, im Urlaub ist das egal, da hat man eh Zeit.

Ich hab mittlerweile einen mit 3000 Watt, der kocht schneller als ich morgens überhaupt schon gucken kann. Ich komm nicht in die Verlegenheit, evt die Herdplatte zu vergessen(morgens früh garantiere ich für nichts), weil er sich selber ausschaltet. Und es plänschkert nichts. Für mich das perfekte Gerät!! :wub:


knuffel


Kostenloser Newsletter