Wand durchbrechen


Hallo ihr lieben,

nächstes Jahr im März ziehen meine mama und ich um...

Ich soll zwei kleine Zimmer bekommen, die direkt nebeneinander liegen...

Ach wie gerne würde ich die Wand durchbrechen um ein großes zu haben, oder wenigstens ein Stück wand rausbrechen dass ich einen durchgang habe, das wäre sogar noch besser...

Aber das wird sicher nicht gehen, das wir dort nur zur Miete wohnen werden...

naja ich werde morgen mal fragen...

Hat jemand von euch schonmal eine wand durchbrochen? geht das überhaupt? also wenn es eine tragende wand wäre, ist es dann möglich einen durchgang zu brechen, der dann vielleicht 1,5 m breit ist, so dass die wand an der seite noch trägt...

was würde sowas denn kosten???

Bitte bitte schildert mal eure erfahrungen...

ich denke das geht eh nicht, da wir ja nur zur miete wohnen, aber ich hoffe es so... bin nämlich im moment noch recht verwöhnt was mein zimmer angeht, ist nämlich ziemlich groß, so ca. 17m²...

Liebe Grüße *sternchen*


Eine tragende Wand sollte man nicht durchbrechen - sie trägt dann ja nicht mehr.
Meine Eltern haben das vor Jahren mal versucht mit dem Ergebnis, dass alles abgestützt werden musste, sonst wäre das Obergeschoss nach unten gekommen.
Und dann mussten doch teure Handwerker kommen...


Wenn ihr da zur Miete wohnt, und die Wand eine tragende Wand ist, dann lasst mal besser die Finger von!
Ihr braucht nämlich mindestens einen Architekten. Noch besser wäre eine Architektin. Am besten wäre Zimtstange von fv. Die fragt mal! :blumen:


Ich befürchte, das wird eh am Vermieter scheitern, sorry...

Aber zwei kleine getrennte Zimmer können doch auch ganz praktisch sein...


aber gehen wir mal davon aus, die wand sei nciht tragend.........


und warum machst du dir nicht ein wohnzimmer und ein schlafzimmer?


Zitat (*sternchen* @ 17.12.2006 15:40:23)
aber gehen wir mal davon aus, die wand sei nciht tragend.........

Bleibt noch der Vermieter...

Also wenn es keine tragende Wand ist und der Vermieter ein ganz Netter ist, willigt er vielleicht ein und beim Auszug muß alles wieder in den alten Zustand versetzt werden-ich würde mir sogar eine entsprechende Kaution hinterlegen lassen.


EDIT, Sorry doppelt

Bearbeitet von Master_of_Stone am 17.12.2006 18:28:07


OK *sternchen* als Bauprofi will ichs mal versuchen Dir ein schwieriges "Unterfangen zu erklären. Eines sei gesagt, ohne einen MA vom Bau (Maurer o.ä.) gehts nicht!!!

Zunächst einmal brauchst Du für so eine Maßnahme das Ainverständis (schriftlich) des Eigentümers !!!!!!!!!!

Wenn der sein OK gibt mußt Du prüfen, ob es sich um eine tragende Wand handelt.
Bei Wandstärken von 12 bis 23 cm sind es "nicht tragende" Wände, bei Wandstärken ab 24 cm sind es tragende Wände. (Ggf. Statiker hinzuziehen!!!)
Grundsätzlich dürfen Wände, ohne Prüfung der Statik, NICHT komplett entfernt werden. Es muß seitlich eine Wand von mind. 50-70cm stehen bleiben, weil diese mit der Außenwand verzahnt ist und zu Stabilität des Hauses beiträgt.
Zur Vorbereitung der Abbrucharbeiten istauf beiden Seiten der Wand die Decke mit einigen "Stempeln" (sicher im Rohbau schon mal gesehen) abzusichern. Anschließend ist die Wand von beiden Seiten mit einer Trennscheibe / Trennjäger einzuflexen, damit eine grade Kante gebildet wird. Der entstandene Zwischenraum wird dann einfach herrausgestemmt. Unterhalb der Decke werden ebenfalls zwei Einkerbungen gemacht, welche etwas tiefer sind als die vorhandene Wandstärke. Dort wird dann ein entsprechender "Sturz" (Aus Beton oder Stahl) eingesetzt und zur Decke komplett vermörtelt. (Kleine Rohre einarbeiten, damit später elektrische Leitungen durchgezogen werden können). Nach Aushärtung des Mörtels (ca. 2-3 Tage bei Raumklima) können dann die Stützen entfernt und der Nachputz gemacht werden.
Du siehst, ein nicht einfaches "Unterfangen".
Der Unterschied zwischen "tragender" und "nicht tragender" Wand, besteht darin, das Du bei einer "nicht tragenden" Wand keinerlei statische Probleme hast. Du mußt nur seitlich (links und rechts) ein Stückchen Wand stehen lassen (verzahnung, Auflager für Sturz)
Bei einer tragenden Wand solltest Du schon Ahnung über die Materie haben und ggf. einen Statiker hinzuziehen.

Also: >>> Bitte NICHT ohne weiteres eine Wand rausnehmen, wenn keine Grundkenntnisse vorhanden sind. Immer einen Fachmann hinzuziehen.

Der reine Durchbruch, wenn mann den Schutt selber mit transportiert und nur den Sturz fachmänisch einsetzten läßt, könnte kosten:
2 MA a 8 Std a 40,-€ , Schutt-Transport, Sturz / Mörtel = ca. 800,- € netto
Insgesamt also sicherlich unter 1.000,-€ brutto eher niedriger
zuzüglich Material für Beiputzen (1 Sack Rotband o.ä.) fürs selbermachen

LG
Master of Stone


Zitat (die,die- die- lila- haare- hat @ 17.12.2006 15:56:49)
und warum machst du dir nicht ein wohnzimmer und ein schlafzimmer?

Das finde ich auch viel praktischer. 2 getrennte Räume sind doch praktischer und auch gemütlicher einzurichten als ein großes Zimmer.

@ Danke Carlos, hier kann ich meinen Kopf wieder logisch benutzen.

Also:
1. Als Mieter keine Wäne ohne Erlaubnis herausreißen.
2. Wenn der Vermieter es gestattet ist mit alten Planunterlagen festzustellen, ob die
Wand tragend ist.
3. Für diese Beurteilung ist ein Statiker (!) zuständig. Allgemein erfordert die Feststellung und Berechnung notwendiger Maßnahmen einen geringen Arbeitsaufwand.
4. Danach ist erst der Handwerksbetrieb notwendig.

Viel Spaß


Hallo!

Bevor ihr aber einen Architekten beauftragt, braucht ihr auf jeden Fall das schriftliche Einverständnis eures Vermieters. Denn wenn der nicht einwilligt, hat sich die Sache leider erledigt.

Aber selbst wenn, denkt daran, daß ihr bei einem eventuellen Auszug den Urzustand wiederherstellen müßt. Es sei denn, ihr bekommt es auch schriftlich, daß ihr dies nicht müsst. Und darauf wird sich kaum ein Vermieter einlassen.Das bedeutet dann im ungünstigsten Fall, daß ihr beim Auszug neben den erforderlichen Schönheitsreparaturen auch noch eine Mauer hochziehen müßt.

Vielleicht möchte der Nachmieter nämlich wieder 2 kleine Zimmer haben.

Und, da hat Carlos völlig Recht, bei tragender Wand hat sich das sowieso erledigt.

Sorry, ich kann deinen Wunsch ja vollkommen verstehen. Aber denke auch an später!

LG

Spibo


danke für eure antworten... :)

Also morgen frage ich mal den vermieter, klar dass ich die wand nicht einfach so durchbreche...
wollte auch wenn nur einen durchbruch von 1,5-2m... also so, dass an der seite noch wand steht...

was würde dass denn so in etwa kosten???

lg *sternchen*


na ihr lieben, ich glaube ich habt mich überzeugt!!!!!!!!!!!!!!

es bleiben 2 zimmer...........

der vermieter wird es kaum zahlen und wir können das auch nciht zahlen, müssen ja schon so 4000-5000 € kaution, makler usw bezahlen :stop:

mhm mal sehen wie ich das dann einrichte...
ein schlaf und ein wohnraum, ja klar, muss nur sehen wo schrank schreibtisch usw hinkommt...

lg *sternchen*


Zitat (*sternchen* @ 17.12.2006 19:53:27)
der vermieter wird es kaum zahlen .....

müssen ja schon so 4000-5000 € kaution, makler usw bezahlen

Versucht doch einfach mal mit dem Vermieter zu reden,
Ist ggf. eine Wohnwertsteigerung

4.000 - 5.000 € Maklergebühren und Kaution ????????? Habt Ihr ne Villa gemietet??

Genauer kann dir das eine Baufirma oder Maurerbetrieb sagen. Ich schätze mal so um die 600 -800 Euro. Wie gesagt, ist nur grob geschätzt, da ich die Gegebenheiten ja nicht kenne.


Zitat (Master_of_Stone @ 17.12.2006 19:58:43)
Zitat (*sternchen* @ 17.12.2006 19:53:27)
der vermieter wird es kaum zahlen .....

müssen ja schon so 4000-5000 € kaution, makler usw bezahlen 

Versucht doch einfach mal mit dem Vermieter zu reden,
Ist ggf. eine Wohnwertsteigerung

4.000 - 5.000 € Maklergebühren und Kaution ????????? Habt Ihr ne Villa gemietet??

:unsure: :unsure: :unsure: :unsure: :unsure: :unsure: :unsure: :unsure: :unsure: :unsure: :unsure:
ja so wie ich das verstanden hab.... glaube 1500€ makler (kann das sein????), dann zwei monatsmieten, was weiß ich wofür :unsure: ) und noch courtage oder kaution ???
also die zwei monatsmieten sind courtage oder kaution...

--> kaution, courtage und makler.....

Aber bin wirklich nicht sicher....................... :no: :no: :no: :no:

Zitat (Spibo @ 17.12.2006 - 20:01:28)
Genauer kann dir das eine Baufirma oder Maurerbetrieb sagen. Ich schätze mal so um die 600 -800 Euro. Wie gesagt, ist nur grob geschätzt, da ich die Gegebenheiten ja nicht kenne.

ohhhhhhhhhhhhkay undd er vermieter wird es ja sicherlich kaum zahlen ....

Das glaube ich allerdings auch. Obwohl.... Es geschehen ja immer noch Zeichen und Wunder. Kommt drauf an, wie ihr euch mit dem Vermieter versteht. Fragen kost ja nix. Und fragen müsst ihr ja sowieso! ;)


Zitat (*sternchen* @ 17.12.2006 - 19:47:37)
danke für eure antworten... :)

Also morgen frage ich mal den vermieter, klar dass ich die wand nicht einfach so durchbreche...
wollte auch wenn nur einen durchbruch von 1,5-2m... also so, dass an der seite noch wand steht...

was würde dass denn so in etwa kosten???

lg *sternchen*

Du gibst nie auf, was du dir in den Kopf gesetzt hast, gell?! :ph34r:
Trotzdem - bedenke, was Spibo zum Umzug gesagt - und den damit vermutlich anstehenden Arbeiten zur Wiederherstellung des alten, ursprünglichen Zustands.
Und das dann zu einem Zeitpunkt, wo du jeden Euro viel besser in der neuen Wohnung investieren könntest ... .
Wir haben dich gewarnt ... :pfeifen:

Zitat (Carlos @ 17.12.2006 - 20:16:14)
Zitat (*sternchen* @ 17.12.2006 - 19:47:37)
danke für eure antworten... :)

Also morgen frage ich mal den vermieter, klar dass ich die wand nicht einfach so durchbreche...
wollte auch wenn nur einen durchbruch von 1,5-2m... also so, dass an der seite noch wand steht...

was würde dass denn so in etwa kosten???

lg *sternchen*

Du gibst nie auf, was du dir in den Kopf gesetzt hast, gell?! :ph34r:
Trotzdem - bedenke, was Spibo zum Umzug gesagt - und den damit vermutlich anstehenden Arbeiten zur Wiederherstellung des alten, ursprünglichen Zustands.
Und das dann zu einem Zeitpunkt, wo du jeden Euro viel besser in der neuen Wohnung investieren könntest ... .
Wir haben dich gewarnt ... :pfeifen:

hehe, also bei FM :ph34r: wurde mir gesagt, dass das wohl so um die 1000€ kostet :unsure:

und wenn wir das selber zahlen müssten hat sich das eh erledigt... es würde nur gehen, wenn der vermieter zahlt, weil es ihm dann vllt auch besser gefällt`?! naja wird eh nicht der fall sein, also bleiben es 2kleine zimmer, eins zum schlafen, eins zum "wohnen"...

LG *sternchen*

Zitat (*sternchen* @ 17.12.2006 - 20:21:01)
...  es würde nur gehen, wenn der vermieter zahlt, weil es ihm dann vllt auch besser gefällt`?! naja wird eh nicht der fall sein, also bleiben es 2kleine zimmer, eins zum schlafen, eins zum "wohnen"...

LG *sternchen*

Warum sollte der Vermieter den Durchbruch denn bezahlen?
Es geht doch auch nicht darum, ob ihm der Durchbruch gefällt, sondern euren Nachmietern, wenn ihr mal ausziehen solltet. Und dann lässt der Vermieter den Durchbruch wieder zumauern? Auf seine Kosten?
Das glaub man ja nicht!

Zitat (Carlos @ 17.12.2006 - 20:36:50)
Zitat (*sternchen* @ 17.12.2006 - 20:21:01)
...  es würde nur gehen, wenn der vermieter zahlt, weil es ihm dann vllt auch besser gefällt`?! naja wird eh nicht der fall sein, also bleiben es 2kleine zimmer, eins zum schlafen, eins zum "wohnen"...

LG *sternchen*

Warum sollte der Vermieter den Durchbruch denn bezahlen?
Es geht doch auch nicht darum, ob ihm der Durchbruch gefällt, sondern euren Nachmietern, wenn ihr mal ausziehen solltet. Und dann lässt der Vermieter den Durchbruch wieder zumauern? Auf seine Kosten?
Das glaub man ja nicht!

tu ich ja auch nciht... ich denke mal das wird dann halt so bleiben mit zwei zimmern...

wäre ich der vermieter, würde ich das auch nicht zahlen wollen, dann würde ich sagen, wenn ihr das macht, dann verlasst das beim ausszug wie es war, wenn ich das überhaupt machen würdem vielleicht würde ich gleich nein sagen!!!

Aber ich denke so, wenns sich morgen ergibt frag ich mal, wenn nicht lass ich es! fragen kostet nichts und mehr als ein nein kann ich ja auch nciht bekommen... naja muss mir die wohnung eh erstmal ansehen, war da noch nie... :unsure:

Gut, sternchen, klär das erstmal. :blumen:



Kostenloser Newsletter