Sauerbraten - mal anders (Hirsch, Wildschwein)


Eigentlich wollte ich den Hirsch nur kurz in der Marinade lassen, aber da keine Zeit war ihn zu essen, dauerte die Einlegzeit etwas länger und das Fazit ist, daß mein Mann nun jetzt Hirschsauerbraten verlangt ;)
Das klappt auch mit Wildschwein ...


Hirschfleisch (Keulenfleisc) oder Wildschweinfleisch ca 600g
500 ml liter Rotwein
100 ml Balsamikoessig
Wildgewürz
Salz, Pfeffer
Fleisch oder Gemüsebrühe ca 100 ml, als Ersatz auch das Pulverzeug
Zwiebeln, 1.2 Knoblauchzehen - hängt von der Größe ab.
Ev. Sahne (muß nicht)


Wildfleisch in Behältnis mit Dekcel geben.
Rotwein und Balsamiko zugeben - Fleisch muß ganz bedeckt sein - falls nicht, mwehr Rotwein und Balsamiko zugeben.
Wildgewürze zugeben, Extraportion Pfeffer dazu.


Das ganze 7 Tage ziehen lassen.

Zum kochen: Fleisch aus Marinade nehmen, in ofengeeignete Form geben, geschnittene Zwiebel und den Knoblauch dazu, mit ca 100 ml Fleischbrühe angießen.
bei 180 g ca 1h im Ofen lassen - zwischenzeitlich immer mit der gesiebten Marinade aufgießen.


Wenn Fleisch fertig: Fleisch rausnehmen, Sauce durch sieb geißen und wenn man mag noch mit bissl Sahne aufkochen lassen (muß aber nicht sein).


Das ganze ist dann quasi ein Wildsauerbraten - das nächste Mal werd ich das ganze mit Kapern testen - wie ichs sonst von einem NIchtwildschweinsauerbraten her kenne.


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 28.11.2007 12:45:26


Das hört sich verdammt lecker an......


... beim nächsten Mal komm ich zum Essen ;-)


Gruß

Abraxas


Zitat (Draku @ 11.01.2007 06:05:15)
Eigentlich wollte ich den Hirsch nur kurz in der Marinade lassen, aber da keine Zeit war ihn zu essen, dauerte die Einlegzeit etwas länger und das Fazit ist, daß mein Mann nun jetzt Hirschsauerbraten verlangt ;)

Logisch, der weiß halt, was gut ist. ;)

Ich gebe auch Zwiebeln mit in den Sud, dann aber bitte einmal aufkochen und anschließend abkühlen lassen, ehe man das Fleisch einlegt. Ganz bedeckt muß es übrigens nicht unbedingt sein, dann muß man es aber so alle zwölf Stunden mal umdrehen. Ausserdem sollte das eingelegte Fleisch möglichst kühl stehen.

In die Soße gehört für mich unbedingt Sahne und auch etwas Johannisbeer- oder Hagebuttenmarmelade. Gut schmecken auch Sauerkirschen in der Soße, Soßenlebkuchen ist auch nicht verkehrt.

Ich nehme für die Soße meist nur den durchgesiebten Sud, nur wenn er zu sauer sein sollte, gebe ich Brühe dazu. Der Sud besteht bei mir zu einem Drittel aus Wasser, ein Drittel Rotwein und ein Drittel Balsamico.

Sieben Tage Einlegezeit wäre mir zu lange, ich lass das Fleisch meis tnur drei bis vier Tage drin.

Was gibts denn bei dir als Beilage? Bei mir überwiegend Semmel- oder Böhmische Knödel oder Spätzle und - ausser bei Kirschsoße - unbedingt Preiselbeeren.

Zitat (Draku @ 11.01.2007 06:05:15)


Wildfleisch in Behältnis mit Dekcel geben.
Rotwein und Balsamiko zugeben - Fleisch muß ganz bedeckt sein - falls nicht, mwehr Rotwein und Balsamiko zugeben.

Das geht am besten in einen großen Gefrierbeutel,Fleisch und Marinade rein Luft rausdrücken und verschließen da tut man sich auch beim wenden leicht und braucht nicht so viel Flüssigkeit! ;)
Statt Wildgewürz:nehme ich Wacholderbeeren Lorbeerblätter Nelken Pfefferkörner Pimentkörner alles grob gemörsert!

Bei einer Einlegezeit von über 3 Tagen die Marinade einmal aufkochen und abgekühlt über das Fleisch geben! :D


Kostenloser Newsletter