Schimmel an Fenstern

 

Hallo liebe Leute,

habe da ein Problem. Habe letzte Woche Fenster geputzt und dabei gesehen, dass mein Fensterrahmen (also wo das Fenster auf den Rahmen trifft) anfängt zu schimmeln. Was kann ich da denn tun??? Das ist ja auch noch ein Holzfenster.

Ich weiß auch nicht, woran das liegen könnte. Eigentlich lüfte ich ja immer genügend. Leider war ich über längere Zeit nicht in meiner Wohnung. Und Ende Juni haben die Vermieter die Fenster malen lassen. Als aber die Maler da waren, hat es geregnet. Kann es vielleicht auch daran liegen?

Bearbeitet von ise_1981 am 31.08.2004 09:37:51


Ich hab mich mal schlau gemacht :D

Zitat

Je nach Schwere des Befalls und nach Beschaffenheit des Untergrunds bieten die Hersteller dafür zuverlässige Produkte an. Die hochintensiven und sofort wirkenden Schimmel-Vernichter sprühen Sie auf die befallenen Stellen, arbeiten ihn gegebenenfalls noch mit einer Haushaltsbürste ein und lassen das Mittel ca. 20 Minuten einwirken. In dieser Zeit werden die Schimmelpilzkulturen nachhaltig vernichtet und können keine Sporen mehr abgeben. Danach wird gründlich mit klarem Wasser nachgespült und abgewaschen. Und Sie sind das Problem für lange Zeit los.

Alle saugfähigen Oberflächen mit Schimmel-Befall brauchen die chlorfreie Schimmel-Entferner. Diese sind ideal gerade im Wohn- und Schlafbereich. Denn sie wirken geruchs- und emissionsfrei. Sie arbeiten den Schimmelentferner mit einer Bürste ein, und dann lassen Sie sie ebenfalls einwirken. Da sie schadfrei auf dem Untergrund verbleiben können, muss man sie auch nicht abwaschen.

Was an dunklen Spuren bleibt, kann man einfach mit einem nur leicht feuchten Lappen oder einem Schwamm abwischen. Die so behandelten Oberflächen können problemlos überstrichen werden.

Ist der akute Schimmel-Befall erst einmal bekämpft, kann man die fertigen Oberflächen auch längerfristig vorbeugend schützen mit dem Schimmel-Schutz. Das empfiehlt sich vor allem für gefährdete aber schlecht zugängliche Stellen: wie Außenwände hinter Schränken, Spiegeln oder ähnlichem.

Viele Schimmel-Schäden kann man übrigens schon in der Bau- oder Renovierungsphase von vornherein vermeiden, indem man Farben, Kleister oder Fugenmasse einen Anti-Schimmel-Zusatz beimengt.


[Quelle: http://www.heimwerker.de/../schimmel_entfernen.htm]


Das hier könnte helfen: [Link|

Bearbeitet von Andreas am 04.09.2004 22:43:22

Ich hab die Sufu genutzt, aber so recht wurde meine Frage nicht beantwortet, man möge mir also verzeihen.

Also, ich bin im Juni mit meinen beiden Freundinnen in eine Dreizimmerwohnun gezogen. Im Keller steht ne Waschmaschine, die wir gegen Gebühr mitbenutzen dürfen. Es gibt auch einen Trockenkeller, den wir aber nicht unbedingt benutzen, weil der Weg ziemlich weit ist (Haus nebenan), außerdem glaube ich, dass das Trocknen länger dauert und ich hab Angst, dass mir jemand meine Unterwäsche klaut (oder sowas).
Wir trocknen also unsere Wäsche in der Wohnung

Naja, auf jeden Fall hat meine eine Mitbewohnerin schon vor ein paar Wochen gemeint, wir sollten die Wäsche lieber im Keller aufhängen, sie hätte Angst wegen Schimmel.
Und grad kam meine andere Mitbewohnerin mit derselben Anregung an, denn an den Fensterrahmen hätte sich schon Schimmel gebildet.

So. Erstens: Ich hab mein Fenster jede Nacht auf, außer es ist eisig kalt (war ja bisher nicht) oder ich bin nicht da.
Zweitens: Kann sich Schimmel so schnell bilden, innerhalb eines halben Jahres? Vor allem, wenn man doch eigentlich ziemlich regelmäßig lüftet? Vor allem jetzt, wo die Heizung an ist?
Drittens: Am Fensterrahmen (also am Silikon), sind wirklich dunkle Stellen, aber ich finde, dass sieht mehr wie normaler Dreck aus. Außerdem sind diese nur am unteren Rand, der Rest ist komplett sauber. Habs bisher allerdings auch noch nicht versucht wegzuputzen, sollte ich vielleicht mal. *g*
Viertens: Wir wohnen in einem mittelalten Haus, ich hab keine Ahnung, wann es gebaut wurde, kein Altbau und kein Neubau aus den letzten Jahren.

Gut, ich denke ich hab alles gesagt.
Kennt sich jemand aus?
Vielen Dank schonmal.
JA
Vielen Dank schon mal.

Bearbeitet von Jinx Augusta am 09.12.2006 16:34:07


Hat da keiner was zu zu sagen? :(


viel kann ich nicht dazu sagen, nur dass Wäsche trocknen in der Wohnung normalerweise nicht zu Schimmel führt. Zumal du ja schreibst, dass du regelmäßig lüftest.
Ich trockne meine Wäsche jetzt wo das Wetter so unbeständig ist auch immer drinnen und hatte noch nie Probleme.

Sorry, aber ich kann dir wohl nicht wirklich weiter helfen


Wir trocknen unsere Wäsche auch zum größten Teil in der Wohnung aber Schimmelbildung haben wir keine. Wenn man regelmäßig lüftet dürfte es auch nur durch das Wäschetrocknen nicht vorkommen.


Hallo,
was für Fenster hast du denn? Alte Einfachverglaste oder Isolierfenster?

Also wir trocknen unsere Wäsche in der Wohnung und das ohne Probleme.
Laut Vermieterin sollen wir den Trockenkeller nutzen, der ist aber kalt und feucht.
Wir trocknen schon über 10 Jahre Wäsche in der Wohnung, ohne Schimmel - der hat meist andere Ursachen. Ich habe in den letzten 3 Jahren mit Hilfe eines Hygrometers die Luftfeuchtigkeit kontrolliert und dabei festgestellt, das trotz Wäsche die Luftfeuchtigkeit nicht wesentlich erhöht und eher zu trocken ist.
Wir haben sogar noch Luftbefeuchter an der Heizung und trotzdem ist die Luft relativ trocken.


Ach doch noch was. Vielen Dank!

Das sind doppeltverglaste Fenster. Allerdings hab ich das Gefühl, dass die nicht ganz dicht sind. Bei mir im Zimmer ziehts bei dem einen.

Allerdings fällt mir grad noch was anderes ein, was ich wohl auch mal anbringen sollte.
Unser Bad hat kein Fenster. Dementsprechend verteilt sich die Feuchtigkeit in der ganzen Wohnung und da mindestens einmal am Tag jemand duscht.... <_<

Naja, trotzdem Danke! Ich werd mal gucken, was sich so ergibt. ;-)


Mit einer brennenden Kerze kannst du feststellen ob ein Fenster undicht ist.
Du kannst es dann mit Dichtungsband abdichten - spart Energie.

Hat das Bad keine Entlüftung?


Zitat (Jinx Augusta @ 10.12.2006 19:57:02)
Das sind doppeltverglaste Fenster. Allerdings hab ich das Gefühl, dass die nicht ganz dicht sind. Bei mir im Zimmer ziehts bei dem einen.

Halt ne Kerze ran, wenn die flackert ists undicht, kannst du dann mit nem Dichtungsgummi aus dem Baumarkt selber abdichten.

Zum Bad: Fenster oder Tür, die bzw das am nächsten dran ist öffnen

Bearbeitet von Ostseeperle am 10.12.2006 20:01:34

Huch, da war ich wohl ein klein wenig zu langsam :D


Das Bad hat an der Wand so ein Ding, aber ich hab keine Ahnung, ob das die Entlüftung ist oder ob da Luft mit dem benachbarten Klo ausgetauscht wird. Zumindest machts keinen Krach.
Hab das grad besprochen, ab sofort wird das Küchenfenster nachm Duschen geöffnet.

Das mit der Kerze werd ich ausprobieren, danke!


Bei uns hat das Bad so wie das WC eine Entlüftung ohne Lüfter.
Untersuche das doch mal genauer, halte doch mal etwas Toilettenpapier davor, wenn es hängen bleibt, hast du einen Sog und die Feuchtigkeit wird abgeführt, meist durch ein Entlüftungsrohr.


Hui, so viele tolle Ideen.

...

Also so spontan blieb das Klopapier nicht hängen, ich probiers noch mal wenn jemand duscht. Vielleicht schaltet es sich selber ein.


Zitat (Jinx Augusta @ 10.12.2006 20:15:51)
Also so spontan blieb das Klopapier nicht hängen, ich probiers noch mal wenn jemand duscht. Vielleicht schaltet es sich selber ein.

NeNe, da schaltet sich nichts ein.
Häuser aus den 50iger und 60iger Jahren haben vielfach einen Lüftungskamin.
Stell dir einfach ein Rohr vor, welchen senkrecht durchs Haus verläuft. Daran sind alle Badezimmer ohne Fenster angeschlossen. Wenn es drausen Windig ist, sollte der Sog der am Dachkamin entsteht die Luft aus den Räumen abziehen. :( Soviel zur Theorie

Schimmel bildet sich nur bei zu hoher Luftfeuchtigkeit, daher ist richtiges Lüften notwendig.
In den ungedämmten Häusern aus den 50iger bis 80iger Jahren ist das zumeist kein Problem, da dort bereits eine Menge Undichtigeit (Luft) vorhanden ist, das ein Lüften (egal wie) immer erfolgreich ist.
In Neubauten oder gedämmten Häusern ist lt. Wärmeschutzverordnung eine doppelte Abdichtung (innen und außen) notwendig. Dadurch findet aber kein Luftaustausch mehr statt. D.h. die verbrauchte (feuchte) Luft muß manuell durch das Lüften ausgetauscht werden. Dieses erreicht man nicht durch ständiges "lütetn" mit einem auf Kipp gestellten Fensters. Richtiges Lüften bedeutet einen Luftaustausch (Durchzug) mit gegenüberbefindlichen, ganz geöffneten Fenstern. Dabei sollte innerhalb der Wohnung eine höhere Temperatur und eine höhere Lüftfeuchtigkeit als drausen vorherschen.
Ein Lüften bei einem feuchtschwülen Sommertag bringt also das Gegenteil.

Schimmelbildung kann innerhalb kürzester Zeit (1 Woche) ohne Probleme auftreten. Wichtig dazu sind nur die richtigen Umgebungsbedingungen für den Schimmel.
Macht euch allerdings jetzt nicht verrückt. Putze ersteinmal das Fenster incl. Rahmen komplett und gründlich. Anschließend kontrolliere regelmäßig ob sich am Fenster Kondensfeuchtigkeit bildet. Sollte das nicht der Fall sein und es auch nicht mehr schwarz werden, ist alles in Ordnung.

LG
Master of Stone

Bearbeitet von Master_of_Stone am 11.12.2006 16:24:13

Möglicherweise hängt das ganz Problem an diesen Silikonfugen? :rolleyes: So wie es auch ja in der Dusche an diesen Silikonfugen oft zu solch schwarzen Stellen kommt. Obwohl man putzt wie Geier, ;) , wollen die einfach net weggehen. :angry:

Bearbeitet von Bücherwurm am 11.12.2006 00:42:49


also mit chlorreiniger gehts prima ab. :P


Zitat (Master_of_Stone @ 10.12.2006 21:25:29)



bei einem feuchtschwulen Sommertag


rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl

Zitat (Aquatouch @ 11.12.2006 16:07:07)
Zitat (Master_of_Stone @ 10.12.2006 21:25:29)



bei einem feuchtschwulen Sommertag


rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl

oops oops oops oops oops oops oops

Sorry, :malrotwerdend:

auf dem Rahmen meines Veluxfensters im Bad taucht immer wieder Schimmel auf den ich abwischen muß. Habt ihr einen Rat was man da machen kann, habe nämlich eine Schimmelpilzallergie. Das Fenster hat einen Holzrahmen, den ich erst im Sept, gestrichen habe.

Kaari


Guten morgen

Es handelt sich sicher ein Lüftungsproblem.

Abhilfe würde ein über ein Hydrostat gesteuerter Lüfter bringen.
Von über den Lichtschalter gesteuerten Zeitrails halte ich persönlich nicht.
Hdrostaten messen die Luftfeuchtigkeit und schalten bei Bedarf einen angschlossenen Lüfter automatisch ein und aus.

Das Fenster würde ich trotzdem nach dem Duschen immer vom Wasserdampf befreien. Ein Microfasertuch wäre empfehlenswert.

Grüße
_Urlauber_


Auf jeden Fall lüften. Zumal sich bei Kälte schneller Kondenstropfen bilden.


...lüften und abwischen..Fliesen mit altem Handtuch trockenreiben!!!!! NACH JEDEM DUSCHEN!!!!!

:D


Ich schliess mich meinen Vorgängern an. Lüften so viel wie möglich... ;) ;) ;)


danke für eure Antworten, aber ich lüfte nach jedem Duschen ausgiebig und wische immer alles mit einem trockenen Handtuch ab. Allerdings war das Holz des Fensters schon bei Einzug etwas grau an den Stellen wo sich jetzt der Schimmel bildet. Ich glaube ich fahre morgen mal zu einem Facvhhandel und lasse mich beraten.

Habe 25 Jahre im eigenen Haus gewohnt und hatte nie ein solches Problem.
Vielleicht hängt es ja damit zusammen das schon der Vorbewohner nicht richtig handelte.

Ich berichte morgen weiter.


Kaari


Thema wird von 0 Benutzer(n) gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder: