Ausmusterung beim Bund: wie gehts? hat jemand Erfahrung?


hallo, habe ein wichtiges anliegen und zwar ist mein freund zur bundeswehr eingezogen worden, eigentlich wollte er das auch aber leider ist er in eine so miese kaserne geraten wo fast unmenschliche zustände herrschen.
er ist in torgelow und jeder der das kennt, sagt immer gleich "oh gott".
nun meine frage, er möchte unbedingt da raus, weil er auch schon ziemliche psychische probleme hat mit massiven schlafproblemen, über den arzt hat er es schon versucht, doch man verschreibt ihm nur schlaftabletten.
jetzt hat er einen kvd antrag abgegeben (kriegsverweigerungsdienst), aber wer weiß, ob es klappt, von 50 leuten sind nur noch 18 da, wie haben die es geschafft daraus zu kommen?
wäre super, wenn mir hier jemand etwas mitteilen könnte, was vielleicht auch positiv wäre :unsure:


Ohne Gewähr, aber bei uns wurde jemand ruckzuck ausgemustert, der sich als Bettnässer herausstellte.


Das sind doch ohne Urlaub gerechnet nur 6 Monate. Ich kenne die Kaserne, war zu meiner Zeit viel unterwegs. Also, da gibt es noch ganz andere Ausgaben. Er kann JEDERZEIT verweigern. Antrag stellen, 14 Tage die Pobacken zusammenreissen das wars. NUR, ich würde ehrlich gesagt mich da durchbeissen. Wir nehmen sehr gerne das Wort unmenschlich in den Mund. Er soll es einfach etwas lockerer sehen. Hat es doch schnell vorüber. Soll sich beim schießen anstrengen, gibt 14 Tage Sonderurlaub. B)


Zitat (VincentVega @ 08.02.2007 08:00:28)
Soll sich beim schießen anstrengen, gibt 14 Tage Sonderurlaub. B)

Ja ne, is klar :daumenhoch:

Sollte es seiner Meinung nach "unmenschlich" sein, dann soll er sich an seine Vertrauensperson wenden. Insofern hier wirklich solche Zuständ sein sollten, wobei man eigentlich mal klarstellen sollte, was dort schief läuft, dann wäre auch eine Eingabe beim Wehrbeauftragten angemessen. Wie das geht, sollte ebenfalls die Vertrauensperson wissen.
Viele, die auf einmal morgens früh aufstehen müssen, Schuhe putzen, Sport treiben, Spind aufräumen, Stube fegen usw. empfinden das plötzlich als unmenschlich, also sag mal genauer was seiner Meinung nach nicht in Ordnung ist. Die Zeiten für Unmenschlichkeit sollten eigentlich längst vorbei sein.

Vielleicht sollte die "Unmenschlichkeit" erstmal definiert werden.

Wird er vergewaltigt? Bekommt er Schläge? Wird ihm das Essen verweigert? oder ist es einfach nur das durchhängende Bett, oder die uralte Dusche?

Wie gesagt, das ist Militär und kein Erholungsheim.

Gruß Vega, der beim Bund 2 mal im Bau war ... löl


na er hat er mir erzählt, dass nen anderer bei ner schießübung ne ungesicherte waffe auf ihn gerichtet hat und den ausbilder hats nicht interessiert, später stellte sich raus, dass der völlig zu war,wegen tabletten, das essen wurde allen schon öfters verwehrt, letztens weil jemand beim essen geniest hat, dann durften alle das essen stehen lassen, weil unruhe nicht geduldet wird, dann haben sie jetzt "die wochen des pferdes", ständig durch die ganze kaserne rennen, sogar zur toilette, wenn jemand erwischt wird, müssen alle erstmal 20 liegestütze machen.
also ich finde das schon echt heftig, habe mehrere andere freunde die auch beim bund, aber solche sachen haben die nie erzählt.


baby.j du hast PM :)


*löl* ... also, ich finde es normal. Er soll das nicht so ernst nehmen ... Herjehhhh ... sorry ... Woche des Pferdes ... *gröhl*


bin ich froh das ich damals rechtzeitig verweigert habe

aber Woche des Pferdes finde ich geil. Es gibt doch mehr Soldaten als Offiziere, sollen halt alle Soldaten mal die Woche des Esels machen und sturr da stehen.

Bearbeitet von Nobody am 08.02.2007 09:12:30


Zitat
na er hat er mir erzählt, dass nen anderer  bei ner schießübung ne ungesicherte waffe auf ihn gerichtet hat und den ausbilder hats nicht interessiert, später stellte sich raus, dass der völlig zu war,wegen tabletten,

Geladene Waffe? Wurde da dem Vorgesetzten des Ausbilders gemeldet? Er soll mit der Vertrauensperson sprechen, denn die spricht direkt mit dem Chef.

Zitat
das essen wurde allen schon öfters verwehrt, letztens weil jemand beim essen geniest hat, dann durften alle das essen stehen lassen, weil unruhe nicht geduldet wird,

Das kann allerdings nicht sein, denn Essen steht dem Soldaten zu.

Zitat
dann haben sie jetzt "die wochen des pferdes", ständig durch die ganze kaserne rennen, sogar zur toilette, wenn jemand erwischt wird, müssen alle erstmal 20 liegestütze machen.

Ich nenne das Sport und durchaus sinnvoll. Die Hamburgergeneration hat eben etwas zuviel auf den Rippen. Aber bei Wochen des Pferdes hat ich eher an Pferdewürstchen gedacht :D

Zitat
also ich finde das schon echt heftig, habe mehrere andere freunde die auch beim bund, aber solche sachen haben die nie erzählt.

Erzählt wird wirklich viel, stimmt schon...

woche des pferdes ist schon lustig, find ich ja auch, ich hab ihm ja auch gesagt, dass er durchhalten soll, denke nach der vereidigung ist es eh nicht mehr so schlimm, nehm ich mal an, wer weiß was da noch so abgeht, weiß nur das er immer alpträume hat zuhause, aber ich glaube zivildienst im altersheim kann er auch nicht, dann soll er doch lieber durchhalten, ich hab meine lehre 3 jahre mit extremen mobbing durchgehalten, bei ihm sinds nur 9 monate und das noch nicht mal mehr, den kdv hat er wohl gestern abgeschickt


Also was ich hier lese finde ich nicht in Ordnung, da scheint mir doch etwas Schikane zu sein. Man kann Soldaten auch anders Fit machen.
Oft haben in solchen Kompanien, Vorgesetzte, die in der freien Wirtschaft keinen Fuß bekommen würden. Ich habe 15 Monate hinter mir und muß sagen, da gab es solche Dinge nicht - Essen war für die Verhältnisse gut. Und Essverbot - sind wir in amerikanischen Gefängnissen?
Grobe Verstöße sollten gemeldet werden.


ich denke eigentlich auch, dass er mir etwas verheimlicht, weil so manches eben nicht normal ist, er sagt z.b. auch, das ihm kein vorgesetzter zuhört und es keinen interessiert, kann ich mir nicht wirklich vorstellen, einer muss doch für die leute dort dasein


Er ist also noch in der Grundausbildung? Dann kommt er doch danach wahrscheinlich eh woanders hin oder ist das nicht mehr so?

Die Woche des Pferdes ist ja echt der Hammer rofl

Selbst wenn es dort Ausbilder gibt, die gerne schikanieren und quälen muss es doch irgendeinen Ansprechpartner geben. Mich wundert auch, dass es dort wohl schon jahrelang so zugeht und wenn es wirklich menschenunwürdig wäre hätte man schon längst handeln müssen.

Kann es sein, dass dein Freund eher zu der zart besaiteten Sorte zählt?

Bearbeitet von Lion am 08.02.2007 09:54:29


Hallo Leute,

hört mal auf sowas zu verharmlosen. Schon oft wurde gemeldet, dass es in den Kasernen "unmenschlich" zugehen kann.

Wir leben nicht mehr vor 50 Jahren, sondern im Jahr 2007. Klar, wer sich für den Bund entscheidet, erfährt eine bestimmte Härte in der Ausbildung. Heißt aber noch lange nicht, dass jeder dafür geschaffen ist.

Klar wenn es vorbei ist kommen die kuhlen Sprüche. Aber 3 Monate können auch schon an die Psyche gehen und Folgeschäden sind nicht ohne.

@ baby.i
Unser Sohn hat Zivildienst geleistet in einem schönen Altenheim.
Ich muss sagen, da gibt es gewisse Unterschiede, man kann sich auch als Betreuer einsetzen lassen und nicht in der Pflege. Er musste z.B. dem Hausmeister helfen, Fahrdienste machen, den Leuten, die noch selbständig in einer Wohnung wohnen konnten, mal was zu trinken bringen uvm.
Ich muss sagen, dieser Dienst hat ihn wirklich menschlich sehr geprägt und ich bin stolz darauf, dass er was Sinnvolleres getan hat als nach der Ausbildung sinnlos in der Kaserne zu sitzen. Das hat mit Weichei nichts zu tun - sondern mit Menschlichkeit.

Bei der Musterung hat er sofort gesagt, dass er verweigert. Er mußte einen Brief schreiben über seine Beweggründe. Hier gibt es Musterbriefe, die man auf seine Situation abändert.

Gruß aus der Pfalz rofl

Bearbeitet von nanamanan am 08.02.2007 10:13:39


So, jetzt reichts!

Ganz deutlich! Ich habe zu meiner Zeit KEINERLEI seelischen Verstümmelungen erlebt.

Man sollte sich doch einmal vor Augen halten welchen Vorteil der Wehrdienst hat. Unsre Armee besteht dadurch eben nicht aus solchen Berufspinnern wie beispielsweise bei den Amis. Und das ist SEHR viel Wert.
Klar, ohne Armee wäre es, so denke ich, jedem am liebsten. Nur, das ist nunmal nicht der Fall.
Da wir sowieso wenig Pflichten in unserem Lande haben und dir Wehrpflicht an sich sich bei uns SEHR bewährt hat, muß man halt mit ran. Wo ist denn da auch das Problem?

Wir reden von lächerlichen 6 Monaten.

Ach ja, die lieben Wehrdienstverweigerer. In Altenheimen werden die gezielt eingesetzt. Dafür entfallen Stellen. Diese sind dort mit guten Kräften sowieso rar gesät. Aber machen wir es doch so, jeder darf überall mal arbeiten, für nen Knopf und nen Klicker und gut ist. DANN gehts aufwärts. *löl*
Nein, meine Meinung ist das bei "echten Gewissenskonflikten" der Mensch ausgemustert gehört. In Bezug am Dienst an der Waffe. Nur DAS gilt. Bequemlichkeit etc .... Fehlanzeige.

Den Ersatzdienst würde ich bis auf das technische Hilfswerk ersatzlos abschaffen.

Gerade im medizinischen und pflegerischen Bereich sollten sich die Träger langsam wieder daran gewöhnen das gutes Personal eben nicht kostenlos, bzw. billig ist.

Gruß Vega

Bearbeitet von VincentVega am 08.02.2007 10:21:08


@ VincentVega

Ich behaupte nicht und niemals dass wir die Bundeswehr nicht brauchen.

Was wir nicht brauchen sind Ausbilder die ihre Macht ausspielen. Härte ist gut und nützlich wo sie angebracht und sinnvoll ist - wie überall im Leben.

Gruß aus der Pfalz rofl


Zitat (nanamanan @ 08.02.2007 10:35:36)
Was wir nicht brauchen sind Ausbilder die ihre Macht ausspielen.

Welche Macht denn? Weil da geschrien wird? Man halt durch Gelände rennen muß? Ich verstehe das nicht. Die Ausbilder haben KEINERLEI Macht. Ist ja keine rechtsfreie Zone dort.


Also, mal auf dem Boden bleiben und nicht immer so dramatisieren .... das hammer wohl von den Privatsendern uns abgeguckt. :blumen:

Zitat (VincentVega @ 08.02.2007 10:40:36)
Zitat (nanamanan @ 08.02.2007 10:35:36)
Was wir nicht brauchen sind Ausbilder die ihre Macht ausspielen.

Welche Macht denn? Weil da geschrien wird? Man halt durch Gelände rennen muß? Ich verstehe das nicht. Die Ausbilder haben KEINERLEI Macht. Ist ja keine rechtsfreie Zone dort.


Also, mal auf dem Boden bleiben und nicht immer so dramatisieren .... das hammer wohl von den Privatsendern uns abgeguckt. :blumen:


@VincentVega

wollte niemals dramatisieren und Dir nicht zu nahe treten. Wenn es dir gefallen hat, ist dies doch OK und ich kann das sehr gut akzeptieren.


Wollte lediglich dem jungen Mann etwas beistehen, der es offensichtlich nicht verkraftet - mehr nicht.

Gruß aus der Pfalz rofl

Aso, das wolltest DU. Mir hat es in keinster Weise gefallen. Nur ich frag mich, wer steht denn dem junge Mann später mal im Job bei?


Zitat (VincentVega @ 08.02.2007 10:56:53)
Aso, das wolltest DU. Mir hat es in keinster Weise gefallen. Nur ich frag mich, wer steht denn dem junge Mann später mal im Job bei?

@VincentVega

Ich glaube nicht dass Du mir glaubst, aber das eine hat mit dem anderen gar nichts zu tun.

Im ERNSTFALL werden die Zivís genauso wichtig sein wie die Soldaten.

Gruß aus der Pfalz rofl

Zitat (VincentVega @ 08.02.2007 10:56:53)
Aso, das wolltest DU. Mir hat es in keinster Weise gefallen. Nur ich frag mich, wer steht denn dem junge Mann später mal im Job bei?

Also, ich weiß nicht, ob ich Dich überhaupt richtig verstehe. Aber was hat das damit zu tun? Frauen machen auch keinen Wehrdienst. Dennoch brauchen sie auch niemanden, der "ihnen später mal im Job beisteht". Abgesehen davon, daß gelegentlich auch einmal Beistand zu brauchen oder zu erhalten keine Schande ist (egal ob Mann oder Frau), frag ich mich wirklich, warum es dann letzten Endes oft die Männer sind, die sich als "Weicheier" entpuppen, wo es um ebenso wichtige Dinge geht. Da nützen auch die paar Monate Schießen und Angebrülltwerden, während man(n) durchs verschlammte Gelände robbt, in der Kaserne nichts. Mir persönlich ist ein Mann, der zu seinen Schwächen steht und die Konsequenzen daraus ehrlich zieht, lieber.

ich bin der meinung, solange es keine wehr- oder ersatzdienstpflicht für alle gibt, also eben auch für die mädchen, verstehe ich nicht wieso man seine zeit mit sowas verschwenden sollte. einerseits liegt man uns in den ohren man solle die kinder möglichst früh einschulen lassen, ein jahr kürzer zur schule gehen lassen und möglichst kurz studieren lassen, damit deutsche am internationalen arbeitsmarkt eine chance haben. und dann kommt dieser irrwitzige dienst für nur die hälfte der jungen deutschen dazu, der ja nur dazu geeignet ist, den jungen männern ihre beruflichen chancen zu nehmen, während die mädchen schon im 4.semester sind, plagen sich die jungs mit diesen diensten rum. kein wunder, dass nur noch wenige kinder in die welt gesetzt werden, wenn die mädchen dann natürlich ihre beruflichen verbesserten chancen am arbeitsmarkt wahrnehmen können.
ich frage mich für was ich mich so dafür eingesetzt habe, dass mein kleiner sohn springen kann, wenn er dann doch durch diese dienstzeit ein jahr wieder verliert.

nein, nein, solange es keine wehr- und zivildienstgerechtigkeit gibt, werde ich dafür kämpfen, dass da keiner mehr hin muss. entweder alle oder keiner.

ich würde deinem freund raten, dass er sich eine allergie zulegt, wo er eine spezielle diät einhalten muss. und ich hab auch kein verständnis dafür, dass es was besonders männliches sein soll sich vom bund abhärten zu lassen. warum denn? abgehärtung ist nur was für männer, die mit den händen arbeiten. es gibt aber auch welche, die lieber mit dem kopf arbeiten, denn die braucht die gesellschaft genauso.


Zitat (gwendolyn @ 08.02.2007 11:20:20)
...
ich würde deinem freund raten, dass er sich eine allergie zulegt, wo er eine spezielle diät einhalten muss. und ich hab auch kein verständnis dafür, dass es was besonders männliches sein soll sich vom bund abhärten zu lassen. warum denn? abgehärtung ist nur was für männer, die mit den händen arbeiten. es gibt aber auch welche, die lieber mit dem kopf arbeiten, denn die braucht die gesellschaft genauso.

Wie bitteschön legt man sich denn eine Allergie zu? :blink:

Zitat (gwendolyn @ 08.02.2007 11:20:20)
ich bin der meinung, solange es keine wehr- oder ersatzdienstpflicht für alle gibt, also eben auch für die mädchen, verstehe ich nicht wieso man seine zeit mit sowas verschwenden sollte.

WIESO IST WHERPFLICHT VERSCHWENDUNG? SCHLIESSLICH IST ES EIN STAATSDIENST, WIR LEBEN IN EINER DEMOKRATIE UND DA IST DER WEHRDIENST NUN MAL VORGESEHEN. DU KANNST JA BEI DER NÄCHSTEN WAHL EINE PARTEI WÄHLEN, DIE DEN wEHRDIENST ABSCHAFFT, MAL SCHAUEN OD DU DA EINE MEHRHEIT BEKOMMST.

Zitat (gwendolyn @ 08.02.2007 11:20:20)
... und dann kommt dieser irrwitzige dienst für nur die hälfte der jungen deutschen dazu, der ja nur dazu geeignet ist, den jungen männern ihre beruflichen chancen zu nehmen, während die mädchen schon im 4.semester sind, plagen sich die jungs mit diesen diensten rum.

MÄDCHEN SCHAFFEN 4 SEMESTER IN 9 MONATEN?

Zitat (gwendolyn @ 08.02.2007 11:20:20)
kein wunder, dass nur noch wenige kinder in die welt gesetzt werden, wenn die mädchen dann natürlich ihre beruflichen verbesserten chancen am arbeitsmarkt wahrnehmen können.

DER WEHRDIENST WIRD DER GRUND SEIN, KLAR.

Zitat (gwendolyn @ 08.02.2007 11:20:20)
ich frage mich für was ich mich so dafür eingesetzt habe, dass mein kleiner sohn springen kann, wenn er dann doch durch diese dienstzeit ein jahr wieder verliert.

WENN ER SPRINGEN KANN IST DOCH GUT. DAS KANN ER AUF DER HINDERNISBAHN GUT BEBRAUCHEN. LAUFEN WIRD MAN IHM DANN SCHON NOCH BEIBRINGEN.

Zitat (gwendolyn @ 08.02.2007 11:20:20)
nein, nein, solange es keine wehr- und zivildienstgerechtigkeit gibt, werde ich dafür kämpfen, dass da keiner mehr hin muss. entweder alle oder keiner.

WAS MACHST DU DENN DAGEGEN? DEMOS? PETITIONEN?

Zitat (gwendolyn @ 08.02.2007 11:20:20)
ich würde deinem freund raten, dass er sich eine allergie zulegt, wo er eine spezielle diät einhalten muss

AHA, MAN KANN SICH ALLERGIEN ZULEGEN? WO DENN? APOTHEKE VIELLEICHT?

Zitat (gwendolyn @ 08.02.2007 11:20:20)
und ich hab auch kein verständnis dafür, dass es was besonders männliches sein soll sich vom bund abhärten zu lassen. warum denn? abgehärtung ist nur was für männer, die mit den händen arbeiten. es gibt aber auch welche, die lieber mit dem kopf arbeiten, denn die braucht die gesellschaft genauso.

UND GERADE DIE BRAUCHT ES AUCH BEIM BUND. IMMER WIEDER TOLL, WAS SICH LEUTE SO AN MEINUGEN BILDEN KÖNNEN OHNE ÜBERHAUPT JEMALS SELBST EINE KASERNE BETRETEN ZU HABEN. ICH KÖNNTE JETZT EIN NUHR-ZITAT BRINGEN ABER DAS LASS ICH WOHL LIEBER...

Zitat (gwendolyn @ 08.02.2007 11:20:20)
und dann kommt dieser irrwitzige dienst für nur die hälfte der jungen deutschen dazu, der ja nur dazu geeignet ist, den jungen männern ihre beruflichen chancen zu nehmen,
nein, nein, solange es keine wehr- und zivildienstgerechtigkeit gibt, werde ich dafür kämpfen, dass da keiner mehr hin muss. entweder alle oder keiner.

und ich hab auch kein verständnis dafür, dass es was besonders männliches sein soll sich vom bund abhärten zu lassen. warum denn? abgehärtung ist nur was für männer, die mit den händen arbeiten.

Soso, die Bundeswehr nimmt den jungen Männern ihre beruflichen Chancen - diese These ist interessant. Zum Glück kann man nicht Berufssoldat werden und auch nicht studieren. :pfeifen:

Abhärtung nur was für Männer, die mit den Händen arbeiten? rofl Ahja. Ebenfalls interessant.
Was ist mit den ganzen Truppen, die "Good old Germany" zur Friedenssicherung in Krisengebiete schickt? Da haben Weinerle nichts zu suchen. Schießwütige auch nicht. Deutschland hat mitunter die bestausgebildetsten Männer. Und Frauen können ja auch hin, wenn sie meinen, dass sie müssen.


@tom-kuehn
:applaus: :applaus: :applaus: :applaus: :applaus: :applaus: :applaus:

Bearbeitet von MINI77 am 08.02.2007 11:43:36

Hallo Gwen, ich darf dir bitte auch wiedersprechen. Ich für meinen Teil habe ich für den Ersatzdienst entschieden und auch wenn ich "Glück " und einen leichten Job hatte, habe ich Leute kennengelernt, die sich für Betreuung von Schwerstbehinderten freiwillig entschieden. Sinnlos finde ich das nicht und immer mehr junge Frauen entscheiden sich für ein soziales Jahr oder Au Pair im Ausland. Ein bisschen Abhärtung schadet niemand, man sieht ja wo unsere Jugend heute steht, verweichlicht, von Allergien geplagt, weil nicht abgehärtet und falsches Essen, zu dick, weil zu wenig Bewegung.


Zitat (gwendolyn @ 08.02.2007 11:20:20)
kein wunder, dass nur noch wenige kinder in die welt gesetzt werden, wenn die mädchen dann natürlich ihre beruflichen verbesserten chancen am arbeitsmarkt wahrnehmen können.

Also, wenn der Wehrdienst dazu beiträgt, die berufliche Gleichstellung von Mann und Frau voranzutreiben, lege ich endgültig meine parzifistische Ader ab und rufe aus: "An die Waffen, Männer...". Das ist doch dann wirklich mal gelebte Emanzipation.

Der Grund, warum ICH keine Kinder habe, liegt an der Arbeitswelt. Aber ganz bestimmt nicht daran, dass ich meine Karriere auf dem Rücken der armen geplagten Jungmänner Deutschlands aufgebaut habe, sondern schlicht und ergreifend daran, dass es eine unsagbar zum Himmel schreiende Ungleichbehandlung im Berufsleben zwischen Menschen und Frauen im gebärfähigem Alter gibt.

Meine Tochter (seit 2001 beim Bund )hat nach den 8 Jahren Bundeswehr eine gute Grundlage für,s zivile Berufsleben.Endweder als Verwaltungsfachangestellte ,sie tendiert mehr zur Reiseverkehrskauffrau, die Ausbildung ermöglicht die Bundeswehr.Ein Jahr bevor sie dort entlassen wird kann sie sich im zivilen Bereich eine "Praktikumsstelle" suchen.Das Geld bekommt sie weiterhin vom Bund,wie bisher.Wenn sie dann noch ein wenig Glück hat,übernimmt der Arbeitgeber sie.Soldaten haben da sehr gute Chancen. :)
Der Wohnungsvermieter meiner Tochter gibt seine Wohnungen nur an Soldaten ab.Miete immer pünktlich,Soldaten dürfen sich nix negatives erlauben,dann gibts Ärger beim "Papa".der Kompanie.
:) LKW-Schein für Gefahrguttransport hat sie auch bei der BW gemacht,könnte sie also auch beruflich einsetzen :pfeifen:
Wer studieren möchte, kann auch das!
Mein Sohn hat verweigert,geht nun ins Altenheim.Schaden wird ihm das auch nicht.Im Gegenteil.
Jeder wie er am besten kann.Deswegen ist er doch kein Weichei.


ich habe selbst vor 30 jahren ein soziales jahr im altenpflegeheim gemacht, aber mir hat das nur geschadet denn genützt, weil ich seitdem weiß wie schlimm es ist in einer solchen einrichtung leben zu müssen. das könnte aber auch anders sein würde man nur hochmotivierte pflegekräfte einsetzen, die anständig bezahlt werden. darum bin ich auch für die abschaffung dieser pflichtdienste.

ja, ich bin für die völlige abschaffung der wehrpflicht und auch ihrer ersatzdienste, denn schon die auslandseinsätze der bundeswehr entsprechen nicht mehr dem nato-bündnis-verständnis, wo es deutschen soldaten nur gestattet ist, zu kämpfen, wenn sie oder ein bündnispartner angegriffen werden. und da ist gerichtlich auch noch nicht das letzte wort gesprochen.
ja, ich wähle schon immer parteien, die sich für die abschaffung des militärs stark machen, auch weil ich absolute pazifistin bin, ohne jegliche ausnahme. gerade deutschland hat aufgrund seiner geschichte da eine besondere sorgfaltspflicht.

grundsätzlich gilt für mich in einem freien demokratischen land die prämisse, dass niemand gegen seinen willen etwas tun muss und das ist ja wohl bei einem pflichtdienst nicht gegeben.
alleine der milliarden wehretat, den die deutschen da so verpulvern könnte das gesamte soziale netz ausbauen und stärken, denn deutschland war auch mal ein sozialstaat. schon vergessen?

und männer, die unbedingt hart werden wollen, können sich ja auch freiwillig in kriegsdienste begeben. die fremdenlegion sucht immer wieder gerne mitglieder.


Zitat (gwendolyn @ 08.02.2007 12:41:55)
ich habe selbst vor 30 jahren ein soziales jahr im altenpflegeheim gemacht, aber mir hat das nur geschadet denn genützt, weil ich seitdem weiß wie schlimm es ist in einer solchen einrichtung leben zu müssen. das könnte aber auch anders sein würde man nur hochmotivierte pflegekräfte einsetzen, die anständig bezahlt werden. darum bin ich auch für die abschaffung dieser pflichtdienste.

ja, ich bin für die völlige abschaffung der wehrpflicht und auch ihrer ersatzdienste, denn schon die auslandseinsätze der bundeswehr entsprechen nicht mehr dem nato-bündnis-verständnis, wo es deutschen soldaten nur gestattet ist, zu kämpfen, wenn sie oder ein bündnispartner angegriffen werden. und da ist gerichtlich auch noch nicht das letzte wort gesprochen.
ja, ich wähle schon immer parteien, die sich für die abschaffung des militärs stark machen, auch weil ich absolute pazifistin bin, ohne jegliche ausnahme. gerade deutschland hat aufgrund seiner geschichte da eine besondere sorgfaltspflicht.

grundsätzlich gilt für mich in einem freien demokratischen land die prämisse, dass niemand gegen seinen willen etwas tun muss und das ist ja wohl bei einem pflichtdienst nicht gegeben.
alleine der milliarden wehretat, den die deutschen da so verpulvern könnte das gesamte soziale netz ausbauen und stärken, denn deutschland war auch mal ein sozialstaat. schon vergessen?

und männer, die unbedingt hart werden wollen, können sich ja auch freiwillig in kriegsdienste begeben. die fremdenlegion sucht immer wieder gerne mitglieder.

hör bitte mit der Geschichte auf, ich weigere mich massiv dagegen, das ich für Fehler die Generationen vor mir begangen wurden, verantwortlich gemacht werde. Irgendwann muss damit mal Schluss sein.

Zitat (Nobody @ 08.02.2007 12:44:33)
Zitat (gwendolyn @ 08.02.2007 12:41:55)
ich habe selbst vor 30 jahren ein soziales jahr im altenpflegeheim gemacht, aber mir hat das nur geschadet denn genützt, weil ich seitdem weiß wie schlimm es ist in einer solchen einrichtung leben zu müssen. das könnte aber auch anders sein würde man nur hochmotivierte pflegekräfte einsetzen, die anständig bezahlt werden. darum bin ich auch für die abschaffung dieser pflichtdienste.

ja, ich bin für die völlige abschaffung der wehrpflicht und auch ihrer ersatzdienste, denn  schon die auslandseinsätze der bundeswehr entsprechen nicht mehr dem nato-bündnis-verständnis, wo es deutschen soldaten nur gestattet ist, zu kämpfen, wenn sie oder ein bündnispartner angegriffen werden. und da ist gerichtlich auch noch nicht das letzte wort gesprochen.
ja, ich wähle schon immer parteien, die sich für die abschaffung des militärs stark machen, auch weil ich absolute pazifistin bin, ohne jegliche ausnahme. gerade deutschland hat aufgrund seiner geschichte da eine besondere sorgfaltspflicht.

grundsätzlich gilt für mich in einem freien demokratischen land die prämisse, dass niemand gegen seinen willen etwas tun muss und das ist ja wohl bei einem pflichtdienst nicht gegeben.
alleine der milliarden wehretat, den die deutschen da so verpulvern könnte das gesamte soziale netz ausbauen und stärken, denn deutschland war auch mal ein sozialstaat. schon vergessen?

und männer, die unbedingt hart werden wollen, können sich ja auch freiwillig in kriegsdienste begeben. die fremdenlegion sucht immer wieder gerne mitglieder.

hör bitte mit der Geschichte auf, ich weigere mich massiv dagegen, das ich für Fehler die Generationen vor mir begangen wurden, verantwortlich gemacht werde. Irgendwann muss damit mal Schluss sein.

damit darf man nicht aufhören, gerade jetzt nicht wo der braune mob gestärkter denn je auftritt. nur wenn man sich erinnert an seine fehler, wird man sie nicht noch einmal begehen. und :es kann gar nicht oft genug erinnert werden.

Zitat (gwendolyn @ 08.02.2007 12:51:24)
nur wenn man sich erinnert an seine fehler, wird man sie nicht noch einmal begehen. und :es kann gar nicht oft genug erinnert werden.

Jetzt muß ich mich also doch noch richtig aufregen. :labern:

Ich kann mich an keinen Fehler diesbezüglich erinnern. Was soll der Mist also?
Wer wirft den Amis denn ständig vor, dass sie Indianer abgeschlachtet hat? Wieviel Juden hatte Stalin eigentlich auf dem Gewissen? Reden wir mal gar nicht von afrikanischen Kolonien oder dem was England Irland angetan hat.
Jede Nation hat ihre Geschichte und nur wir blöden Deutschen dürfen uns dauernd rechtfertigen für etwas, bei dem nur ein Promilleanteil der Schuldigen überhaupt noch lebt.

Ich habe keine Schuld und habe nichts zu entschuldigen.

Und komischerweise fangen Leute, die keine Ahnung haben dann an, auf einmal Bundeswehr mit Reichswehr in Verbindung zu setzen.

So, und nun sage ich es doch: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!

Danke an Dieter Nuhr für diesen exzellenten Ausspruch der so oft Verwendung finden darf. :blumen:

nanamanan Geschrieben am: 08.02.2007 11:00:19


Im ERNSTFALL werden die Zivís genauso wichtig sein wie die Soldaten.

------------------------------------------------------------------------------------------------ Im Ersntfall wirde es keine Zivis geben, falls Deutschland jemals angenriffen werden würde, würde JEDER Mann im Wehrfähigenalter zum Kriegsdienst herangezogen.


Zitat (twister @ 08.02.2007 14:00:46)
Im Ersntfall wirde es keine Zivis geben, falls Deutschland jemals angenriffen werden würde, würde JEDER Mann im Wehrfähigenalter zum Kriegsdienst herangezogen.

Genau so schauts aus. Wobei dies hoffentlich nie der Fall sein wird.

Ich möchte nochmal was zu "seinen mann/frau stehen" sagen. Es gehört natürlich auch dazu einmal im Leben etwas zu machen was man freiwillig so gar nicht wählen würde. Man lernt dadurch selbstverständlich auch damit umzugehen. Optimismuss ... etc. Oder man lässt die Flappe hängen, weil "Pferdewoche" ist.

Im Nachhinein hat mich die Zeit des Wehrdienstes nicht beruflich behindert oder sonst was. Aber, es hat mir einiges beigebracht, sei es auch nur die leider notwendige Sinnlosigkeit des Militärs. Von Integrationsgabe mal ganz abgesehen . . .

Und das ist selbstverständlich "sinnvoll" für den späteren Job.

Wie ich schon sagte, das Militär ist LEIDER notwendig. Also stellt sich nicht die Frage "sollen die es doch abschaffen". Nur wir haben die Wahl zwischen mehreren Systemen. Und bevor ich eine Berufsarmee im Land habe, ziehe ich die Wehrpflicht vor .... dadurch ist diese Form TÄGLICH Kritiken ausgesetzt und offen.

Noch dazu das es heutzutage ECHTE Verwendungszwecke für Militär (humanitäre Hilfe .etc) gibt, anderst als zu meiner Zeit, als nur auf die Mauer gedeutet wurde.

Ich finde es auch fair das es keinerlei Wehrpflicht für Frauen gibt, ist es von der Natur ja so fest vorgegeben das Familienplanung mehr auf deren Schultern lastet. Freiwillig dürfen sie. Also aus meinen Augen in Ordnung.


Gruß

Vega, der im Leben schlimmere Dinge erlebt hatte ohne wählen zu dürfen, als ne Pferdewoche

@vincent du reagierst aber auch nicht gerade toll, ich wollte mir nur mal nen paar meinungen einholen und nen paar meinungen, ich akzeptiere deine, also reagiere nicht auf unsere gleich so, ich persönliche meine auch, mein freund sollte durchhalten, wie gesagt habe ich 3 jahre mit mobbing durchgehalten, wurde auch jeden tag angeschrien und beschimpft, aber ich habe duchgehalten und sogar nen guten abschluss bekommen.
ich wollte auch nur ma wissen, wie das andere machen mit ausmustern, weil er seine jetzt nicht durch bekommen hat, er wollte ja erst hin und hat jetzt eben gemerkt, dass e s nicht das rcihtige für ihn ist, sein kdv ist unterwegs und wenn ihr sagt, das klappt ist alles okay, dann kann er in seinen alten beruf wieder arbeiten, dass will er sowieso
trotzdem vielen dank für eure anteilnahme :D


obwohl ich deine meinung auch vertreten kann @vincent das frauen die zum bund wollen ruhig das machen sollen, wehrpflicht für frauen wäre furchtbar, nicht jede möchte ne waffe in der hand haben und wenn es pflicht wäre, würde es wohl bald keine kinder mehr geben oder eben weniger, freiwillig okay.
ich denke auch, dass der wehrdienst einem jugendlichen auch was gutes bringt, mein freund legt seitdem mehr wert auf ordnung, finde ich positiv, knöpfe annähen kann er jetzt auch, finde ich auch positiv, meine lehre mit dem mobbing hat mich auch verändert, ich weiß das ich mir nicht mehr alles gefallen lassen und es gibt auch mehr selbstbewußtsein, ist doch auch positiv.
ich fühle mich übrigens nicht mehr verantwortlich, was zu hitler zeiten passiert es, was hab ich damit zutun? reicht schon das unsere steuern immer noch in die anderen ländern fließen, die damals unter hitler usw gelitten haben, das ist über 60 jahre her, irgendwann ist mal schluss


Zitat (nanamanan @ 08.02.2007 11:00:19)
Zitat (VincentVega @ 08.02.2007 10:56:53)
Aso, das wolltest DU. Mir hat es in keinster Weise gefallen. Nur ich frag mich, wer steht denn dem junge Mann später mal im Job bei?

@VincentVega

Ich glaube nicht dass Du mir glaubst, aber das eine hat mit dem anderen gar nichts zu tun.

Im ERNSTFALL werden die Zivís genauso wichtig sein wie die Soldaten.

Gruß aus der Pfalz rofl

Mit dem Unterschied, dass die einen schießen gelernt haben und die anderen nicht. Na da bin ich froh, dass ich es auch gelernt habe. Dann liege ich wenigstens nicht in der Stellung und kann mit einem Gewähr nicht umgehen und hab von allem keine Ahnung. War schon immer so, dass im Krieg alle Männer an die Front mussten und wird auch im Fall eines hoffentlich nie eintretenden Fallles immer so sein. ;)

Also wenn die Männer die Kinder kriegen, dann geh ich auch zum Bund :)


Ok, Du willst das er ausgemustert wird! Hier ein absolut erprobtes und ernstgemeinstes Rezept!

Er soll zum Truppenarzt, und über Blasenbeschwerten klagen. Ein Tütchen mit verdorbenen Mett in der Tasche. Mit dem Urinröhrchen auf Klo, bissl davon reinschmieren, druberstrullern. DAS WARS.

4 Wochen KZH ist Ihm gewiss.


Zitat (tom-kuehn @ 08.02.2007 13:38:52)
Zitat (gwendolyn @ 08.02.2007 12:51:24)
nur wenn man sich erinnert an seine fehler, wird man sie nicht noch einmal begehen. und :es kann gar nicht oft genug erinnert werden.

Jetzt muß ich mich also doch noch richtig aufregen. :labern:

Ich kann mich an keinen Fehler diesbezüglich erinnern. Was soll der Mist also?
Wer wirft den Amis denn ständig vor, dass sie Indianer abgeschlachtet hat? Wieviel Juden hatte Stalin eigentlich auf dem Gewissen? Reden wir mal gar nicht von afrikanischen Kolonien oder dem was England Irland angetan hat.
Jede Nation hat ihre Geschichte und nur wir blöden Deutschen dürfen uns dauernd rechtfertigen für etwas, bei dem nur ein Promilleanteil der Schuldigen überhaupt noch lebt.

Ich habe keine Schuld und habe nichts zu entschuldigen.

Und komischerweise fangen Leute, die keine Ahnung haben dann an, auf einmal Bundeswehr mit Reichswehr in Verbindung zu setzen.

So, und nun sage ich es doch: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!

Danke an Dieter Nuhr für diesen exzellenten Ausspruch der so oft Verwendung finden darf. :blumen:

du hast keine ahnung von was du redest.
natürlich müssen wir jüngeren deutschen uns nicht für schuldig fühlen was unsere großväter mitgemacht haben, auch weil man nicht alle über einen kamm scheren kann. aber es geht darum, dass man aus der geschichte lernen soll, lernen soll wie es überhaupt so weit kommen konnte, dass deutschland einem einzigen führer hinterherrennt und alles schweigend mitmacht. nur so kann man verhindern, dass gleiches in der geschichte sich wiederholt.
dazu ist es wichtig, dass man eine eigene starke persönlichkeit entwickelt und nicht wie beim militär sich unterordnen muss um jeden preis.

und die grundmentalität von dem starkwerden als männliches wichtigstes attribut, das man nur beim militär lernen würde, die hat mein vater auch sein leben lang gehabt, weil hitler das den jungen männern in der pubertät suggeriert hat.

für mich gelten aber heute andere maßstäbe.
heute ist ein mann ein toller hecht und so richtig männlich hart, wenn er z.b. im jahr 10.000 km mit dem rad zur arbeit fährt bei wind und wetter, damit er die umwelt schützt. und ein weichei ist der, der mit tempo 200 über die autobahn düst und sinnlos superbenzin in die umwelt ablässt.

Bearbeitet von gwendolyn am 08.02.2007 18:21:52

@ gwendolin

Was ist denn das für einen Dummfug? Unterordnen beim Militär, Radfahren, etc .... Hast Du denn genau verstanden was Du da sagen willst? Und überhaupt WAS ist denn hart? Ist Härte eine Tugend?

Aus der Geschichte lernen, das ist gut. Aber ich muß tom-kuehn recht geben, die Sache ist schon längst durch ... und neutral wurde sie jahrelang nicht erzählt.

Also lassen wir das wo es hingehört und zwar auf den Lokus im BOOONGÄÄÄÄÄÄRRRRRR ...


Vega, ist jetzt eine harte Sau, geht zu Fuß inne Küche. :D :D :D


die soldaten haben sich nicht alle untergeordnet, sie haben an etwas geglaubt und dafür haben sie gekämpft, jedenfalls am anfang!
und ich muss ganz ehrlich sagen, ich finde auch keinen job und bin seit einem monat harzt 4, weil ich pech habe, aber ich habe auch noch nicht aufgegeben und kämpfe weiter!
und wenn nun ein mann an die macht kommen würde, der was für sein volk tun würde und zwar auch arbeitsmäßig, was würden viele leute tun?
hitler hat sehr viel getan für sein volk am anfang, dass sollte man nämlich auch nicht vergessen! alles was später passiert ist, war schlimm und alles, aber trotzdem am anfang haben die deutschen an ihr land geglaubt und waren stolz, das ist heutzutage nunmal nicht mehr so!
und das männer zum bund ist ja klar, falls doch mal krieg ausbrechen sollte, wär soll uns dann verteidigen? wir uns selbst?


Zitat (baby.j @ 08.02.2007 19:20:24)
hitler hat sehr viel getan für sein volk am anfang, dass sollte man nämlich auch nicht vergessen! alles was später passiert ist, war schlimm und alles, aber trotzdem am anfang haben die deutschen an ihr land geglaubt und waren stolz, das ist heutzutage nunmal nicht mehr so!

Ja, er hat sehr viel getan mit dem Hintergedanken der Macht. :pfeifen:

Zitat (baby.j @ 08.02.2007 19:20:24)
hitler hat sehr viel getan für sein volk am anfang, dass sollte man nämlich auch nicht vergessen! alles was später passiert ist, war schlimm und alles, aber trotzdem am anfang haben die deutschen an ihr land geglaubt und waren stolz, das ist heutzutage nunmal nicht mehr so!

Autsch, baby.j! Solche Aussagen tun weh. Nicht aufgrund der Polemik, sondern wegen der offensichtlichen Unwissenheit, die hinter solchen Phrasen stecken. Ich möchte hier nicht näher darauf eingehen, was genau nach der Machtergreifung Hitlers geschah, sondern möchte dir dringend nahelegen, mit einem Geschichtsbuch Bekanntschaft zu schließen, um deine Stammtischweisheiten ein wenig zu überarbeiten.

Nichts desto Trotz wundert es mich doch irgendwie, wie man von der simplen Frage zur Ausmusterung aus der Bundeswehr (mal wieder) zur deutschen Vergangenheit kommt. Ich finde es sooo bezeichnend, dass eine einfache Frage zum gegenwärtigen Militär nicht beantwortet werden kann, ohne im braunen zu rühren. Die Nation hat es noch immer nicht gelernt, obwohl ich nach der Fussball WM (!) doch einen kleinen Hoffnungsschimmer hatte. Man konnte tatsächlich schwarz-rot-gold tragen, ohne rechts eingeordnet zu werden.

Und hier sieht man an einem kleinen Beispiel, dass es wohl doch für die Katz war. Armes Deutschland.

Ich bin der Meinung, die Vergangenheit darf man nicht vergessen - ABER - schuldig fühlen brauchen wir uns nicht und zahlen sollten wir eiigentlich auch nicht mehr.

Was die Eingangsfrage betrifft, kann man doch 6 Monate durchstehen. Und was gegen Menschenrechte oder Sicherheit verstöst - da kann man gegen angehen.

Ja, im Leben muß man manchmal auch Dinge tun, die einem kein Spaß machen.


Zitat (baby.j @ 08.02.2007 19:20:24)

hitler hat sehr viel getan für sein volk am anfang, dass sollte man nämlich auch nicht vergessen! alles was später passiert ist, war schlimm und alles, aber trotzdem am anfang haben die deutschen an ihr land geglaubt und waren stolz, das ist heutzutage nunmal nicht mehr so!

oh...mein Allergiesatz.

WAS hat er denn getan? Die Autobahngeschichte? Man sollte auch nicht vergessen, WIE er die gebaut hat. Wenn man jeden technischen Fortschritt ausschaltet, kann man viele Menschen beschäftigen. wie viele Menschen werden durch einen Bagger ersetzt? Aber ob das Sinn macht, sei mal dahingestellt.

Hört doch endlich mal auf, immer und überall Hitler ins Spiel zu bringen. Der ist seit 52 Jahren tot und sollte weder als schlechtes noch als gutes Beispiel dienen. Es geht doch hier um den "Bund". Nach den Schilderungen, die ich hier gelesen habe, würde ich mich SOFORT an den zuständigen Wehrbeauftragten wenden. Und vom Bund ausgemuster werden? Verweigern? Ich weiß nicht, ob das richtig ist. Mich haben die damals nicht gewollt, ich habe eine Rückgratverbiegung (die sich mittlerweile in einen handfesten Bandscheibenvorfall entwickelt hat). Aber - in der heutigen Zeit - sollte man sich überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, den BERUF des Soldaten auszuüben. Wo hat man denn noch solche Chancen wie bei der Bundeswehr? Abitur machen, Offizier werden, vielleicht zur Marine gehen, die ganze Welt sehen (mal abgesehen vom Kosovo und Irak), zur Luftwaffe gehen. Selbst den LKW-Führerschein kann man da machen. Man muss sich nur geschickt anstellen. Wenn ich damals das Glück gehabt hätte, zum Bund zu kommen, wäre ich wahrscheinlich heute noch dabei. Da wäre ich nicht Kapitän eines alten Mercedes mit Dachzeichen oben drauf, sondern Kommandant eines modernen U-Bootes. Und es heißt immer noch "wer Befehle geben will, muss lernen, Befehle auszuführen". Grundausbildung muss sein, was aber oben geschildert wurde, liest sich eher menschenverachtend. Deshalb würde ich mich auch auf jeden Fall zur Wehr setzen.


Gruß

Abraxas


Zitat (Tigerzähnchen @ 08.02.2007 20:33:25)
Zitat (baby.j @ 08.02.2007 19:20:24)

hitler hat sehr viel getan für sein volk am anfang, dass sollte man nämlich auch nicht vergessen! alles was später passiert ist, war schlimm und alles, aber trotzdem am anfang haben die deutschen an ihr land geglaubt und waren stolz, das ist heutzutage nunmal nicht mehr so!

oh...mein Allergiesatz.

WAS hat er denn getan? Die Autobahngeschichte? Man sollte auch nicht vergessen, WIE er die gebaut hat. Wenn man jeden technischen Fortschritt ausschaltet, kann man viele Menschen beschäftigen. wie viele Menschen werden durch einen Bagger ersetzt? Aber ob das Sinn macht, sei mal dahingestellt.

Geht das immer noch rum dass Hitler die Autobahn in Deutschland erfunden hat? :blink: :blink: :blink:
Und baby j., "sein" Volk hat der verlassen, weil der in Österreich nix geworden ist, der war schließlich kein Deutscher. So wies aussieht hast du keinen Dunst worüber du redest, sonst würd nicht son Kack dabei rauskommen.

Zum anderen Problem, kann der Typ beim Bund nicht mehr verweigern und Zivi machen? Ich kenn mich da nicht mehr so aus.

Zitat (Kalle mit der Kelle @ 09.02.2007 00:23:54)
Zum anderen Problem, kann der Typ beim Bund nicht mehr verweigern und Zivi machen? Ich kenn mich da nicht mehr so aus.

Doch kann er, will er aber nicht. So wie der Stand ist will er die Biege machen.


Kostenloser Newsletter