Das erste Mal: Zu jung?

Neues Thema Umfrage

Wenn ihr echt wollt dann schreib ich euch auch mal, wies bei mir war, höhöhöhöhö!

Mein Cousin wurde 18 und hat am Wochenende gefeiert, ich war noch nicht ganz 16. Da gings dann aber auchn bisschen deftiger zu, ne Stripperin war da, sowieso ne Menge freizügige Weibchen, hammerviel Alkohol und Onkel und Tante hatten sich freiwillig verzogen, also sturmfreie Bude für alle!

Ich sollte dabei sagen dass ich mit 15 älter aussah, bin problemlos in jeden Film reingekommen, ich glaub weil ich da schon derbe auf meine jetzige Größe zumaschiert bin, da war ich 1,88 m oder knapp drüber, hab an meinem 16. nachgemessen, da war ich 1,90 m. Rasieren war auch schon notwendig und die langen Haare hatte ich auch, also mich wunderts nicht dass die alle dachten ich bin schon 18, hab auch damals mehr Sport getrieben als heute und hatte dadurch, ich sag mal, nen nett anzusehenden Oberkörper.

Da kam ich dann also an, Feier in vollem Gang und hab auch mitgebechert. Soviele halbnackte Weibchen auf einem Schlag hab ich vorher noch nicht zu Gesicht gekriegt und vor allem, die waren alle älter als ich und schon hammergut entwickelt. :sabber: :sabber: :sabber: :sabber: :sabber:

Eins von den Weibchen war schon derbe süß, hab sie die ganze Zeit immer wieder verstohlen angeglotzt wenn sie getanzt hat und ich bin sowas von sicher dass sie das genau gemerkt hat. Später bin ich dann raus in den Garten, eine qualmen und auf dem Rückweg wollte ich mir aus meiner Tasche neue Kippen undn sauberes T-Shirt holen. Die war aber nicht mehr in dem Zimmer wo ich sie abgeladen hatte, da war gerade ne Nummer im Gange. War ein bisschen peinlich berührt und bin schnell wieder raus aber die süße Tänzerin kam gerade aus dem Bad und wusste was da passiert. Hab dann dagestanden mit nacktem Oberkörper und nem Tomatengesicht und sie hat gelacht und gesagt braucht dir doch nicht peinlich zu sein, bist du noch nie erwischt worden und sowas. Ich sag auch noch ehrlich, dass ich noch nie Sex gehabt hatte. Die hatte auch ganz gut getankt und hinterher hab ich erfahren dass sie sportliche Kerle mag, da wird die Begegnung ihr Interesse an mir geweckt haben und dass ich noch ne Jungfrau war.

Hab dann doch noch meine Tasche und meine Kippen gefunden und das Weibchen klebte an mir wie Honig, hat mit mir getanzt und sowas. Mädels, ich hab da ja schon öfter mal mit Frauen getanzt und rumgeknutscht aber die ging ran als wenns der letzte Tag wär auf Erden. Da war ich schon mehr als geil auf die Frau aber ich hab im Traum nicht dran gedacht dass sie was von mir wollen könnte. Hab dann das Gegenteil gemerkt, als sie mich in ein leeres Zimmer mitgenommen hatte und derbe mit Fummeln, Knutschen und uns ausziehen anfing. So weit war ich vorher noch nie mit nem Mädchen gegangen und war auch ziemlich von den Socken. Irgendwann zog sie dann n Gummi raus, hats mir drübergezogen und dann nahms seinen Verlauf. Ich weiß noch dass ichs geil gefunden hab, also die Nummer an sich und ihr hats auch gefallen. Aber dass sie danach gleich raus war fand ich zu nüchtern, ich war eben nur ne Zwischeneinlage für sie und n bisschen Spaß, und das wo sie wusste ich hatte noch nie ne Frau. Kam mir da alleine gelassen vor.

Später hat sie noch den Schreck ihres Lebens gekriegt als mein Cousin sie fragte, wo denn der Kalle ist und sie ihn angrinste und sagte, dass sie gerade n bisschen Akrobatik mit ihm gemacht hat. Der hat ihr dann erschrocken gesagt dass sie nicht mehr bei Trost ist, weil ich erst 15 war und sie 19, ist ja nachm Gesetz schon strafbar. Die war dann auch schnell weg, hat Schiss gekriegt vermut ich.

Also ne geile Nummer wars schon, aber gefühlsmäßig fürn Arsch. War ganz schön kalt von ihr dass sie da nen unbedarften Jungen nach dem ersten Sex alleine gelassen hat. Das Gefühl hab ich nie vergessen, und wenn ich weiß, ich bin der erste für ein Weibchen, dann mach ich was ganz Besonderes draus damit es ihr dann nicht so geht wie mir damals. War ein paarmal so und ich hab nie was von den Mädels gehört dass sie von mir menschlich beim ersten Mal enttäuscht waren. Nen Orgasmus kann ich nicht garantieren und schmerzfrei ist es ja leider auch nicht immer für die Weibchen aber der erste Sex so als Gesamteindruck sollte schon möglichst schön sein, gerade für ne Frau. Aber mittlerweile bin ich drüber weg dass meine erste Nummer eigentlich n Reinfall war, höhöhöhöhöhöhö!
:D :D :D :D :D :D :D

Aufgeklärt haben meine Eltern mich eigentlich nicht, hab nen älteren Bruder und ich hab als Kind ne Menge gefragt und auch Antworten gekriegt und sowas. Aber als ich 12 war hat mein Alter mir was von früher erzählt und dass er schon ne wilde Nummer war mit Mädels und so. Da hat er mir dann auch gleich gesagt ich komm jetzt in das Alter wo man Mädchen nicht mehr so blöde findet und dann auch mal was anderes mit ihnen macht als nur Rumbalgen und sowas und wenn ich Kondome brauch, ich soll an seinen Nachtschrank gehen wie mein Bruder auch, er zählt nicht und genug Nachschub ist immer da. Jooooooooooooooooooo, war ich entsetzt dass mein Alter mir so ne Schweinerei zutraut, höhöhöhöhöhöhö! :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:

So ein Jahr später hatte mein Bruder die erste feste Freundin, die auch bei uns pennen durfte, und meine Mutter sagte mir dann sowas wie wenn ich was mit nem Mädchen hatte und sie schwanger wird oder ich mir was einfang, dann kann ich immer zu ihnen kommen und das sagen, dafür sind Eltern da und zusammen kann man mit allen Problemen fertig werden und dann noch so verschmitzt, sie war auch mal jung. :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:
Aber ich glaub nicht dass sie gedacht haben dass sich mit dem Look echt Weibchen für mich interessieren aber da musste sie dann jahrelang durch!!!!!!!!!! :sabber: :sabber:


Das erste Mal... zeitig... aber ohne Reue.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 11.10.2005 00:59:37


Aufklärung war zu meiner Teenie-Zeit bei uns zu Hause das absolute Tabuthema. Mein erstes Mal hatte ich mit meinem Ex-Partner und ich war schon über 20.

Meine 15jährige "Stief"tochter kommt mit allen Fragen zur Sexualität und Verhütung zu mir. Sie sieht mich mehr als gute Freundin denn als "Stief"mutter. Ich wünsche mir auch zu meinen beiden Töchtern so ein Vertrauensverhältnis. Ob's klappt - in ca. 10 Jahren werde ich es wissen.

LG urlaubsbille

JA ist immer wieder schockierend

an einer schule aus der umgebung ist ein mädchen mit 13 mutter geworden
sie hat eh schon vershcissen gehabt war nur auf der hauptschule


kommentar von dem mädel :

ich hab scho alles ausprobiert hardcore und so


hallo? mit 13????






und dann so was


wenn ich mir das vorstell O_o


MIT 13!!!


ganz nach dem motto

Zitat
kinder kriegen kinder



kann ich ned verstehen

aber wozu haben die denn schule? wird da nicht über verhütung geredet?

über folgen von ihrem rumgepoppe? (sry wegen dem wort)

argh

regt mich auf so was

Ich finde es falsch, die Schule für mangelnde Aufklärung verantwortlich zu machen. Zuerst sind die Eltern in der Pflicht.

Klar wenn die verklemmt sind, haben die armen Kinder nur die Schule, um an seriöse Infos zu kommen und um Fragen zu stellen.

Aber wieviel prüde Eltern laufen denn Sturm gegen den Aufklärungsunterricht ? Und behaupten, DADURCH kämen die Kinder erst auf "schmutzige" Gedanken ?

Ein Lehrer, der auf 20 Teenager eingehen muss, kann diese seelsorgerische Tätigkeit nicht komplett erfüllen, wie soll er das Versäumte von den Eltern auffangen ?

Generell habe ich das Gefühl es gibt einen Trend, die Schule/Lehrer für die Versäumnisse der Eltern verantwortlich zu machen und das kann es einfach nicht sein.

Bearbeitet von murphy am 17.01.2006 07:27:48


murphy, ich geb dir recht, in erster linie sind die eltern dran.

aber die schule ist dann auch sehr früh gefordert, denn es gibt genug eltern, die sich gar nicht um die kinder kümmern bzw. nicht über DAS thema reden wollen - und dann wissen manche kinder wirklich nicht, was sie da machen (so kommt mir das oft vor, wenn "kinder kinder kriegen").

bei mir wollte meine mutter immer alles genau wissen (wann ich wo mit wem warum unterwegs war - für mich war da kein vertrauen, nur kontrolle) also hab ich den ersten besten moment genutzt, der sich mal geboten hat - ich war 15 und fand es auch nicht besonders spannend, im nachhinein weiss ich, ich hätte auch noch ne weile abwarten können. nur dass ich dabei auch schwanger werden kann, dass wusst ich schon :wub:


Nach Möglichkeit sollten es die Eltern ansprechen.
Sie sollten überlegen bei welchem Alter der Kinder sie meinen, dies tun zu müssen, und dann mal locker drei Jahre abziehen.

Traurig aber wohl war.

Leider ist der Körper für die heutige Zeit nicht angepasst.

Körperlich läuft alles wie seid tausenden von Jahren auf eine Fortpflanzung zwischen 15 - 25 ab, dabei braucht man heute fast 20 Jahre um überhaupt (selbstständig) überlebensfähig in dieser Gesellschaft zu werden.

Eigentlich kann man erst dann über Fortpflanzung nachdenken.

Zusätzlich ist das Thema SEX in den Medien überall präsent.

Die Weiblichen Sängerinnen haben so gut wie nix mehr an.
Das Frauenbild, das speziell mit den US-Rapper mit Weiblicher Arschwackel-Armee weitergegeben wird, trägt wohl weiterhin dazu bei.
Zusätzlich gibt es im Internet gibt es an jeder Ecke die härtesten Pornos für Lau.
Die Männlichen Teenies sind zwischen 15 und 20 vermutlich dauergeil.
Die Weiblichen kriegen überall beigepult, dass sie nur was taugen, wenn sie auch als Sexbombe daherkommen.
Die 13-jährige ist das beste Beispiel, das war garantiert nicht das erste Mal..

Schade, eigentlich klaut man Ihnen irgendwie ihre Kindheit.

Bearbeitet von Jaxon am 17.01.2006 09:26:56


@Jaxon: Du nennst den Widerspruch in einem Satz: "denken" und "fortpflanzen". Diese beiden Dinge schliessen sich (bis zu einer gewissen geistigen Reife) fast vollständig gegenseitig aus :huh:


Zitat (Jaxon, 17.01.2006)

Eigentlich kann man erst dann über Fortpflanzung nachdenken.

die wenigsten, die darüber nachdenken, werden mit 15 schwanger, denk ich... :wub:

Nein, kein Widerspruch.

Gewollte Schwangerschaften, bei denen die Kinder eine Chance auf eine eigene Kindheit mit vernünftiger Erziehung haben, sind wohl nur mehr oder weniger geplant möglich.
Dazu zähle ich auch: "Wenn`s passiert, dann ist es eben so und dann haben wir eben schon jetzt `ne Familie und nicht erst in zwei Jahren oder so..."

Alles was davor geschieht, passiert garantiert ohne Nachdenken - selbst wenn das Kind gewollt ist.

Das Schlimme daran ist, das (Achtung, jetzt ecke ich an, sag` es aber trotzdem) insbesondere in den unteren Schichten der Gesellschaft die Kinder weit früher kommen, also etwa zwischen 15 und 20, während es bei den Akademikern wohl eher erst um die 30 losgeht...

Das bedeutet, die einen kriegen zweimal Kinder, während die anderen gerade einmal schaffen.

Kein Wunder, das unsere Gesellschaft immer weiter auseinander driftet und immer bekloppter wird, die Falschen kriegen die Kinder (die wiederum auch kaum eine Chance auf eine vernünftige Ausbildung kriegen und immer mehr werden)

Bitte legt jetzt nicht alles auf die Goldwaage, überall gibt es Ausnahmen, aber einen Trend habe ich wohl richtig beschrieben.

Ich meine das wirklich so, wie ich gesagt habe.

Meine Mutter ist Lehrerin an einer Sonderschule und hat heute die Kinder ihrer Schüler von vor 20 Jahren, und die Schule hat mehr Schüler als sie jemals hatte.

Da ist kaum mal jemand dazwischen, der wenigstens die Hauptschule schafft.

Bearbeitet von Jaxon am 17.01.2006 09:48:07


Du hast recht, jaxon.

Hat irgendein Politiker doch auch schon gesagt, die falschen Leute kriegen Kinder.

Ich gehöre zu den 50% Akademikerinnen, die vermutlich keine Kinder haben werden und ich würde jedem Politiker die Gründe gerne mal erzählen....aber die Gelegenheit bekomme ich nicht, daher muss ich mich damit begnügen, mich als egoistisch beschimpfen zu lassen, höhere Steuern zu zahlen und das Gejammere der Politiker anzuhören, dass es zukünftig immer weniger zahlende Leute geben wird, weil wir überaltern....


nee, murphy, du musst dich nicht rechtfertigen.

klar kann man es sich einfach machen und sagen: die falschen leute kriegen die kinder - aber das ändert auch nix. eine akademikerin weiss meistens schon mit 16, dass sie schule machen will, geht nach dem abi an die uni und demzufolge passt da kein kind ins leben, bevor sie 30 ist - und dann hat sie nen job, der spass macht und wo man gutes geld verdient und sie überlegt sich noch zweimal, ob sie kinder will.

die leute aus den "unteren schichten" (zitat jaxon) leisten sich eher ein kind bzw bekommen sie halt (egal, ob nun geplant oder nicht).

wenn das ganztagsbetreuungssystem kostengünstig wäre und überall gut funktionieren würde und auch die arbeitszeiten flexibler gestaltet werden könnten... gäbe es sogar noch mehr kinder, das will sich aber der staat nicht leisten.

ich denk, so grundsätzlich weiss das doch auch jeder - aber keiner hat ne idee, wie man da die kurve kriegt... und deshalb werden auch weiterhin "kinder kinder kriegen" und "die falschen leute" die kinder bekommen.

und die sonderschulen... das war doch früher gar nicht so ein problem, man hat versucht, die leute ein wenig aufs leben vorzubereiten und dann gingen sie auf den bau und haben ziegelsteine getragen... und konnten für sich sorgen. inzwischen braucht man auch auf dem bau mindestens ne gute ausbildung, noch besser abi - also schiebt man die sonderschüler nach hause ab und lässt die allgemeinheit für sie zahlen... (ist jetzt ne krasse darstellung, aber das prinzip stimmt, denk ich)


Die junge Mutter wird gar nicht erst Akademikerin, wenn sie mit 16 ein Kind bekommen. So siehts aus. Der soziale Abstieg ist meistens von der Geburt des Kindes an vorprogrammiert. Immer mit einem Bein im Sozialamt. :(


Genau, die einfachen Jobs die in der Zeit des Wiederaufbaus in Deutschland überall waren, gibt es nicht mehr.

Nehmt bitte einfach mal einen Kfz-Mechaniker, es ist wohl kaum von der Hand zu weisen, dass die Anforderung die ein

So sieht es überall aus, und auch der Bau wird in Zukunft noch stärker davon betroffen sein.

Die einfachen Jobs sterben aus.

Heute werden sie in Länder verlegt die jetzt im Aufbau sind, in Zukunft werden sie auch dort von Maschinen erledigt.


@ HSommerwind:
Stimmt, selbst wenn das Potential für eine höherwertige Ausbildung (muß ja kein Studium sein) da ist, ist die Sozialhilfe fast schon vorprogrammiert .

Bearbeitet von Jaxon am 17.01.2006 10:13:15


Henne-Ei-Problem ? Was war zuerst da, die schlechten Chancen aufgrund der Herkunft oder die ungewollten Kinder die die Chancen verbauen...


murphy, hast du ne antwort?


Leider nicht....


Auch ich kann meinen Senf dazu geben!!!!

Ich habe eine fast 15-jährige Tochter. Sie besucht die 9. Klasse einer
Gesamtschule. Wenn sie ihr Abitur (freiwillig) in der Tasche hat möchte sie gerne
Stewardess werden. An Kinder möchte sie noch garnicht denken.
Was ich persönlich bei diesem Job gut finde.
Jetzt hat sie seit 5 1/2 Monaten einen festen Freund. Zum richtigen Sex ist sie
noch nicht bereit und ihr Freund auch noch nicht. :jupi:

Wir haben uns mit beiden zusammen gesetzt und das Thema Verhütung
angesprochen. Wir sind jetzt so verblieben, das unsere Tochter die Pille bekommt.
Man weiß ja nie, wann es dann soweit ist. So brauchen sich die zwei keine Sorgen machen, das etwas passieren kann.

Toll finde ich es auch nicht, aber ich bin froh darüber, das sie so vernünftig ist
mit uns darüber zu reden.

Lieber so, als wenn sie sich ihr Leben und auch ihre Wünsche verbaut.



Zuckerschneckchen :blumen:


da hast du recht, zuckerschneckchen.

und schon stellt sich wieder die frage, warum andere kinder mit 13 schwanger werden...


immer noch aus dem gleichen Grund: weil sie schlecht/gar nicht aufgeklärt waren und daher keinen vernünftigen Umgang mit dem Thema haben konnten....


Gibt es denn hier niemanden, dessen Kinder Spätzünder sind?


Erstmal möchte ich (22, gute Ausbildung, keine Kinder trotz erstem Sex im frühen Teenie-Alter) euch sagen, dass ich es echt klasse finde, dass ihr euch überhaupt solche Gedanken über eure Kinder und deren Sexualität macht. Ich komme aus einer Kleinstadt und in meinem Freundes- und Bekanntenkreis sind alle sozialen Schichten vertreten. Daher weiß ich, dass leider nicht sehr viele Eltern (vielleicht auch aus falschem Schamgefühl und/oder der Vogel-Strauß-Taktik) sich Gedanken darüber machen.

Nun meine Einschätzung, auch wenn ich nur eine "Mutti" ohne Kind bin:

Ich denke, dass das Kinderkriegen in jungen Jahren leider ein Nebeneffekt vieler verschiedener Faktoren ist.
Zum einen ist es so, dass viele Teenies nicht nur mit ihrer Sexualität sondern im gesamten alltäglichen Leben von ihren Eltern allein gelassen werden. Dies soll kein Vorwurf sein, aber es ist allseits bekannt, dass heutzutage nichtmal eben ein Elternteil zu Hause bleiben kann, bis die Kinder groß sind. Dies hat den Nachteil, dass die Kinder sehr früh auf sich allein gestellt sind und somit automatisch schneller "reif" sind. Sie müssen sich um ihren Alltag zu großen Teilen allein kümmern und fühlen sich somit erwachsener als die Kinder, die gut behütet Mami´s Nestwärme geniessen. Somit kommen auch die "Ich-Bin-Erwachsen-Und-Als-Erwachsener-Macht-Man-Sowas"-Phasen viel früher.

Zum anderen liegt es mit Sicherheit auch an den Medien. Heutzutage wird Sex durch Serien wie "Sex and the City", "Alles auser Sex" oder Ähnlichem den Jugendlichen doch schon förmlich aufgedrückt wird. Sogar in der Werbung, Video-Clips, Comedy-Shows und tausenden anderen Sendungen wird "gesexelt" bis der Arzt kommt.

(Es gibt noch viele andere Gründe, die das frühe Sexleben der Teenies hervorrufen können, aber das sprengt nun wirklich den Rahmen.)

Somit haben heute durchschnittlich wesentlich mehr Teenies ihr Erstes-Mal unter 16 als vielleicht noch vor 20/30 Jahren, weil sie es einfach als "normal" ansehen.

Und obwohl die Jugendlichen heute früher reifer sind als damals zeigen sie nicht unbedingt mehr Verantwortung:

Hat mein kein Gummi dabei, wird es trotzdem gemacht, weil mir selbst passiert sowas wie´ne Schwangerschaft doch nicht!
Oder: Die Pille muss ich an den Tagen nehmen, an denen ich Sex habe.
Oder: Ein Kondom kann man mehrmals verwenden
...
...

Viele Teenies wünschen sich auch regelrecht schwanger zu werden, weil sie dadurch den Wunsch nach Wärme und Geborgenheit, einer Familie kompensieren!

Damit das Denken und Handeln unserer Teenies geändert wird, sollte sich daher erstmal bei unserer Gesellschaft etwas ändern!!!

Nu reichts aber auch, jetzt sollt ihr auch mal wieder zu Wort kommen...

Nur eins noch @berry:

Habe in meinem Freundeskreis zwei Mädels die immer noch Jungfrau sind und selbst für meinen Freund (23) war ich die Erste! "Abwartende" gibt es also auch heutzutage noch :-)


Eine Bekannte von mir hat ihren Sohn schon sehr früh aufgeklärt, und auch der Vater hat sich in aller Ruhe Zeit genommen, seinem Sohn zu erklären, wie man mit einer Frau umzugehen hat, und wie man ein Kondom verwendet. Das Ergebnis war, daß der besagte Sohn bereits mit 17 Jahren Vater wurde! Was sagt uns das? Bei einigen setzt der Verstand aus, wenn das Blut aus dem Gehirn in andere Regionen entzogen wird. Das kann man natürlich nicht verallgemeinern, aber es zeigt, auch ausreichende und offene Aufklärung schützt nicht vor früher Vater- bzw. Mutterschaft. Eine wirklich sichere Maßnahme gibt es nicht, und heutzutage sind die jungen Menschen eben früher an Sex interessiert, obwohl der Verstand noch nicht soweit ist!


Zitat (Opernfreundin, 10.10.2019)
... und heutzutage sind die jungen Menschen eben früher an Sex interessiert, obwohl der Verstand noch nicht soweit ist!

Heutzutage? Das war schon vor 50 Jahren so. :pfeifen:

Zitat (Golden-Girl, 10.10.2019)
Heutzutage? Das war schon vor 50 Jahren so. :pfeifen:

Absolut. Warum gab es denn viele 18-20jährige Mütter? Ok, da gab es noch keine Pille, oder gerade so, Anfang der 70er.
Meine Oma und Mutti waren beide 18.

Neues Thema Umfrage


Kostenloser Newsletter von Frag Mutti