Passivrauchen: Ich bin Nichtraucher


Hallo ihr Lieben,

ich bin Nichtraucher und habe keine Lust mehr den Zigarettenrauch / Zigarrenrauch / Pfeifenrauch der Raucher einzuatmen. Seit meiner Krebserkrankung bin ich in dieser Hinsicht sehr empfindlich geworden.
Da ich nicht gänzlich auf das Ausgehen verzichten möchte gehen mein Mann und ich manchmal zum Essen in ein Speiselokal. Leider wird in diesen Lokalen meist geraucht. Auch wenn der Speiseraum zum Teil für Nichtraucher reserviert ist, verteilt sich der Rauch oft im ganzen Raum. Auch wenn man im Sommer in einem Cafe sitzt - auch draußen - setzt sich oft ein Raucher in unmittelbare Nähe und zündet sich eine Zigarette an, die Zigarette hält er meist von sich weg, so dass der Rauch je nach Windrichtung über die Nachbartische weht. Die Raucher interessiert das natürlich nicht im mindesten. Ich stelle mir oft vor, dass es in Zukunft keine Zigaretten mehr gibt, sondern ein nikotinhaltiger Ersatz, vielleicht Nikotinlutscher o.ä. Dann könnten die Nikotinsüchtigen weiterhin Ihrer Sucht frönen und die Nichtraucher würden nicht mehr belästigt werden. Ich weiß, ich weiß, das ist reines Wunschdenken. Fühlt sich von Euch auch jemand durch den Rauch belästigt oder denke ich alleine so?

Nichts für ungut. Ich will bloß ausgehen können ohne den Rauch einatmen zu müssen.


Manuela2


Da gibts schon viele Threads zu, die das Thema mehr oder wengier behandeln, bitte die Suchmaschine benutzen. :grinsen:
Such dir was aus:

https://forum.frag-mutti.de/index.php?act=S...ghlite=Rauch%2A


Ich weiss, wovon du sprichst. Zumindest seit Kurzem.

Eben seit jenem Kurzen, als mir der Lungenfacharzt mit ernster Miene mitteilte, dass ich mich und meine Atmungsorgane durch 30 Jahre intensives Zigarettenrauchen irreversibel !!! beschädigt habe :(

Seit nunmehr 2 Wochen rauche ich nicht mehr. Noch nie in den letzten 30 Jahren ist mir Nichtrauchen so leicht gefallen.
Noch nie zuvor wusste ich, dass ich nie wieder mit dem Rauchen begínnen darf, denn das würde die Beschädigung meiner Bronchien und Lunge unzweifelhaft weiter vorantreiben.
Nie zuvor ist mir mit derartiger Intensität aufgefallen, wie erbärmlich Raucher und ihre qualmenden Waffen gen Himmel stinken.
Und wie glasklar ist es mir heute, dass Raucher einfach nicht das Recht besitzen, ihrer nichtrauchenden Mitmenschen Gesundheit in Mitleidenschaft zu ziehen !!

Manuela, ich denke, wir sind uns einig ;)


Guten Abend wolfamon,

tut mir leid, dass Du so krank bist.


Manuela2


Es gibt sehr schöne Nichtrauchercafes mittlerweile oder auch Kneipen . Zumindest hier wo ich wohne .
Die Raucher ganz aus den Kneipen zu bekommen das wird wohl nicht klappen ^_^ Es ist ja im Moment an jeder Ecke Diskussionen übers Rauchen . Raucher können mir schon direkt leid tun :)


:mellow:

Bearbeitet von LaLa am 30.03.2007 17:17:44


Also grundsätzlich denke ich mal, jedem das seine. Jeder Erwachsene weiß, was für Schäden das Rauchen anrichten kann.
Ich hab in den letzten Monaten immer wieder beobachten können, wie Patienten von mir mit COPD, einem Lungenemphysem oder Asthma weiter Kette rauchen und da fehlt mir jegliches Verständnis.
Mir selber wird einfach übel von dem Qualm, meine Augen tränen, mein Kopf dröhnt. Deshalb verlasse ich jede Kneipe etc sofort, wenn da viel geraucht wird.


Hallo Manuela 2
ich war früher selber Raucher, habe mir Dieses aber schon vor 28 Jahren abgewöhnt.
Ich finde auch das ruhig mehr Rücksicht auf Nichtraucher genommen werden soll.
Wer bestimmt, das ich den Qualm mit einziehen muss. Ich will gesund leben (versuch es jedenfalls), denn sonst könnt ich ja gleich selbst zur Zigarette greifen.
Da sagen die meisten Rauchen wir wären ewig am nörgeln, aber nimmt ein Raucher auf uns Rücksicht.
Deshalb finde ich das Rauchverbot in Restaurants in Ordnung.
In den Kneipen kann ja weiter gequalmt werden.
Muss ich ja nicht hingehen, aber wenn ich schön Essen gehen will, möchte ich das ohne den Qualm tun.


Zitat (Dena @ 20.02.2007 18:02:07)
Also grundsätzlich denke ich mal, jedem das seine. Jeder Erwachsene weiß, was für Schäden das Rauchen anrichten kann.
Ich hab in den letzten Monaten immer wieder beobachten können, wie Patienten von mir mit COPD, einem Lungenemphysem oder Asthma weiter Kette rauchen und da fehlt mir jegliches Verständnis.
Mir selber wird einfach übel von dem Qualm, meine Augen tränen, mein Kopf dröhnt. Deshalb verlasse ich jede Kneipe etc sofort, wenn da viel geraucht wird.

Ne, leider eben nich "Jedem das Seine" denn: Der Rauch ist ebend nich nur um die Raucher rum, sondern auch um Nichtraucher. N Alkoholiker zB macht "Jedem das Seine", denn abgesehen von den Folgen, die betrunken sein nach sich zieht, hat der Alkohol keine Nachteile fuer nicht-Alkoholiker. Wenn ihr versteht was ich meine.

Was mich am meisten an :kotz: is, dass Raucher sichn DRECK darum kuemmern, wenn sie alles einnebeln und eventuell sogar krank machen. Ganz besonders schlimm finde ich, wenn Raucher sich nichma daran stoeren, wenn Kinder um sie rum sind. :angry:

Mein Opa hat geraucht, hat es aber irgendwann in den 80ern aufgegeben, auf Rat seines Doktors. Mein Vater hat auch mal geraucht, hat es aber vor viiiiielen Jahren aufgegeben. Mein Bruder hat mit mir zusammen meine rauchende Mutter genervt. Jetzt raucht er selbst. Ich bin SO enttaeuscht und halt ihm das auch immer wieder vor. Und beide sind so erhaben wenn es darum geht, dass ihr Gerauche ekelig is, teuer, die Klamotten stinken etc.

Mein Opa starb vor ein paar Jahren unter anderem auch an den Folgen des Rauchens. Nichma das haelt meine Mutter davon ab, weiter zu rauchen. <_<

Bin SO froh, dass hier in GB ab Juli ueberall Rauchverbot herscht, dann kann man naemlich endlich mal wieder wohin gehen. -_-

Mein Ex hat mich ma "freundlich" darum gebeten mit dem rumgemecker aufzuhoeren oder eine Zigarette zu rauchen denn "ich weiss ja nich, wovon ich da rede". <_<
Ich habe diese eine Zigarette geraucht und fuehlte mich extremst bestaetigt. :wallbash: Siehe oben.

Ich hatte noch nie das Verlangen zu rauchen und kann auch nich verstehen, warum jemand damit anfaengt.

Allen die aufhoeren wollen: Viel Glueck :blumen:

Ich bin auch Nicht- raucherin und finde das passive " Mitrauchen, blöd. Man befindet sich in einer Gruppe Raucher( Lokal, Feier ua.), und bekommt nicht nur schädigende Qualmwolken ins Gesicht gepustet, sondern die Kleidung stinkt später ekelhaft.Das ist meine Meinung, aber Raucher werden bestimmt anders reagieren- muss man auch akzeptieren-.


Für alle welche bereits am Rauchen erkrankt sind, alles Gute.


Hallo :winkewinke:

Ich gehöre wohl zu der "übelsten Sorte" Nichtraucher, denn ich bin ein EX-RAUCHER :lol: . Ich habe mit 15 angefangen zu rauchen und war recht schnell bei 1,5 Schachteln/Tag. Ich habe es dann mit der Zeit aber immer mehr reduziert, so dass ich in den letzten Jahren unter der Woche nur noch ca. 2 - 5 Zigaretten geraucht habe (am Wochenende allerdings deutlich mehr).

Dann, vor etwas über 3 Jahren, habe ich ganz aufgehört. Es war nicht leicht. Und das erste Mal in meinem Leben (!!) habe ich in einem Nichtraucher-Haushalt gewohnt!!! Meine Mutter ist starke Raucherin und mein Vater hat früher sogar auch noch geraucht und z. T. sogar noch meine Schwester. Also 3 Raucher und ich. <_<

Nachdem ich aufgehört habe, fand ich es sogar die erste Zeit angenehm neben Rauchern zu stehen und etwas "mitzurauchen". ^_^ Dann irgendwann war es mir egal. Es hat lange gedauert, aber jetzt muss ich sagen, STRÖRT es mich sogar mit Rauchern zusammenzusein. Besonders im Restaurant! :angry:

Da ich selber 15 Jahre lang Raucherin war, kann ich Raucher allerdings auch verstehen. Es ist nun mal ne Sucht und Rauchern schmeckt die Zigarette einfach. Ganz besonders die nach dem Essen. Da kann ich mich noch sehr gut dran erinnern. :yes: Allerdings muss ich sagen, dass ich total wichtig finde, das Rauchen in Gaststätten zu verbieten und zwar komplett!!! Wenn ich früher, als ich noch geraucht habe, das für Anstellerei hielt, so muss ich doch jetzt, als Nichtraucher, sagen, dass es wirklich total STÖRT, wenn beim Essen jemand raucht!! Zigaretten sind da ja noch das geringere Übel. Wenn da jemand mit Zigarre, Zigarillo oder gar Pfeife ankommt, könnte ich wohl vor Wut aus dem Fenster springen, denn das finde ich richtiggehend unverschämt!! :angry:

Mir kann auch keiner erzählen, dass die Gaststätten etc. dann weniger Umsatz machen. Das ist Bullshit. In den anderen Ländern, in denen Rauchen bereits dort verboten ist, wüßte ich nicht, dass es dort Umsatzeinbußen gab. Man muss es positiv sehen: Es hilft beim Aufhören!! Bei mir war auch der ausschlaggebene Punkt zum Aufhören, dass man überall doof angeguckt wurde und überall raus musste zum Rauchen. Dazu hatte ich keine Lust mehr. Wenn die jetzt überall das Rauchen verbieten, wird es allen Rauchern leichter fallen aufzuhören!

Inzwischen wäre es mir (sorry, liebe Raucher, ich weiss, wie Ihr Euch fühlt) sogar lieb, wenn das Rauchen auch in Kneipen verboten werden würde. Und in Discos! Die Luft ist sooo schlecht dadrin :no:.. geht gar nicht! Und dieser Gestank in den Klamotten und Haaren -- einfach widerlich!! (IMG:http://www.cosgan.de/images/midi/ekelig/a015.gif)

:lol: Ich hätte auch nie gedacht, dass aus mir mal so ein fieser Ex-Raucher wird, aber wirklich, Leute... Gerade in Restaurants, wo andere essen, ist es unheimlich unangenehm, dem Qualm ausgesetzt zu sein. Das war mein Senf zu der Sache.

Gruss
Krötilla


Fände auch besser wenn in den Lokalen die Luft angenehmer wäre. Aber ich habe am Samstag wieder festgestellt, dass das Rauchen in Speiselokalen doch sehr rückgängig ist. Wie angenehm - man stinkt nicht mehr wenn man heimkommt.


Gruß aus der Pfalz rofl


Ich habe nie geraucht und werde auch nie rauchen! :kotz:

Ich akzeptiere Raucher, möchte allerdings, dass sie mich auch akzeptieren.

Tja und das fällt vielen leider schwer! :(


Zitat (Dena @ 20.02.2007 18:02:07)
Ich hab in den letzten Monaten immer wieder beobachten können, wie Patienten von mir mit COPD, einem Lungenemphysem oder Asthma weiter Kette rauchen und da fehlt mir jegliches Verständnis.

Ich kenne auch solche Fälle, große Herzbypass-OP, kaum kann er laufen ab in die Raucherecke rauchen. In solchen Fällen müsste es eine Abmahnung der Krankenkasse geben und Folgekosten nicht mehr übernehmen.

Zitat (Sparfuchs @ 21.02.2007 10:51:43)
Ich kenne auch solche Fälle, große Herzbypass-OP, kaum kann er laufen ab in die Raucherecke rauchen.

:lol: Man sagt ja auch immer, dass Raucher die liebsten Patienten der Ärzte sind, weil die immer so schnell wieder aus dem Bett hochkommen. :hihi: Müssen ja irgendwie zum Raucherraum kommen. :lol:

Meine Mutter ist auch so ein Paradebeispiel: Sie hatte einen Bandscheibenvorfall und hat ständig behauptet, so gut wie nicht laufen zu können. Dann musste sie ins Krankenhaus und dann noch in den 3. Stock. Leider hat sie Platzangst und kann darum keinen Lift benutzen. Und auf einmal konnte sie treppenlaufen wie ein junger Gott! <_< Hat weiterhin fast ne Schachtel geraucht am Tag. Immer schön Treppen rauf und runter, ja ja. :pfeifen:

Zitat (Krötilla @ 21.02.2007 10:40:12)
Wenn die jetzt überall das Rauchen verbieten, wird es allen Rauchern leichter fallen aufzuhören!

Ist ja schön und gut aber es ist ziemlich arrogant, den Rauchern vorzuschreiben, dass sie aufhören zu wollen haben <_<

Warum sollen die Raucher aufhören wollen ? Es reicht doch, wenn es an den Orten verboten ist, wo andere darunter leiden. Daraus aber abzuleiten, die sollen ganz aufhören (bzw. zu unterstellen, sie wollen das auch noch alle oder sollen es gefälligst wollen) finde ich ziemlich daneben. DAS ist ein Eingriff in das Persönlichkeitsrecht.

Also bitte nicht übertreiben. Und ja, Du bist ein der schlimmsten Sorte :D Du hast sogar die Toleranz gegenüber Rauchern verloren, wo sie Dich gar nicht stören können, nämlich in ihrem Privatleben.

Murphy

Hm.. bin ja mit meinem Versuch aufzuhören kläglich gescheitert (mir hat einfach die Unterstützung der Muttis gefehlt) :heul:

Naja, aber ich rauche ziemlich wenig, da ich während der Arbeit gar nicht rauchen kann (außer in der Mittagspause und das ist mir zu blöd draußen zu stehen) und zuhause gar nicht mehr, wegen meiner Tochter. Also nur im Auto, wenn ich zur Arbeit fahre und nach Hause :pfeifen: allerdings.. auch nur wenn ich allein fahre :ph34r:

Allerdings würde mich ein Rauchverbot in einer Disko gar nicht stören, der Geruch ist wirklich ätzend und ich weiß wie ich nach einer durchgearbeiteten Nacht da gestunken habe :blink:

Nur.. soll zuhause jeder machen was er will, da ist es mir wirklich egal, ich muss ja zuhause nicht rauchen (freunde bei mir auch nicht :D )

Ich bin tolerant gegenüber Nichtrauchern, also sollen sie es mir gegenüber sein :lol:

Ach ja.. alles was verboten ist, das ist noch interessanter.. dann rauchen die Leute halt auf dem Klo, aber aufhören wird/ und will keiner durch ein Rauchverbot überall!!


Die Diskussion wann und wo geraucht oder nicht geraucht werden darf geht mir ziemlich auf die Nerven. Ich finde der Staat handelt hier absolut scheinheilig. Wenn das alles so gesundheitsgefährdend ist muss zunächst ein generelles Rauchverbot her. Eigentlich dürfte das Rauchen nur noch in der eigenen Wohnung erlaubt sein. Selbst der Balkonraucher bläst ja seinen Qualm ggf. zum Nachbarbalkon. Gleichzeitig müsste ein umfassendes Verkaufsverbot für Tabakwaren aller Art eingeführt werden. Also keine Automaten, keine Geschäfte absolut nirgends mehr.

Das wäre m. E. eine klare Vorgehensweise, wenn, ja wenn da nicht die Einnahmen aus der Tabaksteuer wären. Mit rd. 16 Milliarden Euronen stellt sie die dritthöchste Einnahmequelle des Staates innerhalb der Verbrauchssteuern dar (1. Rang: Mehrwertsteuer; 2.Rang: Mineralölsteuer). Tja, hier beisst sich die Maus nun einmal in den Schwanz. Es passt halt einfach nicht zusammen, dass man auf die Steuereinnahmen nicht verzichten kann/will (ansonsten wäre ein Umlage auf alle erforderlich), daher kräftig weiter verkauft und gleichzeitig aber unter dem Druck steht die Nichtraucherzonen ständig zu erweitern.

Nach meiner Meinung gibt es nur eine Lösung: generelles Rauchverbot in der Öffentlichkeit, absolutes Verkaufsverbot für Tabakwaren aller Art und gleichzeitige Erhöhung der Mehrwert- und/oder Mineralölsteuer um die anteiligen Einnahmen aus der (dann ehemaligen) Tabaksteuer.

Hipposhit


Zitat (murphy @ 21.02.2007 10:59:08)
Ist ja schön und gut aber es ist ziemlich arrogant, den Rauchern vorzuschreiben, dass sie aufhören zu wollen haben <_<

Warum sollen die Raucher aufhören wollen ? Es reicht doch, wenn es an den Orten verboten ist, wo andere darunter leiden. Daraus aber abzuleiten, die sollen ganz aufhören (bzw. zu unterstellen, sie wollen das auch noch alle oder sollen es gefälligst wollen) finde ich ziemlich daneben. DAS ist ein Eingriff in das Persönlichkeitsrecht.

Also bitte nicht übertreiben. Und ja, Du bist ein der schlimmsten Sorte :D Du hast sogar die Toleranz gegenüber Rauchern verloren, wo sie Dich gar nicht stören können, nämlich in ihrem Privatleben.

Bitte?!? :blink: Was soll das denn? Ist doch Quatsch. Ist mir doch schnurz, ob die bei sich zu Hause rauchen. Wo steht das, dass ich denen das verbieten will? Ich habe von Restaurants, Kneipen und Discos gesprochen. :toktok:

Und ich bin NICHT arrogant. Ich hab ja gesagt, dass ich Raucher schon auch verstehe, weil ich selber 15 Jahre lang geraucht habe. Aber dass ich halt inzwischen finde, dass es störend ist.

Und ich unterstelle mal, dass es sehr viele Raucher gibt, die gerne aufhören würden zu rauchen. Jedenfalls hört man es von 90 % der Raucher, dass sie am liebsten aufhören würden. Und für die ist das eine Chance, so wie ich finde.
Was ist daran bitte arrogant?! :blink:

Die Raucher, die rauchen wollen, sollen es meinetwegen tun. Wenn die unbedingt massenhaft Geld verschleudern wollen, nur um ihre Gesundheit zu riskieren, bitte. Ist tatsächlich nicht mein Problem.

Zitat (Hipposhit @ 21.02.2007 11:07:49)

Nach meiner Meinung gibt es nur eine Lösung: generelles Rauchverbot in der Öffentlichkeit, absolutes Verkaufsverbot für Tabakwaren aller Art und gleichzeitige Erhöhung der Mehrwert- und/oder Mineralölsteuer um die anteiligen Einnahmen aus der (dann ehemaligen) Tabaksteuer.


naja, ich denke, die Einschränkungen durch den Staat sind schon hoch genug. Rauchen gehört nun mal einfach zu den Dingen, die man ganz persönlich entscheiden sollte. Nichtraucherschutz ja, generelles Rauchverbot nein!

Das generelle Rauchverbot ist halt ein schöner Anfang, weil die Raucherlobby langsam zurück geht. Kommt der Staat aber einmal mit einem generellen Verbot durch, weitet er das auf andere Gebiete aus. Nach den Rauchern kommen die "Kampfhunde"halter, danach die Hundehalter, dann die Extremsportler usw. Irgendwann ist nix mehr erlaubt, was in die Privatsphäre des einzelnen gehört, weil der Staat IMMER damit argumentieren kann, dass die Allgemeinheit hiermit oder damit belastet wird. Sein es nun Hundehaufen, Krankenkassenleistungen oder sonstwas. Ich finde die Entwicklung an und für sich schon bedenklich. Es ist nicht so, dass ich Raucher an und für sich zu einer "schützenswerten Minderheit" zähle, jedoch ist mir die Zensur etwas zu hart.

Eine Ausgleichssteuerumlage finde ich nicht durchsetzbar.

also murphy dann dürfen die raucher nur noch in der eigenen bude rauchen, oder? ich bin dafür. habe vor zehn jahren aufgehört. mittlerweile bin ich wirklich extrem empfindlich geworden. zwei kollegen rauchen mich täglich zu, dass mir fast schlecht wird. bei diskussionen behaupten sie, dass es kein problem wäre für sie nicht im büro zu rauchen, aber sie tun es nicht. es wird nicht mehr lange dauern und ich muß wohl den unangenehmen weg über den behördenleiter gehen.


Zitat (Hipposhit @ 21.02.2007 11:07:49)
Nach meiner Meinung gibt es nur eine Lösung: generelles Rauchverbot in der Öffentlichkeit, absolutes Verkaufsverbot für Tabakwaren aller Art

Und die arme, arme Tabak-Lobby? Die armen, armen Konzerne? <_< Politik ist so durchschaubar.... :no: :angry:

Man sieht es ja. Selbst die Erhöhung des Schachelpreises Kippen, hält " echte", Raucher nicht davon ab zum Glimmstengel zu greifen. Was der Staat macht, ist gelinde ausgedrückt- Mist-! Wie gewohnt, viele Worte null taten. Denn würde ein gänzliches Rauchverbot durchkommen( rein hypothetisch), dann sind ein paar Milliarden weg, für Vater Staat. Und sowas fällt unter Vaterlandsverrat!


Ich bin der Meinung jeder Erwachsene hat das Recht selber entscheiden zu dürfen ob er raucht oder nicht. Aber er darf andere damit nicht belästigen und er sollte für die Folgekosten selbst aufkommen.

Es ist ziemlich frech vom Staat Steuern fürs Rauchen zu erheben, dieses Geld aber nicht dem Gesundheitssystem zukommen zu lassen, sondern zum Löcherstopfen zu verwenden.


Mir fehlen die Worte !

Ich bin überzeugte Raucherin! Was ich mit meinem Leben oder meiner Gesundheit mache geht keinen was an. Ich habe selbst eine Tochter und nehme Rücksicht mit dem Rauch, auf der Arbeit rauche ich auch nicht wenn ich mit Nichtrauchern arbeite.
Die meisten Raucher nehmen Rücksicht aber die Nichtraucher zeigen keine Toleranz.
Was mir sooooo oft schon aufgefallen ist das die Nichtraucher sich immer bei Raucher aufhalten ob es bei Partys oder anderen Veranstalltungen ist.
Wenn das Rauchen und Kaufen von Nikotin verboten würde was auf keinen Fall passiert meiner Meinung nach ,dann seid ihr Nichtraucher die ersten die laut schreien wenn die Steuern hoch gehen.
Es giebt noch vielmehr Dinge die Gesundheitschädlich sind und denen wir ausgesetzt sind und darüber regt sich keiner auf.

Mein Opa ist an Lungenkrebs gestorben er hat noch nie in seinem Leben geraucht.
Also sind die Zigaretten nicht alleine dafür verantwortlich.
Ich wünsche nur mehr Respekt und Toleranz auf dieser Welt!!!!!!!
Viele liebe Grüße Mianlo


Zitat (Mianlo @ 21.02.2007 11:41:21)

Die meisten Raucher nehmen Rücksicht aber die Nichtraucher zeigen keine Toleranz.

rofl

Kann man das bitte zu Humor und Skurriles verschieben.

Bearbeitet von Nobody am 21.02.2007 11:49:28

Ich selbst bin Raucher und verfolge die Diskussionen um den Nichtraucherschutz mit gemischten Gefühlen. Zuhause gehe ich zum Qualmen nach draußen oder in die Abstellkammer, rauche auch im Auto nicht. Teilweise aus Rücksicht auf meine Familie, teilweise, weil ich selbst abgestandenen Rauch nicht leiden kann.

Meiner Meinung nach sollte es Rauchverbote geben. In öffentlichen Gebäuden sowieso...sofern dem Raucher auch Ausweichmöglichkeiten angeboten werden. In Thailands Flughäfen zum Beispiel klappt das sehr gut. Es wurden ausreichend Raucherräume- oder Kabinen geschaffen. Wer rauchen will, benutzt diese Möglichkeit.

Ich habe nichts dagegen, wenn Rauchen in reinen Speiselokalen verboten wird. Wabbernder Qualm über dem Essen ist alles andere als appetitanregend. Aber das ist mein persönlicher Eindruck. Diese Stunde Verweildauer kann man ohne Kippe aushalten oder man geht nach draußen. Kneipen sollen wählen können - ist Rauchen erlaubt oder nicht. Sicher finden beide Varianten ausreichend Gästeklientel. Discotheken sollen an sich rauchfrei werden. Die meisten sind von der Grundfläche her ohnehin großzügig bemessen. Da wäre es für die meisten machbar, einen abgeschlossener Raum mit ausreichender Belüftung zu schaffen.

Draußen im Freien würde ich mir das Rauchen aber nicht verbieten lassen. Irgendwo hört es dann auf.


hallo mianlo,
wovon ist eine überzeugte raucherin denn überzeugt ?


Zitat (dudu @ 21.02.2007 11:17:25)
also murphy dann dürfen die raucher nur noch in der eigenen bude rauchen, oder? ich bin dafür. habe vor zehn jahren aufgehört. mittlerweile bin ich wirklich extrem empfindlich geworden. zwei kollegen rauchen mich täglich zu, dass mir fast schlecht wird. bei diskussionen behaupten sie, dass es kein problem wäre für sie nicht im büro zu rauchen, aber sie tun es nicht. es wird nicht mehr lange dauern und ich muß wohl den unangenehmen weg über den behördenleiter gehen.

Meine Meinung ist ganz einfach:

Rauchen soll da gestattet sein wo es niemanden stört. Und auch hier gilt keine schwarz-weiss-Malerei, sondern ein gesundes Mittelmass.

Ich finde es unsinnig, Leuten an der Bushaltestelle das Rauchen zu verbieten. In geschlossenen Räumen ist das ok aber nicht unter freiem Himmel (Ausnahmen gibt es immer, aber um die geht es mir nicht).

Ich verwahre mich nur gegen die Argumentation, dass die Verbote es den Rauchern ja erleichtern, aufzuhören, weil diese Aussage impliziert, dass jeder Raucher aufhören möchte. Und das geht niemand was an, schon die Annahme dass es so ist, trift vor Sendungsbewusstsein :D

Zwangsbeglückung der Raucher mit Nichtraucher-Hinweisen sind einfach daneben. Wer rauchen will, soll das tun, solange er niemandem den Kopf zuraucht bzw. jemand gezwungen wird, unter dem rauch leiden zu müssen.

Wer jetzt natürlich sagt, ihn stört der Raucher an der Bushaltestelle, den kann ich leider nicht ernst nehmen. DAS ist Verbohrtheit und Intoleranz, zumindest nach meinem Empfinden.

ich denke im freien wäre es ok, nur in cafe`s, restaurants und biergärten könnte es schon lästig werden,wenn man das pech hat und der qualm zieht ausgerechnet in meine richtung.


Auch die hier abgegebenen Statements sind m. E. nur Halbeherzigkeiten. Das gibt doch nur Grauzonen, um die Raucher auch weiter in die Ecke zu stellen, mit dem Finger auf sie zu zeigen aber ihnen trotzdem die 16.000.000.000 Euro an Tabaksteuereinnahmen aus der Tasche zu ziehen. Hier ist es für den Einen das Rauchen okay für den Anderen aber nicht usw. usw. Da sind die Raucher auf die Gnade der Nichtraucher angewiesen.

Hier gehören klare, möglichst neutrale Regeln her, die den Rauchern klarmachen was Sache ist aber gleichzeitig auch den Nichtrauchern jeglichen Boden für eine vermeindliche Intoleranz abgraben.

Absolutes Rauchverbot in der Öffentlichkeit. Generelles Verkaufsverbot für Tabakwaren aller Art. Anteilige Umlage der (dann wegfallenden) Einnahmen aus der Tabaksteuer auf die Mehrwert- und/oder Mineralölsteuer. Da muss jeder sein Rucksäckchen tragen. Die Raucher werden sich überlegen müssen ob, wann und wo sie rauchen (vor Allem wo sie Ihre Fluppen herbekommen) und die bisherigen Nichtraucher müssen sich halt auch an der dann fehlenden Art der Staatsfinanzierung beteiligen.

Wie von mir bereits gepostet: alles andere ist für mich scheinheilig und gibt nur breiten Spielraum für Intoleranzen.

Hipposhit


murphy :daumenhoch:

Ich liebe es, wenn sich jemand an der Bushaltestelle direkt neben mich stellt, obwohl ich gerade rauche, aber dann noch meckern muss :(

Kann man sich dann nicht ein paar Meter von mir entfernt hinstellen?????

Ach ja zum Thema"nur zu Hause rauchen": hier bei uns werden ziemlich viele Wohnungen nur für Nichtraucher angeboten :pfeifen: :pfeifen:

tante ju


Das ist doch eine lustige Idee...die Nichtraucher zahlen dann mehr weil sie die fehlende Tabaksteuer ausgleichen müssen :lol:
Und das tun sie doch bestimmt gerne, wo sie doch die ganzen armen und fehlgeleiteten Raucher zu Nichtrauchern gezwungen haben...das sollte ihnen ihr Sendungsbewusstsein schon wert sein ;)

Bearbeitet von murphy am 21.02.2007 13:29:26


@Murphy
Genau so ist es, jetzt kommen wir der Sache näher.

Hipposhit


Ganz ehrlich:

Ich wünsche jedem Raucher der aufhören möchte, dass er es schafft und dann glücklich und zufrieden ist.

Und ich wünsche jedem Raucher, der nicht aufhören will, dass er auch zukünftig seine Zigarette geniessen kann und seine Gesundheit ihm erhalten bleibt.

Was ich aber nicht einsehe ist dass ich mir unterstellen lasse, ich wollte ja aufhören, ich könnte nur nicht. Und das nur weil ich Gelegenheitsraucher bin und deswegen nicht ständig qualme, aber auch nicht aufhören will, weil ich die paar Zigaretten geniessen möchte.

Klar kann ich auf alles verzichten, was mir Spass macht und ungesund ist, aber ob die dadurch eventuell gewonnene Lebenszeit so schön ist, wenn ich mir alles was die Lebensqualität erhöht, abgewöhnt habe ? Ich glaube nicht.


Was ich ganz schrecklich finde, und ich meine es allgemein, nicht auf Eure Postings bezogen, sind : Raucher, die zu militanten Nichtrauchern geworden, einen missionarisch bearbeiten, daß man auch zu rauchen aufhören solle. Die fast manisch die Raucherin/den Raucher aufspüren, um ihnen ungewollte Vorträge zu halten.

Ich hatte mal einen Nachbarn, der ernsthaft behauptete, der Rauch aus der Nachbarwohnung zöge durch die Wand zu ihm in die Wohnung. Darob befleißigt, versprühte er rund um die Uhr, im Hausflur einen Duft Marke ""Orientalischer Edelpuff". :ph34r:

Natürlich rauche ich nicht in der Wohnung eines Nichtrauchers, es sei denn, ich werde dazu aufgefordert. Ich blase auch keinem den Rauch ins Gesicht, und nehme allgemein Rücksicht. Ich habe auch nix dagegen, wenn jemand sagt, dein Rauchen stört mich jetzt aber - eine Lösung dafür findet sich immer.

Ich möchte nur nicht missioniert werden, das empfinde ich als übergriffig; es ist meine Entscheidung, was ich mir und meinem Körper zumute, und ich muss damit leben und sterben. Mal ausgenommen, Empfehlungen eines Arztes/einer Ärztin, aber das ist eine ganz andere Situation, und unterliegt einer anderen Bewertung.

Bearbeitet von Bücherwurm am 21.02.2007 15:03:20


Zitat (Bücherwurm @ 21.02.2007 13:56:20)
















Ich hatte mal einen Nachbarn, der ernsthaft behauptete, der Rauch aus der Nachbarwohnung zöge durch die Wand zu ihm in die Wohnung. Darob befleißigt, versprühte er rund um die Uhr, im Hausflur einen Duft Marke ""Orientalischer Edelpuff". :ph34r:


Ne wa rofl

Das ist ja der Hammer :blink:

Francis von der Mohlen ;)

@ Murphy
Ich kann Dir nur zustimmen. Nur damit wir uns richtig verstehen: ich bezeichne mich selbst auch als Gelegenheitsraucher und erwarte klare Regelungen. Diese Rumeierei geht mir wirklich auf den Sa... Dieses Grauzonengetue und gnadenhafte Erlauben von Rauchereckchen ist scheinheilig und verlogen. Und solange hier nichts Klares geniesse ich auch weiter meine Zigarette "danach".

Wer das Rauchen öffentlich verbieten will, muss auch bereit sein die daraus resultierenden Folgen zu tragen. Und das ist für mich vorrangig der Ausfall von Steuereinnahmen.

Mal schnell ganz was anderes: wie macht man hier eigentlich diese Kästchen mit dem weissen Hintergrund in denen sich die Zitate aus anderen Postings kopieren lassen?

Hipposhit


Zitat (Hipposhit @ 21.02.2007 14:08:58)
Mal schnell ganz was anderes: wie macht man hier eigentlich diese Kästchen mit dem weissen Hintergrund in denen sich die Zitate aus anderen Postings kopieren lassen?

Bücherwürmchen, bitte tritt vor und erkläre ! :grinsen:

Zitat (wolfamon @ 21.02.2007 14:12:57)
Zitat (Hipposhit @ 21.02.2007 14:08:58)
Mal schnell ganz was anderes: wie macht man hier eigentlich diese Kästchen mit dem weissen Hintergrund in denen sich die Zitate aus anderen Postings kopieren lassen?

Bücherwürmchen, bitte tritt vor und erkläre ! :grinsen:

rofl rofl rofl :bussi:

Hipposhit, Du kriegst ne PM von mir. :D

Bearbeitet von Bücherwurm am 21.02.2007 14:27:01

Ich weiss nicht was ich bin! Ich habe bisher so 2-3 am Tag geraucht. Am Wochenende sicherlich eine bissel mehr. Zuhause rauche ich nur auf dem Balkon.

Am Wochenende haben wir Geburtstagfeier bei uns zu Hause. Ca. 30 Gäste, viele Raucher. Am Sonntag hat es in unser Wohnung unheimlich nach Zigarette gemüffelt. Ich habe Sonntag 2 Zigaretten geraucht und seit dem nicht mehr. Ich hatte nicht vor aufzuhören, aber es fehlt mir gerade mal gar nicht.


Zitat (tante ju @ 21.02.2007 13:28:49)
Ach ja zum Thema"nur zu Hause rauchen": hier bei uns werden ziemlich viele Wohnungen nur für Nichtraucher angeboten :pfeifen: :pfeifen:

Diese Inserate habe ich auch schon mal öfters in Zeitungen gesehen, in denen nur Nichtraucher als Mieter akzeptiert werden.
Jetzt aber mal ´ne blöde Frage: Was ist, wenn man als Nichtraucher solch ein/e Haus/Wohnung bezieht, aber dann irgendwann Raucher wird? Hat der Vermieter dann das Recht einem zu kündigen, weil es Bestandteil des Mietvertrages ist?
Ich weiß, hat jetzt nix mit Passivrauchen zu tun, interessiert mich aber.

Zitat (Die Schottin @ 21.02.2007 14:21:06)
Jetzt aber mal ´ne blöde Frage: Was ist, wenn man als Nichtraucher solch ein/e Haus/Wohnung bezieht, aber dann irgendwann Raucher wird? Hat der Vermieter dann das Recht einem zu kündigen, weil es Bestandteil des Mietvertrages ist?

http://www.mieterbund.de/recht/mietrecht_a...-z/Rauchen.html

Zitat (Die Schottin @ 21.02.2007 14:21:06)
[QUOTE=tante ju,21.02.2007 13:28:49] Was ist, wenn man als Nichtraucher solch ein/e Haus/Wohnung bezieht, aber dann irgendwann Raucher wird? Hat der Vermieter dann das Recht einem zu kündigen, weil es Bestandteil des Mietvertrages ist?
Ich weiß, hat jetzt nix mit Passivrauchen zu tun, interessiert mich aber.

ich würde mal so sagen, du verstösst dadurch auf jeden fall gegen den von dir akzeptierten mietvertrag; ob und wie sanktioniert wird ist eine andere frage

Zitat (wolfamon @ 21.02.2007 14:32:18)
[QUOTE=Die Schottin,21.02.2007 14:21:06] [QUOTE=tante ju,21.02.2007 13:28:49] Was ist, wenn man als Nichtraucher solch ein/e Haus/Wohnung bezieht, aber dann irgendwann Raucher wird? Hat der Vermieter dann das Recht einem zu kündigen, weil es Bestandteil des Mietvertrages ist?
Ich weiß, hat jetzt nix mit Passivrauchen zu tun, interessiert mich aber. [/QUOTE]
ich würde mal so sagen, du verstösst dadurch auf jeden fall gegen den von dir akzeptierten mietvertrag; ob und wie sanktioniert wird ist eine andere frage

Ich sage da liegst Du völlig falsch, siehe Link mit Urteilen oben.

Zitat (Bücherwurm @ 21.02.2007 13:56:20)
Was ich ganz schrecklich finde, und ich meine es allgemein, nicht auf Eure Postings bezogen, sind : Raucher, die zu militanten Nichtrauchern, geworden, einen missionarisch bearbeiten, daß man auch zu rauchen aufhören solle. Die fast manisch die Raucherin/den Raucher aufspüren, um ihnen ungewollte Vorträge zu halten.

Die finde ich auch ganz schlimm. Ich bin selber Ex-Raucherin (habe nach 20 Jahren aufgehört), aber wenn ich mal so werde wie die dann bitte schlagt mich. :schrei: Mich stört es nicht wenn in meiner Gegenwart geraucht wird, auch wenn meine Augen jetzt empfindlicher auf den Qualm reagieren als früher. Ich habe meistens das Glück mich dem nicht stundenlang aussetzen zu müssen.

Wenn allerdings meine Kinder zugequalmt werden dann kann ich auch zum Tier werden. :peitsche:

Zitat (Lion @ 21.02.2007 14:51:15)

Wenn allerdings meine Kinder zugequalmt werden dann kann ich auch zum Tier werden. :peitsche:

Biste doch schon mein "Löwchen" rofl rofl rofl

Ich habe noch nie geraucht und ich werde es mit 48 auch nicht mehr anfangen.

Seitdem ich mit 22 in einem Büro mit einem Kettenraucher gesessen habe,
der eine Overstolz ohne Filter nach der anderen raucht.... damals gab es ncoh
nicht so etwas wie Nichtraucherschutz.... bin ich ein militanter Nichtraucher!!!

Ich weiß noch, wie ich damals immer nach Hause kam, wohnte noch meinen Eltern,
und meine Mutter immer meinte, ich würde wie Kneipe stinken.....

Ich habe nie jemandem aus dem Urlaub billige Zigaretten mitgebracht, Geld
für Zigaretten geliehen....Es stört mich ungemein.... wenn alles immer so furchtbar
stinkt.

Am Samstag hatten wir hier große Fete, 35 Leute, davon rauchten noch 3....!
Alles Frauen! Mehr nicht! Die habe ich dann das erste Mal gebeten, draußen zu
rauchen, sonst stinkt immer das ganze Haus, auch wenn wir im Keller feiern , bis in
die Schlafzimmer hinauf.......
Es war so schön, dass nichts mehr schrecklich stank nach der Fete.....

Ich bin dafür das Rauchen in der Öffentlichkeit... in Gebäuden .....ganz zu verbieten. Was jeder für sich oder im Freien macht, ist nicht meine Angelegenheit.


Zitat (murphy @ 21.02.2007 13:11:52)
Ich finde es unsinnig, Leuten an der Bushaltestelle das Rauchen zu verbieten. In geschlossenen Räumen ist das ok aber nicht unter freiem Himmel (Ausnahmen gibt es immer, aber um die geht es mir nicht).

Wer jetzt natürlich sagt, ihn stört der Raucher an der Bushaltestelle, den kann ich leider nicht ernst nehmen. DAS ist Verbohrtheit und Intoleranz, zumindest nach meinem Empfinden.

Hm :hmm:, vielleicht habe ich es überlesen, aber wo steht denn, dass jemanden das Rauchen draussen stört? :unsure: Das finde ich auch übertrieben, klar. Also ehrlich. Nee, das sollte doch echt jedem selber überlassen sein.

Ich habe noch nie (!) jemanden draussen angequatscht, dass er bitte die Zichte ausmachen soll. Äh... eigentlich sogar überhaupt noch nie, weder in Räumen noch außerhalb... :hmm:. Mich stört es eigentlich hauptsächlich im Restaurant. Lieb wäre mir es auch in Discos etc. zu verbieten, wie gesagt, aber Prio 1 ist für mich das Restaurant.

Ich finde auch, dass es Nichtraucher gibt, die z. T. schon recht "militant" sind und ich denke auch, man sollte es nicht übertreiben. So wie Bücherwurm schreibt .."durch die Wand den Qualm riechen" -- das ist echt Quatsch. Wenn meine Nachbarin im Garten raucht und ich es rieche, geh ich eben an eine andere Stelle unseres Gartens, wo ich es nicht rieche. Also so weit geht meine Antipathie gegen das Rauchen nun nicht. B)

Was nur wieder irgendwie typisch ist, dass der Staat keine Regelung hinbekommt. Wieso schaffen das andere Staaten (auch klassische "Raucherstaaten" wie Frankreich oder Italien)? Genau wie mit dem Mindestlohn, aber das ist ja ein anderer Hut.

Zitat (Nev @ 20.02.2007 23:32:23)
Zitat (Dena @ 20.02.2007 18:02:07)
Also grundsätzlich denke ich mal, jedem das seine

Ne, leider eben nich "Jedem das Seine" denn: Der Rauch ist ebend nich nur um die Raucher rum, sondern auch um Nichtraucher. N Alkoholiker zB macht "Jedem das Seine", denn abgesehen von den Folgen, die betrunken sein nach sich zieht, hat der Alkohol keine Nachteile fuer nicht-Alkoholiker. Wenn ihr versteht was ich meine.


Deshalb ja "grundsätzlich". Es hört genau da auf, wo andere in Mitleidenschaft gezogen werden.


Kostenloser Newsletter