Prüfungsangst: Negativerfahrung, wie kommt man da raus?

 

Hi, für ganz schlaue. Mein Sohnemann hat Prüfungsangst. Wie hilft man da? Ich hab meine Prüfungen immer irgendwie geschafft, kann leider auf eigene Erfahrungen nicht zurückgreifen. Wer weiß mir als leidgeprüfte Mutter einen Rat?


Guten morgen Dicker,

Meine besten Erfahrungen habe ich mit
Homöopatie oder auch mit
Bachblüten gemacht.
Es gibt Ärzte, die eine homöopatische Zusatzausbildung haben, aber auch Heilpraktiker, die einfach eine ganz andere, die sogannte "ganzheitliche" Sichtweise auf den Patienten haben.
Da die Mittel aber individuell für die einzelne Person ausgesucht werden müssen, kann ich hier keine Empfehlung für ein spezielles Mittel geben.

Gruß,
Eike

P.S.Ich weiß, daß der User "Chemo-Profi" hier im Forum der Meinung ist, daß das nicht wirken kann. Es wirkt aber. Und sollte es nur mit dem "Placeboeffekt" wirken, ist das Ziel trotzdem errreicht, und ohne Nebenwirkungen und Medikamentenabhängigkeit. :)

Bearbeitet von Eike am 15.04.2005 10:10:47


kann eike da nur zustimmen,
wollte davon auch lange nix wissen bis ich eines besseren belehrt wurde.
bin gegenüber homöopathischen mitteln nimmer so abgeneigt wie früher.
probiers und glaubt dran. ;) ;)


An: Ganzschlauer und die Kinder!
Also ich- Rudi, der Küchenfuchs, würde meinem Sohnemann niemals Medikamente oder Beruhigungsmittel geben, steht auch nicht zur Debatte. Tee oder Natursachen, na gut. Ich habe zu meinen Kindern immer gesagt: gebt euer Bestes, mehr könnt ihr nicht geben- und wenns nicht reicht, kann man nichts änder. Mut machen und Vertruen zusprechen ist glaube ich die beste Unterstützung für unsere Kinder.
Alles Beste


Rudi, Du hast nicht erlebt, was wir mit unseren Kindern durchgemacht haben. Die Homöopathie oder die Bachblüten sind keine Medikamente im herkömmlichen Sinne. Und sie helfen. Du glaubst nicht, welche Erleichterung es für den Betroffenen und die ganze Familie ist, wenn die Angst weg ist. Das sind diese Heilungswege einen Versuch wert!

Gruß,
Eike


Liebe Eike!
Schreib mir doch bitte übers Wochenende eine Mail über den Erfolg und kurz was war. Währe nett von Dir. Denn so etwas interressiert mich sehr, hab nähmlich keinen Glauben an soetwas. Und in das Forum muß das ja nicht unbedingt. Lass mich aber gerne darüber aufklähren.
Bis dann: Rudi, der Küchenfuchs


Habe vor und während meiner Prüfungstage auch Bachblüten vom Heilpraktiker zu mir genommen. Ausserdem habe ich auch vor der Prüfung eine längere Zeit eine Fussreflexzonenmassage bekommen.
Unter dem Fuss ist irgendso ein 'Stresspunkt' der anfangs auch wehtut, wenn man dort massiert. Gibt sich dann aber mit der Zeit.

Also mir hat das alles auch sehr geholfen und war viel ruhiger und entspannter.


Zitat (Eike @ 15.04.2005 - 10:36:54)
Guten morgen Dicker,

Meine besten Erfahrungen habe ich mit
Homöopatie oder auch mit
Bachblüten gemacht.
Es gibt Ärzte, die eine homöopatische Zusatzausbildung haben, aber auch Heilpraktiker, die einfach eine ganz andere, die sogannte "ganzheitliche" Sichtweise auf den Patienten haben.
Da die Mittel aber individuell für die einzelne Person ausgesucht werden müssen, kann ich hier keine Empfehlung für ein spezielles Mittel geben.

Gruß,
Eike

P.S.Ich weiß, daß der User "Chemo-Profi" hier im Forum der Meinung ist, daß das nicht wirken kann. Es wirkt aber. Und sollte es nur mit dem "Placeboeffekt" wirken, ist das Ziel trotzdem errreicht, und ohne Nebenwirkungen und Medikamentenabhängigkeit. :)

...na ich hoffe mal chemoProfi hat im ARD "W wie Wissen" gesehen...sehr interessant in Bezug auf Homöopathie........ :D

Zitat (Rudi, der Küchenfuchs @ 15.04.2005 - 14:00:40)
Liebe Eike!
Schreib mir doch bitte übers Wochenende eine Mail über den Erfolg und kurz was war. Währe nett von Dir. Denn so etwas interressiert mich sehr, hab nähmlich keinen Glauben an soetwas. Und in das Forum muß das ja nicht unbedingt. Lass mich aber gerne darüber aufklähren.
Bis dann: Rudi, der Küchenfuchs

Da gibt es keine Geheimniskrämerei.
Du brauchtst jemanden, der sich mit diesen Sachen auskennt. Dann werden Dir eine Unmenge Fragen gestellt, und erst von diesem "ganzheitlichen" Bild von Dir, daß sich der Behandler gemacht hat, kann er das für Dich und Dein Problem passsende Mittel finden.

Die Fälle:

Schulangst (hier vor den Klassenkameraden) mit Bauchschmerzen, die nachdem das Kind wußte, daß es heute zu Hause bleiben konnte, bald wieder weg waren.
Medizinische Untersuchungen alle ohne Befund.
Bachblüten, und nach wenigen Tagen waren die Bauchschmerzen weg, der Mut wieder da, und die Bachblütenflasche in der Hosentasche, eine ausreichende Hilfe für Notfälle.

Oder:
Über 2 Jahre Ängste, die so weit gingen, daß das Kind nicht allein aufs Klo gegangen ist, keine Treppe im Haus allein hoch oder runter gegangen ist, nicht allein schlafen konnte. Wenn keiner zu Hause war, hat es trotz Schlüssel vor der Tür gesessen.
Bachblüten, und er Spuk war nach 2 Wochen vorbei. Ich habe noch wochen gebraucht, bis ich mich daran gewöhnt hatte, daß ich ihn nicht mehr begleiten mußte.

Oder:
Ich fühlte mich völlig ausgebrannt, habe sogar manchmal grundlos geheult, wenn ich mich unbeobachtet glaubte. Seit ich eine spezielle Bachblütenzusammenstellung habe, nehme ich die, wenn ich merke, daß diese Symtome wieder einmal kommen, und es hilft.

oder:
Eine anstehende ambulante Operation ängstigt mich. Ich nehme im Wartezimmer vorbereitend ein Homöopatisches Mittel, daß mich beruhigen soll. Nach 5 Minuten sehe ich der Sache entspannt entgegen, und schicke meinen Mann nach Hause.

oder:
eine Nachbarin ist an Krebs erkrankt. Sie läßt sich nach der Operation während der Chemotherapie zusätzlich von einem Arzt für klassische Homöopathie behandeln. Ihr ist es im Gegensatz zu ihren Leidensgenossen, nie schlecht, und sie fühlt sich besser als diese. "Sie taten mir so leid", sagte sie.



Gruß,

Eike

Hi ihr,
mir ist da bei den "Allheilmitteln" ein bißchen mulmig zumute. Ich treibe da lieber Ursachenforschung. Wer setzt mich so unter Druck, dass ich die Prüfung bestehen muß, was passiert, wenn ich die Prüfung nicht bestehe usw. Das gilt auch für andere Ängste. Es ist doch immer die Frage, wer ist stärker, die Angst oder ich.


Heh Angst, ich krieg dich doch!

PV


(IMG:http://www.cosgan.de/images/midi/frech/a020.gif)

Zitat (Paradiesvogel @ 16.04.2005 - 14:58:37)
Hi ihr,
mir ist da bei den "Allheilmitteln" ein bißchen mulmig zumute. Ich treibe da lieber Ursachenforschung. Wer setzt mich so unter Druck, dass ich die Prüfung bestehen muß, was passiert, wenn ich die Prüfung nicht bestehe usw. Das gilt auch für andere Ängste. Es ist doch immer die Frage, wer ist stärker, die Angst oder ich.

Heh Angst, ich krieg dich doch!

PV

Schade, daß Du Dich gar nicht mit diesem Thema beschäftigen willst Paradiesvogel,
ich weiß, du bist vom Fach.
Aber ich habe nicht von "Allheilmitteln" gesprochen. Ich kann nur meine Erfahrungen mitteilen, um die ich gebeten wurde. Ich habe nicht gesagt, daß sie immer helfen.

Aber bevor ich in eine Psychotherapie gehe, gegen die ich wiederum aus gutem Grund meine Vorbehalte habe, versuche ich es lieber erstmal mit sanfter Medizin.

Mit dem Kind mit der Angst war ich bei einer Kinderpsychologin. Die ist gar nicht auf den Jungen eingegangen, hat nur mit mir gesprochen, und er kam sich nicht beachtet und damit geachtet vor. Da hat er sich geweigert noch einmal hin zu gehen.

Deine Sätze:

"Es ist doch immer die Frage, wer ist stärker, die Angst oder ich."
"Heh Angst, ich krieg dich doch!"

Sprechen mich nicht an.
Das sind für mich Floskeln, wie sie in dem gesamten Beratungsbereich "Positives Denken" präsentiert werden.


Gruß,
Eike


Hallo Eike, es tut mir leid, dass du so schlechte Erfahrungen mit der Psychotherapie gemacht hast. Wie die "Psychologin" mit deinem Kind umgegangen ist, finde ich sehr bedenklich. Aber - schwarze Schafe gibt es überall. Über die Sache mit den Ängsten schreibe und rede ich nicht nur so, den Umgang und die Bewältigung kenne ich aus eigener Erfahrung.
Deine Reaktion zeigt mir, dass ich da einen wunden Punkt bei dir erwischt habe. Tut mir leid. In der Sache gehe ich von meiner Einstellung nicht ab, wenn du meinen Text genau liest, wirst du feststellen, dass ich zwar meine Bedenken geäußert, die Anwendung aber auf keinerlei Weise verteufelt habe.


Liebe Grüße
Paradiesvogel

Guten Tag Paradiesvogel,

o.K.
Ich habe zu den von Dir gestellten Fragen gleich so Pauschalantworten im Kopf gehabt, wie man sie häufig in Ratgeberrubriken in der Zeitung liest. Die machen mich immer hilflos und wütend.

Gehen wir von der Anfangsfrage dieses Threads aus.

"Dicker" sollte wirklich mit seinem Kind zu einer Beratungsstelle gehen. Ob das erst einmal der Kinderarzt ist, oder der Schulspsychologe ist, oder ein Kinderpsychologe.
So darf das nicht bleiben, weil das Kind unter der Situation leidet, und die Noten in rasender Spirale abwärts gehen werden, ob das Kind nun lernt oder nicht. Das kann natürlich dann dazu führen, daß es sagt: "Ich lerne gar nichts mehr. Das nützt ja nichts." Und das wäre wirklich schlimm.

Die von mir empfohlenen "Alternativmethoden" könnten ja zusätzlich eingesetzt werden.

Gruß,
Eike


. :ph34r:

Bearbeitet von Ela am 18.04.2005 17:10:20


Da fällt mir ein, dass meine Kinder zu jeder Klausur Traubenzucker bekommen. Da sie morgens oft ohnehin nichts essen, ist die Gefahr der Unterzuckerung gegeben. Also irgendwie könnte man das jetzt auch als "Hilfsmittel" sehen - oder?

PV

Ein Lehrer meines Mannes sagte immer:

"Die 3 ist die 1 des kleinen Mannes."

Was ist dagegen zu sagen, wenn jemand seine Schule mit 3 ern und 4 ern schafft?

Das sagen wir zu unseren Kindern auch. Wir haben bei einer schlechten Note noch nie geschimpft, sie aber immer zum Anlaß genommen unser Hilfe beim Lernen anzubieten. Das hat auch meist geklappt.

Gruß,

Eike


Traubenzucker ist immer als Pausensnack ok. Das putscht wieder einen Moment auf. Das gebe ich meinen Töchtern auch schonmal mit. ;)
Allerdings lässt sich damit keine Prüfungsangst lindern :(


Das Rückgrad stärken ist wichtig. Ich denke jeder Mensch darf im ersten Anlauf eine
Prüfung nicht bestehen. :) Das mindert den Leistungsdruck.

Wir haben bei jeder Prüfung (Zeugnisse, Abi, Führerscheine) eine kleine Familienfeier gehabt mit lecker Kuchen und Pizza. Bei jedem guten Zeugniss u.s.w.

:) :)

Genau das gleiche haben wir gemacht als meine Tochter mal eine Schulstufe zweimal drehen musste :lol: :lol:

Erst kamen bei Ihr die Tränen und Mama hat getröstet und dann kam der Hunger .

Man hat im Leben immer mehr als einen Wurf. :) :)

Liebe Grüsse
Ela :)


Zitat (Ela @ 16.04.2005 - 21:39:12)
Traubenzucker ist immer als Pausensnack ok. Das putscht wieder einen Moment auf. Das gebe ich meinen Töchtern auch schonmal mit. ;)
Allerdings lässt sich damit keine Prüfungsangst lindern :(


Das Rückgrad stärken ist wichtig. Ich denke jeder Mensch darf im ersten Anlauf eine
Prüfung nicht bestehen. :) Das mindert den Leistungsdruck.

Wir haben bei jeder Prüfung (Zeugnisse, Abi, Führerscheine) eine kleine Familienfeier gehabt mit lecker Kuchen und Pizza. Bei jedem guten Zeugniss u.s.w.

:) :)

Genau das gleiche haben wir gemacht als meine Tochter mal eine Schulstufe zweimal drehen musste :lol: :lol:

Erst kamen bei Ihr die Tränen und Mama hat getröstet und dann kam der Hunger .

Man hat im Leben immer mehr als einen Wurf. :) :)

Liebe Grüsse
Ela :)

Recht hast du! Was nützen einem Menschen (ich hab' da einen im BlicK) wenn er die besten Noten hat und das beste Abi macht, ihm aber die sozialen Kontakte fehlen und er eine Außenseiter ist?

Grüßle PV

Zitat (Paradiesvogel @ 16.04.2005 - 23:39:22)
Zitat (Ela @ 16.04.2005 - 21:39:12)
Traubenzucker ist immer als Pausensnack ok. Das putscht wieder einen Moment auf. Das gebe ich meinen Töchtern auch schonmal mit. ;)
Allerdings lässt sich damit keine Prüfungsangst lindern :(


Das Rückgrad stärken ist wichtig. Ich denke jeder Mensch darf im ersten Anlauf eine
Prüfung nicht bestehen.  :) Das mindert den Leistungsdruck.

Wir haben bei jeder Prüfung (Zeugnisse, Abi, Führerscheine) eine kleine Familienfeier gehabt mit lecker Kuchen und Pizza. Bei jedem guten Zeugniss u.s.w.

:)  :)

Genau das gleiche haben wir gemacht als meine Tochter mal eine Schulstufe  zweimal drehen musste  :lol:  :lol: 

Erst kamen bei Ihr die Tränen und Mama hat getröstet und dann kam der Hunger .

Man hat im Leben immer mehr als einen Wurf. :)  :)

Liebe Grüsse
Ela :)

Recht hast du! Was nützen einem Menschen (ich hab' da einen im BlicK) wenn er die besten Noten hat und das beste Abi macht, ihm aber die sozialen Kontakte fehlen und er eine Außenseiter ist?

Grüßle PV

Ich kenne solche Menschen nicht . Ist vielleicht auch ganz gut so. Weil ich nicht weiss wie ich ihm helfen könnte. Ich glaube das Menschen ohne soziale Kontakte bestimmt eine Hilfe nötig hätten. So brauche ich mich allerdings damit nicht belasten,weil ich keinen solchen Fall in meinem Freundes und Bekanntenkreis habe . :) :) :)

Kannst du diesem Menschen behilflich sein????

Zitat (Rudi, der Küchenfuchs @ 15.04.2005 10:59:55)
Ich habe zu meinen Kindern immer gesagt: gebt euer Bestes, mehr könnt ihr nicht geben- und wenns nicht reicht, kann man nichts ändern. Mut machen und Vertrauen zusprechen ist glaube ich die beste Unterstützung für unsere Kinder.

Das halte ich ebenso, sie bestärken und ihnen sagen, dass man ihnen zutraut es zu schaffen. Keine tiefernste Sache daraus machen, sonst sind sie verkrampft. Sie sollen ganz locker dahin gehen, dann schaffen sie es eher.

"Prüfungen messen, was die Angst übriggelassen hat"

Das ist ein Spruch, der leider allzuoft wahr wird, also nicht alles ganz ernst nehmen bei einer Prüfung, aber ernst genug, sie zu schaffen.

ich hab im januar eine wichtige Prüfung gehabt und mir hat durch ein zufall ein etwas blödes video geholfen =)
ich habs mir eigentlich nur angesehen wegen dem Titel und war etwas verwundert weils irgendwie recht dämlich war (aber irgendwie auch lustig) und hab mir dann mal den ratschlag zu herzen genommen und mir hats geholfen hehe
vielleicht hilfts ja auch bei anderen dingen bzw anderne prüfungen =)

Lieben Gruß Evi
***Werbung, auch in Form von verlinkten Werbevideos auf YouTube, ist hier nicht erwünscht. Dehalb: Gelöscht***

Bearbeitet von Cambria am 14.04.2011 11:59:05


Hallo
Ich habe auch dieses Problem gehabt, die Angst vor den Prüfungen. Zum glück habe ich alles schon hinter mir aber das war nicht so einfach. Mir haben die Globulis geholfen.


Gut vorbereitet sein, ist schon mal die halbe Miete.

Bei mündlichen Prüfungen gibt es meistens etwas zum Vorbereiten oder etwas, das ziemlich sicher dran kommt. Das zu Hause mehrmals vortragen, durchspielen - das gibt Sicherheit! Es ist einfach gut, wenn man weiß, wie man in ein Thema einsteigt, wie man was formuliert - laut -, denn im Kopf haben ist nicht sprechen. Das wird jeder aus Erfahrung bestätigen.