Hund tagsüber unterbringen in Dortmund/West


Hallo,

ich beobachte die Beiträge im 'Frag-Mutti-Forum' schon längere Zeit und hab mich heute endlich auch angemeldet.

Also, Gruß erstmal an alle.

... und hab auch schon gleich eine Frage (Problem).

Viele von Euch habe sicher einen Hund und sind auch berufstätig.

Wo ist das Tier dann in der Zeit?

Ich suche jedenfalls dringend einen bezahlbaren Pflegeplatz (wenige Std. bis ganzen Tag, oder auch bei -hoffentlich nie eintretender- Krankheit) in der westlichen Innenstadt von Dortmund für meine Pudel- Mischlings- Hündin (11 Jahre und kastriert); zwar sehr lieb und anhänglich; kann aber nicht 1 Std. alleine bleiben.
Meine bisherige Hunde- Betreuerin ist mir leider nun "abhanden gekommen" und die Stellen, die ich im Internet bisher gefunden habe kosten bis zu 5€/ Std. ???, mindestens aber 10€/ Tag.

Das muß erstmal verdient werden.

Wäre für jede Anregung dankbar.

Gruß

Martin der Westfale


Nun mal eine Frage wo in DO?
Brackel oder mehr Mengede.

Frage erledigt ist wohl Hombrug oder.

Bearbeitet von internetkaas am 27.03.2007 12:48:10


Internetkaas das gleiche wollte ich auch gerade fragen.


Schade das es etwas weiter weg ist von mir.

Bearbeitet von janice am 27.03.2007 12:50:07


Vielleicht würde er den Hund bringen.


Hallo,

die ersten Antworten kamen ja schnell.

Müßte so in oder um Do.- Dorstfeld sein; und der Hund würde dann auch gebracht.

Gruß


Martin


Ich frage meinen Tochter melde mich den per PN ab MO.
Also Nette, Mengede, Oestrich Huckarde würde in frage kommen?


Hallo internetkaas,

also Huckarde wäre ganz gut; sind so 3-5 Km Entfernung.

Allerdings würde ich im Extremfall sogar 100 Km fahren, bevor ich das Viech abgeben würde/ müßte.

Wäre Anfangs nur gelegentlich, für die berufliche Planung müßte ich aber wissen,
dass ich dann ganztägig eine zuverlässige Unterbringungsmöglichkeit hätte.

Danke erstmal im voraus.

Gruß

Martin


Hallo,

nochmal danke für die bisherigen Informationen; hoffe zwar noch auf Internetkaas, eine andere Hoffnung -eine private Hundepension- hat sich gerade wohl zerschlagen.

Ich habe den Glauben noch nicht aufgegeben, jemanden aus der Nachbarschaft in Dortmund/ Innenstadt- West zu finden.

Nach den Erfahrungen in den letzten Jahren ist das allerdings alles Andere als einfach.

Klar, dass ich hier Deutschland- weit nicht sofort einen Volltreffer erwarten kann; aber vielleicht könnt ich noch Anregungen erhalten, wie ihr es angestellt habt, euren Hund unterzubringen`(Zeitungsanzeige/ Aushang ???).
Der gewünschte Rentner wird, glaube ich, wohl eher nicht das Internet nutzen - oder? <_< .

Hab mal ein Foto meiner Hündin angehängt.

Gruß


Martin


Zitat (Der_Westfale @ 28.03.2007 20:28:06)

Klar, dass ich hier Deutschland- weit nicht sofort einen Volltreffer erwarten kann; aber vielleicht könnt ich noch Anregungen erhalten, wie ihr es angestellt habt, euren Hund unterzubringen`(Zeitungsanzeige/ Aushang ???).
Der gewünschte Rentner wird, glaube ich, wohl eher nicht das Internet nutzen - oder? <_< .




Hallo Martin ...

warum versuchst du es nicht mal mit Aushängen in Supermärkten...

Die haben doch meist ein schwarzes Brett ...

Hat auch den Vorteil das die Leute meist in der Nähe wohnen und sich so etwas ergibt..

Noch ne Möglichkeit wären kostenlose Zeitungen/ Stadtteilzeitungen ... falls es sowas bei dir gibt ... wird auch von vielen Leuten gelesen ...

Viel Glück ... Pixies :blumen:

hier in hamburg gibt es dog-sitter. die fahren dann mit vw-bus an die elbe und 15 hunde kommen raus.

guck mal in der suchmaschine, ob es sowas auch bei euch gibt,.. kann ja sein.


Tut mir leid, Tochter wüste auch keine die das machen würde. :trösten:


Schade,


eine Hoffnung weniger.

Wer kann mich wieder aufbauen und hat eine Pflegestelle für Bonny, oder kennt jemanden?


Gruß

Martin :hilfe: :hilfe: :hilfe:


Hast du meine PN bekommen?


Habe noch mehr gefunden, z.B. hier

Gassi Gassi

oder hier:

Tiersitterexpress

und hier, gleiches Problem aus dem Dogforum...

Dogforum, Tiersitter in Dortmund gesucht


Hallo zusammen,
hallo Keke,

hab´ wohl meinen Beruf verfehlt.

Wenn ich die Tarife lesen, die bei Tiersitterexpress, Gassi-Gassi usw. verlangt werden; geht ja bis zu 5 €/ Stunde. Aber auch 15 €/ Tag müssen erst mal verdient werden.

Mal ganz ehrlich: Halte ich für reichlich überzogen und kann ich auf Dauer auch nicht bezahlen.

Habe keinen Idealismus erwartet, aber irgendwann werde ich wohl noch dafür
zur Kasse gebeten, wenn ich jemanden auf der Straße nach dem Weg frage :angry:.

Gruß


Martin


Wie sieht's denn aus mit euren Gassirunden, trefft ihr da nicht ab und an mal Hundekumpels inklusive Herrchen, bei denen man mal vorsichtig nachfragen könnte?

Entweder, ob sie nicht selbst Zeit und Lust hätten, deinen Hund mal mit zu nehmen (vielleicht auch beruhend auf Gegenseitigkeit) oder ob sie nicht jemanden wüssten....

Zitat
Viele von Euch habe sicher einen Hund und sind auch berufstätig.

Wo ist das Tier dann in der Zeit?


Um auf deine Frage zu kommen, als ich auf der Suche nach dem "passenden" Hund war, war mir unheimlich wichtig, dass dieser auch mal einige Stunden alleine bleiben kann. Ich (ich weiß nicht, wer sonst?) kann einfach nicht 24 Stunden nur nach dem Hund ausrichten.

Ebenfalls vor der Hundeanschaffung habe ich mit einer hundebesitzenden Arbeitskollegin abgesprochen, dass wir uns in Ausnahmefällen gegenseitig aushelfen. Das klappt auch ausgezeichnet.
In ganz dringenden Notfällen (Krankheit o.ä.) könnte ich Joey auch zu meinen Eltern bringen.
Zwei Dinge sind bei uns außerdem erleichternd, 1. wohne ich in einer WG, in der fast immer jemand zuhause ist. Auch wenn sich meine Mitbewohner gar nicht mit Joey beschäftigen, so ist wenigstens jemand im Haus. 2. arbeite ich Schichtdienst, auch am Wochenende, so dass mein LG, einigermaßen entgegengesetzte Arbeitszeiten hat.

Übrigens ziehen wir bald mit obengenannter Arbeitskollegin +Hund zusammen in ein Haus, was das ganze noch wesentlich einfacher macht.
Allerdings bin ich hinsichtlich der Hundebetreuung wohl ein Ausnahmefall und Glückspilz....

Zu deinem letzten Post:
Du kannst dich nun mal auf den Kopf stellen, aber die Hundebetreuung gehört nun mal mittlerweile zu einem boomenden Dienstleistungssektor.
In der Tat verdienen sich Menschen damit ihren Lebensunterhalt.
Warum sollten sie also - dafür, dass sie ihren Job tun - kein Geld nehmen? Nur weil sie Hunde mögen? Oder ihr Hobby zum Beruf gemacht haben?
Ich denke schon, du siehst das ganze ein wenig zu idealistisch. Ich kann auch nicht erwarten, dass mir jemand umsonst die Reifen wechselt, nur weil er gerne an Autos herumschraubt und selbst eins besitzt.....

Edit: Wäre es nicht auch möglich, vielleicht mit professioneller Unterstützung, deinem Hund das alleine bleiben noch beizubringen? Konnte er das noch nie? Weißt du, woran das liegt? Hast du ihn schon so bekommen?

Bearbeitet von keke am 03.04.2007 17:11:48

Zitat (keke @ 03.04.2007 17:08:46)


Zu deinem letzten Post:
Du kannst dich nun mal auf den Kopf stellen, aber die Hundebetreuung gehört nun mal mittlerweile zu einem boomenden Dienstleistungssektor.
In der Tat verdienen sich Menschen damit ihren Lebensunterhalt.
Warum sollten sie also - dafür, dass sie ihren Job tun - kein Geld nehmen? Nur weil sie Hunde mögen? Oder ihr Hobby zum Beruf gemacht haben?
Ich denke schon, du siehst das ganze ein wenig zu idealistisch. Ich kann auch nicht erwarten, dass mir jemand umsonst die Reifen wechselt, nur weil er gerne an Autos herumschraubt und selbst eins besitzt.....

Stimmt Keke ,Tierliebe und Idealismus gehören auf jeden Fall dazu , dann sollte man auch noch etwas Fachwissen haben ,wenn es einem Hund mal nicht gut geht ,. Kontakte zu Tierärzten aufbauen .Mit Hunden umgehen sollte man auch können, nicht nur mit dem eigenem !. Medikamente bei Bedarf pünktlich verabreichen , Fellpflege ist manchmal intensiv ,Streicheleinheiten werden vergeben .Manch einer kann und will nur in der Wohnung schlafen am liebsten vor dem Bett (noch lieber wäre es ihm dann im Bett) :lol:
Und nicht zuletzt das Grundstück muss absolut sauber gehalten werden , ständig sind Decken zu waschen , die Pissecken müssen desinfiziert werden sonst stinkt es unerträglich auf die Dauer .....und und und

weisst du was ? das ist nicht einmal ein Beruf ! Eher eine Berufung ! Bei uns im Umkreis von ca.100 km gibt es 9 mehr oder weniger gute Betreuungen oder Hundepensionen

Bearbeitet von solylevante am 04.04.2007 22:29:25

Stimmt, Soly, du als Frau vom Fach solltest eigentlich am ehesten wissen, wovon du sprichst. Hätt ich aber auch gleich auf dich kommen können.... :D

Ich schau mir öfter deine HP an und denke jedesmal, hach, dort würd ich Joey auch mal 'nen Urlaub gönnen..... :wub:

Wenn ich meinen Hund schon auswärts unterbringen muss, dann möchte ich auch, dass er dort bestmöglich behandelt und versorgt wird. Ich kenne genug Menschen, die selbst eigene Hunde haben, bei denen ich meinen aber unter keinen Umständen lassen würde.... dann lass' ich mir das Ganze lieber was kosten, kann aber mit ruhigem Gefühl und bestem Gewissen meiner Arbeit oder sonstigem nachgehen....

Hab gerade mal geschaut, die professionelle Hundebetreuung, die es bei uns gibt, kostet Eine Stunde € 2,00
Zwei Stunden € 3,50
Drei Stunden € 4,50
Vier Stunden € 5,50
jede weitere + 1€....

Finde das sogar recht günstig -und die machen 'nen guten Eindruck....


Hallo zusammen,
hallo Keke,

Grundsätzlich gebe ich Dir Recht, dass hier ein florierender Markt entstanden ist.
Man muss aber nur mal überlegen, dass ich bei einem Tagespreis von z. B. 10 €, monatlich u. U. bis zu 250 € aufwenden muss, um das Tier unterzubringen.
Hinzu kommt diese Hunde- (Straf-) steuer von 36 €/ Quartal, Hundefriseur, Pflegemittel, Futter- und Tierarztkosten, sowie Haftpflichtversicherung.
Bin bereit, je nach Aufenthaltszeit so 5- 8 €/ Tag zu zahlen, bei 10 €/ Tag ist aber meine finanzielle Schmerzgrenze schon fast überschritten.
Ich erwarte keine Wellness, keine Agility (der Hund ist ein Hund und bleibt ein Hund) und es muss auch nicht gefüttert werden, da ich feste Zeiten hierfür habe; es muss nur jemand anwesend sein (reicht manchmal auch schon ein anderer Hund).
Was aber wichtig ist: Zuverlässigkeit, da ich sicher sein muss, vor Arbeitsbeginn das Tier „los zu sein“.

Die Hündin war bereits ca. 2 ½ Jahre alt, als sie zu unserer Mutter kam.
Obwohl unsere Mutter kurz darauf krank wurde, hat es dem Hund aber ausgereicht, dass überhaupt jemand da war. Morgens und Abends bin ich mit dem Tier gelaufen, Nachmittags eine Nachbarin (hat aber als Rentnerin sonst auch keine Zeit).
Als unsere Mutter dann vor 2 Jahren verstorben ist, habe ich die Hündin im Alter von 9 Jahren endgültig übernommen.

Die Verlassensangst ist leider erst nach 2 Jahren im Besitz der Familie aufgefallen, da die Hündin bis dahin nie alleine sein musste.
Als es dann doch durch einen Krankhausaufenthalt der Mutter sein musste, habe ich mit Unterstützung eines Tierarztes eine teure Verhaltenstherapie mit entsprechender Medikamentierung (Clomicalm/ DAP- Zerstäuber) unternommen (ohne nennenswerten Erfolg).
Vielleicht zu früh von der (Hunde-) Mutter weggenommen, vielleicht als Welpe zu sehr verhätschelt und in den Mittelpunkt gestellt???
Ich vermute auch in ihr einen Hütehund, die sich wohl auch nicht viel „sagen“ lassen und von Natur aus sehr selbständig sind.

Andere Hundehalter haben ähnliche Probleme ihr Tier bei Urlaub oder Krankheit unterzubringen.
Du hast nochmal Recht: ich muss wirklich fast 24 Stunden nach dem Tier ausrichten.
Urlaub mache ich auch nur da, wo ich einen Hund mitnehmen darf.
Mach ich aber gerne, da das Tier auch viel zurückgibt.
Damit ich jeden Weg ausnutze, nehme ich den Hund zwischenzeitlich auch ins Kaufhaus, zur Bank usw. mit.


Ich hoffe immer noch auf die/ den Rentner(in), die sich kein Tier anschaffen wollen, aber einen Pflegehund übernehmen.

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Gruß

Martin


Ich wünsch' dir auf jeden Fall weiterhin viel Erfolg bei deiner Suche! :blumen:

Würde ich in der Nähe wohnen, hätten wir vielleicht schon 'nen (wortwörtlichen) Schnuppertermin ausgemacht.... ;)


Mir ist gerade noch eingefallen, vielleicht könntest du ja mal bei den ansässigen Tierärzten nachfragen (manche haben auch ein schwarzes Brett > Aushang!), in den Tierheimen und -schutzvereinen oder in den Hundeschulen?

Da kommen doch schon einige potentielle Ansprechpartner in Frage!

Oder doch mal hier stöbern oder eine eigene Anzeige einstellen?

Oder hier?

Hach, ich kann's nicht lassen, da muss doch was zu machen sein.... :P

Bearbeitet von keke am 03.04.2007 19:21:48


Das ganze Thema zeigt mal wieder was alles ausser Futter , Spielzeug und Tierarzt Kosten noch auf einen zukommt

Das meine ich aber nicht böse sondern als Apell an jeden, zu bedenken was ein Hund letztendlich für Kosten verursachen kann.

Ich halte dir die Daumen dass du jemanden findest , Martin der Westfale .Keke hat dir ja nun ganz super Tipps gegeben :blumen:

Bearbeitet von solylevante am 09.04.2007 22:01:58


Haaaaalloooooo,

gibt's denn hier was neues?

Westfale, noch da?
Hast du ein Plätzchen für deinen Hund gefunden?


Hallo Keke - und natürlich hallo an Alle,

`ne, leider nicht.

Hab`neben 'frag-mutti' noch im Kleinanzeigen- Bereich von 'meine-stadt' inseriert.
Außerdem Aushänge in den größeren Läden der Umgebung und 2x Anzeigen im Werbeblatt.

Es gibt Meldungen, leider aber nicht die, auf die ich warte.

Suche die oder den Rentner(in), möglichst fußläufig erreichbar, deren Lebenssituation sich nicht so schnell ändert (z.B. durch Arbeitsaufnahme, Studium o.ä.).
Dabei ist auch ein kleiner Hintergedanke ;) , die Kosten etwas niedriger zu halten,
indem ich den Leuten auch gelegentlich etwas zur Hand gehe.
Bei allem Verständnis für jemanden, die/ der arbeitslos ist; neuer Job und meine Suche beginnt von vorne.

Mein Hund ist bald 11 Jahre und ich möchte das Tier nicht alle paar Monate in eine andere Umgebung geben.
Ich hoffe, ihr versteht, wie ich das meine.

Vermutlich nutzen Rentner(innen) aber auch nicht das Internet.

Also, suche ich noch etwas weiter.

Gruß

Martin - der Westfale



Kostenloser Newsletter