Eltern verantwortlich für dicke Kinder


Hallo Leute habe hier einen Artikel
In diesem Artikel geht es um das Buch "Generation Chips" von Edmund Fröhlich und Susanne Finsterer. Diese fordern das die Eltern von dicken Kinder bestarft werden sollen und zwar vom Staat. Die Eltern sind zwar nicht allein schuld an der Moppelgesellschaft Deutschland, doch sie sind die einzigsten die diese "dick sein" der Kinder stark beinflussen können oder sogar verhindern können..

Ich finde es gut.. Eltern wachzurüteln.. Zu sagen, passt auf eure Kinder auf.. wie sie ernährt werden und das es keine Sofakinder werden.. Aber hat der Staat ein recht darauf Eltern zu bestarfen, deren Kinder dick sind.. Klar ist das eine Art der Misshandlung, aber ist eine Gesetzt für dünne Kinder die einzigste möglichkeit aus dem dicken Deutschland ein dünnes zu machen.

Klar ist dick sein nicht gesund.. Ich weiß gar nicht was ich darüber denken soll. Ich habe selber keine Kinder.. Weiß aber das meine Kinder Sport machen müssen.. zumindest eine bestimmte Sportart, der rest ist ihre Entscheidung.. Aber erstmal ne Frau finden, bevor ich über erziehung nachdenke und zurück zum Thema.. Die Frage. ISt es berechtigt über eine bestrafung der Eltern nachzudenken?

Hui ich finde das ist voll das Heikle Thema oder nicht?

Gruß an alle und noch einen schönen tag.


Ganz klar NEIN
Ich habe 5 Kinder, die das gleiche essen die gleiche Erziehung haben .... dennoch .... einer ist übergewichtig ...... die anderen Normal, wobei einer der Kleinen eher Richtung Untergewicht tendiert.

Ich bin eher für die Pflichtuntersuchungen, sprich dass man die Kinder mindestens 2x im Jahr bei einen entsprechend zugelassenen Kinderarzt vorstellen muss, damit könnte man vielen Problemen rechtzeitig entgegen wirken.

Und wieder das alte Thema ....... in den Schulen wird als erstes am Sportunterricht gespart ...... die Vereine haben Probleme Hallen zu bekommen zu Zeiten die für Schüler geeignet sind.
Allgemein das Angebot für Kinder wird immer dünner oder kostenintensiver

Edit: Bevor mich hier jemand zerreißt ....... übergewicht = nicht in der Norm noch akzeptabel aber unter Beobachtung

Bearbeitet von grizzabella am 29.03.2007 10:38:04


finde es auch schlimm, dass viele kinder übergewichtig sind und denke auch, dass zum großen teil die eltern daran schuld sind, aber sie zu bestrafe?!?!?!?! ne, wo kommen wir denn da hin?
da fällt mir doch gleich: wir werden immer durchsichtiger ein


Kinder müssen ja vor der Einschuldung zu einer amtsärztlichen Untersuchung. Wenn die Kinder zu dick sind, sollten automatisch Gespräche mit den Eltern geführt werden über eine vernünftige Ernährung, Sport ect. Was ist denn mit den Vorsorgeuntersuchungen. Reagieren denn die Ärzte da nicht wenn ein Kind schon so früh Übergewicht hat?
Das wäre für mich ein erster Schritt - aber gleich bestrafen???
Viel schlimmer finde ich die Eltern der Kinder, die sie völlig verwahrlosen lassen, vor dem Fernseher parken und sich nicht um sie kümmern.

Ich war immer eine verantwortungsvolle Mutter die auf gesunde Ernährung achtet. Als mein Sohn in der Pubertät in eine Frustphase kam, hat er viel zugenommen. Ich bin ihm nicht mit Diäten hinterhergelaufen, hab ihm allerdings auch keine Süssigkeiten reingeschoben. Gegen Sport hat er sich gewehrt - fürs Fitnessstudio war er zu jung. Das Problem hat sich quasi ausgewachsen.

Was ich damit sagen will: Man sollte die Kinder in jungen Jahren beobachten und Hilfsangebote geben. Vielleicht wäre da ein Zusammenschluss hilfreich: Jugendamt, Kinderarzt, Kindergarten, Grundschule, Amtsarzt und Krankenkasse.

Bearbeitet von yuki am 29.03.2007 10:45:04


Zitat (grizzabella @ 29.03.2007 10:36:57)
Ich bin eher für die Pflichtuntersuchungen, sprich dass man die Kinder mindestens 2x im Jahr bei einen entsprechend zugelassenen Kinderarzt vorstellen muss, damit könnte man vielen Problemen rechtzeitig entgegen wirken.


Was soll das bringen, Zahnärzte machen schon solche Untersuchungen, aber meist reagieren viele Eltern (meist sozial Schwache) gar nicht, wie willst da mit Worten beikommen.

Ich würde:

1. Ernährung und Bewegung -Unterricht in der Schule

2. Zucker und Fett verteuern - die Mehreinnahmen an die Krankenkassen

3. Krankenversicherung Tarife nach Lebenswandel (wie auch immer das zu kontrollieren wäre)

4. Kinder-oder Erwachsenen-Kuren von Übergewichtigen - bei nichteinhalten von Ernährungsumstellung etc. muss der Versicherte die Kosten erstatten.

Es muss mehr Eigenverantwortung geben.

Turnhallen gibt es bei uns genug - aber die Vereine klagen über zu wenig Mitglieder

:daumenhoch: :daumenhoch: :daumenhoch: yuki.


Was mich ärgert das Angebot im Schulkiosk.

Fuchs, wenn die Untersuchungen Pflicht werden könnte man in Ballungsgebieten gezielt Ernährungsberatung an die Schulen bringen. Schau mal in den U-Heften nach wie selten die Untersuchungen sind und wenn man sie nicht macht auch egal.


unser schulkioskangebot war super. wir haben nur bio essen bekommen. vollkornbrötchen, bionade, wasser, tees und immer abwechselnde warme mahlzeiten. war auch sehr billig. je warme mahlzeit höchstens 1 euro. so sollte es überall sein


Ernährungslehre gehört als Unterichtseinheit in der Schule. In Biologie, oder wie heisst dieses neue Fach Lebenskunde?

Bearbeitet von Joan am 29.03.2007 10:59:21


Was den Schulkiosk angeht - gebe ich dir Recht, da müssen auch die Eltern ran.
Wenn der SEB gut ist schafft er es den Kiosk umzugstalten oder abzuschaffen - das Thema kenn eich nur zugut. Ernährungsberatung fruchtet bei gewissen Leuten gar nicht - meist gehts nur über den Geldbeutel. Was gabs schon Diskussionen ums Rauchen, sogar abschreckende Bilder fruchten nicht. Erst die starke Verteuerung hat die Anzahl der Raucher reduziert.

Zucker ist einfach zu billig.


Zitat (Mumsel85 @ 29.03.2007 10:57:51)
unser schulkioskangebot war super. wir haben nur bio essen bekommen. vollkornbrötchen, bionade, wasser, tees und immer abwechselnde warme mahlzeiten. war auch sehr billig. je warme mahlzeit höchstens 1 euro. so sollte es überall sein

Wer hats gesponsert?

Man muss doch nur mal zum Bäcker schauen eine belegte Vollkornsemmel kostes 2,50 bis weit über drei Euro. Eine Butterbrezel kostet 90 Cent. Ein Burger bei Mc Donalds 1 Euro.

Mumsel ..........dass ist das Angebot aus der Schule meines Jüngeren, sorry kann nur sagen voll daneben, aber die Nachfrage ist groß


Preisliste
Fleischküchle (1, 2) 1,30 EUR
Putenfleischküchle (1, 2) 1,40 EUR
Cheeseburger (1, 2, 3) 1,60 EUR
Lkw (1, 2, 3) 1,30 EUR
Spagetti 2,25 EUR
Schnitzel 2,30 EUR
Grillwurst (1, 2, 3) 1,55 EUR
Currywurst (1, 2) 1,80 EUR
Pommes 1,50 EUR
6 St. Hähnchencrossies 2,00 EUR
3 St. Hähnchencrossies im Semmel 1,50 EUR
Salat 1,10 EUR
Pizza 1,00 EUR
Semmel 0,25 EUR
Brezel 0,50 EUR
Butterbrezel 0,75 EUR
Süßes Stückchen 0,90 EUR
Laugenstange belegt 1,35 EUR
Laugenstange mit Butter 1,05 EUR
Wurst- und Käsesemmel (1, 2, 3) 1,00 EUR
Joghurt 0,45 EUR
Obst 0,42 EUR
Mohrenkopfsemmel 0,50 EUR
Twix, Snickers, Bounty, Lion 0,65 EUR
Mars, M&M´s, Mentos, Balisto 0,65 EUR
Maxi King 0,50 EUR
Milchschnitte 0,35 EUR
Knobbers / Milky Way 0,35 EUR
Kinderriegel / Haribo Rollen 0,20 EUR
Kinder Country 0,25 EUR
Duplo 0,30 EUR


es ist schwer-nur auf die Eltern zu wettern...
Die Kinder haben viel Geld heute und gehen an Buden um sich ihr Zeug zu kaufen. Das hat man nicht unter kontrolle.
Schulsport fällt aus..wie schon jemand sagte und die Eltern sind beste beispiele für Chouchpotatos....
Man muss auch Diferenzieren-ab wann ist man dick??
Doch wenn ich dann solche Artikel sehe, das Kinder um 5 Jahre herrum schon 50 kg wiegen und die Eltern auch noch stolz die Kids im TV präsentieren..dann bin ich dafür das sie erstmal unter kontrolle abnehmen in Kliniken...
Wegnehmen ist schon echt hart...

Aber ich möchte das Thema mal erweitern...Was ist mit diesen Mütterlichen Hungerhaken ( wie die Beckhams) die ihre Kinder immer nur vorhungern....was habt ihr da für Meinungen-ist das nicht auch gefährlich?? Ist denn das nicht ähnlich zu bewerten...
Ich bin mal gespannt auf die antworten...
Sille


Zitat (Joan @ 29.03.2007 10:58:56)
Ernährungslehre gehört als Unterichtseinheit in der Schule. In Biologie, oder wie heisst dieses neue Fach Lebenskunde?

Was ich gut fand, in der Grundschule unserer Kinder hat die Lehrerin mit den Kinder Kresse und solche Sachen selbst im Klassenzimmer gepflanzt und dann gabs irgendwann ein gesundes Frühstück.

Sille - auch das Problem der Untergewichtigen könnte man mit in den Unterricht einbauen - Tatsache ist nur es gibt mehr Übergewichtige.


Sille mir geht der übertriebene Körperkult so was gegen den Strich ..... , ich vermisse den natürlichen Umgang mit dem Körper ....... dem Aussehen ....... es wird immer mehr aufs Äuserliche gegangen ....... Figur, Klamotten, Styling

Dass was du sagst finde ich genauso bedenklich ....... es fehlt ein gesunder Umgang mit Essen und Bewegung ......... die sich die Waage halten


Zitat (Sparfuchs @ 29.03.2007 11:04:38)
Sille - auch das Problem der Untergewichtigen könnte man mit in den Unterricht einbauen - Tatsache ist nur es gibt mehr Übergewichtige.

:no: :no: Die sieht man eher ;) ......... schau dich mal genau um ....... es wird immer extremer

@sille: zum thema hungerhakenmütter. die mutter einer guten freundin ist das beste beispiel. sie ist schwer essgestört. meine freundin dadurch ebenfalls. ihr wurde früher immer gesagt sie sei zu dick und ihre mutter schämt sich usw.
ihr kleiner bruder ist auch essgestört. aber in die andere richtung. er stopft alles in sich hinein, was er kriegen kann. er wird auch beschimpft, aber er hört einfach nicht mehr hin. schrecklich


Zitat (grizzabella @ 29.03.2007 11:06:35)
Zitat (Sparfuchs @ 29.03.2007 11:04:38)
Sille - auch das Problem der Untergewichtigen könnte man mit in den Unterricht einbauen - Tatsache ist nur es gibt mehr Übergewichtige.

:no: :no: Die sieht man eher ;) ......... schau dich mal genau um ....... es wird immer extremer

Mach ich doch - grins - allein im Sommer wenn alles bauchfrei rumläuft und dann einen Rettungsring vor sich herschieben .... bäh.

Nein, das Problem der Übergewichtigen ist wesentlich größer, das heist aber nicht dass man sich um die Untergewichtigen nicht küpmmern muss.
Aber selbst unter den Ärzten sind sich nicht einig, was Normal ist oder nicht.

;)


Fuchs genau die blöden Sprüche ....... wo fängt den der Rettungsring an??? Was ist dabei wenn ein Mädel nicht ganz flach gebaut ist ......... sobald sich beim Sitzen ein wenig Speck über die knallenge Hose schiebt heißt es Rettungring ..... es wurde mal ein Test gemacht ich weiß nimmer wo genau .... 5 Mädels eins mit Normalgewicht ... dann jeweils zwei recht und links mit Über/Untergewicht ......... das Normalgewichtige wurde schon in die Sparte Übergewicht zugeordnet, das Untergewichtige als Normal und die fast Magersüchtige als untergewichtig ............ sooooo ......... dass ist das Bild das wir haben .........

Mein Wunsch wäre einfach nur wieder ein normales Bild des Menschen.

Da gibt es doch eine Schauspielerin .... Neugebauer glaub heißt die eine tolle Frau da heißt es aber auch immer Pfundsfrau ......... nur weil sie mehr Rundungen hat .....


Zitat (grizzabella @ 29.03.2007 11:17:23)
Fuchs genau die blöden Sprüche ....... wo fängt den der Rettungsring an??? Was ist dabei wenn ein Mädel nicht ganz flach gebaut ist ......... sobald sich beim Sitzen ein wenig Speck über die knallenge Hose schiebt heißt es

Danke für deine Bewertung, nur wenn man nicht mehr Unterscheiden kann, ob das Mädchen/Frau jetzt schwanger ist oder es angefuttert ist- dann stimmt was nicht.

Was mir auch schon aufgefallen ist, das man die stark Übergewichtigen gar nicht mehr so zur Kenntnis nimmt, weil es schon so viele sind. Es wird fast schon normal angesehen.

Mir ist es doch egal was jeder mit seinem Körper macht - ABER - bitte dann soll er auch selbst für die Kosten aufkommen, die dadurch entstehen.

Zitat (Sparfuchs @ 29.03.2007 11:22:27)
Zitat (grizzabella @ 29.03.2007 11:17:23)
Fuchs genau die blöden Sprüche ....... wo fängt den der Rettungsring an??? Was ist dabei wenn ein Mädel nicht ganz flach gebaut ist ......... sobald sich beim Sitzen ein wenig Speck über die knallenge Hose schiebt heißt es

Danke für deine Bewertung, nur wenn man nicht mehr Unterscheiden kann, ob das Mädchen/Frau jetzt schwanger ist oder es angefuttert ist- dann stimmt was nicht.

Was mir auch schon aufgefallen ist, das man die stark Übergewichtigen gar nicht mehr so zur Kenntnis nimmt, weil es schon so viele sind. Es wird fast schon normal angesehen.

Mir ist es doch egal was jeder mit seinem Körper macht - ABER - bitte dann soll er auch selbst für die Kosten aufkommen, die dadurch entstehen.

Da gebe ich Fuchs vollkommen recht.

Christine Neugebauer kenne ich persönlich, die hat auch ganz schön abgenommen.
Ist dennoch ne klasse Frau, da ist es aber auch anders verteilt. Bei vielen sieht man nur noch einen fetten Ranzen oder aber die Fettfalten aus der zu engen Jeans quellen-

Sicher gibt es mehr dickere Kinder wie früher.
Und ich glaube, daß es auch ganz viele Eltern gibt, die wissen daß sie Fehler machen, oder die Dinge schon ihren eigenen Gang gehen auf den sie keinen Einfluß mehr haben. Ob bestrafen immer die richtige Maßnahme ist, halte ich für dahingestellt. Oft ist die Stigmatisierung schon eine große Belastung.

Vielleicht kann man mit verpflichtenden Aufklärungs- und Beratungsgesprächen mehr erreichen.

Sollen eigentlich die Eltern von verhaltensauffälligen Kindern oder Kindern die unangenehm aus der Norm fallen eigentlich auch bestraft werden?
Silvia


Das der Staat bei dem Thema eingreifen sollte,finde ich auch übertrieben.
Wie schon geschríeben wurde,sind Pflicht-Vorsorgeuntersuchungen viel wichtiger.
Schwierig ist auch,wo will man die Grenze setzen,wo fängt das Übergewicht an?
Bei meinem Sohn im Sportverein sind auch dickere Kinder,aber die sind trotzdem fit!
Zum Thema Untergewicht,ich kenne eine Frau,die hat Magersucht,und lebt das
ihrem Kind natürlich vor.Die Folge ist,dass Kind hat jetzt(Kindergartenalter)schon
massive Essstörungen. :(


Zitat (Sparfuchs @ 29.03.2007 11:22:27)

Mir ist es doch egal was jeder mit seinem Körper macht - ABER - bitte dann soll er auch selbst für die Kosten aufkommen, die dadurch entstehen.

Sollen dann alle Freizeitsportler sich auch ihre Verletzungen selbst bezahlen?

Zitat (grizzabella @ 29.03.2007 10:36:57)
Ich habe 5 Kinder, die das gleiche essen die gleiche Erziehung haben .... dennoch .... einer ist übergewichtig ...... die anderen Normal, wobei einer der Kleinen eher Richtung Untergewicht tendiert.


Bitte nicht als abwertend auffassen aber:
So wie es bei Hunden verschiedene Rassen/Typen gibt, gibt es auch unterschiedlichen Menschen-Typen. Die eine gehören eher in die Kategorie Windhund, die anderen sind dem Typ Mops zuzuordnen. Und dem Mops zu predigen, er würde , wenn er denn genügend abnehme, zum Windhund-Typ ist einfach absurd.
Ein Freund hat 4 Töchter, zwei davon sind Zwillinge. Alle in der Familie werden gleich ernährt. 3 von den Mädels sind schlank, bis auf eines von den Zwillingsmädchen - die ist ziemlich möppelig.

Zitat (Zappelhuhn @ 29.03.2007 11:27:44)
Sollen eigentlich die Eltern von verhaltensauffälligen Kindern oder Kindern die unangenehm aus der Norm fallen eigentlich auch bestraft werden?
Silvia

Nein, die sind schon bestraft genug.

Strafe ist falsch, eigenverantwortlich

Jeder ist für sich und seine Kinder verantwortlich, aber viele schieben die Verantwortung weit von sich - die anderen sollen machen.

Zitat (Zappelhuhn @ 29.03.2007 11:29:43)
Zitat (Sparfuchs @ 29.03.2007 11:22:27)

Mir ist es doch egal was jeder mit seinem Körper macht - ABER - bitte dann soll er auch selbst für die Kosten aufkommen, die dadurch entstehen.

Sollen dann alle Freizeitsportler sich auch ihre Verletzungen selbst bezahlen?

Nein, nur bei Extremsportarten.

wo fängt Extremsport an? Beim Fussball verletzten sich wesentlich mehr Leute als beim Bersteigen.


Zitat (Sparfuchs @ 29.03.2007 11:33:57)
Zitat (Zappelhuhn @ 29.03.2007 11:29:43)
Zitat (Sparfuchs @ 29.03.2007 11:22:27)

Mir ist es doch egal was jeder mit seinem Körper macht - ABER - bitte dann soll er auch selbst für die Kosten aufkommen, die dadurch entstehen.

Sollen dann alle Freizeitsportler sich auch ihre Verletzungen selbst bezahlen?

Nein, nur bei Extremsportarten.

Da geht es doch auch schon wieder los: wo fängt es an und wo hört es auf?
Beim Skifahrer? Beim Fußballer? oder erst beim Fassadenkletterer?

Ich finde den Vorstoss der Familienministerin gut, dass ALLE Kinder in einen Kindergarten gehen sollten. Dort haben viele zum ERSTEN Mal die Möglichkeit, ihre kreativen Fähigkeiten zu entdecken, frische Luft zu schnuppern und mit anderen Kinder Sozialverhalten zu erlernen.
Wie sieht es denn in einigen Familien aus? Geld zu knapp, Arbeitslosigkeit ect. Eingekauft wird in Billigdiscountern, Toastbrotpackungen (Weissmehl) für 29 ct., überzuckerte Billigdrinks ect. Schaut mal in solche Einkaufwagen.
Da müssen viele erst noch lernen, wie man mit wenig Geld gesund kochen und einkaufen kann. Da sind die Sorgen evtl. so gross, dass sich weniger Gedanken um die Kinder gemacht wird. Leider - ist aber so!


Zitat (Sparfuchs @ 29.03.2007 11:32:02)

Nein, die sind schon bestraft genug.


Glaub mal ja nicht, daß es nicht auch wie ein Spießrutenlauf sein kann, mit einem moppeligen Kind im Sommer ins Freibad zu gehen. Zumal dann wenn man auch selbst nicht unbedingt in die allg Norm von Gr. 36 allenfalls 38 gehört.

Bearbeitet von Zappelhuhn am 29.03.2007 11:45:43

Zitat (Zappelhuhn @ 29.03.2007 11:44:20)
Zitat (Sparfuchs @ 29.03.2007 11:32:02)

Nein, die sind schon bestraft genug.


Glaub mal ja nicht, daß es nicht auch wie ein Spießrutenlauf sein kann, mit einem moppeligen Kind im Sommer ins Freibad zu gehen.

Dann muss man eben etwas dagegen tun. Soll man stark Übergewichtige auch noch für gut und schön finden?

Zitat (Sparfuchs @ 29.03.2007 11:45:52)
Zitat (Zappelhuhn @ 29.03.2007 11:44:20)
Zitat (Sparfuchs @ 29.03.2007 11:32:02)

Nein, die sind schon bestraft genug.


Glaub mal ja nicht, daß es nicht auch wie ein Spießrutenlauf sein kann, mit einem moppeligen Kind im Sommer ins Freibad zu gehen.

Dann muss man eben etwas dagegen tun. Soll man stark Übergewichtige auch noch für gut und schön finden?

Nein das will ich damit nicht erreichen. Es würde schon genügen, keine abfälligen Bemerkungen und Blicke ertragen zu müssen.

Und ich möchte als Mensch wahrgenommen werden und respektiert werden, so wie ich das bei anderen auch tue. Das heißt ich will nicht nur auf mein Äußeres reduziert werden.
Ist sicher auch eine Form von Bequemlichkeit. Nur einen Blick auf die äußere Hülle zu werfen und dann gleich zu urteilen.


Starkes, massives Übergewicht bei Kindern ist nicht zu tolerieren. Die Kinder haben später grösste gesundheitliche und psychische Probleme und nie gelernt, verantwortungsbewußt mit sich und ihrem Körper umzugehen.
Es geht mir hier in keinsterweise um Schlankheitswahn. Den finde ich genauso krankmachend.
Viele Kinder benutzen Süssigkeiten und Chips als Liebesersatz - das finde ich mehr als traurig!


Ich finde man kann und sollte nicht über Eltern von Dicke Kinder urteilen.
Man kennt die Umständen nicht was sich innerhalb die vier Wänden abspielt.
Wie Yuki schon schrieb kann es u.a. Liebesersatz und es gibt noch reichlichen andere situationen.
Wir können nicht alle gleich stark und perfekt sein.
In beisein von Kinder rauchen finde ich genau so schlimm.
Aber sonst finde ich über allgemein das zu schnell geurteilt wird.
Wieviel Eltern sind in einen schwierigen-seelischen situation wo die es gar nicht warnehmen weil die zuviel mit ihren eigen Problemen beschäftigt sind das die Kinder dicker werden.
Geben den oft nach um ihren ruhe zu haben.

Die Ärztliche kontrolle wäre wirklich eine möglichkeit Eltern aufmerksam zu machen.

Bearbeitet von internetkaas am 29.03.2007 12:25:38


Zitat (internetkaas @ 29.03.2007 12:24:34)
Die Ärztliche kontrolle wäre wirklich eine möglichkeit Eltern aufmerksam zu machen.

Das wir aber leider nicht ausreichen. Oder glaubst du das jemand aufhört zu Rauchen oder zu Trinken, weil der Arzt sagt, es sei ungesund?

Man hat ja schon rausgefunden, das in sozial schwächeren Familien, das Problem Übergewicht größer ist als in anderen Familien. Versuch mal die zu überzeugen, was für ein Kind gut ist oder nicht, wenn die Eltern genauso ungesund leben.

Ja so meinte ich es auch, es ist schwierig aber auch schwierig ein Urteil drüber zu bilden.


Zitat (Nobody @ 29.03.2007 11:27:14)
Christine Neugebauer kenne ich persönlich, die hat auch ganz schön abgenommen.
Ist dennoch ne klasse Frau, da ist es aber auch anders verteilt.

genau nobody bei ihr stimmt die Ausstrahlung und das Selbstbewußtsein, sie kann damit umgehen wenn blöde Sprüche kommen.

Zitat
Bei vielen sieht man nur noch einen fetten Ranzen oder aber die Fettfalten aus der zu engen Jeans quellen-


klar sieht das bääääh aus, das ist aber eine Frage des Geschmackes ...... der Kleidung


Trotz allem das ist ein Teufelskreis langsam, der Körperwahn wird immer mehr betrieben, gerade für Kinder die nicht soviel Selbstbewußtsein haben sind dann die Bemerkungen in der Richtung sehr schnell eher der Todesstoss ......

Was mich stört ist wenn Essgestörte egal in welche Richtung was dagegen machen wollen, geht das oft nur über und mit Sport, wenn sie sich nicht in einer Kammer einsperren, dann kommen dumme Bemerkungen, wenn stabile Kinder nicht so gut sind im Sport kommen sie nicht in Mannschaften, haben weniger Erfolgserlebnisse, es wird nicht auf weniger Talent oder Übung geschoben nein sie sind zu dick. Bsp. Almsick, als nicht mehr vorne dabei war klar ist ist zu dick geworden.

Frühzeitiges Eingreifen der diversen Personen, wie schon oben erwähnt, würden viele Probleme erst gar nicht aufkommen lassen. Sicher wird es immer extreme Fälle geben.

Ich sehe es gerade bei meinem Sohn, seit er mehr Selbstbewußtsein hat, nimmt er ab, er macht keine Diät er geht nur wieder bewußter mit der Waage Essen/Bewegung um.

Ich bin entsetzt, wie einige über Kinder herziehen, die nicht dem
gängigen Schönheitsideal entsprechen.
Klar ist übermäßige Fettleibigkeit nicht gesund, genauso wenig wie der
übertriebene Schlankheitswahn.

Wohin der führen kann, sieht man an der immer größer werdenden Zahl
magersüchtiger Jugendlicher und Kindern.

Ich finde beides gleichermaßen, Fett- und Magersucht, schlimm.

Es ist beides eine Art Suchterkrankung.

Egal wie die Droge aussieht, hungern oder fressen, die
Kinder brauchen Hilfe, keinen Spott und Hohn.


Zitat (lassie @ 29.03.2007 15:32:05)
Ich bin entsetzt, wie einige über Kinder herziehen, die nicht dem
gängigen Schönheitsideal entsprechen.

Ich persönlich glaube, dass es nicht am Dicksein liegt oder am Gewicht allgemein, sondern eher an der Ausstrahlung. Ein dickeres Kind mit Selbstbewußtsein, das sich auch behaupten kann, wird nicht unangenehm auffallen. Eines, für welches das Gegenteil gilt, schon, das wird dann aus- oder herumgestoßen. Es gibt auch sportliche "Dicke", die im Sportunterricht gerne für die Mannschaft genommen werden.
Wir kennen doch alle die typischen "Versagermenschen", denen man das schon an der Ausstrahlung ansieht, dass sie schwach sind, egal ob dick oder dünn, ob Kind oder Erwachsener. Und Schwäche verachten die meisten, auch wenn es unsozial ist. Vielleicht ein Relikt aus der Urzeit. Wer schwach ist, könnte krank sein und wird ausgestoßen (genau wie einer mit Pickeln, etc.). Die Natur ist oft unsozial.

Zitat (Nobody @ 29.03.2007 11:27:14)

Christine Neugebauer kenne ich persönlich,

Neubauer heißt sie.

ich hab einen sohn mit 1,85m und 110 kg und einen mit 1,65 und 60 kg. beide essen gleich (wie ihr wisst wird bei uns sehr ernährungsbewusst gekocht :wub: , beide treiben sport (fußball, volleyball) und beide fahren bei gutem wetter täglich die 15 bis 20 km hin und zurück mit dem fahrrad zur schule. mein gg ist schlank, fährt nur rad, 10.000 km jährlich (!!!) wiegt aber bei 1,80 m körpergröße 90 kg.
und jetzt kommts: der haus-bzw. kinderarzt hat meinen kleinen und meinen gg darauf angesprochen, dass sie einen zu hohen bodymassindex hätten und zu dick wären und ob sie wohl zu fett und zu süß essen würden und warum sie keinen sport treiben würden. :wallbash: :labern: ganz ehrlich solche ärzte würde ich gerne auf den mond schießen :labern: mit ihrem schlankheitskult. hat dieser arzt noch nie was davon gehört, dass es auch die muskeln sein können, die viel wiegen. mein kleiner ist seitdem auf dem abnehmtrip, wiegt sich täglich und guckt auf jedes krümelchen fett. sowas von verantwortungslos von dem kinderarzt einem jungen im wachstum solch einen floh ins ohr zu setzen. :(


Also, dass finde ich auch sehr blöd vom Kinderarzt!
Überhaupt, bevor er den Jungs ein schlechtes Gewissen einredet, hätte er doch den
Anteil des Körperfetts überprüfen können!
Wenn man nur nach dem BMI ginge, dann wäre jeder Bodybuilder übergewichtig!

Legt Euch doch eine Körperfettwaage zu. Wenn Junior nun die Krümel zählt, kann das auf Dauer bös´Enden..... Zudem ist´s eine praktische Anschaffung.


grüßchen!

Zitat (Apfelblüte @ 29.03.2007 17:10:45)
Also, dass finde ich auch sehr blöd vom Kinderarzt!
Überhaupt, bevor er den Jungs ein schlechtes Gewissen einredet, hätte er doch den
Anteil des Körperfetts überprüfen können!
Wenn man nur nach dem BMI ginge, dann wäre jeder Bodybuilder übergewichtig!

Legt Euch doch eine Körperfettwaage zu. Wenn Junior nun die Krümel zählt, kann das auf Dauer bös´Enden..... Zudem ist´s eine praktische Anschaffung.


grüßchen!

das halte ich auch für am sinnvollsten, denn der bmi darf nicht das maß aller dinge sein.

übrigens wird in bayerischen gymnasien schon ernährungslehre gelehrt und zwar in der 10.klasse im rahmen des biologie-unterrichts.

Bearbeitet von gwendolyn am 29.03.2007 18:07:32

Es gibt Menschen, die sind schlank und können essen soviel sie wollen, sie nehmen nicht zu. Andere werden schon dicker wenn sie ein Stück Kuchen nur anschauen. Nicht alles, aber vieles ist Veranlagung. Die totale Fettsucht finde ich weder schön noch kann es gesund sein aber hier über molligere Menschen so herzuziehen empfinde ich als unverschämt.

Unser Max (10) hat momentan auch etwas Speck am Bauch und auf den Hüften. Als ich den Arzt darauf ansprach meinte der, daß Jungs in der Vorpubertät oft solche Fettpolster haben, die während der Pubertät wieder verschwinden. Er treibt Sport, ist ein sehr lebhaftes Kind und wird gesund ernährt und trotzdem sind diese Pölsterchen da. Ich kontrolliere sein Gewicht auch nicht per Waage sondern mache mir einen optischen Eindruck denn ich will nicht, daß er sich zu dick vorkommt. Er soll ein selbstbewusstes Kind sein, das lernt auf seine Ernährung zu achten.


Zitat (moni* @ 29.03.2007 18:11:48)
Es gibt Menschen, die sind schlank und können essen soviel sie wollen, sie nehmen nicht zu. Andere werden schon dicker wenn sie ein Stück Kuchen nur anschauen. Nicht alles, aber vieles ist Veranlagung. Die totale Fettsucht finde ich weder schön noch kann es gesund sein aber hier über molligere Menschen so herzuziehen empfinde ich als unverschämt.

Unser Max (10) hat momentan auch etwas Speck am Bauch und auf den Hüften. Als ich den Arzt darauf ansprach meinte der, daß Jungs in der Vorpubertät oft solche Fettpolster haben, die während der Pubertät wieder verschwinden. Er treibt Sport, ist ein sehr lebhaftes Kind und wird gesund ernährt und trotzdem sind diese Pölsterchen da. Ich kontrolliere sein Gewicht auch nicht per Waage sondern mache mir einen optischen Eindruck denn ich will nicht, daß er sich zu dick vorkommt. Er soll ein selbstbewusstes Kind sein, das lernt auf seine Ernährung zu achten.

:applaus: Ich finde das ist ein sehr gutes Posting

Leider vermitteln die Medien oft auch falsche Eindrücke.

Ich meine da werden Süßigkeiten als "gesund und gut fürs Kind" angepreist und Eltern wird ein schlechtes Gewissen suggeriert, wenn sie nicht diese "tollen Werbeeltern sind, die ihrem Kind nur gutes gönnen, wenn sie ihnen Kinderschokolade und Nimm2 anbieten."
Die Eltern sind doch dem teilweise hilflos ausgesetzt, wer hat denn schon alles ne Ernährungswissenschaftliche Ausbildung.

Schulcafeterien sind voll mit Süßigkeiten; Obst und frische Vollkornbrötchen sind da eher die Ausnahme.

Ich persönlich plädiere auch für eine regelmäßige medizinische Kontrolle als Pflicht, dort können auch Ernährungsfragen und -probleme erörtert werden.

Man könnte auch Deutschlandweit ein Netz von Mütterberatungen aufbauen.

Ich finde es so unfair, daß Eltern immer nur mit Strafen seitens des Staates gedroht wird. Generell scheint das nen Trend zu sein, daß alles nur noch mit Strafen durchgesetzt werden soll. Alkoholverbot, Killerspieleverbot, etc...Verbote, Verbote, Verbote. Jeder Psychologiestudent im ersten Semester weiß, daß man mit Verboten GAR NICHTS erreicht!!!

Stattdessen sollte die Energie lieber in Beratungszentren, Freizeitbeschäftigungen, Vorsorge etc gesteckt werden, die finanziellen Mittel sowieso.



Kostenloser Newsletter