PVC bzw. Linoleum von Holzdielen lösen?


Ich bin gerade dabei die alten Holzdielen in unserem Haus freizulegen, um sie abzuschleifen. In einem Raum lag Teppich und darunter noch PCV oder Linoleumboden und der ist an einigen Stellen richtig an den Dielen festgebacken. Es sieht nicht aus, als ob da Kleber drunter wäre, sondern als wäre der Belag durch die lange Liegezeit (wahrscheinlich 50 Jahre) und die Belastung richtig mit der Farbe der Dielen verschmolzen.

Hat jemand einen Tipp, wir ich das Zeug runterbekomme?

Mit dem Spachtel komme ich nicht weiter. Ich hab schon überlegt, den PVC mit dem Föhn anzuwärmen damit er sich löst...???

Eva 72


Kannst du vielleicht ein Bild reinstellen? Vorsicht es gibt auch ältere Beläge die Asbest enthalten und beim abreisen gesundheitsgefähdende Fasern freisetzen.


Zitat (Sparfuchs @ 19.04.2007 10:00:20)
Kannst du vielleicht ein Bild reinstellen? Vorsicht es gibt auch ältere Beläge die Asbest enthalten und beim abreisen gesundheitsgefähdende Fasern freisetzen.

Jeeepppp genau und wenn DU an den Linoleum oder PVC- Platten ziehst, passe auf, das sich von den Holzdielen nicht allzuviel Holz mit ablöst; sonst mußt DU nachher zuviel "beischleifen".

Zum Thema Warm-/ Heiß- machen:

PVC ist Poly- Vinyl- Chlorid... Google doch mal und BEACHTE auf jeden Fall auch die "Sicherheitshinweise"...

Linoleum ist, soweit ich weiß, das "Vorgängermodell" von PVC... ... ...

Mit zum Nachlesen ratendem Gruß von hier an EUCH...

Grisu...

Zitat (Grisu1900 @ 19.04.2007 13:27:42)

Linoleum ist, soweit ich weiß, das "Vorgängermodell" von PVC... ... ...

Angeblich besteht Linoleum aber, im Gegensatz zu PVC,
aus natürlichen Rohstoffen.

Uiuiui!

So wie es aussieht ist es PVC, da es brüchig ist, Linoleum soll ja nicht reißen oder brechen. Es sind auch keine verklebten Platten, sondern kommt als ein ganzes Stück von der Rolle. An stark beanspruchten Stellen (ich denke, da stand z.B. mal ein Schrank) ist der PVC jedenfalls mit den Dielen "verbacken". Beim bisherigen Ablösen mit dem Spachtel hat das Holz nicht gelitten.

Nun hab ich aber nicht nur von Sparfuchs gehört, dass der ganze Mist asbesthaltig sein kann - na super!! Das Schlimmste soll dann ja schleifen und abbrechen sein - aber natürlich brechen Stücke beim Ablösen und natürlich muss der Dielenboden, an dem noch PVC-Reste kleben werden, geschliffen werden....

Ich überlege nun enrsthaft, ob ich nicht besser den ganzen Dielenboden rausreiße (wie auch schon in anderen Räumen geschehen, wo der PVC-Boden natürlich nicht an den Dielen pappte), um kein Risiko einzugehen.

Zwischen den Kanthölzern unter den Dielen liegt zu allem Überfluss auch noch eine ehemals weiße "Dämmwolle" - ich will gar nicht wissen, was da alles drin ist. Das Thema verseuchte Baustoffe aus den 50ern hab ich beim Kauf des Hauses ehrlich nicht bedacht...

Eine langsam verzweifelnde
Eva72


Zitat (lassie @ 19.04.2007 14:15:46)
Zitat (Grisu1900 @ 19.04.2007 13:27:42)

Linoleum ist, soweit ich weiß, das "Vorgängermodell" von PVC... ... ...

Angeblich besteht Linoleum aber, im Gegensatz zu PVC,
aus natürlichen Rohstoffen.

Hallo Lassie...

...das kann sein; da muß ich passen... ;)

mit eigentlich immer vorsichtig sein Gruß von hier an DICH...

Grisu...

@Eva72...

...niemals nicht aufgeben... ... ...alles mit Gefühl so weiter machen wie bisher.

Wenn DU dir Gedanken wegen der "Stäube" machst, und es sind dann die Stäube mit denen Du den Mist einatmest, dann kaufe Dir in einem Baumarkt so Staubschutzmasken, die man über Nase und Mund zieht;
dürfte eigentlich nur Cent Kram sein, jedoch solltest DU dir nicht nur eine kaufen, denn auch die Dinger sind Verbrauchmaterial...

Dann sei einfach mal mit der Dämmmatte vorsichtig, das könnte eher mit Asbest verunreinigt sein... ... ... sowenig wie möglich "aufstauben", DANACH querlüften, denn wenn DU das mitten drin machst, weht es durch die ganze Bude... Wird der Boden wieder dicht gemacht, könnte man vielleicht auch die Matten drin lassen und nur mit neuen ganz dicht abdecken... ... ...???

mit weiterschauendem Gruß von hier an DICH...

Grisu...


@Eva...

SORRY ICH NOCHMAL:

HIER WIRD NICHT VERZWEIFELT, HIER WIRD DAS PROBLEM ANGEGANGEN!!!... und gemeinsam gelöst... ... ... ;)

IST DAS KLAR!!! B) B) B)


Gruß,

der Grisu...

Zitat (lassie @ 19.04.2007 14:15:46)
Zitat (Grisu1900 @ 19.04.2007 13:27:42)

Linoleum ist, soweit ich weiß, das "Vorgängermodell" von PVC... ... ...

Angeblich besteht Linoleum aber, im Gegensatz zu PVC,
aus natürlichen Rohstoffen.

Genau:
Die ökologische Qualität von Linoleum liegt in der Zusammensetzung. Es besteht vollständig aus natürlichen Rohstoffen: Leinöl, Naturharze, Holz- und Korkmehl, Kalksteinpulver werden geknetet und auf eine Trägerschicht aus Jutegewebe gewalzt. :P

Zitat (Grisu1900 @ 19.04.2007 14:49:11)
Wenn DU dir Gedanken wegen der "Stäube" machst, und es sind dann die Stäube mit denen Du den Mist einatmest, dann kaufe Dir in einem Baumarkt so Staubschutzmasken, die man über Nase und Mund zieht;
dürfte eigentlich nur Cent Kram sein, jedoch solltest DU dir nicht nur eine kaufen, denn auch die Dinger sind Verbrauchmaterial...

Dann sei einfach mal mit der Dämmmatte vorsichtig, das könnte eher mit Asbest verunreinigt sein... ... ... sowenig wie möglich "aufstauben", DANACH querlüften, denn wenn DU das mitten drin machst, weht es durch die ganze Bude... Wird der Boden wieder dicht gemacht, könnte man vielleicht auch die Matten drin lassen und nur mit neuen ganz dicht abdecken... ... ...???

mit weiterschauendem Gruß von hier an DICH...

Grisu...

Vorsicht, einfache Staubmasken helfen da nicht, die lassen genau das durch was gefährlich ist. Lass dir doch einen Bodenleger kommen, der soll dir einmal ein Angebot machen, dann wirst sehen was er sagt (wenn er sich auskennt). Ansonsten beim Rausreisen nass machen.

Danke für eure Tipps und aufmunternden Worte!

Es sieht wie folgt aus: Das ganze Haus war mit Dielen ausgelegt, die wir eigentlich abschleifen wollten. Daher sagten wir der Mieterin, sie solle die Teppiche ruhig als Schutz für die Dielen während der Bauzeit drin lassen. Wir haben dann fleißig Wände eingerissen und die Teppiche haben ihren Dienst getan.
Nun hat sich vor allem mein Mann dazu entschlossen, die Dielen doch rauszureißen und neuen Boden zu verlegen. Im Obergeschoß war ein Grund dafür, dass nahezu keine Trittschalldämmung (bis auf die ominöse Dämmwolle, die aber auch nur fleckenweise liegt) unter den Dielen liegt und hier die Kinderzimmer entstehen werden. Im Erdgeschoss planen wir - wenn bezahlbar - Fußbodenheizung einzubringen. Also wurden (eher gegen mein Votum) alle Dielen und Unterbau reusgerissen. Nur im besagten Zimmer habe ich auf den Erhalt der Dielen bestanden und prompt lässt sich der PVC nicht wie sonst überall einfach abheben.

Ganz am Rande erwähnt haben wir genau in diesm Raum noch eine Trockenbauwand natürlich auf den Dielen!!! als Schallschutz zum Nachbarhaus errichtet. Das wird beim möglichen Rausreißen der Dielen noch ein Probelm nach sich ziehen....

Und da soll man nicht verzweifeln?????????


Eva

P.S: Staubmasken hat mein Mann beim Rausreißen der anderen Dielen z.T: getragen, aber ich glaub auch nicht, dass die gegen Asbest helfen.
Beim Lospröckeln des PVCs hab ich natürlcih nichts getragen...


Zitat (Eva72 @ 19.04.2007 17:52:04)
P.S: Staubmasken hat mein Mann beim Rausreißen der anderen Dielen z.T: getragen, aber ich glaub auch nicht, dass die gegen Asbest helfen.
Beim Lospröckeln des PVCs hab ich natürlcih nichts getragen...

Es muss ja auch nciht zwangsläufig asbesthaltig sein, und eine Maske ist auf jeden Fall besser als gar keine. Ich bin nur vorsichtig, da ich leider schon zu oft unwissend mit diesem Misst in Berührung gekommen bin-teils auch durch andere Schuld.

Hallo!

Zum besseren Verständnis hab ich das corpus delicti mal fotografiert, vielleicht hilft das Bild ja bei der Identifizierung und Problemlösung!!
Ich hoffe weiter auf eure Hilfe!!

Eva


Sieht verdächtig nach asbesthaltigem Material aus (könnte), genaueres müsste ein Fachmann klären. Evtl. mal einen Fußbodenleger fragen oder ein Stück analysieren lassen.

Bearbeitet von Sparfuchs am 01.05.2007 21:49:38


Zitat (Eva72 @ 01.05.2007 21:31:45)
Hallo!

Zum besseren Verständnis hab ich das corpus delicti mal fotografiert, vielleicht hilft das Bild ja bei der Identifizierung und Problemlösung!!
Ich hoffe weiter auf eure Hilfe!!

Eva

...Hallo Eva...

...lasse mich mal raten: Wenn ihr es lösen wollt und dann aufrollen, dann bricht es??? (so ein Bild kommt mir bekannt vor...)

Es ist total mit den Holzdielen verklebt???

Wie @sparfuchs schon sagte: Auf jeden Fall mal davon ausgehen, das das Zeug nicht ungefährlich sein könnte/ die Stäube...!!! (wenn es sich nachher als harmlos rausstellt, ok... wenn aber, dann wart ihr auf der sicheren Seite...)

ICH schätze mal, euer Problem ist eben dieses "zerbrechen", wenn ihr mit einer Spachtel oder ähnlichem das Zeug abbekommen wollt... ... ...?

Was wäre, da ihr sowieso den Boden nachschleifen müßt, das Ganze mal mit einer Schaufel oder Spaten (mit Gefühl, nicht mit Gewalt...) versucht abzu"raspeln"...???

Dann den Mist direkt in einen Behälter oder Müllbeutel... ... ...

Mit immer wieder reinschauendem Gruß von hier an DICH/ EUCH...

Grisu...

Hilfe!!!! Ich bin neu hier im Forum und kruz vorm verzweifeln (was nicht am Forum liegt - das ist spitze!!!)

Tja, das ist das einzige Wort was mir bei meinem Problem noch infällt, denn ich hab heut quasi den ganzen Tag damit zugebracht KLeberreste auf verschiedenste Weise vom BOden zu lösen - mit unbefriedigendem Erfolg :-(

Also folgende Situation.
Wir renovieren grad unser neuerworbenes Gebrauchthaus, und bisher sind wir auch super voran gekommen.
Jetzt sind wir grad dabei und haben die Lenoleum-Böden rausgerissen um auf den Estric darunter Fliesen zu kleben. Aber jetzt kommen die Probleme. Unter dem Lenoleum war noch eine schöne dicke Schicht undefinierbarer Fasern - schätze so ne Art Cocosmatte, und hoffe dass es nicht irgendwelche Asbeseth-FAsern waren. SOnst hab ich den KRebs wohl shcon sicher. Aber Asbest kann man wohl ausschließen, wenn sie brennbar sind, oder? Ich hab nmlich nach vielen verscheidenen VErsuchen die DInger von Hand, mit Spachtel oder anderem Werkzzeug zu lösen, zum Prpanbrenner gegriffen und die Fasern abgefackelt.
OK, das ging auch alles sehr gut und zügig. Nur klebt der KLebder darunter immer noch tierisch am Estrich und denkt nichtmal dran sich lösen zu lassen.

Nachdem ich nun den heutigen Tag mit ner Bohmaschine mit Drahtbürstenafsatz gekämpft, und leider verloren habe, suche ich nach ner besseren Lösung. (verloren heißt ich hab ich 4 Stunden knapp 1,5 m² vom Wtrich freilegen können. Ich glaub da sind Archeologen in Ägypten noch schneller.
Nunja, es frustet grad tierisch und vielleicht ist hier ja jemand der mir den rettenden Tipp geben kann. SOnst greif ich bald zu C4 Sprengstoff ;-)

LG ingo


Hallo Ingo:

Erste Frage: Warum raus mit dem Kram???

Besteht eine Möglichkeit einen "Bodenausgleich" zu schaffen und dann darüber etwas zu verlegen???

Grisu...


engie01 - richtig Asbestfasern brennen nicht, dehalb hat man Sie auch meist verwendet.



Kostenloser Newsletter