Bundeswehrmusterung: einmal Drogen, nie wieder Bundeswehr?


[SIZE=7]Zur Zeit sind ja wieder Musterungstermine bei den Kreiswehrersatzämtern. :heul:
Heute wurde mir berichtet, das nur aleine der positive Befund bei der Urinprobe (Drogennachweis) ausreicht um sofort ausgemustert zu werden.:hmm: Kann das stimmen ? Ist es wirklich so einfach ? Abends mal gerade was rauchen oder einschmeißen und sich damit 9 Monate Bundeswehr ersparen ? Hat es rechtliche Konsequenzen wenn bei der Musterung Drogenkonsum nachgewiesen wird ?
Ich kann mir nicht vorstellen, das die Wehrpflicht so einfach umgangen werden kann.
Eure Meinung und euer Wissen zu diesem Thema interressieren mich sehr
[/SIZE]


Nachtrag:

Natürlich möchte ich den Konsum von Drogen in keiner Weise befürworten oder verharmlosen. Ich meine in meiner Frage auch keine Dauerkonsumenten oder Drogenabhängige.
Anlass zu meiner Frage gab die heutige Musterung meines Sohnes.
Er wurde heute als voll tauglich eingestuft, was für Ihn natürlich mindestens neun Monate Zwangspause zwischen Abi und Studium bedeutet. Seinen Worten .“ Ich hätte mich besser informieren und vorbereiten sollen“ entnehme ich im Zusammenhang mit der beschriebenen Ausmusterungsmethode berechtigten Ärger.
Wie seht Ihr das?


Bearbeitet von medusa59 am 26.04.2007 22:18:16


Impliziert das den Gedanken "Mann, Sch... hätte ich vorher was geraucht, wäre ich das los gewesen"? :ph34r:
(Nein, medusa, nicht gleich hochspringen, ich meine das nicht böse! :blumen: ).
Die Frage ist interessant!

Ich befrage nachher mal meinen Göga, der weiß es sicher genauer. :)



http://www.zentralstelle-kdv.de/

Mein Sohn hat den Wehrdienst 14 Tage vor seiner Einberufung verweigert! Dank KDV ;) muß er nicht mehr dienen.

@Bi(e)ne ;)
nein, ich springe nicht gleich hoch, denn genau dies war der Gedankengang sowohl meines Sohnes :angry: als auch meiner :pfeifen: .
Drei junge Männer die er wärend der Musterrung kennenlernte, fragten Ihn unverblümt. "Na hast Du auch was genommen? Auf seine Verneinung antworteten Sie. Tja selber Schuld. Alle drei wurden nach der Urinprobe ausgemustert. (Ohne weitere Konsequenzen?)

@Schnauf und AC/DC 13
Danke für die hilfreichen Links. Scheinen sehr interressant zu werden.
Werde ich mir am Abend mal gemeinsam mit Sohnemann ansehen.


Bearbeitet von medusa59 am 27.04.2007 09:35:18

Zitat (SCHNAUF @ 27.04.2007 02:32:05)
http://www.zickenrott.de

Zitat
Kosten

Das Honorar für unsere Dienstleistung (Lieferung des Anti-Wehrdienst-Reportes, alle bis hin zum Erfolg notwendigen Beratungsgespräche, der Schreibservice und der Adressenservice) beträgt € 280. - und wird in der Regel mit der Lieferung des Reportes per Nachnahme erhoben. (Sie bezahlen beim Briefträger).

Ist ja wohl der Hammer

Bearbeitet von tom-kuehn am 27.04.2007 09:32:32

Ist ja super die Einstellung der "heutigen" Kids zu unserem Land , möchte mal wissen wer uns dann noch verteidigen soll????
Evtl. sollte ja die Bundeswehr ganz abgeschafft werden, dann können wir nur hoffen, daß es immer friedlich bleibt!!!!! :pfeifen: :pfeifen:


@kampfmausi
Wir sind nicht grundsätzlich gegen Wehrdienst und Einberufung,
aber ich kenne leider etliche junge Männer, die ohne Schulabschluss, Lehrstelle oder irgendewelche Zukunftspläne die Zeit totschlagen. Wenn diese dann sich dann auch noch so leicht um Ihren Wehrdienst drücken können, finde ich das doch sehr ungerecht gegenüber jungen Leuten, die sich schon wärend der Schulezeit um einen guten Abschluss bemühen und viel Freizeit aufbringen um Ihre konkreten Zukunftspläneund Chancen zu verwirklichen. Denn selbst wenn nach dem Abi sofort ein Studiumplatz oder ein duales Studium (Ausbildung/Studium gleichzeitig) zur Verfügung steht wird dies bei der Einberufung nicht berücksichtigt. In den ersten drei Monaten nach Beginn des Studiums kann der Wehrdienstpflichtige einberufen werden. Wen wundert es da wenn man Auswege sucht.

Zitat (kampfmausi @ 27.04.2007 09:42:57)
Ist ja super die Einstellung der "heutigen" Kids zu unserem Land , möchte mal wissen wer uns dann noch verteidigen soll????

Nuja, ganz ehrlich, ich möchte nicht von Jungs verteidigt werden, die mal schnell 9 Monate nen bißchen in der Gegend rumgeballert haben, nur weil ein überaltetes Gesetz sie dazu verdonnert hat.

Da sind mir Jungs die sich mit der nötigen Ernsthaftigkeit wohl überlegt freiwillig verpflichten lassen, allemal lieber.

Ich will die Bw ja gar nicht schlecht machen, durch meinen Cousin (Berufssoldat) weiß ich, wie hart und wichtig die BW ist. Naja, zugegeben nicht alle Einsätze aber der Wehrdienst ist doch echt überholt. Wenn ich an die Erzählungen von Bekannten und Verwandten denke, die nur Wehrdienst abgeleistet haben, dann weiß ich echt nicht, wozu eigentlich die Wehrpflicht gut ist.

Zitat (medusa59 @ 27.04.2007 09:57:03)
@kampfmausi
Wir sind nicht grundsätzlich gegen Wehrdienst und Einberufung,
aber ich kenne leider etliche junge Männer, die ohne Schulabschluss, Lehrstelle oder irgendewelche Zukunftspläne die Zeit totschlagen. Wenn diese dann sich dann auch noch so leicht um Ihren Wehrdienst drücken können, finde ich das doch sehr ungerecht gegenüber jungen Leuten, die sich schon wärend der Schulezeit um einen guten Abschluss bemühen und viel Freizeit aufbringen um Ihre konkreten Zukunftspläneund Chancen zu verwirklichen. Denn selbst wenn nach dem Abi sofort ein Studiumplatz oder ein duales Studium (Ausbildung/Studium gleichzeitig) zur Verfügung steht wird dies bei der Einberufung nicht berücksichtigt. In den ersten drei Monaten nach Beginn des Studiums kann der Wehrdienstpflichtige einberufen werden. Wen wundert es da wenn man Auswege sucht.

Stimmt da muss ich Dir vollkommen Recht geben!!!!!!!
Aber gerade solche wie Dein Sohn gehen halt den ehrlichen Weg und haben dann das Pech, daß die ganzen "Zukuntspläne" durcheinander geraden, daß ist sehr schade!!!!
Ich meinte eigentlich auch genau die "Sorte" die daheim die Zeit totschlagen ohne jegliche Zukunftsaussichten. Die müssten meiner Meinung nach sofort eingezogen werden und das nicht nur für 9 Monate!!!!Aber ob die unser Land beschützen :heul: :heul: :hmm:

hallo medusa59,
ich geb dir mal einen Link.
Bring deine Frage dort an. Die Leute kennen sich aus.

fG
helena

http://board.kontakt24.info/forumdisplay.php?forumid=9


es gibt so viele jugendliche harz4-empfänger. anstatt harz4 zu kassieren, müssten diese wahlweise zu zivil-oder wehrdienst geholt werden, denn dort besteht erheblicher mangel an arbeitskräften und sie würden was tun für ihr geld.
wer dagegen eine lehrstelle oder einen studienplatz hat, sollte davon befreit werden, denn ein land lebt nun mal von der arbeitenden bevölkerung und die studenten wären später auch auf dem internationalen markt leichter vermittelbar, wenn sie jünger sind.


Boah ey - das hätte es mal zu meiner Zeit geben sollen. Was haben damals einige nicht alles angestellt um ein "nicht tauglich" attestiert zu bekommen. Am Vortag der Musterung Seife essen war da noch eine der harmloseren Methoden.

Ich erinnere mich noch gut, wie wir damals zur Abgabe der Urinprobe auf dem Männerklo einen ordentlichen Cocktail aus allen Probegläsern zusammengemixt haben.

Was hat's genutzt? Nullkommanix! Hab dann brav zwischen Abi und Studium meine 15 Monate runterreissen dürfen!

Was hat's geschadet? Auch Nullkommenix! Ich kann seitdem Hemden bügeln und Knöpfe annähen und sowohl im späteren Studium als auch im Job bin ich ordentlich vorangekommen.

Und heute zieht man sich mal eben einen Joint rein und wird für untauglich betrachtet *kopfschüttel*

Hippo


Zitat (Hipposhit @ 27.04.2007 10:48:18)


Und heute zieht man sich mal eben einen Joint rein und wird für untauglich betrachtet *kopfschüttel*

Hippo

Recht haste!!!!!

Hallo an ALLE...

...auch wenn das blöde klingt:

WER TAUGLICH IST ODER WAR, DEM STEHEN IMMER MEHR MÖGLICHKEITEN OFFEN, ALS WENN ER UNTAUGLICH GEWESEN IST!!!

Das das in die "Akten" kommt, ist wohl klar. Das die Akten einzusehen sind, erst RECHT, wenn es ein öffentlicher Arbeitgeber ist, ist wohl auch klar... ... ...

Jetzt stelle ich mir einen Personalchef bei einer etablierten Bank vor:

Zwei Bewerber, der eine kann nachweisen, das es toptauglich war, der andere gibt an, ausgemustert worden zu sein. Noch nicht mal die Frage wird kommen, warum er ausgemustert worden ist... eben untauglich in jungen Jahren......

Beide sind gleich gut, aber der eine eben in jungen Jahren schon "krank", ob nun im Kopf oder körperlich, ist Sch...egal... ... ...

Oder er möchte gerne bei einem öffentlichen Arbeitgeber anfangen... ... ...

HAHAHA... rofl rofl rofl

Führerschein ist gefährdet, braucht nur mal einer draufzukommen... ... ...Bedienen von Maschinen (müssen übrigens in zunehmenden Maß auch Führungskräfte können!!!), vom gesundheitlichen Ruin erst gar nicht zu sprechen...

Nur mal so gefragt:

WAS MEINT IHR WOHL, WER DIE STELLE BEKOMMEN WIRD???

Mit so etwas nicht verstehen könnendem Gruß von hier an EUCH... ... ...

Grisu...


So hab ich das ja noch nie gesehen! Aber wenn ich so darüber nachdenke mag da schon was dran sein.

Aber sei es wie es ist, für eines werde ich mit zunehmenden Alter immer dankbarer und das ist meine Gesundheit. Ich habe in den 5 Jahrzehnten meines Aufenthaltes auf dem Planeten "Erde" nur ein einziges Mal ein Krankenhaus als Patient von Innen gesehen. Und das war meine Ankunft hier. Aber kann man da eigentlich von "Patient" sprechen? War doch wohl eher ein Art Check-in wie im Hotel ;o)

Aber nur noch einmal zurück zum Thema Musterung und Bundeswehr. Ich würde mir die Sache heute viel gründlicher überlegen als zu meiner Zeit. Ich bin davon überzeugt, dass es heute erheblich gefährlicher ist zur Bundeswehr eingezogen zu werden. Plötzlich wirst Du als normaler Wehrpflichtiger in einem Krisengebiet wie Kosovo oder Sudan eingesetzt.

Davon war zu meiner Bundeswehrzeit überhaupt keine Rede. Insofern ist es für mich durchaus nachvollziehbar, dass ein Jugendlicher heute eher dazu neigt ein "nicht tauglich" zu erreichen. Aus elterlicher Sicht ist das für mich mehr als verständlich. Wer will sein Kind schon auf einem Kriegsschauplatz wissen, nur weil es einem der völlig bescheuerten "Georg W. Bush's" dieser Welt mal wieder einfällt.

Unter diesem Gesichtspunkt würde ich sogar mit meinem Sohn am Vorabend der Musterung einen Joint mitrauchen - ein Bischen Roling Stones dazu "Street fighting Man." Da hätte ich wahrscheinlich sogar Tränen in den Augen.

Hippo


Leutz, was erzählt ihr für einen Schwachsinn?
Mythos Bundeswehr, keiner hat Ahnung, aber jeder muss mitreden.

Kein Wehrpflichtiger wird im Ausland eingesetzt, nur Berufssoldaten.
Das sollte jeden klar, wenn man bedenkt, wie kurz die Grundausbildung ist.

Mythos Musterung. Das ist ne stinknormale Gesundheitsuntersuchung. Ungefähr das was jeder Jugendliche beim Gesundheitsamt machen muss. Dazu kommen noch Hörtests, ein Reaktionstest (bunte Knöpfe drücken) und eine Art IQ-Test (á la wie sähe dieser Würfel zusammengefaltet aus). Da muss nun wirklich niemand vor Angst haben.

Wegen einmal Kiffen, fliegst du sicherlich nicht gleich raus (dann würden mind 50% der Wehrpflichtigen nicht existieren).

Wer keinen Bock auf Bund hat, macht ganz normal seine Musterung und sagt dann, dass er verweigert und Zivi machen will. Fertig. Da fragt auch keiner mehr nach, es gibt kein Tribunal, das über einen richtet.

Zivi-Stelle möglichst vorher klar machen (einfach bewerben), da gibt es soooo viele gute Möglichkeiten, die sich auch im Lebenslauf gut machen.


Nur mal ne Frage. Kann denn ein normal Wehrdienstleistener denn überhaupt in ein Krisen- oder Kriegsgebiet eingezogen werden?

Abgesehen mal davon, daß ich dafür 9 Monate Ausbildung definitiv zu wenig finde, kann doch trotzdem niemand gezwungen werden, oder?

Selbst nen Zeitsoldat oder Berufssoldat kann doch ein oder zwei Auslandseinsätze ablehnen bzw schieben und die müssen ja, soviel ich weiß, definitiv Auslandseinsätze machen, sonst fliegen sie aus der BW. Aber ich habe noch nie gehört, daß ein Wehrpflichtiger während seines Grundwehrdienstes ins Ausland mußte.

Zum Thema "untauglich" erklären lassen, hat Grisu verdammt Recht. Habe mal nen Bericht gesehen, da hat sich einer auch wegen "Rückenprobleme" ausmustern lassen und wollte Jahre später ne private Krankenversicherung abschließen. Tja, die haben die Akten eingesehen und haben ihn aufgrund seiner "Rückenprobleme" nicht versichert. Da konnte er dementieren wie er wollte, half alles nichts..

:hihi: und ich kenne auch zwei, die angeblich "Herzprobleme" haben :toktok:


Ok, Lord Helmchen hat meine erste Frage schneller beantwortet, als ich tippseln konnte :D ...Danke :blumen:


Drei Anmerkungen:

Wenn die BW jemanden aufgrund nachgewiesenen Drogenkonsums ausmustert, wird sich *totsicher* die Fahrerlaubnisbehörde für diesen Fall interessieren - und dann kann der Spaß ziemlich teuer und langwieriger werden als nur 9 Monate!

Darüber hinaus kann es für die Persönlichkeit des Wehrpflichtigen überaus erhellend sein, mal für ein paar Monate von Mamis Rockzipfel wegzukommen.

Man kann die BW auch als Chance auffassen: Vielfältige Ausbildungsmöglichkeiten bieten sich - und sei es der LKW-Führerschein für Wehrdienstleistende; bei den heutzutage geltenden Limitierungen beim zivilen Führerschein kann sich dies im Privatleben später durchaus auszahlen. Möglicherweise ist eine befristete Verpflichtung gar interessant: Besserer Sold und viele Möglichkeiten; meine zutiefst grüne Schwester ist augenblicklich überaus erfreut, welche Perspektiven sich ihrem Sohn bei der BW bieten - und sie hat fast alles getan, um ihm die Idee mit dem "Bund" auszureden.

Je nach Studiengang kann auch das Studium beim Bund verlockend sein: Ausgezeichnete Hochschulen bei vollem Gehalt! nach dem Wehrdienst dann Starthilfe bei Jobsuche und gute Abfindung. Auch als Akademiker hat man es heutzutage im zivilen Leben schwerer.

Viele Grüße,

H.H.


@Hornblower: :daumenhoch: :daumenhoch: genauso waren die Worte meines Mannes!


Erst mal danke für Eure rege Anteilnahme :blumen:
Es sind viele gute Denkanstöße in Euren Meinungen :hmm:
Wie gesagt geht es mir nicht darum die Bundeswehr zu verteufeln und das die Neulinge nicht zu irgendwelchen Auslandsmissionen missbraucht werden ist mir auch klar. Sicher sind neun Monate eine kurze Zeit. Wenn diese neun Monate jedoch so ungünstig erzwungen werden, daß dafür das Studium abgebrochen werden muss, können diese neun Monate die ganze Berufslaufbahn verändern.

Na wenigstens hat mein Sohn nun eine saubere Akte :augenzwinkern:
Wer weiß wozu es gut ist. Nun hat er erst noch mal ein Jahr Zeit bis zum Abi und ich warte mal ab wie sich die Sache dann anhört. Dank eurer hilfreichen Tipps und Links weiß ich ja nun das es immer noch Auswege gibt.
Mal sehen was noch so kommt

Zitat (medusa59 @ 27.04.2007 22:02:28)
Wenn diese neun Monate jedoch so ungünstig erzwungen werden, daß dafür das Studium abgebrochen werden muss, können diese neun Monate die ganze Berufslaufbahn verändern.


Üblicherweise ist dies nicht der Fall. Im Gegenteil: Wenn Dein Sohn die Initiative ergreift, kann er ziemlich genau darauf einwirken, *wann* er gezogen wird, und ein klein wenig kann er steuern, zu welcher Truppengattung oder Einheit er gezogen wird. Wenn Ihr versucht, es auszusitzen, könnt ihr Glück oder viel Pech haben. Wenn ihr dagegen aktiv die Lebensplanung in die Hand nehmt und zum Wehrdienstberater geht oder Euch mit Eurem Kreiswehrersatzamt in verbindung setzt, könnt Ihr selbst ziemlich viel steuern.

Viele Grüße,

H.H.

Zitat (Hornblower @ 27.04.2007 22:21:13)


[/SIZE][/color][/font] [/QUOTE]
Üblicherweise ist dies nicht der Fall. Im Gegenteil: Wenn Dein Sohn die Initiative ergreift, kann er ziemlich genau darauf einwirken, *wann* er gezogen wird, und ein klein wenig kann er steuern, zu welcher Truppengattung oder Einheit er gezogen wird. Wenn Ihr versucht, es auszusitzen, könnt ihr Glück oder viel Pech haben. Wenn ihr dagegen aktiv die Lebensplanung in die Hand nehmt und zum Wehrdienstberater geht oder Euch mit Eurem Kreiswehrersatzamt in verbindung setzt, könnt Ihr selbst ziemlich viel steuern.

Viele Grüße,

H.H.

Ein SEHR SEHR guter Vorschlag... :daumenhoch: :daumenhoch: :daumenhoch:

...und da dachte ich schon, ich hätte weiter oben schon wieder mal etwas geschrieben, was keiner so recht glauben wollte oder vielleicht auch nicht wahrhaben wollte... ... ...

mit bestätigendem Gruß von hier an DICH...

Grisu...

(BW- Zeit wird unter Umständen bei Übernahme in den öffentlichen Dienst pensionsberechtigt anerkannt...)

Diese Geschichte mit dem Öffentlichen Dienst gilt für aus dem aktiven Dienst ausgeschiedene Zeitsoldaten. Heute jedoch ist dieses "Eingliederungsrecht" (sog. "B-Schein") wohl auch eingeschränkt worden.
So ist wohl machem im Öffentlichen Dienst der vor die Nase gesetzte "Zwölfender" ein Begriff. :)


Mein Freund arbeitet im öffentlichen Dienst und man munkelt, daß sein Chef wohl mal ein Vorgesetzter (keine Ahnung was für nen Dienstgrad...) bei der Bundeswehr war. (auch als Zeit- oder Berufssoldat...)

Nun ist da folgendes Problem..Dieser Chef leitet auch ein Projekt, nur leider hat er das Prinzip "Befehl---> bedingungslose Ausführung des Befehls" ohne kritische Hinterfragung noch nicht abgelegt. Er führt also das Team wie er es von der Bundeswehr gewöhnt ist. Und so kann man nun mal kein Team führen. Teamarbeit erweist sich so als sehr schwierig.

Dieser autokratische Führungsstil ist sicherlich bei der Armee notwendig und wichtig, da können die Soldaten eben nicht im Ernstfall erst noch über einen Befehl diskutieren, die müssen sich drauf verlassen, daß der Befehl richtig ist und ihnen evtl sogar das Leben rettet.

Aber bei einer Projektarbeit erzielt man so wenig produktives und erreicht damit eigentlich nur eine Unzufriedenheit im Team...Wie bei meinem Freund eben der Fall


Zitat (Die Bi(e)ne @ 29.04.2007 04:08:46)
Diese Geschichte mit dem Öffentlichen Dienst gilt für aus dem aktiven Dienst ausgeschiedene Zeitsoldaten. Heute jedoch ist dieses "Eingliederungsrecht" (sog. "B-Schein") wohl auch eingeschränkt worden.
So ist wohl machem im Öffentlichen Dienst der vor die Nase gesetzte "Zwölfender" ein Begriff. :)

Hallo... ... ...

...wahrscheinlich kannste MEINE Gedanken lesen!!!! :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:

Aber, ich kann DICH beruhigen, ES gibt sie immer noch, die Anerkennung der Wehrpflicht auf den Gesamtzeitraum, nach meinen Erkundigungen, jedoch darf der Zeitraum von verlassen BW nicht zu lange sein, bis man in den öffentlichen Dienst eintritt UND man wird nicht einfach versetzt und übernommen, NEIN, man muß sich regulär bewerben... ... ... ;) ;) ;)

Ich habe leicht reden, ich mußte/ durfte ja nicht zur BW, aber je nach menschlichem Charakter ist das, aus meiner Sicht, überhaupt kein Fehler, das mal mit gemacht zu haben... ... ...

9 Monate, manche Frau braucht noch nicht mal so lange, um einen "neuen" Menschen zu "formen"... ... ... :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:

Mit den Kopf ganz weit ducken Gruß von hier an EUCH... ... ...

Grisu...

Brauchst Dich doch nicht zu ducken, Grisu- ne Menge anderer Leute hier und auch meine Wenigkeit sind der gleichen Ansicht (und gut, das es so ist!).
Vielleicht habe ich da auch "leicht Reden", da selbst in einem militaristischen System aufgewachsen und mit einem Stabsfeldwebel d.Res. verheiratet. ;)

Mit geformten und geprägten Grüßen strammstehend von hier an Dich...

Biene :blumen:


Zitat (Die Bi(e)ne @ 30.04.2007 02:26:13)
Brauchst Dich doch nicht zu ducken, Grisu- ne Menge anderer Leute hier und auch meine Wenigkeit sind der gleichen Ansicht (und gut, das es so ist!).
Vielleicht habe ich da auch "leicht Reden", da selbst in einem militaristischen System aufgewachsen und mit einem Stabsfeldwebel d.Res. verheiratet. ;)

Mit geformten und geprägten Grüßen strammstehend von hier an Dich...

Biene :blumen:

... ... ...NA, wenn das so ist...(...Grisu richtet sich großkotzig auf... ... streckt den Rücken durch und... ... ...)

...Dann mach doch mal "Gruß, Meldung, Gruß"... ... ... rofl rofl rofl

Mit mal wieder aufgerichtetem Gruß von hier an DICH...


Grisu...

"Na, Oberstabsgefreiter, auch wieder da????! Man gut, kommse nachher in mein Büro!" :) ;) :D "Vater jeworden: Heute abend im Uffz-Heim!
Solche Vorgesetzte gibt es auch heute noch. Hätte ich einen Jungen gehabt, er hätte all meine Liebe- aber auch die nötige Härte mitbekommen, um im Bund bestehen zu können.

Ich traue mich mal hier ganz mutig zu sagen: "Wo bleiben denn wir, wenn jeder so denkt- 'ach, hätte ich doch was genommen, dannn müßte ich nicht dorthin?' " :unsure:
Wir sind doch kein Volk von Weichlingen. Wir haben doch auch schon Mädchen in Internate geschickt- wo ist der Unterschied?! Daß letztlich die Jungen kneifen und lieber Mädchen angemustert werden?????

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 01.05.2007 07:29:34


Na, ich weiß nicht.

Ich kann generell keinen Sinn darin sehen, sich anbrüllen zu lassen und dann zu sagen:
Jawoll, Herr Oberfeldmarschall.

Mir gefällt der ganze Umgangston beim Bund nicht, ich kann nicht verstehen, warum es für die Verteidigung wichtig ist, dass die Hemden exakt (!) im Din A4 Format gefaltet sind u. s. w.

Eine körperlich harte und geistig anspruchsvolle Ausbildung ist eine Sache - das soll ruhig so sein. Aber stellt euch mal vor, im zivilen Leben sollten die gleichen Ausbildungsinhalte vermittelt werden - da würde man (mit Recht) ganz anders an die Sache rangehen. Einfach ziviler <_<

Warum müssen die Haare raspelkurz sein (oder ist das gar nicht mehr so?), solange die Augen nicht verdeckt werden und man keinen Pferdeschwanz machen kann, stören sie nicht beim Sport oder bei der Arbeit. Und Läuse werden auch durch kurze Haare nicht verhindert und sollten eigentlich bei erwachsenen Menschen auch nicht regelmäßig vorkommen.

Ob nun eine Berufsarmee besser ist als eine Wehrpflichtigenarmee weiß ich nicht.
Ich befürchte halt, dass das, was man in 9 Monaten lernen kann, nicht reicht um später wirklich sinnvoll das Land verteidigen zu können. Aber bei der Berufsarmee hätte ich halt Angst, dass sich dann schon ein seltsames Trüppchen zusammenfindet.

Solange der Verein so ist, wie er jetzt ist, würde ich keinen Jungen dazu drängen, zum Bund zu gehen. Ich würde dafür sorgen, dass er mit zwei, drei Männern reden kann, die dabei waren. Und dann soll er sich entscheiden.


Zitat (Charly_70 @ 01.05.2007 09:45:43)
Na, ich weiß nicht.

Ich kann generell keinen Sinn darin sehen, sich anbrüllen zu lassen und dann zu sagen:
Jawoll, Herr Oberfeldmarschall.

Mir gefällt der ganze Umgangston beim Bund nicht, ich kann nicht verstehen, warum es für die Verteidigung wichtig ist, dass die Hemden exakt (!) im Din A4 Format gefaltet sind u. s. w.


Hallo Charly70...

...einige Dinge Deiner Klischeevorstellung stimmen nun nicht mehr mit dem überein, was in der Wirklichkeit abläuft...

J E D O C H:

Wo ist bitteschön der Unterschied, wenn DU schweißgebadet zu DEINER Arbeitsstelle fährst, weil DEIN Chef, nein, die Chefsekretärin!!! mit DIR einen Gesprächstermin ausgemacht hat.

Dann erklärt dieser DIR ganz Kackfreundlich und hinterfotzig, das er der Meinung bist, das DU eine Transuse bist und mit DEINER dummen Art nicht ins Unternehmen paßt...

Man sagt DIR durch die Blumen das du entweder DICH um 180 Grad drehen oder gehen sollst...

Dem dann nachfolgendem Terror durch dem Chef in den Ar...h kriechenden Kolleginnen ausgesetzt, wirfst DU also das Handtuch und fährst heulend nach Hause und jammerst:

"DIE Welt ist soooo schlecht..."

Wo ist der Unterschied zur BW; stimmt, bei der BW hängt eventuell nicht nur DEIN Leben, sondern das von Zivilisten und vor allem DEINER KOLLEGEN ab!!!

ICH bin NICHT bei der BW... ... ...aber ein Vertreter einer gewissen Grunddisziplin, DIE DEN MEISTEN JUNGEN LEUTEN EBEN BIS ZU EINEM GEWISSEN ALTER NOCH FEHLT... und Hemden vernünftig falten bedeutet NUR, das da eine "Vorgabe" eingehalten werden soll!!!

ICH möchte auch nicht in der sogenannten FREIEN WIRTSCHAFT mein gemobbtes Brot verdienen müssen;

Mit vielleicht übertriebenem Gruß von hier an DICH...

Grisu...

Hallo Grisu,

ja, es gibt Mobbing in der freien Wirtschaft ja, aber das ist immer noch nicht der Normalfall.

Mein Chef brüllt mich nicht an. Und ich werde auch nicht gemobbt.

Der Unterschied ist die Richtung der Disziplin.
Z. B. ich habe kein Problem Punkt 08:00 Uhr in der Firma zu sein, wenn ich Telefondienst habe. Habe ich keinen Telefondienst, dann gilt Gleitzeit, da es dann schlicht egal ist, ob ich 10 min später anfange oder nicht. Warum sollte ich dann nicht in Ruhe meinen Kaffee austrinken zum zum Arbeiten anfangen, wenn ich so weit bin?

Und genau das ist der Unterschied: Außerhalb der Bundeswehr hat Disziplin einen Grund (ich arbeite diszipliniert um zum Termin fertig zu werden, um den Ruf der Firma nicht zu schaden etc.), im der BW wird Disziplin verwendet, um die Menschen, ja zu disziplinieren, da ist Disziplin ein Wert an sich. Und damit habe ich ein Problem.

Disziplin am Schießstand - natürlich, wie soll das anders gehen mit tödlichen Waffen. Aber Disziplin beim Wäsche zusammenlegen?? Das ist doch reine Schikane.

Es gibt auch Firmen, in denen Schikane üblich ist. Diese haben es schwer in der Wirtschaft, da sinnlos Kapazitäten verschwendet werden - und wenn die Arbeitslosigkeit nicht ganz so hoch wäre, hätten sie es auch schwer, Leute zu finden. Aber der Normalfall ist das nicht.

Vielleicht sollten wir für die Disziplin-Diskussion einen eigenen Fred aufmachen?


Ich denke abends "mal einen rauchen" ist doch keine Lösung um den Wehrdienst zu umgehen. Selbst wenn das klappt und man ausgemustert wird, wird es sicher strafrechtliche Konsequenzen mit sich ziehen.

Klar bin ich eine Frau und weiß daher nicht so sehr was vielleicht bei der Bundeswehr abgeht, aber was einen nicht umbringt macht einen nur härter... 9 Monate gehen schnell rum und so schlimm wie manche sagen wird es nicht überall sein... Da ist es doch abhängig davon in welche Kaserne/Kompanie etc. man kommt. Klar gibt es auch Idioten beim Bund, aber es gibt auch sicher nette Vorgesetzte.

Mein Bruder ist auch bei der Bundeswehr und das schon seit fast 5 Jahren, er ist nun das dritte oder vierte mal im Ausland, momentan in Mazar-e-Sharif, da wo die Tornados hingeflogen sind, da erzählt er schon manchmal dass es sehr unruhig ist und man macht sich seine Gedanken, aber ich bin davon überzeugt, dass er auch dieses mal gesund nach Hause kommt. Er hat nun noch 7 Jahre vor sich und gehört zu den netten Vorgesetzten :lol:


Zitat
Ich kann seitdem Hemden bügeln und Knöpfe annähen und sowohl im späteren Studium als auch im Job bin ich ordentlich vorangekommen


Knöpfe annähen und bügeln kann man auch wo anders lernen und muss nicht extra nem Verein beitreten, bei dem man das Töten auf Befehl lernt.
Dass du im Studium gut voran gekommen bist, liegt siche rnicht exklusiv an deinem Wehrdienst, sondern daran, dass du schlicht und ergreifend das Potential dazu hattest.

Ich seh den Sinn einfach nicht. "Graben sie ein Loch, stellen sie sich rein, gucken sie raus, klettern sie raus und schaufeln sie es wieder zu".... Toll!
Grundwehrdienstleistende können nicht zu Auslandseinsätzen herangezogen werden (es sei denn, sie wollen). Hilfe bei Katastrophen? Ja klar. so schlagkräftig, wie unsere Truppe ist, werden die sicher total hilfreich sein. Man bedenke: Nicht mal 20 % aller Wehrtauglichen und Wehrpflichtigen werden überhaupt noch eingezogen. Da würde ich mich eher aufs THW oder Feuerwehren verlassen, als auf die Bundis. Ich rede hier jetzt nicht von den Berufssoldaten - wohlgemerkt.

Dass ich mit dem Prinzip des Soldatenberufes und also auch mit dem Wehrpflichtsystem nicht übereinstimme, muss ich hier nicht wieter erläutern denke ich.

Drogen kann man übrigens nur begrenzte Zeit im Körper nachweisen. Der Nachweis aus Haarproben kann noch nach relativ langer Zeit geführt werden, soweit ich weiß.

Hallo Ihr

es ist einfach ungerecht :( ..mein Sohn derhat sich freiwillig gemeldet das er zum

Bund möchte und wurde abgelehnt weil sein RR etwas zu hoch war...und er etwas

Übergewicht hat...boah.... :heul: ......kann man sich eigentlich nochmal wieder bei

der BW melden????nach einer gewissen Zeit????


schönes weekend euch allen Lukas-Mama :blumen:


Zitat (Lukas-mama @ 05.05.2007 20:22:43)
Hallo Ihr

es ist einfach ungerecht :( ..mein Sohn derhat sich freiwillig gemeldet das er zum

Bund möchte und wurde abgelehnt weil sein RR etwas zu hoch war...und er etwas

Übergewicht hat...boah.... :heul: ......kann man sich eigentlich nochmal wieder bei

der BW melden????nach einer gewissen Zeit????


schönes weekend euch allen Lukas-Mama :blumen:

Hallo...

...soweit ich weiß, kann man sich bei der BW auch irgendwie bewerben... Mach dich doch mal schlau, wie sich das verhält:
Bei einem Kreiswehrersatzamt anrufen und fragen; bei der Frage nach der Musterung unbedingt ( UNBEDINGT ) schon Argumente griffbereit haben, warum man zur BW will, warum man trotz "Ausmusterung" trotzdem seinem Land dienen möchte... ... ...

Mit nicht so ganz sicherem Gruß von hier an DICH...

Grisu...

Mein Sohn gehört zu den ausgemusterten. Hatte vor einigen Jahren einen schwerern Sportunfall wobei das Knie total kaputt war. Die haben bei der Musterung nur die breite Narbe gesehen und schon war er wieder draußen.
Ihm wäre der Bund aber allemal lieber gewesen, als sein kaputtes Knie, denn das ist immer noch nicht in Ordnung.


@Grisu

danke für Deine Antwort....er hat sich beworben bei der Bw...sie nehmen nur
Realschüler....er ist LEIDER NUR Hauptschüler... :( ...bei der Musterrung hatte
er sämtliche Argumente parat...sie haben ihn abgelehnt wegen dem Blutdruck und wegen dem Fuss....welchen er nun aber wieder drehen (nach links und rechts)kann.Es hatte wohl in der Zwischenzeit sich wieder eingerenkt.....Naja dann werd ich mal nachfragen beim Kreiswehersatzamt wann er sich nochmal melden kann um evtl doch noch eingezogen werden kann.....denn leider hat mein Sohn immer noch keine Lehrstelle.

traurige Grüße Tina :blumen:


Zitat (Lukas-mama @ 08.05.2007 08:33:58)
@Grisu

danke für Deine Antwort....er hat sich beworben bei der Bw...sie nehmen nur
Realschüler....er ist LEIDER NUR Hauptschüler... :( ...bei der Musterrung hatte
er sämtliche Argumente parat...sie haben ihn abgelehnt wegen dem Blutdruck und wegen dem Fuss....welchen er nun aber wieder drehen (nach links und rechts)kann.Es hatte wohl in der Zwischenzeit sich wieder eingerenkt.....Naja dann werd ich mal nachfragen beim Kreiswehersatzamt wann er sich nochmal melden kann um evtl doch noch eingezogen werden kann.....denn leider hat mein Sohn immer noch keine Lehrstelle.

traurige Grüße Tina :blumen:

Mit Hauptschulabschluss heute eine Lehrstelle zu bekommen ist fast schon ein Glücksspiel. Wenn er nichts bekommt, sollte er versuchen zumindest die Mittlere Reife noch zu machen.

Zitat (Lukas-mama @ 08.05.2007 08:33:58)
@Grisu

danke für Deine Antwort....er hat sich beworben bei der Bw...sie nehmen nur
Realschüler....er ist LEIDER NUR Hauptschüler... :( ...bei der Musterrung hatte
er sämtliche Argumente parat...sie haben ihn abgelehnt wegen dem Blutdruck und wegen dem Fuss....welchen er nun aber wieder drehen (nach links und rechts)kann.Es hatte wohl in der Zwischenzeit sich wieder eingerenkt.....Naja dann werd ich mal nachfragen beim Kreiswehersatzamt wann er sich nochmal melden kann um evtl doch noch eingezogen werden kann.....denn leider hat mein Sohn immer noch keine Lehrstelle.

traurige Grüße Tina :blumen:

Hallo nochmal...

Gibt es vielleicht so etwas wie eine Nachmusterung???

Wenn sich der Fuß und der RR deutlich verbessert haben, sind die "Grundumstände" doch andere geworden...

Mit leider da nicht so viel Ahnung habenden Gruß von hier an DICH...

Grisu...


Kostenloser Newsletter