Fugen werden gelb... Frage zu Putzmitteln


Halli hallo,

nach langer Zeit hab ich auch mal wieder ne Frage...naja, eigentlich mehrere.

In der Dusche hab ich das Problem, dass die Fugen so leicht gelblich werden. Ich nehme an, dass sind Kalkablagerungen und/oder Seifenreste.

Aus gesundheitlichen Gründen kann ich da nicht so schrubben wie sonst. Und bis ich wieder fit bin, werden wohl noch Monate vergehen, daher such ich eine Methode, wie ich möglichst simpel diese Flecken loswerde.

Ich dachte da an Essigreiniger. Was haltet ihr davon?
Wenn ich damit die die Duschwände einsprühe und das einwirken lasse? Dann abputzen und hoffentlich wieder helle Fugen?
Reicht Essigreiniger oder so was eventuell schon zur Vorbeugung. Also einfach immer wieder die Duschwände damit einsprühe, einwirken lassen, abbrausen(?) und gut?

Dann hab ich in der Dusche so einen Wasserhahn, der nur einen Hebel hat, den man auf warm und kalt drehen kann.
Zwischen dem Hebel und dem Rest, keine Ahnung wie der Teil von dem Wasserhahn heißt, ist jedenfalls so ein kleiner Absatz und da lagert sich der Kalk mit Vorliebe ein.

Hab mir schon Bref Gel gekauft, aber das entfernt nie den ganzen Kalk.

Ich kann da auch nicht großartig was hinsprühen, weil das ja sofort runtertropft.
Ich bräuchte also was, was schnell wirkt - und möglichst umweltfreundlich ist.

Welche Ideen habt ihr da so für mich?

Ich hab schon sooooooooo viele Reinigungsmittel im Schrank stehen und ich will nicht wieder welche kaufen, die wer weiß was für eine tolle Reinigungskraft versprechen und dann doch nix taugen, deshalb hoff ich auf eure Erfahrungen.

LG
Lilie


Guten Morgen Lilie,

das mit den gelben Fugen überlass ich mal jemandem anderen... :P
Für den Zwischenraum beim Einhebelmischer nehme ich einen Streifen von einem alten Putzlappen der da gut reinpasst. Dann ordentlich Essigessenz auf den Lappen und in die Fuge gewickelt.
Dann warten- am besten mit Kaffee oder je nach Tageszeit einem Glas Rotwein.
Vielleicht noch mal wiederholen.
Ich mach das jede Woche und..kein Kalk mehr. :D
Hilft auch bei anderen schwer zugänglichen Stellen.

Einfach mal probieren...
Gruß tierlieb


Für die Fugen nimm Backpulver. den du mit etwas Wasser zu einem Brei verrührst. Auf die Fugen mit einer Zahnbürste auftragen, einwirken lassen und abspülen.


Ach noch etwas Lilie, kauf dir nicht zu viele Reinigungsmittel. Die meisten versprechen nicht was drauf steht.
Normalerweise reicht Essigessenz mit Wasser vermischt für Kalkablagerungen im Bad, an Wasserhähnen usw. Muss nur gut einwirken, dann abspülen und alles ist sauber.


Auch mal eine Frage zu den Fugen:

Meine Fugen im Bad schließen an manchen Stellen nicht mehr ganz an die Fliese an. Es ist ein ganz dünner Ritz zwischen Fliese und Fuge. Kann ich den Ritz einfach neu einschwemmen???


Zitat (bine4386 @ 06.06.2007 13:47:04)
Auch mal eine Frage zu den Fugen:

Meine Fugen im Bad schließen an manchen Stellen nicht mehr ganz an die Fliese an. Es ist ein ganz dünner Ritz zwischen Fliese und Fuge. Kann ich den Ritz einfach neu einschwemmen???

&@Lilie
Hallöchen :D

Hört sich blöd an,

Aber schickt mir doch BEIDE eine PM mit diesem Link, das ich diesen Thread wiederfinde.

Bin jetzt schon auf dem Weg nach Nürnberg zur Messe und kann euch daher erst Samstag antworten.

Gruß
Master

:mussweg:

Mit nem Schmutzradierer hab ich die Fugen im Badezimmer wieder total weiß gekriegt, da kommen auch keine Reinigungsmittel und sowas dran. N paarmal kräftig drüberreiben, die Rückstände mit nem feuchten Tuch wegwischen und fertig.


Zitat (Lilie @ 06.06.2007 08:52:19)


Aus gesundheitlichen Gründen kann ich da nicht so schrubben wie sonst. Und bis ich wieder fit bin, werden wohl noch Monate vergehen, daher such ich eine Methode, wie ich möglichst simpel diese Flecken loswerde.


Da gibt es nur eins:
(IMG:http://www.boehringer-versand.de/6301.gif)

Bequeme und einfach Handhabung. . Mit Schimmelhemmendem Wirkstoff. Ausreichend für viele Quadratmeter Kachelfugen .

Frag mal im Baumarkt nach Fugenweiß! :D

Für so schwierige Zwischenräume nehme ich immer einen günstigen Kalkreiniger ( der tut es genau so) sprühe die Fläche gut ein und lass es etwas einwirken und anschließend mit einer Zahnbürste schön schrubben.


Zitat (Lilie @ 06.06.2007 08:52:19)
Halli hallo,

nach langer Zeit hab ich auch mal wieder ne Frage...naja, eigentlich mehrere.

In der Dusche hab ich das Problem, dass die Fugen so leicht gelblich werden. Ich nehme an, dass sind Kalkablagerungen und/oder Seifenreste.

Da bin ich :D

:hmm: > leicht gelblich > vielleicht etwas rauer ???
Scheint weniger Kalk, eher Seifenreste zu sein.
Durch vorherige Reinigung kann die Oberfläche angegriffen worden sein (siehe > Kalkreiniger etwas später), so das sich dadurch seifenreste einfacher in der Oberfläche des Fugenmaterials festsetzen können.

:hmm: vermutlich ist es in der anderen Badbereichen nicht der Fall, da Du schreibst "in der Dusche"

Zitat
Aus gesundheitlichen Gründen kann ich da nicht so schrubben wie sonst. Und bis ich wieder fit bin, werden wohl noch Monate vergehen, daher such ich eine Methode, wie ich möglichst simpel diese Flecken loswerde.

Professionelle Reiniger sind zumeist agressiv (Säuren, Laugen, Lösemittel), so das bei einer angeschlagenen Gesundheit diese nur mit größter Vorsicht verwendet werden sollten.

Zitat
Ich dachte da an Essigreiniger. Was haltet ihr davon?
Wenn ich damit die die Duschwände einsprühe und das einwirken lasse? Dann abputzen und hoffentlich wieder helle Fugen?

Essig (=Säure) zersetz die Mörtelverfugung und macht diese empfindlicher für Schmutzeintrag. Bei häufiger Anwendung (insbesondere bei längeren Einwirkzeiten ohne Neutralisieren) bis zur Zerstörung (Auflösen) der Mörtelverbindung.
Eine einmalige Reinigung ist möglich, aber sollte nicht zu häufig angewandt werden.

Zitat
Reicht Essigreiniger oder so was eventuell schon zur Vorbeugung. Also einfach immer wieder die Duschwände damit einsprühe, einwirken lassen, abbrausen(?) und gut?

Nach Einwirkung abbrausen SUPER !!! > Viele machen es nicht, dann wirkt die Säure ständig auf die Mörtelfuge und wird sich im Laufe der Zeit auflösen. Aber zur Vorbeugung > d.h. regelmäßige Reinigung ist dieses nicht zu Empfehlen.
Wir sprechen immer von Reinigung UND Pflege der Materialien. Leider wird vielfach immer nur ein Mittel, entweder zur Reinigung oder zur Pflege genommen, was auf Dauer zu Schäden führen kann. Besser ist ein Wechsel der Reinigungsmittel um auch mal ein Pflegemittel einzusetzen.
Empfehlen kann ich daher nur Produkte, die nicht für alle Materialien einsetzbar sind (Holz, Fliesen, Naturstein, Teppich) sonder speziell für einen Anwendungsbereich entwickelt wurden. Hier wird gewährleistet, das die spezifischen Anforderungen des jeweiligen Untergrundes (Material) berücksichtigt wird.
Für Deinen Fall müßtes Du daher zunächst einmal es mit einem lithofin KF-Fugenreiniger probieren. (>> ganz nach unten scrollen)

Zitat
Dann hab ich in der Dusche so einen Wasserhahn, der nur einen Hebel hat, den man auf warm und kalt drehen kann.
Zwischen dem Hebel und dem Rest, keine Ahnung wie der Teil von dem Wasserhahn heißt, ist jedenfalls so ein kleiner Absatz und da lagert sich der Kalk mit Vorliebe ein.
Hab mir schon Bref Gel gekauft, aber das entfernt nie den ganzen Kalk.
Ich kann da auch nicht großartig was hinsprühen, weil das ja sofort runtertropft.
Ich bräuchte also was, was schnell wirkt - und möglichst umweltfreundlich ist.

Da hab ich leider wenig Ahnung darüber. Spontan fällt mir dazu nur ein:
> zum Reinigen, die Fliesenfläche abdecken, umlaufend unterhalb der Fuge aus dem das Kalkwasser kommt eine Art Auffangschale mit Kreppband o.ä. zaubern. Um dann ein Gefäss zu haben für einen Kalkreiniger - entferner, der dann länger einwirken kann.
> zur Vorbeugung 1 > die Undichtigkeit beseitigen. Wo sich Kalk bildet am Kran, kommt auch Wasser heraus. Daher sollte die Dichtung erneuert oder der Wasserhahn ausgetauscht werden.
> zur Vorbeugung 2 > Euer Wasser scheint sehr Kalkreich zu sein. Ggf. lohnt sich daher ein Kalkfilter der nach der Wasseruhr eingebaut wird. Allerdings ist hier ein Sanitärfachmann gefragt.

Zitat
Ich hab schon sooooooooo viele Reinigungsmittel im Schrank stehen und ich will nicht wieder welche kaufen, die wer weiß was für eine tolle Reinigungskraft versprechen und dann doch nix taugen, deshalb hoff ich auf eure Erfahrungen.

Wenn ich zu Schadensfällen gerufen werde, kann ich immer wieder feststellen, das viele Reiniger (wenig Pflegemittel) vorhanden sind. Auch sind darunter Reinigungsmittel die Lösungsmittelhaltig oder auf Chlorbasis sind. Diese stehen dann auch häufig im Gäste WC unterm Waschbecken im Schrank, so das Kinder dort herrlich drankommen können. :kotz::wallbash:

Zitat (tierlieb @ 06.06.2007 09:16:08)
Für den Zwischenraum beim Einhebelmischer nehme ich einen Streifen von einem alten Putzlappen der da gut reinpasst. Dann ordentlich Essigessenz auf den Lappen und in die Fuge gewickelt.

SUPER > Respekt !!!!

Nur aufpassen, wo die Essigsäure hintropft. Chrom wird durch Essigsäure nicht angegriffen, wohl aber Mörtelfugen, Kunststoffkräne - wannen, ...

@Sybille
Ein Versuch schadet nicht, Backpulver wird als "Bleichmittel" verwendet. Sollte nur nicht zu häufig angewandt werden, da auch durch die anschließende "mechanische Nachbehandlung" große Kräfte auf die (dann geschwächte) Mörtelfuge einwirken.

@bine 4386
Das eingebrachte Fugenmaterial wird nicht halten, da eine Mindestbreite erforderlich ist. Kauf Dir Kalkreiniger, Holzspachtel und Fugenmörtel.
Einfach abends Kalkreiniger auf die Fugen aufsprühen und am anderen morgen mit dem Holzspachtel den Fugenbrei auskratzen. Anschließend mit Wasser und Schwamm gut reinigen und den Fugenmörtel neu einbringen.

@Kalle mit der Kelle
Über den Schmutzradierer habe ich schon einiges gehört. Kann sehr gut funktionieren. ISt jedoch eine mechanische Reinigung, welche immer einen gewissen Materialabtrag hat. Daher ebenfalls nicht allzu häufig verwenden.

@wurst
"Fugenweiß mit Schwammaufträger" B)
Über DIESE Werbung kann man geteilter Meinung sein .... Bedenke
> vorhandener Schimmel bleibt unterhalb bestehen !!!
> die Fuge muß 100% in Ordnung sein
> jede unsaubere Ausführung ist sofort deutlich zu sehen.
> Mörtelfugen können nicht mehr "atmen" d.H. austrocknen.
> die Haltbarkeit ist beschränkt.
Insgesamt produziere ich damit die Schäden von morgen. In zwei bis fünf Jahre muß dann das gesamte Badezimmer erneuert werden.

Zitat (jenni123 @ 07.06.2007 21:29:41)
Für so schwierige Zwischenräume nehme ich immer einen günstigen Kalkreiniger ( der tut es genau so) sprühe die Fläche gut ein und lass es etwas einwirken und anschließend mit einer Zahnbürste schön schrubben.

Sorry, aber mach Dir mal einen Spaß und lese die Anleitung auf der Rückseite (incl. dem Kleingedruckten) durch.

Normalerweise sollte dort stehen für Chromamaturen, Sanitärkeramik, ...
Nicht jedoch steht dort für keramische Fliesen > besonders mineralische Fugenmörtel.
Diese reagieren nämlich ganz empfindlich auf Kalklöser. Zwar nicht sofort sichtbar, aber der Reinigungsaufwand wird mit der Zeit größer.

Mineralische (Zement-) Fugenmörtel haben als Bindemittel Zement, welcher auch Kalk enthält. Mit einem Kalklöser wird der Zementfuge das Bindemittel entzogen, was auf Dauer zu einer Auflösung der Mörtelverfugung führt.

Im Kleingedruckten sollte ebenfalls stehen, ....
> das die Flächen vorzunässen sind. Auf trockenen Flächen dringt das Reinigungsmittel sehr schnell und sehr tief unterhalb der Oberfläche und kann anschließend nicht mehr hervorgeholt / neutralisiert werden.
> das die Einwirkzeit maximal 1 Minute beträgt. Kalkreiniger sind zumeist hochkonzentriert. Längere Einwirkzeiten verstärken die Schädigung des Materials.
> das anschließend die Flächen abzuspülen sind. Neutralisieren des Reinigungsmittels, damit nicht eine längere Einwirkung auf das Material stattfindet. Das wiederum eine Schädigung des Materials bedeuten würde.

Zitat
... und anschließend mit einer Zahnbürste schön schrubben.

:schockiert: :stop: :stop:
Durch den Kalklöser wird die Mörtelfuge angegriffen und "weich". Durch die "mechanische" Behandlung mit einer Zahnbürste wird das Reinigungsmittel tief in die Mörtelfuge "einmassiert". Das führt dazu, das eine Neutraliesierung nicht mehr erfolgen kann. Das Reinigungsmittel verbleibt in der Mörtelfuge und lößt diese mit der Zeit vollständig auf.

BITTE SO NICHT !!!!!!!!

ABER : Tante Edith hatte abends noch eine Idee >>

Ohne chemische Einweichung der Fugen ....
Mittels Zahncreme und einer alten Zahnbürste ist das OK

Die Zahncreme enthält feinste Schmirgel mit der die Oberfläche der Fuge ganz eben abgetragen wird. dadurch lösen sich auch Schmutzpartikel und die Fuge ist wieder sauber. Diesmal kann dabei eine Zahnbürste verwendet werden, weil die Fuge im trockenen Zustand normalerweise eine ausreichende Härte hat, um nicht weiter beschädigt zu werden.

Bearbeitet von Master_of_Stone am 14.06.2007 00:17:38

@ Master of stone:

Erst mal Respekt und Danke für die vielen Infos. Hab da noch eine Frage. Die Abstande zwischen Fuge und Fliese sind sehr gering. Würde sagen im Milimeterbereich. Auch an nur ein paar Stellen. Müssen da neue Fugen rein oder kann man das so lassen???

Womit putzt man denn am besten die Fliesen und Fugen??? Nehme seit einiger Zeit nur noch die alte gelbe Schmierseife.

Vielen, vielen Dank für die ganzen Antworten
Gruß Bine :applaus:


Die Frage wollte ich auch gerade stellen. Wir haben hier sehr kalkhaltiges Wasser und ich habe bisher die Dusche mit Badreiniger auf Zitronensäurebasis eingesprüht, einwirken lassen, mit dem Mirkrofaserlappen drübergewischt und dann alles abgespült. Falsch??? Wenn ja, wie krieg ich denn auf Dauer ohne säurehaltiges Reinigungsmittel die Dusche sauber? (Auf Putzorgien - nach jedem Duschen die ganze Kabine abziehen - hab ich keine Lust. Meine Dusche ist zum Duschen da und nicht zum Putzen :) )

Da wir ein neues Bad mit weißen Fugen haben, würde mich die Antwort sehr interessieren.

DANKE!!!


hey,

also ich benutze zum reinigen meiner Fugen und bei Kalkablagerungen immer etwas ganz billige Zahnpasta. Möglichst weiße ohne Streifen in irgendwelchen Farben, wobei die Farben nicht schlimm sind. Mit einer alten Zahnbürste dann über die Fugen fahren und schwupps sind die wieder sauber. Wie Zähneputzen......

Durch das feine Schleifmittel was dadrin ist greift man auch nichts an und es duftet angenehm und ist nicht schädlich.

Bei mir funktioniert es......... :D


Hört sich zur Fugenreinigung ganz gut an. ABER. Wie reinige ich denn die Fliesen? Jedenfalls nicht mit der Zahnbürste, soviel ist mann sicher :D . Und wenn ich den Badreiniger auf die Fliesen sprühe, läuft er unweigerlich in die Fugen. Ist das nun schlimm oder nicht? Ich bin soo froh, endlich ein schönes Bad zu haben, das soll möglichst lange so bleiben!


Da ich gerade umgezogen bin, habe ich das auch gerade hinter mir. Ich hab mir die Möglichkeiten im Baumarkt angesehen und Fugenfarbe und Fugenspachtel gefunden.

Die Fugenfarbe hat mir nicht gefallen, weil ich mir nicht sicher war ob das nachher zu künstlich aussieht. Außerdem wird das dann evtl zu sehr versiegelt. Da ich eh einige rausgebrochene Fugen im Bad hatte hab ich mir den Spachtel gekauft. Dabei hab ich dann gemerkt, dass man den auch auf intakten Fugen benutzen kann, da die ja etwas vertieft sind, und man noch ein wenig drüberschmieren kann.

Also hab ich die Fliesen und Fugen saubergemacht und mit dem Fugenspachtel bearbeitet. Jetzt sieht mein Bad wieder aus wie neu.

Hier mal zwei Fotos dazu.
Vorher/nachher

Fertig

Andreas

[EDIT] War übrigens ne Tube Molto Fugenspachtel und hat locker für ca 10 qm gereicht.

Bearbeitet von supabird am 12.06.2007 10:41:06


Zitat (bine4386 @ 11.06.2007 13:00:29)
Die Abstande zwischen Fuge und Fliese sind sehr gering. Würde sagen im Milimeterbereich. Auch an nur ein paar Stellen. Müssen da neue Fugen rein oder kann man das so lassen???

War leider einige Zeit gezwungen Offline zu bleiben, daher leider erst jetzt meine Antworten.

keramische Wandfugen sollten normalerweise eine Fugenbreite von 2-4mm haben. Wenn der Fliesenleger schlecht gearbeitet hat (inbesondere bei Zuschnittfliesen) kann diese auch mal nur 1mm betragen.
Grundsätzlich sollten Fugen immer geschlossen sein. Zumeist wird der Untergrund nicht oder nur mangelhaft gegen eindringende Feuchtigkeit abgedichtet. Bei offenen Fugen besteht die Gefahr das sich das Mauerwerk mit Feuchtigkeit vollsaugt und dieses wiederum zu Schimmelbildung führt. (Übrigens kann dieses auch bei geschlossen Fugen passieren >Fragen hierzu PM an mich)

Fugen sind daher allesamt zu schließen. Am besten mit einem Fugenmörtel speziell für schmale Fugen (1-3 mm / 1-5 mm) aus dem Baufachhandel. Bei der Fugenfarbe ist darauf zu achten, das es auch mehrere Grautöne gibt.

Zitat
Womit putzt man denn am besten die Fliesen und Fugen??? Nehme seit einiger Zeit nur noch die alte gelbe Schmierseife.


Damit schädige ich die Fliesen und die Fugen nicht und gebe den Mörtelfugen noch den benötigten Fettanteil damit diese nicht spröde werden und reißen. Jedoch bekommst Du auf Dauer einen Wachsfilm auf der Oberfläche, der wiederum wenn er zu dick wird Schmutzpartikel anzieht und die Oberfläche unansehnlich ausschauen läßt.
Besser ist ein Reinigungs und Pflegemittel welches speziell auf diese Materialien abgestimmt sind. Pflegeanleitung

Zitat (Klementine @ 11.06.2007 14:47:54)
Die Frage wollte ich auch gerade stellen. Wir haben hier sehr kalkhaltiges Wasser und ich habe bisher die Dusche mit Badreiniger auf Zitronensäurebasis eingesprüht, einwirken lassen, mit dem Mirkrofaserlappen drübergewischt und dann alles abgespült. Falsch???

Sofern Du die Konzentration nicht zu hoch und die Einwirkzeit nicht zu lange wählst, hast du erst einmal weniger Probleme.
"Essig (=Säure) zersetz die Mörtelverfugung und macht diese empfindlicher für Schmutzeintrag. Bei häufiger Anwendung (insbesondere bei längeren Einwirkzeiten ohne Neutralisieren) bis zur Zerstörung (Auflösen) der Zielverbindung.
Eine einmalige Reinigung ist möglich, aber sollte nicht zu häufig angewandt werden."


Du wischt mit einem Lappen nach und spülst anschließend nochmals ab. Dadurch Neutralisierst Du die Säure und sie kann nicht nachwirken.

Zitat
Wenn ja, wie krieg ich denn auf Dauer ohne säurehaltiges Reinigungsmittel die Dusche sauber? (Auf Putzorgien - nach jedem Duschen die ganze Kabine abziehen - hab ich keine Lust. Meine Dusche ist zum Duschen da und nicht zum Putzen  :) )

Empfehlenswert ist jedoch ein Wechsel zwischen Reinigung und Pflege. Du mußt nicht jedesmal mit der "Säurekeule" darangehen. Nimm zwischendurch mal ein Reinigungs (Pflege-) mittel auf Seifenbasis und nur ein Mal in der Woche / Monat die Zitronensäure. Ständig wienern muß ich auch nicht haben :D


Zitat
Da wir ein neues Bad mit weißen Fugen haben, würde mich die Antwort sehr interessieren. DANKE!!!


Weiße Fugen sind grundsätzlich von Natur aus schon empfindlicher. Daher empfehlen wir immer einen hellen Grauton.
Weiße Fugen sind auch bedingt durch die zementären Inhaltsstoffe weicher als vergleichbare graue Fugen.
Daher solltest Du scharfe Reiniger (egal ob Säure oder Laugenbasis) nur einsetzen wenn es unbedingt erforderlich ist. Auch kannst du im trockenen Zustand mit Zahnpasta und einer weichen Zahnbürste einzelne Fugen nachgehen.

Zitat (Stierfrau82 @ 11.06.2007 15:13:02)
Durch das feine Schleifmittel was dadrin ist greift man auch nichts an und es duftet angenehm und ist nicht schädlich.

Grad gelesen :daumenhoch:

Andere die es nachmachen sollten jedoch keinesfalls vorher die Fugen nässen oder chemisch mit Säuren oder Laugen vorbehandeln.

Je heller die Fuge, desto weicher ist das Fugenmaterial auch gegenüber vergleichbaren dunkleren Fugenfarben.
Daher sollte mann es auch nicht allzuhäufig anwenden, da jedesmal ein ganz klein wenig von dem Fugenmaterial abgerieben wird.

Zitat (supabird @ 12.06.2007 10:40:23)
Dabei hab ich dann gemerkt, dass man den auch auf intakten Fugen benutzen kann, da die ja etwas vertieft sind, und man noch ein wenig drüberschmieren kann.


NaJa .........
Wenns funktioniert hat ... Ok, jedoch fällt dieses in dem Bereich >Nicht zur Nachahmung empfohlen<

Sorry, aber die "Vertiefungen" entstehen durch das Abwaschen und säubern nach dem Verfugen. Dadurch wird die Oberfläche verdichtet und geglättet. Nachträglich aufgebrachtes Fugenmaterial findet darauf keinerlei Haftung und dürfte nach einer gewissen Zeit wieder abbröckeln. Zusätzlich verstärkt (bei einem alten Bad) wird dieser Effekt durch die zwischenzeitlich aufgetragenen Reinigungs- / Pflegemittel welchen eine möglichen Haftung weiter vermindern.

Zitat

Also hab ich die Fliesen und Fugen saubergemacht und mit dem Fugenspachtel bearbeitet. Jetzt sieht mein Bad wieder aus wie neu.

Richtiges saubermachen würde bedeuten der Einsatz von Wachslösern. Nur damit sind Pflegemittelrückstände die die Haftung einschränken zu entfernen.

Wenn wirklich alle Fugen erneuert werden sollen .......
Abends die Fugen mit einem Kalklöser einsprühen und am nächsten Tag mit einem Holzspachtel entfernen. Anschließend neutralisieren und komplett neu einfugen.

Hallo, das Bref "Gel" habe ich auch schon probiert das bringt wirklich gar nichts was total klasse ist ist Bref "Hygiene". Das richt zwar ohne Ende nach Chlor aber das ist einfach nur super. Du sprüst das auf die Fugen lässt das kurz einwirken und wischt eben einmal leicht drüber oder gehst mit der Brause drüber. Einfach klasse. Nehme ich übrigens nicht nur für die Fugen.


Zitat (putze @ 24.06.2007 16:06:04)
... Das richt zwar ohne Ende nach Chlor aber das ist einfach nur super. Du sprüst das auf die Fugen lässt das kurz einwirken und wischt eben einmal leicht drüber oder gehst mit der Brause drüber. ...

:malkurzzusammengefasst:

Alles Chlorhaltige schädigt auf Dauer die normalen Fugen !!!


> kurz einwirken :daumenhoch:
> eben leicht drüberwischen :o :wallbash:
> mit Brause abspülen :daumenhoch:

Nach dem Einsatz von agressiven Reinigern muß dieser neutralisiert werden, damit er nicht noch weiter wirken kann. Dazu muß mit dem Gegenpart nachgewischt werden (bei einer Lauge mit Säure und umgekehrt) oder mit viel Wasser nachgespült werden.
Bei einem Chlorhaltigen Reinigungsmittel wäre das dann ein Essigreiniger.

Sicher sollte man es nicht auf Dauer nehmen aber um den schlimmsten Dreck weg zu bekommen kann man es ruhig mal nehmen da passiert ganz bestimmt nichts. Bei mir ist noch alles heile.


Ich würde die Anmerkungen von Master of Stone mal als Profitipps bezeichnen. Sicher sind diese besser als unsere laienhaften Versuche. Keine Frage.

Aber ich wohne halt in einer Mietwohnung, und da ist es mir einfach zu viel Arbeit, alle Fugen zu entfernen und komplett zu erneuern.

Meine "Molto überschmier Methode" mag den Fachmann vielleicht dazu bringen die Hände überm Kopf zusammenzuschlagen, aber die bringt mir den Erfolg, dass ich wieder schöne weiße Fugen habe (sie halten auch schon seit 3 Monaten ohne die geringste Schwäche zu zeigen), ich hatte damit etwa 5 Stunden Arbeit, und der Spaß hat mich keine 10 EUR gekostet. Meiner Meinung nach also ein tolles Ergebnis für eine Mietwohnung.

Klar, bei Eigentum würd ich auch die von Master of Stone beschriebenen "richtigen" Arbeitsweisen bevorzugen, aber das lohnt sich hier halt nicht.

Andreas


Zitat (supabird @ 26.06.2007 08:51:40)
...Aber ich wohne halt in einer Mietwohnung, und da ist es mir einfach zu viel Arbeit, alle Fugen zu entfernen und komplett zu erneuern...

:daumenhoch:
Der Zweck heiligt die Mittel. Nach mir die Sinnflut :D

Völlig OK, kann ich 100 pro unterstützen.

Wenn in den Beiträgen auch unterschieden werden würde, fände ich das ganz toll.
Ich kann nur immer wieder auf die Gefahren aufmerksam machen, damit man sich nicht hinterher Wundert warum ggf. alles kaputt ist.
Leider ist mir in meinem Job schon vieles untergekommen, wo halt aus Unachtsamkeit / Unwissenheit viele Objekte beschädigt oder gar zerstört wurden.

Zitat
Klar, bei Eigentum würd ich auch die von Master of Stone beschriebenen "richtigen" Arbeitsweisen bevorzugen, aber das lohnt sich hier halt nicht.


Für ein Mietshaus einer Genossenschaft verkaufe ich auch heute noch Betonwerkstein als Außenstufe.
Bei einem Mehrfamilienhaus eines Privatmannes (-frau :pfeifen: ) lehne ich dagegen den Auftrag ab, bzw empfehle Hartgestein (Granit). Nur unwesentlich teurer, aber deutlich länger haltbarer. :D

Wichtig ist es halt zu wissen, wie es richtig geht, oder welche Gefahren in manchen Tipps und Tricks stecken.
Ich mache auch vieles, was ich nicht veröffentlichen kann, weil ich die Zusammenhänge damit kenne und weiß, wie weit ich damit gehen kann.

Wenn einer Beispielsweise sagt, "Nimm dieses Produkt ich hab damit super Erfahrungen", dann ist es NICHT übertragbar.
Sei es, das die Konzentration eine andere ist, die Einwirkzeit sich verändert oder ein anderes Material gesäubert wird.
Wer weiß schon, das bei Natursteintischplatten aus dem Möbelhaus eine Kunststoffbeschichtung vorhanden ist? Und somit nicht mit einem Natursteinreiniger sondern mit einem Kunststoffreiniger gearbeitet werden muß !!!

Nix für ungut, wollt ich nur mal gesagt haben.