Kein Bafög! wie soll ich studieren?


hi ihr lieben,
habe gestern mit hilfe eines bafög rechners rausgefunden, dass ich während des studiums keinerlei unterstützung bekomme.
angeblich verdienen meine eltern (bzw meine mutter, weil mein stiefvater momentan garnicht verdient) zu viel. mir stehen 585 euro zu, aber die sollen dann meine eltern zahlen!
das problem ist, dass dort nur nach dem einkommen meiner leiblichen eltern gefragt wurde. mein echter vater verdient nichts und meine mutter nur so viel, dass sie und mein stiefvater davon leben können. mein stiefpapa ist selbstständiger architekt und hat in den letzten jahren nur ca. ein drittel von dem gehalt meiner mutter verdient. da die steuererklärung meiner eltern gemeinsam berechnet wird musste meine mutter auch weniger zahlen.
noch ein problem ist, dass meine eltern gerade vor ein paar wochen einen riesigen kredit aufgenommen haben um ihr haus abzubezahlen (sie haben früher mal gut verdient).
eltern unabhängiges bafög bekomme ich auch nicht.
bin völlig verzweifelt und weiß echt nicht, wie ich jetzt studieren soll.
klar würde ich auch neben dem studium arbeiten gehen, aber so viel, wie ich brauche kann ich garnicht verdienen, weil ich dann keine zeit mehr zum studieren hab.
was soll ich jetzt tun? wenn das wirklich so ist, dann muss ich meine wohnung (bezahle nur 270 euro) aufgeben und wieder zurück zu meinen eltern in das mini-haus ziehen.
einfach schrecklich!
habt ihr ideen, oder ähnliche erfahrungen?


Mumsel, es gibt doch Studienkredite mit ziemlich niedrigen Zinsen.

Erkundige dich doch mal.

Wenn sich die Einkommensverhältnisse seit dem letzten Steuerbescheid geändert haben, gibt es ein besonderes Formblatt, auf dem deine Eltern das nachweisen müssen und dann gibt es Bafög. :wub:

Diesen Papierkrieg haben wir bei unseren Kindern auch schon durch :pfeifen:

tante ju


Wir lagen bei unserem Sohn 60,00 Euro ( 1 Wocheneinkauf :labern: ) über der Einkommensgrenze und hatten keinerlei Aussichten auf Bafög.

Wir mußten auch alles selbst bezahlen, haben aber heute die Gewißheit, dass er auch dem Staat nichts schuldet. :blumen:

Schade für Dich, erhebe nochmal Einspruch und laß nochmal prüfen.


Edit: Hilft da nicht die kfw-Bank?

Bearbeitet von nanamanan am 24.06.2007 10:46:32


Wirft der Nebenverdienst von deinem Kerl nicht mehr genug ab? Das ist ne Situation, mit der tausende von Studenten klarkommen müssen, ohne Bafög und mit nix von den Eltern, weil die selber genug an der Backe haben. Frag mal bei denen, wie die das schaffen.


Unsere Tochter wird auch demnächst studieren und möchte nicht von uns abhängig sein. Wir haben gemeinsam folgende Adresse gefunden: http://www.raiba-haibach-obernau.de/dokus/jugend/kfw.htm

Vielleicht können wir sie aber doch noch überreden, dass wir einen Teil des Studiums übernehmen.


Ich würde mal aufs Bafög-Amt gehen und da die Lage mal erläutern.
Son Rechner hat ja nicht so viel Ahnung.

Allerdings sind die da wohl relativ unfreundlich und das beste ist, sich nicht abwimmeln zu lassen, bis man echt alle Möglichkeiten aufgezählt bekommen hat.

Ansonsten wäre ein Studienkredit immer noch eine Möglichkeit, auch da ist Vergleichen wichtig.

Viel Glück! :)


Zitat (Jinx Augusta @ 24.06.2007 11:27:38)
Ich würde mal aufs Bafög-Amt gehen und da die Lage mal erläutern.
Son Rechner hat ja nicht so viel Ahnung.


das werd ich wohl montag machen.
ich mein, irgendwie muss es ja gehen. kann ja nicht sein, dass ich deswegen nicht studieren kann.
das mit dem studienkredit soll meine mama mal prüfen. die kennt sich mit krediten ja mittlerweile ganz gut aus :(

und kalle, echt lustig.

Du kannst auch ein Stipendium in Anspruch nehmen, musst mal googeln. Da gibt es verschiedene Möglichkeiten, um an eines ranzukommen. Aber die Leistungen müssen halt entsprechend sein.

Dann, wie gesagt, der Studienkredit. Auch da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Frag einfach mal bei Deiner Bank nach.

Und wenn Du nicht mehr zu Hause wohnst, kannst Du auch Wohngeld beantragen. Normalerweise ist das im Bafög mit drin, man kann es aber auch nur so beantragen. Damit wäre zumindest (ein Teil) der Miete sicher.

Hast Du vielleicht irgendwas im Bafögrechner vergessen einzugeben? Zum beispiel, das Du nicht mehr zu Hause wohnst? So was übersieht man schnell. Und denk daran, wenn Du Eigenkapital hast, das solltest Du erst aufbrauchen.

Die Taschentuchdealerin, die aufgrund verschiedener Fehler beim Bafögamt auch nur ein Jahr lang Bafög bekommen hat


Zitat (Taschentuchdealerin @ 24.06.2007 12:50:39)
Du kannst auch ein Stipendium in Anspruch nehmen, musst mal googeln. Da gibt es verschiedene Möglichkeiten, um an eines ranzukommen. Aber die Leistungen müssen halt entsprechend sein.

Dann, wie gesagt, der Studienkredit. Auch da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Frag einfach mal bei Deiner Bank nach.

Und wenn Du nicht mehr zu Hause wohnst, kannst Du auch Wohngeld beantragen. Normalerweise ist das im Bafög mit drin, man kann es aber auch nur so beantragen. Damit wäre zumindest (ein Teil) der Miete sicher.

Hast Du vielleicht irgendwas im Bafögrechner vergessen einzugeben? Zum beispiel, das Du nicht mehr zu Hause wohnst? So was übersieht man schnell. Und denk daran, wenn Du Eigenkapital hast, das solltest Du erst aufbrauchen.

Die Taschentuchdealerin, die aufgrund verschiedener Fehler beim Bafögamt auch nur ein Jahr lang Bafög bekommen hat

ein stipendium werd ich mit meinem abidurchschnitt nicht bekommen. leider...
zum bafög amt werd ich auf jeden fall gleich gehen.
kindergeld bekomm ich ja auch noch. das sind schonmal 150 euro. dann vielleicht noch wohngeld. wäre schön. meinem freund wurde es nicht genehmigt. der kriegt auch nur ganz wenig bafög.

zum glück muss man hier keine studiengebühren zahlen. das wär ja dann noch schlimmer.

Dein Stiefvater ist ja nicht unterhaltspflichtig für dich.
Und wenn deine Eltern wirklich so wenig verdienen, dann bekommst du auch Bafög.


ne, ist er nicht. trotzdem muss meine mutter ihn mitfinanzieren, weil sie verheiratet sind. mit meinem echten vater hab ich so gut wie garnichts zu tun und der verdient überhaupt nichts.
meine mutter verdient gerade so viel, dass sie sich und meinen stiefvater durchbringt. das ist anscheinend schon zu viel... :o da sie verheiratet ist, ist sie auch für meinen stiefpapa unterhaltspflichtig.
mein stiefvater hat mich nur damals nicht adoptiert, weil ich das nicht wollte. meine mutter kann doch jetzt nicht "unterhalt" für meinen stiefpapa und mich zahlen.


also irgendwie muss da was schief gelaufen sein bei dem rechner... Wenn deine Muddi nur sich und deinen stiefvater durchbringen kann und dein vater kein einkommen hat... Ich kann mir nicht vorstellen, dass du dann kein bafög bekommst...


ich eben auch nicht. klar, auf den ersten blick scheint meine mama gut zu verdienen. aber wie gesagt, mein stiefpapa verdient fast nix. das wurde auch nicht berücksichtigt. aber der zählt doch auch, wenn sie mit ihm verheiratet ist, oder nicht?


Bafög-Rechner

Hier hab ich nochmal einen rausgesucht... Habe einfach mal als Miete 350 €, Einkommen Mutter 2.000, Einkommen Vater 0,00, Einkommen Stiefvater 800,00 eingegeben, selbst dann kommen noch 247 € raus...

das haben wir anfangs auch gemacht. allerdings brauchst du das gesamte einkommen des jahres. werd montag zum amt gehen. die klären uns hoffentlich auf


bin da schon von 2000 € mtl. ausgegangen, also 24000,00 im jahr... aber hast recht, wird wohl besser sein zum amt zu gehen. Wünsch dir viel glück


Jaja, das liebe Bafög. Meine beiden Eltern verdienen au net übermäßig viel, aber scheinbar zu viel. Ich bekomme auch nix. Glücklicherweise kann mein Bruder Elternunabhängiges Bafög beantragen. Jetzt müssen das meine Eltern halt zahlen :( 500€ Studiengebühren und was noch so alles anfällt.... Manche bescheißen das Amt und bekommen fast den Höchstsatz.... Typisch Deutschland. Nix haben se gescheid geregelt. In Österreich bekommt so gut wie jeder Studienbeihilfe und das muss au net zurück gezahlt werden.
Ich hoffe, dass die bei dir netter sind wie die bei uns! Und vielleicht auch schneller. Die blicken meist selber net durch. Und wollen aller Hand Zeugs haben von dir. Kannste dich schon mal drauf gefasst machen :)
Drücke dir die Daumen! Müsstest auf jeden Fall was bekommen.

MIra


danke mira, ich hoffe auch, dass ich was kriege. ich mein, einen teil vom bafög zahlt man ja auch zurück...
einerseits soll man studieren, aber andererseits legen die einem massig steine in den weg.
schon allein durch das neue bachelor studium zu steigen und erstmal zu verstehen wie man sich da bewirbt (30 LP-modul usw) ist schwierig. hilft einem ja auch keiner.
die bei unserem bafög amt sollen auch total unfreundlich sein. mein freund hat jetzt ne neue sachbearbeiterin. die hat ihm erstmal sein bafög drei monate lang gestrichen, weil irgendein datenfehler war. toll!
kann heute leider nicht dorthin, weil meine mama mitkommen soll. die weiß über ihre einkommensverhältnisse natürlich besser bescheid als ich...
gut, dass ich schon so früh gucke, ob ich was kriege. wenn ich das kurz vor studienbeginn gemacht hätte würd ich dumm in die röhre gucken


Dauert übrigens meistens 2 Monate bis du da einen Bescheid bekommst. Solltest die Steuererklärung des letzten Jahres von deiner Mama dabei haben...
Das mit arbeiten kannst du übrigens vergessen, ich arbeite so gut wie jeden Tag abends, aber mit lernen nach der Uni am Abend ist dann nix mehr...Ist alles net so einfach. Ich muss nächstes Semester auch wieder neu beantragen. Und du musst schauen, dass du einen Kontoauszug hast usw. Aber das kannste alles dort fragen was die haben wollen.

*daumen drück*

Mira


Zitat (Mirantara @ 24.06.2007 23:34:06)
In Österreich bekommt so gut wie jeder Studienbeihilfe und das muss au net zurück gezahlt werden.

nö, das kann ich nicht behaupten. bei uns in österreich sind die bei den studienbeihilfen auch sehr sehr streng (was ich aber auch richtig finde - eigentlich. wenn sichs wer leisten kann, sollte nicht der staat für das studium aufkommen müssen).

zurückzahlen muss mans nicht, das stimmt.

aber auch so ist in österreich nicht alles besser - hier gibts zum beispiel studiengebühren ...

Zitat (Paradiesvogel @ 24.06.2007 11:25:27)


Vielleicht können wir sie aber doch noch überreden, dass wir einen Teil des Studiums übernehmen.

rofl

Bearbeitet von Schnute am 26.06.2007 05:27:13

Zitat (Mirantara @ 25.06.2007 08:35:12)
Das mit arbeiten kannst du übrigens vergessen, ich arbeite so gut wie jeden Tag abends, aber mit lernen nach der Uni am Abend ist dann nix mehr...Ist alles net so einfach.

naja, ich werd wahrscheinlich wieder als verkäuferin arbeiten. halt 20 stunden pro woche. ne freundin macht das auch und es klappt halt irgendwie. schwierig ist es, aber was solls?!
muss auch zugeben, dass mein studienfach nicht allzu schwer ist :P man muss halt sehr viel englische texte lesen und wiedergeben können. da ich sowas gut kann ist das studium perfekt für mich :pfeifen: B) hoff ich

Zitat (Mirantara @ 24.06.2007 23:34:06)
[...] In Österreich bekommt so gut wie jeder Studienbeihilfe und das muss au net zurück gezahlt werden.[...]

:o :nene: :nene: Wer auch immer das erzählt, DAS stimmt nicht..ich kenn auch genug, die keine bekommen obwohl sie sie nötig hätten...

Hast du schon mal über ein BA Studium nachgedacht? Ich bin mit meinem fast am Ende (Sozialpädagogik) und mich hat die Art des Studiums in jeder Hinsicht überzeugt.
Im Großen und Ganzen studiert und arbeitet man im Wechsel immer für 3 Monate. Das ist toll, weil mein einen super Praxisbezug hat (besser als nur mal das eine oder andere Praktikum) und am Ende der Ausbildung kann man schon ganz selbständig in seinem zukünftigen Beruf arbeiten. Auch der "Kulturschock", den andere Studenten bekommen, weil sie merken dass in der Praxis alles ja so ganz anders ist, als es in der Theorie beschrieben wird oder als es eigentlich sein sollt, bleibt aus. Man hat ja dauerhaften Einblick in die Praxis und kann diese fortlaufend mit der Theorie vergleichen.

Das wichtigste, bezüglich dieser Diskussion, ist aber das Geld: Man wird durchgehend von seiner Ausbildungseinrichtung bezahlt - in Praxis aber auch in Theoriephasen!!
Ich werde, aufgrund meiner Studienrichtung (Sozpäd), nicht so gut bezahlt (400Euro/Monat) und komme trotzdem über die Runden. Ich bekomme Unterstützung durch meine Eltern. Wenn ich aber mein Auto nicht bräuchte, würde es auch ganz ohne sie gehen.
In anderen Studienrichtungen (BWL, Steuern etc.) ist die Bezahlung nochmal um einiges besser. Eventuell wäre ein kleiner Nebenjob noch möglich, ist aber schwer, da das BA Studium auf 3 Jahre komprimiert ist (mehr Theorie innerhalb kürzerer Zeit) und man während der Praxisphasen eh schon voll arbeitet...

Viele Grüße, Cora!!


Zitat (Puschteblume @ 25.06.2007 12:39:02)
Hast du schon mal über ein BA Studium nachgedacht?

es gibt überhaupt garnichts anderes mehr. alle studiengänge sind auf bachelor umgestellt. hier kriegt man dafür aber kein geld. auch nicht während der praktikumsphase.

Bearbeitet von Mumsel am 25.06.2007 13:00:56

Das stimmt nicht (meines Wissens zumindest...).
Ja. Auch das BA-Studium wurde auf Bachelor umgestellt. An der Bezahlung hat sich aber nichts geändert!! Meine Nachfolgerin im Betrieb studiert auf Bachelor (BA) und sie wird genauso bezahlt, wie ich das werde!! Ganz sicher! Die würden sich ja die ganzen Studenten vergraulen. Für die meisten ist gerade das Geld ja der Grund an ner BA zu studieren...
Kann höchstens noch sein, dass das von Bundesland zu Bundesland variiert...
In Baden-Würrtemberg bekommt man auf jeden Fall Geld im BA Studium, auch wenn man schon auf Bachelor studiert...


vielleicht meinen wir verschiedene dinge. hier wird das bachelor studium (was es nur noch gibt) BA abgekürzt. was meinst du?


Ach herrjeh!! Nein, ich meine das Studium an einer Berufs Akademie :) entschuldige, ich hätte es ja auch mal ausschreiben können...


na also. ne, das kommt für mich nicht in frage. ich hab mich jetzt schon an den unis beworben. falls das nicht klappt, kann ich immernoch weitersehen.


Ich blick das mit dem Verlinken nicht. Aber schau mal unter http://www.ba-vs.de
Das ist die Homepage meiner BA. Falls du nicht weißt was das ist.
Liebe Grüße und hoch lebe das Missverständnis :)


Oh, da war ich zu schnell. Sorry. Kannst es dir ja trotzdem mal anschauen, ist echt toll :)
Man hat auch sehr gute Chancen sich später zu bewerben. Viele Betriebe bevorzugen BA Studenten, da sie sich in der Praxis schon auskennen und gleich voll eingesetzt werden können...
Aber vielleicht kannst du ja auch noch was am Bafög drehen.
Liebe Grüße, Cora


hab mir das gerade angeguckt und auch mal ne berliner BA :D
leider ist da kein studiengang für mich dabei. schade, hört sich nämlich nicht schlecht an


Ja... das ist schade. Ich bin damals zufällig da reingerutscht. Wollte gar nicht unbedingt studieren, hatte kein Plan von BA, FH oder sonstigen Hochschulen. Ehrlich gesagt weiß ich nicht mal mehr, warum ich mich schlußendlich zum Studium entschieden hab :huh:

Jetzt bin ich aber wirklich froh darüber. Mir hätte nichts besseres passieren können. Studium, toller Beruf, Erfahrungen in jeder Hinsicht sammeln und sich jetzt ganz und gar klar darüber sein, wo die Zukunft einen hinbringen soll. Ich danke dem Zufall :)


Zitat
aber auch so ist in österreich nicht alles besser - hier gibts zum beispiel studiengebühren ...


die gibt es in fast ganz Deutschland mittlerweile auch. Außerdem werden die in Österreich mit der Studienbeihilfe übernommen...ich weiß ja net wo ihr in Österreich studiert, aber mein Freund ist da schon sehr sehr gut informiert. Drum weiß ich das das stimmt :)

Und BA ist auch so ne Sache. Kommt immer auf das Fach an, aber ist meist recht stressig und du musst dich 1Jahr vorher um einen Platz bewerben.

Was magst du denn genau studieren *neugierig frag*:)

*weiter daumen drück*

Mira

eigentlich war mein traum immer schon tiermedizin zu studieren. tja, aber leider hab ich mir mit meinem sch.... durchschnitt da selber nen strich durch die rechnung gemacht.
leider hab ich mir nie wirklich gedanken gemacht, was ich sonst so studieren könnte, weil das für mich so klar war.
da ich so gut wie fließend englisch spreche und gut organisieren kann und gern lese hab ich mich für nordamerikastudien entschieden. kann dann in verschiedene richtungen gehen. würd gern was in richtung medienmanagement oder veranstaltungen organisieren gehen. hab schon ein paar ideen für mein praktikum und denk mal, dass das studium ganz gut passt


Zitat (Mirantara @ 25.06.2007 16:12:55)
[....] Außerdem werden die in Österreich mit der Studienbeihilfe übernommen...ich weiß ja net wo ihr in Österreich studiert, aber mein Freund ist da schon sehr sehr gut informiert. Drum weiß ich das das stimmt :) [...]

ja die werden übernommen...nur muss man sie auch mal zuerst zahlen und bekommt sie dann meistens 1-2 monate später überwiesen...und das geld muss ich auch mal zuerst haben, dass ichs "auslegen" kann :unsure:

also so nett und locker ist es auch in österreich nicht zu studieren..auch wenn man studienbeihilfe bekommt..

Hallo,

ich werde auch nicht unterstützt auch von meinen Eletrn ganz wenig, fast nciths,

aber was ich dir raten würde ist, sei fleißig und engagiere dich irgendwo (sozales engagement) und es gibt viele Stiftungen, von denen du echt viel mehr geld bekommen kannst ohne es zurückzuzahlen...Ca.900€ und mehr, mit dem Geld kann man sogar Schulden teilweise zurückzahlen und ist supi für den Lebenslauf!!!

Oder du solltest sehr sehr fleißig arbeiten auch in den Frien oder WE....


Plo82


also ich weiß ja nicht, ob sich in letzter zeit so viel geändert hat - ich hab vor 8 jahren studiert.

aber damals wars so, dass es total schwer war, studienbeihilfe zu bekommen. uns gings auch nicht grad rosig, aber für die beihilfe verdiente mein vater bei weitem zu viel.
ich musste auch arbeiten, plasma spenden etc. um über die runden zu kommen.

und soweit ich weiß, ist das heute nicht viel anders.
kann aber sein, dass ausländische studenten es da ein wenig leichter haben.


Ich finde deine Einstellung ziemlich unangemessen.
Wenn du tatsächlich kein Bafög bekommen solltest, dann ist es überhaupt kein Problem, trotzdem zu studieren. Natürlich darf man sich nicht hinstellen und sagen: oohh, der Staat garantiert keine Rundumversorgung, was soll ich jetzt bloß machen! Mutti hilf!
Ein wenig Selbständigkeit wäre vielleich angebracht, es gibt Möglichkeiten genug: Studienkredit, günstigere Wohnung (evtl. zu Hause, warum sollte das unzumutbar sein? Wenn du wirklich studieren willst solltest du das in Kauf nehmen können), und nicht zuletzt die gute alte Arbeit.
Auch mit 150 Euro Kindergeld allein kann man auskommen, wenn du keine Miete zahlst. Und wenn doch, geht es mit 400, und für 250 Euro im Monat zu arbeiten, nimmt nicht besonders viel Zeit in Anspruch.

Das ist nicht unbedingt auf dich bezogen, aber allgemein finde ich diese "Ich habe Anspruch auf alles ohne etwas dafür zu tun"-Mentalität zum Kotzen.


Ich denke, man muss sich eben sehr gut organisieren. Arbeiten in den Semesterferien soviel wie möglich, ansonsten am Wochenende. Da kann man durchaus einiges verdienen. Man muss sich eben sehr disziplinieren, aber wenn man ein ziel hat, sollte das gehen.

Warum willst Du eigentlich studieren? Du wikst nicht so richtig Feuer und Flamme für Dein ausgesuchtes Studienfach... :unsure:


Vergiss irgendwelche Hilfe vom Staat.
Wir leben in einer Ellenbogengesellschaft.
Die Unterstützung bei Banken ist auch eher bescheiden.
Warum sollten sie Dir auch helfen? Natürlich haben sie auch was davon.

Du musst wohl arbeiten. Natürlich verlängert sich da Dein Studium.
Egal, dann musst Du eben sagen: Jetzt erstrecht!
Es gibt aber genug andere, die auch diesen Weg gegangen sind. Du wirst also auch so irgendwo hin kommen.

Das ganze System ist schreiend ungerecht und unausgegoren.

Aber so ist es nun mal: Es sollen nicht die Studieren, die es können, sondern bitte nur der Nachwuchs von denen, die es geschafft haben nach oben zu kommen.

Das der Staat sich damit ins eigene Fleisch schneidet, weil er seine beste Ressource nicht nutzt, ist die Krönung von diesem Spiel.

Sinnvollerweise müsste der Staat jeden Studenten unterstützen, so dass er sich voll aufs Studium konzentrieren kann (Natürlich verlange ich dann die entsprechenden Erfolge). Unterm Strich bekommt er es aber durch die höheren Steuern, die Du in Deinem Berufsleben zahlen wirst, eh wieder rein.
Studentenförderung stellt deswegen keine Kosten dar, sondern eine Investition ins eigene Volk - das ist leider noch nicht da oben angekommen. Außerdem: Ein Studium dauert durchaus mal länger als 4 Jahre und dann hätte ja erst die nächste Regierung was davon.

Sorry, aber ich kann mich jedesmal wieder ausk....


Eine Freundin von mir hat MIT extremer elterlicher Unterstützung so ein bisschen vor sich hinstudiert und immer wieder so mieserable Zensuren abgeliefert (und kaschiert), bis sie sich darüber mega-mäßig mit den Eltern verkracht hat.
Dann kam auch letztlich gar keine Kohle mehr von denen.

Aber dann hat SIEs gepackt - allein!!!

Mit 3 Nebenjobs und häufigem Wohnungswechsel (hatte ja wenig Kram, also Fahrt- und Mietkosten sparen). Lebte z.T. nur "aus Kartons".

Sie hats geschafft! Es geht also! Und Dir wird nicht nur im Notfall sicherlich von elterlicher Seite mal geholfen werden (siehe auch mit Rüdiger und so)



Kostenloser Newsletter