Gib Aids keine Chance! Was denken Kinder bei den Bildern?


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 29.11.2007 21:16:18


Ich finde die Aufklärung durch die Plakate gut und viel unschuldiger als jedes Vormittagsprogramm und viele Werbespots der Privatsender. Die BZgA weiß schon was sie macht.


Ich finde Kinder sollten schon in der Grundschule aufgeklärt werden und es sollte unbedingt auch über die Gefahren von Aids gesprochen werden. Von daher habe ich mit den Postern keine Probleme. Wenn ein Kind damit nicht zurecht kommt sollte man es ihm offen und ohne falsche Prüderie den Sinn kindgerecht erklären.

Nebenbei sind wohl die wenigsten Plaktate für Kinder geeignet. Ich steh jedem Morgen am Bahnhof mit einem Riesenberg Schulkinder und von der Plaktattafel läd ein Cowboy ein Zigaretten zu rauchen. Ist das etwa kindgerechter?

Gruß
Lotte


Also, in Anbetracht dessen, dass es die Anzahl von Neuinfizierten seit geraumer Zeit wieder explosionsartig steigt :o , finde ich, dass wir/man nicht früh genug mit der Aufklärung anfangen können.

Guck dir 12jährige an.....viele haben Sex, ob man das nun für richtig hält oder nicht!! Die Kinder sind heute viel eher "reif", viel schneller "erwachsen" als wir es früher waren. Das ist der Lauf der Zeit........und wir können es nicht anhalten!!

Mein Kleiner ist in der 6. Klasse und vor ca. einem halben Jahr stand mal wieder Sexualkunde auf dem Lehrplan, und von 23 Schülern hatten gerade mal 3( !!!!!) jemals von Aids gehört! :o DAS hat mich entsetzt, ganz ehrlich!!

Man kann Aufklärung durchaus kindgerecht gestalten und man muss auch nicht von heut auf morgen das "volle Programm" herunterbeten, aber Fragen beantworten reicht oft schon aus!!

Meine Kinder gehen ganz selbstverständlich mit dem Thema um, wir haben NIE irgendwas tabuisiert.........und mein Großer (15 1/2) fragte vor geraumer Zeit auch ganz selbstverständlich nach Kondomen. Ich finds toll, dass wir so offen damit umgehen können und ich bin stolz darauf,denn das ist nicht selbstverständlich (wenn ich mir ansehe, wie es bei Mitschülern zugeht :( )


Ich hab mich auch schon gefragt, was man Kindern sagt, wenn sie fragen was das ist.
Mein Sohn ist fast drei und er ist noch zufrieden damit, wenn ich sage es ist Gemüse. Aber bei älteren Kindern müßte ich auch erst mal überlegen.

Aber andererseits ist solche Werbung auch sehr wichtig, wenn man bedenkt wieviele Leute sich immer noch im AIDS infizieren.
Und ich denke neunjährigen kann man schon erklären, dass es Sexualität gibt.
Ich denke, dass geht auch schon früher man muß halt auf die richtigen Worte achten.

Wenn vielleicht ein Geschwisterkind unterwegs ist oder geboren wurde, würde ich meinem Kind nicht sagen, dass das der Storch gebracht hat.
Ich persönlich denke, wenn Kinder was wissen wollen, soll man ehrlich und altersgemäß Antworten.

Leicht ist das zu diesem Thema natürlich nicht. :wub:


Zitat (MEike @ 05.07.2007 10:09:53)
Seit Tagen schaue ich mir in der Stadt diese riesigen Plakate an und frage mich, was Kinder beim Anblick dieser "Gemüsekampagne" wohl empfinden?


Sie empfinden dabei schlicht nichts. Was sie nicht verstehen und was sie nicht aufregt, verinnerlichen sie gar nicht. Könnte mir vorstellen, dass meine Kleine die Bilder einfach nur lustig finden würde. Wenn überhaupt Interesse dafür vorhanden wäre. Ganz sicher aber würde sie diese Bilder niemals mit Sexualität im Zusammenhang bringen. Sie wird bald acht Jahre alt und weiß, dass Tiere und Menschen sich paaren, um Nachwuchs zu bekommen. Reicht doch erst einmal und wenn sie Fragen hat, immer zu; ich bin für sie da.

Also ganz ehrlich, ich finde die Kampagne gut, wichtig, witzig und ansprechend gestaltet.

Und nicht die Aufklärung nimmt Kindern die Unschuld. Es ist nunmal eine Tatsache, dass die Kids heute wohl viel früher anfangen auf dem Gebiet erste Erfahrungen zu sammeln und da sollte Aufklärung vorher betrieben werden und nicht erst, wenns zu spät ist.
Na ja, und die viel kleineren Kinder nehmen das zur Kenntnis, schocken ihre Eltern vielleicht auch mal mit ner neugierigen Frage :pfeifen: , aber das Thema ist dann meist durch, wenn man in kurzen einfachen Worten was dazu erklärt.


Ich finde Aufklärung ist heute sehr notwendig und kann nicht früh genug geschehen. An den Schulen sollte man sehr früh (schon in der Grundschule) damit beginnen. Auch die Eltern sind gefragt und sollten ihre Kinder vorbereiten. :o

Ich gebe jojomama vollkommen Recht. Altersgerechte Aufklärung ist hier notwendig. :blink:


Liebe Grüße von Kati


Ich finde die Plakate auch wichtig und richtig!

Man kann mit der Aufklärung über AIDS nicht früh genug anfangen. Außerdem sind die Plakate doch harmlos. Es ist letztlich immer noch dir überlassen, welche Story du deinem Kind dazu erzählst.

Ich finde, dass die Plakate lediglich auf eine originelle Art und Weise Aufmerksamkeit erregen. Und wenn man dann darüber spricht ist doch schon der erste Schritt ins Bewusstsein der Menschen getan.


Ich schliesse mich heulsuse an. Leider wird in vielen Familien das Thema einfach unter den Tisch gekehrt und auf das Beste gehofft.

Das Thema ist einfach zu wichtig, als das man darauf vertrauen kann, dass die notwendige Aufklaerung "erfolgreich" in der Schule oder zu Hause erfolgt.

Bearbeitet von Mikro am 05.07.2007 10:34:52


Ganz genau!!!
Meine achtjährige Tochter sagte am Sonntag in der S-Bahn zu mir:" Guck mal Mama! Da auf dem Bild haben die Kondome über die Zucchini gezogen! Warum denn das???"
Zuerst einmal war ich baff, daß sie überhaupt schon wußte, was Kondome sind, aber nun war ich in der Verlegenheit, ihr zu erklären, was die Werbung bezwecken soll. :blink:
Naja! Ich glaube, sie hat es verstanden. Die alte Dame, die uns gegenüber saß hat allerdings sehr pikiert geschaut, obwohl ich kindgerechte Worte benutzt habe...

Unsere Kinder wachsen in einem Zeitalter auf, in dem die Werte anders liegen. Sex hat anscheinend kaum noch etwas mit Liebe und Vertrauen zu tun. Ich finde das SEHR schade!!!
Nun liegt es an uns Eltern, unseren Kindern genau diese Wertschätzung beizubringen, den damit geht auch Verantwortung einher.
Einfach ist das bestimmt nicht, denn die Fragen können sehr hartnäckig und zuweilen auch peinlich sein :huh:
"Mama! Warum wird ein Pimi hart???" Herrjeh!!! Und das in der vollgeproppten S-Bahn...


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 29.11.2007 21:17:30


Zitat (Mikro @ 05.07.2007 10:33:37)
Ich schliesse mich heulsuse an. Leider wird in vielen Familien das Thema einfach unter den Tisch gekehrt und auf das Beste gehofft.

Das Thema ist einfach zu wichtig, als das man darauf vertrauen kann, dass die notwendige Aufklaerung "erfolgreich" in der Schule oder zu Hause erfolgt.

Aufklärung in der Schule geschieht doch eigentlich eher durch Mitschüler! Schmutzige Worte machen die Runde und letztendlich verpassen die Lehrer den Zug!
Vor allem scheinen sie den Kids nichts von der dazugehörigen Liebe und dem Vertrauen zu erzählen! :angry:
Ich brauche ja nur mal dem Nachbarssohn zuzuhören! Er ist 16 und wechselt seine Freundinnen wie die Unterwäsche. Als mit der letzten Schluß war, hat er auf die Frage seiner Mutter, Warum er Schluß gemacht habe nur geantwortet :" sie hat´s im Bett nicht gebracht!" Kleines A********!

Zitat (MEike @ 05.07.2007 10:37:56)
Und wenn die Kinder nicht fragen?
Soll ich es ihnen aufdrängen?

Ich denke schon, daß die Kinder sich etwas dabei denken!
Gerade in dem Alter, indem sich die Kinder ihere Sexualität bewußt werden, finden sie diese öffentlichen Kampangen unendlich peinlich!

Ich habe ja auch nichts gegen die Auflärung über Aids an sich, sondern über die Art wie in der Öffentlichkeit mit Sexualität umgegangen wird, ohne die dazugehörigen Gefühle auch nur anzusprechen.

Gruß,
MEike

^Das unterschreibe ich!

Ich hätte größere Schwierigkeiten, einem kleinen Kind am Zeitungskiosk zu erklären, warum sich da so viele aufgepumpte Frauen barbusig präsentieren (Vielleicht: „Die Frau musste soviel Geld für Silikon ausgeben, dass sie sich jetzt keinen Pullover mehr leisten kann“).
Kleinere Kinder haben mit dieser Kampagne der AIDS-Hilfe wahrscheinlich genauso wenige Probleme, wie mit der Werbung für Gefrierbeutel. Und bei älteren Kindern und Jugendlichen wird vielleicht erreicht, dass für sie Kondome irgendwann mal so selbstverständlich werden, wie der Gebrauch von Zahnbürste und Zahnpasta. Und da ist dann meiner Meinung nach nichts Peinliches dran.


Ich weiß nicht, was daran peinlich sein soll. Sexualität ist wohl das natürlichste was den Menschen geblieben ist. Kinder lernen daraus, dass sie Fragen stellen. Da Aids eine große Gefahr darstellt, ist jede Kampagne sinnvoll, die darauf hinweist. Und je eher Kinder davon wissen umso besser. Dann gehen sie vielleicht auch an ihren ersten Sex behutsam heran. Wenn 16-jährige schon in der Gegend rumvögeln ist an der Erziehung was falsch gelaufen. Meine Meinung.

Wer nicht weiß was Aids anrichtet, der möge sich die Friedhöfe rund um Kapstadt oder Johannesburg anschauen.


Zitat (jojomama @ 05.07.2007 10:20:26)
Guck dir 12jährige an.....viele haben Sex, ob man das nun für richtig hält oder nicht!! Die Kinder sind heute viel eher "reif", viel schneller "erwachsen" als wir es früher waren. Das ist der Lauf der Zeit........und wir können es nicht anhalten!!


Naja schneller reif, darüber lässt sich streiten.
Das Thema Sex wird eben offen, durch Medien, aber auch durch manche Eltern den Kids schon früh nahe gebracht. Das Thema Liebe wird da wohl eher vernachlässigt.
Gut ist das nicht, die Kids sollten sich besser auf ihre Ausbildung konzentrieren.
Die Aufklärungskampagnen durch Plakate und Schulen sind auf jeden Fall wichtig.

Aufklärungsnotwendigkeit hängt nicht am Alter, sondern am Entwicklungsstand eines Kindes. Bei den einen ist es mit 10 nötig, bwi anderen reicht wesentlich später, weil das vorher kein thema fürt sie ist. Eltern, die ihre Kinder kennen, erwischen den richtigen zeitpunkt schon.

Wenn ein Kind soweit ist, kann man das Plakat erklären, wenn nicht, lässt man es eben.


Ich finde es richtig und wichtig, wenn die Kinder schon früh aufgeklärt werden- wenn sie vor ihrem ersten sexuellen Kontakt oft genug mit Informationen über HPV, HIV und Kondome konfrontiert werden, bleibt die Hoffnung dass sie sich im "Ernstfall" auch dran erinnern... denn: man sieht es den Menschen nicht an, ob sie eines dieser Viren in sich haben, sie tragen normalerweise kein Schild auf der Stirn.

Leider werden inzwischen aber sogar die Erwachsenen teilweise wieder derart sorglos... neulich hatte ich eine nette kleine Unterhaltung mit unserer Apothekerin, anlässlich eines Kaufs von Gardasil (HPV-Impfstoff). Sie war höchst erstaunt dass ich meinen Sohn damit impfen lassen wollte und meinte, sie hätte sich grad mit einer Freundin unterhalten... jene meinte "Ja, HIV und HPV gibt's ja, aber doch nicht hier in unserem beschaulichen kleinen Dorf"... tja, erstens glaub ich, dass durchaus ein, zwei, drei HIV-Patienten hier im Dorf herumlaufen könnten, denn wie gesagt geht wohl kaum einer damit hausieren "Hey, ich hab AIDS" oder trägt ein Schild um den Hals, und zweitens- selbst wenn mein Sohn sich 'ne Freundin hier aus dem Dorf sucht- wer garantiert ihm, dass die nicht vorher was mit einem aus der nächsten Großstadt hatte, und der wiederum mit einer aus der Stadt, und irgendjemand davon könnte das Virus ja bereits in sich getragen und weitergegeben haben...?

Nein, ich glaube nicht dass man zu früh mit Aufklärung anfangen kann. Natürlich wird man einem Dreijährigen nicht alles in aller Ausführlichkeit erklären und/oder demonstrieren à la "Zucchini mit Kondom", aber so peu à peu sollte da schon, auf Anfrage, Information kommen damit eben wenn das Kind irgendwann mal sexuell aktiv wird auch die notwendigen Informationen bereits abrufbar im Kopf sind.


Zitat (MEike @ 05.07.2007 10:09:53)
Ich finde diese frühzeitige Sexualisierung falsch. Sie nimmt den Kindern ihre Unschuld.

Schuld oder Unschuld in Zusammenhang mit Sex find ich unpassende Begriffe. Ist man schuldig, wenn man sich für Sex interessiert? N jungfräuliches Mädel ist ja unschuldig, allein den Begriff find ich sowas von daneben, Sex ist also ne derbe Sauerei.

Ich find die Gemüse-Werbung sowas von cool. Kids, grade heute, sollten wissen, wofür Gummis da sind und Antworten auf ihre Fragen kriegen, und dafür ist kein Alter zu früh. Wems zu peinlich ist mit seinen Kids drüber zu labern sollte da über seinen Schatten springen, außer man fährt drauf ab, dass die Kids unwissend durch die Gegend laufen und so das beste Opfer sind für Infektionen.
Wozu Unwissenheit führt sieht man besonders in Kenia. Da labert keiner mit den Kids über Kondome, Sex, Verhütung, Schwangerschaft und sowas. Wundert sich da noch einer, dass Kenia hochgradig infiziert ist?
Man muss den Kids nicht gleich alles erklären, wenn die mal EINE Frage stellen. Wofür sind Gummis da? Einfache Antwort: Manchmal tun Mann und Frau was mit ihren Körpern, was ihnen Spaß macht, kann aber auch gefährlich sein. Darum zieht der Mann son Ding über seinen .............. (das Wort einsetzen, was einem am besten über die Lippen kommt, ohne da mit nem Herzinfarkt zusammenzubrechen), damit keiner krank wird und man nicht n Baby kriegt, wenn mans nicht haben will. Reicht fürs erste. Dass Männer auch mit Männern ins Bett gehen, es Vergewaltigungen gibt und sowas ist da erstmal nicht wichtig, außer man legt Wert drauf, dass die Kids das auch gleich miterfahren. Die wissen dann, dass das keine komischen Luftballons sind und gut.
Die Kids von meinem Kumpel wissen schon, ok, die Kleine nicht, die ist nicht mal n Jahr alt. Man sagt den Kids auch, dass man links und rechts gucken muss, wenn man über die Straße geht. Nicht weil jedes Auto lebensgefährlich ist, aber kann eben passieren, da sagt auch keiner so verdirbt man den Kids den Spaß an Autos.

Bearbeitet von Kalle mit der Kelle am 05.07.2007 11:11:01

Peinlich ist daran gar nichts!!!
Im Gegenteil, es ist sogar sehr wichtig!!!
Nur die Fragen der Kinder können peinlich sein, besonders wen sie lautstark in der Öffentlichkeit geäußert werden. Jeder, der Kinder hat kann das bestätigen...
Was mich aber nicht daran hindert, die Fragen meiner Kinder zu beantworten, auch in der Öffentlichkeit. Allerdings nicht so lautstark!!! :D


Zitat (chaosmum @ 05.07.2007 10:37:21)
Unsere Kinder wachsen in einem Zeitalter auf, in dem die Werte anders liegen. Sex hat anscheinend kaum noch etwas mit Liebe und Vertrauen zu tun. Ich finde das SEHR schade!!!

Ich finds im Gegenteil sehr schade, dass immer noch krampfhaft vermittelt wird, dass Sex immer was mit Liebe zu tun haben muss und bloß das richtig ist und dabei einfache Lust so verteufelt wird. So isses eben nicht, sonst gäbs keine Masturbation, Seitensprünge, Prostitution, ONS, Affären, Probleme im Bett zwischen Partnern und und und.

Zitat (Kalle mit der Kelle @ 05.07.2007 11:16:37)
Zitat (chaosmum @ 05.07.2007 10:37:21)
Unsere Kinder wachsen in einem Zeitalter auf, in dem die Werte anders liegen. Sex hat anscheinend kaum noch etwas mit Liebe und Vertrauen zu tun. Ich finde das SEHR schade!!!

Ich finds im Gegenteil sehr schade, dass immer noch krampfhaft vermittelt wird, dass Sex immer was mit Liebe zu tun haben muss und bloß das richtig ist und dabei einfache Lust so verteufelt wird. So isses eben nicht, sonst gäbs keine Masturbation, Seitensprünge, Prostitution, ONS, Affären, Probleme im Bett zwischen Partnern und und und.

Du weißt schon, daß mit dieser Einstellung kein Platz für Dich im Himmel reserviert sein wird rofl

Zitat (Kalle mit der Kelle @ 05.07.2007 11:16:37)
Zitat (chaosmum @ 05.07.2007 10:37:21)
Unsere Kinder wachsen in einem Zeitalter auf, in dem die Werte anders liegen. Sex hat anscheinend kaum noch etwas mit Liebe und Vertrauen zu tun. Ich finde das SEHR schade!!!

Ich finds im Gegenteil sehr schade, dass immer noch krampfhaft vermittelt wird, dass Sex immer was mit Liebe zu tun haben muss und bloß das richtig ist und dabei einfache Lust so verteufelt wird. So isses eben nicht, sonst gäbs keine Masturbation, Seitensprünge, Prostitution, ONS, Affären, Probleme im Bett zwischen Partnern und und und.

Ja, da hast du recht! Ich meinte allerdings nur, daß Sex, der mit Liebe "gemacht" wird, viel schoner und erfüllender ist, als ONS oder anderer... Wenigstens nach meiner Erfahrung... ;)
Das muß ja nicht für alle gelten...
Dies seinen Kindern zu vermitteln kann ja nicht verkehrt sein. Und dazu gehört natürlich auch die Aufklärung über Aids. Nur sollte man damit warten, bis sie ca. 12/13 sind. Und nicht nur Aids, sondern alle Risiken! Sollten die Fragen vorher kommen, dann soll man sie aber auch gut verständlich beantworten!!!

Allerdings wird Aids durch genau diese Dinge, wie Prostitution, ONS etc. verbreitet. wenn mein Partner wegen eines ONS fremdgeht, besteht nun mal einfach das Infektionsrisiko.
Womit ich nicht meine, daß man Prostitution verdammen sollte. Gäbe es diese Frauen und Männer nicht, dann wäre es auf Deutschlands Straßen lange nicht so sicher, wie es heute ist!!! Nur sollten die Freier nicht so selbstsüchtig sein und es ohne Verhütung wollen, worauf leider immer noch einige Prostituierte eingehen, des Geldes wegen :(

da haben alle Aufklärungskampagnen anscheinend nichts gebracht! :wallbash:

Bearbeitet von chaosmum am 05.07.2007 11:30:28

Zitat (Valentine @ 05.07.2007 11:06:14)
"Ja, HIV und HPV gibt's ja, aber doch nicht hier in unserem beschaulichen kleinen Dorf"...

Sogar viele Erwachsene denken so, glauben, die sehens jemanden an, dass der infiziert ist. :wallbash: :wallbash: :wallbash: Und dass die Gemüse-Werbung nix anderes ist als ne Reaktion auf dieses bekloppte Denken und die Ignoranz und der Versuch, wenigstens die Kids dafür zu sensibilisieren, ist solchen Leuten zu verdanken.
Hab schon mal irgendwo erwähnt, mein Vater hatte, als mein Bruder langsam mit den Mädels angefangen hat, immer Gummis im Nachttisch liegen. Der konnte da immer welche rausholen, ohne zu fragen, ohne drauf angesprochen zu werden und ohne dass mein Vater nachgezählt hat, mir hat der das auch gleich gesagt. Ich war vielleicht 11 und derbe von meinem Vater enttäuscht, dass der mir so ne Sauerei zutraut und dann auch noch mit Mädels. Hab Mädels immer gemocht, aber anfangen konnte ich in dem Alter nix mit denen, die waren mir zu zickig, haben dauernd gekichert und sowas. Aber gewusst habs ichs dann, dass ich mich da auch bedienen kann.
Da liegen heute noch Gummis drin. In ner Nachbarschaft von meinem Vater gibs n paar Kids, die n beschissenes Verhältnis zu ihren Eltern haben und auch mal auffällig sind. Mit meinem Vater können die reden, und die kennen auch den Nachttisch. Bin ehrlich, ich würd am liebsten in den Boden versinken wenn ich erfahren müsste, mein Sohn hat Fragen und dem isses noch peinlich, Gummis zu kaufen, und ich erfahr der geht damit lieber zu nem Nachbarn.

Nicht Fragen von Kids sind peinlich, sondern die Unfähigkeit von Eltern, damit umzugehen und da n Drama draus zu machen, grade im Angesicht von Aids und anderenKrnakheiten, die sich mit Aufklärung und Verhütung derbe gut eindämmen lassen würden.

Zitat (tom-kuehn @ 05.07.2007 11:23:29)
Du weißt schon, daß mit dieser Einstellung kein Platz für Dich im Himmel reserviert sein wird rofl

Kumpel, ich hab bei FM dafür schon so aufs Maul gekriegt, das kannst du dir nicht vorstellen. rofl rofl rofl Dass da auch immer ne Frau mit der gleichen Einstellung dranhängt, interessiert da kaum einen, wenn der über mich herfällt, da bin immer bloß ich der Arsch. :grinsen:

Zitat (Kalle mit der Kelle @ 05.07.2007 11:16:37)

Ich finds im Gegenteil sehr schade, dass immer noch krampfhaft vermittelt wird, dass Sex immer was mit Liebe zu tun haben muss und bloß das richtig ist und dabei einfache Lust so verteufelt wird. So isses eben nicht, sonst gäbs keine Masturbation, Seitensprünge, Prostitution, ONS, Affären, Probleme im Bett zwischen Partnern und und und.

Das stimmt absolut! Ich denke auch, dass es für Kinder und Jugendliche super schwierig sein muss, sich in dieser doppelzüngigen Gesellschaft sexuell zu orientieren. Einerseits werden immer noch die "alten Werte" wie "Sex und Liebe gehört zusammen" oder "Frauen die ein sexuell selbstbestimmtes Leben führen, sind Schlampen" gepredigt. Andererseits wird man in den Medien bombardiert mit sexuellen Themen. Oder noch krasser ist doch das die Kinder auf dem Schulhof dann Gewaltpornos übers Handy austauschen.

Ich finde das ist beides meilenweit von einem natürlichen Umgang mit Sexulität entfernt!

Kampagnen wie diese zeigen für mich jedoch einen anderen Ansatzpunkt auf, sich mit diesen wichtigen Themen auseinander zu setzen. Nämlich einen natürlichen, unverkrampften Umgang, ohne Wertung aber trotzdem mit dem nötigen Respekt!

Zitat (chaosmum @ 05.07.2007 11:23:51)
Ja, da hast du recht! Ich meinte allerdings nur, daß Sex, der mit Liebe "gemacht" wird, viel schoner und erfüllender ist, als ONS oder anderer... Wenigstens nach meiner Erfahrung... ;)
Das muß ja nicht für alle gelten...

Wer Sex bloß haben will, wenn der verliebt und verheiratet ist, hat meinen Segen, find ich total ok so. Aber der, der das nicht will und jemanden findet, der das auch so sieht, hat auch meinen Segen. Da zählts für mich bloß, dass beide (oder wieivele auch dran beteiligt sind) ihren Spaß dran haben und nix getan wird, was einer nicht will. Ich glaub nicht, dass soviele in Swinger-Clubs geprügelt werden.
Da denkt jeder anders drüber. Ich kanns mir nicht vorstellen, meine Frau zu teilen. Gibts nicht für mich, für andere isses ok, aber für die wär ich der Falsche. Ich geh auch nicht fremd und bin weg, wenn meine Frau das macht, die ist dann Geschichte für mich. Andere findens ok und sind von anderem Kram angepisst.
Zitat
Nur sollte man damit warten, bis sie ca. 12/13 sind. Und nicht nur Aids, sondern alle Risiken! Sollten die Fragen vorher kommen, dann soll man sie aber auch gut verständlich beantworten!!!

Mit 12, 13 isses viel zu spät, jedenfalls wenn man nicht auf dem Mond lebt. Da können die selber schon zwei Kids in de Welt gesetzt haben und schon n reges Sexleben haben. Bei kleinen Kids hat man nen cooen Vorteil: Die meisten sind derbe neugierig und wissendurstig. Das kann man wien Spiel machen, das muss nicht aussehen wien Bio-Unterricht vom Papst mit ner Miene wie "Sex ist was Abartiges und ne totale Sünde, machts bloß nicht bevor ihr 50 seid, aber reden muss ich leider mit euch drüber."
Fakten kann man lustig rüberbringen, auf Gefahren muss man nicht mit ner Prediger-Miene hinweisen. N Kurzer von 5 denkt bestimmt nicht dran, mit der Kleinen von nebenan in die Kiste zu steigen, da kommts drauf an, wies vermittelt wird. Ich krieg auch schon mal Fragen gestellt von kleinen Kids, die aus Sex abzielen (und das total unschuldig, hier passt das Wort). Wenn ich dann nen entsetzten Blick von den Eltern krieg denk ich zweimal drüber nach, ob ich da jetzt die Wahrheit drauf sag oder mit dem Storch ankomm, damit die nicht nen deren Aufriss starten, aber ich hab keinen Bock, grade bei so ner wichtigen Sache von Blumen und Bienen anzufangen, das machen andere schon viel zu lange und zu ausgiebig.

Zitat (chaosmum @ 05.07.2007 11:23:51)
Allerdings wird Aids durch genau diese Dinge, wie Prostitution, ONS etc. verbreitet. wenn mein Partner wegen eines ONS fremdgeht, besteht nun mal einfach das Infektionsrisiko.

Nicht jeder, der ONS hat, hat ne Beziehung, hat dann also nix mit Fremdgehen zu tun. Aids wird durch soviel verbreitet, durch infizierte Spritzen (frag mal Müllmänner, Polizisten, Sozialarbeiter und und und, wie schnell man da rankommt, oder einfach Leute, die mit ihren Kids zum Spielplatz gehen, was da manchmal rumliegt ist echt bloß :wallbash: :wallbash: :wallbash: ) und Bekloppte. Erinnert sich noch einer an den Kerl, der in Berlin mit nem Messer rumgelaufen ist und wahllos auf die Leute eingestochen hat? Eines der ersten Opfer war HIV-positiv, jeder andere danach hätte sich dadurch infizieren können.
Ich red meistens bloß von Aids, weils die einzige Krankheit ist, die noch nicht geheilt werden kann. Sogar Syphilis ist heute nicht mehr zwangsweise tödlich.

Mittlerweile sind die Medikamente zur Immunstärkung viel besser als die vor 20 Jahren, da hat man noch die Bilder gesehen von den ausgemergelten Kranken. Die gibts heute kaum noch, darum denken viele, Aids ist nicht mehr so schlimm. Rock Hudson in seinen letzten Monaten und Freddie Mercury, die beide echt genug Kohle hatten, um sich die besten Medikamente leisten zu können, sahen sich kaum noch ähnlich. Heute dauerts oft viel länger, bis die Krankheit zum Ausbruch kommt, wenn überhaupt. Aber gefährlich isses trotzdem, und sowas sollte jeder wissen, weil jeder zum Opfer werden kann.

Nochmal zu den Bildern: Ist wie mit Nacktheit, immer wird gemeckert was ist wenn das n Kind sieht. Kids haben bis zu nem bestimmten Alter meistens überhaupt keine Probleme mit Nacktheit und gucken auch nicht verschämt weg, wenn sich n paar Leute küssen.
Meistens sinds die Eltern, die n Problem damit haben, und dafür können die Kids nix. Ich finds derbe peinlich und vor allem überflüssig, wenn Kids vorgeschoben werden, um seine eigenen Gefühle und Probleme mit Sexualität zu verstecken. wo fängt das an? Wird dem Kurzen nicht erklärt, dass der, wenn der sich später alleine wäscht, auch auf Stellen zu achten hat, die man so erstmal nicht sieht? Wird dem dann nicht von der Mutter oder dem Vater erklärt, dass der ne Vorhaut hat und der Bereich auch sauber gehalten werden muss, wenn der da nicht nach fragt? Wird dem Mädel dann nicht erklärt, was es mit ihrer Regel auf sich hat? Kriegt die dann bloß zu hören "ist einmal im Monat so, dauert n paar Tage, da, die Wattedinger da kannste nehmen" und damit isses genug? Nix davon, warum das so ist, dass sie schwanger werden kann und sowas? :blink:

Bearbeitet von Kalle mit der Kelle am 05.07.2007 19:54:34

Kindern soll man alle Fragen ehrlich beantworten und immer so, daß sie es verstehen. Zehnjährige wissen heute sehr viel über Sexualität und es ist ihnen auch nicht peinlich wenn es den Aufklärenden nicht peinlich ist. Bei uns wird alles ganz offen besprochen und es ist nie peinlich weil wir keine Peinlichkeiten aufkommen lassen. Unser Junge weiss, dass durch Kondome verhütet wird und sich die Partner damit vor Krankheiten wie Aids schützen. Er hat aber auch nie Hemmungen zu fragen weil er ja auch immer eine Antwort bekommt.


Dazu fällt mir folgende Anekdote ein:
Der größere Bruder meines Patenkindes muss damals so um die 5 Jahre alt gewesen sein, da entdeckte er im Schlafzimmer seiner Eltern eine Packung Kondome und wollte natürlich wissen, was das ist.
Ihm wurde erklärt, dass der Papa sich die über seinen "Schniedel" zieht, damit die Mama nicht noch ein Baby bekommt. Irgendwie wollten sie es dann wohl auch spielerisch und locker rüberbringen und haben für die Kinder ein Kondom aufgeblasen, so luftballonmäßig.
Kurz darauf war dann irgendeine Familienfeier bei denen, Erwachsene sitzen an der Kaffeetafel, Kinder spielen irgendwo im Nebenzimmer. Und dann kommt der 5jährige rein und fragt vor versammelter Verwandtschaft, ob sie wohl ein paar "Schniedel-Luftballons" zum Spielen haben können :lol:
Naja, den Eltern war es schon ein bisschen peinlich, aber nur ein bisschen :) Eigentlich fanden es alle recht witzig.

Die Gemüse-Plakate der BzgA finde ich übrigens klasse, es gibt dazu auch eine Postkartenserie mit diesen Motiven, die man gratis bei der BzgA bestellen kann. Wir haben die Plakate und Postkarten auch bei uns in der Einrichtung aufgehängt, und werben damit für die Kondome, die man bei uns kaufen kann (10 Cent pro Stück). Ist immer wieder ein guter Aufhänger für ein Gespräch über Verhütung, Aids und andere sexuell übertragbare Krankheiten.
Ach ja, wir sind eine Jugendeinrichtung, und zu uns kommen Jugendliche ab 12 Jahren, und ich finde es wichtig, mit denen über Sexualität zu reden.
Und: JA, ich versuche immer, denen auch zu vermitteln, dass man nicht unbedingt schon im Alter von 14 Jahren mit jemand geschlafen haben muss, nur weil das so in der "Bravo" bei Doktor Sommer steht, und weil es angeblich alle so machen... und dass da sehr oft auch Liebe und Gefühle mit dabei sind, und dass man auch mit den eigenen Gefühlen und den Gefühlen anderer verantwortlich umgehen soll. Trotzdem ist es mir wichtig, nicht die Moralkeule zu schwingen, wer ein Kondom kaufen will, der kriegt von mir eines, und wenn da so ein 16jähriger Möchtegern-Macho kommt, der die Freundinnen wechselt wie andere Leute die Hemden, dann ist es mir doch immer noch lieber, wenn er dabei Kondome verwendet.
Übrigens: Ich finde es auch wichtig, dass vor allem Jugendliche auch Ansprechpartner außerhalb des Elternhauses haben. Manches möchte man vielleicht nicht unbedingt gleich mit den Eltern besprechen? Also ich kann mich noch an früher bei mir selbst erinnern: Ich konnte mit meinen Eltern auch immer über alles reden, aber es gab dann mal so eine Phase, da war es mir eine Zeitlang einfach peinlich, über Sexualität mit meinen Eltern zu reden. Das lag aber bestimmt nicht an meinen Eltern.

Und die Gemüse-Motive der BzgA sind bei unseren Jugendlichen der Renner, die Postkarten gehen immer weg wie warme Semmeln, eine Aufkleber-Serie gibt es dazu auch, auch die Aufkleber sind sehr beliebt :)


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 29.11.2007 21:18:06


Aber auch das können Kinder von den ELtern lernen: dass Sex nicht sow ichtig ist, wie die Medien es vorgaukeln. Und dass man mit 14 nicht alles probiert haben muss, sondern sich zeit lassen kann.


Das ist Aufgabe der ELtern, nicht der Schule, der Medien oder sonstwem. Und egal, was von aussen kommt: für die richtige Bewertung sind die Eltern zuständig.


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 29.11.2007 21:18:43


Je natürlicher die Eltern mit dem Thema Sexualität umgehen desto weniger Schaden nehmen die Kinder. Wir können nicht die gesamte Gesellschaft umkrempeln aber wir können den Kindern vermitteln, daß Sexualität für Erwachsene ein normaler Lebensbestandteil ist.

Wenn die Lehrer nicht verklemmt sind können sie den Kindern gewiss ohne Hemmungen Sexualkundeunterricht geben, wobei da ja wirklich nichts peinliches dabei ist.

Durch Geheimnistuerei vor den Kindern wird Sex doch in die Schmuddelecke geschoben. In der Klasse von Max (4. Schuljahr) waren es hauptsächlich die Kinder, die nicht richtig aufgeklärt waren, die schmutzige Bildchen gemalt haben und immer über das Thema sprechen wollten und dabei die unmöglichsten Ausdrücke benutzten.


@MEike: Pille und AIDS haben aber doch gar nichts miteinander zu tun.

Die Werbung für Kondome soll ja auf das AIDS-Problem hinweisen. Und die Ausgangsfrage war doch, wie man den Kindern die Plakate erklärt?


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 29.11.2007 21:19:39


Was ist verstörender für Kids: N blutverschmierter Bruce Willis auf ner Reklametafel für seinen neuen Film oder n paar bunte Gummis auf Gemüse?
Die Werbung ist 1. nicht auf Kids ausgerichtet, sondern hat ne andere Zielgruppe. Kids fragen ne Menge und kriegen ne Menge erklärt, wieso soll da bei Gummis oder Sex ne Ausnahme gemacht werden?
Ich hab noch keine verstörten Kids in meinem Bekanntenkreis gesehen, die sich schämen, wenn die nen Nackten sehen oder Gummis. Ab nem gewissen Alter wollen die meisten nicht mehr, dass man die nackt sieht, das sollte respektiert werden. Nicht die Kids haben die Probleme mit solcher Werbung, sondern Erwachsene.
2. gehts da nicht primär um Sex, sondern um Schutz vor Krankheiten und ungewollten Schwangerschaften. Nicht alle Kids stellen sich gleich vor, selber Sex zu haben, bloß weil man denen erklärt, wofür n Gummi da ist. Die denken auch nicht dran, selber n Tier schlachten zu müssen, bloß weil die wissen, wo das Fleisch herkommt oder daran, selber Wein zu trinken, bloß weil die wissen, wie man den herstellt. Das ganze Trara um sexuelle Selbstbestimmung der Kids und und und hat damit nix zu tun, ist an den Haaren herbeigezogen.

Zitat
Sexualität bekommt dadurch einen ungeheuer großen Stellenwert für die Kinder, weil sie glauben, daß es zum erwachsen sein dazu gehört möglichst früh alles zu wissen und ausprobiert zu haben.

Totaler Quatsch, als ob alle Kids gleich wären, nix als Panikmache, bringt absolut nix, alle Kids über einen Kamm zu scheren. :blink: Wenn du so drauf warst oder deine Kids isses dein Problem, ich hab ab 11 mit Gummis gespielt und gelernt, mit denen umzugehen (an Bananen und sowas erstmal, privat und in der Schule, mit anderen Kids zusammen) und hab nicht im Traum dran gedacht, so was Blödes mit Mädels zu machen, beim Kumpel hats nicht anders ausgesehen, der Kurze von dem weiß auch, dass Mama und Papa nicht den Klapperstorch anrufen und dem sagen, der soll mal wieder n neues Baby bringen. Wir wussten es gibt Sex, aber das hat uns nicht interessiert, andere vielleicht schon, aber uns nicht.
Der Kurze von dem weiß Gummis sind was für Erwachsene und Sex auch, das machen Kids noch nicht, und der ist keine Ausnahme, die Schwester von dem auch nicht. Mama und Papa haben "Liebe gemacht", und "manchmal haben die dann Glück und da kommt auch noch n Baby bei raus". Hab den übrigens nochmal gefragt, die Kids haben die Werbung gesehen, finden die lustig und sind kein Fall für den Therapeuten.
Davon mal ab, stimmt total, je besser man über ne Sache Bescheid weiß, desto weniger geheimnisvoll und faszinierend ist die für Kids.

Meike, sorry, aber du kommst derbe verklemmt rüber, als ob du Sex für was Schmutziges oder ne Sünde hälst, und als ob man Kids unbedingt von allem fernhalten muss, was damit zu tun hat. Sex ist schön, kann aber Gefahren bergen, auf die man früh aufmerksam machen muss, so einfach ist die Message mit dem Gemüse, wieso du da so nen Staatsakt draus machst, geht mir nicht in die Birne. Bei mir kommts mehr so an, dass bloß du für dich selber n Problem damit hast und dir nicht vorstellen kannst, dass Kids damit überhaupt kein Problem haben und sich nicht gleich für Sex interessieren, bloß weil die wissen was man mit Gummis anfängt. Die meisten Jungs finden auch Autos geil und wollen die trotzdem nicht selber bauen.
Kids wissen oft schon im Babyalter, dass man selber für schöne Gefühle sorgen kann, wenn man sich zwischen den Beinen anfasst, ist also der Vorläufer für Sexualität, auch wenn dies noch nicht wissen. Wenn du davon keinen Kollaps kriegst oder von den Doktorspielen, wo Kids sich gerne ausziehen und sich gegenseitig überall "untersuchen" und anfassen, solltest du auch keine Probleme mit eingetüteten Zucchini haben.

Der Fall des kleinen Mädchens, das meint Sex tue ihr weh zeigt doch, daß falsch aufgeklärt wurde. Kinder sollen wissen, daß Sex für Erwachsene etwas Schönes ist und ihnen Spass macht. Es wundert mich sowieso, daß das Kind Sex und Schmerz in Verbindung bringt. Sie hat wohl Dinge gehört oder gesehen, die wirklich nichts für Kinderohren, bzw. Augen sind. Eingetütetes Gemüse kann wirklich nicht verstören.


mannomann, sind das wieder unterstellungen und beschimpfungen, die du da über meike niederprasseln lässt.
ich finde die möglichst frühe konfrontation mit sex auch nicht richtig, obwohl ich aus einer generation stamme, die mit sexualität freier umgegangen ist .

meine schwester arbeitet in einer grund- und hauptschule, die in einem sozialen brennpunkt in der großstadt steht. du kannst dir gar nicht vorstellen wie deutsche
grundschüler in der ersten klasse schon total versext reden, sich kleiden als kämen sie vom kinderstrich. das ganze konträr dazu zu den moralisch total verklemmten kleinen türken und sonstigen muslimen.
ich will damit sagen, dass der mittelweg, der beste weg ist. aufklärung ja, aber altersgerecht.


Danke für deine Mühe und Beachtung, Gwendolyn, die nehm ich nicht als selbstverständlich, weil ich nicht vergessen hab dass du derbe genau abwägst auf welche Postings du antwortest, aber sorry, ich weiß eben leider auch, von wems kommt und wie ichs einzuschätzen hab.


Ich habe mir die Plakate jetzt mal genauer angeschaut. Ich finde nichts dabei und Aufklärung kann nicht früh genug beginnen. Gerade was AIDS betrifft.

Wenn man Fragen der Kids altersgerecht beantwortet, dann verstehen sie es auch. Schaut Euch doch mal das Fernsehprogramm an. Was hat das teilweise noch mit Kinderschutz zu tun? Wenn Kids nachmittags sich durchs Programm zappen, dann werden sie automatisch aufgeklärt - aber sicher nicht im Sinne der Eltern. Es widert einen Erwachsenen schon manchmal an. Auch wenn dann manche Wörter übrspielt werden, Kinder sind doch nicht doof.
Denkt jetzt nicht, ich schau mir sowas immer an. Keine Zeit und keine Lust. Aber als ich mal krank war, habe ich mir mal den Spaß gemacht und solche Talkshows angeschaut. Manchmal unter der Gürtellinie. Und der Ausschaltknopf an der Fernbedienung war schnell gefunden.
Und gerade deshalb finde ich es wichtig, dass die Eltern ihre Kinder aufklären und das kindgemäß je nach Alter.
Viele Kids sind heute frühreif. In einem Alter wo wir noch mit Puppen gespielt haben, haben viele schon Sex. Das finde ich viel zu früh (und bin froh, dass meine Kinder erwachsen sind) aber wenns schon sein muss, dann wenigstens mit Kondom.

Ehrlich gesagt, ich finde da Zigaretten- und Alkoholwerbung viel schlimmer. Das animiert die Kids doch nur noch.


Zitat (gwendolyn @ 08.07.2007 17:05:02)
du kannst dir gar nicht vorstellen wie deutsche
grundschüler in der ersten klasse schon total versext reden, sich kleiden als kämen sie vom kinderstrich. das ganze konträr dazu zu den moralisch total verklemmten kleinen türken und sonstigen muslimen.

Doch, ich kann mir das vorstellen, weil ich es ab und zu erlebe.
Und wenn aus den Kindern dann Jugendliche geworden sind, die zu uns in die Einrichtung kommen, dann haben wir manchmal eine völlig sexualisierte Sprache.
Das Problem ist nur: Bei meinen Jugendlichen merke ich dann häufig, dass sie zwar daherreden, als seien sie hier die "Sexperten" - wenn man aber genauer ins Gespräch kommt, dann stellt man fest, dass sie hinter dem ganzen Gehabe oft sehr wenig wissen, oder nur so ein Halbwissen haben, was ich ziemlich gefährlich finde, gerade in puncto Aids (Beispiel: "Wenn ich eine Freundin habe, dann soll die eben die Pille nehmen. Dann wird die auch nicht schwanger. Und wenn wir fest zusammen sind, dann kann ich ja dann auch kein Aids kriegen" - Bei den Mädels erst recht so: Fester Freund? Dann braucht man doch kein Kondom mehr... Und dann merke ich, die wurden zwar in der Schule irgendwie aufgeklärt, aber das Thema safer sex wurde wohl doch nicht so gründlich behandelt. Ist ja auch ein schwieriges, sensibles Thema, und wahrscheinlich muss man es immer wieder aufgreifen... und ich finde es symptomatisch, wenn dann von einem 19jährigen (!) das Eingeständnis kommt: "Weißt Du, aber wenn ich zu meiner neuen Freundin sage, erst mal nur mit Kondom, dann denkt die wahrscheinlich schlecht von mir und verlässt mich gleich wieder...") Und aus diesem Grund bin ich froh und dankbar, dass es solche Kampagnen wie die der BzgA gibt, weil es eben wirklich immer wieder ein guter Einstieg ins Gespräch ist.

Aber zurück zum Thema kindliche Sexualität, und ob die Plakate das Schamgefühl von Kindern verletzen? Also da bin ich auch der Meinung, wie auch schon andere hier vor mir geschrieben haben: Da sind Kinder heutzutage doch einer Menge anderer Einflüsse ausgesetzt, die ihr Schamgefühl bestimmt viel mehr verletzen. Diese sexualisierte Sprache bereits im Grundschulalter, zum Beispiel, kommt ja nicht von ungefähr. Da finde ich diese Plakate wirklich recht harmlos.
Übrigens, wenn ich mich an meine eigene Kindheit zurückerinnere: Auch bei uns ging bereits in der Grundschulzeit das f***en-Wort rum, oder irgendwer hat in der Pause heimlich Zeichnungen von nackten Menschen an die Tafel gemacht usw. - und meine Grundschulzeit war in der zweiten Hälfte der 70er, auf einem kleinen Dorf, also alles in allem doch recht behütet, und selbst damals schon - wir fanden das damals sehr spannend, wenn ich mich richtig erinnere, und vor allem war das ein garantiertes Mittel, um manche Erwachsenen zu provozieren...


Ach ja, und zu den "total verklemmten kleinen Türken und sonstigen Muslimen", da wollte ich auch noch sagen, ich stelle da bei meinen Jugendlichen keinen Unterschied zwischen verschiedenen Nationalitäten oder Religionen fest. In der Gruppe spielen die Jungs egal welcher Nationalität oft den großen Macho, im 2er Gespräch kann man sich aber doch meistens sehr gut mit allen unterhalten. Die türkischen / muslimischen Mädchen erlebe ich als sehr aufgeschlossen und unverkrampft, sobald keine Jungs anwesend sind.
Und: Vor ein ein paar Monaten waren wir mal zu einer Moschee-Führung eingeladen, und da hat uns einer unserer türkischen Jugendlichen rumgeführt, okay, der war schon 17. Da war ich allerdings ziemlich beeindruckt, wie ernsthaft, sachlich und unverklemmt der junge Mann mit uns Erwachsenen über das Thema Sexualität sprach. Ich weiß noch, da dachte ich nämlich: Hut ab, ich weiß nicht, ob ich mich mit 17 so selbstbewusst hingestellt hätte und da einem Haufen Erwachsener meine Religion und meine Einstellung zur Sexualität erklärt hätte.

Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 29.11.2007 21:20:44


Ich frag mich immer, was hat Gemüse mit Safer Sex zu tun!

Meines Erachtens ist die Werbung daneben, ich sehe keine Verbindung mit dem eigentlichen Thema!
Vor was muß ich eine Gurke, Spargel, Zitrone usw schützen?
In der Schule nennt man das Themaverfehlung mit der Note 6!

Essen hat direkt nichts mit Sex zu tun!

Bearbeitet von AnCathara am 10.07.2007 11:36:54


Zitat (AnCathara @ 10.07.2007 11:35:27)
Essen hat direkt nichts mit Sex zu tun!

Liebe geht durch den Magen!

Ich finde die Plakate sehr gelungen.

Zitat (AnCathara @ 10.07.2007 11:35:27)

Essen hat direkt nichts mit Sex zu tun!

Aber hallo doch. Und wer genießen kann, ist meiner Meinung nach auch ein sinnlicher Liebhaber oder eine sinnliche Geliebte.

Zitat (Aquatouch @ 10.07.2007 11:50:54)
Zitat (AnCathara @ 10.07.2007 11:35:27)

Essen hat direkt  nichts mit Sex zu tun!

Aber hallo doch. Und wer genießen kann, ist meiner Meinung nach auch ein sinnlicher Liebhaber oder eine sinnliche Geliebte.

;) Freilich ohne Mampf kein Kampf!

Man das Essen freilich nett im Liebesspiel integrieren,

Aber mit ner sauren Gurke, Zitrone, roher Spargel .........
naja :wacko:

Zitat (MEike @ 10.07.2007 11:29:32)
OT: Warum haben sie in der Moschee denn einen sicherlich gut integrierten jungen Mann die Führung machen lassen? Weil er wußte, was ihr hören wolltet. Er spricht eure Sprache. Ich meine nicht nur, dass er gut Deutsch kann, sondern dass er eure Denkweise kennt, und euch so ein sehr positives Bild seiner Religion darstellen konnte. Mit der Wahrheit muß man es bei Ungläubigen nicht so ernst nehmen. Da sind „die“ ganz anders, als die Christen.

Naja, was ich damit sagen wollte: Er war auf jeden Fall nicht verklemmt, wie in dem von mir zitierten Beitrag angedeutet wurde (von wegen "verklemmte türkische Jungs"). Und wie ich schon geschrieben habe, es ist mir bisher nicht gelungen, bei Jugendlichen aus verschiedenen Nationen bzw. Religionen jeweils einen bestimmten Grad der Verklemmtheit festzustellen. :blumen:

Die Islam-Diskussion sollten wir aber ggf. in einem anderen Thread weiterführen.

Bearbeitet von madreselva am 10.07.2007 12:02:20

Zitat (MEike @ 10.07.2007 11:29:32)
Was mich wohl besonders stört ist wohl, dass nach meinem Empfinden  dieses angezogene Gemüse krampfhaft die Normalität von Gummis darstellen soll.

Wieso ist denn die Normalität eines Gummis "krampfhaft"? Kondome sind normal und sind der einzige Schutz vor geschlechtskrankheiten (außer Enthaltsamkeit).
:unsure:

Bearbeitet von murphy am 10.07.2007 12:13:07


Kostenloser Newsletter