Weisheitszähne entfernen: Wer hat Tipps für die Nachbehandlung?


aaah über ne woche!?
In dem Fall werd ich wohl die nächsten 5 Wochen auf Schmerzmittel verbringen, das schaff ich nicht mehr, bevor ich in die USA flieg...


Also bei mir warens auch ca. 6-7 Tage...waren alle 4 Weisheitszähne, aber ich hatte gar keine Fäden... :unsure:
Am Anfang hab ich mich von Brühe&Tee (Strohhalm) ernährt, dann Apfelmus, Bananen & Breiartiges, danach halt so Sachen wie ungetoastetes Toastbrot oder Brot ohne Rinde, Gemüse usw...
Ich bin aber auch ein Feigling...ist ja auch alles noch empfindlich, da wollt ich gar nicht sooo genau wissen, wie weh es täte, wenn ich was Härteres gegessen hätte... ;)


Bei mir wurden alle drei Weisheitszähne Montags entfernt und Sonntag drauf konnte ich schon wieder normal Mittag essen. Braten oder sowas. Halt ein bisschen kleingeschnitten.

Und bloß keine Milchprodukte! :nene: (Hatte man mir nicht gesagt, ich hab offenbar Glück gehabt, kann sich fies entzünden!)


Ja stimmt, das mit den Milchprodukten hatte ich auch gelesen - zumindest, wenn die Wunde noch ziemlich frisch ist....nach 3-4 Tagen solls wohl nicht mehr so wild sein, aber da gehen die Meinungen auch wieder auseinander...
Ich hatte nämlich vor meiner Weisheitszahnsache mal bissl gegoogelt & da hat jeder was anderes erzählt bzgl. Ernährung.....bnzw. manche vertragens halt & andere wieder nicht...wies meist so ist.... ;)

@ Werschaf: um wie viele gehts denn bei dir?
5 Wochen Schmerztabletten? :unsure:
Dann mach aber am besten so schnell es geht einen Termin, für wenn du wieder zu Hause bist.... :trösten:

Bearbeitet von Aha am 06.02.2009 14:45:01


Milchprodukte? Bloß nicht. Hab ich gemacht, ich liebe nun einmal Yoghurt und Milch. Und? Entzündung! Hatte zwei Weisheitszähne ausgegraben bekommen, der eine hatte Verbindung zur Kiefernhöhle, die Wunde war vernäht, der andere war mit dem Kieferknochen verwachsen und musste Stückchenweise herausgesägt werden. Und das hat sich dann entzündet. Mit acht oder neun Schmerztabletten im Bauch bin ich dann zum Notarzt, weil ich die Schmerzen nicht mehr ausgehalten hab. Wirklich, ganz im Ernst, eßt keine Milchprodukte, wenn ihr sowas hinter Euch habt.


also ich hab keine diagnose bisher, es fühlt sich nur sehr so an, als würde da einer kommen... es tut weh und ich voll geschwollen und ich hab dauernd n blutigen geschmack im mund. Naja, jetzt schau ich mal, was es übers Wochenende macht, wenn ichs aushalten kann, geh ich montag zum Zahnarzt, wenns garnich geht, muss ich halt die Tage zum Notdienst...


Zitat (werschaf @ 06.02.2009 13:29:37)
Wenn alles "normal" läuft, wie lang dauerts denn so, bis alles wieder ok ist, also man normal essen kann und so?


1 Weisheitszahn oder 2,3 gar alle 4.
Wenn nur einer, oben oder unten...
Die Dauer und der Verlauf der Op.
Das alles macht den "Zustand" danach aus :blumen:

;) Du bist ja noch "jung", hab ich gelesen.
Grundsätzlich gilt, gleich entfernen wenn sie sich "zeigen"
Weisheitszähne entwickeln ihre Wurzeln nach und nach.
Je länger man mit der Entfernung wartet umso komplizierter kann der Eingriff werden. Die Wurzeln wachsen, drehen sich, werden evtl. krumm entwickeln Wiederhaken und schon wird es eine OP.
Wenn sie aber noch keine Wurzeln gebildet haben, "ploppen" sie die meisten
Zahnärzte schnell raus. Minutensache.


Warum sollte man die überhaupt entfernen?
Ich hatte 3 Tage schmerzen... War beim Zahnarzt der hat gesagt ich würd nen Zahn bekommen, sieht aber gut aus, hätte Platz... kann man drin lassen. Gut is!


Zitat (Unersetzliche @ 06.02.2009 14:59:13)
Wiederhaken

Wenn sie aber noch keine Wurzeln gebildet haben, "ploppen" sie die meisten
Zahnärzte schnell raus. Minutensache.

Oh ja der eine meiner 4 Übeltäter hatte nen Widerhaken, den man natürlich auf dem Röntgenbild so nicht sah.......... :wacko:
Draußen waren meine 4 Biester nach 30 Minuten.... :blink: , aber direkt schön war das nicht trotz der Spritzen, aber immerhin sonst kein Rumgezicke von den 4 Zähnen..... ;)

Ich habe meinen Termin extra auf einen Freitag legen lassen.
Ein Weisheitszahn musste ausgegraben werden, und die Lücke mit drei Stichen
genäht. :o
Meine Zahnärztin gab mir , drei Tage vorher, homöopathische Hamamelis Tabletten. Die sollten dafür sorgen, dass die Blutung schnell aufhört. :huh:

Bin den ganzen Samstag schön brav im Bett geblieben, nur Gemüsesuppe
getrunken, ( zu Brei püriert ). -_-

Ich hatte keine Entzündung, keine Eiterung, die Schwellung ließ schnell nach. :rolleyes:

Gespült habe ich die Zähne mit Salviathymol und nicht viel gesprochen.

Montags, zur Arbeit war ich wieder fit und konnte ohne Probleme arbeiten,
nur war meine Wange ein paar Tage grün und blau.
Das hatte den Vorteil, dass ich viel getröstet wurde und ich viel Gelegenheit
hatte, mein Leid zu beklagen ;) :P

Zitat
Schwaller Erstellt am 06.02.2009 15:06:32 /Warum sollte man die überhaupt entfernen?
Ich hatte 3 Tage schmerzen...

Meiner war nicht mehr gut und total vereitert.

Zitat (Schwaller @ 06.02.2009 15:06:32)
Warum sollte man die überhaupt entfernen?

Man sollte die Weisheitszähne entfernen lassen wenn sie Probleme machen. Sowohl bei mir als auch bei Junior war einfach nicht genügend Platz im Kiefer für die Dinger. Bei mir fingen die Biester im Alter von ca. 24 Jahren an zu schieben, ich hatte ständig Kopfschmerzen, teilweise richtig Schmerzen im Kiefergelenk beim Kauen, hab nachts geknirscht... nachdem die Quälgeister raus waren, wurde es schlagartig besser.

Wenn man genügend Platz für die Zähne hat, gibt es natürlich keinen vernünftigen Grund sie rauszurupfen. Könnte sein, dass man sie irgendwann mal als Eckpfeiler für 'ne Brücke braucht...

Zitat (Valentine @ 06.02.2009 15:24:37)
Könnte sein, dass man sie irgendwann mal als Eckpfeiler für 'ne Brücke braucht...

sehr selten ;)

Warum man Weisheitszähne entfernt?
Aus hygienischen Aspekten bzw. Indikationen. Der 6 und 7 Zahn/Backenzahn sind schon schwierig zu reinigen. Weisheitszähne stecken in der Regel auch noch versteckt, gekippt hinter dem letzten Zahn. Eine ausreichende häusliche Reinigung, unmöglich. So schadet der mit Plaque/ Bakterien versehene Zahn nur den nächst gelegensten. Deswegen raus.
Zum "kauen" braucht ihn übrigends auch kein Mensch. ;)

Bei mir wurden drei von vier Weisheitszähnen aus Platzgründen entfernt. Da bei mir ohnehin aus Platzgründen nur die "wichtigesten" Zähne noch wurzeln, habe ich mich entschieden, den vierten Weisheitszahln zu behalten. Er stört nicht, er tut nicht weh, nimmt auch nicht wirklich Platz weg. Einzig, der muss besonders gepflegt werden, damit er mir nicht "vergammelt" und es stört mich gewaltig, die Zahnbürste bis fast in den Rachen zu schieben.
Aber trennen würde ich mich von dem nur, wenn es nicht mehr anders geht.

Bei der Entfernung der anderen Weisheitszähne hatte ich weder Schmerzen noch blaugrüne Backen.


In diesem Thread geht's ja eigentlich um die Nachbehandlung nach der Entfernung der Weisheitzähne.
Ich hab' aber 'ne andere Frage:

Müssen die Zähne wirklich immer raus?
Neulich war ich bei einem neuen Zahnarzt, der meinte sofort, dass meine oberen Weisheitszähne raus müssen (die unteren sind noch nicht da) und zwar vorbeugend, weil die Behandlung bei Kariesbefall so schwierig sei.
Und ich als absoluter Spritzen-Phobiker bin erstmal zu meinem alten Zahnarzt gerannt (ich hab den Zahnarzt gewechselt, weil ich umgezogen bin), und der meinte, wir beobachten die Weisheitszähne erstmal ein halbes Jahr. Eigentlich hätte er da keine Bedenken, es sei den sie wachsen schief.

Tja, was nun? Ich hab nix dagegen, mir Zähne ziehen zu lassen, wenn es nötig ist. Aber einfach nur vorbeugend?
Und dazu kommt noch, dass ich bei dieser Behandlung ja wohl kaum um 'ne Spritze rumkomme. Sonst lasse ich mich immer ohne Spritze behandeln (da wurde mir auch schon ein Zahn gezogen).


Hallo Tetris,

mir wurden gestern im Alter von 27 Jahren alle vier Weisheitszähne gezogen. Habe auch sehr lange damit gewartet. Drei von den vier Zähnen waren auch schon durch das Zahnfleisch durchgebrochen. Allerdings haben sie mir in letzter Zeit Probleme gemacht und mir die Zahnreihe verschoben.

Also vorsorglich würde ich mir die Zähne nicht ziehe lassen. Würde mir an deiner Stelle eine zweite Meinung holen. War beim Mund-Kiefer-Gesichtschirurg. Die sind nicht so schnell mit Zähne ziehen. Habe auch kaum Probleme von der OP. Bin nicht mal blau im Gesicht oder sehe auch wie Hamster.

Falls du wissen willst wo ich war, schreib mir bitte eine PM.

Gruß,
Lmc


Zitat (Lebensmittelchemikerin @ 13.04.2011 11:18:15)
Würde mir an deiner Stelle eine zweite Meinung holen. War beim Mund-Kiefer-Gesichtschirurg.

Eine zweite Meinung hab ich mir eingeholt...und der zweite Zahnarzt meinte, es sei nicht nötig, die Zähne zu ziehen.
Aber das mit dem Kiefer-Chirurg klingt interessant. Hast 'ne PN.
Danke :)

Vier Weisheitszähne und ein Implantat ("Vier Fäuste für ein Halleluja")

Nachdem die wesentlichen Arbeiten an meinen Zähnen (hoffentlich) abgeschlossen sind, möchte ich hier von meinen Erfahrungen berichten.
Ich bin ein 56 Jahre alter Mann, privat krankenversichert. Ich habe einige Goldkronen wegen Karies, aber bisher waren noch alle Zähne vorhanden. Als Kind hatte ich Zahnspangen, so daß die Zähne heute halbwegs korrekt stehen. Zahnweh kannte ich nicht.
Vor ca. einem halben Jahr brach mir beim Essen ein bereits überkronter Zahn im Oberkiefer ab. Der Rest mußte rausgezogen werden. Das war problemlos, schmerzfrei während und nach der Extraktion. Empfehlung meines Zahnarztes: Einsetzen eine Implantats.
Nach ca. 3 Monaten war ich dann beim Kiefernchirurgen (chromblitzende Praxis!), der anhand eines Panorama-Röntgenbildes feststellte, daß ich noch 4 Weisheitszähne im Zahnfleisch hatte, die nicht rausguckten. Die WH-Zähne hatten mir bisher keinerlei Probleme gemacht. Er orakelte aber, daß sie möglicherweise bald Probleme machen würden und es dann wesentlich schwieriger würde, sie zu entfernen. Er empfahl mir eine Operation unter Vollnarkose, wo er das Implantat reinsetzen und die 4 WH-Zähne rausziehen wollte. Nach längerer Überlegung und einem Gespräch mit meinem normalen Zahnarzt stimmte ich dem zu, obwohl ich eigentlich nicht voll überzeugt war. Der Mann wirkte aber sehr korrekt und seriös, so daß ich das Vertrauen hatte. Es folgten Abdrücke, Anfertigen des Impantats, weitere Röntgenbilder und ein Telefongespräch mit dem Narkosearzt (Die Operation wurde ambulant gemacht in der Kiefernchirurgenpraxis und der Narkotiseur mitsamt Schwester kamen dazu). Es wurde auch ein Knochenaufbau in der Nasenhöhle gemacht, damit das Implantat hält.
Am 8.Juni legte ich mich dann morgens frisch rasiert und nüchtern auf den OP-Tisch und wurde eingeschläfert. Das war überhaupt nicht schlimm, ich empfand keine Aufregung, alle waren sehr ruhig und angenehm.
Nach dem Aufwachen sah es dann ganz anders aus. Die ersten 3 Stunden war ich extrem schwindlig und schwächlich und konnte nur liegen. Der Blutdruck wurde mit einer Spritze hochgedrückt und ich bekam eine intravenöse Zuckerlösung. Danach riefen sie mir ein Taxi und schickten mich nach Hause ("das muß jetzt gehen!") Ich hatte allerdings viel Blut geschluckt, so daß ich im Taxi erbrechen mußte. Alles, Hose, Hemd, Taxi-Sitz, war voller Blut und dem Taxifahrer und meiner Frau wurde es auch schlecht. Sehr, sehr unangenehm. Mein Gesicht schwoll nun extrem an, so daß ich aussah wie ein vollgefressener Hamster. Ich blieb 5 Tage im Bett und fühlte mich hundeelend. Zahnweh hatte ich nicht, ich nahm auch keine Schmerzmittel, nur einmal ein Aspirin, aber Kopfweh und Ohrensausen. In der ersten Nacht war ich noch sehr schwindlig. Wegen der Schwellung konnte ich nicht auf der Seite schlafen. In den nächsten Tagen wurde die Haut von unter den Augen runter bis fast zur Brust grün und blau, die Zunge schwarz.
Am 26. Juni, zweieinhalb Wochen nach der OP aß ich meine erste Vollkornsemmel, bis dahin nur Obst und ganz weiche Nahrung. Bei der Semmel hat es dann furchtbar geknackt und wehgetan am hintersten oberen Backenzahn, so daß ich Angst bekam, daß dieser auch zerstört worden sei. Der Kiefernchirurg hat das heute untersucht und behauptet, daß alles ok sei. Ich kann aber noch nicht fest zubeißen. Innerhalb der nächsten vier Wochen soll ich angeblich schmerzfrei werden.
Die nächsten Schritte sollen im Oktober sein: Befestigen eines neuen Ersatzzahnes am Implantat.

Fazit: ich kann niemandem in fortgeschrittenem Alter raten, sich einer solchen Tortur zu unterziehen, wenn es nicht unbedingt sein muß. Lieber im Abstand von einem Jahr einen oder zwei Weisheitszähne ziehen lassen, wenn überhaupt. Aber nicht vier auf einmal. Und wenn wirklich vier auf einmal nowendig wären, würde ich es nicht ambulant machen lassen, sondern lieber einige Tage im Krankenhaus bleiben. Ich empfand die Fahrt und zu Hause zu sein als unsicher und hatte Angst vor einem Kollaps, denn meine Frau ist keine gelernte Krankenschwester. Das Implantat dagegen schätze ich als problemlos ein, obwohl es mir dort beim Gähnen noch etwas wehtut.


hallo ihr lieben. heute war der schlimmste Tag meines bisherigen Lebens, hab all meine 4 WH-Zähne rausbekommen. vorab Gabs zwei Tabletten - die aber NICHTS - gebracht haben, ich war genauso nervös wie vorher und kein Stück "beduselt".
die op an sich war der absolute Horror, hab bereits bei den spritzen geheult (Angst vor solchen Riesen spritzen kann man ja haben) und dass ich dann auch noch alles mitbekommen hab, jedes knacken und ziehen etc. teilweise auch ein richtiger Schmerz. an sich hat es vlt 10 Minuten gedauert.
als ich dann heim gebracht wurde war ich so froh das nicht nocheinmal durchmachten zu müssen. daheim hab ich dann wie vorgeschrieben nach einer halben Stunde die Tupfer aus meinem betäubten mund gezogen und plooooop da lief das Blut. einige Stunden lang. jetzt ist es abends und ich hab nur noch ab und an etwas im Speichel. Schmerzen habe ich nicht wirklich, zur Vorsicht und für eine ruhige Nacht werde ich jetzt aber noch die mir verschriebenen Schmerzmittel nehmen. :/
kann überhaupt nicht einschätzen ob das ein guter oder schlechter Verlauf ist. so viel wie mir der
Milchprodukte darf ich nicht essen, ich weiß, aber ich bin eh laktoseintolerant. auf Kaffee muss ich auch verzichten und geraucht wird die nächsten Wochen auch nicht. bringt es sich etwas mit kalten Kamillentee zu spülen? darf ich Zähne putzen? (vlt morgen Abend wenn ich meinen Mund wieder aufbekomm und es gar nicht mehr blutet) was empfehlt ihr um den Hunger zu stillen?


Bei meinen diversen Zahn-OP's hat es immer gut getan, die Stellen von außen gut zu kühlen, das hielt die Schwellungen in Grenzen.
Getrunken habe ich jeweils Tee, egal welche Sorte. Gegessen habe ich anfangs Kartoffel-Pü, ungetoastetes Brot und dann langsam wieder festere Sachen.
Zähneputzen habe ich gleich am nächsten Morgen wieder gemacht, muss man halt gaaanz langsam und vorsichtig machen.

Ansonsten wünsche ich @MichelleP gute Besserung!!! :blumen:


Ich kann mir vorstellen, wie schlimm das war, aber ich hätte mir nicht alle 4 Weisheitszähne auf einmal ziehen lassen.

Daß da jetzt Löcher sind, ist normal. Bei einer normalen Zahnextraktion wird nicht genäht. Die Löcher wachsen von selbst wieder zu. Lass' die Wunden in Ruhe, deshalb würde ich keine Spülungen machen, auch nicht mit Kamillentee.

Die Zähne solltest Du ganz vorsichtig putzen und möglichst nicht an die Wunden kommen. Und was der Zahnarzt nicht verboten hat, kannst Du auch essen.

Gute Besserung. :)

Bearbeitet von viertelvorsieben am 26.05.2015 23:47:05


Michelle, ich würde nicht spülen. Speichel heilt sehr gut und natürlich.


ich bin froh dass ichs hinter mir hab. allein deshalb und weil ich zwecks Job nicht die Zeit hätte alles doppelt heilen zu lassen... fand es nur schrecklich alles mitzuerleben und das ganze Blut... hätte ich nur eine Seite machen lassen würd ich die andere einfach drinnen lassen.
von dem schmerzen geht es, nehme Arnica D6 globuli in Verbindung mit Ibuflam 600. Habe von einer anderen op (Mandeln!) noch etwas dass den Bauch Schütz werde das wohl auch noch nehmen.
Zähneputzen geht noch nicht, dafür ist mein Mund noch nicht Weit genug offen aber ich hoffe dass das heute Abend der Fall sein wird, habe aber eh seit gestern Morgen vor dem ziehen nichts mehr gegessen.
vlt Probier ich mich gleich mal an einer kalten Nudelsuppe. 😍
ich danke euch für eure Hilfe! was haltet ihr von kammilan zum ausspülen? habe Angst dass Essen in den Löchern bleibt und es sich dann entzündet.


Ist zwar keine Kleinigkeit, aber Monsterbacken kann der Zahnarzt verhindern. Meien Sind mehrfach nachgewachsen trotz ziehen, ist kein Spaß..


Zitat (MichelleP @ 27.05.2015 09:12:08)
ich danke euch für eure Hilfe! was haltet ihr von kammilan zum ausspülen? habe Angst dass Essen in den Löchern bleibt und es sich dann entzündet.

Ich habe Dir doch schon in meinem ersten Posting geraten nicht mit Kamille zu spülen. Nimm klares Wasser!

Ich auch. Keine Kamille. Das trocknet aus. Speichel reicht. Wenn du was trinkst wird der Mund auch feucht. Das reicht aus.



Kostenloser Newsletter