ernährung... stillen


hey ihr lieben...


habe vor 10tagen meinen sohn in der 25 ssw zur welt gebracht....
ich pumpe ab und er bekommt die miclh ber eine magensonde....

nun die fraage einige sagen ich darfa lles essen was ich vertrage verträgt mien sohn auch doch ich möchte ihn auf gar keinen fall irgenwie was riskieren weil er ebn noch soooooooo klein ist :heul: :heul: :heul:

ich weiß soll nix essen was bläht und zitrusfrüchte usw....die eine hebamme in de rklinik sagt kein obst nur wasser und stilltee trinken die andre sagt so wie ist eure erfahrung???


lg...


Liebe laxxia, erstmal herzlichen Glückwunsch und alles Gute für den Kleinen :blumenstrauss:

Also ich würd auf jeden Fall keine blähenden Lebensmittel essen und wenn du mal die Arzte und Schwestern fragst, die hlefen dir doch bestimmt weiter.


Hallo Laxxia,

herzlichen Glückwunsch und alles Gute für den Kleinen- damit er recht bald den Brutkasten verlassen und nach Hause kommen kann.

Zum Stillen: es wird immer wieder das "Stillbuch" von Hanny Lothrop empfohlen- schau's dir mal in der Leihbücherei an und kauf es dann- oder bestell es dir heute noch im Internet-Buchhandel. Du kannst dich, wenn dir das liegt, auch mal mit der örtlichen Stillgruppe in Verbindung setzen oder deine "persönliche" Hebamme, die daheim die Nachsorge macht, fragen was sie so meint.

Nix Blähendes (Kohlgemüse, Zwiebelgewächse, Hülsenfrüchte) ist weitestgehend richtig, außerdem möglichst keine Zitrusfrüchte, davon kann Junior unter Anderem einen wunden Po bekommen. Apfelsaft oder säurearme Äpfel dagegen sind OK-wenn du nicht ständig nur Stilltee oder Mineralwasser trinken möchtest.

Koffein geht in die Muttermilch über und sollte möglichst vom Speiseplan gestrichen werden.


Herzlichen Glückwunsch und alles Gute für Euch :blumenstrauss:

Es wurde ja schon viel Richtiges geschrieben. Allerdings würde ich auch Knoblauch meiden. Jetzt wird er ja noch nicht gestillt. Aber später wird er die Milch des unangenehmen Geruchs wegen ablehnen. Das sind Erfahrungswerte.


Hei Aqua,

wegen Knoblauch muss ich widersprechen ;-) ich hab immer gern Knobi gegessen- allerdings in Maßen, nicht in Massen, und auch nicht täglich. Während der Schwangerschaft muss Junior das wohl schon mitgekriegt haben... scheinbar schmeckte sogar das Fruchtwasser danach? Jedenfalls hat er später, als er allmählich auf Breichen etc. umgestellt wurde (Stillen hat leider nicht geklappt, die Geburt war ziemlich heftig und die Zeit danach war auch sehr stressbeladen) besser gegessen wenn ein Hauch Knoblauch im Gemüsepüree war. Wohlgemerkt ein Hauch...


Tja über diese Brücke bin ich auch mal gegangen. Immer schön scharf und knobigewürzt gegessen während der Schwangeschaft. Gebracht hat es aber nullkommanix. Sie ist heute noch nicht gerne scharfe Sachen mit fast acht Jahren.


Hallo, laxxia!

Herzlichen Glückwunsch erst einmal! :blumenstrauss:

Ich war auch schon in Deiner Situation, Daniel ist auch ein Frühchen, ich weiß also was Du gerade mitmachst :trösten:

Ich habe auf blähende Lebensmittel und Zitrusfrüchte verzichtet.

Stilltee, naturtrüber Apfelsaft oder Babysäfte mit viel Wasser gemischt ist gut, auch alkoholfreies Weizen ist prima. Wichtig ist viel trinken!

Ernähre Dich abwechslungsreich und hochwertig, auch Deiner Gesundheit zuliebe!

Ich wünsche Dir und dem kleinen Würmchen alles Gute, Ihr schafft das schon!

Liebe Grüße aus Bayern

Gassine


Hallo Laxxia, erst einmal Herzlichen Glückwunsch und alles Gute Dir und dem Kleinen :blumen:
Daß Du stillst, ist auf jeden Fall eine tolle Sache. Wie bereits Valentine geschrieben hat, ist das Stillbuch von Hanni Lothrop absolut empfehlenswert, da steht auch alles wichtige über die Ernährung in der Stillzeit drin und bietet auch ansonsten sehr nützliche Tipps, auch speziell für Mamas von Frühchen.
Malzbier soll auch gut für die Milchbildung sein.


Auch ich schließe mich den Glückwünschen und den guten Wünschen für das Baby an.
Auch den Tipps meiner Vorschreiberinnen kann ich mich nur anschließen und noch eine Anmerkung zu fügen: Ich habe in der Stillzeit viel Fencheltee getrunken, weil dessen Wirkstoffe gegen Blähungen auch in die Muttermilch über gehen sollen.



Kostenloser Newsletter