Wände streichen - aber mir kommt alles entgegen!


Hallo Leute!

ich bin grade dabei so langsam meine Wohnung zu renovieren, weil ich bald ausziehen will - bin am Wohnung suchen.
Jetzt wollte ich heute im Bad da die Farbschichten abkratzen, wo sich schon Risse gebildet haben, und pronto kamen mir geschätzte 20 Farbschichten entgegen und die Wand is ganz nackig. So wirds mir wohl auch mit dem Rest des Raums gehen :heul:
aber jetzt weiß ich nicht: kann ich das einfach streichen? oder muss ich da noch vorher was drauftun? Wenn ja, was? Ich glaub wenn ich da nur drüberstreiche sieht das sehr unsauber aus... aber ich hab nicht wirklich Ahnung. :wallbash:
Muss ich auch die Heizkörper streichen? Meine Vorgängerin hat das nicht machen müssen, die hat 5 Jahre drin gewohnt, und ich bin seit 4 Jahren in der Bude...
Hat jemand von Euch da Tipps, was ich definitiv machen muss und was nicht?

Liebe ( und leicht verzweifelte Grüße),
Phoenixtear


Ich würde den Vermieter fragen.


Hattes du die Whg. den auch renoviert übernommen?


Die Wohnung war gestrichen als ich sie gekriegt hab, also Wände, Türen wurden später noch gemacht. Das wars.
Und Vermieter fragen hab ich probiert.... Die Tante von der Hausverwaltung, die für hier zuständig ist, kennt sich damit nich aus (hatte also keine Lust irgendwas verbindliches zu sagen), und alle anderen sind "nicht zuständig".
Ja... nun steh ich hier mit der gilblichen Wand... und ohne Ahnung.... :angry:


Ich kann dir leider auch nicht weiterhelfen :huh:
Frag doch mal im Baumarkt wie man das handhaben kann.
Siehst du die rohen Steine wenn die Farbe ab ist? Oder den Putz?
Den Putz könntest du einfach überstreichen glaub ich.
Ach es gibt so viele Mittel im Baumarkt. Tiefengrund oder so.
Frag da mal.


also, ich hab erbarmen mit euch im deutschen ländle :trösten: :trösten:
wir müssen nie was selbst renovieren nach einem auszug, nicht mal küche streichen. das übernimmt immer jeweils der vermieter selbst.
nee, ich zügle nie nach deutschland :pfeifen:


Hi Phoenixtear,
also, einer gewissen Unfestigkeit des Untergrundes kannst Du mit Tiefengrund entgegen wirken. Gibt's für nicht besonders teuer im Baumarkt, allerdings ist das Zeug ziemlich flüssig, ist ein elendes Gekleckse. Und ALLES befestigt das Zeug auch nicht - wenn's zu bröselig ist, schält sich anschließend der Tiefengrund plus die Farbe drauf wieder ab... aber in dem Fall wär das Problem Feuchtigkeit im Mauerwerk und als Mieter nicht Deine Sorge. Eigentlich bist Du nur für's streichen zuständig. Nach vier Jahren bist Du wahrscheinlich für eine Komplettrenovierung zuständig - d. h. Türen, Türrahmen abschleifen und neu lackieren, Fußleisten und auch die Heizkörper (gibt's extra Heizkörperlack für) sowie ggf. die Fensterrahmen - zumindest von innen. Würde mich aber in jedem Fall erkundigen. Was steht denn im Mietvertrag?

Ich muss sagen, ich find diese Regelung in D auch bekloppt - bzw., eigentlich gibt's ja gar keine einheitliche Regelung. Mal streicht man vor Einzug, mal nach Auszug, mal gar nicht, mal soll man auf eigenen Kosten Handwerker bestellen.... und bisher hatte ich in jeder Mietwohnung Probleme, dass der Vermieter rummäkelte und einen Teil der Mietsicherheit einbehielt. Ich glaube, das ist denen ihre Masche, Geld zu machen: bei jedem Auszug von jedem Mieter n bisschen was behalten, so wenig, dass es sich nicht lohnt, darüber rechtszustreiten. Blödes Pack..... :labern:


Zitat (Schnegge @ 31.07.2007 09:15:55)


Ich muss sagen, ich find diese Regelung in D auch bekloppt - bzw., eigentlich gibt's ja gar keine einheitliche Regelung. Mal streicht man vor Einzug, mal nach Auszug, mal gar nicht, mal soll man auf eigenen Kosten Handwerker bestellen.... und bisher hatte ich in jeder Mietwohnung Probleme, dass der Vermieter rummäkelte und einen Teil der Mietsicherheit einbehielt. Ich glaube, das ist denen ihre Masche, Geld zu machen: bei jedem Auszug von jedem Mieter n bisschen was behalten, so wenig, dass es sich nicht lohnt, darüber rechtszustreiten. Blödes Pack..... :labern:

ja eben, das finde ich total bekloppt.
für was zahlt ihr miete? im einsacken sind die vermieter bei euch weltmeister :pfeifen:
fensterrahmen streichen...wo gibts denn sowas :huh:
und je meh darüber gestrichen wird, umsomehr blättert die farbe wieder ab.
nei aber auch so wat :(

Zitat (bonny @ 31.07.2007 09:26:55)
Zitat (Schnegge @ 31.07.2007 09:15:55)


Ich muss sagen, ich find diese Regelung in D auch bekloppt - bzw., eigentlich gibt's ja gar keine einheitliche Regelung. Mal streicht man vor Einzug, mal nach Auszug, mal gar nicht, mal soll man auf eigenen Kosten Handwerker bestellen.... und bisher hatte ich in jeder Mietwohnung Probleme, dass der Vermieter rummäkelte und einen Teil der Mietsicherheit einbehielt. Ich glaube, das ist denen ihre Masche, Geld zu machen: bei jedem Auszug von jedem Mieter n bisschen was behalten, so wenig, dass es sich nicht lohnt, darüber rechtszustreiten. Blödes Pack.....  :labern:

ja eben, das finde ich total bekloppt.
für was zahlt ihr miete? im einsacken sind die vermieter bei euch weltmeister :pfeifen:
fensterrahmen streichen...wo gibts denn sowas :huh:
und je meh darüber gestrichen wird, umsomehr blättert die farbe wieder ab.
nei aber auch so wat :(

...da haste Recht...bonny :daumenhoch: ...
...schon komisch bei uns... :wacko: ...vor allem der paragraphen-wirrwar :wacko: ...keine richtige einheitliche Regelung...
...naja... :keineahnung:


...jedenfalls,steht das im Mietvertrag bzw in der Mietordnung...(bei uns jedenfalls) :huh:
...das beste ist immer,man hat n Nachmieter,der sagt,er macht Renovierung selber... :D

...bei dem chaos jetzt...phoenixtear :trösten: ...würde ich mich mit dem Vermieter mal kurzschließen...das übersteigt ja einer normalen Renovierung...das klingt nach arbeit für einen Fachmann,da ja schon mehrere Schichten an Farbe abbröckeln...und das kann man nicht einfach so übermalern...das sieht dann wellig und dellig aus... :trösten: :trösten:

Zitat (Schnegge @ 31.07.2007 09:15:55)
.... und bisher hatte ich in jeder Mietwohnung Probleme, dass der Vermieter rummäkelte und einen Teil der Mietsicherheit einbehielt. Ich glaube, das ist denen ihre Masche, Geld zu machen: bei jedem Auszug von jedem Mieter n bisschen was behalten, so wenig, dass es sich nicht lohnt, darüber rechtszustreiten. Blödes Pack..... :labern:

Oh- oh, ich bin Vermieterin. Hab letzte Woche von meiner Mieterin die Wohnung übergeben bekommen... laut Mietvertrag hätte sie streichen MÜSSEN, hat sie aber nicht. Die Holzdecke, Fenster, Zimmertüren, das Geländer von Galerie und Treppe haben förmlich geklebt vom Nikotin, es hat Tage gebraucht das alles zu putzen, auf dem Dachfenster war noch Dreck vom vorigen Jahrhundert- das hat seit mindestens 10 Jahren keinen Putzlappen gesehen, kaputt war's außerdem weil das Fenster häufig auch bei Regen offen stand, die Armaturen im Bad waren komplett verkalkt, von der Wannenarmatur war sogar was abgebrochen, die Schlüssel hat sie mir noch nicht vollzählig zurückgegeben, im Keller steht jetzt noch von ihrem Geröll, in den Heizkörpern hätte man Bohnen pflanzen können, die wären wunderbar gediehen... da wär's sicher recht gewesen wenn ich die Kaution vollzählig zurückgebe, oder?

Die Reglung in Deutschland ist ziemlich deutlich: Habe ich eine Wohnung renoviert übernommen, dann muss ich sie beim Auszug renoviert übergeben. Habe ich sie aber unrenoviert übernommen und durfte selber tapezieren und streichen, dann muss ich selbiges beim Auszug nicht machen. Wie rein, so raus.


Also bei mir war meine Wohnung auch nicht renoviert..... und sie hatte es aber bitter nötig. Die Wände hatten so einen schönen Nikotingelben Ton :)


Ich habe vom Vermieter dann 150€ bekommen, um mir meine Whg. zu renovieren. Das kam aber auch nur so, weil der ehemalige Vermieter sich aus dem Staub gemacht hatte und alles in einem Chaos hinterlassen hatte.
Es stellte sich nachher auch raus, das der in dieser Whg. gekifft hatte (daher kam also der schreckliche Gestank, als ich die Türen abgewaschen hatte :wacko: ).


Aber ich werde es genauso machen. Da ich einige Wände in einem Mango-Ton gestrichen habe, müsste ich theoretisch die Wände beim Auszug wieder Weiß machen. Da habe ich aber keine Lust zu, also bekommt von mir der Nachmieter auch wieder Geld. Dann kann er sich das selbst machen. ;)


Hast du schon einen Nachmieter? Wenn ja, frag ihn doch, ob er das machen würde, wenn du ihm Geld für die Materialien gibst?



LG


erstmal danke an Euch alle ...

Nachmieter habe ich noch keinen, das wird auch schwierig, weil die Wohnung allgemein in keinem guten Zustand ist (das war sie auch nicht als ich eingezogen bin, aber ich hab halt ein Dach überm Kopf gebraucht.) und noch dazu Erdgeschoss, nur ein Fenster...

Inzwischen hab ich das Bad abgespachtelt. es sind immerhin nur zwei Wände so fertig, nicht alle. Aber an der Decke kam mit der Farbe teils auch der Putz runter, da sieht man an ner großen Stelle nackten Beton.
Selber machen muss ichs wohl, die Hausverwaltung hat dazu gesagt, sie können mir schon wen schicken, aber ich muss den dann zahlen.
was bin ich froh wenn ich hier draußen bin. Drückt mir die Daumen, am Dienstag schau ich mir ne Bude an... im 8.Stock, das wäre traumhaft...

Edith sagt, in meinem Mietvertrag steht Decken und Wände sind mit weißer Innenfarbe nach Din blabla zu streichen. Das heißt wohl keine Heizkörper *froi* immerhin...

Bearbeitet von Phoenixtear am 01.08.2007 12:26:18


Valentine, das ist aber ganz bestimmt nicht die Norm, oder? Du hast das also selber alles in Eigenarbeit erledigen müssen? Dann hätte ich an Deiner Stelle auch nicht alles zurückgezahlt, klar!

Aber mal ehrlich, meist ist es doch so: Der Vermieter möchte eine saubere und frisch renovierte Wohnung bei Auszug haben, damit sie gut aussieht für die künftigen Interessenten. War früher auch nicht so, in den 80ern kriegte man jedes Loch vermietet - mittlerweile zum Glück nicht mehr. Aber ein Mieter, der aus- und nicht einzieht, renoviert doch ganz sicher nur noch mit halber Kraft und Sorgfalt, d. h. kauft die billigste Farbe, schleift Fußleisten/Türen/Geländer etc. nicht ab sondern lackiert einfach über etc. - davon ab, dass ein Laie das vielleicht auch gar nicht richtig gut KANN. Daraus resultieren dann Wohnungen, die X-Mal "übergeschludert", aber jahrzehntelang nicht fachmännisch renoviert wurden. Mehr Sinn würd's doch da machen, der Vermieter schickt jedes Mal vor Neubezug die Handwerker durch. Jaja, ich höre schon den Aufschrei der Vermieter "viel zu teuer!!" - aber im Ernst, wie machen das denn z. B. die Schweizer? Ich meine, der Vermieter kassiert ja auch jahrelang entsprechende Miete und ist dafür zuständig, dass sein Haus/ seine Wohnung nicht veschlust wird. Ich hab halt jahrelang fast nur Erfahrungen gemacht mit Vermietern (nicht nur von mir, auch von Freunden/ Bekannten/ Familie), die sich von den Mietern, die ja gerne die Wohnung haben wollen, für billig Geld bzw. umsonst teure Leistungen erbringen lassen. So billig, wie ein Mieter renoviert (siehe Beispiel Kuschelmaus - 150 € ist doch gerade mal Materialkosten) macht's kein Handwerker. Ich kenn Beispiele von Mietern, die haben monatelang für die Materialkosten SANIERT - mit allem drum und dran, weil sie halt die Wohnung wollten. Da fällt einem doch nichts mehr zu ein, oder?


Zitat (Schnegge @ 01.08.2007 15:28:32)
Valentine, das ist aber ganz bestimmt nicht die Norm, oder? Du hast das also selber alles in Eigenarbeit erledigen müssen? Dann hätte ich an Deiner Stelle auch nicht alles zurückgezahlt, klar!

"Die Norm" ist, dass die Mieter in "angemessenen Zeitabständen" Schönheitsreparaturen durchführen müssen. "Als angemessene Zeitabstände [...] gelten im Allgemeinen: Wand- und Deckenanstriche in Küchen, Bädern, Duschen alle drei Jahre, in Wohn- und Schlafräumen, Dielen und Toiletten alle fünf Jahre, in anderen Räumen alle sieben Jahre [...]". (Quelle: Einheitsmietvertrag 2873 aus dem Schreibwarenladen)

Diese Arbeiten müssen übrigens "fachmännisch", aber nicht zwingend durch einen Fachmann durchgeführt werden, also mit "billigstem Material mal eben schnell drüberschludern" ist nicht statthaft, man sieht es den Türen und Heizungen dann ja auch an- eine solche Schluderei sollte ein Vermieter nicht abnehmen.

Leider hat mein Mieter sich geweigert zu malern... weshalb ich einen Maler beauftragen musste, die Holzdecke vom Dreck der letzten x Jahre zu befreien und die Wände und sonstige Decken zu malern. Auf die Rechnung bin ich gespannt... er war insgesamt 29 Stunden beschäftigt, billig wird das nicht...

Ach ja, und: die Wohnung wurde dem Mieter seinerzeit vom Vorbesitzer natürlich im voll renovierten Zustand, mit neuen Teppichböden, übergeben- ich hab die Wohnung erst vor exakt drei Jahren vermietet gekauft, als "meine zukünftige Rente".

Zitat
Mehr Sinn würd's doch da machen, der Vermieter schickt jedes Mal vor Neubezug die Handwerker durch. Jaja, ich höre schon den Aufschrei der Vermieter "viel zu teuer!!" - aber im Ernst, wie machen das denn z. B. die Schweizer?

Och- ich könnte auch in Zukunft bei jedem Mieterwechsel einen Maler durchschicken, aber dann müsste ich mehr Miete verlangen. Derzeit schaut's so aus, dass meine Einnahmen durch die Miete komplett rausgehen für Kreditzins und Tilgung, Hausgeld und Steuern. Rücklagen hab ich in den letzten drei Jahren keine gebildet. Falls der Kühlschrank kaputtgegangen wäre oder sonst irgendwas, das mir gehört, hätte ich das von meinem übrigen Ersparten nehmen müssen. Vermietung sollte meiner Meinung nach wenigstens kostendeckend für den Vermieter sein... oder seh ich das falsch?

Sicher kommt jetzt wieder von einigen der Aufschrei, dass die Vermieter doch allesamt nur profitgierige Geier sind, die ihnen "das letzte Hemd" ausziehen wollen. Denen möchte ich sagen: kauft euch doch eine Eigentumswohnung, dann seht ihr was da noch so dranhängt, außer Zins, Tilgung und Wohngeld... nämlich Grundsteuer, Einkommensteuer, Reparaturen (die nicht auf die Mieter umgelegt werden können) und noch so dies und das.

*grins* Das hab ich schon getan, Valentine....ich hab mir ein kleines Häusl gekauft vor 7 Jahren. Weil ich u. a. dieses nervige zur-Miete-wohnen leid war :P Daher weiss ich auch recht genau, was was kostet. Und ich kann nur jedem sagen: Kauft! Besonders zu den jetzigen Konditionen. Die hätt ich vor 7 Jahren auch gerne gehabt.... :unsure:

Ne, mal echt: Ich bin auch der Meinung, es muss sich für den Vermieter "rechnen", eine Wohnung zu haben. Andererseits ist es einfach eine Kalkulations- und Planungsfrage, wenn Du nichts raus kriegst. Aber DU bist diejenige, die irgendwann (nach Kreditabzahlung) eine Wohnung besitzt, die Dir auch dann noch Geld einspielt - nicht Dein Mieter. Es wird sich für Dich rechnen, irgendwann - und dies muss auch eigentlich in Deine Kalkulation mit einfliessen, mit Verlaub. Ausserdem kann man doch Renovierungen von Mietwohnungen steuerlich geltend machen, oder? Kann man, wenn man die Wohnung selber bewohnt, nicht.

Naja, und dann ist es auch noch ein ganz schöner Unterschied, finde ich, ob jemand wie Du eine einzige Wohnung gekauft hat als kleine zusätzliche Rentenabsicherung, oder ob große Firmengruppen sich mal eben 30 Miethäuser á 20 Wohnungen kaufen und dort dann bei jedem Mieterwechsel mit der nicht zurück gezahlten Sicherheit den Reibach machen. Und sorry, ich bin nach wie vor der Meinung, dass sie das tun....


Norm ist §535 ff BGB, z.B. hier zu finden.
Das liest sich ganz anders als die vielen Formularmietverträge der diversen Haus- und Grundbesitzervereine, die alle gesetzlichen Rechte von Mietern, wo es nur geht, beschneiden. Von der Gesetzgebung sind wir wahrscheinlich verglichen mit der Schweiz nicht benachteiligt.
Es existiert auch ein vom Bundesjustitzministerium herausgegebener Formularmietvertrag, der diesem Wildwuchs entgegenwirken sollte und ein ausgewogenes Rechte-/Plicht-Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter als Basis hat. Durchsetzen konnte sich dieser Vertrag leider nicht.



Kostenloser Newsletter