Dalmatiner: Charakter dieser Rasse


Liebe Hundebesitzer!!

Kennt sich jemand mit Dalmatinern aus?? Wie ist der Charakter und das Wesen dieser Hunde???


Wollmaus, kenne das Wesen dieser Rasse auch nicht, aber:


Gucke da !!!

Vielleicht findest Du ja da was :)


Möchte Euch sagen, warum ich diese Frage hier reingestellt habe.
Ich bin Besitzerin eines Kleingartens. In meiner unmittelbaren Nachbarschaft ist eine Besitzerin eines Chihuahuas, 5 Jahre alt. Sie ist Altenpflegerin und hat den Hund, nachdem die eigentliche Besitzerin des Tieres verstorben war, "vererbt" bekommen, da sich das Tier an sie gewöhnt hatte. 2 Garten weiter gibt es ein junges Ehepaar, 2 kleine Kinder, wohnhaft in einem Häuserblock, die einen Dalmatiner haben. Dieser Dalmatiner ist plötzlich über 2 Hecken gesprungen und hat den Chihuahua gebissen und übelst verletzt. Die "Kleine" wurde operiert. Aus dem kleinen Hund ist ein traumatisiertes Tier geworden. Seit 3 Tagen frißt sie nicht mehr, und verkriecht sich in die hinterste Ecke des Gartens.

Was ich vermute ist, der Dalmatiner, vom dem ich gehört habe, daß er eigentlich ein friedliches Tier ist, verhaltensgestört ist.


Mein Ex hatte einen Dalmatiner und aus der Erfahrung und von dem, was ich sonst gehört habe, kann ich sagen, dass diese Rasse extrem überzüchtet ist und dadurch einen sehr unberechenbaren Charakter hat. Mit kleinen Kindern würde ich mir niemals einen Dalmatiner anschaffen.


Was ich bisher über Dalmatiner gelesen habe ist, daß man sich mindestens 3-4 Stunden am Tag mit dem Tier beschäftigen sollte. Also bei Wind und Wetter raus, und das Tier laufen lassen. Wie macht das eine Mutter mit 2 Kindern, die zudem noch in einem Wohnblock wohnt??


Hallo ,

ich überlege schon ne Weile ob ich was schreiben soll oder nicht , da ich vorhin nicht wusste in welche Richtung Deine Frage geht ...
Jetzt ists klar und dazu kann ich nur sagen "Raus´schmeckte" hat absolut Recht . Uns wurde vor zehn Jahren als wir dann unsere Aischa bekamen, von der Rasse abgeraten , eben da überzüchtet und sehr oft Charakterlich nicht in Ordnung .
Muss fairerweise aber auch sagen dass dir das bei jeder Rasse passieren kann wenn sie aus einer Hundefabrik stammen oder sonst traumatisiert sind .
Ich dacht schon du willst dir sowas anschaffen , jetzt bin ich aber froh !!!

grüssle chic@mum


Vom Dalmi abgeraten, aber zu Goldi?
Bei denen ist Aggresivität durch falsche/keine Selektion viel häufiger vorgekommen.

Dalmatiner sind extrem sensible Hunde, und eben da liegt der Hund begraben.
Und bevor man ein Tier als überzüchtet oder verhaltensgestört abstempelt sollte man sich lieber mal fragen, was vorher war und obs nicht ganz andere Ursachen gibt.
Es auf die Rasse zu schieben ist natürlich schön einfach.


Zitat (Gift @ 02.08.2007 21:57:02)
Es auf die Rasse zu schieben ist natürlich schön einfach.

Einspruch Euer Ehren :)

Wenn man sich einen Hund anschafft, so macht man sich schon Gedanken darüber, was für vorgegebene Charaktereigenschaften und Bedürfnisse das Tier normalerweise hat. Dies ist nunmal rassespezifisch. Und eben wie du schon angesprochen hast, ist ein Dalmatiner (auch aufgrund der Überzüchtung) ein sehr sensibles Tier und hat dadurch auch mitunter eine ziemlich niedere Aggressions- bzw. Hemmschwelle. Das heißt ja nicht, dass der Hund daran schuld ist. Aber als Hundebesitzer sollte man sich schon Gedanken darüber machen, ob man mit so einer Rasse zurecht kommt bzw. ob man soviel Mühe reinstecken kann und will, oder ob man sich nicht lieber eine "einfacher gestrickte" Art zulegt.

Dalmatiner sind leider, wie Goldis, Modehunde und deswegen meistens total überzüchtet.
Die häufigsten "Symptome" sind Aggressivität und Ungehorsam.

...und große Hunderassen in einem Wohnblock ohne reichlich Auslauf ist schlicht Tierquälerei!


Was ich nur von Dalmatiner wußte, war, daß diese Tier sehr viel Bewegung gebrauchen. Es sind also in meinen Augen keine "Hochhaushunde".Mir tut nur der kleine Hund so weh, der jetzt wirklich traumatisiert ist!!! :( :( Meine Gartennachbarin kann ihren Hund kaum noch anfassen, ohne daß die Kleine am Jaulen ist. Die Hündin hat an beiden Hinterläufen schwere Bisswunden, die operativ versorgt werden mußten. Wenn meine Nachbarin kam, wurde ich immer von der Kleinen begrüßt. Immerhin kann ich sie wieder am Kopf kraulen. Aber, wenn ich in die großen knopfaugen sehe, merkt man, wie sehr die Kleine leidet.
Die Halter des Dalmatiners regeln alles über die Haftpflicht des Hundes, und haben sich bis heute noch nicht einmal nach dem Zustand der Kleinen erkundigt.

Manchmal habe ich daß Gefühl, nicht die Hunde, sondern deren Halter sollten sich mal einer Eignungsprüfung unterziehen!!! :wallbash: :wallbash:

Bearbeitet von wollmaus am 02.08.2007 22:19:24


Zitat (wollmaus @ 02.08.2007 22:17:24)
Manchmal habe ich daß Gefühl, nicht die Hunde, sondern deren Halter sollten sich mal einer Eignungsprüfung unterziehen!!! :wallbash: :wallbash:

Genau meine Meinung!

Man kann durch falsche Erziehung oder Vernachlässigung den liebsten Hund zum Durchdrehen bringen.

Zitat (Gift @ 02.08.2007 21:57:02)
Vom Dalmi abgeraten, aber zu Goldi?
Bei denen ist Aggresivität durch falsche/keine Selektion viel häufiger vorgekommen.

Dalmatiner sind extrem sensible Hunde, und eben da liegt der Hund begraben.
Und bevor man ein Tier als überzüchtet oder verhaltensgestört abstempelt sollte man sich lieber mal fragen, was vorher war und obs nicht ganz andere Ursachen gibt.
Es auf die Rasse zu schieben ist natürlich schön einfach.

Volle Zustimmung!

Auch Rassen wie Berner, Cocker und nicht zu letzt Goldies wird Aggressivität
nachgesagt.......

Wichtig ist es sich den Züchter und die Zuchtlinie genauesten anzusehen.

Das Risiko einen aggressiven und verhaltensgestörten Hund zu bekommen
steigt, wenn man sich einen "Modehund" aussucht.

Zitat (wollmaus @ 02.08.2007 22:17:24)
Was ich nur von Dalmatiner wußte, war, daß diese Tier sehr viel Bewegung gebrauchen. Es sind also in meinen Augen keine "Hochhaushunde".Mir tut nur der kleine Hund so weh, der jetzt wirklich traumatisiert ist!!! :( :( Meine Gartennachbarin kann ihren Hund kaum noch anfassen, ohne daß die Kleine am Jaulen ist. Die Hündin hat an beiden Hinterläufen schwere Bisswunden, die operativ versorgt werden mußten. Wenn meine Nachbarin kam, wurde ich immer von der Kleinen begrüßt. Immerhin kann ich sie wieder am Kopf kraulen. Aber, wenn ich in die großen knopfaugen sehe, merkt man, wie sehr die Kleine leidet.
Die Halter des Dalmatiners regeln alles über die Haftpflicht des Hundes, und haben sich bis heute noch nicht einmal nach dem Zustand der Kleinen erkundigt.

Manchmal habe ich daß Gefühl, nicht die Hunde, sondern deren Halter sollten sich mal einer Eignungsprüfung unterziehen!!! :wallbash: :wallbash:

Geb doch dem armen Tier die Notfalltropfen von Dr. Bach, sind für Menschen und Tiere gedacht....dadurch kann sie das Erlebte, das Trauma einfach besser verarbeiten und erholt sich schneller !!!
Vielleicht habt ihr dort auch eine Tier-Heilpraktikerin, die können der Psyche helfen mit Globuli ect.
Hat bei meinem Hund auch geholfen....

Zitat (Gift @ 02.08.2007 21:57:02)
Vom Dalmi abgeraten, aber zu Goldi?
Bei denen ist Aggresivität durch falsche/keine Selektion viel häufiger vorgekommen.

Dalmatiner sind extrem sensible Hunde, und eben da liegt der Hund begraben.
Und bevor man ein Tier als überzüchtet oder verhaltensgestört abstempelt sollte man sich lieber mal fragen, was vorher war und obs nicht ganz andere Ursachen gibt.
Es auf die Rasse zu schieben ist natürlich schön einfach.

@ Gift ,

hättest du mein post richtig gelesen müsstest du jetzt nicht scharf schiessen ... :labern:
Ich habe weder den Dalmatiner abgestempelt noch den Golden in Schutz genommen ... :labern:
und schon gleich gar nicht auf eine Rasse geschoben ...
BITTE nächstes mal ERST richtig lesen und dann antworten DANKE

chic@mum

Es war nur der erste Absatz auf dich bezogen,
aber wenn du dir den Schuh anziehen musst...


Hallo,

ich bin seit nunmehr 13 Jahren stolze Dalmatinerbesitzerin. Das Verhalten des Hundes ist durch nichts zu entschuldigen. Ich denke aber schon, daß es mit Sicherheit nicht Rassespezifisch ist. Passieren kann so eine unschöne Situation wohl wirklich mit jeder Rasse.
Das Problem liegt neben unsachgemässer Haltung (ein Bewegungsfreak wie ein Dalmi kann in einem Wohnblock nix werden) mit Sicherheit auch am anderen Ende der Leine, nämlich dem Halter. Konsequenz und der Besuch einer Hundeschule (wäre ja schon sinnvoll, wenn man vielleicht keine Erfahrung hat oder nicht durch die eigene Kindheit vorbelastet ist).

Wirklich traurig für den kleinen Chihuahua, ich hoffe, daß sich das arme Tier nach und nach von diesem Trauma erholen kann.

Ein Dalmatiner benötigt, wie eigentlich so jeder Hund, entsprechende Aufmerksamkeit. Ich selbst kann nicht verstehen, wie Hundehaltung in einem Wohnblock artgerecht sein sollte, aber möchte nicht ausschliessen, daß ein engagierter Tierhalter mit Liebe und Disziplin auch in so einer Umgebung ein hundegerechtes Umfeld bieten kann.

Ich selbst habe mal einen Dalmatinerwelpen angeboten bekommen, der in einem Wohnblock lebte. Das Tier war 5 Monate alt und völlig durchgedreht. Permanenter Bewegungsmangel und niemand, der sich mit dem Tier beschäftigte hatten schon deutliche Spuren hinterlassen.

So, eigentlich schon viel zuviel zu dem Thema gesagt.

LG

WWgirl



Kostenloser Newsletter