Verlorene Schwester suchen...


Hallo an alle,

Ich wollte für meine Oma die Zwillingsschwester suchen nur leider weiß ich nicht so richtig wie und wo ich anfangen soll. Habe mich schon einmal bei personensucher.de eingetragen aber leider bisher ohne Erfolg.

Meine Oma wurde als Baby von der Zwillingsschwester getrennt und beide wurden adoptiert. Und ich weiß leider nur das sie beide halt am 21.10.1942 in Pirna geboren sind und bei der Geburt Mehnert hießen und noch ein älteren Bruder haben.

Letztes Jahr oder davor das Jahr gab es einen Vorfall im Krankenhaus und seit dem haben wir beschlossen die Schwester ausfindig zu machen. Meine Oma mußte nach Dresden ins Krankenhaus und als eine Krankenschwester kam sagte sie zu ihr: " Was machen sie denn hier, sie wurden doch gestern entlassen?" Meine Oma sagte ihr aber das sie erst seit heute da ist. Der Krankenschwester ließ das keine Ruhe und kam Nachmittags nochmal rein und erklärte meiner Oma das gestern eine entlassen wurde die genau so aus sah. Meine Oma hatte aber nicht den Mut zu fragen ob sie ihr vielleicht sagen könnte wie die gleiche Frau hieß.

Ich weiß leider nicht ob ich einfach auf dem Einwohnermeldeamt oder im Rathaus anrufen kann und mit den 3 Stichpunkten weiter komme.

Hat jemand von euch schon mal jemand aus der Familie gesucht und vielleicht auch gefunden?

Liebe Grüße Jenny

Zitat (<>Jenny<> @ 15.08.2007 11:03:34)

Ich weiß leider nicht ob ich einfach auf dem Einwohnermeldeamt oder im Rathaus anrufen kann und mit den 3 Stichpunkten weiter komme.


Versuche es doch einfach.

und wenn du in dem krankenhaus mal fragst???

vielleicht können die dir auskunft geben?

entweder, dass du den termin noch weißt, oder (ok vielleicht machen die das nicht wegen privatsphäre) wenn du namen und geburtsnamen sagst, vielleicht wissen sie dann was?!

viel glück!!!

achso, wenn diese frau (die eventuell die schwester deiner oma ist) im gleichen krankenhaus war, wohnt sie ja sicher in der selben stadt... vielleicht kannst du sie ja wirklich finden...

ganz ganz viel glück


Ich denke mal, dass du beim Einwohnermeldeamt Erfolg haben könntest, aber telefonisch werden sie dir wohl keine Auskunft geben, da wirst du schon hingehen müssen.

tante ju


Das Problem ist nur das ich 600km weiter weg wohne :-/


Das Einwohnermeldeamt sollte helfen können, zumindest, wenn die Schwester auch dort wohnt (ist zwar wahrscheinlich, wenn sie gesehen wurde, aber sie kann ja trotzdem woanders wohnen).
Gegen eine Gebühr geben die Adressen raus.
Wie es allerdings aussieht, wenn der Name sich geändert hat (was ja wahrscheinlich ist) weiß ich auch nicht...


Zitat (tante ju @ 15.08.2007 11:17:24)
Ich denke mal, dass du beim Einwohnermeldeamt Erfolg haben könntest, aber telefonisch werden sie dir wohl keine Auskunft geben, da wirst du schon hingehen müssen.

tante ju

Nein, das geht auch telefonisch, habe es selbst schon mal erlebt.
Erst die Kohle überweisen und dann reden die :D

Und wieviel wollen die ungefähr haben?


Ich würde noch einmal im Krankenhaus nachfragen. Ich gehe mal nicht davon aus, dass sie euch Namen und Anschrift verraten, aber vielleicht kannst du das Personal bitten, eure Kontaktdaten weiterzuleiten und die Patientin kann sich dann überlegen, ob sie sich melden möchte. Wenn die in der Klinik Nerven für sowas haben :-) Viel Glück!


Hi
also ich würde nochmal ins Krankenhaus gehen und mit der Schwester versuchen zu sprechen und ihr die Geschichte erzählen.
Dass sie dir vielleicht den Namen sagen, oder dir sonst irgendwie weiterhelfen können.
Viel Glück !
smilymilka :blumen:


Also ich denke nicht, dass es über das Krankenhaus geht.

Die dürfen solche Daten weder rausgeben noch weiterleiten, es gibt nämlich doch so was wie Datenschutz :wub:

Wenn es beim Einwohnermeldeamt telefonisch geht, umso besser, schon wegen der Entfernung :D

Viel Erfolg!

tante ju


Also in Frankfurt hat es vor ca. 4 Jahren 7 € gekostet, und vor ca. Jahren habe ich für meinen Chef irgendwo in Nordrhein-Westfalen, ich glaube so um die 15€ bezahlt (kann aber auch in Richtung 20€ gewesen sein, das weiß ich nicht mehr ganz genau) Die wollten da auch was schriftliches vorab. Kommt wahrscheinlich immer drauf an, wo und bei wem man anfragt...
Ist aber auf jeden Fall bezahlbar.


Sprich doch mal die Krankenschwester auf die Thematik an, sie hat ja mit eigenen Augen gesehen, das es die Oma zweimal gab. Vielleicht ist sie so nett und hilft Euch, wenn auch unter der Hand... :ph34r:


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 30.11.2007 12:19:57


Ich meinte auch nicht, dass das Krankenhaus die Akten rausrücken soll, sondern Jennys Adresse weiterleitet. Das dürfte rechtlich doch kein Problem sein, denke ich :-)


Hast du dich schon mal z. B. mit http://www.adoptierte.de/ in Verbindung gesetzt? Die können dir sicher weiterhelfen, was du am besten machst! Ansonsten: Suchdienst des Roten Kreuzes wurde bereits angesprochen, man kann sich auch mal an das Einwohnermeldeamt in Pirna wenden, sofern die Unterlagen von damals noch vorhanden sind (es war immerhin Krieg zu der Zeit... und die Geburt liegt 65 Jahre zurück). Adoptionen laufen auch immer über irgendwelche Ämter, die haben vielleicht auch noch Unterlagen.


Schöne Idee. Bitte halt uns auf dem laufenden!


Hey Jenny, hoffe, Du hast meine e-mail bekommen.
Würd mich freuen von Dir zu hören.
Tinste



Kostenloser Newsletter