Frühaufsteher aufgepasst!


Freitags muss ich immer um 7:00 uhr zu arbeiten anfangen.
Montags bis Donnerstags "normal" ab 8:00 Uhr.
Leider bin ich morgens immer wie erschlagen - dabei geh ich eh recht früh ins Bett.
Zwischen 22:00 - 23:00 Uhr lieg ich vor lauter Eerschöpfung in der Falle!!
Wie macht ihr des mit dem Aufstehen? Irgendwelche Tipps, Tricks, ... oder gute Zusprüche - damit ich weis, dass ich nicht allein dasteh mit meinem "guten"-morgen-Problem!!??

Danke und...

liebe Grüße :winkewinke:

tdm84


Hallo tdm84, lies doch einfach mal diese Seite hier:

My Webpage

und viel Spaß dabei !

Liebe Grüße von Shiva
:blumen::pfeifen:


Ich hab gelesen eine volle Schlafperiode dauert etwa 90 Minuten. Diese sollte nicht unterbrochen werden. Man ist nämlich den ganzen Tag wie gerädert, wenn man mitten aus dem Tiefschlaf gerissen wird.
Wenn man seinen Schlaf ungefähr so timed, daß die Schlafzeit durch 90 Minuten teilbar ist, dann wird man in einer flachen Schlafphase geweckt. Bei mir hilfts.


Vielleicht hilft es dir, wenn du mal schaust, wie lange du ohne schläfst. Das dürfte dann dein normales Schlafbedürfnis sein und du musst dann nur noch um so und soviel Stunden vor dem Aufstehen ins Bett gehen.

Bei mir klappt das, ohne es zu wollen. Egal, wann ich schlafen gehe, zwischen fünf und sechs Stunden später wache ich auch und bin ausgeschlafen.


Mein Wecker klingelt jeden Morgen 04:30 Uhr. Meist bin ich aber schon paar Minuten vorher wach.

Ich mache das allerdings freiwillig, da wir Gleitzeit haben und ich dann schon 14:30 Uhr nach Hause gehen kann. Ich habe mich an das frühe aufstehen gewöhnt (auch wenns manchmal verdammt schwer fällt). Ich gehe gegen 22:00 Uhr ins Bett, lese noch etwas und dann bin ich früh auch (meistens) ausgeschlafen.
Ich versuche auch diese Zeit einzuhalten, denn der Körper gewöhnt sich daran.

Einziger Nachteil: WE und im Urlaub (die ersten 2- 3 Tage) bin ich da auch ohne Wecker wach. Aber ich kann dann schon nochmal einschlafen.


Habs graaaaaaad so in die arbeit geschafft ;)
Trotz allen super Tipps von euch ist es schon fast ein Ding der Unmöglichkeit aufzustehen, wenn ich aufwache und aus dem Fenster blicke ..---> da sehe ich, dass es draussen noch ganz finster ist. Zudem stürmt es und es ist kurz vorm regnen.
Nochmal umdrehen? - frag ich mich.
NEIN; konsequent bleiben!!!
och... vielleicht noch 5 Minuten...!???
NEIN; konsequent bleiben!!!

So schlepp ich mich aus meinem Bett direkt ins Bad und wage einen Blick in den . Daraus starrt mich eine mir unbekannte Frau an. Ich denke: "Ich kenn Dich nicht - aber ich wasch Dich trotzdem" ...

Der allmorgentliche Wahnsinn...
Wie startet Ihr eueren Tag?
Eure Tipps mit dem frühen bzw. angeglichenen ins Bett gehen, sind zwar super... aber direkt Fit seit ihr dann morgens doch auch nicht - oder??

:schlafen:


Ganz einfach. Wecker klingelt, sofort aufstehen, duschen und sich fertig machen.
Dann in die Küche, Vesper für Sohn und mich richten und dann gehts an die frische Luft bis zum Bus. Umsteigen in Straßenbahn und zwischendurch noch schnell frische Brötchen für mich und die Kollegen beim Bäcker holen, der zum Glück schon ab 05:30 Uhr verkauft.

Allerdings die erste Amtshandlung im Geschäft - Kaffeekochen (falls nicht jemand vor mir da ist) und dann heißen Kaffee trinken und mit den Kollegen frühstücken. Das lassen wir uns auch nicht nehmen, verzichten dafür alle auf 15 Minuten Mittagspause.

So fängt der Tag für mich optimal an.

Ich bin aber auch ehrlich, manchmal fällts mir auch verdammt schwer das so durchzuziehen. Wenns regnet, dann habe ich gleich garkeine Lust.
Aber was solls. Augen auf und durch!

Bearbeitet von Renate54 am 19.10.2007 08:20:23


Das ist unterschiedlich. Mal steh ich auf, und könnt Bäume ausreißen, und mal gehts mir so wie Dir heute. Das liegt bei mir dann allerdings daran, daß ich Mondsüchtig bin, und bei Vollmond nicht gut schlafe. :werwolfmädl:

Du solltest wirklich zuerst mal Dein Schlafbedürfnis ausloten. Bei mir sind es 6 Stunden. Damit komm ich über lange Zeit klar. Wobei ich am WE schon gern länger schlaf.


Mondsüchtig? :blink:


Ja, das sind die Menschen, die bei Vollmond kaum oder gar nicht schlafen können. ;)


Warum?


Wenn ich darauf eine Antwort hätte- dann würde ich nicht bei Vollmond durch das Haus tapsen, sondern einfach schlafen.


Gibt es denn dafür keine Erklärung?
Fühlt man sich dann irgendwie anders?


Zitat (tdm84 @ 19.10.2007 07:44:06)
Wie startet Ihr eueren Tag?

1. Hund rauslassen
2. Zur Toilette gehen :D und im Bad die Heizung aufdrehen
3. Katzen füttern
4. Emails lesen und bei Mutti stöbern, bis Bad warm
5. Duschen, Haarewaschen, Zähneputzen ect.
6. Tee kochen
7. Schminken, Anziehen, Haare trocknen
8. Mindestens eine Stunde am Frühstückstisch

Ich habe allerdings den Vorteil, dass ich nicht aus dem Haus muß.

Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 01.12.2007 22:30:47


Um kurz vor 5 bimmelt der Wecker. Kaum gehört, wird er ausgedrückt.
Ich spring wie eine "Verrückte" hoch :wacko: Göga meckert immer, ist nicht gut für den Kreislauf. Ich weiß ;)
Dann ab ins Bad, das kalte Wasser ins Gesicht gespritzt und geduscht. Man, ich bekomm jeden Morgen einen höllischen Schreck :D
Dauert im Bad so ca. 10 Minuten. Ab in die Klamotten und raus zur Arbeit.
Frühstücken kann ich so früh nix. BÄH.
Das wird dann ausgiebig mit lecker Käffchen :sabber: auf Arbeit gemacht.
Mach das jetzt über 30 Jahre und komm damit supi klar.


Der Mensch ist schließlich ein Gewohnheitstier.
Der Körper gewöhnt sich daran und die innere Uhr spielt mit.


Zitat (Renate54 @ 18.10.2007 17:37:46)
Einziger Nachteil: WE und im Urlaub (die ersten 2- 3 Tage) bin ich da auch ohne Wecker wach.

Das Problem hab ich auch...allerdings konnte ich nicht wieder einschlafen!
weißt du was bei mir geholfen hat?!
Ich habe mir Sonntags nen Wecker gestellt, nach dem 1. klingeln aus gemacht und so hat es geklappt!

Denn: immer wenn der Wecker unter der Woche geklingelt hat, hätte ich liegen bleiben können. Und am WE wenn ich ausschlafen konnte ging es nicht..

So hab ich meinen Körper ausgetrickst!!!! rofl

Puh also Montags und Freitags muss ich auch immer total frueh raus,weil der Verkehr in Athen teilweise echt bloed ist.
Ich versuche immer rechtzeitig schlafen zu gehen,klappt aber nicht immer.
Dann wenn der Wecker klingelt : Aufstehen,Lueften und mir schnell nen O-Saft pressen und wenn ich Hunger hab,dann ess ich noch ne Schnitte Brot oder einen Apfel.
Fuer mich ist immer wichtig,wenn ich nicht den ganzen Tag im Halbschlaf verbringen will morgens zu lueften.


Seit ich studiere, habe ich einen total verkorksten Rhythmus.... :wacko:

Selbst wenn ich um 6 morgens aufstehen muß, gehe ich nie vor Mitternacht ins Bett. Eigentlich habe ich mir mal vorgenommen so mindestens 7 Stunden zu schlafen...Pustekuchen, bin froh, wenn es dann wirklich mal 5 Stunden werden...

Noch macht mir das nicht wirklich was aus, auch wenn ich morgens dann total gestresst und knapp in der Zeit bin, weil ich auch zu den Leuten gehöre, die ihren Wecker 5 mal ausmachen und dann doch fast verschlafen...

Manchmal klingelt mein Wecker ne Stunde früher, als ich eigentlich aufstehen müßte und ich mach ihn dann alle 5 Minuten wieder aus...Total bekloppt...ich weiß :toktok:

Ich glaube, ich gehe heute mal vor Mitternacht ins Bett. Ich muß es echt wieder lernen, nen vernünftigen Tagesrhythmus zu haben... :wallbash:


Zitat (Mellly @ 21.10.2007 20:03:14)
Ich glaube, ich gehe heute mal vor Mitternacht ins Bett. Ich muß es echt wieder lernen, nen vernünftigen Tagesrhythmus zu haben... :wallbash:

:D rofl rofl

wird nix mellly. Dazu bis du zu dick schon in deinem Rhythmus.
Änder das mal nicht, sonst biste vielleicht ungenießbar :D

Also, ich trickse mich ja immer selbst aus, grins. :pfeifen:
Montags und Dienstags bin ich noch fit, habe Geitzeit, fange dann schon um 6.30 Uhr an und beende meinen Dienst um 16.00Uhr, dann habe ich also Überstd. gemacht bzw. ein + auf meinem Gleitzeitkonto.
Ab Mittwoch geht es bergab, dann drehe ich mich gerne noch mal um und wenn ich Glück habe, bin ich pünktlich um 7.30 Uhr im Büro.
Donnerstag, geht gar nicht mehr :heul: , höre keinen Wecker, drehe mich 2x um, bis Göga mich aus den Federn schmeißt und droht, er würde das Bad besetzen.
Wenn ich Glück habe, bin ich gegen 8.00 Uhr im Büro. An ganz krassen Donnerstagen um 8.30 Uhr, später darf es nicht werden, da ich sonst die Gleitzeit verletze.
Freitag, tja, da geht es wieder bergauf. Da springe ich aus den Federn und das rechtzeitig, da ich ja weiß, es ist bald Wochenende.


Mellly, power dich doch jetzt so richtig aus :zwinkern: :pfeifen: :grinsen: , dann bist du auch müde und pennst schnell ein, aber morgen bist du ausgeschlafen. :lol:


Zitat (ichdiebine @ 21.10.2007 20:08:44)
Zitat (Mellly @ 21.10.2007 20:03:14)
Ich glaube, ich gehe heute mal vor Mitternacht ins Bett. Ich muß es echt wieder lernen, nen vernünftigen Tagesrhythmus zu haben... :wallbash:

:D rofl rofl

wird nix mellly. Dazu bis du zu dick schon in deinem Rhythmus.
Änder das mal nicht, sonst biste vielleicht ungenießbar :D

:o Watt heeßtn hier DICK? :labern: :D

Aber ohne Mist, heute ist mein Zeitrhythmus total verkorkst. Ich schaue gerade so auf die Uhr und dachte, naja, wird schon so 10 Uhr sein :wacko:

Naja, kommt davon, wenn man schon um 17 Uhr Nachrichten schaut, die man eigentlich sonst gewohnterweise in der Woche immer erst um 20 Uhr schaut... :D

Nee, heute gehe ich vor Mitternacht ins Bett

Außerdem muß ich das frühe Aufstehen wieder üben, das war ja durch die Semesterferien....Nuja, lassen wir das Thema :grinsen:

Bin am Freitag nämlich prompt zu spät zum Seminar gekommen, besonders peinlich, weil der Dozent im Moment bis Dezember sozusagen mein Chef ist :pfeifen:

Er hats dezent übersehen :pfeifen: allerdings hat er mich auch dezent übersehen, als er mein bevorzugtes Referatsthema vergeben hat :pfeifen: :D

Zitat (Mellly @ 21.10.2007 20:17:06)
Nee, heute gehe ich vor Mitternacht ins Bett


Aber auch schlafen, sonst bringt das nichts :pfeifen:

Zitat (Sparfuchs @ 21.10.2007 20:19:09)
Zitat (Mellly @ 21.10.2007 20:17:06)
Nee, heute gehe ich vor Mitternacht ins Bett


Aber auch schlafen, sonst bringt das nichts :pfeifen:

wieviel denn vor Mitternacht rofl rofl rofl

Ick schmeiß mich hin :D

Zitat (Sparfuchs @ 21.10.2007 20:19:09)
Zitat (Mellly @ 21.10.2007 20:17:06)
Nee, heute gehe ich vor Mitternacht ins Bett


Aber auch schlafen, sonst bringt das nichts :pfeifen:

Ey, von schlafen war nie die Rede...

Obwohl, schlafen tue ich auch schon meist vor Mitternacht :D auf der couch....weil eingepennt... :lol:

Dann werde ich irgendwann wach und merke; "hey, auf N24 kommt gerade ne geile Doku" also hänge ich dann meist noch bis 2 oder 3 auf der Couch rum, gehe ins Bett, mache meinen Freund wach, weil ich meine kalten Füße zwischen seine Beine stecke *Schönwarm* :grinsen: dann klingelt der Wecker erstmalig 6 Uhr, dann alle 5 Minuten bis ich mich so um halb 8 aus dem Bett quäle und hoffe noch pünktlich um 8 in der Uni zu sein...






...klappt selten...:grinsen:

Zitat (tdm84 @ 18.10.2007 16:16:03)
Freitags muss ich immer um 7:00 uhr zu arbeiten anfangen.
Montags bis Donnerstags "normal" ab 8:00 Uhr.
Leider bin ich morgens immer wie erschlagen - dabei geh ich eh recht früh ins Bett.
Zwischen 22:00 - 23:00 Uhr lieg ich vor lauter Eerschöpfung in der Falle!!
Wie macht ihr des mit dem Aufstehen? Irgendwelche Tipps, Tricks, ... oder gute Zusprüche - damit ich weis, dass ich nicht allein dasteh mit meinem "guten"-morgen-Problem!!??

Danke und...

liebe Grüße :winkewinke:

tdm84

oh hallo,

das hätte ich geschrieben haben können :P

Montag-Donnerstag muss ich auch um 8 in der Schule sein (ok zweimal später) und Freitags, da muss ich natürlich früh los :( um 7 Uhr in der Schule sein :heul: und dann 10 stunden, klasse und das vorm wochenende :blink: :wacko: :angry:

Zitat (*sternchen* @ 21.10.2007 21:11:56)
und dann 10 stunden, klasse und das vorm wochenende  :blink:  :wacko:  :angry:

Nicht umsonst steht das WE vor der Tür :D

ach wie schön, dass es noch mehr Dödel gibt, bei denen es nicht so klappt, wie man möchte

ich bin genetisch ein ausgeprägter Nachtmensch, sowie der Mond auf mich runterzwinkert, könnte ich Bäume ausreißen, der Morgen beginnt für mich erst, wenn die Sonne im Zenit steht

mein Arbeitstag beginnt offiziell um 7.30 Uhr
ich schaffe es keinen Morgen rechtzeitig
zum Glück kann ich, obwohl ich keine Gleitzeit mache, meine Arbeitszeit recht flexibel handhaben, sonst hätte ich ein Problem
ich hab einen Fußweg von 10 Min., wenn ich halbwegs in Ruhe fertig werden will, brauche ich eine 3/4 Std.
also vom Aufstehen bis zur Bürotür ca. 1 Std.
d.h. ich sollte spätestens um 6.30 Uhr aufstehen

abends gibt es bei mir zwei Variationen
entweder ich huddele durch die Bude und komme nicht vor 1 Uhr in die Kiste
oder ich falle ohne Vorwarnung u. ohne dass ich es verhindern kann, vor dem laufenden Fernseher in ein tiefes Koma, werde irgenwann mitten in der Nacht wach, schleppe mich auf allen Vieren ins Bett oder klappe die Augen auf - und es läuft "Guten Morgen mit SAT 1" oder Ähnliches

schaffe ich es ins Bett, geht um 6 Uhr das Radio los,
zwei Wecker mit ohrenbetäubendem Hupen um 6.15 und 6.30 Uhr
dazwischen noch einer mit Meeresrauschen
um 6.45 plärrt mein Handy mit "Smoke on the Water" los

es gibt Tage, an denen ich nichts, aber auch gar nichts davon höre
höre ich das Geplärre, dann haue ich dem Wecker eins drauf, brülle ihn an "halts Maul" und döse weiter

gib mir jetzt keiner den Tip, ich sollte die Wecker so weit wegstellen, dass ich aus dem Bett raus muss, um sie abzustellen
für mich ist es kein Problem, mich nach dem Draufhauen nochmal hinzuschmeißen

so - spart euch alle Vorschlage - es nützt nix

ich wollte mich hier auch nur mal ausheulen

:heul:


*räusper*

Mein Name ist Murphy und ich habe ein Problem...ich bin chronischer Frühaufsteher. :blink:

Allerdings bedeutet dass auch, dass ich abends zwischen 21.00 und 22.00 ins Bett gehen muss, gehe ich später, wache ich trotzdem zu früh auf (so zwischen 5 und 6) und bin dann den ganzen Tag erledigt.

Im Ernst: ich würde gerne länger schlafen können aber es geht einfach nicht. Die letzten Monate bin ich tatsächlich erst vom Wecker aufgewacht, da war ich aber auch übermüdet und ständig unter Spanung. Jetzt ist der Druck wieder weg und schon wache ich wieder zu früh auf :labern: :wallbash:

Allerdings mache ich Morgens dann die Sachen, die andere abends tun (oder sie haben eine Hausfrau oder sind selbst zuhause und können das tagsüber machen): Wäsche waschen und aufhängen, Haushalt allgemein, etc. Dafür häte ich abends keinen Nerv mehr.


:rolleyes: ich komme eigentlich ganz gut aus den federn.

der sonnenschein lockt mich meist aus dem bett ...allerdings im winter, wenn es noch dunkel ist... :schlafen:

meine tricks:
.......................
-heizung geht automatisch eine halbe stunde vor dem aufstehen an
-frühstückstisch decke ich schon am vorabend
-klamotten lege ich auch schon raus


Ich habe mit dem frühen Aufstehen auch keine Probleme.Sobald der Wecker schellt stehe ich auf. :)


Ich brauch morgens erst mal KAFFEE. Meist ist es glücklicherweise so, dass Göga vor mir aufsteht und ihn mir oft ans Bett bringt :wub: . Wenn er nicht da ist, stell ich mir die Zeitschaltuhr an der . Nach einem Becher Kaffee sieht die Welt schon anders aus....

Ich habe immer leicht niedrigen Blutdruck, das wird wohl der Grund sein, warum ich ohne meinen Kaffee nicht in die Gänge komme.

Bearbeitet von Klementine am 22.10.2007 21:42:29


Zitat (Klementine @ 22.10.2007 21:41:27)
Ich brauch morgens erst mal KAFFEE. Meist ist es glücklicherweise so, dass Göga vor mir aufsteht und ihn mir oft ans Bett bringt :wub: . Wenn er nicht da ist, stell ich mir die Zeitschaltuhr an der Kaffeemaschine. Nach einem Becher Kaffee sieht die Welt schon anders aus....

Ich habe immer leicht niedrigen Blutdruck, das wird wohl der Grund sein, warum ich ohne meinen Kaffee nicht in die Gänge komme.

Hallo. geht mir nicht anders.
Kaffee ist morgens da Wichtigste. Ich mach abends die Maschine fertig, dann morgens 4:30 Uhr aufstehen (sofort wenn Wecker und Handy bimmeln), dann beim Weg ins Bad Kaffeemaschine anmachen, bis ich im Bad fertig bin ist der Kaffee durch. Pott Kaffee nehmen, E-Mails checken, danach Kinder wecken!

Die essen meist Cornflakes, der Große auch ein Pott Kaffee mittlerweile, dann gehen sie los zum Bus und ich fütter Hund und fahr auf Arbeit!

P.S. Bei mir klingelt Wecker und Handy, weil ich meist keinen Wecker höre. Mein Mann hat mich jahrelang geweckt, nur seit er auf Montage ist, hab ich da ein gewltiges Problem!

Ohne Kaffee läuft bei mir gar nichts.

Wir machen den Kaffee abends fertig und stellen die Zeitschaltuhr ein, dann ist der Kaffee fertig, wenn der Wecker klingelt. Mit Chance steht GG vor mir auf und ich bekomm meinen Kaffee ans Bett :D


Zitat (Die Außerirdische @ 21.10.2007 22:06:32)
ich bin genetisch ein ausgeprägter Nachtmensch, sowie der Mond auf mich runterzwinkert, könnte ich Bäume ausreißen, der Morgen beginnt für mich erst, wenn die Sonne im Zenit steht

gib mir jetzt keiner den Tip, ich sollte die Wecker so weit wegstellen, dass ich aus dem Bett raus muss, um sie abzustellen
für mich ist es kein Problem, mich nach dem Draufhauen nochmal hinzuschmeißen


ich wollte mich hier auch nur mal ausheulen

:heul:

Da muß ich zugeben, bei mir ist es fast genau so. ;) Es geht nichts über eine schöne Nacht, was einem da alles einfällt und wie von selbst, von der Hand geht. :P

Aufstehen ? Oh ha, nicht so einfach, aber es muß ja sein. Wenn der Wecker rappelt, überlege ich oft im Halbschlaf, ob sich der "Gute" nicht vielleicht geirrt hat? :)
Nach erneutem Radau seinerseits, :angry: merke ich allmählich, dass er sich nicht geirrt hat. <_< Einen Moment gönne ich mir immer, um mich zu strecken und alle Glieder einmal zu bewegen, die Muskeln anspannen und mit den Füßen wackeln und all so was.
Dabei kann es leider nicht bleiben, also raus aus dem Bett. Meine Laune ist dann nicht die allerbeste, erst nach dem Frühstück, darf man mich vorsichtig von der Seite ansprechen. :pfeifen:
Aber keine Bange, abends bin ich wieder eine nette Person, sobald die Sonne verschwunden ist und der Feierabend angebrochen ist. :blumen:

Ach was waren das noch Zeiten, als ich morgens immer lange schlafen konnte!!!

Heute koennte ich, kann aber nicht. Seit Jahren schon werd ich morgens so frueh wach, sobald es Tageslicht ist. Egal, was ich mach, ich kann einfach nicht laenger schlafen. einen Wecker hab ich schon seit Jahren nicht mehr noetig.

Und um genug Schlaf zu kriegen, muss ich dann halt abends frueh ins Bett, so nach 21.00 h. Dann noch etwas lesen und weg.
Schlimm wird's nur,w enn ich nachts aufwach und nicht mehr einschlafen kann. Passiert oefter, dass ich im dunkeln im Haus rumwandel. Die 2-3 Stunden Schlaf fehlen mir dann morgens. Da bin ich wie geraedert.

Und Kaffee muss morgens sein, ohne den geht's nicht.


Bei mir läuft das so:

5.15 Wecker
5.30 aufstehen

Teewasser aufsetzen
Fenster im Bad auf
Vögel füttern
Teewasser über Teeblätter in Kanne gießen
Frühstücken
Tee in Flasche für den Tag umfüllen
Geschirr in Spüler
Bad
Anziehen
Internet
Fenster im Bad zu (inzwischen ist die ganze Wohnung gelüftet)
Vogelkäfige auf
Zur Arbeit (fange um 7h an, habe knappe 6 km mit dem Rad, muss also spätestens 6,45 aus dem Haus, klappt so gut wie immer)


ohne meinen mokka geht nix- minimum 2 tassen, dann geht es.......
manchmal fit, manchmal fix&foxi- je nachdem, was mein körper sagt.......


Also, bei mir klappt das Aufstehen immer hervorragend.
5.50 Uhr, Wecker piepst, sofort aufstehen, in die Küche und Kaffeemaschine einschalten, dann ins Bad (duschen folgt später), nach 10 Minuten Gatterich wecken, der steht auf, in der Küche seine Brote für die Arbeit bereitstellen (sind schon am Abend vorher gerichtet worden), dann Kaffee eingießen. Gatterich kommt in die Küche, Tasse Kaffee trinken und um 6.30 Uhr geht es aus dem Haus. Mann fährt zur Arbeit, ich hole mir meine Frühstückszeitung und lese zuerst mal dieselbe, während ich nun auch was zum Frühstück esse. Dann bei Frag Mutti reinschauen. Anschließend duschen und diverse Hausarbeiten. Zur Arbeit muß ich erst um 9.45 Uhr. 15.00 Uhr von der Arbeit zurück, kochen und später Abendessen. Fernsehen so bis 22.30/23.00 Uhr und dann wieder in die Federn. Ausschlafen, so bis 9.00 Uhr, das klappt bei mir nur sonntags, an anderen Tagen ist die Gewohnheit seit Jahren so gefestigt, daß ich das mit dem länger schlafen nicht hinkriege.

Ausgeschlafene Grüße
vom Murmeltier


Ich hasse es aufzustehen. Ich stelle mir den Wecker zu 04.50 Uhr. Ca. 20 Minuten später stehe ich dann auf. Der Wecker piept im 5-Minuten-Takt. Aufstehen ist gruselig für mich. Im Winter noch schlimmer als in der wärmeren Zeit. Wenn ich einmal aufgestanden bin, klappt alles weitere recht gut. Klamotten sind rausgelegt. Brote zum Mitnehmen sind gemacht. Muss nur noch den Kaminofen leeren und die Katze versorgen. Gegen 05.45 Uhr wecke ich dann Töchterchen. Die braucht nochmal ca. 30 bis 40 Minuten bis zum Start.


Mir geht's da wie Murph, ich hab morgens auch kein Problem rauszukommen. Ich wache schon vor dem Wecker (momentan 5:30) auf, dös dann noch ein bischen rum, springe auf und gucke, was ich noch geschafft kriege. Langes Frühstück gehört in jedem Fall dazu, aber hier und da im Haushalt rumfummeln kann ich mir auch nicht verkneifen. Meistens lieg ich schon vor dem Weckerklingeln wach und überlege mir, was ich heute zu tun habe und was ich noch in den Tag stopfen könnte - sinnlos, denn nach der Arbeit krieg ich dann kaum noch was gebacken, wenn, dann muss es morgens sein. Im Sommer krieg ich es auch hin und wieder hin, eine halbe Stunde früher aufzustehen, in die Laufsachen zu hopsen und erstmal eine Runde durch die Lübecker Wallanlagen zu joggen. Danach heisse Dusche und Frühstück, das macht so richtig wach und euphorisch, herrrlich. :D

Am Wochenende hab ich vor allem ein Problem: GöGa!! Ich krieg immer gesagt, ich soll nicht so ungemütlich sein und endlich mal nett ausschlafen mit ihm - tu ich dann auch meist, wache gegen 8 oder 9 mit dröhnendem Schädel zum zweiten Mal auf und krieg nichts mehr auf die Reihe. Allein würde ein Sonntag - besonders im Sommer - eher so bei mir aussehen, dass ich um 6 aus den Federn springe, laufen, dusche, frühstücke und um 1/2 8 im Schrebergarten sitze und Unkraut jäte. Gegen Mittag kommt dann allerdings wieder der nächste Tiefpunkt, und abends bin ich überhaupt nicht mehr "ergiebig".



wenn ich keinen Spätdienst habe, stehe ich um 5:45 auf
damit das auch klappt, habe ich meinen Wecker im Flur stehen, so dass ich auf jeden Fall einige Meter zurücklegen muss, um ihn auszuschalten, wenn er denn klingelt
stellt man den Wecker nicht aus, wird er immer lauter und lauter und lauter ...

am Wochenende oder wenn ich Spätdienst habe könnte ich länger schlafen (bis um 9 oder 10), wäre da nicht der Kater, der spätestens gegen 8 lautstark Frühstück fordert ... seufz
und wenn ich mich mal in die Küche geschleppt und das Vieh abgefrühstückt habe, bin ich auch wach und dann bringt sich-nochmal-hinlegen garnix


Kostenloser Newsletter