Alle meine Mäuse: putzig, aber nicht in meiner Küche!


Hallo!

Ich wohne in einem Zweifamilienhaus und bewohne dort die obere Etage. Das Haus ist zwar ein Fachwerkhaus, aber grundrenoviert.
Bereits am Anfang habe ich in meinem Mülleimer eine kleine Feldmaus gefunden. Den kleinen Racker habe ich wieder nach draußen gelassen und hatte nun einige Zeit Ruhe, bis ich mich heute entschlossen habe, nach langer Zeit mal wieder einen Auflauf zu machen. Dort, hinter der großen Auflaufform, fand ich eine tote Maus. Das ich alle Lebensmittel "eingetuppert" habe, fand die Maus scheinbar nicht sehr schön.
Zusätzlich habe ich noch ein Tierchen hervorlocken können, und in die Freiheit entlassen.

Das Fenster ist mit einem (unbeschädigten) Fliegengitter 100%ig abgesichert. Die Tür ist immer zu (bzw. ich würde es sehen, wenn dann eine Maus hereinkommen würde).

Beim Absuchen der Wände habe ich keine Löcher o.ä. entdecken können. Der Heizkörper funktioniert mit Strom; keine Leitungen dafür. Mein einziges Problem ist, dass ich die Massivholz Einbauküchenschränke nicht hervorziehen kann, und dann dahinter die Wand kontrollieren.

Aber wo können die Tierchen hergekommen sein? Was kann ich machen?


Danke im Voraus!!


Hallo thewilli, mein Rat: hole dir eine Katze aus dem Tierheim oder ein Ultraschallgerät bei Konrad. Die vertreiben die kleinen Plagegeister. Ritzen, auch wenn sie noch so schmal sind zuschmieren, mit Silicon, Gips, Bauschaum und was es sonst noch gibt. Es heisst, da, wo die Maus mit der Nasenspitze reinpasst kommt sie auch durch!


Hallo!

Die Katze kommt leider nicht in Frage. Da ich öfters über einen längeren Zeitraum weg bin, würde es dem armen Tier genauso gehen wie der Maus hinter meiner Auflaufform. Soo viele Mäuse gibt es in der Küche leider nicht.

Wie funktioniert das mit dem Ultraschall? Muss das ständig angeschaltet sein?


Hallo!!

ich würde erstmal die Bewohner unter dir befragen, ob sie das gleiche Problem haben?
Dann würde ich den Vermieter ansprechen und fragen, ob er helfen kann. Zum Beispiel, wie lange die Küche schon drin ist.

Vielleicht kann dir ja jemand beim hervorziehen der Küchenschränke mal helfen um dann zu schauen, ob sich dahinter was verbirgt?

LG


Das Ultraschallgerät sendet einen Piepton aus, in einer Frequenz, die wir nicht mehr wahrnehmen und vertreibt damit Ratten und Mäuse.


Hallo!

Unter mir wohnen die Vermieter. Die Küche ist dort seit ca. 15 Jahren. Das Problem ist auch wirklich nur in dem Raum, in keinem anderen Raum von mir, und bei den Vermietern überhaupt nicht.

Leider fühlen sich die Vermiter auch nicht verantwortlich für das Problem :(


Ich denke, dass das Gerät ständig angeschaltet sein muss. Schließlich sterben die ja davon nicht und vermehren sich irgendwo im Haus munter weiter.


Glaube mir, auch dein Vermieter hat diese Tierchen. Zugeben wird der das sowieso nicht. Übrigens ist der für den Kammerjäger verantwortlich. Mäuse sind Schädlinge und können Krankheiten übertragen.


Schließt denn die Tür bündig mit dem Boden ab oder könnte durch den Schlitz eine Maus durchkriechen?

Ansonsten einfach noch mal mit dem Vermieter sprechen, was man machen kann. Kann ja irgendwo nicht sein das er sich dafür nicht verantwortlich fühlt :blumen:

Bearbeitet von Rheingaunerin am 18.11.2007 21:57:23


Zitat (minchenmaus @ 18.11.2007 21:25:29)
Es heisst, da, wo die Maus mit der Nasenspitze reinpasst kommt sie auch durch!

Das stimmt so leider nicht !
Mäuse haben "Barthäärchen", so, wie die Katze "Schnurrhaare" hat. Das sind aber sogenannte "Fühler". Die Tierchen "fühlen"mit den Haarspitzen, ob sie evtl. irgendwo wo sie gern rein möchten durchpassen. Knicken die Haare an den Spitzen um, wissen sie, daß es nicht "paßt". Also durch so winzige Löchlein, wie die Nasenspitze einer Maus, kommen sie nicht durch! :)

@ DonnaWetta

;) Ja, ist wohl ein bisschen übertrieben


Erst einmal Danke für die vielen Antworten :)

Ja, die Tür schließt so ab, dass dort definitiv keine Maus - egal mit was für einer Nase - durchkommen kann ;)

Eigentlich hab ich ein ganz gutes Verhältnis zu meinen Vermietern. Muss allerdings dazu sagen, dass deren Küche ganz neu, und meine wie gesagt ca. 15 Jahre alt ist.

Habt ihr Erfahrungen, wie gut diese Ultraschall Dinger wirken?

Grüße,

Willi


Gucke mal HIER :( , also da wird der Vermieter wohl auch auf der sicheren Seite sein. :angry:
Ich finde die kleinen Tierchen ja auch ganz niedlich, aber in der Wohnung muß ich sie nicht haben. :huh: Vielleicht ist der Tip mit dem Ultraschallgerät gar nicht so verkehrt. :keineahnung: ...könnte ja sein, daß Du die Tierchen damit gleich zum Vermieter "schickst" ...zumal er ja auch noch unter Dir wohnt !! :lol:


Danke für den Link!

Ja, mal sehen was die Mäuschen dazu sagen - ich geb auf jeden Fall ein Feedback, ob es etwas geholfen hat!

Grüße,

Willi


Ich bemerkte letzten Winter auch alle paar Wochen mal eine Maus im Haus. Dachte mir noch nichts dabei. Bis ich dann im Frühjahr feststellte, dass die es sich im Abstellraum bequem gemacht hatten. Die Spuren waren eindeutig, da waren viele Mäuse zugange :unsure: . Besonders ganz oben auf den Regalen, wo man ja nicht regelmäßig hinkommt.

Lange Rede, kurzer Sinn: Obwohl ich nichts gegen diese süßen Dinger von Mäusen habe, aber das waren dann doch zuviel. Ich besorgte Mäusegift, und seitdem habe ich Ruhe. In den letzten Wochen und Monaten war keine Maus mehr im Haus, auch das restliche Gift wurde nicht mehr angerührt.


Zitat (DonnaWetta @ 18.11.2007 22:18:59)
Gucke mal HIER :( , also da wird der Vermieter wohl auch auf der sicheren Seite sein. :angry:
Ich finde die kleinen Tierchen ja auch ganz niedlich, aber in der Wohnung muß ich sie nicht haben. :huh: Vielleicht ist der Tip mit dem Ultraschallgerät gar nicht so verkehrt. :keineahnung: ...könnte ja sein, daß Du die Tierchen damit gleich zum Vermieter "schickst" ...zumal er ja auch noch unter Dir wohnt !! :lol:

Das Problem ist, wenn die putzigen Nagerchen erstmal ein ruhiges und warmes Eckchen beim Vermieter gefunden haben, ohne das der es so schnell mitkriegt, ist das Problem damit (und mit zu erwartender Mäusezucht ;) ) nur vertagt oder verlegt.

Vermieterseitig muß komplett was dagegen getan werden, das Haus abzusichern, denn Feldmäuse gehören nun mal ins Feld und Hausmäuse muß man auch nicht unbedingt haben.
Draußen ganz niedlich, aber drinnen-nee :nene: . Wenn die Biesterchen nämlich richtig Hunger haben, hält auch Tupperplastik ihren Zähnchen nicht stand ;) .
Sie ziehen sich, sobald es kalt wird, generell in Richtung Haus und Hof, wo es erfahrungsgemäß mehr zu beißen gibt und es wärmer ist. Würden wir ja auch so machen. ^_^

Tipps umsonst gibt es bestimmt bei Euerm örtlichen Gesundheitsamt, könnte ich mir vorstellen. Einfach mal anrufen und fragen.

Ich habe mal irgendwo, weiss nicht mehr wo, gehoert, dass Maeuse kein Pfefferminz riechen moegen. Versuch es doch mal mit Pfefferminzoel.


Weder Teebeutel noch Pfefferminzöl noch Pfefferminztee hielt "meine" Mäuse davon ab, bei mir einzuziehen. Sie liefen sogar dran vorbei.


Erfahrungen mit so Ultraschallgeräten habe ich *g* Die helfen nur dem, der sie verkauft.
Ich habe mir damals ein Gerät für/gegen Ratten gekauft (hatte eine Landwirtschaft) und es hat die Tiere überhaupt nicht beeindruckt. Für mich käme sowas nicht mehr in Frage, reine Geldverschwendung (das Gerät an sich und den Strom den es benötigt)...aber das bleibt jeden selber überlassen ;)

Liebe Grüße
Rehlein

Bearbeitet von Rehlein am 23.11.2007 09:06:24


Lest mal das hier!

Ich würde den Vermieter schriftlich(!) auffordern, die Mäuseplage bekämpfen zu lassen!

Meine Miezen bringen mir momentan zwar bloß tote Mäuse mit, aber die faß ich nur mit Handschuhen an und entsorge sie sofort in einer Tüte im Müll, danach wird desinfiziert.


na das einfachste ist und bleibt die Falle, Man nennt es auch mäusefalle, ob mit dem schnellen schnapp-bügel, oder die lebendfalle. baumärkte, oder Raiffeisenmärkte, oder dort wo die bauern es kaufen würden.Aber eine maus im haus, bekommt Ihr nur raus, und die anderen, wenn man sie Fängt,(Tot) lebend wieder aussetzen bringt nichts, sie kennt den weg ins haus. viel spass.
Ich fange meine mäuse mit harzer oder angeräuchtem Speck, nebst falle. Nur Ratten bekommen ein lebend gefangenen käfig. Fragt nicht was dann kommt.
gruß


Meine Mäusefallen habe ich "außer Dienst" gestellt. Ich fand mehrere Male nicht richtig erschlagene Mäuse drin, die dann laut piepsend um Hilfe riefen. Aber helfen konnte ihnen niemand mehr. Mir taten sie nur unendlich leid.


Ich selbst habe keine Mäuse im Haus, da ich Katzen habe. :D
Manchmal aber, lassen meine Katzen beim Spiel ihre Beute (die von draußen ) los und ...toi,toi,toi ist es mir bisher geglückt, sie einzufangen.

Aus diesem Grund habe ich mich mal über die Mausefallenbestückung bei einem Schädlingsbekämpfer erkundigt. Für den Fall der Fälle ! :pfeifen:
Dieser Schädlingsbekämpfer bevorzugte und schwor auf : Schokolade !!!!!!!!
Er meinte, Käse und Speck als Lockmittel sei ein Ammenmärchen. Bei Schokolade könnte keine Maus "Nein" sagen.

Nur mal so als Tipp ! :rolleyes:


Das mit der Schokolade kann ich bestätigen. Hab selbst schon Mäuse erlebt, die am Käse vorbei liefen. Schokolade ist eben doch was anderes :D
Als Langzeithilfe hat bei uns aber auch nur Gift geholfen. -_-


Mäuse lieben auch Nuss-Nougat-Creme.



Kostenloser Newsletter