Babies im Krankenhaus vertauscht


Heut Mittag kam in den Nachrichten, dass in einem Krankenhaus in unserer Nähe, im Sommer zwei Babies vertauscht worden sind :o
Das sowas in der heutigen Zeit noch passieren kann. Ich versteh´s nicht :no:
Will gar nicht wissen wie sich die Eltern fühlen.


Habs vorhin auch gehört, gesagt wurde, es kann aus Versehen passiert sein, es kann aber auch bewußt manipuliert worden sein.
So makaber das jetzt vielleicht klingen mag, aber um Glück haben sie es jetzt noch bemerkt und nicht erst in vierzehn Jahren oder so, obwohl das für die Eltern so schon schlimm genug ist! :(


Mein erster Gedanke war auch, dass das extra gemacht wurde.
Aber ich könnte mir auch nach einem halben Jahr nicht mehr vorstellen das Kind, was ich die ganze Zeit als meins gesehen hab, wieder abzugeben :heul:


Ich hab erst gedacht "die Meldung kommt aber spät- das war doch letztes Jahr in Tschechien". Ist das schon wieder passiert?!? Man kriegt's als Schwangere sicher mit der Angst, dass das eigene Baby auch bei der Geburt oder während des Klinikaufenthaltes vertauscht werden könnte... am besten, man kontrolliert gleich im Kreißsaal noch das Armbändchen und markiert das Baby an "unauffälliger" Stelle mit einem Edding!


also ich weiss nicht.... vielleicht klingt das ja überheblich, aber ich bin mir 100% sicher, dass ich meinen kleinen unter 1000 kindern erkannt hätte....


Mir wurde am Tag nach der Geburt auch ein Mädchen überreicht anstatt unserem Sohn. Einfach die Nummer war vertauscht.


Zitat (Nayka @ 07.12.2007 20:18:39)
also ich weiss nicht.... vielleicht klingt das ja überheblich, aber ich bin mir 100% sicher, dass ich meinen kleinen unter 1000 kindern erkannt hätte....

Ich find den Unterschied zu Kids, die grade ne Minute draußen sind und noch knallrot, verschmiert und verklebt sind zu denen, die man gewaschen und angezogen zu Gesicht kriegt, und wenn da bloß ne Stunde dazwischen ist, derbe groß.
Davon mal ab ist nicht jede Mutter und jeder Vater bei der Geburt und kurz danach im Vollbesitz seiner körperlichen Kräfte. Da ist oft Schlafmangel im Spiel, Komplikationen, Stress, die Augen sind vielleicht verheult oder man kann die kaum noch aufhalten und und und. Darum würd ich nicht pauschal sagen, dass man sich schon nach einem Blick aufs Kind alles Wichtige eingeprägt hat und nicht alle Eltern sind blind, wenn die den Unterschied nicht bemerken.

Ich hatte einen Notkaiserschnitt mit Vollnarkose und als ich wieder zu mir kam lag mein Sohn halt vollständig angezogen in so nem Krankenhauskinderbett. Das hätte ja auch das Kind von sonst wem sein können, wäre mir ja wohl nie aufgefallen.

Bei dem Fall in Tschechien waren die Kinder schon ein bisschen älter, so 2 Jahre.
Die Mütter haben sich ja entschieden, dass jede das Kind behält, welches sie von Anfang an hatten und nur der eine Vater sein leibliches Kind zurück haben wollte.
Aber, ob das so einfach ist, dass man das selbst entscheiden kann :keineahnung:


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 07.12.2007 20:56:51)
Darum würd ich nicht pauschal sagen, dass man sich schon nach einem Blick aufs Kind alles Wichtige eingeprägt hat und nicht alle Eltern sind blind, wenn die den Unterschied nicht bemerken.

das hab ich ja auch gar nicht gsagt. ich habs wirklich wörtlich gemeint, ich bin sicher dass ICH mein kind erkannt hätte. wenn jemand n notkaiserschnitt hatte, dann ist der fall ja klar.

ausserdem @ kalle, ich hatte auch ne sehr schwere geburt und war am ende.... ;)

Die Frage stellt sich eigentlich gar nicht auf nem Forum, ich glaub nicht dran dass allzuviele hier reinschreiben würden "ich würd mein Kind vielleicht auch nicht wiedererkennen, könnte mir auch passieren" und das wahrscheinlich auch jede Mutter und jeder Vater von sich behaupten würde "ich würd mein Kind überall rauserkennen", wenn man die danach fragt.


Also, ich war schon geschockt als ich da zu mir kam und so fertig angezogenes Kind sah. War auch irgendwie mein erster Gedanke, dass die mir da jetzt irgendein Kind gegeben haben. Aber Männe hat ja vorm OP gestanden und da war auch außer mir niemand anderes drin.


Was ich ja in dem Zusammenhang noch interessant finde ist :
Am gleichen Tag wurden nur noch drei "andersgeschlechtliche" Kinder geboren.
Das heißt, zu dem vertauschten Mädchen gibt es keinen Tauschpartner, weil die anderen drei Babys von diesem Tag Jungs sind.
Jetzt werden alle 19 Babys der Wöchnerinnenstation dieses Zeitraumes überprüft, genetisch untersucht.Von 18 Kindern existiert die Adresse noch.
Die armen Eltern insgesamt !!!
Verlustängste noch und nöcher.


ne freundin hatte das auch so. die hat dann aber gesagt, als sie sich das kind ansah, und hinten im nacken ne dunkle locke sah, da wusste sie, das ist ihre tochter! (sie selbst ist ein krausköpfchen ^_^ )


Ich glaub, ich würd Amok laufen, wenn ich so´n Brief bekäme :schockiert:


Hm, habe unseren Jüngsten auch erst gesehen, als ich wieder aufwachte. Es mußte alles sehr schnell gehen, so dass auch mein Mann nicht dabei sein durfte.
Wenn ich es nun so betrachte, hätte man mir auch ein anderes Kind geben können, ich hätte es nicht gemerkt. Obendrein hatte unser Sohn nach der Geburt blonde, ins rote gehende Haare, mein Mann und ich sind beide dunkel. So besehen hätte man schon grübeln können.
Sicher ist es schlimm, wenn so etwas passiert, nur denke ich auch, man sollte die Kinder nun nicht aus der gewohnten Umgebung reißen. Immerhin ist auch das nicht eigene Kind, ein Kind und nicht irgendein Ungeheuer. Dieser Vater sollte es schon überdenken. Vielleicht erfahren wir ja zufällig, wie er sich letztendlich entschieden hat.


Ich hab auch gesagt, ich würde dann das Kind behalten wollen, das ich mit nach Hause genommen habe. Das ist doch dann das eigene Kind, wenn man´s schon ein halbes Jahr hatte. Ich könnte doch dann das Kind nicht mehr her geben :no:
Andererseits würde ich aber schon wissen wollen was aus meinem leiblichen Kind wird oder geworden ist.
Mein Mann sagt, er würde auf jeden Fall sein leibliches Kind zurückhaben wollen.


Ist bestimmt ein Albtraum zu erfahren, dass das Kind nicht das eigene ist.
Da kann ich nur sagen, Glück den Eltern, deren Kinder "auffällig" sind. Auffällig in dem Sinne, anderes Aussehen als der Durchschnitt der Babys.
Ich war in 1. Ehe mit einem Afro Amerikaner verheiratet. Meine Tochter hat demnach eine dementsprechende Hautfarbe. Da konnte nichts vertauscht werden, weil meine Kleine zu dem Zeitpunkt im KKH das einzige Baby mit einem dunkleren Teint war.


Hallo...

Das Schlimme ist ja, das man sich das immer so als Horrorszenario vorstellt...

Persönlich wundere ich mich sowieso, wie auf den Säuglingsstationen der Überblick behalten wird.
Da liegen etliche Kinderchen, in etlichen Bettchen in den Zimmern. Die haben teilweise ein Armband an, teilweise nur ein Namensschild am Bett und in der Akte steht der Rest...

Jetzt nimmt Schwester "Schlafmütze" das Kind raus, wickelt es vielleicht oder macht es mit der Mutter zusammen Bettfertig... ... ...

Rein ins Bett und ab zum nächsten... Schichtwechsel und die gleiche Prozedur, nur diesmal ein anderes Bett... ... ...

Am nächsten Tag schon wird XXXi mit XXiiXX angesprochen???

Grisu... ... ...vielleicht ist mein Name ja doch Gates??? ??? ??? rofl rofl rofl


Zitat (kulimuli @ 07.12.2007 23:23:57)

Mein Mann sagt, er würde auf jeden Fall sein leibliches Kind zurückhaben wollen.

ich hab kürzlich sowas ähnliches gesehn, mit kindern aus rumänien. die mütter waren sich einig, sie wollten eigentlich ihre babys behalten. die männer wollten ihre leiblichen kinder. die entscheidung steht allerdings noch aus, morgen werden die mädels 1 jahr alt, dann soll der tausch stattfinden. ich könnts auch nicht... kontakt ja, aber wenn man tauscht, bekommt man ja ein ansich fremdes kind. wenn ich mir vorstelle, ich müsst meine kleine nervensäge hergeben, nur weil die gene nicht stimmen.. :heul: bloss nicht!

irgendwie überrascht es mich aber nicht, das männer das anders sehn. da spielt sicher noch die natur mit, ein letzter rest von ur-instinkt. frei nach dem motto, fremde brut will ich nicht aufziehn von meinem sauer verdienten geld... ist schade, aber in der natur werden fremde junge teilweise gefressen...

Zitat (kulimuli @ 07.12.2007 22:32:04)
Bei dem Fall in Tschechien waren die Kinder schon ein bisschen älter, so 2 Jahre.

nein die Kinder sind jetzt genau 10 Monate alt und wurden jetzt getauscht ;) , aber ich stell mir das trotzdem nicht so leicht vor :aengstlich:


bei meiner Tochter ging das vertauschen damals nicht weil sie das einzigste Kind auf Station war und sie auch mein totales Ebenbild ist , und bei meinem Sohn ging es auch nicht weil er der einzigste mit rötlichen Haaren war ... zum Glück kann man da nur sagen B)

Zitat (Nayka @ 07.12.2007 20:18:39)
also ich weiss nicht.... vielleicht klingt das ja überheblich, aber ich bin mir 100% sicher, dass ich meinen kleinen unter 1000 kindern erkannt hätte....

Meine Tochter war so riesig bei der Geburt und sah mir auch noch total ähnlich, ich hätte sie auch auf jeden Fall wieder erkannt. :P

Aber wenn man sein Kind aus irgendwelchen Gründen nicht sofort nach der Geburt gesehen hat und es dann vertauscht hat, kann man nix machen...

Nayka,
empfinde auch so. Den kleinen Wurm, den ich aufgezogen und lieb habe austauschen? Nein.
Könnte aber auch nicht von meinem eigengeborenen Baby, was ich im Bauch hatte, lassen.
Wenn die Mütter von einander wissen und Kontakt (wie im Rumänien-Fall) pflegen, ist das das beste für alle.
Auch wenn Männer mit ihrem Reptilienhirn zicken und genetische Erfolgserlebnisse eigener Lenden einfordern. Irgendwie bleiben die doch immer noch außen vor, wie viele Männer gibt es, die ihren Beruf ruhen lassen und Elternzeit nehmen?


Zitat (Daddel @ 08.12.2007 15:26:39)

Auch wenn Männer mit ihrem Reptilienhirn zicken und genetische Erfolgserlebnisse eigener Lenden einfordern. Irgendwie bleiben die doch immer noch außen vor, wie viele Männer gibt es, die ihren Beruf ruhen lassen und Elternzeit nehmen?

HALLO??? :o :o :o

Würdest DU mir einen Wunsch erfüllen und das Wort "...manche..." vor dem ersten "Männer" setzen??? :pfeifen:

Dankeschön... :blumen: :blumen: :blumen:

G R I S U ... ... ... -_-

Ich wurde auch bei meiner Geburt vertauscht. Ich wurde nicht in einem Krankenhaus geboren, sondern in einem Wöchnerinnenheim, das hieß damals so.
Jetzt muss ich ein wenig persönlich werden: Ich bin nämlich ein braver Deutscher; aber ein eher dunkler Typ, durchaus von orientalischem Aussehen. Und in diesem Wöchnerinnenheim kam zur gleichen Zeit eine junge Araberin nieder (Herkunftsland weiß ich nicht), mit einem Buben. Und (fast zwangsläufig?) wurden meiner Mutter an einem der ersten Tage, nach einem Bad, von den Schwestern ein Bube in den Arm gelegt. Meine Mutter spürte sofort, dass das nicht ich war, protestierte sofort und die ganze Geschichte löste sich gottseidank nochmal auf.
Aber wenn sie es nicht gespürt hätte; oder wenn die Ärzte und Schwestern ihren Einwand als "Erscheinungsform einer postnatalen Depression" abgetan hätten? Vaterschaftstests waren damals noch nicht so sicher wie heute, Gentests gab es damals noch nicht...
Was aus der arabischen Familie und vor allem aus meinem "Tauschpartner" geworden ist, ob sie in ihre Heimat zurückgekehrt oder in Deutschland geblieben sind, ob sie überhaupt noch leben - Ich weiß es nicht.


Zitat (Daddel @ 08.12.2007 15:26:39)
wie viele Männer gibt es, die ihren Beruf ruhen lassen und Elternzeit nehmen?

Gegenfrage: Wie viele Frauen gibt es, die ihren Männern gar nicht zutrauen, daß sie sich um das Kind genauso gut kümmern können, wie sie und behaupten, sie hätten schließlich das Kind zur Welt gebracht, also sei es ihr Anrecht, sich um das Kind zu kümmern und der Vater bleibt als Zaungast außen vor.

Zitat (Mellly @ 08.12.2007 18:42:28)
Gegenfrage: Wie viele Frauen gibt es, die ihren Männern gar nicht zutrauen

Da braucht man meistens nicht mal von Zutrauen zu reden, sondern das wird bei vielen Frauen einfach beschlossen, dass die zu Hause bleiben, weils deren Meinung nach ihr Recht ist und die zu dünnhäutig sind, um selbstbewusst blödem Gelaber von Familie, Freunden und und und entgegenzutreten.
In den meisten Fällen kommt mindestens eins von folgenden "Argumenten": Was für ne Rabenmutter bist du denn, warum kriegst du n Kind und kümmerst dich nicht selber drum, liebst du dein Kind nicht, hättest mal lieber keins gekriegt, was für n Schlappschwanz ist dein Kerl denn, n Kind braucht doch erstmal bloß die Mutter, das entfremdet euch, egoistische Karrierefrauen" blubber blubb.
Dann kommt noch die Super-Mutter ins Spiel, die meint bloß weil sie das Kind gekriegt hat, ist sie auch die einzige dies richtig und gut versorgen kann, sie ist die Wichtigste, ohne sie gehts nicht und sowas und der Kerl kann überhaupt nix, dem muss man alles zeigen, der darf n bisschen was machen, was sie vorher gesagt hat und und und.
Ich frag mich dann immer wie man als angeblich so coole moderne Frau nen Kerl haben will, der ja angeblich nix kann, außer das kommt einem derbe gelegen, wenn man sich n bisschen aufspielen und wichtig vorkommen kann, bloß aus dem einen Grund, weil man das Kind gekriegt hat.

Bearbeitet von Kalle mit der Kelle am 08.12.2007 19:03:24

Zitat (Mellly @ 08.12.2007 18:42:28)
Gegenfrage: Wie viele Frauen gibt es, die ihren Männern gar nicht zutrauen, daß sie sich um das Kind genauso gut kümmern können, wie sie und behaupten, sie hätten schließlich das Kind zur Welt gebracht, also sei es ihr Anrecht, sich um das Kind zu kümmern und der Vater bleibt als Zaungast außen vor.

Melly, mit Zutrauen hat das nicht unbedingt was zu tun.

Wenn der Mann das höhere Einkommen hat, wäre er ja blöd,es gegen das Erziehungsgeld einzutauschen.

Als ich mein erstes Kind bekam, war mein Mann Student.
Ich arbeitete weiter(nach 6 Wochen Mutterschutz) und Herr Freesie bekam das Betreuungsgeld (damals 600 DM).
Beim zweiten und dritten Kind war Herr Freesie durch alle Examina und arbeitete in seinen Beruf als Angestellter. Er verdiente das 3 fache von mir.
Klar, dass ich bei den Kindern blieb und das Erziehungsgeld kassierte.

Manchmal ist Beantwortung rein wirtschaftlicher Natur.

Zitat (Freesie @ 08.12.2007 19:19:40)
Melly, mit Zutrauen hat das nicht unbedingt was zu tun.

Behauptet auch keiner, aber es hat auch nicht immer was mit Kohle zu tun, warum die Frau nicht will, dass der Kerl zu Hause bleibt oder sie ganztags und er bloß halbtags arbeitet.

Zitat (Kalle mit der Kelle @ 08.12.2007 19:45:09)
Behauptet auch keiner, aber es hat auch nicht immer was mit Kohle zu tun, warum die Frau nicht will, dass der Kerl zu Hause bleibt oder sie ganztags und er bloß halbtags arbeitet.

:o Jetzt habt ihr das ganze Thema vertauscht! :P

Aber wie ist es denn wenn der Vater vertauscht ist,Mann glaubt er ist der Vater und ist es nicht!

Dann ist es doch egal wenn das Kind vertauscht wird??? :lol: :lol: :lol:

Zitat (Kalle mit der Kelle @ 08.12.2007 19:45:09)
oder sie ganztags und er bloß halbtags arbeitet.

?????????????????

Kalle,dieses Modell verstehe ich nicht.
Da ist dann eine Versorgungslücke von einem halben Tag,oder?
Wir sprechen doch von Babys, Kleinkindern?

Trotzdem....bleibt für mich die Betreuung ein rein wirtschaftliches Problem.
Es gibt genug Arbeitgeber, die beim Besserverdienenden nicht mitspielen.

Zitat (wurst @ 08.12.2007 19:52:41)
:o Jetzt habt ihr das ganze Thema vertauscht! :P

Aber wie ist es denn wenn der Vater vertauscht ist,Mann glaubt er ist der Vater und ist es nicht!

Dann ist es doch egal wenn das Kind vertauscht wird??? :lol: :lol: :lol:

@ Wurst

Das ist mir zu kompliziert ! rofl rofl rofl

Zitat (mira @ 08.12.2007 15:07:28)
Meine Tochter war so riesig bei der Geburt und sah mir auch noch total ähnlich, ich hätte sie auch auf jeden Fall wieder erkannt. :P

Aber wenn man sein Kind aus irgendwelchen Gründen nicht sofort nach der Geburt gesehen hat und es dann vertauscht hat, kann man nix machen...

Ich kann da nur von mir reden...ich war bei beiden Geburten dabei und jedesmal glotzte mich ein kleiner Undie an. :blink:
Klar..als Vater,der dabei ist und wo es die Natur sowieso so regelt,das der Mann sich im Kind erkennt,ist es einfach.
Ich möchte nie in diesen Gewissenskonflikt geraten....wer weiss,was mein Reptilienhirn mir so suggeriert.
Naja,zum Glück für alle etwaigen Beteiligten bin ich gerne aussen vor und gehe sowieso viel lieber arbeiten... ;)

Zitat (Nayka @ 08.12.2007 08:23:20)
irgendwie überrascht es mich aber nicht, das männer das anders sehn. da spielt sicher noch die natur mit, ein letzter rest von ur-instinkt. frei nach dem motto, fremde brut will ich nicht aufziehn von meinem sauer verdienten geld... ist schade, aber in der natur werden fremde junge teilweise gefressen...

Hat nix mit Ur-Instinkt zu tun. Gibt genug Männer die gerne Stiefvater und Adoptivvater sind und mehr Vater sind als die Erzeuger. Fällt bestimmt keinem leicht zu sagen man will sein eigenes Kind zurück, wenn mans als seins angesehen hat.
Aber ich sag bestimmt keinem Kind von mir später, ne, wir hatten die Chance dich zurückzukriegen, aber wir wollten lieber das andere behalten, obwohl du unser leibliches Kind bist, das andere haben wir so lieb und dich kannten wir nicht. :blink:

Freesie: Ne Versorgungslücke von nem halben Tag gibts bloß dann, wenns keine Oma, Krippe, Tagesmutter oder sonstwas gibt, wo n Kind stundenweise (meistens morgens bis mittags) bleibt, ist schließlich immer noch an der Tagesordnung, und sogar da dürfen sich viele Mütter von selbst ernannten Super-Mamis oft anhören, was das soll, jemanden zu bezahlen (oder die Oma zu belästigen), bloß damit man wieder arbeiten gehen kann, da könnte man sich doch lieber die Kohle sparen und zu Hause bleiben und selber aufs Kind aufpassen. :blink: :blink: :blink:

Zitat (Kalle mit der Kelle @ 08.12.2007 23:46:03)
Hat nix mit Ur-Instinkt zu tun. Gibt genug Männer die gerne Stiefvater und Adoptivvater sind und mehr Vater sind als die Erzeuger. Fällt bestimmt keinem leicht zu sagen man will sein eigenes Kind zurück, wenn mans als seins angesehen hat.
Aber ich sag bestimmt keinem Kind von mir später, ne, wir hatten die Chance dich zurückzukriegen, aber wir wollten lieber das andere behalten, obwohl du unser leibliches Kind bist, das andere haben wir so lieb und dich kannten wir nicht. :blink:

Freesie: Ne Versorgungslücke von nem halben Tag gibts bloß dann, wenns keine Oma, Krippe, Tagesmutter oder sonstwas gibt, wo n Kind stundenweise (meistens morgens bis mittags) bleibt, ist schließlich immer noch an der Tagesordnung, und sogar da dürfen sich viele Mütter von selbst ernannten Super-Mamis oft anhören, was das soll, jemanden zu bezahlen (oder die Oma zu belästigen), bloß damit man wieder arbeiten gehen kann, da könnte man sich doch lieber die Kohle sparen und zu Hause bleiben und selber aufs Kind aufpassen. :blink: :blink: :blink:

Kalle, tut mir ja leid-aber, auch hier ist ein Denkfehler drin:

Während du Erziehungsgeld bekommst/Erziehungszeit genommen hast DARFST du garnicht arbeiten.Dein Arbeitgeber gewährt dir die Zeit,gibt dir befristet unbezahlten Urlaub.Der Gesetzgeber bezahlt dir den vereinbarten Satz zur Betreuung deines Kindes.
Jetzt musst du abwägen :Krippe, Tagesmutter kostet Geld.Wofür...-Arbeiten darfst du nicht...-es wäre Schwarzarbeit.
Natürlich kannst du dein Kind halbtags bezahlt unterbringen,kein Thema.
Aber die 30-40 Euro für die Tagesmutter pro Tag rechnen sich nicht,wenn du das Erziehungsgeld dem gegenüber auf der Einnahmenseite als einzigen Verdienst hast.

N Denkfehler isses, wenn man bloß aus finanziellen Gründen arbeiten geht und nicht, weils einen auch seelisch und geistig bereichert.


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 09.12.2007 00:13:34)
N Denkfehler isses, wenn man bloß aus finanziellen Gründen arbeiten geht und nicht, weils einen auch seelisch und geistig bereichert.

Da geb´ich dir recht ! :blumen:

Grisu, ok - mache "manche" davor ;)
Ich arbeite in einer größeren Verwaltung und gemäß Auskunft unserer Gleichstellungsstelle hat in unserer Verwaltung kein einziger Mann Elternzeit beantragt oder genommen. In meinem Bekannten-/Familienkreis kenne ich ich auch keinen Fall.
Wie Freesie sagt, statistisch verdienen Männer immer noch mehr, wirtschaftliche Überlegungen sind da natürlich angebracht.
Aber um alle Statistiken außen vor zu lassen, Melly: Du kannst mich, vielleicht zu Recht, antiquiert nennen, aber ich glaube tatsächlich, dass Mütter aus Instinkt den Weg der eigenen Fürsorge wählen. Ich denke auch, dass sich in Zukunft durchaus etwas ändern kann.


DANKE Dir, @Daddel,

denn ich kenne es da schon ein wenig anders; allerdings NICHT die "freie Wirtschaft" ist "der Arbeitgeber", und da sieht es etwas anders aus mit den "Gehältern"... ... ..., zugegeben...

Grisu... :blumenstrauss: :blumenstrauss: :blumenstrauss:



Kostenloser Newsletter