Alte Leinen-/Damasttücher waschen: Wer kennt sich mit altem Tuch aus?


Hallihallo,

wer kennt sich mit alten Stoffen aus? Ich habe einige Handtücher und Servietten aus Leinen oder Damast, Alter so ca. 80 - 100 Jahre.
Verlieren eigentlich die Damasttücher durch häufiges Waschen ihren Glanz?
Und wie bekomme ich es hin, dass sie nach dem Waschen nicht so knitterig sind? Ich stelle meine schon auf den niedrigsten Schleudergang. Oder sollte man sowas gar nicht schleudern? Jedenfalls gehen die Knitterfalten beim Bügeln nicht ganz raus :unsure:
Tropfnass aufhängen geht im Winter ja auch nicht so wirklich...
Zum Nur-im-Schrank-liegen-und-verstauben sind mir die Tücher zu schade, aber ich will sie natürlich auch nicht "wegverschleißen", sind liebgewonnene Erbstücke.
Ich freue mich über alle Tipps.


Vielen Dank :) Nina


Ich habe von meiner Schwiegermutter auch alte Leinentischtücher und Bettlaken geerbt. Eine gute Freundin von mir hat sie bestickt, weiß nicht mit welchem Stich . Sieht toll aus. Ich habe sie mindestens 2 Tage in der Waschmaschine in Vollwaschmittel eingeweicht. Danach bei 95 Grad in der Maschine gewaschen. Die Knitterfalten bekommt man nie ganz heraus, trotz Heißmangel. Habe auch einige Bettlaken mit Blaudruck bedruckt. Dann fertige Spitze ( gibt es auf Wochenmärkten oder im Gardinenladen ) von der Schneiderin an die Laken nähen lassen. Man sieht nicht, das es früher mal Bettlaken waren. :rolleyes:


Leinen bekommt man meiner Erfahrung nach leider nie ganz glatt. Feucht bügeln (vonl inks) hilft ein bisschen, aber wirklich glatt werden sie nicht. Das macht aber gerade den Leinencharakter aus, mich stört es jedenfalls nicht.

Weiße Servietten oder Tischtücher wasche ich grundsätzlich mit Vollwaschmittel bei 95 Grad. Da gehen dann die Flecken raus und der Stoff bleibt weiß.

Damit der Glanz erhalten bleibt, bügle ich grundsätzlich zum Schluß nochmal auf der rechten Seite ohne Dampf. Ist der Stoff bestickt, erfolgt ein dritter, trockener, Bügelgang von links, damit die Stickerei sich wieder gut durchdrückt.

@Aschenbrödel, alte Bettücher zu Tischwäsche umfunktioniert hab ich auch schon, auch Bezüge usw. Da sind ja oft traumhafte Sachen dabei, Madeira-Stickerei usw., viel zu schade, zum Wegwerfen.

Bearbeitet von silent am 15.12.2007 17:26:01


Ich schließe mich voll und ganz meinen Vorrednern an. 'Habe von meiner Mutter, und auch meiner Schwiegermutter herrliche, weiße geerbt. Was ich hier noch hinzufügen will, ist eine Tatsache, die mich ungeheuer beeindruckt. Obwohl das Bettzeug schon sehr, sehr alt ist, es geht keine Naht auf, der Stoff ist stark, trotzt der vielen Wäschen, die er schon hinter sich hat. Selbst Knöpfe gehen nicht so schnell ab.
Bei weitaus neuerer Bettwäsche, ist der Stoff morsch und Nähte öffnen sich. So altes Leinenzeug ist sehr viel hochwertiger als das, was es heute zu kaufen gibt. Also weiter bewahren und nicht ärgern über ein paar Knuffel.


Wir haben auch viel weiße Bettwäsche aus Damast, das Meiste davon ist schon 50 Jahre alt, teilweise seeehhhrr günstig bei ebay ersteigert. Die gute weiße Damastwäsche ist qualitativ viel hochwertiger, als die Bett- und Tischwäsche die man heutzutage kaufen kann. Für neue, richtig gute Damastwäsche muss man heutzutage im Geschäft richtig viel bezahlen.

Weiße Damastwäsche waschen:

Bei vergilbung, vergrauung, Flecken o.ä. :

95°C zusammen mit weißer Baumwollwäsche, evt. mit Vorwäsche (macht die Wäsche richtig weiß) und vielleicht noch einen Schuss Chlorbleiche während der Hauptwäsche zugeben. Ganz normal schleudern, dann mit Kochstärke stärken, leicht anschleudern, aufhängen und anschließend mangeln.

Bei normaler Verschmutzung:

60°C zusammen mit der hellen und weißen Wäsche und mit Vollwaschmittel, nach der Wäsche mit Kochstärke stärken, aufhängen und danach mangeln.


Zitat (Navitronic @ 16.12.2007 09:45:48)
Ganz normal schleudern, dann mit Kochstärke stärken, leicht anschleudern, aufhängen und anschließend mangeln.


Bitte was ist Kochstärke??????? Ich kenn wohl Feinstärke, Reisstärke oder Formspüler (taugen nicht viel).

Kochstärke ist Reisstärke. Meine Oma hat dazu immer Kochstärke gesagt. Ich benutze aber anstatt Reisstärke einfach normale Speisestärke! Am besten eignet sich Kartoffelstärke, 500g 29 cent bei Metro :blumen:


Zitat (Navitronic @ 19.12.2007 12:03:42)
Kochstärke ist Reisstärke. Meine Oma hat dazu immer Kochstärke gesagt. Ich benutze aber anstatt Reisstärke einfach normale Speisestärke! Am besten eignet sich Kartoffelstärke, 500g 29 cent bei Metro  :blumen:

Vielleicht gehts ja auch mit ganzen geschälten Kartoffeln. Die Textilien sind gestärkt und die Kartoffeln sind gar gekocht. Allerdings stehen die Fragen im Raume, ob die Dinger noch schmecken und welche Sorte ( mehlig kochend, vorwiegend festkochend oder festkochend) zu verwenden ist

Wir bitten versuchsbegeisterte Muttis dringendst um Feedback!!!

rofl rofl rofl rofl rofl

Bearbeitet von Knuddelbärchen am 20.12.2007 14:32:21

ja mann müste ein richtige mangel haben so ein gans altes ding aber ich glaube die gibt es nur noch im museum da wurde die wäsche auf holz gewickelt und dann wenn die maschiene eingeschaltet wurde setzte sich das riesen ding schwerfällig in gang die wäsch wurde immer hin und her gerollt und auch solche wäsche wurde glatt
naja wäsche und mangel ist aus gleicher zeit
aber heute vieleicht im trockner aber wenn der fertig ist sofort raus und zusammen legen ach vor dem trockner die wäsche ziehen hast du davon schon gehört wenn nicht an den ecken mit zwei personen anfassen und so zusammen nehmen (na als wenn du falten legen willst) und beide das teil haben wollen eben drann ziehen frag oma die weiß was ich dir sagen will

und dann gibt es noch die verrückte möglichkeit das teil zusammen legen und in einen kopfkissenbezug stecken diesen in eine tüte von der reinigung (wegen der matratzen mitbewoner) und unter die matratze legen nach einigen nächten müste es vieleicht auch geklappt haben
mehr kann ich dir dazu nicht sagen


Hallo Gitti!

Genauso hat es mir meine oma beigebracht, als ich noch ein kleiner Junge war :lol:

Ja also das is jetzt kein Witz, aber man kann zum Beispiel auch das Kochwasser von reis oder Kartoffeln nehmen und dies mit Wasser verdünnt zum Stärken nehmen! Das stärkt besser als jedes Zeugs aus der flasche!

Ich habe eine Mangel von Miele, aber eine elektrische, keine aus Holz und damit wird Damastwäsche richtig schön glänzend und glatt! ;)


Keine Versuche veranstalten
waschen bis 95 C :wallbash: und nicht so volle Pulle schleudern nicht in den Klamm abnähmen von der Leine nicht so volle pauer trocknen und zur Mangel gehen so wie die Omas gegangen sind nur mit Mangeln wids glatt -_-
Die Fasern werden dort schöhn glatt gepreßt rofl


Zitat (Navitronic @ 01.01.2008 20:48:52)
Hallo Gitti!

Genauso hat es mir meine oma beigebracht, als ich noch ein kleiner Junge war :lol:

Ja also das is jetzt kein Witz, aber man kann zum Beispiel auch das Kochwasser von reis oder Kartoffeln nehmen und dies mit Wasser verdünnt zum Stärken nehmen! Das stärkt besser als jedes Zeugs aus der flasche!

Ich habe eine Mangel von Miele, aber eine elektrische, keine aus Holz und damit wird Damastwäsche richtig schön glänzend und glatt! ;)

hi Navitronic

ja? ist das etwa wirklich noch eine e.mangel denn viele sagen nur zu einer bügel maschiene so weil sie auch ihre runde dreht
meine mutti hatte auch eine natürlich aus der DDR warscheinlich hatte miele sie nur bei uns gekauft auf so eine bin ich scharf das wird aber wohl nie in erfüllung gehen :wallbash:

Ja also es ist eine ältere Miele, eine aus den 60ern oder 70ern, keine Ahnung, habe sie bei ebay für 50€ ersteigert und wer die gute alte Miele Qualitätä kennt, der weiß bescheid... ;)


Navitronic,
du tust die Kartoffelstärke (ich denke sicher aufgelöst) in die WAMA, verkleistert die dann nicht? :o
LG Froschli


Meine Om machte das immer so, dass sie ca. 2 Esslöffel Kartoffelstärke mit ein wenig kaltem wasser glattrührte und dann ca. 1 Liter kochendes Wasser hinzugab und alles gut verrührte. Das Zeug was etwas dickflüssig ist, gab sie dann in einen Eimer mit kaltem Wasser und fertig war die Stärkelösung.

Ich möchte aber nicht 5 Kg Wäsche per Hand stärken, also gebe ich das Zeug im Stärkeprogramm zum einlaufenden Wasser, so wird es verdünnt und eingespült. Manchmal war es zu dickflüssig, sodass es einen schleimigen Abgang hatte, aber der Einspülschacht meiner Waschmaschine ist trotzdem noch sauber. Ich mache das jetzt immer so, dass ich zwei Messbecher nehme und dann zwei Becher mit Stärke mache, anstatt einen der zu dickflüssig ist....


Ich stärke genauso-Navitronic hat mir das so beigebracht.
Ich nehm Maisstärke/Speiesestärke von RUF.
Davon nehm ich immer 2 EL und geb etwa einen Lieter kochendes Wasser dazu, bei mir verklumpte da sbis jetzt immer.
Hab das dann ordentlich verdünnt und gesiebt. Die Brühe geb ich dann zum Wasserfluss in den letzten Spülgang hinzu, ordentlich ausschleudern und aufhängen B)
Gestärkte Wäsche darf nicht in den Trockner :pfeifen:
Hatte da mal die ganze Trommel ruiniert, und die Feuchtigkeitssensoren spinnten :angry:

In Zukunft werd ich die Stärke zuerst mit etwas kaltem Wasser anrühren, und dann mit heißem Wasser auffüllen..dann klumpt es hoffentlich auch nicht mehr.


Danke!
Sicherlich so wirds nicht verkleistern. ;)
Aber ich hab nen Toplader. Werd einfach versuchen die "Suppe" Direkt neben die Trommel zu gießen. Möchte meine auch sehr alten Leinenservietten wieder schön haben. :D
Che_Guewara,
die kalt angerührte Stärke in das heiße Wasser einrühren, wie beim kochen dann klumpt es selten. ;)
LG Froschl


Kartoffel Stärke ist wie Wäsche steif gibt es im Schlecker davon wird aber die Wäsche nicht glatt sondern nur steif .Gemangelt aber schön glatt so das sie glänzt rofl


Hallo!
Habe zwei Wäschekörbe voll mit alter Aussteuerbettwäsche kommen! Die Sachen sind teilweise total vergraut und vergilbt gewesen, da hatte ich heute was zu tun!

Hab die Sachen in zwei Ladungen jeweils bei 95°C mit 180ml Persil Pulver und 250ml Chlorbleiche gewaschen und anschließend gestärkt, dann ordentlich geschleudert und draußen auf der Wäschespinne getrocknet. Danach eingefeuchtet, und später gemangelt!

Superweiß, superglatt, Spitzenqualität! :blumen: