Teuerer Taschenrechner: Benachteiligung in der Schule


Mein Sohn besucht die 8. Klasse Realschule. Anfang des Jahres mussten Taschenrechner angeschafft werden, die Schule bot zwei verschiedene an zum Preis von 50 bzw.100 Euro. Das war uns zu viel und wir kauften einen billigeren der laut Aussage des Lehrers auch reichte. Inzwischen hat dieser wohl seine Meinung geändert, am Montag schreibt die Klasse eine Schulaufgabe und mein Sohn hat erhebliche Nachteile, da sein Rechner keine grafische Darstellung hat. Ich finde dass sehr ungerecht, dass Kinder deren Eltern nicht so viel Geld haben in der Schule benachteiligt werden :angry: Werde mich auf alle Fälle am Montag beschweren! Hat jemand von euch auch änliche Erfahrungen gemacht?


Ich könnte darüber ein Buch schreiben, das währe aber zu viel des Guten.

Sicher ist es sinnvoll, wenn alles den gleichen T-Rechner haben, alleine schon wenn der Lehrer etwas erklärt. Andererseits hat der Lehrer ja gesagt, das der Rechner ausreicht.
Suche das Gespräch mit dem Lehrer, wenn das nicht hilft, zum Schulleiter. Auch der Schulelternbeirat ist eine gute Anlaufstelle.

Ich habe mich schon geärgert über gekaufte Bücher, die kaum oder nie benutzt wurden.
Einmal ein falsches Buch angeschafft wurde, darauf wurden Kopien aus dem richtigen Buch gemacht, die nochmals bezahlt werden mussten. Dann warum braucht man ein Buch, ein Arbeitsbuch, und noch Zusatzlektüre. Die Kinder schleppen heute viel zu viel KG Bücher herum. Auch werden Bücher öfter gewechselt, somit kann man sie oft nicht weiterverkaufen oder gebraucht kaufen.

Wenn du noch Fragen hast ich bin im Schulelternbeirat.


wir dürfen in der Schule, zumindest in Arbeiten keine Taschenrechner mit Grafik benutzen.

d.h. die günstigeren wissenschaftlichen Rechner für ca 15 euro werden bei uns empfohlen, einer aus meiner Klasse musste sich demnach einen neuen kaufen weil er mit seinem Taschenrechner Grafisch darstellen konnte.

Ich habe sowas ähnliches aber auch schon erlebt.

in der alten Schule gab es einen lehrer der wollte das alle den selben Taschenrechner benutzen, den er auch benutzt, dann gab es aber leute die hatten noch einen alten oder den ihrer Geschwister oder wie auch immer.
die mussten sich ebenfalls diesen Taschenrechner für damals 25mark kaufen.

Beschwerde der Eltern hat nichts gebracht "dann dürfen die Kinder nicht am Unterricht teilnehmen oder die Arbeiten mitschreiben"
was für einen Sinn das gemacht hat frag ich mich bis heute.


edit:
wobei ich glaube das er ohne grafische darstellung besser dran ist.
ich habe mal mit dem grafischen meines Mitschülers rumgespielt und dann versucht die Grafik abzuzeichnen, war voll daneben, mit meinem taschenrechner und stift und papier hab ich sofort die richtige grafik hinbekommen.
aber auch das denke ich ist Abhängig von den Personen die einen solchen Rechner benutzen.

Bearbeitet von Pouco am 11.01.2008 17:31:09


Also wenn das so ein Problem mit dem Geld war, dann denke ich, dass die Schule niemanden zwingen kann diesen Taschenrechner auch zu kaufen.

Ich hatte mal einen in der Klasse, dessen Mutter auch nicht viel Geld hatte, die Schule hat das dann so geregelt, dass die Mutter weniger zahlen musste.


Und wurde so ein Grafikzeichender Taschenrechner von der Schule gestellt.


ein guter Taschenrechner ist eine Anschaffung fürs Leben. Klar, 50-100€ sind viel Geld, aber diese Dinger mit grafischer Anzeige können auch ne Menge und halten im normalfall zumindest die komlette Schul- und Studienzeit, wenn nicht gar das ganze Leben. Und die billigen können einfach nicht das, was man im Abi braucht. Und ob du 5 Billige oder einen Teuren kaufst....


Ach.. das würd ich so nicht sagen...

In meiner gesamten schulzeit hab ich zwei taschenrechner "gebraucht".

Nen stinknormalen casio für ungefähr 15€ bzw umgerechnet in DM. Und der hat einwandfrei gehalten bis heute noch, obwohl ich nicht wirklich gut mit ihm umgegangen bin.
Danach hatte ich einen mit Grafikanzeige usw u hat mich 80€ gekostet (vergünstigt bekommen). "Gebraucht" na ja, sieht jeder anders, aber war schon sehr hilfreich, "wenn" man ihn dann gebraucht hatte. Und genau dieser taschenrechner war sehr empfindlich.
Aber ich finde, dass man in der achten klasse nicht so einen taschenrechner braucht. Also sorry, ich bin zwar kein lehrer, aber ich denke nicht, dass sich der lehrstoff so dramatisch jetzt zu meiner zeit verglichen, geändert hat. Außerdem hat man den diesen grafik dings bums da auch nur, um sich ein wenig arbeit zu sparen im großen u ganzen.


Zitat (Pouco @ 11.01.2008 17:27:49)

edit:
wobei ich glaube das er ohne grafische darstellung besser dran ist.
ich habe mal mit dem grafischen meines Mitschülers rumgespielt und dann versucht die Grafik abzuzeichnen, war voll daneben, mit meinem taschenrechner und stift und papier hab ich sofort die richtige grafik hinbekommen.
aber auch das denke ich ist Abhängig von den Personen die einen solchen Rechner benutzen.

weiß ja nich, was ihr gemacht habt in der oberstufe aber bei uns waren die funktionen so komplex, dass man ohne grafischen TR stunden gebraucht hätte.

@werschaf
ich habe einen ganz normalen Schul Taschenrechner, mein Lehrer nennt den "wissenschaftlich"

ich denke der kann genauso viel oder wenig wie einer mit Grafik, nur halt keine Grafik.
Ich wüsste nicht warum ich im Abitur (was ich eh nicht mache) einen anderen brauchen sollte. Im Studium vielleicht, aber dann auch nur wenn man ein Studien Fach wählt das viel mit Mathe zu tun hat.
klick hier meiner

klick hier der meines Mitschülers


edit vor deinem zweiten post geschrieben
nach deinem zweiten post:

ganz normal alles was man in der Gesamtschule, Hauptschule und Realschule bis zur 10. klasse macht
und da ja gesagt wurde er geht in die 8. klasse einer Realschule denke ich braucht er keinen mit extra Grafik und co.

Bearbeitet von Pouco am 11.01.2008 18:54:44


Zitat (werschaf @ 11.01.2008 18:50:05)
weiß ja nich, was ihr gemacht habt in der oberstufe aber bei uns waren die funktionen so komplex, dass man ohne grafischen TR stunden gebraucht hätte.

Ganz genau.

Allerdings ist das auch von Bundesland zu Bundesland verschieden. Wir bekamen einen Grafiktaschenrechner von der Schule gestellt (ich hab das Ding geliebt, auch wenn Mathe immer blöd war) und wir brauchten den auch im Abi.
Andere Schüler in anderen Bundesländern hatten zwar auch einen, durften den aber nicht im Abi gebrauchen.

@hasihupf
Ich find das ziemlich übel, dass jetzt auf einmal der teurere gebraucht wird.
Das geht absolut nicht in Ordnung und da würde ich auch ordentlich Krach schlagen. :angry:

@Pouco
Weil man im abi oder sonstige aufbauschulen die "benötigt" für irgendwelche kurven oder steigerungsquatsch tri tra trulalal (kann mich nicht mehr so genau an die themen erinnern) u nur mit diesen ergebnissen kommst du weiter (sprich in der aufgabe). Klar, wenn du das alles per hand machen willst, kein problem, zwingt dich keiner, aber dann wirst du nicht mal die hälfte der aufgaben schaffen.
Das hat man halt in der 8. klasse oder so noch mit hand gemacht (zumindest zu meiner zeit), aber da waren die aufgaben noch nicht so perplex u meistens war dann die aufgabe damit schon gelöst.


eben, abi oder aufbauschule aber wir sprechen hier von einer 8. klasse realschule


Deswegen sagte ich ja in meinem ersten post, dass das völliger quatsch ist.

Kauf nen normalen rechner.. es gibt ja schon teils für 10€ sehr gute taschenrechner. Mehr braucht er auch nicht. Und na ja, auf lehrer ist nicht immer verlass.


aber wenn die den rechner jetzt schon benutzen dürfen, warum dann jetzt n anderen kaufen und später dann doch den!?


Weil man die je nach schule gar nicht kaufen muss die taschenrechner...

und außerdem ich weiß nicht.. das ist so gar nicht rechtens mit den taschenrechner in der 8. klasse oder hat sich der stoff so dramatisch verändert?! Wenn mans genau nimmt, ist das schon fast betrug mit diesen taschenrechnern.. wer einigermaßen dann sich mit dem t-rechner auskennt, erhält so gut wie alle lösungen der aufgaben auf dem silbertablett serviert u muss nur noch abschreiben.


mein Deutschlehrer meinte mal "man muss nicht alles wissen man muss nur wissen wo es steht"

vllt. ist das ja eine neue Lehrmethode mit diesen Taschenrechnern, wer rechnet denn heute noch 1x1 im Kopf.
man bringt den kindern/jugendlichen einfach bei wie man die Taschenrechner benutzt, sodass man den kopf nicht anstrengen muss.

wir dürfen ja auch duden in Deutscharbeiten benutzen bei denen Rechtschreibung ebenfalls zählt.


@ sparfuchs
Das mit den Büchern, Arbeitsbüchern und Arbeitsheften kenn ich auch. Der Mathelehrer meiner Tochter hat letztes Schuljahr auch so ein Arbeitsheft und -buch anschaffen lassen. Benutzt hat er beide nie! :angry:
Dieses Schuljahr wollte er wieder ein Heft und ein Buch kaufen, haben aber die Eltern alle abgelehnt.
Um noch mal auf den Taschenrechner zurück zu kommen:
An unserer RS gibt es einen Föderverein, die spingen bei Klassenfahrten und Ausflügen ein, allerdings nicht bei schulischen Anschaffungen.


Zu meiner Zeit, war der Taschenrechner mit Grafikfunktion untersagt. Den hätte man sogar zur Klausur abgeben müssen.
In der Kollegstufe durften die Mathematiker sowas benutzen.

Für was braucht man so einen Taschenrechner in der 8. Klasse. :huh:

Für mich war der Taschenrechner keine Anschaffung fürs Leben. Abi geschrieben, das Ding nie mehr gebraucht. Bin froh so billigfutzel gehabt zu haben.


Als ich an der Schule war (das ist grad mal 11 Jahre her) waren grafische Taschenrechner verboten. Wer damit ankam musste ihn in der Prüfung abgeben. AUCH IM ABI! Aber ich finde es ohne TR auch viel besser, denn da versteht man wirklich wie etwas gerechnet wird, und kann auch Sachen ausrechnen, wenn der TR mal nicht da ist oder streikt.


Wir hatten ab Klasse 9 so einen wissenschaftlichen Taschenrechner von TI, den man über die Schule vergünstigt bestellen konnte (kostete damals 20 DEM). Wir mussten ihn haben und die Handhabung erlernen, wir durften aber auch in Arbeiten, bei denen der TR erlaubt war, weiter mit Formelsammlung (mit anhängender Sinus/Cosinus/Logarithmentabelle) arbeiten, und das war mir persönlich stets lieber.

Im täglichen Leben braucht man eigentlich sowieso keinen Taschenrechner. Meine Taxiabrechnungen kriege ich im Kopf oder auf dem Papier genauso schnell hin, und es hält geistig fit. Ich finde es aber immer wieder lustig,
- das Gesicht eine/r/s beliebigen Discounterkassiers/in zu sehen, wenn ich die Gesamtsumme zuerst weiß (und die dann auch noch stimmt)
- Diskussionen mit Kunden zu führen, die an unserer Tankstelle einkaufen und sich das Wechselgeld vorrechnen lassen müssen, weil ich böser Mensch nie den gegebenen Betrag in die Kasse tippe, sondern es im Kopf ausrechne :D
Ich finde es aber bedenklich, zu sehen, wie viele Menschen heute nicht in der Lage sind, einfache Berechnungen (zB die Mehrwertsteuer auf einen Betrag aufzurechnen) nur mit Papier und Stift auszuführen. Ebenso bedenklich finde ich es, wenn zum Beispiel Arbeitskollegen sich irgendwo im Taschenrechner vertippen, dann ein absolut unrealistisches Ergebnis herauskommt (5 Stunden Taxifahren, wenig Betrieb, 7 Stadtfahrten, Gesamtumsatz laut Taschenrechner 356,80 Euro, weil irgendwo ein Komma vergessen wurde) - und das dann einfach ungeprüft ohne nachzudenken abgeschrieben wird :hirni:


Zitat (niliqb @ 13.01.2008 21:31:39)
Ich finde es aber bedenklich, zu sehen, wie viele Menschen heute nicht in der Lage sind, einfache Berechnungen (zB die Mehrwertsteuer auf einen Betrag aufzurechnen) nur mit Papier und Stift auszuführen. Ebenso bedenklich finde ich es, wenn zum Beispiel Arbeitskollegen sich irgendwo im Taschenrechner vertippen, dann ein absolut unrealistisches Ergebnis herauskommt (5 Stunden Taxifahren, wenig Betrieb, 7 Stadtfahrten, Gesamtumsatz laut Taschenrechner 356,80 Euro, weil irgendwo ein Komma vergessen wurde) - und das dann einfach ungeprüft ohne nachzudenken abgeschrieben wird :hirni:

Genau meine Meinung,

bin auch froh, das mein Sohn in der 8.Klasse Realschule noch keinen Rechner benutzt.

Überhaupt finde ich es schlecht, das kaum noch Kopfrechnen geübt wird, das gefühl für Zahlen ist verloren gegangen. Sicher rechnet man vieles in der Praxis mit dem Rechner aus - ABER - man sollte überschlagen können, ob das Ergebnis stimmen kann.

Das geht beim 1x1 los - es werden zwar die Reihen geübt, aber meist nur so:

z.B. 4 - 8 - 12 - 16

Wir haben noch gelernt:

1x4 = 4
2x4 = 8

usw

vor und rückwärts - das sitzt bis heut - wenn ich meine Kinder frage, müssen die erst die reihe im Kopf durchgehen....

Mal ganz ehrlich: die wachsende Zahlen- und Rechenallergie im Land hat auch beträchtliche materielle Vorteile: da ja in vielen Cafés und Kneipen die Bedienung nicht mehr zwingend qualifiziert ist, sondern den Job macht, weil sich nix anderes fand (und nach Meinung des jeweiligen Besitzers passabel genug aussieht), kompensiert deren Rechenkunst nicht selten die recht hohen Getränkepreise :D - macht 18,50 Euro - ich geb 50, sag "zwanzig" - "dann sind das 40 zurück..." :blink:


Dasselbe ist mir letztens bei einem "nicht" passabel aussehendem Taxifahrer passiert. :pfeifen: :pfeifen:
Und dann wurde er noch patzig, bis er gemerkt hat dass ich ihm ja Geld das er mir zu viel rausgegeben hat zurückgeben will.......... :hirni: :hirni:
Nur gut, dass es Menschen gibt, die sich nieeeee verrechnen und nieeee Fehler machen. ;)
undallesohnetaschenrechner :P

(sorry, passt nicht ganz zum Thema aber musste jetzt sein)

Bearbeitet von schlamper am 14.01.2008 11:59:27


Hallo,

unsere Töchter haben in der Realschule (BW) noch keinen teuren Taschenrechner gebraucht. Wir hatten wissenschaftliche Rechner von A..i, die vom Lehrer empfohlen wurden und völlig ausreichtet haben, Kosten unter 5 Euro.

Nun besuchen beide ein berufliches Gymnasium und in der 11. Klasse mussten wir grafigfähige Taschenrechner für jeweils ca 50 Euro anschaffen, diese werden jetzt auch benutzt. Zumindest in der einen Schule bestand die Möglichkeit für Schüler aus einkommensschwachen Familien den Rechner auch auszuleihen, generell wurde jedoch der Kauf empfohlen.

Zumindest in BW besteht grundsätzlich Lehrmittelfreiheit, da würde es sich schon mal lohnen in der Schule nachzufragen, ob die Kosten nicht übernommen werden müssen. Wir haben allerdings zunehmend die Erfahrung gemacht, dass auch immer mehr Bücher, z.B. Lektürehefte oder Workbooks usw., gekauft werden müssen, da der Schulträger sie nicht mehr finanziert.

Liebe Grüße

lisa28


Wie habe ich bloß mit meinem TI 30 Solar die Oberstufe geschafft?
Der hat nicht mal ne Bruchtaste...

Für die Statistikvorlesung musste es dann ein neuer (20€) mit anderer Darstellung sein, weil ich eine Matheniete bin. Geschafft hab ichs trotzdem immer.
Grafische Darstellung? Sowas durften wir in der Schule gar nicht benutzen.

Unsere Eltern hätten damals in der 7. Klasse nie im Leben Taschenrechner für 100-200 Mark gekauft :ph34r:

Schon befremdlich.
Übrigens habe ich Abi 2003, komme also auch nicht aus dem Mittelalter ;)


Wozu benötigt ein Kind in der 8. Klasse einen grafikfähigen Taschenrechner?? Es soll doch mal probieren eine Wertetabelle aufzustellen und sich die Funktion herzuleiten.

Grafik-Module benötigt man doch erst im Grundstudium :pfeifen:


Hallo!

Also das Taschenrechnerproblem haben wir jetzt nicht.Mein ältester Sohn konnte seinen Rechner per Sammelbestellung für 11 Euro über den Klassenlehrer beziehen. Übrigens für die Realschule.Mein zweiter Sohn bekam eine Empfehlung welchen sie benutzen könnten und den bekam ich im Media Markt für 15 Euro .
Aber jedes Jahr ärgere ich mich aufs neue über teure Schulbücher,ewige Neuauflagen
und wenn man glaubt man hat alles gekauft kommen noch ein paar Bücher dazu,nur bestimmte Stifte ,Kleber ,irgendeinen sauteuren Bastelkram ,der nie fertig wird und Bücher die nie benutzt werden.
Und dann das Kopiergeld .Das fing schon im Kindergarten an mit 50 Pfennigen,mittlerweile geht mein jüngster auf die Berufsfachschule und drückt 10 Euro ab pro Jahr.


:labern:


@Gift:
Wie geil ist das denn?= Nen TI 30 hatt ich inner 9.+10. Klasse auch noch. Und das war bei mir noch im letzten Jahrhundert. Genauer gesagt 1985-87. Abi '91... :lol: Meine, dass der damals so um die 40-50 DM gekostet hat. Und die Lehrer habens unseren Eltern damals noch versucht schonend beizubringen. rofl


Nu, nen TI 30 hatte mein Dad auch, allerdings hat der sein Abi ähm... viel früher gemacht *g*
Das Ding funzt sogar noch.

Heut kriegt man ja die dollsten Rechner schon für 20€, deswegen versteh ich noch weniger, warums ein halber Laptop für 100€ sein muss.


Find ich auch merkwürdig.

Taschenrechner sind notwendig, nicht für 2*4 sondern alleine schon für die Winkelfunktionen usw.
Für irgendsowas werden die den Rechner wohl brauchen.

Aber Kurvendiskussion, wo die grafische Anzeige wirklich hilfreich ist, macht man erst in der Oberstufe.

Und dann sind die Dinger in den Prüfungen nicht erlaubt.
Es macht also eigentlich eher Sinn, mit dem Standard "wissenschaftlichen Rechner" die ganze Zeit zu rechnen, damit man damit auch umgehen kann.


Zitat (amarine @ 17.01.2008 20:32:51)
Grafik-Module benötigt man doch erst im Grundstudium :pfeifen:

Nicht mal für mein Informatikstudium hab ich einen grafischen TR gebraucht. Mein alter TI 31 Solar (*angeb*) hat vollkommen ausgereicht. Ich hab meine 4 Semester Mathe bestanden.

ich habe 2004 Abi gemacht. Wir mussten uns in der Mittelstuffe einen "wissenschaftlichen Taschenrechner" kaufen uns wurde damals ein TI (ca 35 DM) oder ein Casio empfohlen, den haben wir dann bis zum Abi inklusive Abiturprüfungen benutzt. Grafische Taschenrechner konnte haben wer will aber diese waren in Arbeiten und Prüfungen nicht erlaubt.
Im Studium mussten wir uns dann einen TI Voyage 200 kaufen ca 200 Euro!!! :angry: gebraucht hab ich den eigentlich nur für Klausuren, weil die Klausuren zeitlich so ausgelegt waren, dass man mit einem normalen TR keine CHance gehabt hätte. (Zugegeben man gewöhnt sich an die Funktionen und miitlerweile benutzt ich ihn ganz gern :pfeifen: )
Allerdings fand ich es erschreckend, wie wenig Matheverständnis manche Komilitonen, die nahezu zeitgleich ABi gemacht haben, vorweisen konnten. Die konnten noch nicht mal richtig differenzieren oder intergrieren, da sie nur eins kannten: Funktion in Taschenrechner eintippen und alles andere Ablesen.

Ich bin der Meinung, dass der Lehrer gut begründen sollte warum ein grafikfähiger TR gebraucht wird.


Zitat (werschaf)
weiß ja nich, was ihr gemacht habt in der oberstufe aber bei uns waren die funktionen so komplex, dass man ohne grafischen TR stunden gebraucht hätte.


wir haben es eben noch so beigebracht bekommen, dass wir eben nicht Stunden gebraucht haben. Übung macht den Meister. Bei uns waren funktionen 5ten grades keine Seltenheit. Wir haben dann vorm Abi auch Aufgaben von alten Abiturprüfungen gemacht (unter Zeitdruck zum Üben), die gabs als Bücher von "stark (?)" (so rote Dinger) aus verschiedenen Bundesländern, die haben wir nur mit nem normalen TR gemacht und die Zeit trotzdem eingehalten.

Also so einen TI 30 Solar hatten wir bis zur 11. Klasse.
Anfang 11. Klasse haben wir ein Sharp El-9650 (http://panatel.hu/catalog/images/sharp_el9650cut.jpg)
von der Schule geliehen bekommen.
Werd den nach dem Abi nie wieder brauchen^^



Kostenloser Newsletter