Gute Filme für Kinder: Was ist empfehlenswert


Bin gerade auf der Suche nach guten Filmen für Kinder, also etwas, dass auch pädagogosch wertvoll ist und auch die Phantasie der Kinder anregt, und sie nicht nur mit stupiden Geschichten und Action vollpumpt.

Hat jemand da gute Tipps?

Es gibt ja jetzt den neuen Kinofilm "Horton hört ein Hu", nach einer Vorlage von einem sehr bekannten Kinderbuch von Dr. Seuss, der ist wohl sowas wie die Gebrüder Grimm auf amerikanisch.

Kennt den jemand? Oder das Buch?


Wie alt sind die Kids?


Kommt auch immer drauf an, wie alt die Kinder sind. Horton hört ein Hu ist glaube von den Machern von Ice Age. Ich hab die Vorschau gesehen, scheint ganz witzig zu sein, wie eben Ice Age auch.

Die Gebrüder Grimm haben ja nichts selbst geschrieben. Sie haben ja nur die Märchen gesammelt und damals waren Märchen auch nicht für Kinder gedacht.

Ich finde die alten Klassiker a la "unendliche Geschichte" oder was es noch so in der Richtung gibt für Kinder schön.

Naja, auch wenn man immer diesen "pädagogischen Anspruch" haben möchte, ich fand als Kind die Filme von Bud Spencer und Terence Hill klasse sowie Louis de Funes oder Adriano Celentano :grinsen:


Dr Seuss ist auf jeden Fall total toll, hab einige seiner Bilderbücher und lieb die :)


Der Eisbaer

Marco

Puschel das Eichhorn


Die Biene Maja


Papa Loewe (von Janosch)

Ratatouille :applaus:

cutie :peace:


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 10.03.2008 18:17:43)
Wie alt sind die Kids?

Finde ich auch wichtig zu wissen.
Als meine Rabauken klein waren, waren die Filme von Winnie Puhh oder Walt Disney der Hit.
Heute sind es auch eher Animationen a´la "Ice Age" oder "Asterix bei den olympischen Spielen." :D

Von den Disneyfilmen find ich Arielle total schöööön oder die schöne und das Biest.

Aaahh oder Feivel der Mauswanderer, Susi und Strolch etc *Schwärm*

Wenn man aber wirklich auf "pädagogisch wertvoll" setzen möchte, sind die Disneyfilme nicht zu empfehlen, die vermitteln ein falsches Frauen- und unrealistisches Weltbild :grinsen: *späßgen*

Wenns nicht immer nen Zeichentrick sein soll: Charly und die Schokoladenfabrik oder Lemony Snicket-Rätselhafte Ereignisse

Bearbeitet von Mellly am 10.03.2008 18:46:33


Ratatouille mit "!!!" sagt mein Sohn grade mit Nachdruck.

Es war einmal das Leben (Serie)

Pumuckl (mit Hans Clarin und Gustl Bayrhammer)

Bär im großen, blauen Haus (für die Kleineren)


BAMBI (mein erster Kinofilm,mensch hab ich :heul: )
cutie :peace:


meine kids lieben den film disney cars :)
finde ich selber auch einen tollen kinderfilm


Meine :wub: waren und sind absolute Astrid Lindgren Junkies :lol:
Pippi , Michel , Saltkrokan , Ronja .....Madita .... :rolleyes:
Mary Poppins find ich jetzt auch nicht schlecht und Biene Maja natürlich :rolleyes:


Momo oder Tim Thaler fallen mir noch ein...

Ok, das sind alles schon sehr alte Kinderfilme....

Monster AG fand ich noch süß....

Ich denke, wir haben echt viele gute und unterhaltsame Kinderfilme, wichtig ist doch auch vorallem, daß man mit seinen Kindern zusammenkuckt und ein Film immer was besonderes sein sollte und nicht Tagesordnung.....(Nur mal so als allgemeiner Hinweis...)


Zitat (Mellly @ 10.03.2008 18:22:22)
sowie Louis de Funes oder Adriano Celentano :grinsen:

DIE habe ich auch immer geliebt!!!

Robin Hood als Zeichentrick und Der geheime Garten. Der ist mehr was für ältere Kinder, die n bisschen Ahnung haben sollten davon, was die Engländer in Indien gemacht haben.


Also ihr könnt mich jetzt schlagen, aber im Moment fallen mir nur die Barbie - Filme ein. Was Fantasie angeht, da können die bestimmt dazu anregen. Jedenfalls was diese Fairytopia Filme angeht. Und einen pädagogischen Hintergrund haben sie auch, weil die Hauptfigur eigentilch eine Außenseiterin ist, die sich aber jedoch beweisen muss.


also ich hab als kind janosch-bücher geliebt (ich tus auch heute noch) und der film 'oh wie schön ist panama' ist einer der süßesten filme überhaupt (hab ich mir mit meiner besten freundin im kino angeschaut, wir waren glaub ich die einzigen über 7 (wenn man die begleitpersonen der kinder mal wegrechnet natürlich))
ich denk die sind auch pädagogisch ganz wertvoll (so mit freundschaft und zusammenhalt und so..)


Zitat (Mellly @ 10.03.2008 18:42:54)
Wenn man aber wirklich auf "pädagogisch wertvoll" setzen möchte, sind die Disneyfilme nicht zu empfehlen, die vermitteln ein falsches Frauen- und unrealistisches Weltbild :grinsen: *späßgen*

Warum ?
Nur weil z.B. bei "Bambi" die Mutter einen Jagdunfall hat und Big Daddy sich kümmern muss ?
Das ist doch fast Realismus pur.....
:grinsen:
*späßgen* :pfeifen:

Zitat (Undie @ 10.03.2008 19:35:22)
Warum ?
Nur weil z.B. bei "Bambi" die Mutter einen Jagdunfall hat und Big Daddy sich kümmern muss ?
Das ist doch fast Realismus pur.....
:grinsen:
*späßgen* :pfeifen:

Schonmal nen sprechendes Reh in der ritschen Welt gesehen? :bäh:

Zitat (GesaLoh @ 10.03.2008 18:13:02)
dass auch pädagogosch wertvoll ist und auch die Phantasie der Kinder anregt,

sorry das ich das so sage, aber ich verstehe nicht warum man einen solchen Film sucht.
Ich würde behaupten soetwas gibt es nicht.

pack das Kind gut ein, setz es in den Wald und warte ein paar stunden, du wirst erstaunt sein wieviel phantasie das Kind entwickelt und wie pädagogisch wertvoll das ist.
wenn du noch ein zweites mitnimmst macht es mehr spass.

Das ist ein Tipp für alle Kinder, sobald sie laufen können, bis sie im Altersheim sind.



Es gibt sicher schöne und auch gut gemachte Kinderfilme, aber keiner wird die Phantasie anregen. über pädagogisch wertvoll lässt sich streiten.
Wissensendungen für Kinder wie, die sendung mit der maus oder der Zeichentrick es war einmal der Mensch, sind meiner meinung nach, wesentlich sinnvoller als irgendwelche spielfilme/zeichentricks o.ä.

Zitat (Pouco @ 10.03.2008 19:54:13)


Es gibt sicher schöne und auch gut gemachte Kinderfilme, aber keiner wird die Phantasie anregen. über pädagogisch wertvoll lässt sich streiten.
Wissensendungen für Kinder wie, die sendung mit der maus oder der Zeichentrick es war einmal der Mensch, sind meiner meinung nach, wesentlich sinnvoller als irgendwelche spielfilme/zeichentricks o.ä.

Würde ich so nicht stehenlassen. Ich denke Filme können durchaus die Phantasie bzw Urteilskraft anregen. Immerhin müssen Kinder die Filme auf ihre Art verarbeiten.

Wenn Filmschauen ein Highlight in der Familie ist und nicht zur blossen Ablenkung genutzt wird, damit die Eltern Ruhe haben, dann ist das sicher pädagogisch wertvoll. wobei ich diese Floskel nur mit Grauen verwende :wacko: Denn pädagogisch wertvoll ist genauso bekloppt wie "Wir brauchen wieder Werte"...Naja, egal, anderes Thema...

Den Rest sehe ich aber auch so....


Da fällt mir ein...In einem Land vor unserer Zeit oder das letzte Einhorn..

Ich bin ehrlich, wenn ich als Kind irgendwelche filme geschaut habe, hab ich die geschaut und gut war. von Phantasie war nicht die rede.
auch die Zusammenhänge, wie hier schon geschrieben wurde bei z.b. Janosch, mit Freundschaften u.s.w. hab ich nicht verstanden. und das war jahrelang so, bis ich so etwa 10-12 war, da hab ich das erste mal filme geschaut und nicht nur gesehen sondern auch zugehört.

und mir ist das auch schon bei anderen Kindern aufgefallen, das sie zwar einen Film schauen, sich aber keine 2 minuten später mehr an den Sinn oder gar die Figuren in dem Film erinnern können, weil sie es einfach noch nicht verarbeiten.

Das ist gerade bei längeren Filmen so, bei kürzeren Serien, die man öfter schaut, ist das wieder was anderes, weil sich die Figuren und die Zusammenhänge, zumindest bei Kinderserien kaum ändern.


Ich schrieb auch extra "meiner Meinung nach" weil ich es so bei mir und anderen Kindern beobachtet habe. das es nun wissenschaftlich belegt ist o.ä. habe ich nicht gesagt ;-)


ja, "pädagogisch wertvoll" ist eine Wissenschaft für sich, vor allem weil es jeder anders definiert, die einen halten nur holzspielzeug für pädagogisch wertvoll, die anderen die lautesten plastikspielsachen und wieder andere halten gar kein spielzeug für pädagogisch wertvoll, kommt halt immer drauf an was man sich für seine Kinder wünscht.


Zitat (Mellly)
Schonmal nen sprechendes Reh in der ritschen Welt gesehen? :bäh:

Man kann Realismus auch durch fantasievolle Figuren vermitteln. :D
Soll ja kindgerecht sein.... ;)

Zitat (Nudele)
Mary Poppins find ich jetzt auch nicht schlecht

Zeitlose Klassiker.
Die tollkühne Hexe in ihrem fliegenden Bett.... :rolleyes:
Ist zwar auch Disney, aber sind irgendwo tolle Filme.

Nils Holgersson ist auch empfehlenswert.


alice im wunderland oder der Zauberer von oz...

Obwohl da natürlich die Bücher spannender sind...

Und eher für ältere Kinder gedacht...

@Pouco, deswegen wärs praktisch, wenn wir das Alter der Kinder kennen würden. Aber du hast das schon ganz richtig beobachtet. Kleine Kinder können mit Filmen noch nicht so viel anfangen, da sind kurze Filme, mit lustigen Figuren angebrachter. Ich hab auch bei vielen Filmen erst viel später nen sinn erkannt.


Zitat (GesaLoh @ 10.03.2008 18:13:02)
Bin gerade auf der Suche nach guten Filmen für Kinder, also etwas, dass auch pädagogosch wertvoll ist und auch die Phantasie der Kinder anregt, und sie nicht nur mit stupiden Geschichten und Action vollpumpt.

Hat jemand da gute Tipps?

Es gibt ja jetzt den neuen Kinofilm "Horton hört ein Hu", nach einer Vorlage von einem sehr bekannten Kinderbuch von Dr. Seuss, der ist wohl sowas wie die Gebrüder Grimm auf amerikanisch.

Kennt den jemand? Oder das Buch?


Hallo GesaLoh, :)

also meine Tochter wird im Juli 10 Jahre alt.

Als sie fünf Jahre alt war ,liebte sie die Heidi Trickfilm und Wicki in Fernsehen.

Sie möchte Geschichten die sich sich aufgebaut haben.

Dann kam Sissi oder Simsalagrimm .

Zur Zeit ist es Kim Possible ,ich bekomme die immer am Rand so mit und die Heldin Kim

schafft einfach alles .Ich finde es gut,dass es auch mal eine weibliche Heldin gibt.

Außerdem haben wir viel von Walt Diesney .

Ich muss aber dazu sagen,dass Maria wenig Fernsehen schaut,weil sie in einer

Ganztagsschule ist und ausserdem noch viele Hobbys hat.

Seit neuesten finden die Kindergeburtstag immer im Kino statt und so war meine

Tochter in der roten Zora, Ratatouille,Ice Age und die wilden Hühner.

Bei Bücher liest sie gerne Cornelia Funke und hat die ganzen Hühner Geschichten.

:blumen: :blumen: :blumen:

Meine Kinder schauten sich gern die Märchenfilme von Grimm an wie Schneeweischen und Rosenrot oder Das kalte Herz , Rapunzel ,Rumpelstiltzchen, Max und Moritz. Des Kaisers neue Kleider
Ich fand die Verfilmung sehr gut

Bearbeitet von HannaS am 10.03.2008 21:15:59


Nils Holgersson habe ich meiner Maus vorgelesen, als sie klein war, etwas später hat sie die Serie geguckt und mir, noch später (mit 16, als sie dem Japan-Knall vieler Jugendlicher heute verfiel) erklärt, daß es sich dabei um eine Art "Frühen Anime" bei der Serie handelt :lol: . In dieses Genre fällt auch die Heidi-Serie, Tao-Tao (das mit den Panda-Bären, ich hatte das noch als altes Video, mit den Panda-Bären :wub: )...

Also, die Lieblingsfilme meiner Tochter (Jahrgang '91) waren z.B. "In einem Land vor unserer Zeit" (nur der erste), "Feivel, der Mauswanderer", "Cap und Capper", "Pocahontas", "König der Löwen" (es wurden ständig neue Opfer zum Kinobegleiten gesucht :lol: ), die alten Disney-Tierfilme UND die alten DDR-Kinderfilme, die der Kika damals noch brachte, als er noch besser im Unterhaltungsangebot war.
Begeistert war sie mit 9, als ich sie in die Pläne von Egon Olsen ("Die Olsen-Bande") "einweihte". Haben wir gelacht! :lol:
Von der Olsenbande gibt es auch die Kinder-Version, lief vor kurzem erst.

Ich habe ihr immer viel vorgelesen, natürlich interessierte sie dann auch beizeiten die filmische Machart des zuvor gehörten Buches / der Geschichte. Heute ist sie ein großer Bücher- und Filmfreak. :wub:


Astrid Lindgren - egal was von ihr

Ist alles pädagogisch wertvoll.

Der Michel, die Pipi, die Kinder von Bullerbü........da ging bei mir als Kind immer das Herz auf.

Und was ich noch empfehlen kann: Es war einmal das Leben

@ pouco

klar soll man mit kindern in erster linie sinnvolle sachen machen.

aber ist doch klar, dass kinder auch mal ins kino wollen und filme anschauen wollen und sowas toll finden.

und dann find ichs wichtig, dass es eben sinnvolle und wirklich kindgerechte filme sind.

filme wie horton hört ein hu, die nach vorlage von einem kinderbuchklassiker gemacht sind, sind da zb sicherlich sinnvoller als irgendwelche komischen action-hero filme, oder grelle bilder ohne jegliche handlung und moralische message


kennt noch jemand von euch "es war einmal das leben".
ich habe sie alle.
die gab es mal bei aldu 2002.

zur zeit sind sie noch im kindergarten, weil ich sie noch nicht abgeholt habe.
und die ehemalige erzieherin meiner e-tochter behütet sie wie ihren augapfel.

denn sie macht jede woche einen film tag. sie ist von den filmen so begeistert das sie die sogerne behalten würde, sie sind so schön verständlich für kinder gemacht, sagt sie immer.
ich weiß das ja auch aber muß sie nun mal wieder holen, da die e-kinder ja auch nachgewachsen sind. nr 2 und 3 haben sie noch nicht gesehen.


Klassiker:

Sendung mit der Maus, Löwenzahn, Sesamstraße...

schau-hin.info hier


YO


Kommt immer auf das Alter der Kinder an, und wie gut die Verfilmung ist.
Fernsehendürfen ersetzt keine Vorlesegeschichte.


So wie auf das Alter des Kindes kommt es auch auf den Charakter an.
Wir haben Bekannte,da haben die Kinder bei der Disney Verfilmung
von Schneewittchen im Kino geweint.Vor Angst aber !
Das war bei meinen Beiden nie ein Thema.Tränen gab es nur ,bei Dragonheart.
Da waren sie aber nicht mehr so klein.
Klar,kann nichts das toben draußen mit Freunden ersetzten.Aber ganz ohne
geht es halt auch nicht und oft regen die Filmhelden ja auch dazu an ,daß man
in die Rolle schlüpfen will.
Auch heute noch gucken wir alle zusammen Animationfilme oder Trickfilme.
Mangas sind auch ein Thema bei uns.
Bei uns wird aber auch viel gelesen.Bessere Auskunft könnten wir wirklich geben
wenn wir das Alter der Kids wissen.(Oder hab ich was übersehen?)


Zitat (Trucker-Ute @ 12.03.2008 11:06:45)
So wie auf das Alter des Kindes kommt es auch auf den Charakter an.
  Wir haben Bekannte,da haben die Kinder bei der Disney Verfilmung
  von Schneewittchen im Kino geweint.Vor Angst aber !
  Das war bei meinen Beiden nie ein Thema.Tränen gab es nur ,bei Dragonheart.
Da waren sie aber nicht mehr so klein.
Klar,kann nichts das toben draußen mit Freunden ersetzten.Aber ganz ohne
geht es halt auch nicht und oft regen die Filmhelden ja auch dazu an ,daß man
in die Rolle schlüpfen will.
Auch heute noch gucken wir alle zusammen Animationfilme oder Trickfilme.
Mangas sind auch ein Thema bei uns.
Bei uns wird aber auch viel gelesen.Bessere Auskunft könnten wir wirklich geben
wenn wir das Alter der Kids wissen.(Oder hab ich was übersehen?)

Da hast Du nen echt guten Punkt angesprochen!

Meiner rannte mal bei "Lauras Stern" weinend aus dem Kino.
Begründung:
"Runterfallen - aus der Höhe von den Wolken?! *sniff* Und nur vonner Papiertonne aufgefangen?! *sniff* Da issi ganz sicher nich mehr lebendich *heul**snief*"

Jedes Kind ist da eben anders.

Unserer liebte als er klein war "Bär im großen blauen Haus".
Ein kleiner Junge im Bekanntenkreis rannte jedesmal schreiend aus dem Raum, wenn die Nase des Bären (bildschirmfüllend) zum Schnuppern rankam.

Allerdings sträuben sich mir des öfteren die Haare, was für Filme da "ab 0" bzw. "ab 6" freigegeben werden. :wallbash: :labern:

Also als kleines Kind fand ich Mary Poppins auch toll.
Was auch ein schöner Film ist "Willy Wonka und die Schokoladenfabrik" (aber nicht, "Charlie und die Schokoladenfabrik"). Nur hat man danach richtig Lust auf Schokolade :lol:

Ansonsten hab ich Disneyfilme geliebt. ^_^

Bearbeitet von Katzenhaar am 12.03.2008 14:27:01


----Stuart Little
--- Shaun, das Schaf - Abspecken mit Shaun
----Das Geheimnis des siebten Weges
----Charlie und die Schokoladenfabrik
----Hände weg von Mississippi
----Der weiße Planet
----Schweinchen Wilbur und seine Freunde
----Der kleine Vampir

Ansonsten stimme ich Trucker-Ute in ihren Ausführungen bei. So wie wir Erwachsene Vorlieben/Abneigungen für Filmgenres haben, ist es bei Kindern genauso. Und, auch schon wiederholt gesagt, wichtig ist das Alter.

Was die Filmklassiker (Lindgren Verfilmungen, Augsburger Puppenkiste, usw.) betrifft, sind sie natürlich wunderschööööööööön :sabber: , stammen aber aus der Zeit, als wir klein waren. Da war der Filmalltag und der eigene noch authentisch. Im heutigen Alltag der Kinder gibts es Computer, Handys, SMS usw. Da müssen sie dann verstehen, warum Lukas mit seiner Lok Emma und Jim Knopf im Tunnel steckenbleiben, und keine Hilfe per Handy beiholen können. Oder Lasse irgendwohin mit dem Fahrrad radeln muß, anstatt ne SMS zu schicken oder zu chatten. "Unsere" Kinderfilme von einst sind fast schon Geschichte für unsere Kinder oder Enkel.

Bearbeitet von Bücherwurm am 12.03.2008 14:49:03


Wollte nur kurz erzählen, dass ich mir gestern dann "Horton hört ein Hu" im Kino angeschaut habe. Und kann den nur echt weiterempfehlen!!
SO ein süßer, gut gemachter Film.

Man war richtig drin im Film, die Figuren waren extrem sympathisch, und der Film war wirklich unterhaltsam und fesselnd. Ist ja der erste Animationsfilm, den ich mir angeschaut habe, und bin echt begeistert. Deshalb hier auch diese Euphorie :-)

War auch gut mit moralischen, sinnvollen Botschaften untermauert (z.B. "Ein Mensch ist ein Mensch, egal wie klein er ist" usw.) ohne dabei aber übertrieben den moralischen Zeigefinger zu schwingen.


:rolleyes:


Mir fällt noch "König der Löwen" ein,oder "Mäusejagd".

:blumen: :blumen: :blumen:


Ist zwar kein Film, aber eine Serie: Mein kleiner Neffe findet Shaun das Schaf immer super, und zumindest muss ich Sagen, dass die Knetfiguren echt witzig gemacht sind. Ob der Slapstick-Humor pädagogisch Wetvoll ist, keine Ahnung.