Unterschrift bei Pfandflaschenrückgabe: seit wann das denn?


Hi!

Ich habe heute leere Bierkisten zurückgebracht. Als ich mir dann den Betrag auszahlen lassen wollte, sagte der Herr an der Kasse: "Eine Unterschrift bitte".
Ich habe ihn mit großen Augen angeguckt und nachgefragt, wofür die denn sei.
Er: "Das ist ein Minus-Bon, für das Finanzamt".
Da ich in Eile war, habe ich dann auch nicht weiter nachgefragt.

Ist da irgendwas an mir vorbeigegangen? Ich bringe zwar nicht oft leere Kisten weg, aber das letzte Mal ist auch nicht 10 Jahre her.

Hattet ihr sowas auch schonmal?

Gruß Steffi


ich habe am Freitag mit meiner Mom Flaschen abgegeben aber wir mussten nichts unterschreiben und haben es auch noch nie müssen :keineahnung:

Bearbeitet von Berry-chan am 17.03.2008 17:58:28


:blink: Ich würde da auch nie etwas unterschreiben ,habe ich auch bisher noch nie erlebt.


Ich habe Heute auch Flaschen weggebracht,aber unterschreiben mußte ich nichts.Allerdings waren das Einzelflaschen,vielleicht ist das nur bei Kisten so? :keineahnung:


also mir ist das auch vollkommen unbekannt :blink:


Herr schwabinchen und ich haben heute erst wieder leere Flaschen (Sprudelkisten) weggebracht und mussten nix unterschreiben. Und wenn ich am Pfandautomaten bei E...A leere Milchflaschen einwerfe und den Bon dann an der Kasse auszahlen lasse, muss ich auch nie irgendwas unterschreiben :keineahnung: :keineahnung:


Ist mir auch noch nie untergekommen :o
Unterschrift für Pfandrückgabe?
Allerdings tausche ich meist leere Kästen gegen Volle aus ;)


Tja, wenigstens weiß ich jetzt schonmal, dass ich nicht alleine so ahnungslos bin...
Ich habe überlegt, ob es daran lag, dass ich wirklich nur den Pfand wollte und nichts Neues gekauft habe ("Minus-Bon"). Aber auch das hab ich schonmal gemacht, OHNE ein Unterschrift geben zu müssen.

Wenn ich da nochmal vorbeifahre, werde ich doch mal nachfragen


Beim Bezahlen an der Kasse werden die einzelnen Produkte normalerweise bestimmten Produktgruppen zugeordnet. Und Pfandrückgeld ist eben auch eine bstimmte Produktgruppe. Da wird, normalerweise, der Minusbetrag dem Pfand zugeordnet und gut ist. Nun kann es aber sein, dass ein Laden schon mal beim Finanzamt wegen Unregelmäßigkeiten aufgefallen ist und das FA deshalb bei reinen Pfandgeldauszahlungen nun die Unterschrift verlangt. Man könnte ja, theoretisch, auch Minusbeträge mit fiktiven Pfandbuchungen kaschieren.


gebe oft pfand ab ohne was neues zu kaufen. Nie mußte ich unterschreiben.

wenn ich im laden was zurückgebe, weil es kaputt ist, oder umtausche - also dann geld zurückbekomme, DANN muß ich unterschreiben.


Zitat (Trulli @ 17.03.2008 18:57:25)
gebe oft pfand ab ohne was neues zu kaufen. Nie mußte ich unterschreiben.

wenn ich im laden was zurückgebe, weil es kaputt ist, oder umtausche - also dann geld zurückbekomme, DANN muß ich unterschreiben.


Genauso Trulli!

Hatte erst heute wieder meinen "SPAß " am Automaten und mein
Mann hat Wasserkästen abgegeben. Aber unterschreiben mußten
wir noch nie. :huh:

Wer weiß, was die dir da aufs Auge gedrückt haben........

....... vielleicht gibts ja nächste Woche ne ........ oder n neuen Versicherungsvertrag.

Ich würde nie im Leben für Flaschenpfand ne Unterschrift leisten. Das Pfand habe ich beim Kauf der Getränke bezahlt und bei der Rückgabe bekomme ich nur mein Eigentum in Form von Geld wieder. Da gibts nix zu unterschreiben!


Gruß

Abraxas


Sehr ungewöhnlich,was dir da passiert ist , aber ich stelle mal eine These auf :

Wenn du ausschließlich dein Pfandgeld haben willst ( also nichts kaufst...) ist diese Barauszahlung normalerweise vom Kassierer gegenzuzeichnen. Ist bei uns so, um den Bon gleichzeitig zu entwerten und als Beweis für den Minusbetrag bei Ladenschluss.
Wenn es nun aber zu Unregelmäßigkeiten gekommen ist ( durch das Personal, das Bons mehrfach scannt und in die eigene Tasche nochmals abführt....), kann ich mir vorstellen, dass der Chef mit der Kundenunterschrift sicher stellen will, dass der Minusbetrag tatsächlich beim Kunden angekommen ist.
Diese Methode wendet er auch bei Reklamationen /Umtausch an und da klappts ja auch.

Nur so, eine Idee.


Freesie könnte Recht haben...

Wir müssen auch jede Auslage unterzeichnen lassen.


Wahrscheinlich hat sich da ein Supermarkt mal wieder was ganz neues einfallen lassen. Die Chefetagen kommen in Sachen Pfand öfter mal auf witzige Ideen :toktok:

Wir durften mal ne zeitlang trennen. Und zwar Hausmarke und Fremdflaschen. Was ja nicht ganz soooo schlimm gewesen wäre, wenn wir dann nicht wieder Strichliste hätten führen müssen, weil die Kassen nicht umgestellt wurden...

Macht Spaß, wenn jemand dann mit nem Gelben Sack voll gemischter Pfandflaschen kommt und man diese trennen und Strichliste führen muß. Besonders die anderen Kunden haben sich jedesmal besonders gefreut...


also, das ganze pfand dinges mit den dosen is doch schei&§%$$

wenn ichmit dem wohnmobil nach skandinavien in urlaub fahre, da nehm ich natürlich dosen aus deutschland mit, sind billiger.

wenn ich dann 3 wochen bleibe, dann hab ich dosen von 3 wochen in mehreren blauen säcken !! und - die sind dann auch mal voller sand, dreck, mit fliegen und bienen drin,.. so wies aufm camping und am strand eben zugeht,..

und .- wenn die skandinavier nach deutschland kommen, die dürfen autoweise dosen OHNE pfand mitnehmen !!!


Ist doch egal wenn man da unterschreiben muss Rabe. Hat ja keine Auswirkungen auf Dich.

Aber ein gängiges Verfahren ist das natürlich nicht. Pfand wird normalerweise ohne Unterschrift ausgehändigt.

Kenne das mit den Unterschriften auch nur bei Reklamationen und daraus resultierender Warenrückgabe.


Wie Freesie schrieb, muss ich immer unterschreiben, sobald das Pfandgeld bar ausgezahlt wird. Das ist auch so, wenn Ware zurück gegeben wird, und das Geld bar ausgezahlt wird (dann sogar mit Name und Adresse und Tel.Nr.).
Bei Neukauf und Verrechnung des Pfandgelds jedoch nie.

Allerdings ist meine Unterschrift grundsätzlich ein Kreuz, ich kann nicht schreiben.
Mein Name ist auch immer Hase oder Maier und ich wohne im Stall....

Labens


Zitat (labens @ 17.03.2008 23:47:53)

Mein Name ist auch immer Hase oder Maier und ich wohne im Stall....

Labens

Ok, offtopoic aber da fällt mir ne geile Story ein, die mir der Vater meines Freudes erzählt hat.

Und zwar gibt es jemanden, der heißt mit Familienname Hase und wohnt in einem kleinen Kaff namens Wald (gibt sicherlich mehrere Dörfer die so heißen, naja und der Name Hase ist auch nicht soooo ungewöhnlich oder selten...aber die Story war zu geil...) Und dieser Herr Hase wurde nun Zeuge eines kleinen Unfalles (nur Blechschaden) und ein Polizist wollte seine Personalien aufnehmen....Und ich bin mir fast sicher, dieser Typ hat ein lebenlang auf so einen Moment gewartet :pfeifen: rofl Er antwortete also wahrheitsgemäß: "Mein Name ist Hase und ich wohne in Wald..." Da er seinen Ausweis nicht dabei hatte, haben die Polizisten den Herrn Hase dann wirklich bis nach Wald begleitet... rofl

Wenn aber ein Herr Hase und ein Herr Storch vor Gericht erscheinen müssen, der eine als Beklagter, der andere als Zeuge, und der liebe Richter dann lange rote Beine nicht von langen braunen Ohren unterscheiden kann, dann wirds lustig im Gerichtssaal. Bis der Richter die beiden zum Tragen von Namensschildchen verdonnerte, gab es ein paar durchaus amüsante Szenen.

Bearbeitet von SCHNAUF am 18.03.2008 21:54:49


Na das ist ja 'n Ding... Pfandwertbon gegen Unterschrift??? :blink: Sachen gibts.
Da habe ich noch nie was von gehört, und wir bringen oft Leergut weg.
Wie sollte das dann denn z.B. an den Automaten funktionieren--- würden dann eine blecherne Stimme mich um meine Unterschrift oder (noch schlimmere Vorstellung) einen Finger-Scan bitten? :ph34r:

Na, ich werde das mal in unserem Getränkemarkt nachfragen... selbst auf die Gefahr hin, ausgelacht zu werden. Das interessiert mich mal.


Der an der Kasse war bestimmt bloß ne aus Hilfe .Kann ich mir nicht vorstellen das mit der Unterschrift Blödsinn rofl rofl


Zitat (HannaS @ 18.03.2008 23:04:24)
Der an der Kasse war bestimmt bloß ne aus Hilfe .Kann ich mir nicht vorstellen das mit der Unterschrift Blödsinn rofl rofl

Selbst eine Aushilfe weiß wie der Laden läuft und wird nicht einfach just for fun ne Unterschrift verlangen. Das wird schon ne Anweisung der Chefetage gewesen sein. Und diese wird auch ihren Grund dafür gehabt haben.

Bei unserem Getränkemarkt muss man auch unterschreiben wenn man das Pfandgeld ausbezahlt bekommt.
Denke auch, dass die das nicht aus purer Langeweile machen. ^_^

Bearbeitet von Lion am 19.03.2008 09:24:18


meine vermutung ist so, dieser herr an der kasse oder einer im team ist nicht ganz erlich gewesen und so müssen erst mal alle unterschreiben damit derjenige nichts in die eigene tasche stecken kann.
oder es hatt jemand einen bon zweimal abgegeben, so das ein minus in der kasse war.
das will man natürlich nicht gleich an die große glocke hängen und hatt desshalb diese ausrede gebraucht.


Wenn ich mir Pfandgeld auszahlen lasse, muss ich auch unterschreiben.
Egal ob der Bon vom Automat kommt oder nicht. :wub:


Ich hab noch nie dafür unterschrieben - aber wenn mir jemand so einen Wisch unter die Nase halten würde, wäre ich wahrscheinlich so perplex und würde auch meine drei Kreuze drunter machen rofl


Zitat (gitti2810 @ 19.03.2008 13:35:54)
oder es hatt jemand einen bon zweimal abgegeben, so das ein minus in der kasse war.

bei uns im Laden wird "bereits eingelöst" auf dem Kassendisplay angezeigt, sollte man versuchen einen Leergutbon nochmals einzuscannen.

hmmm, was steht eigentlich auf dem Zettel den du per Unterschrift quittieren sollst?
Ich lese immer alles von oben bis unten, was ich mit Namen abzeichnen soll.


Zitat (Mosaik @ 19.03.2008 18:52:21)
hmmm, was steht eigentlich auf dem Zettel den du per Unterschrift quittieren sollst?
Ich lese immer alles von oben bis unten, was ich mit Namen abzeichnen soll.

Schlussendlich egal, was da drauf steht. Die haben ja nur deine mehr oder weniger krakelige U-schrift. Damit können die nix anfangen.

Möglicherweise auch noch ein Portraitfoto oder gar Video, wie du unterschreibst, das genaue Datum. Irgendwann auch elektronisch ausgelesene Daten von Ausweisen, Papieren, die du mit dir führst. Wenn du strohdumm bist, hast du dich mit einer Payback-Karte ausgewiesen. ;)


Zitat (gitti2810 @ 19.03.2008 13:35:54)
oder es hatt jemand einen bon zweimal abgegeben, so das ein minus in der kasse war.
das will man natürlich nicht gleich an die große glocke hängen und hatt desshalb diese ausrede gebraucht.

:blink: ........ :hmm:

...

:wacko:

...


:hmm: ........ :keineahnung:


:blink:


:hirni:

Noch was: Wie ich ja bereits geschrieben habe kenne ich das Gegenzeichnen nur von Umtausch/Rücknahme.
Mir ist auch nicht ganz klar warum man dort bei der Auszahlung des Pfandgeldes unterschreiben soll/muss. Letztendlich handelt es sich beim Pfand um Minusposten und wird auf dem Kassenbon ja auch so angegeben. Ist doch ein fettes "-"-Zeichen drauf.
Verstehe halt nicht warum da ein Unterschied gemacht wird. Ist doch vollkommen egal, ob das Pfandgeld jetzt ausbezahlt wird, oder ob es mit dem Einkauf verrechnet wird... :unsure:

Und außerdem wäre mir das auch ziemlich egal, ob ich dafür ne Unterschrift leisten müsste bevor ich das Geld in Empfang nehmen dürfte. Dann kommt da halt ein Schnörkel drunter - macht doch nix.

Und jetzt kommt mir bitte nicht mit "Datenschutz" oder "gläserner Kunde", denn das ist totaler Quatsch...


:offtopic:

ist vielleicht ein groß angelegter, :psst: geheimer :psst: PISA - Test, um zu schauen, ob die Leute noch ihren Namen schreiben können. :P :lol:



:offtopic: :mussweg:


Und jetzt hast Du es ausgeplaudert. :pfeifen:

Wie kann man eine Bon 2x einlösen? Bei uns an der Kasse werden die Bons sofort entwertet. Und unterschreiben musste ich da gestern auch nicht, obwohl ich nur Leergut zurückgebracht habe.


Zitat (Renate54 @ 20.03.2008 07:10:57)
Und jetzt hast Du es ausgeplaudert. :pfeifen:

Wie kann man eine Bon 2x einlösen? Bei uns an der Kasse werden die Bons sofort entwertet. Und unterschreiben musste ich da gestern auch nicht, obwohl ich nur Leergut zurückgebracht habe.

Eben und zweitens ist der Bon im Computersystem vom Laden registriert. Ist der Bon einmal über den Scanner gezogen wird die Nummer des Bons als erledigt registriert.

Ich hatte sogar schon kleine Probleme, als ich den Bon erst nach einer Woche an der Kasse vorlegte. Die Kassiererin erklärte mir dann, dass die Bonnummern nicht endlos fortlaufend sind sondern immer wieder von vorne anfangen. Meine Bonnummer von war also zwischenzeitlich von einem anderen Kunden eingelöst worden. Mein Leergutbon mußte sie dann speziell freigeben, damit das Kassensystem ihn akzeptierte.

:blumen: :blumen: :blumen:

Zitat (Mosaik @ 19.03.2008 18:52:21)
hmmm, was steht eigentlich auf dem Zettel den du per Unterschrift quittieren sollst?
Ich lese immer alles von oben bis unten, was ich mit Namen abzeichnen soll.

Also....


... auf dem Bon waren nur die Zahlen ausgedruckt, der Herr an der Kasse musste die Zahlen in seine Kasse eintippen, mit scannen war da nix.
Hab ja extra geguckt, ob da was draufsteht. Ich wollte erst noch sagen: "und die Waschmaschine wird dann nächste Woche geliefert?!?" Nene, da war sonst nix drauf.


... das Payback-Karten-System hatten sie auch nicht (die hatten wie gesagt noch nichtmal Scanner-Kassen). Abgesehen davon:

eine Payback-Karte habe ich aus Prinzip sowieso nicht. Die müssen ja nicht alles über mich wissen, speichern und auswerten.


Gruß Steffi

Bearbeitet von steffi-n am 20.03.2008 18:57:58

Zitat (gitti2810 @ 19.03.2008 13:35:54)
meine vermutung ist so, dieser herr an der kasse oder einer im team ist nicht ganz erlich gewesen und so müssen erst mal alle unterschreiben damit derjenige nichts in die eigene tasche stecken kann.
oder es hatt jemand einen bon zweimal abgegeben, so das ein minus in der kasse war.

das will man natürlich nicht gleich an die große glocke hängen und hatt desshalb diese ausrede gebraucht.

jetzt quote ich mich schon selber.
ich meinte das mit dem bon auch desshalb weil es bei dem aldi bei uns sogar schon versucht wurde, da der bon draußen vor der tür gefunden wurde.
das die so gesichert sind, gut wußte ich nicht mal.

aber das andere was ich noch schrieb? he? da habt ihr nix zu gesagt.

was auch schon alles vorgekommen ist, oder etwa nicht.

Bearbeitet von gitti2810 am 20.03.2008 21:22:58

rofl Hallo.Also bei uns ises in einem Supermarkt so ,man muss unterschreiben wenn man nur Pfand zurückgibt.Gebe dann immer falschen namen an.


Guten Abend,

Alfred arbeitet im Supermarkt an der Pfandausgabe. Er und sein Freund Bernd gehen öfters mal einen trinken. Bernd ist seit einigen Jahren Alkoholiker und etwa genauso lange schon arbeitslos.

Eines Tages hatt Bernd eine Idee: "Du Alfred, wir machen das einfach so. Ich komme bei Dir an der Pfandausgabe vorbei, und Du stellst mir einen Pfandbon über 15€ aus. Wenn wir wenn das jeden Tag 1-2 mal machen, dann macht das im Monat........mmmmmh......ööööööö....Hol uns doch nochmal zwei Bier!"



Kostenloser Newsletter