Kommunion/Konfirmation: Was/wieviel schenken?


Moin,
bei meinem Sohnemann steht im April die Kommunion an (Meine Kiddies leben bei meiner Ex). Da ich aus ner Protestanten-Gegend komme und selbst - wie mein Bruder - gar nicht getauft bin, kenn ich mit den Gepflogenheiten bei katholischen Initiationsriten so gar nicht aus. :keineahnung: Wieviel Geld schenkt man da gewöhnlich zur Kommunion und wieviel in zwei Jahren zur Firmung?
:verwirrt:


Schenkt man immer zwingend Geld? Frag dochmal deinen Sohn oder deine Exfrau, was er sich vielleicht wünscht?


Tja, das ist schwierig. Ich habe damals zur Kommunion insgesamt ca. 150 DM und ein paar Geschenke, u.a. den ersehnten Fotoapparat bekommen.

Ich würde sagen, mit 50€ oder sogar 100€ (fürs Sparbuch o.ä.) bist du gut dabei und zur Firmung nochmal so was.

Viele Freunde von mir haben zu solchen Gelegenheiten mehrere 1000 DM angehäuft, das finde ich absolut übertrieben.

Am besten fragst du trotzdem nochmal nach, ob er sich nicht was bestimmtes wünscht.
Das ist einfach persönlicher als Geld.


Das mit dem Geld ist schon soweit klar, weil die Kiddies quasi permanent auf größere Anschaffungen sparen. Ein kleines persönliches Geschenk wird aber wohl noch dabei sein.


Zitat (Koenich @ 30.03.2008 22:05:29)
Das mit dem Geld ist schon soweit klar, weil die Kiddies quasi permanent auf größere Anschaffungen sparen. Ein kleines persönliches Geschenk wird aber wohl noch dabei sein.

Je nach dem wie man die Kiddis kennt, kann man auch Gutscheine verschenken.
Meist sind sie aber über Geldgeschenke froh, wenn Sie für etwas Größeres sparen.
Am besten mal die Kiddis oder deren Mutti fragen, welche Wünsche anstehen.

Die Nichte meines Mannes hat jetzt im April Kommunion. Sie wird von uns 50 Euro bekommen und da sie so auf Glitzer, Glitter steht, hab ich ihr noch einen Kristall-Schutzengel dazu gekauft (8€). Mmmh, wohl aber nicht so passend für nen Jungen nehm ich mal an ;)
Ich hatte 1993 Konfirmation und hab glaub so 1000DM "eingenommen", bei den Festen "heutzutage" ist die Summe gleich od. höher, nur in Euro ;)
Die Jungs bekamen immer mehr Geld...die Mädels dann "praktische" Dinge für die Aussteuer (Handtücher, Geschirr,Bettwäsche :wacko: )


Zitat (erdbeere04 @ 30.03.2008 22:14:07)
die Mädels dann "praktische" Dinge für die Aussteuer (Handtücher, Geschirr,Bettwäsche :wacko: )

Ich wollte erst sagen, Hä, echt?

Bis mir einfiel, dass ich zu meiner Kommunion Silberbesteck bekommen habe. Und dann auch noch welches, das mir nicht gefällt. Steht immer noch zu Hause rum. :rolleyes:

Zitat
Bis mir einfiel, dass ich zu meiner Kommunion Silberbesteck bekommen habe. Und dann auch noch welches, das mir nicht gefällt. Steht immer noch zu Hause rum


das steht hier auch rum - 24 teilig.
mein mann hat auch eins ----

was sollen wir damit ?

steht im keller rum, noch verpackt


hmmmm

Ich hatte damals Jugendweihe. Rein von der Beschenkung betrachtet, sicherlich ähnlich wie Firmung etc...

Meine Eltern haben mir nach anfänglichen Diskussionen Konzertkarten für die Kelly Family geschenkt. Konzert war ausgerechnet auch noch am Tag der Jugendweihe :grinsen: Das heißt, nach der offiziellen Feier haben die "Alten" meine Jugendweihe gefeiert und meine Cousine und ich haben Party beim Konzert gemacht :party:

Meine Mutter fand die Idee anfangs nicht so toll aber dann konnte ich sie überzeugen, daß es doch mein Tag wäre.:wub:

Ansonsten gabs vorwiegend Geldgeschenke von der Verwandtschaft. Ich glaube zwischen 20 über 50 bis sogar 100 DM war alles dabei.

Bettwäsche gabs glaube noch...Von Borussia Dortmund, ich war damals Fand :grinsen:


Zu meiner Zeit - ich hör mich schon an, wie meine Oma :rolleyes: - gabs weder zur Kommunion noch zur Firmung Geld. Heute wetteifern die Kinder am Tag danach, wer mehr eingeheimst hat. So ganz richtig finde ich das nicht. Ich denke eher, dass zu solchen Anlässen Dinge von bleibendem Wert geschenkt werden sollten. Ich hab damals z. B. Münzen bekommen, auch Schmuck, den ersten Lederschmuckkasten und sowas.

Zur Firmung hab ich mal einen Sparbrief verschenkt. Ich meine, was macht eine Elfjährige mit einer größeren Summe Geld? Sie gibt es für irgendeinen Unsinn aus. Sieben Jahre später, wenn Führerschein und Auto anstehen, ist sie vielleicht froh um ein paar Extra-Mark, zumal sich durch die Zinsen die Summe bis dahin ein schönes Stück vergrößern würde. Ja, das waren meine Überlegungen.......... die Mutter des Mädchens war anderer Meinung. Ließ sie doch in der Verwandtschaft verlauten, ich hätte ihrer Tochter "ein Blatt Papier" geschenkt. :o


na als ob scheine kein "blatt papier" wären... :rolleyes:

Ich wollte mich damals extra taufen lassen um die Konfirmation oder die Firmung mitzumachen, damit ich ebenso das Geld bekomme wie meine Freunde.

Meine Mum sagte dann zu mir, du darfst dich gerne taufen lassen, aber denk dran du hast nicht so eine große gläubische Familie, du würdest nie soviel bekommen wie deine Freunde, zudem wäre es extrem peinlich sich während der Konfirmation taufen zu lassen.

Ich habs eingesehen, klar fand ichs damals doof als alle gesagt haben "ich hab das und das bekommen" aber mittlerweile ist bei denen das Geld auch schon weg ;-)

und um was zum Topic beizutragen, ich würde tatsächlich einfach mal mit der Mutter des Kindes reden, vllt. könnt ihr ja auch was gemeinsam kaufen, oder sie sagt dir wieviel der Rest der Verwandtschaft so gibt, daran kannst du dich orientieren.

Ich sage immer "soviel wie der Geldbeutel her gibt" geben die Großeltern 500 euro du hast aber nur 10 euro weil du sonst nicht weisst wo du dein essen herbekommst, so sind die 10 euro mehr wert als die 500euro, bei denen vllt. noch 1 Millionen rumliegen.


Zitat (Trulli @ 30.03.2008 23:09:04)

das steht hier auch rum - 24 teilig.
mein mann hat auch eins ----

was sollen wir damit ?

steht im keller rum, noch verpackt


hmmmm

KEnnst du keinen der Kommunion/Firmung/Konfirmation hat? :lol:

Mein Patenkind hat auch die Woche am Sonntag Kommunion.
Ich zermater mir seit Wochen das Gehirn...

Erst wollte ich ihm einen Ausflug in`s Ravensburger Spieleland oder in den Europa Park schenken, aber das ist ja nichts Bleibendes...

Jetzt überlege ich gerade, ob ich ihm einen Sparvertrag schenken soll. Seine Familie hat eher weniger Geld und dann hätte er was angespart, bis er 18 ist. Für den Führerschein oder so. Ich hab jetzt auch nicht riesig viel Geld, aber 5 Euro im Monat könnt ich schon entbehren. Wären ja so in etwa immerhin 540 Euro bis dahin.


Grüße Puschteblume


Hallo Koenich,

wir machen das so mit dem persönlichen Geschenk :D

Wir gehen mit unserem Festkind gemeinsam einkaufen. Ein sehr beliebtes Geschenk ist eine Uhr, natürlich selbst ausgesucht.
Dann gibt es noch leckeres essen (MD, Italiener, nur Dehner macht scheener).
Das ist für uns schon ein Teil vom Fest.

Viel Spaß wünscht
Lissi


Ich war gestern auf der Kommunion von meinem Patenkind. Hab schon vorher mit der Mutter ausgemacht, daß ich Geld schenke, weil mein Patenkind sich von dem geschenkten Geld sein Kinderzimmer einrichten möchte.
Da ich aber nicht nur einen Umschlag schenken wollte, hab ich noch ein Mini-Kommunionalbum gekauft. :blumen:

Hab sozusagen hautnah mitbekommen, was er alles bekommen hat, also außer Geld hat er noch Kino-Gutscheine, Taschenmesser (ein kleines), Taschenlampe, Bücher, div. Sachen von Wilde Kerle, ein Gebetswürfel, ein Digitalfoto, eine Halskette mit Kreuzanhänger, Bettwäsche, Leichtgleitflugzeug, Fotoalben und ein bisschen Süßigkeiten gabs auch noch. :)

Meine Tochter hat am kommenden Sonntag Kommunion. Da wird sie sicher zum Großteil auch Geldgeschenke bekommen. Sie hat sich aber auch schon ein paar Dinge gewünscht, wie z.B. Inliner, Schmuck, Kleidung für ihre Puppen.
Wir, als Eltern, werden ihr auch kein Geld schenken. Wir werden mit ihr ein Einkaufsbummel machen, da kann sie sich dann aussuchen was sie will. :blumen:

Bearbeitet von Daisy10 am 31.03.2008 15:44:29


Ich bin 1968 zur Kommunion gegangen :o ( so lange ist das schon her ??? ) und es gab von der Nachbarschaft oder den weiteren * Verwandten* Sammeltassen und Taschentücher :lol: ich weiss nicht wieviel dieser Tassen da rum standen.

Von meiner Patin habe ich eine schöne silberne Uhr bekommen und das war wirklich meine allererste Uhr.

Ich finde Geldgeschenke auch am besten. Und wenn die Eltern dann noch ein bischen planen mit der Anlage, dann ist da schon ein schöner Betrag vorhanden.

Und als Patin habe ich auch einen schönen Aiusflug mit meiner NIchte gemacht. Wir waren Bootfahren und lecker essen.


Wie wäre es, wenn man mal hier eine Liste reinstellt, wo man lesen kann, was man bei welcher Gelegenheit "spenden" sollte!!!! :labern:

Was soll denn die Konfirmation oder die Kommunion sein?? Eine Geldeinnahmequelle???? :labern:

Nachlesen!!!!


Ganz ehrlich gesagt: Als ich konfirmiert wurde, wars eine Art Wettrennen wer wieviel Geld eingesackt hatte. Ich denke, es ist heute nicht anders.


Zitat (Catweazle @ 31.03.2008 17:18:16)
Ganz ehrlich gesagt: Als ich konfirmiert wurde, wars eine Art Wettrennen wer wieviel Geld eingesackt hatte. Ich denke, es ist heute nicht anders.

:daumenhoch: Bei mir war es genau so! Und heute scheint es nicht anders zu sein.
:( Der Glaube scheint nicht mehr zu zählen.

dezente frage ich nicht getauft habe letztes jahr auf wunsch meiner grossen

tochter alle 3 katholisch taufen lassen (jetzt 7,4,1) müssen die kids nicht

irgendwann zum "unterricht"? und wann ist was firmung konformation usw

lg zickenfarm


Hättste se evangelisch taufen lassen, hättest du weniger Stress, weil nur einmal ne Veranstaltung. ;-)

Kommunion ist unterschiedlich. Ich bin in der dritten Klasse hingegangen, in anderen Bundesländern findet es schon in der zweiten Klasse statt.
Firmung findet mit etwa 14 statt. (Hab ich mir aber gespart, daher nicht so viel Ahnung)

Einfach mal zum Pfarrer hingehen, der sagt dir dann schon Bescheid.

Ja, es findet Unterricht statt. Bei mir (in Ba-Wü) war es so, dass die Kommunionsmütter so Gruppen geleitet haben und man noch zusätzlich regelmäßig in die Kirche musste.

Bei meinem Freund (HH), war es so, dass er dann außerunterrichtlichen Religionsunterricht hatte. In Hamburg gibts faszinierenderweise überkonfessionellen Religionsunterricht und für solche Sachen gibts dann eben den extra Unterricht.


Zitat (zickenfarm @ 01.04.2008 12:49:40)
dezente frage ich nicht getauft habe letztes jahr auf wunsch meiner grossen

tochter alle 3 katholisch taufen lassen (jetzt 7,4,1) müssen die kids nicht

irgendwann zum "unterricht"? und wann ist was firmung konformation usw

lg zickenfarm

In der Regel gehen Kinder in der dritten Klasse, also mit ca. neun Jahren zur Erstkommunion ;)
Firmung ist dan meistens ein Jahr später! :D

Zitat (wurst @ 01.04.2008 13:06:32)
In der Regel gehen Kinder in der dritten Klasse, also mit ca. neun Jahren zur Erstkommunion ;)
Firmung ist dan meistens ein Jahr später! :D

:huh:

Firmung ist erst mit 13 oder 14.

Zitat (zickenfarm)

dezente frage ich nicht getauft habe letztes jahr auf wunsch meiner grossen

tochter alle 3 katholisch taufen lassen (jetzt 7,4,1) müssen die kids nicht

irgendwann zum "unterricht"? und wann ist was firmung konformation usw

lg zickenfarm

Der Unterricht fängt bei uns ca. ein halbes Jahr vor der Kommunion statt, aber das ist wahrscheinlich regional verschieden. Du müsstest rechtzeitig Post vom Pfarramt bekommen wenn es soweit ist, davor ist ja immer noch ein Elternabend.

Hallo,

also bei uns (BaWü) ist Kommunion immer in der 3. Klasse. Firmung ist nur alle 2 oder 3 Jahre, also haben immer mehrere Jahrgänge zusammen Firmung. Da sind die Kinder aber älter, etwa 14 - 15 Jahre.

Kommunion wird bei uns in der Gegend groß gefeiert, da bekommen die Kinder auch viele und große Geschenke. Von Geschenken zur Firmung hab ich noch nie was gehört, ich kann mich nicht daran erinnern, dass meine Geschwister oder ich etwas bekommen hätten, auch meine Kinder nicht. Es gab auch nie ein Fest wie bei einer Kommunion.

Wieviel zur Kommunion geschenkt wird ist sicher von Familie zu Familie unterschiedlich, und hängt natürlich auch stark von den finanziellen Möglichkeiten ab. Ich hatte 1968 Erstkommunion und viele meiner Freundinnen bekamen ein Fahrrad. Das habe ich mir natürlich auch gewünscht, aber das war in unserem Familienbudget absolut nicht drin. Dafür bekam ich damals auch Unmengen von Sammeltassen und Taschentüchern von allen möglichen Verwandten und Bekannten meiner Eltern.

Unsere Kinder bekamen zur Kommunion jeweils eine Stereoanlage von uns und diverse kleinere Geschenke von Verwandten und Bekannten. Geldbeträge haben wir angelegt, das können sie sicher bald gut gebrauchen, wenn es ans Studieren bzw erste Wohnung einrichten oder Auto kaufen geht. Unsere Töchter hatten noch zu DM Zeiten Erstkommunion, unser Sohn vor 4 Jahren nach der Euroeinführung. Es war sehr auffallend, dass unser Sohn im Verhältnis fast doppelt soviel Geld bekommen hat wie seine Schwestern. Wenn diese von Nachbarn oder Bekannten 10 DM bekommen hatten, waren es bei ihm schon 10 Euro.

Liebe Grüße

lisa28


Es ist wahrscheinlich so wie mit vielen schönen Dingen.....zuviel ist auch nicht gut. :D
Aber ein kleines Geldpräsent und vielleicht noch eine persönliche Kleinigkeit ist aus meiner Sicht bestimmt angemessen, auch wenn hier ganz richtig gesagt wird, das der christliche Glaube da eine nicht unwesentliche Rolle spielen sollte.
Und wenn man als Eltern den Daumen drauf hat und die Bagaluten nicht alles verpulvern lässt, so hat man eine kleine Finanzspritze, wenn die Kinder wirklich mal auf eigenen Füssen stehen...ob Führerschein oder das kleine Startkapital für die erste eigene Wohnung.
Da machen ja in den Zeitungen so einige Banken Werbung....also einfach mal vergleichen und anlegen. ;)


So. Nun ist die Kommunion vorbei und ich habe doch noch was Schönes gefunden.

Mein Patenkind wird sich mit mir gemeinsam einen kleinen Baum aussuchen, den wir dann in seinem Garten einpflanzen. Er hat sich sehr gefreut und auch ich finde es schön, etwas bleibendes gefunden zu haben!!

Liebe Grüße Puschteblume!!


@ Puschteblume:Das ist ein wirklich schöne Idee.Bei uns sponsert die
Verbandsgemeinde bei Geburten einen Baum nach Wahl.
Für Stadtkinder wird der im Park gepflanzt ,für Kinder auf dem Dorf
dürfen sich in der Baumschule einen abholen.


Das ist ja ne schöne Idee! Das könnten sich unsere Stadtväter auch mal einfallen lassen...


Hallo Muttis und Vatis,

hätte heute mal zwei Fragen, für die ich sicher lauter unterschiedliche Antworten bekommen werde :-)

1. Die Freundin meiner kleinen Tochter hat nächstes Jahr Kommunion. Nun weiß ich nicht wirklich, ob man da auch, wie bei der Konfirmation Geld schenkt. Kann mir da jemand von Euch weiterhelfen?

2. Meine Große wird nächstes Jahr konfirmiert. Da auch einige ihrer Freunde zur Konfirmation gehen, wollten wir auch ihnen eine Kleinigkeit in Form von Geld zukommen lassen (können die Kids ja immer brauchen). Wieviel gibt man denn da so? Habe leider keinerlei Erfahrung damit. Hat sich ja im Gegensatz zu früher wahrscheinlich auch geändert (in meiner Kindheit konnte man mit 5 DM noch viel anfangen).

Danke schon mal für Eure Antworten.

LG Alex


Hallo,
also bei uns war das üblich, dass man den Kindern etwas zur Kommunion geschenkt hat. Ich würde das ganze aber nicht übertreiben. Es kommt auf die Anzahl der BEschenkten und auf deine finanziellen Möglichkeiten an. Ich finde es schwierig einen konkreten Betrag zu nennen.
Meistens sammeln die Kinder das Geld und erfüllen sich einen größeren Wunsch. Ob du dann 5 oder 10 Euro gibst ist meiner Meinung nach nicht wichtig. lg Susa


Ich würde auch so um 5,00€ denken :blumen:


Hallo, also zur Konfirmation gebe ich gerne ein aktuelles Badetuch,man kennt die Leute und deren Interessen auch. Z.Beisp. Sujet WM, Sujet Tennis etc. Sujet Pop. etc. , Bei Mädchen ist ein tolles Necessaire immer willkommen. Das kann man evtl. auch den Knaben geben. Je nach Typ.
Bei Kommunionen kenne ich mich überhaupt nicht aus. Die Kinder sind da auch, soviel ich weiss, jünger.
Aber man könnte auch Gutscheine schenken, um nicht nur nacktes Geld zu überreichen.


Zitat (alexf @ 28.11.2010 17:43:34)



1. Die Freundin meiner kleinen Tochter hat nächstes Jahr Kommunion. Nun weiß ich nicht wirklich, ob man da auch, wie bei der Konfirmation Geld schenkt. Kann mir da jemand von Euch weiterhelfen?

2. Meine Große wird nächstes Jahr konfirmiert. Da auch einige ihrer Freunde zur Konfirmation gehen, wollten wir auch ihnen eine Kleinigkeit in Form von Geld zukommen lassen (können die Kids ja immer brauchen). Wieviel gibt man denn da so? Habe leider keinerlei Erfahrung damit. Hat sich ja im Gegensatz zu früher wahrscheinlich auch geändert (in meiner Kindheit konnte man mit 5 DM noch viel anfangen).

Danke schon mal für Eure Antworten.

LG Alex

Also mit Kommunion kenne ich mich leider nicht so aus und kann daher auf deine 1. Frage auch nicht antworten - aber vom Gefühl her würde ich sagen, dass man schon Geld schenken könnte!

Da meine beiden Jüngsten im April diesen Jahres konfirmiert wurden, habe ich noch in Erinnerung, was sie so bekommen haben.

Ich finde auch, dass man zur Konfirmation Geld schenken sollte, da sich die Jugendlichen - jedenfalls alle, die ich kenne und auch im Laufe der Jahre befragt hatte - das am meisten wünschen! Viele erfüllen sich davon einen größeren Wunsch oder sparen für den Führerschein o.ä.!

Meine beiden Kinder haben von den meisten Nachbarn je 10 -20 Euro bekommen - in einigen Fällen sogar 30 Euro (das finde ich aber zu viel - wobei es natürlich auch auf das Verhältnis zueinander ankommt!)

Wir haben den Freunden unserer Kinder, die ebenfalls konfirmiert wurden, 10 Euro geschenkt - bis auf einige wenige Ausnahmen - das waren die besten Freunde unserer Kids und sie bekamen von uns jeder 20 Euro.

Eigentlich hatten nur zwei Nachbarn 5 Euro geschenkt - wobei es natürlich auch damit zusammen hängen kann, dass wir zwei Konfirmanden gleichzeitig hatten - aber in der Regel sind wohl heutzutage 10 Euro durchaus angemessen. Ich finde es auf jeden Fall besser, 5 Euro zu schenken als nur eine Karte mit Glückwünschen!

Ich denke aber, dass jeder das so handhaben sollte wie er möchte bzw. wieviel Geld man aufbringen kann, um Geschenke zu machen!

Bearbeitet von Skorpion1958 am 30.11.2010 11:55:10

Zitat (risiko @ 29.11.2010 01:17:49)
Hallo, also zur Konfirmation gebe ich gerne ein aktuelles Badetuch,man kennt die Leute und deren Interessen  auch. Z.Beisp. Sujet WM, Sujet Tennis etc. Sujet Pop. etc. , Bei Mädchen ist ein tolles Necessaire immer willkommen. Das kann man evtl. auch den Knaben geben. Je nach Typ.
Bei Kommunionen kenne ich mich überhaupt nicht aus. Die Kinder sind da auch, soviel ich weiss, jünger.
Aber man könnte auch Gutscheine schenken, um nicht nur nacktes Geld zu überreichen.

Ich kann nur aus Erfahrung sagen, wenn meine Kinder diese Art von Geschenken bekommen hätten, wären sie alles andere als froh darüber gewesen! Aber sicherlich gibt es auch Ausnahmen!!!

Die Jugendlichen, die ich kenne, wünschen sich am liebsten Geld! Das war schon zu meiner Zeit so und hat sich meiner Erfahrung nach auch nicht wesentlich geändert!

Dann finde ich die Idee, Gutscheine zu verschenken, auf jeden Fall besser!

Bearbeitet von Skorpion1958 am 30.11.2010 12:00:36

Ich mag gerne zu solchen größeren Anlässen gemeinsame Tage/Aktivitäten verschenken. Zum Beispiel eine Ruderfahrt mit Picknick oder ein Ausflug in den nächsten Kletterpark, an den nächsten See mit Wasserski-Möglichkeit fahren und dort viel Spaß haben ...
Das ist für die Kommunion vielleicht nicht so das Richtige, aber zur Konfirmation/Firmung kommt es bei den Beschenkten super an. Man kann dann vor Ort noch ein paar schöne Bilder machen und verschenkt somit ein schönes gemeinsames Erlebnis. Besonders geeignet ist ein solches Geschenk natürlich für gute Freundschaften oder auch sehr nette freundschaftliche Patenschaften (eventuell in Kombination mit einem Geld-Geschenk).


Ich schubse mal.

Bei uns ist es mittlerweile so, dass die Konfirmanden überwiegend Geld geschenkt bekommen (halte ich auch für sinnvoll, wenn ich an meine "Mitgift-Truhe" mit Massen von noch originalverpackten Tischdecken, Handtüchern und Silberbesteck denke).

Nächste Woche wird der Nachbarjunge konfirmiert. Ich kenne ihn schon seit Windelkindalter. Die Mutter ist eine nette Arbeitskollegin (andere Abteilung). Ich mag die Nachbarfamilie; es beschränkt sich auf Gartenzaunschwatz - und üblich ist eben eine Karte mit ein bisschen was drin.

Vielleicht könnt Ihr mal berichten, wie es bei Euch so ist. Als ich mich mit einem Kollegen fragte, meinte er 20,- €. Gedanklich hatte ich 10,- € im Kopf. Er: "Zuwenig". In seinem Dorf wird mit Geldgeschenken und Nachbarschaft recht großzügig umgegangen. Sein Opa ist vor kurzem gestorben und einige Nachbarn hatten Trauerkarten mit Geldbeträgen bis 150,- € überreicht.

Ob 10,- oder 20,- € ist mir vom Geldlichen nicht so oberwichtig. Ich möchte nur angemessen gratulieren und nicht mitfeiern.
Würde mich über Meinungen freuen.

VG Pitz :blumen:


Hallo, den vier Konfirmanden, die wir in den letzten vier Jahren in der Nachbarschaft hatten, haben wir jeweils
20 Euro geschenkt.
LG Schokolade


Es kommt immer auf die Anzahl der Gören aus.

Wenn nur zwei Gören mit zur Kiko gehen, dann landen 10 Euro im Umschlag.

Geht aber das halbe Dorf mit, dann überlege ich schon nach Bekanntheitsgrad und Beliebtheit. Bin ich eingeladen oder ist das nur ein dörfliches Goodie.
Dann landen auch schon mal gerne nur 5 Euro im Umschlag.

Es kann nicht sein, dass ich hungern muss, damit ich den Dorffrieden bewahre.

Bei der eigenen Familie sehe ich das anders: die Cousine meines Mannes hatte meinem Junior einen Gutschein für einen Besuch im Freizeitpark geschenkt. Das fand ich oberklasse.
Und er wurde auch eingelöst, was der Junior Klasse fand.


Zitat (Pitz @ 23.04.2011 14:33:38)
Ob 10,- oder 20,- € ist mir vom Geldlichen nicht so oberwichtig. Ich möchte nur angemessen gratulieren und nicht mitfeiern.
Würde mich über Meinungen freuen.

VG Pitz :blumen:

Ich finde auch, dass 10 - 20 Euro angemessen sind. Für Konfirmanden aus der näheren Nachbarschaft oder Freunde unserer Kinder, die man schon länger kennt, geben wir 20 Euro. Alle anderen, von denen wir meinen, dass sie beschenkt werden müssen (entfernte Bekannte oder Nachbarskinder zu denen bzw. deren Eltern nur loser Kontakt besteht) bekommen von uns 10 Euro.

Ich halte aber nichts davon, nur mit einer "leeren" Karte zu gratulieren, denn davon haben die Konfirmanden nichts.

Im letzten Jahr hatten unsere beiden Jüngsten Konfirmation und da war es so, dass sie zwischen 10 und 20 Euro von den Nachbarn bekamen - von einigen sogar 30 (viel zu viel, wie ich finde!) und nur von ein, zwei Nachbarn bekamen sie 5 Euro.

Oh, ich glaub ich werde langsam alt! Das Gleiche habe ich doch vor einigen Monaten schon mal geschrieben! Irgendwie kam mir das Thema ja bekannt vor .... !!!

Na, ja - Konfirmation ist nun mal jedes Jahr und immer wieder steht man vor der Frage, wie viel man schenken soll!

Bearbeitet von Skorpion1958 am 23.04.2011 19:53:00


Zitat (Eifelgold @ 23.04.2011 15:48:16)
Es kann nicht sein, dass ich hungern muss, damit ich den Dorffrieden bewahre.

Genauso sehe ich das auch!!! :daumenhoch: :daumenhoch: :daumenhoch:

:blumen:

Bei Eifelgold's "Dorffrieden" mit Hungern hab' ich auch erst mal abgelacht. Zu schön beschrieben :lol: .
Ist halt so auf dem Dorf.

Ihr Lieben, vielen Dank für Eure Meinungen. Der Junge kriegt eine Karte mit 20,- €. Seine Schwester auch. Das Dumme ist, dass ich vor drei Jahren ihre Konfirmation nicht mitbekommen habe. Damals wurde noch kein Flyer von der Kirche in jeden Briefkasten verteilt, wo richtig schön fies genau mitgeteilt wird, wer wie alt wird, wer konfirmiert wird wer gestorben ist und wer Ehejubiläum feiert (Heiligs Blechle, man denke an den Datenschutz ...)

Muss mir für die "Nachkarte" für die Exkonfirmandin noch was Gescheites überlegen. Weiß aber, dass es nicht übel genommen wird. Die Eltern, wie auch die Kinder sind heitere, pragmatische Leute.

LG Pitz :blumen:

Edit: Den Kirchen-Flyer mag ich trotzdem sehr. Ist eine gute Information über das örtliche Geschehen. Die letzte Seite ist den Witzen und Cartoons gewidmet. Einen Witz fand ich richtig süß:

Die Lehrerin fragt: "Welcher Vogel baut kein Nest?" Nils meldet sich: "Der Kuckuck". Lehrerin: "Richtig, und warum?". Nils: "Weil der in der Uhr wohnt." ;)

Bearbeitet von Pitz am 26.04.2011 09:20:12


Ich habe letztes Jahr von meiner Schwägerin mitbekommen, das sie alle Beträge notiert hat, um bei Gelegenheit "passend" zurück zu schenken. So hat sie es auch bei der Beisetzung ihrer Schwiemu gemacht. Einerseits seht "dörflich", andererseits kann man so ganz schnell mal nachsehen was man gegeben hat und keiner kommt zu kurz. Generell richte man sich aber zuerst nach dem eigenen Geldbeutel.


Hallo!

Bloß nicht fragen!
Um Himmels Willen!!
Wir haben 2 kathol. Patensöhne (12 und 18), die wir schon lange nicht mehr fragen, was sie sich wqünschen. Unter PC + iphone de kleinere und Laptop -aber bitte mit 1TB Speicher und 800 GB Arbeitsspiecher-
der größere kommen wir da nciht mehr raus.
Wir haben uns sehr bemüht, vor allen Dingen die letzten 4 Jahre. um Kontakt, etwas gemeinsam unternehmen. Fehlanzeige.
Selbst deren freche Eltern schicken emails: wenn ihr ein Geschenk gekauft habt, tauscht es um. Die Kidner freuen sich NUR über Bargeld.
In den letzten 12 Jahren haben wir zusammen an die 7000€ in diese kids investiert.
Als DAnk bekommen wir nicht mal einen An ruf zum Geburtstag.
Nein, Patenkinder? Nie wieder.
Nicht fragen, sonder das schenken, was IHr für angemessen haltet!

das kann ein Faß ohne boden sein!
Wir schenken nichts mehr. Gutscheine für Tirbünenplätze mit uns beim Fußball, Freizeitparks usw. entlocken diesen verwähnten kids nicht mal ein Danke.

Sie guckten nur Weihnachten in die Umschläge von uns. Es waren keine Geldscheine drin. Die gutscheine sahen sie nicht einmal an. Kein Danke, mit dem Rücken zu uns gengen sie einfach weg.

Höflichkeit usw. wird wohl nicht mehr anerzogen.
:wacko: :wacko:


Pumukel77!
Das ist gut so. so mache ich das auch immer. :rolleyes:
ich möchte nicht, dass sich jemand nicht genug bedacht fühlt.
Wenn das Schenken einseitig ist, ist das doch immer doof, finde ich.
Wer nicht schenken will, der bekommt halt auch nichts. Genauso machen wir es im Freundes- und Bekanntenkreis=
Wer immer auf alle Partys geht und selbst nichts feiert, der wird nicht mehr eingeladen.
So laden wir die Geschwister meines Mannes nicht mehr ein und gehen auch immer seltener hin, wenn
sie uns einladen.

Guten tag und die Türe zu, sagt man bei uns im Dorf!


Zitat (Skorpion1958 @ 23.04.2011 19:49:52)
Ich finde auch, dass 10 - 20 Euro angemessen sind. Für Konfirmanden aus der näheren Nachbarschaft oder Freunde unserer Kinder, die man schon länger kennt, geben wir 20 Euro. Alle anderen, von denen wir meinen, dass sie beschenkt werden müssen (entfernte Bekannte oder Nachbarskinder zu denen bzw. deren Eltern nur loser Kontakt besteht) bekommen von uns 10 Euro.

Ich halte aber nichts davon, nur mit einer "leeren" Karte zu gratulieren, denn davon haben die Konfirmanden nichts.

Im letzten Jahr hatten unsere beiden Jüngsten Konfirmation und da war es so, dass sie zwischen 10 und 20 Euro von den Nachbarn bekamen - von einigen sogar 30 (viel zu viel, wie ich finde!) und nur von ein, zwei Nachbarn bekamen sie 5 Euro.

Also, wenn Dein Kind/er selbst in dem Dorf gehen, hoffe ichmal, dass sie Deine Auslagen auch irgendwie wieder reinbekommen
SMILE :P :P

Unsere Kids gehen aber woanders zur Konfirmation. Daher spare ich mir das. 20€ finde ichzuviel!

HAllo
@silent!
Ja diese Geld-Geifferei ist wirklichschlimm. Aber geht das von den eltern aus? Oder nur von den Kindern?
Und wenn von den Kindern, wie kommen sie darauf!?????

Kinder plappern nur nach, was die Eltern teilweise vor plappern. Und ein Geldschein ist erstmal für kids
-finden die kids-
als eine zb. schöne wertvolle Bibel, ein gutes christl. Buch, das wirklich toll ist (Die Hütte, ein Wochenende mit Gott).
Wir sollten vielleicht gegenwirken? Wir persönlich tun das und verweigern Geldgeschenke, da bei unseren 2 Patensöhnen auch 1000€ nicht zum Jubel beitragen, sondern es immer noch nicht genug ist.


Hallo
Ines!

Da hast du vollkommen Recht.
Die letzten Jahre hat meine Frau im Stadtteil an die entsprechenden kids zu den entsprechenden Festen lt. Haushaltsbuch 670€ verschenkt. auch mal eben 10€ in jede Karte.
Letztes Jahr haben sich die kinder nicht mal bedankt.
Jetzt gibt es nur noch eine Karte.
Wieso immer nur Geld Geld Geld?

Wieso haben die kids nichts von einer Karte ohne Geld? Es zeigt doch, dass man an sie denkt.
Muss ich überall mit 10€ oder mehr um mich schmeissen?
Unsere Kinder gehen auch woanders zu dieser Festivität.
Daher waren das rausgeschmissene 670€.
Wir unterstützen diese Geldgeiferei nicht und nie mehr.
Weder bei den Nachbarn, noch beiden Patenkindern.
Etwas anderes ist es, wenn ein Kind von guten Freunden so ein Fest hat. Dann gibt es schon mal von Herzen 50 oder 100€. Wenn man guten Kontakt an. Aber nicht, weil mal verwandt ist oder anonym in der Nachbarschaft lebt.

Unsere Patenkinder sind auch so furchtbar Geld geil. Angestiftet von ihren Eltern ist es für sie "normal". Daher bekommen sie nur noch immaterielle Geschanke und ab dem 18. Geburtstag nichts mehr. Kein Bitte, kein Dnake, keine Geschenke!

Schade. Das ist nicht der Sinn dieses Festes und auch nciht der Sinn von Nachbarschaft oder Patenschaft.


Kann mich erinnern, war mit fünfzehn auch so ein Geldgeierer. Mann, über 600,- DM hatte ich bekommen. Ich hab's verschleudert, anstatt es zu sparen. (Rüffel von Papp).

Ich stecke auch 10,- € in die Karten, im Bewusstsein, dass es die Kids freut, und die Eltern entlastet, weil nach all dem Hype die Bälger (liebevoll verstehen ;) ) bei dem gesammelten Geld ihr nächstes Smartphone ohne dauernde Bettelei planen können.

Im Ernst, wenn ich sehe, wie zu diesem Fest Kosten entstehen für die Eltern (meine Oldies haben sich dafür auch aufgeopfert), ist eine Karte mit 10,- € fast zuwenig, weil die Konfies dann Einladungskarten mit Bild zum Nachkaffee rumtragen müssen. Und bei den Klamotten, die ich sehe bei den Fotos, ist es für die zumindest hier in der Gegend zu "Germany's next top-model" geworden.

Erst später werden sich die Kiddies bewusst, was für eine Sache es eigentlich war. Meine silberne Konfirmation war wunderschön. Das Foto hängt bei mir an der Wand. Die Goldene nehm' ich áuch mit Genuss mit.

;) Grüßle Pitz

Bearbeitet von Pitz am 15.05.2012 11:10:28