Wie bleibt Hund vom Sofa runter?


Ich bin mit meinem Latein am Ende:
Unser Hund (Labrador/Dalmatiner-Mix, also entsprechend groß) liebt es, sich auf das Sofa zu legen.
Natürlich ist ihm das nicht erlaubt, allerdings: nachts schlägt seine Stunde.
Da unsere untere Etage, in der sich das Wohnzimmer befindet, komplett offen ist, gibt es keine Möglichkeit, ihn aus dem Wohnzimmer auszusperren.
Wir haben schon einiges versucht: Barrikaden vors Sofa gestellt, Zeitungen ausgelegt (was eine zeitlang auch klasse funktionierte, nur mittlerweile ist ihm auch das wurscht).
Es ist ein Kunstledersofa, die Haare sind somit einfach zu beseitigen, er soll es aber trotzdem bleiben lassen.
Hat jemand von Euch vielleicht weitere Ideen?


Wenn er es einmal durfte, dann wird er es immer wieder machen. Vorallem, wenns keiner sieht. ;)

Unser Hund ist ne ganze Nummer kleiner als Eurer. Er darf aufs Sofa, auch wenn wir dabei sind, Aber er hat ne Decke da liegen und weiß genau, dass er nur da rauf darf. Aber er braucht besonders Abends dann seine Kuschelzeit.

Ich habe aber auch keine Probleme, wenn wir mit dem Hund zu Besuch sind. Da weiß er genau, Sofa ist tabu. Außer bei unserer Tochter. Da darf er auch hoch und mit dem Enkel kuscheln.


Hm, wenn das schon eine feste Angewohnheit von ihm ist, dann wird das nicht ganz einfach. Wenn ich es richtig verstanden habe, geht er nur dann aufs Sofa, wenn er alleine ist?

Eine Alternative wäre, ihm im Schlazimmer einen Liegeplatz zur Verfügung zu stellen. Ich persönlich halte das sowieso für die beste Lösung, da der Hund nun mal ein Rudeltier ist und ausgerechnet die Nacht muß er dann getrennt vom restlichem Rudel verbringen?

Eine Möglichkeit wäre notfalls, etwas zu konstruieren, wobei er ziemlich erschreckt, sobald er auf das Sofa spriingt, aber das muß wirklich im selben Moment passieren.

Irgendwo habe ich mal gelesen, dass Hunde vom Sofa wegbleiben, wenn dieses mit Alufollie belegt ist, sie mögen wohl das laute Knistern nicht so. Aber jeden Abend das Sofa mit Alufollie zu belegen, ist wohl auch nicht das Gelbe vom Ei.

Wie ist der Hund denn sonst so? Ich meine, wie alt und wie wird er erzogen, ist er oft länger alleine usw.? Hinter solchen Sachen stecken gerne auch Dominanzprobleme und die lassen sich nicht mit ein paar Tricks lösen, da braucht es dann schon ein umfassendes Erziehungsprogramm, welches im gesamten Alltag angewendet wird.


Er durfte das noch nie, würde es auch niemals tagsüber wagen, da er das ja genau weiß.
Morgens, wenn wir runter kommen, liegt er auch immer brav auf seinem Platz auf dem Boden.
Nur, im Spuren verwischen ist er halt nicht so gut...


Zitat (Tamora @ 02.04.2008 09:51:42)

Nur, im Spuren verwischen ist er halt nicht so gut...

:D

Es hilft aber nichts, wenn du es ihm abgewöhnen willst, mußt du den Moment erwischen, in dem er springt.

@silent:
Ja, nur wenn er alleine ist.
Schlafzimmer kommt nicht in Frage, in die obere Etage darf er nicht, die Haare, die er unten verliert, reichen schon völlig!
Die Zeitung raschelt ja auch, hat anfangs auch funktioniert...
Er ist 6 Jahre alt, eine Seele von Hund, will immer und von jedem beschmust werden.
Erzogen wird er, denke ich, völlig normal, nicht extrem verwöhnt, nicht extrem streng.
Manchmal (4-5 mal im Monat) ist er von morgens bis NM alleine, ansonsten ist immer jemand da.


Zitat (silent @ 02.04.2008 09:56:45)
:D

Es hilft aber nichts, wenn du es ihm abgewöhnen willst, mußt du den Moment erwischen, in dem er springt.

Also, nachts Wache auf der Treppe schieben ???? :heul:

Tja, da hilft dann wohl nur, die Sache zu akzeptieren, aber die Alufolie veruche ich vorher trotzdem mal.

Hat er eine (seine) Decke zum schlafen? Leg ihm ein Teil von Euch auf seine Decke. Tshirt oder so. Das Sofa riecht nach Euch und er will bei Euch sein.
Unser Hund hat auch sein Körbchen im Schlafzimmer und bevor wir nicht beide im Bett sind, hat auch Hund keine Ruhe. Er will alle, die er liebt und die ihn lieben bei sich haben.
Unser Hund verliert auch viel Haare, aber da ich eh putzen muss, ist mir das im Schlafzimmer auch egal. Gesaugt werden muss mit oder ohne Hund.


Hallo Tamora !

Ich glaube du wirst nicht viel Glück haben! Sobald er alleine ist wird er aufs Sofa
springen.Da er das ja schon immer gemacht hat ist es schwierig.
Balu hat einen alten Sessel mit Blick nach draußen im Wohnzimmer.
In einer Ecke im Wohnzimmer habe ich ihm ein Eckchen einrichten.
Da schläft er auch gern.
Und nach einer gewissen Zeit geht er nach vorn an die Haustür und legt sich
da auf sein Kissen.
Er wechselt öfter seine Schlafgelegenheit,daher stört es mich auch nicht
wenn er aufs Sofa hopst um zu schmusen.Er bleibt ja nie lang.
Aber irgenjemand könnte ihm mal erklären,daß er 70 cm hoch und
35 kg schwer ist und bei Gott kein Schoßhund - autsch!

:sternchen:

LG
Ute


Zitat (Renate54 @ 02.04.2008 10:16:09)
Gesaugt werden muss mit oder ohne Hund.

Das ist schon Richtig, nur muss man dann noch öfter saugen, die Haare finden sich zwangsläufig dann auch im Bett, weil sie ja an den Füssen hängen und irgendwo hört bei mir dann auch die Tierliebe auf.
Zumal der Gute auch noch schnarcht und sich x-mal pro Nacht von hier nach da legt (wenn wir bei-S-Eltern zu Besuch sind, schläft er immer mit bei uns) und ich dann immer wach werde.
Also, Schlafzimmer ist und bleibt tabu, dann muss ich wohl seine Sofavorliebe akzeptieren, wenn die weiteren Versuche fehlschlagen.
Aber danke trotzdem :blumen:

Da wird Dir echt nicht anderes übrigbleiben. Gönn ihm doch sein Schläfchen auf dem Sofa. :D Ist doch auch nur ein Hund. :pfeifen:

Kontrollieren kannst Du es nicht. Und morgens schimpfen, das bringt nichts mehr. Dazu muss er erwischt werden und ich denke, so schlau ist er schon, dass er sich nicht erwischen lässt. ;)


Zitat (Renate54 @ 02.04.2008 16:06:14)
...so schlau ist er schon, dass er sich nicht erwischen lässt. ;)

...da kannst Du drauf wetten, wenn er morgens auf seinem Platz liegt, schaut er einen mit solch unschuldigen Augen an, allein DAS ist schon auffällig (was er natürlich nicht weiß).
Drecksack! :D

Unser Cairn Terrier, Annie, ist mal eine Zeitlang immer ueber den Tisch im Wohnzimmer gerannt vor Aufregung (sah man an den Pfotenkratzern). Da haben wir Mausefallen gekauft, gespannt und UMGEDREHT auf den Tisch gelegt. Also wenn sie dann darueber rannte, sind die geschnappt, hat sich aber nicht verletzt, weil ja UMGEDREHT auf dem Tisch waren, nur total erschrocken.
Inzwischen macht sie das nimmer, hat sichs abgewoehnt.

Ansonsten stimm ich mit Renate54 ueberein. Gib ihm was ins Koerbchen das nach Euch riecht. Oder schmeiss eine alte Decke auf die Couch bevor ihr ins Bett geht.

Bearbeitet von Sabine aus Denver am 02.04.2008 19:54:13


Ich habe bei meinem schwarzen Feger auch kein Glück gehabt, was die Couch anging.
Er lag zwar auch immer auf seiner Decke, aber nur bis er sich dann irgendwann ranrobbte, um Körperkontakt zu bekommen.
Alles andere war kein Ding.
Nachts blieb er immer im Flur in seinem Körbchen.
Ans Bett kam er nur, um zu wecken.... :D


@ Tamora:
Ganz einfach: findet der Hund keinen Platz auf der Couch, hat er schlechte Karten und muß in seinem Korb oder auf dem Fußboden bleiben. ;)
Ich hatte das Problem mit unserem Labrador: genau wie bei Dir. <_<
Sperrte ich die Wohnzimmertür ab, versuchte er sein Heil auf der Kücheneckbank. Nichts half.

Also räumte ich vorm Zubettgehen die Küchenstühle auf die Eckbank und schob den Tisch so heran, daß kein Draufkommen mehr war: die Stubentür schloß ich ab.
Es sah zwar aus wie nach dem Umzug, aber so blieben die Polster auch nachts sauber.
Die ganze Familie hab ich dressiert, daran zu denken, abends immer die Küchenstühle hochzustellen :rolleyes:

Als wir die alte Stubentür gegen eine neue ersetzten und es ein paar Tage dauerte, ehe die neue Tür kam, mußte ich auch die Couchgarnitur abends "beräumen": 2 Blumenständer für die beiden Couches, den Papierkorb von GG's Schreibtisch für den Sessel.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 02.04.2008 20:09:00


Wer war dann mehr gestraft? Ihr oder der Hund? Das artet ja in Arbeit aus! ;)


Zitat (Renate54 @ 02.04.2008 20:10:10)
Wer war dann mehr gestraft? Ihr oder der Hund? Das artet ja in Arbeit aus! ;)

:hihi: da möchte man doch mal die Gedanken des Hundes lesen können :D

Oder beim Gespräch mit anderen Hunden belauschen: "Stell dir vor, mein Herrchen und Frauchen sind schon komisch...Die räumen jedesmal die komplette Bude um, bevor die schlafen gehen...Habt ihr ne Idee, wie ich denen das abgewöhnen kann?" rofl

rofl rofl rofl rofl rofl

Das stell ich mir mal so bildlich vor. :lol:


Zitat (Mellly @ 02.04.2008 20:13:15)
Oder beim Gespräch mit anderen Hunden belauschen: "Stell dir vor, mein Herrchen und Frauchen sind schon komisch...Die räumen jedesmal die komplette Bude um, bevor die schlafen gehen...Habt ihr ne Idee, wie ich denen das abgewöhnen kann?" rofl

Dann sagt der andere Hund : "Lass die mal sich austoben, im Endeffekt tust du sowieso was du willst, vergiss nur nicht.....immer unschuldig gucken." :D

Zitat (Renate54 @ 02.04.2008 20:10:10)
Wer war dann mehr gestraft? Ihr oder der Hund? Das artet ja in Arbeit aus! ;)

Ja, so hatte jeder seine Strafe :pfeifen: und die Familie vorm Schlafengehen noch körperliche Betätigung (man muß in allem noch was Positives sehen können :D ).

Ich hab beide Übel gegeneinander abgewogen: entweder morgens vorm ersten Kaffee schon sämtliche Polster gründlich absaugen müssen, damit wir überhaupt zum frühstück am tisch sitzen können (und das bei Labrador-Fell- das macht echt Spaß :wacko: ) oder abends bissel räumen...
LIEBER LETZTERES, glaubt es mir. :ph34r:

Seltsamerweise konnte ich meinen beiden Schäfis Couch und Sitzecke problemlos und nachhaltig abgewöhnen, beim Labby verfing nichts.

:hmm: Und ich frag mich grade ernsthaft , ob unser Hund überhaupt aufs Sofa rauf käm ? :hihi:


Zitat (Vogulisli @ 02.04.2008 22:36:14)
:hmm: Und ich frag mich grade ernsthaft , ob unser Hund überhaupt aufs Sofa rauf käm ? :hihi:


Hund zu klein oder zu schwer ? Oder Sofa zu hoch?

rofl

Hund zu klein glaub :lol:
Oder zu wenig Schwung ? :keineahnung: Jedenfalls hat er noch nie Anstalten gemacht ,da rauf zu hopfen ... :rolleyes:


Zitat (Vogulisli @ 02.04.2008 22:49:38)
Hund zu klein glaub :lol:
Oder zu wenig Schwung ? :keineahnung: Jedenfalls hat er noch nie Anstalten gemacht ,da rauf zu hopfen ... :rolleyes:

Jajaja, wer weiß, was der nachts treibt :grinsen: Und wo er alles so rumspringt... :P

Wer ? Na ich weiss das ...ich bin ja meistens wach nachts... :pfeifen: ... rofl rofl rofl


Zitat (Vogulisli @ 02.04.2008 22:49:38)
hopfen ... :rolleyes:

Lisli, Du bringst mich auf ne geniale Idee (bzw. Dein herrlicher Dialekt :blumen: ):

hopfen... bzw. HOPFEN!!!!
Das isses doch: Hundchen kriegt ne Buddel Abendbier :prost: und dann denkt er nicht mehr über die Couch nach, sondern pennt in seinem Korb. :ph34r: :mussweg:

Daß ich damals darauf nicht gekommen bin :hirni: !

rofl rofl rofl Und nachher hast ein "Tropfbierlallehundle "... und er schläft tagsüber seinen Rausch aus ... und das auf dem Sopfa ,wenn du Pech hast ... rofl


wenn das mein Hund wäre, wüsste ich eine perfekte Lösung, die allen gerecht würde

nachts eine Decke aufs Sofa und der beste Freund darf drauf
er würde dann sehr schnell lernen, dass er nur auf diese Decke darf, also tagsüber nicht aufs Sofa


Man könnte ein paar (geschlossene) Dosen auf dem Sofa verteilen, diese füllt man mit Kieselsteinen, bzw. so, dass es scheppert, wenn der Hund draufspringt.
Das Geräusch mögen die Hunde gar nicht.


Ich hatte einen Collie Schäferhund Mix als Welpe bekommen,der hat
nie den Versuch gemacht auf Couch oder Sessel zu springen,von selber
nicht,allerdings "gehörte"ihm die kleine Ecke der Eckbank in der Küche
am Fenster und Nachts und wenn er allein bleiben mußte hatte er seine
Decke im Flur und Türen waren zu.


Bin dann gestern irgendwie von selber auf eine ganz simple Idee gekommen.
Habe jeweils einen Stock quer auf jede Seite der Couch gelegt (Zugangsstelle behindern und Zeitung drauflegen haben wir ja schon ohne duerhafte Wirkung durchprobiert).
Es waren heute Morgen keine Spuren auf der Couch zu sehen und die Sperre (Hocker) hatte ich absichtlich noch nicht mal davor.
Zum Einen hat er Angst vor Stöcken (wohl irgendein Welpentrauma), zum Anderen liegt es sich darauf ja nun wirklich nicht bequem UND: das ist abends schnell gemacht.
Allerdings warte ich jetzt auf den Tag (besser: die Nacht) in der er die zur Seite schiebt... :D
Naja, es bleibt spannend!


Da bin ich ja mal gespannt. :lol:

Unserer würde das als Aufforderung zum spielen nehmen. Er liebt Stöcke und da kann man ja auch gut darauf rumbeißen. Das darf er aber nur im Garten, da wissen wir das nicht gespritzt ist. Je größer die Knüppel, desto lieber. :D

Aber wenn Eurer bissel Angst davor hat, dann könnte es schon funktionieren.


Ach, die Stöckchen zum Werfen findet er auch klasse, er zerbeisst sie auch gerne.
Aber so richtig lange, wie Spazierstöcke (wehe, es kommt einem ein Mensch mit einem solchen entgegen...), da hat er Panik vor.
Und so denke ich, es könnte klappen.
Oder er überwindet seine Angst ...mal abwarten was ihm wichtiger ist:
Auf der Couch zu liegen oder die Angst zu überwinden. :lol:


Ich denke schon ihm ist die Couch lieber. :D
Irgendwann merkt er, das von den Stöcken keine Gefahr ausgeht.
Wir lassen uns überraschen - lass es uns bitte wissen, wie Hund sich entschieden hat. :pfeifen:


Es ist ein Unterschied, ob man Spazierstöcke oder frischgeschnittene Holunderheister verwendet. So sagte mein Vater, der Jagdhunde ausbildete.
Ich schätze auch, daß der Hund ein Welpentrauma hat und bearbeitete Stöcke vielleicht anders bewertet, als "Werf-Stöcke" im Feld. ;)
Allerdings hält das meist nicht lange: irgendwann versucht er, nachts die Stöcke runterzunehmen ;) . Wenn ihm dabei einmal nichts passiert, macht er es wieder.

Liebe Tamora: ein Rat: trainiere ihn auf Bälle draußen, oder sein Werfspielzeug. Nie auf Stöckchen. So bleibt ihm der Respekt vor letzterem. Apportierte Stöckchen soll er aus geben, und zwar sofort. ;)


Tante Edit sagt: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. War ein blöder Tipp von mir -_-

Bearbeitet von sunny_sunday am 04.04.2008 09:48:50


hallo... ich muss ein bisschen lachen :D ich habe schon länger ein problem mit meinem hund... er legt sich auf das sofa, wenn wir ins bett gehen... natürlich sehen wir das nicht... ist klar... wenn wir morgens aufstehen, höre ich wie er vom sofa springt und ganz langsam zu seinem körbchen geht... als ob nicht gewesen wäre... :pfeifen: ich habe es aufgegeben mit ihm zu schimpfen... ich habe mir überlegt, eine plane aus dem baumarkt zukaufen und sie einfach über das sofa und dem sessel zulegen... muss ja auch ein bisschen ungemühtlich für den hund sein...


Erschrecken ist 'ne gute Lösung, Hunde sind nun einmal sehr geräuschempfindlich. Kollege von mir hat das mit seinem Hund gemacht, wenn der aufm Sofa lag: Angeschlichen, vorgesprungen, WAAAH gebrüllt, hat kaum eine Woche gedauert.
Knisternde Materialien haben wir auch probiert, mit einem besonderen Problem: Unsere Katze liebt es, darauf zu liegen => Hund weg Katze kommt!
Noch etwas: Hunde hassen den Geruch von Alkohol. Reiner Alkohol, nicht Schnaps oder Brennspiritus. In eine Sprühflasche füllen, leicht das Sofa ansprühen, wirkt oft mehrere Tage. Wir können diesen Geruch kaum länger als ein paar Minuten riechen, stört also nicht.

Bearbeitet von Lirio am 05.04.2008 11:43:39


Zitat (Lirio @ 05.04.2008 11:43:14)
Erschrecken ist 'ne gute Lösung, Hunde sind nun einmal sehr geräuschempfindlich. Kollege von mir hat das mit seinem Hund gemacht, wenn der aufm Sofa lag: Angeschlichen, vorgesprungen, WAAAH gebrüllt, hat kaum eine Woche gedauert.

Problem dabei ist nur, daß der Hund dieses Erschrecken auch mit seinem Herrchen verbinden kann. Falls Herrchen sich bei diesem Vorgang zu erkennen gegeben hat...Und dann kann der Hund auch eine Angst vorm Herrchen entwickeln, sogar aggressiv werden...

Zitat (Lirio @ 05.04.2008 11:43:14)
Erschrecken ist 'ne gute Lösung, Hunde sind nun einmal sehr geräuschempfindlich. Kollege von mir hat das mit seinem Hund gemacht, wenn der aufm Sofa lag: Angeschlichen, vorgesprungen, WAAAH gebrüllt, hat kaum eine Woche gedauert.

Ich hoffe, das ist ein verspäteter Aprilscherz. Wer tut sowas seinem Hund mit Mutwillen an? Der Schuss kann nach hinten losgehen. Da gebe ich Melly recht.

Zumal das Erschrecken in diesem Fall ja auch schlichtweg unmöglich ist, da er ja schon von der Couch unten ist, bevor man ihn überhaupt drauf sieht...
Ich denke auch nicht, das er das Erschrecken mit dem "auf der Couch liegen" in Verbindung bringen würde.
Also, die Stockmethode hat bei uns (noch) immer den gewünschten Erfolg.
Was aber noch nix heißen soll...


Zitat (Lirio @ 05.04.2008 11:43:14)
Erschrecken ist 'ne gute Lösung, Hunde sind nun einmal sehr geräuschempfindlich. Kollege von mir hat das mit seinem Hund gemacht, wenn der aufm Sofa lag: Angeschlichen, vorgesprungen, WAAAH gebrüllt, hat kaum eine Woche gedauert.

Glück gehabt, würde ich sagen. Normalerweise muß die Einwirkung sofort geschehen, also bereits im Ansatz zum Sprung.

Zitat (Renate54 @ 05.04.2008 20:04:11)
Ich hoffe, das ist ein verspäteter Aprilscherz. Wer tut sowas seinem Hund mit Mutwillen an? Der Schuss kann nach hinten losgehen. Da gebe ich Melly recht.

Nicht unbedingt, denk man an das Wolfsrudel. Die ranghöheren Tiere sind den untergeordneten gegenüber ganz und gar nicht zimperlich, im Gegenteil.

Zitat (silent @ 06.04.2008 15:47:02)
Nicht unbedingt, denk man an das Wolfsrudel. Die ranghöheren Tiere sind den untergeordneten gegenüber ganz und gar nicht zimperlich, im Gegenteil.

Das Problem ist ja vielmehr so, daß er das Erschrecken nicht unbedingt mit Couch assoziiert, sondern mit Herrchen...Also Herrchen kommt, ich erschrecke mich und dann kann es sein, daß der Hund Angst vorm Herrchen hat und nicht vor der Couch...

Ähnlich kann man auch das Verhalten von Angstbeißern erklären, die von ihrem Herrchen geschlagen werden. Irgendwann reicht nämlich schon der Anblick einer (streichelnden) Hand aus um Angst auszulösen...Prinzip der klass. Konditionierung

Zitat (Mellly @ 06.04.2008 15:54:17)
Das Problem ist ja vielmehr so, daß er das Erschrecken nicht unbedingt mit Couch assoziiert, sondern mit Herrchen...Also Herrchen kommt, ich erschrecke mich und dann kann es sein, daß der Hund Angst vorm Herrchen hat und nicht vor der Couch...


Naja, der Hund sollte vor dem Herrchen schon Respekt haben, es muß da ein deutliches Gefälle geben, der Hund ist der letzte im Rudel, anders wird es u. U. gefährlich.

Zitat (Mellly @ 06.04.2008 15:54:17)
Ähnlich kann man auch das Verhalten von Angstbeißern erklären, die von ihrem Herrchen geschlagen werden. Irgendwann reicht nämlich schon der Anblick einer (streichelnden) Hand aus um Angst auszulösen...Prinzip der klass. Konditionierung



Schläge haben in der Hundeerziehung kein Platz! Darüber muß man gar nicht erst diskutieren. Ein Hund, der seinen Herrn fürchtet, wird niemals ein Hund sein, an dem man Freude haben kann.

Zitat (silent @ 06.04.2008 16:04:18)


Schläge haben in der Hundeerziehung kein Platz! Darüber muß man gar nicht erst diskutieren. Ein Hund, der seinen Herrn fürchtet, wird niemals ein Hund sein, an dem man Freude haben kann.

:daumenhoch:

Obwohl der Hund von meinem Freund drauf steht, wenn ich ihm den "Arsch versohle" rofl

Ich klopfe dabei immer mit der flachen Hand auf seinen dicken Hintern :hihi: und er kriegt sich nicht mehr ein...Und ich muß zugeben, ich bin nicht zimperlich... :ph34r:

Hallo Tamora.

Ich habe eben Dein "Problem" mit Deinem Hund gelesen. Auch die Antworten habe ich gelesen. Jetzt würde mich mal interssieren ob das mit den Stöcken geklappt hat? Ich bin seid 20 Jahren Hundetrainerin und kenne das Problem. Wenn Du noch Hilfe brauchst kannst Du Dich gerne mal mit mir in Verbindung setzen.


Liebe Grüße
Kittimonster

Werbung entfernt

Bearbeitet von Jeanette am 16.04.2008 10:27:30


Zitat (Mellly @ 06.04.2008 16:09:05)
:daumenhoch:

Obwohl der Hund von meinem Freund drauf steht, wenn ich ihm den "Arsch versohle" rofl

Ich klopfe dabei immer mit der flachen Hand auf seinen dicken Hintern :hihi: und er kriegt sich nicht mehr ein...Und ich muß zugeben, ich bin nicht zimperlich... :ph34r:

rofl rofl Sofern es nur der Hund ist... :pfeifen:
Aber echt, es gibt solche... Vierbeiner.
Unser einstiger Labby war von der Sorte: "Abkloppen" fand er generös: mit der flachen Hand auf Achtersteven und Schenkel, und das Riesenvieh ließ sich fallen: "Brumm... und jetzt noch am Bauch... weitermachen..." :lol:

:heul: Zu früh gefreut...........
Heute morgen lag der eine Stock zu einem Drittel über dem Couchrand und die Kissen waren voller Haare.
Also hat der Mistkerl das Teil ein wenig zur Seite geschoben, gerade so viel das er liegen konnte, der Stock aber noch liegen blieb.
Eigentlich ist es ja klasse und zum Schmunzeln, wie raffiniert er doch ist, aber................................. :labern:


rofl rofl rofl
Hab ich doch geahnt. Wenn er merkt, dass von dem Stock keine Bedrohnung ausgeht, dann wird er ihn ignorieren.

Schaues Tier! ;)


Hallo!!!
Es ist zwar Knallhart,aber effektiv!!! Eine Freundin hatte auch das Problem mit der Couch!!!! Sie klebte einfach doppelseitiges Klebeband drauf,bevor sie arbeiten ging(Vor ihren Augen ging der Hund nie drauf,nur wenn sie weg war!!!)Als sie wieder kam,sah sie Fellspuren auf dem klebeband Hund ging nie wieder drauf!!! Unser Hund darf drauf(Hab eine pflegeleichte zum abwischen),vor allem sagt man dazu Körperpflege,das auch die Hunde brauchen!!!!Auserdem ist es sehr entspannend wenn sie bei mir liegt,aber auch nur auf mein Kommando,das sie drauf darf!!!

L.G:Rosenelfe



Kostenloser Newsletter