Wie richtig einfrieren: und auftauen?


Hallo zusammen!

Also ich bin ja noch total Koch-Neuling.... aber eine Frage beschäftigt mich doch.

Habe neulich für meinen Freund Knödel gemacht, sind mir auch prima gelungen. Aber natürlich, wenn nur er alleine isst sind einfach zuviele übrig geblieben.

Da sagt mir meine Mama, die übrig-gebliebenen brauch ich einfach nur einfrieren und kann sie das nächste mal einfach verwenden. Gesagt, getan.

Nach einigen Wochen nimm ich die Knödel aus dem Gefrierfach, gib sie ins kochende Salzwasser und.... wamppfff.... alle knödel brechen auseinander und sind nur noch ein einziger brei!!

Hab ich mit meiner Mama besprochen und da sagte sie mir, daß ihr das auch ständig passiert. Eingefrorene Sachen wieder auftauen gelingt ihr auch nie.

WAS MACHEN WIR DENN DA FALSCH?

Es wäre doch sehr praktisch, wenn man mal Zeit hat einige Sachen vorzubreiten, sie dann einfach ins Gefrierfach zu geben und wenn man dann mal nicht so viel Zeit hat, einfach das tiefgefronene herzunehmen.

Für einen Rat wär ich sehr dankbar

Lg miri24


Mit Knödel einfrieren weiß ich leider nicht Bescheid, aber generell gilt, dass man eingefrorenes eher langsam wieder auftauen sollte.

Du hast was von "in kochendes Wasser werfen" geschrieben. Ich denke mal, dass die Knödel den Themperatur-Schock nicht überstanden haben.
Versuch doch, sie das nächste Mal in kaltes Wasser zu legen und langsam mitaufzuwärmen.
Und vielleicht auch eher kleinere Knödel, weil die dann schneller durchgewärmt sind :)


Hallo,

ich habe das auch schon ein paar mal gemacht. Die Knödel ins kalte Wasser, dann erhitzen, nicht kochen lassen. Kurz vor dem Sidepunkt den Topf von der Platte nehmen und die Knödel noch etwas drin lassen. Man kann auch noch ein Teelöffel Kartoffelstärke ist Wasser geben (das vergess ich aber meistens).

Viel Glück!

Schnattchen


Knödel nur im kalten Wasser wieder erwärmen. Das bekommt ihnen besser.
Alles andere lass ich im Kühlschrank auftauen und erhitze es dann langsam.


Knödel werden bei mir nicht im Kochtopf, sondern im Dämpfer warmgemacht. Ob tiefgefroren oder nicht, ist dabei egal. Dabei brechen die Knödel nicht auseinander, und diese etwas matschige Außenschicht, die sie aufgewärmt manchmal haben, ist auch nicht so arg.


Zitat (miri24 @ 22.04.2008 09:28:18)
Da sagt mir meine Mama, die übrig-gebliebenen brauch ich einfach nur einfrieren und kann sie das nächste mal einfach verwenden. Gesagt, getan.

[...]

Hab ich mit meiner Mama besprochen und da sagte sie mir, daß ihr das auch ständig passiert. Eingefrorene Sachen wieder auftauen gelingt ihr auch nie.

Deine Mama ist ja niedlich- rät dir, die Knödel einzufrieren und ihr misslingt es selber ständig, die Dinger wieder aufzutauen... ;)

du kannst etwas Stärke ins Kochwasser geben, das soll helfen. Oder du taust die Dinger im Dampfgarer oder in der Microwelle auf. Hast du so ein Dämpfsieb? Das gibt's billig in Haushaltwarenabteilungen oder im schwedischen Möbelhaus. Etwas Wasser in den Topf, Knödel im Siebeinsatz in den Topf, kräftig dämpfen.

Was sich übrigens prima einfrieren lässt ist Grießnockerlteig. Junior war früher extrem wild auf diese Dinger, und so hab ich gelegentlich gleich von einem Pfund Grieß Nockerlteig angerührt, mit Teelöffeln portioniert und auf Butterbrotpapier eingefroren- nach zwei, drei Stunden waren die Bömmel durchgefroren und kamen in eine Tupperdose. Bei Bedarf konnte ich dann eine beliebige Anzahl Nockerl entnehmen und in kochendes Wasser werfen, die sind immer gelungen.

Ok, ich danke euch allen recht herzlich für eure Antworten.

Werde es das nächste mal genau so probieren wie ihr es sagt und euch dann berichten.

Danke und lg

miri24


hallo

wenn du weißt das du zuviele machst, dann friere sie vor dem kochen ein.

ansonnsten, wie schon die anderen schrieben, nur in kalten wasser ansetzen.


Ja ganz genau wenn du sie roh einfrierst fallen sie nicht auseinander. Ich lege sie auf ein Tablett nebeneinander und friere sie kurz vor, bevor sie in den Beutel kommen, sonst klumpen sie zusammen. So kann man entnehmen so viel man will.


Moin, hab auch ne frage zum einfrieren und auftauen.


wir haben vor 3 wochen grillwürstchen, eingeschweißt zu 10 stück oder so, in mengen gekauft. haltbar 4 wochen.

wir haben sie sofort eingefroren.

mein mann ist nun der meinung, wenn wir ein paket auftauen, daß es dann noch fast 4 wochen haltbar ist, auch geöffnet, da es ja sofort eingefroren wurde.

ich dagegen brauche alles aufgetaute recht schnell auf, würde die aufgetauten würstchen innerhalb 2-3 tagen aufbrauchen.


wie ist es wirklich ?

Bearbeitet von Trulli am 16.08.2008 19:51:24


Das ist Käse, was dein Mann sagt. Die Würstchen halten sich im ungeöffneten Zustand vier Wochen, wenn die erstmal auf sind, sollten die auch schnell verbraucht werden. Ist wie mit H-Milch. Die kann man wochenlang überall stapeln, aber wenn die auf ist, ist die höchstens noch n paar Tage im Kühlschrank haltbar.

Hab das grade mit den Knödeln gelesen. Aus dem Tiefkühler nen Tag in den Kühlschrank, am nächsten Tag (wenn da nix mehr gefroren ist) in n Sieb legen, Sieb in nen Pott hängen und über Wasserdampf erhitzen, schmeckt wie frisch, da zerfällt auch nix. Ne mittlere Stufe reicht, ist ja bloß n Aufwärmen, kein Garen.



Kostenloser Newsletter