Zahn-OP: Wer hat Erfahrung?


Hallo. Also ich muss mich am Dienstag einer Zahn-OP unter Vollnarkose unterziehen. Müssen 5 Zähne(normale, keine Weisheit) raus und da ich so ne Angst vorm Zahnarzt habe eben per Vollnarkose. Nun hab ich aber schon ein bissl Schiss vor der Narkose und den Tagen danach. Also vielleicht kennt sich hier ja jemand ein bissl damit aus und kann mir was berichten... (... und mich beruhigen) :(


Noch ein Nachtrag, einer von den Biestern steckt im Kiefer. Ist nach nem Pferdetritt dort stecken geblieben und nicht wieder gewachsen... ist ein Milchzahn!!!


Echt? Bist Du sicher, dass das unter Vollnarkose gemacht wird? Kenne ich so eigentlich nicht. Wo soll das denn gemacht werden? In der Praxis, oder in der Klinik?


Ja wird in Vollnarkose gemacht. Hab mir extra ein Attest vom Psychologen geholt. Das ist ne Praxisklinik, d.h. ich muss nach 1,5 Stunden wieder total besoffen abgeholt werden... :heul:


Na aber dann ist es doch prima. Wirst von dem ganzen Trubel gar nix mitbekommen. :daumenhoch: Für mich ist das nämlich immer das schlimmste wenn jemand mit örtlicher Betäubung an mir rummacht und ich das alles mitbekomme... :ichversteckmich:

Klar. Du wirst benommen aufwachen und bald wird sich der Schmerz bei Dir melden, aber sicher bekommst Du Tabletten mit.

Wichtig nach der OP: :schlaumeier:

Leg Dir einen großen Eisbeutel-Vorrat an. Nach der OP immer schön kühlen. Und zwar immer im 15 Minuten-Takt. Also Eis --- keine Kühlung --- Eis --- keine Kühlung usw.


Aber keine Sorge. Auch das geht vorbei. :blumen:


Wenn so viele Zähne rausgerupft werden müssen (und teilweise sogar noch komplett im Kiefer stecken), dann kann das durchaus in Vollnarkose gemacht werden, speziell wenn die Patienten so Schisser sind wie z. B. ich selbst. Bei mir wurden Anno 1989 alle vier Weisheitszähne rausgenommen, ich hab die Aktion komplett verschlafen. Nach der OP sollte man von außen kühlen (kühlen- nicht tiefgefrieren!), pack dir also am besten schon mal einen kleinen Vorrat dieser blauen Coldpacks in den . Turnen und/oder viel reden sollte man sich die ersten Stunden danach auch sparen, weil das die Durchblutung steigert (kann zu Schwellungen und Blutergüssen führen- manche sehen danach aus wie Hamster und die Wangen werden hübsch bunt).

Unmittelbar nach der OP solltest du keine Milchprodukte essen/trinken, auch kein Milchspeiseeis oder dergleichen, aber das wird dir der behandelnde Arzt hoffentlich auch noch mal erklären, incl. Begründung. Ich mochte bis zum Fädenziehen überhaupt nichts Festes essen weil das immer so fies an die Fäden gestupst hat, also gab es pürierte Gemüsecremesuppen, Kartoffelpüree, Fisch statt Fleisch, Obst aus dem ... Wundschmerzen hatte ich aber nur am Tag der OP, und dagegen bekam ich Tabletten.


Na hoffentlich... Bin bie sowas echt ein Angsthase, auch das vorherige Blutziehen ist der Horror--> Spritze *grusel*. Ich hör schon wieder meine Familie: piercen und tätowieren geht aber ein bissl Blutziehen??? :aengstlich:


Fäden ziehen?????????????????????????ßßß :o ich will was das von selbst kaputt geht oder kleber oder verschweißen!!!! HILFE was hab ich mir da angetan???


Hallo muehriam,
einer solchen Behandlung musste sich auch mein Sohn unterziehen. Auch er bekam Vollnarkose, das ist heute gar nicht mehr ungewöhnlich. Bei ihm wurde es in einem Ärztehaus gemacht, in dem eine Narkosepraxis ist und auch gleich die Zahnärtztin.
Viele Zahnärzte arbeiten mit solchen Anästesiepraxen zusammen. Auch ambulante Augen oder HNO Operationen können so ganz toll gemacht werden.

Auch seine urologische OP wurde dort durchgeführt. Beide Male war die Narkose und das Danach kein Problem. Die Narkosen heutzutage sind viel schonender als früher. Ihm wurde nicht schlecht und der Kreislauf kam schnell wieder in Schwung.
Also davor brauchst du dich wirklich nicht zu fürchten. Wenn du berufstätig bist, wirst du sicherlich für den Rest der Woche krankgeschrieben. Wichtig ist das du dich nach Hause fahren läßt, selber darfst du das an dem Tag nicht mehr. Auch die nächsten Tage lasse ruhig angehen.
Da du im Mund operiert wirst, sorge für genügend Kühlmittel vor. Auch kannst du 3-4 Tage vor der OP mit Arnica-Globuli vorbeugend gegen die Schwellungen arbeiten. Dreimal täglich 5 Stück einnehmen (Potenz D 12 - nehme ich). Schmerztabletten solltest du vorsichtshalber auch zuhause haben.

Die Wundheilung geht ja im Mund relativ schnell, also bist du bald wieder fit.

Ich wünsche dir alles gute für deine OP, das wird schon !!!!!!!!! :trösten:

Melde dich doch, wenn du´s hinter dir hast.


Zitat
Die Wundheilung geht ja im Mund relativ schnell, also bist du bald wieder fit.    Ich wünsche dir alles gute für deine OP, das wird schon !!!!!!!!!      Melde dich doch, wenn du´s hinter dir hast.


Danke für den lieben Zuspruch, sobald ich wieder klar bin meld ich mich auch wenn ichs hinter mir habe...

Tja, Fäden ziehen muss halt sein. Bei meinen bisherigen Zahn-OP´s löst sich nix von selber auf. Aber das merkt man faaaaaaaaaaaaast gar nicht, ehrlich !


Ich muss jetzt mal fix zur Studienberatung, kann also ca. 2 h nicht antworten, freu mich aber danach umso mehr über eure Beiträge. *alle mal lieb drücke* :wub:


Zitat
Tja, Fäden ziehen muss halt sein. Bei meinen bisherigen Zahn-OP´s löst sich nix von selber auf. Aber das merkt man faaaaaaaaaaaaast gar nicht, ehrlich !


Ich glaub ich geh ein....
Naja bis später...

Das Fädenziehen kitzelt nur ein bisschen, echt!
Ich habe mir 1999 unter Vollnarkose alle 4 Weisheitszähne ziehen bzw "ausgraben" lassen. Am selben Tag aus der Klinik heim, noch einen Tag zu Hause und Dann gleich wieder arbeiten gehen.
Das war die beste Entscheidung, obwohl ich auch schissig ohne Ende bin!!!

Drücke dir alle Daumen für ein gutes gelingen :blumen: Und ich bin auf deinen Bericht danach gespannt!!!!


Im Februar wurden mir in 3 Etappen 10 Zähne gezogen.

Mein Zahnarzt spritzte jedes Mal Arnika. Ich hatte hinterher

keine Schwellungen und auch keine Schmerzen!

Muss aber sagen, dass ich nicht empfindlich bin.


Auch mir wurden vor einigen Jahren 3 Zähne in Vollnarkose aus dem Unterkiefer rausoperiert ebenso wie ein Zahnrest, der ca. 15 Jahre im Unterkieferknochen steckte. Die OP wurde in der Praxis eines Kiefer- und Gesichts-Chirurgen durchgeführt. Ich hab absolut nix gespürt und nach einer Aufwachzeit von etwa einer Stunde konnte ich mich von der Praxis abholen lassen. Schmerztabletten habe ich von dort mitbekommen, aber keine davon gebraucht. Am Abend - so gegen 20 Uhr - rief mich der Chirurg an und fragte nach, ob ich irgendwelche Beschwerden hätte. Fand ich ganz doll nett von ihm! Ich hatte aber überhaupt keine Probleme, noch nicht mal Schwellungen oder gar blaue Flecken. Nach einer Woche wurden die Fäden gezogen und es hat ganz wirklich überhaupt nicht wehgetan, nur ein bischen gekitzelt.
Also mach Dir keine zu großen Sorgen, Du wirst das auch schaffen und nachher sicher ein wenig über Deine Angst lächeln.

:daumenhoch: :daumenhoch:

Murmeltier


Ich danke euch allen ganz, ganz viele Male. Ich versuch mich aufrecht zu halten und erstatte Bericht... :wub:


Oh je, du Arme.

Ich hab meine Weisheitszahnoperation vor 6 Jahren (oder so) hinter mich gebracht, das war kein Spaß.
Ich hatte auch eine Vollnarkose, weil ich mir nix Schlimmeres vorstellen konnte, als dass ich das bei vollem Bewusstsein mitkriege.
Hab da nicht viel mitgekriegt, selbst das Kanüle legen war kein Problem.

Mir gings halt ziemlich dreckig, aber ob das an der Narkose lag weiß ich nicht.
Einfach die Mischung aus Schmerzen und dicken Backen und Essen ist auch scheiße.

Übrigens, bloß keine Milchprodukte in der Zeit essen. Das kann zu fiesen Entzündungen führen! Mir hat damals keiner was gesagt, zum Glück ist nichts passiert, aber die Mutter meiner Mitbewohnerin wär an sowas fast gestorben!

Und Arnika-Globuli gegen die Schwellungen kann ich auch empfehlen. Davon wusste ich damals wiederum auch nix, aber bei vielen Freundinnen hats was gebracht!

Das klingt jetzt nicht gerade aufmunternd, aber letzten Endes ist es gar nicht so schlimm und wenn dus hinter dir hast, ist es erledigt!

Ach ja, vorm Fäden ziehen hatte ich auch Schiss, aber das merkt man gar nicht.
Also keine Sorge! :blumen:


Krieg ich diese Globuli eigentlich in der Apotheke? Und nach was muss ich da fragen? Kenn mich bei diesem Homöo... (weiß nicht wie man das schreibt) überhaupt nicht aus. :huh:


Das kriegst du in der Apothe, einfach das gewünschte Globuli angeben.
In deinem Fall also Arnika und da gibt es bestimmte Dosierungen, schildere einfach deinen Fall und du wirst mit Sicherheit gut beraten.
Ich wünsche dir alles Gute für die Zahn OP! :trösten:


Hallo liebe Freunde, ich lebe noch. Ich habe keine Schmerzen, das erste was ich gemacht habe als ich heim kam war was essen. Also jedem der Angst hat vorm Zahnarzt...Prädikat empfehlenswert. Mir geht es total gut. Bissl dicke Backe und essen dauert etwas länger aber nix bloß mit Süppchen. Hab mir gestern ein Schnitzel au four reingezogen und es ist alles okay. Bloß ne Woche nicht rauchen ist blöd. Also alle 6 sind raus und ich danke für euere Unterstützung. :wub: Ich geb nochmal Bescheid wenn das Fäden ziehen ansteht.


Na siehst du :trösten:
Da war die Angst größer als der Eingriff.
Und das Fäden ziehen ist dann nur noch ein Klacks. :trösten:


Zitat (muehriam @ 30.04.2008 14:59:49)
Hallo liebe Freunde, ich lebe noch. Ich habe keine Schmerzen, das erste was ich gemacht habe als ich heim kam war was essen. Also jedem der Angst hat vorm Zahnarzt...Prädikat empfehlenswert. Mir geht es total gut. Bissl dicke Backe und essen dauert etwas länger aber nix bloß mit Süppchen. Hab mir gestern ein Schnitzel au four reingezogen und es ist alles okay. Bloß ne Woche nicht rauchen ist blöd. Also alle 6 sind raus und ich danke für euere Unterstützung. :wub:  Ich geb nochmal Bescheid wenn das Fäden ziehen ansteht.

Na, ist doch eigentlich super gelaufen!?
Schön, daß es Dir gutgeht!

Wie Leuchtfeuer schon sagte, die Angst war größer als die Aktion.

Wirst sehen, auch das Fädenziehen ist nur ein Klacks :freunde:

Murmeltier

Bearbeitet von Murmeltier am 30.04.2008 16:45:08

Jetzt bin ich zuversichtlich,dass das schon wird... Dankeschön!


So jetzt zum Abschluss noch n kurzer Bericht in Sachen Fäden ziehen... Nix, absolut gar nix. Mit ein bissl Betäubungsspray macht die Zunge ne Party und der Rest ist lahm gelegt... SUPER B)


Dann hast du ja den richtigen Weg für dich gewählt.
Das Risiko bei deiner OP liegt ja in der Vollnarkose,
5 Zähne zu extrahieren schaft jeder Feld-Wald und Wiesenzahnarzt ohne Titel.
Die Kunst liegt darin, psychologisch mit solchen Angst-Patieneten umzugehen.


Da hast du soweit erstmal Recht. Bei der OP hat sich aber raus gestellt, dass es ohne Narkose wohl auch so nicht gegangen wäre, weil ein Zahn etwa 2 cm tief im Knochen steckte, samt Zyste(schreibt man das so?). Und da wäre spätestens Schluss gewesen. Noch ein Tip an alle Angstpatienten. Guckt euch die Praxis samt Team an in der ihr was machen lassen wollt. Ich hab auch erst ne andere im Auge gehabt (Chic, modern) aber nachdem ich das Team kennengelernt habe hätt ich mir die Zähne lieber selbst gezogen :wallbash:
Habt Vetrauen, ein guter Arzt nimmt eure Angst ernst und macht nichts was ihr nicht wollt.


Hallo,

mir wurden vor 1 Woche 6 Zähne in Vollnarkose gezogen, 2 Weisheitszähne und 4 Backenzähne.

Heute werden die Fäden gezogen und ich habe mehr Angst als vor der OP. Ich habe immernoch ziemliche Schmerzen, an Essen und Zähne putzen ist seit 1 Woche nicht mehr zu denken. Ist das nicht zu früh um Fäden zu ziehen? Habe solche Angst :( Der Kieferchirurg ist auch nicht der gesprächigste, mit dem reden dass ich sterbe vor Angst fällt flach....


Hallo. Meine Empfehlung an dich liebe Orilou. Geh zu deinem eigenen Hauszahnarzt! Er oder sie kann auch beurteilen ob es schon Zeit ist und kann die Fäden auch raus machen. Da musst du nicht zu so einem Arsch. Und lass es mit Spray betäuben, du wirst sehen wenn alles raus ist geht auch die Heilung schneller. VIEL GLÜCK :freunde:


Hallo Orilou,


als ich meine Weisheitszähne gezogen bekam (alle 4 auf einmal) ging es mir ähnlich - der Mund ging gar nicht weit genug auf, um feste Nahrung zu essen oder mal ordentlich mit der Bürste rumzufuchteln.

Sobald die Fäden raus waren, war die Schwellung nach ein paar Stunden weg. Du kannst dabei richtig zusehen. Es war so, dass die Fremdkörper Fäden im Mund viel mehr gestört haben als die OP-Wunde.

Das Fädenziehen tat auch nicht weh, es hat kurz gezupft und dann waren sie draußen.

Heute abend wird es dir viel besser gehen, da bin ich sicher! Dann musst du nur die Kiefermuskeln wieder trainieren und die Welt ist wieder schön.


Hallo Ihr lieben.Ich bin neu hier,ich habe mal ne frage.Ich bin letzten Freitag unter vollnarkose operiert worden,mir hat man 12 Zaehne gezogen,echter horor und alles ist genaeht.Ist das normal das man so lange schmerzen hat,ich kann ausser Suppe nix essen.Und tut das Faeden ziehen sau weh?Ich habe schon echt panik favor,am Freitag ist es soweit.Koennt ihr mir tips geben?Gruss Zickenelli :heul:


Aua... 12 Zähne gezogen, warum?? Die braucht man doch...


Wie auch immer, es ist leider normal, dass es danach noch tagelang weh tut, die Schwellungen gehen erst allmählich zurück. Mit 7 bis 10 Tagen musst du mindestens rechnen, grad weil so viel gemacht wurde.

Fädenziehen ist zwar etwas unangenehm weil da jemand mit Geräten in deinem Mund herumfuhrwerkt, weh tut es aber nicht. Die Fäden werden an der Oberfläche durchgeschnitten und mit einer Pinzette rausgezogen, das ist alles. Ist ungefähr vergleichbar mit Haare bürsten- da spürt man, dass etwas an der Kopfhaut gezogen wird, aber es tut nicht weh.

Mit dem Essen wird es nach dem Fädenziehen besser- momentan stupft halt alles an die Fäden. Danach wirst du wieder normal essen können- bzw. so gut wie es ohne Zähne halt möglich ist. Bis dahin halte dich halt an Kartoffel- und Gemüsepüree und Fischfilet, das kann man lutschen.


Hallo.Es hat sich bei mir heraus gestellt das ich 10 Zysten und ein Stueck zahn hing im Knochen.Und da ich ein Schisser in sachen Zahnarzt bin bin ich auch viel zu spaer zum Zahnarzt gegangen und das habe ich jetzt davon.Ich habe zwar eine Protese bekommen aber die sitzt nicht wegen dem geschwollenen Zahnfleisch.So nun muss ich mich auf morgen vorbereiten,das Faeden ziehen.Gruss Zickenelli
:heul:


Hallo ihr Lieben,

ich leiste euch jetzt auch mal Gesellschaft als ein weiterer Angstpatient.
Ich habe auch wahnsinnige Angst vor'm Zahnarzt, weswegen ich auch das letzte Mal zur Behandlung vor 8-9 Jahren war, zum "Gucken" das letzte Mal vor 3 Jahren. Damals habe ich mir schon vorgenommen dass ich das jetzt in den Griff kriegen will mit meiner Angst, aber mein innerer Schweinehund hat mich wieder überlistet & ich habe das Vorhaben wieder im Sand verlaufen lassen. So habe ich mich dann weitere Jahre mit meinen Zähnen rumgequält ..

Seit einigen Monaten arbeite ich bei der ARGE (Hartz IV - Behörde) und was ich da tagtäglich sehen muss ist schon erschreckend. Leute, die vielleicht nur ein paar Jahre älter sind als ich mit soooo schlechten Zähne, oder mit vielen fehlenden Zähnen, schrecklich!! Da war der Punkt erreicht an dem ich gesagt habe: STOP!! DU MUSST WAS TUN!!

So habe ich dann einen Termin in einer Zahnklinik vereinbart. Dieser Termin war am 19.11. Zu diesem Termin habe ich meine Mutti mitgenommen. Auch wenn an dem Tag noch nichts passiert ist, schon allein der Gedanke dass ich mich auch den Stuhl setzen muss war grausam. Ich würde auch jedem empfehlen: nehmt euch unbedingt eine Person eures Vertrauens mit. Egal ob zur Untersuchung im Vorfeld oder nachher zur OP.

Bei diesem Termin wurde mit mitgeteilt was gemacht werden muss ... nicht schlecht!! Also mit soviel Handlungsbedarf habe auch ich nicht gerechnet.
Für die Zahnärztin war auch gleich klar: Der Eingriff wird unter Vollnarkose stattinden. Sie hat für den Eingriff 3 Stunden eingeplant, wobei sich (für die Ärzte während der OP & für mich danach) herausstellte, dass in 3 Stunden grade mal eine Seite zu schaffen ist.

Vor der OP musste ich mir von meinem Hausarzt noch ein Attest besorgen, dass ich unter einer Zahnarztphobie leide und der Eingriff daher nur unter Vollnarkose möglich ist. Das Attest war schnell besorgt.

Am 03.12. war dann der Tag der OP gekommen. Meine Mutter hat mich morgens um kurz vor 6 Uhr abgeholt, damit wir pünktlich um halb acht da sind (150km Strecke). Nachdem wir angekommen waren, wurden meine Ma & ich gleich von einer Anästhesieschwester an die Hand genommen, die mir eine Schmerztablette gegeben hat, damit die schonmal wirken kann. Dann kamen die beiden Zahnärzte die die OP durchführten zu uns und erklärten nochmal genau was gemacht wird, welche Füllungen ich bekomme usw. Um kurz vor 8 kam ich dann in den OP - horror!! Mein Blutdruck schoß nach oben & mein Puls raste. Noch einmal den Mund spülen & dann hinlegen. Die Helferin hat mich dann zugedeckt & mich 1000 Sachen gefragt um mich abzulenken. Die Narkoseärztin klinkte sich kurz ein um mir zu sagen dass es jetzt einen kleinen Pieks wegen der Narkose gibt & ich dann bald fest schlafe. Dann fing gleich wieder die Schwester an zu reden. Nach der Spritze hat es vielleicht 20 - 30 Sekunden gedauert bis ich dann eingeschlafen bin. Was super war: Meine Mutter durfte, bis ich eingeschlafen bin, mit im OP bleiben. Fand' ich also wirklich klasse, weil einem das, einen großen Teil der Angst nimmt. Zumindest ging es mir so.

Dann wurde ich wach! Es war etwa halb zwölf, viertel vor 12. Es ging mir gut! Ich lag dort auf der Liege im Aufwachraum und guckte erst einmal für eine kurze Weile aus dem Fenster um wieder etwas auf die Höhe zu kommen. Dann bemerkte meine Mutter (die wieder bei mir war :) ) dass ich wach bin & nahm mich gleich ind en Arm, fragte wie es mir geht, ob ich etwas brauche usw. Da bemerkte ich, dass ich doch etwas durcheinander war *gg* Ich wusste nämlich gar nicht was ich sagen sollte. Nach einigem hin und her bekam ich dann ein Kühlpack & ein Glas Wasser um dem trockenen Geschmack aus'm Mund zu kriegen. Nachdem ich dann langsam fit wurde, durfte ich dann langsam aufstehen und zur Toilette gehen mit Begleitung. Danach lag ich dann nochmal für 5 Minuten und ab dem Zeitpunkt saß ich dann auf der Liege und wartete auf den Arzt. Dieser kam ca. 20 Minuten später und teilte mir mit was gemacht wurde. Es wurde nur eine Seite gemacht, mehr haben sie in der Zeit nicht geschafft da es zu einigen "Zwischenfällen" während der OP kam die nicht eingeplant waren.

Mir wurden also bis dahin 5 Zähne gezogen & die Füllungen gemacht (nur auf der rechten Seite). Während der OP ist bei beiden Zähnen die im Oberkiefer gezogen wurde, die Kiefernhöhle aufgegangen, klingt schlimmer als es ist, hält aber während so einer OP ziemlich auf.

Um kurz vor halb zwei durften wir dann endlich wieder in Richtung Heimat fahren :)
Die Schwellung war ziemlich heftig, habe durchgehend 2 Tage gekühlt, dann ging es auch langsam. Seit Samstag ist meine rechte Wange grün/gelb, aber auch das verläuft sich langsam. An's Essen war in den ersten drei Tagen gar nicht zu denken, hatte aber auch keinen Hunger und habe die meiste Zeit geschlafen. Außerdem wurde während der OP auf der linken Seite (die noch gemacht werden muss) ein Backenzahn mit dem Intubationsschlauch beschädigt. Der ist ziemlich weggebrochen & nun habe ich natürlich Angst beim Essen, dass ich mir da noch mehr wegbreche. Wobei der Zahn in der nächsten Sitzung sowieso gezogen wird.
Ansonsten kann man sich halt nur von Brei, Apfelmus, Brühe, Joghurt, Pudding usw. ernähren, funktioniert auch & ist eine prima Idee - lach ^_^

Nach der OP am Mittwoch, musste ich dann am Freitag & gestern (Montag) nochmal zur Kontrolle kommen. Keine Entzündungen, sieht soweit alles bestens aus. Die Schwellungen brauchen nunmal eine Tage bis sie verschwinden, die sind allerdings auch nur noch minimal sichtbar bei mir. Aber innen merke ich schon dass es da noch ziemlich geschwollen ist. Zähneputzen ist schwierig & auf der Seite die operiert wurde, fast nicht machbar, aber ich versuche es jedes Mal wieder ein bisschen ranzukommen ;) Habe mir extra eine weiche Zahnbürste aus der Apotheke zugelegt die für solche Situationen gemacht ist.

Die Fäden merkt man kaum, wenn dann halt beim Putzen oder wenn beim Essen mal etwas hängen bleibt, weh tun sie aber nicht. Übringens haben ich Venyl Fäden, die fallen in 2-4 Wochen von allein raus. Also nichts mit Fäden ziehen oder so ;)

Schmerzen sind weniger als ich erwartet habe. Habe am OP Tag noch eine Schmerztablette genommen & die beiden Tage danach jeweils morgens und abends eine. Seit Samstag brauche ich nur noch eine Tag und seit gestern bin ich Tablettenfrei *gg*

Ich könnte noch soooooviel mehr schreiben, aber ich befürchte dass sich das bei dieser Länge schon kaum jemand durchlesen wird. Für alle die, die es schaffen sich diesen Text durchzulesen: Drückt mir die Daumen für Freitag den 12.12., da steht nämlich die andere Seite an!! Ein bisschen Magenschmerzen habe ich auch, klar, alles andere wäre gelogen, aber wenn die OP und das danach genauso reibungslos verläuft wie diese, dann bin ich zufrieden :)

An alle Angsthasen:

Geht zum Arzt, bitte!! Es kostet einmal Überwindung, aber wenn man das geschafft hat, dann ist alles andere ein Klacks!

Lieben Gruß
die Daisy


Hallo,

herzlich willkommen im Forum :gestatten:

Nachdem Du ja jetzt sicherlich das Schlimmste überwunden hast, wird die Angst bei der nächsten Zahnsanierung nicht mehr so gross sein.
Mach keinesfalls danach wieder den Fehler, die nächsten Kontrolle hinauszuschieben.

Deine Gesundheit wird es Dir danken, regelmässig die Zahnhygiene nicht zu vernachlässigen. Am besten mit der Zahnarzthelferin einen tBeratungsermin geben lassen.

Hoffentlich hast eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen. Ab 5 € mtl. Zusatzbeitrag bekommst eine Absicherung bis 250 € jährlicher Zuschuss. Der erhöht sich jährlich um 250 € und nach 4 Jahren zahlt die Zusatzversicherung voll. Ist bei fast allen Versicherungen ähnlich und wird teils auch von den Krankenkassen abgeboten. Bei einigen Versicherungen wird sogar die Leistung schon nach 1 Monat gezahlt. Andere haben Wartefristen.

Vergiss nicht die jährliche Zahnprophylaxe, dort kannst 1 mal jährlich kostenlos die einfache Zahnsteinentfernung vornehmen lassen.

Wenn das alles beachtest, wird es Dir so gehen wie mir: Mein Zahnarzt freut sich am 5.1. wenn er mich sieht, und im Herbst besuche ich ihn wieder. Seit mehr als 10 Jahren musste er nur ein einziges Mal eine kleine Reparatur vornehmen. Ansonsten kann ich die Praxis nach 10 Minuten wieder verlassen.

Alles Gute beim nächsten Termin. Dann hast es ja geschafft.

Labens


Zitat (muehriam @ 22.04.2008 18:28:30)
Krieg ich diese Globuli eigentlich in der Apotheke? Und nach was muss ich da fragen? Kenn mich bei diesem Homöo... (weiß nicht wie man das schreibt) überhaupt nicht aus. :huh:

In der Apo werden Homöopatika meist schweineteuer verhökert, mach Dich mal lieber im web schlau, so rein infohalber.
Arnica D12 würde ich raten. Schau mal.

Liebe Daisy, herzlichen Glückwunsch, dass du dich überwunden hast und viel Glück bei deinem Termin am Freitag... Tschakkaaa du schaffst das... :lol:


So und jetzt noch eine Frage an den Rest: Bei mir wäre ja jetzt langsam Zeit für den Zahnersatz nach meiner OP.
Geht das auch unter Narkose? Ich hab nämlich keine Lust/bzw zu viel Angst mir Ersatzzähne bei Bewusstsein einbauen zu lassen...
Hilfe... :unsure:


hallöchen, gebe jetzt auch mal meinen senf dazu..... habe leider von mama die schlechten zähne geerbt....... habe noch 6!!!!!!!!!!!!!! eigene "sichtbare"....... alles andere ist überkront.......... hatte schon als kid große probleme u meine erste krone mit 14? oder so bekommen......... ich habe am montag 6 stunden im stuhl gesessen....... parodonthose-behandlung meiner alten kronen............. 8spritzen- das wenigste problem........ aber halt aua mit den einzelnen! provisorien......... :( suppe, milchbrötchen, babybrei geht......... mcdo ist auch fein- matschiges essen.......... habe bock auf n steak............ morgen werden die kronen anprobiert......... ich klinke mich immer aus- autogenes training- wenn es geht.......... leider nicht immer.......... egal, muss man durch- will ja keinen friedhof im mund haben...........
an alle ängstlichen........ toi-toi-toi weiterhin und nen guuuuuuuuuuten zahndoc des vertrauens suchen- ganz wichtig!!!!!!! alles halb so schlimm, nur mut! :daumenhoch:

lg sirena
:blumen:


p.s.ach ja, die hinteren provisorien sind aus metall........ kennt ihr noch den "beisser" aus james bond.......... rofl (gut, wenn man über sich selber lachen kann :augenzwinkern: )


Bearbeitet von sirena am 10.12.2008 10:42:56

Mein Zahnarzt mietet sich in Stuttgart in einem ambulanten Op.-Zentrum den Raum und den Anästesisten. Dort macht er meist die umfangreichen Zahnsanierungen.

Dies muss man jedoch mit dem Zahnarzt besprechen. Der weiss am besten, ob die Kasse alles übernimmt. Erst, wenn der nimmer weiter weiss, kann die Kasse befragt werden. Wie die sich nächstes Jahr verhält, weiss ich noch nicht.

Labens


Danke muehriam, ich denke ich werde das morgen überleben & dann habe ich das Schlimmste überstanden. Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen: Ihr wisst gar nicht wie froh ich bin wenn ich das überstanden habe!! Aber ich denke, grade muehriam weiß wie froh ich darüber sein werde.

Meine Wunden verheilen auch ziemlich gut. Habe ja so feine Venylfäden bekommen, die sich jetzt schon nach und nach auflösen. Schon witzig wenn man nach dem Zähne putzen so ein Stück Faden im Waschbecken hat - lach. Nur verschwindet diese gräßliche grüne,gelbe Farbe nicht aus meinem Gesicht, grrr. Aber ich denke wenn morgen die andere Wange wieder anschwillt bis nach Meppen wird das auch nicht mehr auffallen ;)

Habe mir heute aus der Apotheke Arnika Glubuli besorgt. Bei der letzten OP habe ich es ja ohne Mittelchen geschafft, aber ich möchte gerne mal probieren wie sich die Schwellungen verhalten wenn ich vorher ordentlich Arnika geschluckt habe, ein Selbstversuch quasi. Ich werde berichten :P

Lieben Gruß


Ich schmeiß bei Schwellungen nicht nur Arnika: auch Traumeel (Tabletten oder Ampullen) und schwöre drauf. :)


An alle Angsthasen und -häsinnen ! Außer den Arnica und Traumeel Glob. zur besseren Heilung helfen im Vorfeld die Notfalltropfen von Dr. Bach, auch Rescue-Tropfen genannt.
Ich nehme die immer, bevor ich zum Zahnarzt gehe oder wenn ich andere psychisch stark belastende Situationen hab ! Man wird einfach ruhiger, angstfreier und gelassener, und es ist keine Chemie !!!

Ich schwör da seit Jahren drauf, und hab schon ne Menge schwierige Situationen damit meistern können ( Trauer, Panik, Unfall )

Probierts aus, ihr werdet sehen, es ist eine super Hilfe !


Rescuetropfen hab ich ein paar mal ausprobiert, die wurden mir wärmstens empfohlen "für gegen" meine Panikzustände beim Fliegen. Tja, geholfen haben sie nie- ich stand jedes mal wie der Esel vor'm Oxer am Gate... zum Glück hatte ich fast immer Valium im Handgepäck, und im äußersten Notfall hab ich meinen Hausarzt auch immer dabei. (Bevor hier irgend jemand auf Gedanken kommt: außer bei Kopfschmerzen und Migräne frag ich meinen Mann bei jeder Tablette, die ich einnehmen möchte, ob das auch OK ist, und wenn er nein sagt lass ich die Finger davon. Und bei zwei bis vier Valium pro Jahr je nach Anzahl der Flugreisen kann man auch nicht unbedingt von übermäßigem Gebrauch sprechen)


Ja, es gibt immer Ausnahmen.....

die meisten meiner Bekannten, die die Notfalltropfen genommen haben, schwören drauf. Mein Zahnarzt hat sie sogar in der Praxis für "Notfälle".... er hat damit gute Erfolge.

Aber das kann ja jeder handhaben wie er mag...


Los geht's - ahhhh !!!
Drückt mir die Daumen für den zweiten Turn ...

Vielleicht schaffe ich es, mich heute Abend schon zurückzumelden, vielleicht auch erst morgen.

Ich vermute, dass ich erst gegen 16Uhr aus meinem Tiefschlaf erwache (OP ist mittags) und dann haben wir ja noch einen Weg von knapp 2 Stunden nach Hause.

Daisy


Alles Gute. *Daumendrück*


Guten Morgen ihr Lieben,

ich lebe noch - juhuuuu!!

Habe alles gut überstanden. Um kurz nach 11 wurde ich eingeschläfert & bin um 14.25 Uhr aus'm OP gekommen. Hat wieder furchtbar lange gedauert!
Diesmal musste ich zum Glück nur einen Zahn lassen, aber viele viele Füllungen wurde gemacht & die brauchen ja auch immer ihre Zeit bis sie getrocknet sind.
Außerdem hat der eine Zahn wohl Zicken gemacht rauszukommen (beim Ziehen ist er gebrochen usw.) aber ich habe es geschafft !!!!!!!!!

Lag' dann bis viertel nach drei, halb vier im Aufwachraum, musste mich einmal übergeben (wääääh, da war ja nichts außer Magensäure) was ich nun gar nicht kannte nach einer Vollnarkose und dann durfte ich einmal mit meiner Mutti zusammen zur Toilette "schweben" und dann konnte ich auch schon los nach Hause :)

Das verrückteste allerdings ist: Mir taten gestern meine Fersen/Hacken weh !! Das glaubt mir kein Mensch. Meine Mutter dachte ich fantasiere noch wegen der Narkose, aber ohne Witz, ich kann mir das auch nicht erklären. Heute gehts schon wieder ein bisschen, nach 2 Fußbädern und eincremen ;)

Übrigens ... Ich habe ja auch im Vorfeld Arnika genommen. Nun kann ich natürlich nicht gut beurteilen ob es was gebracht hat. Letztes Mal waren es 5 Zähne (und einmal Kiefernhöhlenöffnung) die rausgekommen sind und nun einer + massig Füllungen, die im Nachhinein aber ja nicht wehtun.
Ich nehme jetzt noch weiter Arnika, bevor da überhaupt erst eine Schwellung entsteht. Ich würde jedem empfehlen, ruhig Arnika im Vorfeld einzunehmen. Es schadet schließlich nicht & selbst wenn nur ein Fünkchen Hoffnung besteht dass dadurch keine Schwellung kommt, würde ich die Chance nutzen ;)

Nochmal vielen lieben Dank für's Daumen drücken, ihr seid toll :wub:


Möönsch, super, daß Du alles so gut hinter Dich gebracht hast!!! :applaus: :blumen:
Und gut, daß Arnica so gut angeschlagen hat.

Allerdings kenne ich Arnica eher als Entzündungshemmer, Traumeel gegen Schwellungen und Flüssigkeitsstauungen. Aber: man macht mit beidem nichts falsch. :)
Das Rescue kenne ich auch:
Vorm ZA (ist für mich schlimmer als Fliegen) hab ich auch das probiert (meine Tiere kriegten es bei Zahnbehandlungen auch immer als "Entspannungsdrink" auf die Zunge ;) ), mit dem Erfolg, daß es nix genützt hat.
Die Panik war weder gedämpft noch in freundliche Sphären umgeleitet, ich hatte schlicht und ergreifend weiter Angst und hätte ebensogut ein Glas Wasser trinken können.
Was bei den Tieren gut anschlägt, ging bei mir ins Leere.


Mein Arnica nehme ich zurzeit auch weiterhin fleißig, nicht dass sich da doch plötzlich eine Schwellung auftut.

Gleich muss ich wieder zum Zahnarzt, zur Nachsorgeuntersuchung. Ich hoffe es ist alles in Ordnung, heute morgen nach dem Aufstehen hatte ich schon ziemliche Schmerzen. Habe dann eine "leichte" Schmerztablette genommen und jetzt geht's auch schon fast wieder ;)

Hoffentlich darf ich morgen wieder arbeiten. Mir fällt zuhause nämlich die Decke auf den Kopf. Hier ist ja nichts los, außer der Glotze und dem PC. Alle ausgeflogen zur Arbeit, wie anstandslos :D


Juchuuuuuuuuu, ich bin wieder frei!!!
Darf ab morgen endlich wieder arbeiten. Klingt vielleicht ein bisschen bescheuert, aber ich freue mich so :)

Der Zahnklempner ist total begeistert von der Wundheilung & ist ganz stolz auf mich dass ich es endlich hinter mich gebracht habe.
Nächsten Montag werden mir die Fäden gezogen & dann bin ich für's erste damit durch, man bin ich froh!!!

Das musste ich dringend los werden :)

Wünsche euch allen einen super Tag !!!